Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
X
  • Der Priester ; der "Zweite Christus"Datum19.08.2018 23:30
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Lieber benedikt


    Sicherlich ist es aufgrund unserer menschlichen Schwächen so, dass wir nicht alle unserer Gegenüber gleich gut mögen können bzw. einige gar nicht so mögen können.


    Ein kurzer Einschub:
    Ist es nun ein Verstoss gegen das Gebot der Nächstenliebe, Diese oder Jene menschlich nicht so zu mögen wie Andere ?
    Keineswegs, solange wir uns an die Worte des hl. Paulus halten:
    -

    Röm 13,9
    Denn die Gebote:
    Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren!, und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammengefasst:
    Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

    Röm 13,10
    Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses.
    Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

    -
    Dem Nächsten nichts Böses tun.....gerade auch Jenen, die wir nicht sonderlich mögen, ist gleichbedeutend mit "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst"

    Unser Herr und Gott Jesus Christus:
    -

    Mt 7,12
    Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen!
    Darin besteht das Gesetz und die Propheten.

    -

    Siehe dazu bitte auch:
    Die 10 Gebote - der grosse Freiheitsbrief

    Wir können also auch festhalten, dass wahre Nächstenliebe immer auch auf das Seelenheil des Nächsten ausgerichtet ist.
    Der heilige Thomas von Aquin :
    -

    "Die grösste Wohltat, die man einem Menschen erweisen kann,
    besteht darin, dass man ihn vom Irrtum zur Wahrheit führt."

    -



    Doch nun wieder zurück zur Thematik
    des Priesters und seines menschlichen Erscheinungsbildes, welches durchaus nicht immer gleich gemocht sein dürfte.
    Im Übrigen gilt dies auch im Umkehrschluss:
    Auch einem Priester müssen wir zugestehen, nicht alle seine Schäfchen im menschlichen Bereich "gleich gut riechen zu können".
    Doch all dies tut der gottgegeben Wirkmacht des Priesters keinen Abbruch.

    Ein geweihter röm. katholischer Priester ist
    aufgrund seiner von unserem Herrn übertragenen sakramentalen Vollmacht ein Werkzeug der Erlösung....
    durch das so Fortführen des Erlösungswerkes Christi auf Erden ein "anderer, ein zweiter Christus"
    .
    Diesbezüglich bleibt der Priester ein gebrechlicher Mensch, freilich kann dies die Wirkmächtigkeit seines die Erlösung auf Erden fortführendem Handeln nicht mindern.


    Der hl. Peter - Julian Eymard (1811 - 1868)
    hat es in seiner Schrift "Der Priester" sehr schön ausgedrückt:
    -

    "Ein Heide würde fragen, "ich sehe Jesus Christus nicht". -
    Der Christ antwortet:
    "Ich sehe ihn in den Aposteln und er lebt in seinen Priestern: sie haben dieselbe Macht wie er".
    Um uns zu erlösen, wurde Mensch, dann hat er sich der Sicht der Sterblichen entzogen.
    Als es aber darum ging, die Aussaat des Evangeliums Früchte tragen zu lassen und die Verdienste seines Leidens den Seelen zuzuwenden, dann unternahm er noch mehr.
    Er wurde in gewisser Hinsicht bei jeder Priesterweihe von neuem Mensch,
    er beließ den Neugeweihten alle seine menschlichen Armseligkeiten und Begierden,
    schenkte ihm aber alles, was er an Göttlichem und Übernatürlichem brauchte, d.h. seine Vollmacht und seine Sendung.

    [....]
    In dieser Weise handelt ein Priester beim Vollzug seines Amtes nicht als Privatperson,
    sondern als Jesus Christus, weil es Jesus Christus ist, der in ihm und durch ihn wirkt.

    -


    So lassen sich denn nun auch die Worte des hl. Pfarrer v. Ars:
    "Der Priester ist nicht Priester für sich selbst, er ist es für euch"
    besser nachvollziehen.


    Siehe bitte auch:
    Sakramente; die Heilmittel für die Seele



    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Gegenwart ChristiDatum18.08.2018 21:10
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Gelobt sei Jesus Christus !



    Aus einem Hirtenbrief des Churer Bischofs Vitus Huonder aus dem Jahre 2012:
    -

    [....]
    Zum katholischen Glauben gehört das
    Bekenntnis zum Opfercharakter der Heiligen Messe
    und zur wahren, wirklichen und wesenhaften Gegenwart Christi im Sakrament des Altares.

    [[File:f11t10p14204n2_AjOBaxov-thumb.jpg|left|auto]]
    Das Brot wird kraft der Wandlungsworte des Priesters
    zum wirklichen Leib des Herrn,
    [[File:f11t10p14204n3_EBMXawSd-thumb.jpg|left|auto]]
    der Wein wird ebenso kraft der Wandlungsworte des Priesters

    zum wirklichen kostbaren Blut Christi.



    Dieser Glaube ist – neben dem Getauftsein – eine der wesentlichen Voraussetzungen für den Empfang der heiligen Kommunion.
    Mit dem Auge nehmen wir bei der heiligen Kommunion nur die eucharistischen Gestalten von Brot und Wein wahr.

    [[File:a_8_1b8f40ff.jpeg|left|auto]]Doch in Wirklichkeit ist im Sakrament der Eucharistie unter den Gestalten von Brot und Wein
    der ganze Christus, mit Leib und Blut, mit Seele und Gottheit, enthalten und gegenwärtig.



    Mit diesem Bekenntnis verbunden ist der Glaube an das Sakrament der Weihe,
    das seinerseits Teil des Lebens der Kirche mit seiner hierarchischen Struktur ist."
    [....]

    -

    Über das hl. Sakrament der Priesterweihe:
    Der Priester ; der "Zweite Christus"

    -

  • Religion und WahrheitDatum18.08.2018 20:55
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Gelobt sei Jesus Christus !


    [[File:images.jpeg|left|auto]]
    Ein weiterer Auszug aus der in meinem vorigen Beitrag vorgestellten Predigt von Kardinal Robert Sarah anlässlich eines Pontifikalamtes im Alten Ritus in Chartres:


    -

    "Liebe Pilger aus Frankreich, betrachtet diese Kathedrale!
    Eure Vorfahren haben sie gebaut, um ihren Glauben zu verkünden!
    Alles hier, die Architektur, die Skulpturen, die Fenster, verkündet die Freude, von Gott gerettet und geliebt zu sein.
    Auch Eure Vorfahren waren nicht vollkommen, sie waren auch nicht ohne Sünden.
    Aber sie wollten, dass das Licht des Glaubens ihre Finsternis erleuchtet!

    Heute wach auch Du auf, Volk von Frankreich! Wähle das Licht! Schwöre ab der Finsternis! Aber wie?
    Das Evangelium gibt uns die Antwort:
    Wer die Wahrheit tut, kommt zum Lichte“.
    Lassen wir unser Leben vom Licht des Heiligen Geistes erleuchten, konkret, einfach und bis hinein in die tiefsten Tiefen unseres Seins.
    Die Wahrheit tun, das bedeutet, Gott in die Mitte unseres Lebens zu stellen, so wie das Kreuz die Mitte dieser Kathedrale ist.
    Meine Brüder und Schwestern, entscheiden wir uns, uns IHM zuzuwenden, jeden Tag!
    Jetzt, in diesem Moment, wollen wir uns entschließen, uns jeden Tag einige Minuten der Stille zu nehmen, um uns auf Gott auszurichten, um Ihm zu sagen:
    Herr, herrsche Du in mir! Dir gebe ich mein ganzes Leben!
    Liebe Pilger, ohne Stille gibt es kein Licht. Die Finsternis nährt sich von dem unablässigen Lärm dieser Welt, die uns daran hindern will, uns auf Gott auszurichten.
    Nehmen wir die heutige Messliturgie zum Vorbild; sie führt uns zur Anbetung, zu einer kindlichen und liebevollen Ehrfurcht vor der Größe Gottes.
    Sie gipfelt in der Wandlung, wo wir alle gemeinsam auf den Altar ausgerichtet sind, unsere Blicke zur Heiligen Hostie erhoben, zum Kreuz, hier sind wir alle in Stille vereint in Kontemplation und Anbetung.
    Liebe Brüder und Schwestern,
    wir wollen gerade diese Liturgie lieben, die uns die stille Gegenwart und Transzendenz Gottes verkosten lässt und uns auf den Herrn ausrichtet."

    -

    Den ersten Teil der Predigt siehe bitte hier:
    Religion und Wahrheit (32)

    -

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum18.08.2018 20:27
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Liebe Kleine Seele

    Eine Antwort wäre etwa folgende:

    Nein, wir "nennen uns nicht Kirche, mystischer Leib"
    sondern wir sind Glieder der alleinig wahren Kirche als dem mystischen Leib Christi, Seiner Braut. Das Haupt ist Christus!
    Die Heiligkeit der Kirche ist somit unantastbar

    Alleine einzelne Glieder können sich verfehlen, ohne dass dabei die Heiligkeit der Kirche angetastet wird.


    Sehr schön erklärt in der Enzyklika "Mystici corporis" von Papst Pius XII.:

    -

    Ohne Fehl erstrahlt unsere verehrungswürdige Mutter in ihren Sakramenten, durch die sie ihre Kinder gebiert und nährt;
    im Glauben, den sie jederzeit unversehrt bewahrt;
    in ihren heiligen Gesetzen, durch die sie alle bindet,
    und in den evangelischen Räten, zu denen sie ermuntert;
    endlich in den himmlischen Gaben und Charismen, durch die sie in unerschöpflicher Fruchtbarkeit (Conc. Vat., Sess. III, Const. de fide cath., Kap. 3)
    unabsehbare Scharen von Märtyrern, Jungfrauen und Bekennern hervorbringt.
    Ihr kann man es nicht zum Vorwurf machen, wenn einige ihrer Glieder krank oder wund sind.
    Sie fleht ja in deren Namen selbst täglich Gott an: “Vergib uns unsere Schulden”, und widmet sich unablässig ihrer geistlichen Pflege mit mütterlich starkem Herzen.
    Die Heiligkeit ist der Kirche unverlierbar gegeben in ihren Sakramenten, im Glauben, in den Gesetzen und den evangelischen Räten.
    In den ihr von Gott geschenkten himmlischen Gaben und Charismen erfreut sie sich immerwährender Fruchtbarkeit, so daß sie unabsehbare Scharen von Märtyrern, Jungfrauen und Bekennern hervorbringt.
    Während die Kirche makellos und heilig ist, können doch einige ihrer Glieder krank oder wund sein, was man aber nicht der Kirche zum Vorwurf machen kann,
    denn würden diese all die Gnaden annehmen und in sich wirken lassen, welche ihnen die Kirche vermittelt, dann wären auch sie heilig.
    Nicht die Kirche ist schuld, wenn sie krank und wund sind, sondern sie selbst."

    -


    Christus ist keine "Vielehe" eingegangen;
    alleine diese eine heilige katholische und apostolische Kirche hat Er gestiftet.
    Alles andere ist Menschenwerk.
    So sind etwa "Zeugen Jehovas" auch keine Christen !




    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum18.08.2018 19:24
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Liebe Kleine Seele

    Ach so.....die Pharisäer also.....
    diese sollen also mit der Formulierung
    "die Kirche versucht ihren....zu retten" gemeint sein.

    Nein, liebe Keine Seele
    wenn von "die Kirche" die Rede ist, dann ist dies im Verständnis unseres wahren Glaubens immer auch gleichbedeutend mit dem mystischen Leib Christi !

    Es ist also dringend geboten, mit der Wortwahl sorgsam umzugehen.


    Was unser Herr Jesus Christus den Kinderschändern sagen würde bzw. sagen will....
    wie allen Sündern auch:

    "Bereut zutiefst eure schweren Sünden, kehrt um, reinigt und heilt eure Seelen in meinem kostbaren Blute zur Vergebung der Sünden, sündigt nicht mehr und tut Busse"



    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum18.08.2018 18:04
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Liebe Kleine Seele

    Und wiederum die Pauschalisierung "die" Kirche hat....
    Sie - die Kirche - "versucht also ihren .... zu retten"....
    ich will es gar nicht Mal andeuten, so abwegig ist diese Formulierung.

    Weisst Du eigentlich was Du hier schreibst ?
    Weisst Du, WEN Du mit dieser abwegigen Formulierung triffst ?


    Ist "die" Kirche für Dich lediglich irgendeine x beliebige Institution ?






    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Religion und WahrheitDatum17.08.2018 23:38
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Gelobt sei Jesus Christus !



    [[File:images.jpeg|left|auto]]
    Kardinal Robert Sarah hat in der Kathedrale in Chartres zum Abschluss der diesjährigen grossen Pfingstwallfahrt von Paris nach Chartres eine beeindruckende Predigt gehalten.



    Ein erster Auszug aus der Übersetzung der Petrus-Bruderschaft:


    -

    "Zu Beginn sei es mir gestattet, mich ganz herzlich bei Seiner Exzellenz Msgr. Philippe Christory, dem Bischof von Chartres, zu bedanken für seine brüderliche Gastfreundschaft hier in seiner herrlichen Kathedrale.

    Liebe Chartres-Pilger,
    Das Licht ist in die Welt gekommen“, sagt uns Jesus im heutigen Evangelium, „doch die Menschen hatten die Finsternis lieber als das Licht“.
    Und Ihr, liebe Pilger, habt Ihr das einzig wahre Licht angenommen, das nicht täuschen kann, das Licht Gottes?
    Ihr seid drei Tage lang marschiert, Ihr habt gebetet, gesungen, gelitten unter der Sonne und dem Regen. Habt Ihr das Licht in Eure Herzen aufgenommen? Habt Ihr wirklich der Finsternis abgeschworen? Habt Ihr Euch entschieden, auf dem Weg zu bleiben, indem Ihr Jesus folgt, der das Licht der Welt ist?

    Liebe Freunde, bitte erlaubt mir, Euch diese radikalen Fragen zu stellen, denn wenn Gott nicht Euer Licht ist, ist alles andere nutzlos.
    Ohne Gott ist alles Finsternis!
    Gott ist zu uns gekommen, Er ist Mensch geworden. Er hat uns die einzige Wahrheit offenbart, die uns rettet,

    Er ist gestorben, um uns von der Sünde zu befreien und an Pfingsten hat Er uns den Heiligen Geist gesandt und uns beschenkt mit dem Licht des Glaubens … aber wir hatten die Finsternis lieber als das Licht!
    Schauen wir uns doch um! Die westliche Gesellschaft zieht es vor, sich ohne Gott zu organisieren. Da sehen wir jetzt, wie sie ausgeliefert ist an die blendenden und trügerischen Lichter einer Gesellschaft des Konsums, des unbedingten Profits, des brutalen Individualismus.
    Eine Welt ohne Gott ist eine Welt der Finsternis, der Lüge und des Egoismus!
    Ohne das Licht Gottes ist die westliche Gesellschaft wie ein schwankendes Boot in der Nacht geworden! Sie hat nicht mehr genug Liebe, um ihre Kinder anzunehmen, sie schon im Mutterleib zu schützen, sie vor der Bedrohung der Pornographie zu bewahren.
    Getrennt von Gottes Licht, weiß die westliche Gesellschaft nicht mehr, was es heißt, die betagten Menschen zu respektieren, ihre Kranken zu begleiten auf dem Weg des Sterbens, einen Platz zu bereiten für die Ärmsten und Schwächsten.
    Sie ist der Dunkelheit der Angst, der Traurigkeit, der Isolation ausgeliefert.
    Sie hat nichts mehr zu bieten als die Leere und das Nichts. Sie lässt die verrücktesten Ideologien wuchern.

    Eine westliche Gesellschaft ohne Gott kann zur Wiege eines ethischen und moralischen Terrorismus werden, der brutaler und zerstörerischer ist als der Terrorismus der Islamisten. Erinnert Euch an das, was Jesus uns gesagt hat:
    „Fürchtet euch nicht vor denen, die zwar den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen; fürchtet vielmehr den, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle zu stürzen vermag.“ (Mt 10,28)

    Liebe Freunde, bitte verzeiht mir diese Schilderung, aber man muss klar und realistisch sein.
    Wenn ich in dieser Weise zu Euch spreche, dann deshalb,
    weil ich in meinem Priester- und Hirtenherzen ein tiefes Mitleid fühle mit all den verirrten, verlorenen, traurigen, verängstigten und einsamen Seelen!
    Wer wird sie wieder
    zum Licht führen?
    Wer wird ihnen den Weg der Wahrheit zeigen,den einzig wahren Weg der Freiheit, den Weg des Kreuzes?
    Werden sie dem Irrtum, dem hoffnungslosen Nihilismus oder dem aggressiven Islamismus ausgeliefert, ohne dass man etwas dagegen unternimmt?
    Wir müssen in die Welt hinein rufen, dass unsere Hoffnung einen Namen hat:
    Jesus Christus, er ist der einzige Retter der Welt und der Menschheit!

    Wir können nicht länger schweigen!"
    [....]

    -

  • Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Lieber Blasius

    Leider hast Du nicht eine Frage konkret beantwortet.


    Die erste überhaupt nicht:

    Was soll diese sinnentleerte Bezeichnung "Kirchenleute" ?
    Wer sollen das sein ?

    Hört sich an wie
    Feuerwehrleute, Sicherheitsleute, Putzleute, Umzugsleute etc. etc...
    Die Kirche eine banale "Firma"....?
    Siehst Du Dich also auch zu den "Kirchenleuten" gehörig und richtest die Bemerkung auch an Dich selber ?!
    Oder was verstehst Du überhaupt unter Kirche und wie ist Dein Verhältnis zu ihr ?

    Kläre uns also bitte auf !



    Die zweite nicht dem Sinne der Frage gemäss:

    Sicherlich wirst Du auch vertiefend darlegen können, warum sich denn Gott über das Tun der Kinder freut !




    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Lieber Blasius

    Deine Schlussbemerkung:

    - für "Kirchenleute" zum Nachdenken: Die zärtliche Liebe Gottes für die Kinder


    Was soll diese sinnentleerte Bezeichnung "Kirchenleute" ?
    Wer sollen das sein ?

    Hört sich an wie
    Feuerwehrleute, Sicherheitsleute, Putzleute, Umzugsleute etc. etc...
    Die Kirche eine banale "Firma"....?
    Siehst Du Dich also auch zu den "Kirchenleuten" gehörig und richtest die Bemerkung auch an Dich selber ?!
    Oder was verstehst Du überhaupt unter Kirche und wie ist Dein Verhältnis zu ihr ?

    Kläre uns also bitte auf !


    Weiter:
    Sicherlich wirst Du auch vertiefend darlegen können, warum sich denn Gott über das Tun der Kinder freut !
    Also gemäss Deinen Worten:
    "Zum Nachdenken: Die zärtliche Liebe Gottes für die Kinder"

    Gib uns bitte die Ergebnisse Deines Nachdenkens bekannt.



    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum17.08.2018 13:02
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Liebe Kleine Seele

    Auch Hw Prof. May kann sich mal undeutlich ausdrücken.
    Wie hier geschehen.

    Wen undifferenziert von "der" Priesterstand die Rede, dann wird hier das gesamte Priestertum angesprochen.....und dies kann nicht sein !
    Nicht "der" Priesterstand sondern sondern einzelne seiner Angehörigen entsprechen nicht mehr der sittlichen Norm.

    Dieses Forum hat eine klare Ausrichtung.
    Traditionsverbunden katholische Glaubensverkündigung

    Diese beinhaltet auch das Bekenntnis
    zur unantastbaren Heiligkeit der Kirche als dem mystischen Leib Christi.
    Unantastbare Heiligkeit, die auch durch Verfehlungen einzelner ihrer Glieder nicht geschmälert werden kann.


    Diesem Forum wird kein "anderer Stempel" aufgedrückt werden.
    Wer damit nicht einverstanden ist, dem steht es frei, sich in anderen Foren zu betätigen.



    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum17.08.2018 12:35
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Liebe Kleine Seele


    Was soll das wieder heissen ?

    Es ist eine Tatsache, dass der Priesterstand nicht mehr auf der sittlichen Höhe steht,

    "der Priesterstand" ????


    Merkst Du / ihr denn nicht, dass derartige Aussagen nicht nur völlig falsch sondern Wasser auf die Mühlen der Kirchenfeindlichkeit ist ?
    "der" Priesterstand ????
    Hier wird das gesamte katholische Priestertum gleichsam verunglimpft !

    Wenn weltweit auch nur einige wenige Prozent im einstelligen Bereich der Priester sich sittlicher Verfehlungen schuldig machen, dann ist dies
    niemals "der" Priesterstand !

    Eine bedachtere Wortwahl ist gerade von Seiten der Katholiken von Nöten !



    Freundliche Grüsse und Gottes

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum17.08.2018 12:17
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Hier werden keine weiteren Artikel irgendwelcher Medien gepostet.

    Lieber Sel

    Deine sachlichen und ausgewogenen Beiträge zeugen von einer tiefen Verbundenheit mit der Heiligen Mutter Kirche.
    Einer Verbundenheit, die zu unterscheiden weiss zwischen den zu verurteilenden Verfehlungen einzelner weniger ihrer Glieder und der unantastbare Heiligkeit der Kirche als der mystische Leib Christi.
    Deine Beiträge sind keine "Anbiederung" wie hier vorgeworfen wurde sondern sie belegen die Übereinstimmung unserer Ansichten !


    Wenn Katholiken hier nicht mehr klar unterscheiden können, dann laufen sie Gefahr im Fahrwasser der kirchenfernen medialen Verpauschalisierung mitzuschwimmen.
    Leichtgläubigkeit gegenüber den dortigen reisserischen Artikeln ist nicht angebracht.


    Wir werden hier weiterhin sachlich und differenziert über diese Thematik berichten, aber ohne Mitwirkung an der pauschalen Treibjagd gegen die Kirche.
    Wem diese Vorgehensweise nicht zusagen sollte, dem steht es frei, sich in anderen Foren zu betätigen.


    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum16.08.2018 22:12
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Lieber Blasius


    Würdest Du bitte nicht wieder alles verdrehen !

    Niemand hier stellt die an den Kinderseelen zugefügten Verletzungen in Abrede.
    Wie oft soll ich noch betonen, dass die Taten einzelner weniger Priester zu verurteilen sind.

    Niemals aber die Kirche als der mystische Leib Christi und unsere Mutter, deren Heiligkeit unantastbar ist, denn es sind lediglich einzelne Glieder der Kirche, die sich verfehlen !

    Und schon wieder Deine Verpauschalisierung mit "die Priester" .....
    Nein, nicht "die" Priester sondern eine verschwindend kleine Zahl von Priestern, die sich schwerer Verfehlungen schuldig gemacht haben.


    Wer bis zuletzt unbussfertig bleibt, weiss alleine unser Herr und Gott Jesus Christus !


    Noch was: Zitat:

    Aquila
    Nein, wir werden an diesem Kesseltreiben nicht mitmachen.

    Diese Aussage kann auch zu den Missbräuche durch kath. Priester an wehrlosen

    Kinder verstanden werden.



    Solche falschen "Interpretationen" will ich von Dir hier nicht noch einmal lesen, ansonsten müsste ich Dir Deine Schreibrechte bis auf Weiteres entziehen.



    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum16.08.2018 21:40
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Lieber Blasius

    Wie schon erwähnt, wird ein jeder treugläubiger Katholik die Missbräuche verurteilen.

    Nur, meinst Du nicht, dass es gefährlich ist, die reisserischen Überschriften der ohnehin kirchenfeindlichen Medien wie "Priester missbrauchen 1000 Kinder" unbedacht zu übernehmen und dann das Ganze auch noch zu befeuern ?


    @Sel hat es angemahnt.....
    der eigentliche Zweck dieser "Enthüllungen" liegt in der Diskreditierung der gesamten Kirche....liess mal die dortigen "Kommentare"....dann siehst Du die Folgen.

    Nein, wir werden an diesem Kesseltreiben nicht mitmachen.
    Ausser Frage steht die notwendige Verurteilung der Taten einzelner weniger Priester.....
    aber ebenso ausser Frage steht die Lauterkeit der erdrückenden Mehrheit der katholischen Priester.



    Zu Deiner Frage:

    Es ist eine Sünde.

    Aber es ist per se keine Sünde gegen den Heiligen Geist.....
    denn diese ist definiert als die Unbussfertigkeit bis zuletzt.
    Die Sünde gegen den Heiligen Geist

    Und welcher der sich verfehlt habenden Priester nun in Unbussfertigkeit verblieben ist oder verbleiben wird, liegt nicht in unserem Wissen.



    Freundliche Grüsse und Gottes

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum16.08.2018 20:44
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Lieber Blasius

    Weil wir hier nicht x-mal Dasselbe posten werden.


    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum16.08.2018 19:52
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Lieber benedikt


    Es steht ausser Frage:
    Ein jeder treugläubige Katholik muss diese Missbräuche verurteilen.

    Freilich dürfen wir auch nicht vorbehaltlos den weltlichen Medien trauen !

    @Sel hat die Thematik wie ich meine ausgewogen und sachlich dargelegt.
    Hier noch einmal sein sehr guter Beitrag:

    -

    Gelobt sei Jesus Christus.

    Ohne diese Thematik "verharmlosen" zu wollen, müssen wir immer bedenken, dass gerade
    die Medien ein großes Interesse daran haben, den Ruf der Hl. Kath. Kirche bewusst und bösartig nachhaltig zu schädigen. Aus diesen Gründen und Erfahrungen aus der Vergangenheit finde ich, muss man mit dieser agressiven Angriffs- Informationsflut vorsichtig umgehen.

    Dinge, die vor 70 Jahren passiert sind oder sein sollen, und "Opfer" die heute 80 Jahre und älter sind, kommen nun ans Tageslicht und erzählen von den Gräueltaten?!

    Falls es "Homosexuell-Pädophile-Ringe" innerhalb der Kirche etc geben soll, dann muss das die Kirche natürlich lückenlos aufklären und die Verantworltichen zur Rechenschaft ziehen. Da sind wir uns natürlich einig.

    Es ist möglich, dass diese Opfer bis heute aus wer weiß welchen Gründen geschwiegen haben, aber ich will es nochmals betonen: Die Medien haben ein großes Interesse, den Ruf der Heiligen Kirche nachhaltig zu zerstören. Sie nutzen sehr gerne solche Informationen, um aus diesen eine sehr sehr große Sache zu machen.... Das sollten wir immer im Hinterkopf haben und für alle Priester beten. Gerade wir sollten geschickt und vorsichtig mit solchen Informationen umgehen und versuchen den Schaden nicht unnötig größer zu machen. Und wir sollten auch absolut keine Angst haben, mit dieser Meinung als "verharmloser" dazustehen. Warum auch?

    Was gibt es schöneres, auf der Straße einen Katholischen Priester zu sehen. Und dieses Bild oder Ansicht, Meinung sollte weder bei uns, noch bei unseren Kindern nachhaltig zerstört werden. Denn das wäre in der Tat gräuelhaft. "

    -


    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Exorzismus näher erläutertDatum16.08.2018 19:18
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Liebe Kleine Seele


    Ich muss mich wiederholen:
    Die von Dir angesprochene Thematik fällt nicht unter die Bezeichnung "Unterscheidung der Geister".
    Die Unterscheidung der Geister

    Die Geister sind bekannt....es sind die gefallenen Engel, die Dämonen.
    Alleine die Ursachender dämonischen Einflussnahme sowie der Umgang mit ihnen ist von Belang.
    Vorsätzlicher oder fahrlässiger wie in der Esoterik oder bedacht vorsichtiger und doch bestimmender durch Austreibung wie beim Exorzismus.

    Deine Beispiele sind denn auch im Zusammenhang mit dem Exorzismus zu sehen.
    Ich habe Deinen Beitrag denn auch hier in diesen passenden Thread verschoben.


    Nachfolgende Darlegungen dürften Dir weiterhelfen:


    Eine kurze Darlegung von Hw Pater Jörg Müller bez. der
    drei Ebenen dämonischer Störungen....

    -

    1.
    Die Bedrängnis (obsessio)

    Alle Menschen erleben dies, besonders jene, die bewusst christlich leben.
    Es handelt sich um Versuchungen, Attacken, Irritationen des Bösen
    mit dem Ziel, den Menschen auf dem Weg zu Gott zu blockieren und zu ärgern.


    2.
    Die Umsessenheit (circumsessio)

    Solche Menschen werden mit Zudringlichkeiten gequält, erleiden unerklärliche seelische, geistige oder körperliche Schmerzen, manchmal mit Aufforderung zum Suizid,
    mit nächtlichen Alpträumen, diffusen Störungen wie Schattensehen, Kältegefühlen, Blockaden.

    Oft steckt hinter solchen Symptomen eine Verfluchung,
    aber auch fahrlässige Kontakte mit Spiritisten und Magiern.


    3.
    Die Besessenheit (possesio)

    Sie ist sehr selten, kann selbstverschuldet sein durch freiwilliges Einlassen auf okkulte Praktiken oder kann von Gott als Prüfung zugelassen sein.
    Es handelt sich um eine Innewohnung eines oder mehrerer böser Geister,
    die nur durch den großen Exorzismus gebannt werden können.
    Abhängigkeit und Unterwerfung sind typisch.

    -

    Weiterführend umreisst der Chef-Exorzist des Vatican
    - Hw Pater Gabriele Amorth - in seinem Buch :
    "Exorzisten und Psychiater" die Ursachen für Besessenheit

    -

    "Es gibt
    vier Ursachen für teuflische Besessenheit oder Heimsuchungen teuflischen Ursprungs.
    Zwei Ursachen sind unverschuldet - für sie ist der Betroffene nicht verantwortlich.
    Die anderen zwei sind schuldhaft
    – für sie ist die menschliche Verantwortlichkeit ganz offensichtlich.


    unverschuldet:

    Es kann sich einfach um eine göttliche Zulassung handeln, so wie Gott auch eine Krankheit zulassen kann.
    Der Zweck ist, der Person eine Gelegenheit der Reinigung zu geben
    und die Möglichkeit, Verdienste zu erwerben.

    Ich könnte eine lange Liste von Heiligen und Seligen aufzählen, die zeitweise teuflisch besessen waren (die hl. Gemma Galgani, die sel. Angela von Foloigno, der sel. Don Calabria…)
    Es kann sich freilich auch einfach um teuflische Heimsuchungen handeln, wie Schläge, Stürze und Ähnliches.
    Davon gibt es bekannte Beispiele aus dem Leben des hl. Pfarrers von Ars und Pater Pios.

    Die Ursache kann auch in einer Verwünschung liegen, die ein anderer über jemanden ausgesprochen hat:
    Das betroffene Opfer hat da keine Schuld, sondern Schuld hat derjenige, der sie hervorruft.
    Auch der unschuldigste Mensch (z.B. ein noch im Mutterschoß befindliches Kleinkind)
    kann Opfer einer Verwünschung sein, die das Ziel hat, jemandem durch den Teufel Böses anzutun.
    Das kann auf vielerlei Weise geschehen: durch eine Behexung, dadurch dass man etwas auf den Körper legt, durch Verfluchung, durch den Bösen Blick, durch Macumba-Zauber usw.
    Hier kommt man in den umfangreichen Bereich der Magie und Hexerei, der uns allzu weit außerhalb unseres Themas bringen würde.
    Ich beschränke mich darauf zu sagen, dass Gott den Menschen frei erschaffen hat und auch frei, dem Anderen Böses anzutun.
    Wie man einen Killer anheuern kann, einen Anderen umzubringen, so kann man auch einen mit dem Teufel Verbundenen anheuern, eine teuflische Verwünschung gegen einen Anderen auszusprechen.


    schuldhaft:

    Der Umgang mit gefährlichen Personen und das Aufsuchen solcher Orte.
    Wer sich an Zauberer, Kartenleger, Hexer wendet, wer spiritistische Sitzungen
    und satanische Sekten aufsucht, wer Okkultismus, Totenbeschwörung
    (auch in Form automatischen Schreibens, die heute sehr verbreitet ist) betreibt.

    Alle diese Leute setzen sich der Gefahr aus
    (auch wenn sie in den meisten Fällen keine Folgen feststellen können),
    teuflische Einflüsse oder sogar eine Besessenheit zu erleiden.
    In diesen Fällen ist die Verantwortlichkeit der Betreffenden ganz offensichtlich.
    Manchmal wir das in der leichtsinnigsten Absicht in Kauf genommen:
    zum Beispiel im Fall eines Blutspaktes mit Satan.


    [ Anmerkung: Siehe dazu bitte auch hier:

    Esoterik: Einfallstor der Dämonen ]


    Auch die vierte Ursache macht den Handelnden voll dafür verantwortlich:
    Man kann in teuflische Heimsuchungen verfallen, weil man beständig in schwerer und vielfacher Sünde lebt.
    Ich glaube, dass dies der Fall des Judas im Evangelium ist, über den uns schließlich gesagt wird: „Satan ging in ihn ein.“
    Mir sind Fälle von Jugendlichen vorgekommen, die Drogen nahmen und sich gemeinschaftlich schwerer Verbrechen und sexueller Perversionen schuldig machten:
    schwere und andauernde Sünden, die sie zu Sklaven des Dämons machten.

    Ich habe auch große Schwierigkeiten festgestellt, Frauen zu befreien, die
    neben anderen Gründen, die die Besessenheit hervorgerufen hatten, abgetrieben hatten."

    -



    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Priester missbrauchen 1000 KinderDatum16.08.2018 18:50
    Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Lieber Sel

    Vielen Dank für Deinen Beitrag.
    Dieser Deiner vortrefflichen Darlegung kann ich nur zustimmen.


    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Lieber Katholik28

    In der Tat sind manche Bistümer nicht mehr wiederzuerkennen....
    ein Wettkampf um den "zeitgemässesten Ausverkauf" der katholischen Identität !

    Dem glaubens,- und kirchentreuen "Forum Deutscher Katholiken" steht
    der glaubens- und kirchenfeindliche "Zentralrat der deutschen Katholiken" diametral entgegen.....und wird natürlich von den Medien hofiert !

    Was der "Vorsitzende" des "ZdK" , Thomas Sternberg, bez. der Bischöfe, die sich gegen die
    "Kommunion für Protestanten" ausgesprochen haben, zu sagen hat, ist bezeichnend für die ideologische Ausrichtung dieser Vereinigung:

    -

    "Mich wundert dieses Verhalten, das mir ziemlich unsolidarisch erscheint.
    Kennen wir nicht alle evangelische Ehepartner, die das bejahen, was wir katholisch in der Eucharistiefeier bekennen?
    Ist das Problem nicht pastoral vor Ort längst gelöst?“



    "Problem längst vor Ort gelöst" ????
    Aber natürlich....und zwar im anti-katholischen Geist !


    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

  • Foren-Beitrag von Aquila im Thema

    Gelobt sei Jesus Christus !


    Lieber Katholik28

    Vielen Dank für das Posten dieser unmissverständlichen Klarstellung.
    Ja, freuen wir uns über diese beiden mutigen Priester, doch fragen wir uns gleichzeitig, wie weit es mit der "zeitgemässen Katechese" gekommen, dass Priester, die im Einklang mit der immerwährenden Lehre der Kirche reden und handeln, heute vielerorts dazu "Mut" brauchen !?

    Erfreulicherweise formiert sich auch weiter Widerstand von Seiten glaubenstreuer Priester wie etwa auch vom
    "Priesterkreis Communio veritatis", der dem Erlass des Paderborner Erzbischofs Becker im Sinne der Lehre der Kirche widerspricht und diese ebenfalls ohne Wenn und Aber vorlegt:

    -

    "Der Priesterkreis Communio veritatis hat sich intensiv mit dem Vorstoß Erzbischof Beckers befasst, der den Kommunionempfang für protestantische Partner in einer konfessionsverschiedenen Ehe in sogenannten Einzelfällen ermöglichen will.

    Wir stellen einmütig fest, dass diese Weisung unannehmbar ist.

    Unsere Vereinigung erklärt dazu folgendes:

    1. Grundsätzlich gilt:
    „Um die heilige Kommunion zu empfangen, muss man der Katholischen Kirche voll eingegliedert sein und sich im Stand der Gnade befinden“ (KKK 291).

    2. In der Enzyklika Ecclesia de Eucharistia des hl. Papst Johannes Paul II. lesen wir:
    „Die Ablehnung einer oder mehrerer Glaubenswahrheiten über diese Sakramente […] hat zur Folge, dass der Bittsteller nicht für ihren rechtmäßigen Empfang disponiert ist“ (EdE 46).
    Es gehört zum Wesen des Protestantismus, nicht den vollen katholischen Eucharistieglauben zu haben.

    3. Bezüglich Kanon 844 § 4 CIC kann kein Diözesanbischof die Situation in einer konfessionsverschiedenen Ehe zur schweren Notlage erklären, um eine Interkommunion zu ermöglichen. ([blau]Kardinal Brandmüller[/blau] sagte zur Deutung der schweren Notlage:
    „dass der Kanon sich auf Extremsituationen, wie sie in Krieg, Verfolgungen, auch Deportationen und Naturkatastrophen entstehen, bezieht“ (kath.net, 25.6.2018).

    4. Kanon 844 § 4 des katholischen Kirchenrechts stellt für den Kommunionempfang eines nichtkatholischen Christen unter anderem die notwendige Bedingung, dass ein Spender der eigenen Gemeinschaft nicht aufgesucht werden kann.

    5. Die in Nummer 1401 des Katechismus der Katholischen Kirche beschriebene rechte Disposition schließt notwendig auch das Freisein von schwerer Sünde ein. Daraus ergibt sich, dass der Protestant in einer echten Notlage zunächst zum Bußsakrament geführt werden müsste.

    6. Im Hinblick auf das ewige Heil gibt es in ziemlich seltenen Ausnahmefällen die Möglichkeit, einzelne nichtkatholische Christen zum Bußsakrament, zur Krankensalbung und zur Eucharistie zuzulassen.
    Das setzt jedoch voraus, dass bestimmte, außergewöhnliche, durch genaue Bedingungen gekennzeichnete Situationen (siehe oben 2 bis 5) – wobei alle Punkte zutreffen müssen – gegeben sind. Es ist die Pflicht eines jeden, sich treu daran zu halten (vgl. Papst Benedikt XVI., Sacramentum Caritatis, 56).

    Der Priesterkreis Communio veritatis bleibt fest entschlossen, in allem Jesus Christus und dem beständigen Lehramt der Katholischen Kirche zum Heil der Seelen treu dienen zu wollen."

    -

    Über das Allerheiligste Altarsakrament:
    Gegenwart Christi


    Freundliche Grüsse und Gottes Segen

Inhalte des Mitglieds Aquila
Beiträge: 5843
Geschlecht: männlich
Seite 50 von 50 « Seite 1 45 46 47 48 49 50 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 68 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Palatiner
Forum Statistiken
Das Forum hat 3471 Themen und 22455 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz