Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • Zitat
    Unglaublich dieser Vorfall. Die eigene Bevölkerung zwingt man diesen Maulkorb anzuziehen und bei den Moslems schaut man wie immer weg.



    Die Establishment-Medien fahren eine klare Agenda und diese verläuft prinzipiell gegen alle deutsche Interessen. Aber zu viele Deutsche lassen sich das auch gefallen.

  • Thema von Aurelius im Forum Diskussionsplattform F...

    Die Macht der gezielten Corona-Hysterisierung basiert zum großen Teil auf der Autoritätsgläubigkeit vieler Menschen. Wenn dagegen innerhalb der Autoritäten unterschiedliche Stimmen oder sogar Widerspruch zu vernehmen ist, wird diese blinde Obrigkeitshörigkeit ins Wanken gebracht. Zu diesen Autoritäten zählen für viele der rund 1,3 Milliarden Katholiken weltweit immer noch die Vertreter der Amtskirche.

    Deshalb ist der gemeinsame “Aufruf für die Kirche und die Welt” durch dutzende konservative katholische Bischöfe, Mediziner und Juristen ein bemerkenswerter Vorgang. Die Unterzeichner, unter ihnen der deutsche Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller, warnen vor einem Missbrauch der Corona-Krise zum Abbau von Bürgerrechten und zur Einführung einer “Weltregierung”.

    Weiter im Text: http://www.pi-news.net/2020/05/konservat...-weltregierung/

    Hier zum Aufruf: https://veritasliberabitvos.info/aufruf/

    Kyrie Eleison

  • Thema von Aurelius im Forum Diskussionsplattform K...

    Ich habe einen Auschnitt aus einem etwas älteren Text aus einem Hirtenbrief des des Salzburger Bischofs Georg Eder gefunden. Auch wenn das Zitat aus dem Jahre 2000 stammt, ist das Schuldbekenntnis, welches er in seinem Hirtenbrief abgelegt hat, in dem er von einem «langjährigen Versagen der Hirten» sprach, wunderbar auf unsre heutige Zeit übertragbar und zeigt uns auf, daß der innerkirchliche Zersetzungsprozess schon über viele viele Dekaden geht und wohl heute seinen Höhepunkt erreicht hat. Bischof Georg Eder schrieb am 12. November 2000 in seinem Hirtenbrief:

    Zitat
    «Wir Bischöfe haben uns viel zu wenig um die Herde gekümmert, wir haben die reißenden Wölfe eindringen lassen. An den Katholischen Fakultäten der Universitäten lehrten jahrzehntelang Professoren, die das katholische Dogma der Eucharistie – und andere katholische Wahrheiten – paralysierten. Im Religionsunterricht wurden und werden die eucharistischen Wahrheiten mit schweren Defiziten weitergegeben. Ja, die Hirten sind schuldig geworden, das Salz ist schal geworden, es wird bald zertreten werden.»



    Kyrie eleison

  • Thema von Aurelius im Forum Diskussionsplattform K...

    https://katholisches.de/ ist ein kostenfreies Angebot des Sarto Verlags Bobingen. Es werden Grundlagen des Glaubens zum Nachlesen und Anhören geboten, die in der Glaubensverwirrung unserer Tage Klarheit schenken. Die Kirche hat durch göttliche Offenbarung den Schatz des Glaubens empfangen. Nicht einmal der Papst hat Verfügungsgewalt über ihn, wie das I. Vatikanische Konzil klar lehrt:

    Zitat
    „Den Nachfolgern des Petrus wurde der Heilige Geist nicht verheißen, damit sie durch seine Offenbarung eine neue Lehre ans Licht brächten, sondern damit sie mit seinem Beistand die durch die Apostel überlieferte Offenbarung bzw. das hinterlegte Glaubensgut heilig bewahrten und getreu auslegten.“ (DH 3070)



    Gott ist heilig und allwissend und kann nicht irren und nicht lügen. Darum ist sein Wort die höchste Wahrheit. Konkret steht Jesus Christus selbst mit seiner Autorität als Sohn Gottes für die geoffenbarte Wahrheit ein, die seit 2000 Jahren unverändert von der Kirche gepredigt wird. Die Kirche kann den Anspruch Jesu Christi nicht herunterschrauben, sondern sie muss ihm gerecht werden und dieser lautet:

    Zitat
    „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich.“ Joh 14,6



    Gemeinsam mit dem hl. Kirchenvater Vinzenz von Lerin bekennen wir darum:

    Zitat
    „Es kann in der Kirche nichts erneuert werden, was nicht überliefert wurde.“



    Die Kirche heute wird Heilung finden in ihrer Rückkehr zur Tradition – ausgehend davon, dass die überlieferte heilige Messe aller Zeiten wieder den Platz erhält, der ihr gebührt. Nur aus der Kraft dieser Messe – aus dem Geist, den sie atmet, aus der Gnade, die sie vermittelt – kann es eine echte Erneuerung der Kirche geben. Es braucht heute mehr denn je den Glauben an die umgestaltende Kraft dieser Messe, an die Macht der Gnade Gottes und an die Mittlerschaft der allerseligsten Jungfrau Maria. Es geht um die Rettung so vieler Seelen, die in Gefahr sind, vom Weg des wahren Glaubens abzukommen und verloren zu gehen. Darum ist es für jeden Katholiken wichtig, seinen Glauben gut zu kennen, um auch andere führen zu können.

    Möge katholisches.de vielen dazu eine wirksame Hilfe sein.
    Am Ende dieser Kirchenkrise wird das Unbefleckte Herz Mariens triumphieren.

  • Brief des Generaloberen der FSSPXDatum23.04.2020 13:58
    Thema von Aurelius im Forum Diskussionsplattform P...

    Brief des Generaloberen an alle in ihren Häusern eingeschlossenen Gläubigen, die wegen des Corona-Virus keinen Zugang zum allerheiligsten Altarsakrament haben.

    Liebe Gläubige,

    in diesem Augenblick der Prüfung, der gewiss für Sie alle schwierig ist, liegt es mir am Herzen, Ihnen diese wenigen Überlegungen zukommen zu lassen.

    Wir wissen nicht, wie lange die gegenwärtige Lage dauern wird und vor allem nicht, wie die Dinge sich in den nächsten Wochen entwickeln werden. Angesichts dieser Unsicherheit ist die natürlichste Versuchung, verzweifelt nach Garantien und Erklärungen in den Kommentaren und Hypothesen der gescheitesten der „Experten“ zu suchen. Oft widersprechen sich indes diese Hypothesen, die gegenwärtig von allen Seiten vorgebracht werden und vergrößern die Verwirrung, anstatt ein klein wenig Gelassenheit zu vermitteln. Ohne Zweifel ist die Unsicherheit ein fester Bestandteil dieser Prüfung. Es liegt an uns zu wissen, wie man daraus Nutzen zieht.

    Wenn die göttliche Vorsehung eine Katastrophe oder ein Übel erlaubt, so tut sie es immer mit dem Zweck, daraus ein größeres Gut zu erreichen, das direkt oder indirekt unsere Seelen betrifft. Ohne diese wesentliche Voraussetzung laufen wir Gefahr zu verzweifeln, denn eine Epidemie, eine andere Katastrophe oder welche Prüfung auch immer treffen uns immer unzureichend vorbereitet.

    Was will uns Gott bei diesem Stand der Dinge zu verstehen geben? Was erwartet er von uns in dieser außerordentlichen Fastenzeit, wo er entschieden zu haben scheint, welche Opfer wir bringen sollen?

    Eine einfache Mikrobe ist imstande, die Menschheit in die Knie zu zwingen. Im Zeitalter der großen technologischen und wissenschaftlichen Verwirklichungen ist es in besonderer Weise der menschliche Stolz, den sie in die Knie zwingt. Der moderne Mensch, der so stolz ist auf seine Verwirklichungen, der Kabel und optische Fasern bis auf den Grund des Ozeans verlegt, der Flugzeugträger, Atomkraftwerke, Wolkenkratzer und Computer baut, der seinen Fuß auf den Mond gesetzt hat und seine Eroberung bis zum Mars fortsetzt, dieser Mensch ist machtlos vor einer unsichtbaren Mikrobe. Der Lärm der Massenmedien der letzten Tage und die Furcht, die wir womöglich selber haben, dürfen uns nicht daran hindern, diese tiefgreifende und für die einfachen und reinen Herzen leicht verständliche Lektion, diese Zeichen der Zeit zu verstehen. Die göttliche Vorsehung erteilt auch heute ihre Lehren durch die Ereignisse. Die Menschheit – und jeder einzelne von uns – hat die konkrete geschichtliche Möglichkeit, zur Wirklichkeit zurückzukehren, zum Realen und aus dem von Träumen, Mythen und Illusionen gestrickten Virtuellen herauszutreten.

    Übersetzt in die Ausdrücke des Evangeliums entspricht diese Botschaft den Worten Jesu, der uns auffordert, mit ihm aufs Engste verbunden zu bleiben, denn ohne ihn können wir nichts tun und kein einziges Problem lösen (vgl. Joh 15,5). Unsere unsicheren Zeiten, das Warten auf eine Lösung und das Gefühl unserer Ohnmacht und unserer Schwäche müssen uns dazu anhalten, unseren Herrn zu suchen, ihn anzuflehen, ihn um Verzeihung zu bitten, mit größerem Eifer zu ihm zu beten und uns vor allem ganz der göttlichen Vorsehung zu überlassen.

    Dazu kommt die Schwierigkeit und selbst die Unmöglichkeit, in freier Weise an der hl. Messe teilzunehmen, was die Härte dieser Prüfung noch vermehrt. Aber es bleibt in unseren Händen ein bevorzugtes Mittel und eine mächtigere Waffe als die Ängstlichkeit, die Unsicherheit oder die Panik, welche die Krise des Corona-Virus hervorbringen kann: Es handelt sich um den heiligen Rosenkranz, der uns mit der allerseligsten Jungfrau Maria und mit dem Himmel in Verbindung bringt.

    Der Zeitpunkt ist gekommen, den Rosenkranz in unseren Häusern systematischer und mit größerem Eifer als gewöhnlich zu beten. Verlieren wir nicht unsere Zeit vor den Bildschirmen und lassen wir uns nicht durch das Fieber der Medien einfangen. Wenn wir das Eingesperrtsein hinnehmen müssen, so wollen wir unseren Hausarrest in eine Art freudige Familienexerzitien verwandeln, in deren Verlauf das Gebet wiederum den Platz, die Zeit und die Wichtigkeit findet, die es verdient. Lesen wir das Evangelium von vorne bis hinten, betrachten wir es in Ruhe, hören wir es im Frieden: Die Worte des göttlichen Meisters sind die wirksamsten, denn sie dringen leicht vor bis zum Verstand und zum Herzen.

    Es ist nicht der Moment, die Welt bei uns eindringen zu lassen, jetzt, da die Umstände und die Maßnahmen der Autoritäten uns von der Welt trennen! Machen wir uns diese Lage zunutze. Geben wir den geistigen Dingen den Vorzug, die keine Mikrobe angreifen kann: Sammeln wir Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Rost sie vernichten. Denn wo unser Schatz ist, da ist auch unser Herz (vgl. Mt 6,20-21).

    Ziehen wir Nutzen aus dieser Gelegenheit, um unser Leben zu bessern, indem wir uns der göttlichen Vorsehung überlassen. Und vergessen wir nicht, für diejenigen zu beten, die in diesem Augenblick leiden. Wir sollten dem Herrn all jene anempfehlen, für die der Tag des Gerichtes sich naht und ihn bitten, Erbarmen zu haben über so viele unserer Zeitgenossen, die es nicht verstehen, aus den gegenwärtigen Ereignissen die richtigen Lektionen für ihre Seele zu ziehen. Beten wir für sie, dass nach überwundener Prüfung sie nicht zum alten Leben zurückkehren, ohne etwas geändert zu haben. Die Epidemien haben immer dazu gedient, die Lauen zur religiösen Praxis zu führen, zum Denken an Gott und zum Abscheu vor der Sünde. Wir haben die Pflicht, diese Gnade für jeden unserer Mitbürger ohne jede Ausnahme zu erbitten, einschließlich – und vor allem – für die Hirten, denen der Glaubensgeist fehlt und die nicht mehr den Willen Gottes zu erkennen vermögen.

    Entmutigen wir uns nicht: Gott verlässt uns nie. Verstehen wir die Worte voller Vertrauen im Herzen zu betrachten, die die heilige Mutter Kirche in Zeiten von ansteckenden Krankheiten auf die Lippen des Priesters legt: „O Gott, du willst nicht den Tod des Sünders, sondern seine Buße; sieh gnädig herab auf das Volk, das zu dir zurückkehrt, und da es dir in Treue dient, so nimm voll Milde von ihm die Geißel deines Zornes.“

    Ich empfehle Sie alle am Altar dem väterlichen Schutz des heiligen Josef. Möge Gott Sie segnen!

    Don Davide Pagliarani

    https://fsspx.news/de/news-events/news/b...-epidemie-56242

  • Kanal Pater PioDatum21.04.2020 16:16
    Thema von Aurelius im Forum Diskussionsplattform K...

    Paul Oldenburg ist der Betreiber des YouTube Kanals „Kanal Pater Pio“ und gehört einer Gruppe von katholischen Laien an, die sich dazu entschieden haben, einen großen Gebetskreuzzug zu organisieren, um diejenigen zu retten, die sich vom katholischen Glauben entfernt haben. Mithilfe von Youtubevideos versuchen sie Pater Pio in Deutschland bekannter zu machen und Menschen dazu ermutigen, sich ihm anzuvertrauen, um so zum Glauben zurückzufinden.



    Unterstützen wir diesen Mann indem wir seinem segenreichen Werk durch Gebet und Verbreitung zu einer größeren Reichweite verhelfen.

    Kyrie eleison

  • Verschwörungstheorien Datum21.04.2020 11:30
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Verschwörungstheorien

    @Simeon

    Es scheint (leider) sehr viel an der Thematik dran zu sein:



    Kyrie eleison

  • Verschwörungstheorien Datum19.04.2020 23:21
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Verschwörungstheorien

    @Kristina

    Natürlich ist die Thematik wichtig. Wer möchte das bestreiten? Verzeih wenn der Eindruck erweckt wurde, daß die Thematik von Kindesmissbrauch hier niemanden berührt. Du kannst der Thematik von Kindesmissbrauch in politischen Kreisen überhaupt nicht genügend Aufmerksamkeit schenken. Das wissen wir nicht erst seit Epstein. Ich bin auch dankbar dafür, daß Xavier mit der gesamten satanischen Musikindustrie gebrochen ist, diesen Bruch sogar öffentlichkeitswirksam vollzogen hat und fortan seinem Gewissen folgt. Das wird hoffentlich viele in der Branche inspirieren es ihm gleich zu tun. Denn die moderne Popkultur ist auch eine Form von Kindesmissbrauch. Hoffen wir aber auch, daß Xaviers Gewissen ihn eines Tages zurück in den Schoß der heiligen Mutter Kirche führt. Das muss als Katholik auch gesagt werden.

    Liebe Grüße und Gottes Segen

  • Verschwörungstheorien Datum19.04.2020 19:46
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Verschwörungstheorien

    Es mag für einige hier vielleicht interessant sein, daß Xavier Naidoo ein Katholik ist und in vielen Interviews bekundet er seine starke Beziehung zu Christus. Allerdings, und das darf auch nicht verschwiegen werden, ist sein Christentum an den modernen Zeitgeist angepasst und fernab eines traditionellen Katholizismus. Die Dogmen und Sakramente der Kirche lehnt er ab und ich bezweifle auch, daß er regelmäßig den Gottesdienst besucht. Sein Christentum ist also durch und durch protestantischer Natur und seine katholische Prägung stammt wohl aus seiner Kindheit.



  • Guter Kommentar dazu von Ken Jebsen.

  • Deutschland betet gemeinsamDatum13.04.2020 17:08
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Deutschland betet gemeinsam

    @Katholik28 schrieb:

    Zitat
    Lieber @Meister Eckhart, nun zeige doch bitte, dass du Herz hast.



    Sehr gerne.

    Mein lieber @Blasius,


    Der Feind verstellt sich mit seiner Rede, und im Herzen ist er falsch. Sprüche 26:24-26

    Wer seine Missetat leugnet, dem wird's nicht gelingen;
    wer sie aber bekennt und lässt, der wird Barmherzigkeit erlangen.
    Sprüche 28:13

    Tuhe Buße, im Namen unseres einzigen Herrn und Heilandes Jesu Christi und lasse endlich ab von deinen schändlichen widerchristlichen Irrlehren. Du richtest dich damit nur selbst vor unserem Gott und ziehst zudem ungefestigte Geister mit in den Abgrund hinunter. Was hilft es dir, wenn du durch dieses wohlklingende Gift die ganze Welt gewinnst aber deine Seele dadurch für immer verdirbst? Sei kein Wolf im Schafspelz mehr und errette dich vor den ewigen Feuern der Hölle und unterwirf dich der alleiseligmachenden Lehre der römisch katholischen Kirche. Ich will dich aufrichtig als meinen Bruder in Jesu lieben, aber dafür musst du aufhören Gift in den Honigtopf Christi zu träufeln. Werde aufrichtig in einem Glauben, überdenke deine modernistischen Irrlehren und du hast in mir einen echten Bruder gewonnen.

    Liebe Grüße und Gottes Segen
    Meister Eckhart

  • @Aquila schrieb:

    Zitat
    Diese und somit selbstredend auch die Segenswirkkraft bleibt bewahrt, auch wenn menschliche Schwächen die Überhand zu gewinnen scheinen.



    Nun, es bleibt nur die Frage zu klären, ob es sich hierbei tatsächlich um "menschliche Schwächen", oder wohl doch eher um wohlüberlegtes Kalkül handelt. Es war ja nicht sein erster "Ausrutscher" dieses Art, sondern ein winzig kleines Beispiel einer gewaltigen Reihe von papstunwürdigen Äußerungen, Taten und symbolischen Gestikulationen. Die letztendliche Klärung hierzu müssen wohl die späteren Historiker vornehmen. Aber für mich und unzählige andere Gläubige ist jetzt schon klar, daß dieser "Papst" einer klaren Agenda folgt. Und diese Agenda ist nicht im Sinne unserer heiligen Kirche.

    Mfg

  • Deutschland betet gemeinsamDatum11.04.2020 13:57
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Deutschland betet gemeinsam

    Liebe Geschwister in Jesu Christi,

    Zuallererst wünsche ich frohe Ostern euch allen. Wir feiern derzeit unter schweren Einschränkungen die Auferstehung unseres HERRN und Heilandes Jesu Christi. Und unter diesen Umständen sollten wir unsere kurze Zeit auf Erden nicht mit sinnlosen Streitereien verplempern. Eigentlich wollte ich nichts mehr hier schreiben und die Sache auf sich beruhen lassen. Grundsätzlich kann ich auch über deratige Kindergebärden stehen, aber angesichts der immer aggressiveren Hetze in einem öffentlichen Forum gegen mich fühle ich mich nun doch dazu genötigt hier klare Stellung zu beziehen.

    Um gleich eines vorweg zu nehmen: Ich stehe zu jedem Jota meiner vorangegangenen Posts und muss mich für keine Silbe bei irgendwem entschuldigen. Das sage ich nicht aus Stolz, sondern aus moralischer Überzeugung. Entschuldigen muss man sich wenn man Schuld auf sich geladen hat. Und das habe ich nicht. Ich bin nicht für die überempfindlichen Ohren meiner Mitdiskutanten verantwortlich, sondern nur für meine Worte. Und zu denen kann ich stehen.

    @Blasius schrieb:

    Zitat
    DAS AUFGEZWUNGENE VERHALTEN IM FORUM IST



    Hier liegt eigentlich die Kern-Problematik vor. Blasius ist mit der traditionalistischen Ausrichtung dieses Forums unzufrieden und würde viel lieber unverklausuliert seinen Progressivismus hier ausleben. Es ist ein seltsames Phänomen, denn jede traditionalistische und wertekonservative katholische Plattform zieht irgendwann ihre Drewermanns, Bultmanns und Küngs an. Höchstwahrscheinlich liegt das daran, daß progressivistische Plattformen keine Tragfähigkeit besitzen und diese Leute sich untereinander nicht lange ertragen können. Jedenfalls lieben sie die Maulwurfexistenz im traditionstreuen katholischen Blumenbeeten. Blasius hat hier schon des öfteren seine ökoradikale, ökoministische und linksradikale Angenda durchsickern lassen. Er kaschiert das dann immer wieder schnell mit augenscheinlich frommen Beträgen (allesamt copy and paste). Und wenn man ihn damit konfrontiert miemt er hysterisch den Verfolgten und gebärdet sich wie ein kleines Kind. Man lese nur die letzten Seiten dieses Therads. Ich frage jeden Mitlesenden: Sind das die Früchte eines erfüllten katholischen Lebens? Benimmt sich so ein frömmelnder Kirchengänger? Sieht so jemand aus, der sich sein Leben lang auf dem Pfad der Heiligkeit befindet und geistige Früchte angesammelt hat? Ist das glaubwürdiger Katholizismus, oder zieht das unsere Religion nicht viel eher ins Lächerliche? Ich kenne Kleinkinder mit mehr Reife. Ich bleibe dabei: Blasius ist ein linker Maulwurf und seine Agenda ist die innere Zersetzung katholischer Foren. Ich würde diese Wahrheit vor unserem ewigen Richter genauso widerholen.

    Ich frage euch: Warum besuchen wir ein Forum mit dem Namen "Katholisch pur"? Weil wir doch Zuflucht suchen vor den schmerzlichen modernistischen Zersetzungsfolgen in der Gesellschaft und insbesondere innerhalb der Kirche. Wir wollen uns ungestört über unverfälschte katholische Themen unterhalten können und uns gegenseitig auf dem katholischen Pfad bestärken. Die Zersetzer der Kirche sollten hier keinen Platz haben. Und wenn doch, dann sollten wir traditionstreuen Katholiken diese in öffentlichen Debatten widerlegen und ihr antichristliches Gift als solches entlarven. Dann hat ihr Dasein hier wenigstens einen heilsamen Lehr-Charakter für alle Mitlesenden.

    Machen wir uns nichts vor, liebe Geschwister: In den kommenden Jahren wird entweder der Islam, oder der Sozialismus die Oberhand in unserem Abendland gewinnen. Und wir wissen aus der Geschichte genau was das für Katholiken bedeutet. Unsere Kirche ist derzeit nicht in der Verfassung dem etwas wesentliches entgegen zu setzen. Die Mehrheit der Kirchenoberen befeuern diesen Prozess sogar. Schuld daran tragen Links-Katholiken wie Blasius und deren halbkonservativen Steigbügelhalter wie Kristina. Denn dem derzeitigen Zustand der Kirche ist ein langer linker Unterwanderungsprozess voraus gegangen. Wenn wir als traditionstreue Katholiken dem wirklich etwas entgegen setzen wollen, dann dürfen wir die innerkirchlichen Dolchstöße nicht mehr aus Rücksicht vor falschen Befindlichkeiten ertragen, sondern müssen diese sogar schlimmer verurteilen wie die äußeren Angriffe. Es wird sich nämlich viel verändern in den kommenden Jahren und auf die Christenheit kommen schweren Prüfungen zu.

    Kyrie eleison

  • @Kristina

    Wie ich schon schrieb, die beiden stammen aus dem Umfeld von Medjugorje und sind daher mit äußerster Vorsicht zu geniesen. Allerdings soll laut Michael Hesemann jene Seherin Gisella bereits die Gnaden der Stigmata erhalten haben. Wenn das stimmt, dann sollte man ihren Worten mehr Beachtung schenken. Allerdings nur wenn das stimmt.

  • @Andi

    Die Botschaften sind von Gisella von Trevignano Romano. Ich habe diese Seherin auch vor kurzem für mich enddeckt. Allerdings stehe ich ihr noch etwas kritisch gegenüber, denn sie kommt scheinbar aus dem Umfeld von Medjugorje.

    https://charismatismus.wordpress.com/202...-erscheinungen/

  • Deutschland betet gemeinsamDatum09.04.2020 18:06
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Deutschland betet gemeinsam

    @Kristina

    Zitat
    1. Ich habe diesen Thread eröffnet.



    Eine Theraderstellung ist immer eine öffentliche Einladung zur Diskussion. An dieser Diskussion dürfen folglich alle Forummitglieder teilnehmen. Die Erstellung des Therads berechtigt dich nicht den Diskussionsverlauf zu bestimmen.

    Zitat
    2. Deine infamen und persönlichen Unterstellungen gegen mich entsprechen tatsächlich einem wahren liebenden Menschen.



    Weder habe ich infam geschrieben noch irgendwelche Unterstellungen getätigt. Wenn du mir solches unterstellst, dann weise es mir nach. Wenn du das nicht kannst, dann hast tatsächlich du mir infame Dinge unterstellt. Ich jedenfalls kann zu allem stehen was ich schrieb.

    Übrigens: Ich unterstelle dir tatsächlich, daß du sehr empfindliche Ohren hast. Und der Ursprung dieser empfindlichen Ohren muss in einer sündigen Haltung gegenüber Gott liegen. Ähnlich wie bei Blasius.

    Mfg

  • Deutschland betet gemeinsamDatum09.04.2020 17:55
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Deutschland betet gemeinsam

    Mein lieber Bruder @Koi

    Pardon, aber den Ball gebe ich gerne zurück. Deine aggressive Schreibweise brennt viel eher in meinen Augen. Immerhin unterstellst du mir, daß ich "Rache" üben möchte, daß ich "permanent beleidige" und zuletzt sogar das gesamte Forum an mich reissen möchte. Geht es auch ein wenig weniger hysterisch und theatralisch, mein Lieber? Gerade heute?


    Was siehst du den Splitter in deines Bruders Auge, aber den Balken im eigenen Auge nimmst du nicht wahr? Mt 7,3–5

    Mfg

  • Deutschland betet gemeinsamDatum09.04.2020 17:43
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Deutschland betet gemeinsam

    @Kristina schrieb:

    Zitat
    Hier geht es um verletzende Worte, die in diesem Thread nichts zu suchen haben.



    Du hast sicherlich nicht zu entscheiden was in diesen Therad gehört und was nicht. Pharisäismus hat in einem erzkatholischen Forum auch nichts verloren, aber trotzdem muss ich deine Scheinmoral ertragen. Was hab ich falsches geschrieben? Was war jetzt so moralisch verwerflich? Mir scheint mal wieder, daß euch die Argumente ausgehen. Und wenn Liberalen die Argumente ausgehen, dann werden sie entweder beleidigend, oder sie betreiben ihre pharisäische Schein-Moralpredigerei.

  • Deutschland betet gemeinsamDatum09.04.2020 17:38
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Deutschland betet gemeinsam

    @Kristina

    Zitat
    Die katholische Kirche als die allein Wahre Religion Gottes hat die alleinige Sendung um mit ihren Gläubigen zu beten.
    Sie tut es aber nicht, weil sie sich selbst geschwächt hat.
    Nicht einmal eine Einheit unter den wenigen noch gläubigen Katholiken kann sie herstellen.
    Von daher brauchen wir eine Einheit der Gläubigen in der katholischen Religion. Ergo: Einheit statt Spaltung.



    Du musst dieses Zitat im Gesamtkontext der Ausagen Blasius verstehen und nicht aus dem Kontext gerissen. "Einheit statt Spaltung" bedeutet im ökoministischen Kontext, daß überkonfessionelle und sogar überreligiose Gottesdienstfeier angestrebt wird und KEIN konkretes Bekenntnis zur römisch katholischen Kirche. Dieses stört sogar. Blasius ist bekennender Ökominist und Bergoglioverehrer. Wenn er Einheit fordert, dann nicht im katholischen Sinne.

    Mfg

  • Deutschland betet gemeinsamDatum09.04.2020 17:20
    Foren-Beitrag von Aurelius im Thema Deutschland betet gemeinsam

    @Koi

    Solange du noch genügend Fakeaccounts hier besitzt, brauchst du dir doch keine Gedanken machen, mein Lieber.

Inhalte des Mitglieds Aurelius
Beiträge: 110
Seite 1 von 2 « Seite 1 2 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Anka
Forum Statistiken
Das Forum hat 3627 Themen und 23070 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz