Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#76

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 01.10.2015 14:53
von Aquila • 5.551 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Mitleser

Mittlerweile ist es so,
dass wir uns an die teils abstrusen und undifferenzierten Aussagen von
Papst Franziskus "gewöhnt" haben.
Abfinden freilich kann und darf sich ein traditionsverbundener Katholik mit diesen Ansichten nicht.

Die aktuellste päpstliche Wortmeldung zur "Flüchtlingskrise" anl. des "Weltflüchtlingstages" ist - leider wie erwartet - erneut nebulös....
aus einem Artikel bei "radiovatican":
-
[....]

"Der Papst erinnert in seiner Botschaft daran,
dass Migranten unsere Brüder und Schwestern seien,
die wie jeder Mensch ein besseres Leben und legitimen Wohlstand suchten.
Sie seien nicht nur von ihrem legalen oder illegalen Status her zu betrachten, sondern vor allem als Personen.
Sie fragten Einzelne und ganze Gesellschaften an und seien auch eine Herausforderung für die traditionelle Lebensweise der Aufnahmeländer, brächten deren kulturellen und sozialen Horizont bisweilen durcheinander. Sowohl die Flüchtlinge
als auch die Menschen in den Aufnahmeländern
müssten sich
v e r ä n d e r n
und einander annähern,
so der Papst in dem Schreiben.
Es gelte herauszufinden,
wie man
diesen
Wandel
leben könne,
dass er nicht zum Hindernis der
echten Entwicklung wird, sondern Gelegenheit für ein
[bwahrhaft menschliches, soziales
und spirituelles Wachstum werde.
[....]

-

Auf seine in dieser Form geäusserte unhaltbare
"unverbindliche Brüderlichkeit" -Theorie
sind wir schon mehrfach eingegangen.

Unverbindliche "Brüderlichkeit" ?


Einen anderen Aspekt wollen wir aber hier aufgreifen:
Wir haben mehrfach im Thema "Massenzuwanderung und Asylanten" darauf hingewiesen,
dass insbesondere von freigeistiger Seite
stets die Bezeichnung
"Veränderung / Wandel"
im Munde geführt wird.

Massenzuwanderung und Asylanten (10)


Nun schliesst sich offenbar auch der Papst dem an !?

Weiter mag es die sonderbare und nicht nachvollziehbare Meinung von Papst Franziskus sein,
dass die
überwiegend moslemische Immigration
eine
ang. "spirituellen Wachstum" mit sich bringe.

Traditionsverbundene Katholiken können all diesen befremdlichen Aussagen
nicht zustimmen !


Der wahre Glaube bedarf
keines

"spirituellen Wachstums"
durch
Vermischung mit / "Bereicherung" durch Irrlehren und ebensowenig unterliegt

der wahre Glaube
einer wie auch immer angedachten Notwendigkeit des "gelebten Wandels" oder der einer "Veränderung".




Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 01.10.2015 15:24 | nach oben springen

#77

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 01.10.2015 15:50
von Kristina (gelöscht)
avatar

Lieber Aquila,
ich glaube, wir brauchen uns über die Perlen des Papstes nicht mehr zu wundern,
sprechen sie doch klar für sich.
Seit oder lange vor dem II. Konzil sind die Päpste und viele Kleriker mehr oder weniger vom FM- Virus befallen.
Das Wort "Neue Weltordnung" kennen sie alle nur zu gut.
Die Marschrichtung der Politik mit der Kirche ist uns im Prinzip allen bewusst.

Wie ohnmächtig sehen wir der bewussten Zerstörung D. und Europas durch die Politiker und auch der Kirche zu.

Es ist eigentlich nur noch die Frage:
Was können wir noch dagegen tun!

LG
Kristina


2.Tim 3,16: die gesamte Bibel kommt von Gott!
2.Petr 1,20-21: Gott gebrauchte menschliche Schreiber!
1.Kor 2,13: Gott wachte über jedem einzelnen Wort der Bibel!
2.Petr 1,21 Der Empfang und die Weitergabe, bzw. Niederschrift des Wortes Gottes geschah unter der Führung des Heiligen Geistes!

zuletzt bearbeitet 01.10.2015 15:51 | nach oben springen

#78

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 01.10.2015 21:54
von Aquila • 5.551 Beiträge

Liebe Kristina

In der Tat passt sich die Wortwahl immer mehr einer
"brüderlichen" Uniformität an.
Diese basiert freilich
nicht ( mehr ) auf der Geschwisterlichkeit in Christo
sondern
auf jener der gleichsam wahrheitsneutralen "Menscheitsfamilie".


Hw Pater Maissen von der Petrus-Bruderschaft
über die bereits auch oft in die kirchliche Verkündigung eingedrungene
"anthropologische Wende"....
hin zur "Menschen-Religion":
-

"Zumindest wenn man die Darstellung der Kirche durch die Medien betrachtet, könnte man der Meinung sein,
die Kirche sei eben auch nur eine von vielen „Nichtregierungs- organisationen“, die eintritt für mehr soziale Gerechtigkeit und für den Frieden in der Welt.
Vielfach stellt sich die Kirche allerdings auch selbst so dar.

Hört man dann noch genauer auf die
derzeitige Verkündigung der Kirche in unseren deutschsprachigen Ländern, dann wird man feststellen müssen, daß sich dieser erste Eindruck bestätigt, bzw. sogar verstärkt.
Die „anthropologische Wende“,
also die Ausrichtung und schleichende Veränderung des Glaubens
weg von einer Gottesreligion hin zu einer Menschenreligion,
in der eben nicht mehr Gott, sondern der Mensch das Maß aller Dinge ist,
hat in weiten Teilen bereits Fuß gefasst und nicht nur den katholischen Glauben, sondern das Christentum in nahezu allen Ausprägungen entscheidend geschwächt.
Auch daher kommt jener rapide Schrumpfungsprozeß, den das Christentum in unseren westlichen Ländern derzeit durchlaufen muß.
Eine Wohlfühlreligion, die es jedem recht machen will, die selbst in den fundamentalen Themen des
menschlichen Zusammenlebens wie Ehe und Familie nicht mehr einheitlich das Wort Gottes verkündet, schafft sich letztlich selbst ab und
führt schleichend zu einer Art rechtspositivistischem Humanismus,
der heute allenthalben immer mehr Raum einnimmt und bereits das politische Tagesgeschäft prägt."

-

Als Nachkommen der ersten erschaffenen Menschen Adam und Eva
- durch deren Sündenfall die
heiligmachende Gnade
verloren gegangen ist

und somit
auch die Gottes-Kindschaft ....
durch die die Erbsünde

Von Letzterer ausgenommen ist alleine die unbefleckt empfangene
allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria
-


bildet
die Menschheit
dem Fleische nach eine Gemeinschaft !
die Menschen-Kinder !


Das Gebot der Nächstenliebe
- jeder Mensch der Seele nach ein Ebenbild Gottes -
ist gleichsam nun die Symbiose des Dargelegten....



Gottes-Kindschaft
und somit die Geschwisterlichkeit

in Christo

wird dem Menschen alleine durch die hl. Taufe wieder geschenkt !


Aus Obigen ist nun auch ersichtlich,
dass eine Vermengung der Begriffe
Menschen-Kinder und Gottes-Kinder zu einer
"unverbindlichen Brüderlichkeit" nicht nachvollziehbar ist.

Dazu eine hilfreiche Erklärung:

Die Ursünde / Erbsünde


Heute hören wir gleichsam inflationär die modernistischen Forderungen nach "Fortschritt".
Freilich verstanden als "Veränderungen" im Glauben !

Wie und was aber der
Fortschritt im Einklang mit der traditionsverbundenen Lehre der Kirche bedeutet,
legt der
hl. Vinzenz v. Lérin
in seinem Werk
"Commonitorium"
(comm. 23, 1-3) dar:
-

„Jedoch muss es wirklich ein
Fortschritt (lateinisch "profectus") im Glauben sein,
und keine Veränderung (lateinisch "permutatio").
Zum Fortschritt gehört nämlich,
dass eine
jede Sache in sich selbst erweitert wird,
zur Veränderung hingegen,
dass
etwas in etwas anderes verwandelt wird.

Wachsen und gewaltig voranschreiten sollen also die
Einsicht, das Wissen und die Weisheit
,
sowohl bei jedem einzelnen wie auch bei allen insgesamt, beim Individuum wie bei der Gesamtkirche, entsprechend den Stufen der Lebensalter wie der Zeitalter– jedoch
nur in der eigenen Art, nämlich in derselben Glaubenslehre, in demselben Sinn und
in derselben Bedeutung
.“

-


"....nur in der eigenen Art, nämlich in derselben Glaubenslehre, in demselben Sinn und
in derselben Bedeutung"
.

Dies ist denn auch unsere unverrückbare Leitlinie !


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 01.10.2015 22:38 | nach oben springen

#79

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 11.10.2015 17:29
von Hildegard • 11 Beiträge

Wir müssen sehr viel für den Papst und die Bischöfe beten.

Gebet zum Heiligen Geist



Litanei vom Heiligen Geist

Herr, erbarme Dich unser.

Christus, erbarme Dich unser.

Christus, höre uns. – Christus erhöre uns.

Gott Vater vom Himmel – erbarme Dich unser.

Gott, Sohn, Erlöser der Welt – erbarme Dich unser.

Gott Heiliger Geist – erbarme Dich unser.

Heiligste Dreifaltigkeit, ein Gott -erbarme Dich unser.

Geist des Vaters und des Sohnes – erbarme Dich unser.

Geist der Weisheit und des Verstandes – erbarme Dich unser.

Geist des Rates und der Stärke -erbarme Dich unser.

Geist der Wissenschaft und der Frömmigkeit -erbarme Dich unser-

Geist der Gottesfurcht – erbarme Dich unser.

Geist des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe – erbarme Dich unser.

Geist der Freude und des Friedens – erbarme Dich unser.

Geist der Demut und Sanftmut – erbarme Dich unser.

Geist der Güte und Erbarmung – erbarme Dich unser.

Geist der Keuschheit und Reinheit – erbarme Dich unser.

Geist der Treue und Wahrhaftigkeit – erbarme Dich unser.

Geist der Heiligkeit und Gerechtigkeit – erbarme Dich unser.

Geist der Vollkommenheit -erbarme Dich unser.

Geist der auserwählten Kinder Gottes – erbarme Dich unser.

Du Lehrer und Beschützer der Kirche – erbarme Dich unser.

Du Erforscher der menschlichen Herzen – erbarme Dich unser.

Du Ausspender aller himmlischen Gnaden – erbarme Dich unser.

Du Tröster der Betrübten – erbarme Dich unser!

Du ewiges Licht – erbarme Dich unser – erbarme Dich unser!

Du heiliges Feuer – erbarme Dich unser!

Du Brunn des Lebens

Du Salbung des Geistes

Du Freude der Engel

Du Erleuchter der Patriarchen

Du Einsprecher der Propheten

Du Lehrer der Apostel

Du Stärke der Märtyrer

Du Trost der Bekenner

Du Reinheit der Jungfrauen

Du Seligkeit aller Heiligen

Sei uns gnädig – verschone uns, o Herr!

Sei uns gnädig – erhöre uns, o Herr!

Von allem Übel – erlöse uns, o Herr!

Von aller Sünde – erlöse uns, o Herr!

Von den Versuchungen des bösen Feindes – erlöse uns, o Herr!

Vom Geist des Irrtums und der Lüge – erlöse uns, o Herr!

Vom Geist des Unglaubens und des Aberglaubens – erlöse uns, o Herr!

Vom Geist der Hoffart und des Neides – erlöse uns, o Herr!

Vom Geist der Lästerung und Verleumdung – erlöse uns, o Herr!

Vom Geist der Unlauterkeit – erlöse uns, o Herr!

Vom Geist der Begierlichkeit und Trägheit – erlöse uns, o Herr!

Von Vermessenheit und Verzweiflung – erlöse uns, o Herr!

Vom Widerstreben gegen die erkannte Wahrheit – erlöse uns, o Herr!

Von einem verstockten unbußfertigen Herzen – erlöse uns, o Herr!

Von einem jähen und unversehenen Tode – erlöse uns, o Herr!

Am Tage des Gerichtes – erlöse uns, o Herr!

Wir arme Sünder – wir bitten Dich, erhöre uns!

Dass Du die Glieder der wahren Kirche beleben und heiligen wollest – wir …

Dass Du den Heiligen Vater erleuchten und stärken wollest -wir bitten Dich…

Dass Du alle Irrlehren ausrotten wollest – wir bitten Dich, erhöre uns!

Dass Du alle Völker versöhnen und im Frieden erhalten wollest – wir bitten..

Dass Du alle Völer zur Einheit des Galubens und der Liebe führen wollest – wir..

Dass Du uns mit Deiner Gnade zu allem Guten antreiben und stärken wollest –

DassDu die christliche Jugend mit Deinem heiligen Gaben erfüllen wollest –

Dass Du die Seelen im Fegfeuer heimsuchen und ewig beseligen wollest –

Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt – verschone uns, o Herr!

Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt- erhöre uns, o Herr!

Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erbarme Dich unser!

Sende aus Deinen Geist, und alles wird neu geschaffen.

Und Du wirst das Angesicht der Erde erneuern.

O Gott, Du hast die Herzen der Gläubigen durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes gelehrt; gib, dass wir in diesem Geiste verstehen, was recht ist, und uns seines Trostes allezeit erfreuen. Durch Christus, unseren Herrn.

Amen

nach oben springen

#80

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 11.10.2015 20:07
von Aquila • 5.551 Beiträge

Liebe Hildegard, liebe Mitleser

In der Tat müssen wir stets das Gebet für die Heilige Mutter Kirche und den Papst pflegen.

Im Falle von
Papst Franziskus besonders, zumal er einmal mehr mit fragwürdigen Aussagen aufgefallen ist.
Beim heutigen Angelus erwähnte er das blutige Attentat in Ankara und sagte gem. "radiovatican":


-
"Wir haben die Nachricht von diesem schrecklichen Blutbad in Ankara mit großem Schmerz aufgenommen: Schmerz wegen der vielen Toten. Schmerz wegen der Verletzten. Schmerz, weil die Attentäter unbewaffnete Menschen getroffen haben,
die für den Frieden demonstrierten.
Ich bete für die geliebte Türkei
und bitte den Herrn,
die Seelen der Verstorbenen aufzunehmen und die Leidenden und ihre Angehörigen zu trösten


-

Ich bin es mittlerweile als traditionsverbundener Katholik leid,
in steter Regelmässigkeit derartig "interreligiös universal brüderliche" Eskapaden vorgesetzt zu bekommen.

Auch diese päpstliche Eigeninterpretation ist wieder schlicht haarsträubend !

Die stete Nennung einer wahrheitsneutralen "Demonstration für den Frieden " sind wir uns ja mittlerweile gewohnt.
Dass aber nun auch
für eine fast ausschliesslich islamische Nation
- "die geliebte (?) Türkei" gebetet wird und zudem die wohl fast ausschliesslich moslemischen Opfer

unserem Herrn und Gott Jesus Christus zur "Aufnahme" empfohlen werden inkl. Trost für deren Angehörigen,
hebelt gleichsam die Lehre der Kirche über die Barmherzigkeit Christi vollends aus.

Die Art und Weise des leiblichen Todes ist denn auch kein Massstab für den künftigen ewigen Zustand der Seele
sondern alleine deren "Ja" oder "Nein" zur Ewigen Wahrheit Jesus Christus !

"
so wie ein Mensch aus dieser Welt geht,
so kommt er vor das Gericht
"

(Papst Gregor der Grosse)

Die Letzten Dinge


Alleine ein Mensch, der

in der Gnade Christi

stirbt, erfährt auch die Barmherzigkeit Christi !
D.h. wenn er
in der heiligmachenden Gnade stirbt,
die wiederum alleine durch die Wiedererlangung der
Kindschaft Gottes durch die vorige
hl. Taufe
und im Falle von danach begangenen schweren Sünden durch Reue und Willen zur Umkehr in der
hl. Beichte wieder geschenkt wird.

Kein Mensch scheidet aus dieser Welt, dem nicht genügend Gnaden zur Erlangung des Seelenheiles zuteil geworden sind.

Die Gnaden

Die Taufe schenkt wieder die Kindschaft Gottes


Zumindest aber
MUSS
eine Begierdetaufe vorliegen....
d.h. im Falle der Unmöglichkeit einer Taufe durch erschwerte Umstände zumindest der Wille dazu, die tiefe Sehnsucht nach der hl. Taufe und somit der Glaube an die Ewige Wahrheit Jesus Christus.
Selbstredend, dass dies auch eine Bluttaufe
( der Märtyrertod für den Glauben an die Ewige Wahrheit Jesus Christus ohne vorher die hl. Taufe empfangen zu können) gilt.

Alle anderen "universal brüderlichen Allerlösungs"-Gedankengänge entbehren jeglicher kirchenlehrmässigen Grundlage.

Unverbindliche "Brüderlichkeit" ?



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 11.10.2015 20:18 | nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 20 Gäste sind Online:
Hemma

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 921 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3245 Themen und 21569 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:
Bernhard, Blasius, Hemma, Irene, Kristina, Meister Eckhart, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen