Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

Unverbindliche "Brüderlichkeit" ?

in Diskussionsplattform Kirche 10.09.2013 00:09
von Aquila • 5.734 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Leser/innen

Vielleicht geht es euch auch ähnlich;
bei den Ansprachen und Predigten von Papst Franziskus
stosse ich mich nun schon seit Längerem
an seiner Betitelung der Angehörigen anderer Religionen als "Brüder und Schwestern".

Fast scheint es so, als ob im allgemeinen "Franziskusfieber" gar nicht mehr wahrgenommen wird
( oder nicht wahrgenommen werden soll),
dass damit die
allein mögliche Geschwisterlichkeit in Christo
( Brüder und Schwestern in Christo)

mehr und mehr
zu Gunsten einer unverbindlichen "Weltbrüderlichkeit"
in den Schatten gestellt wird.
So auch jüngst anlässlich der vierstündigen Gebetsvigil für den Frieden: Papst Franziskus:

" Ich möchte heute Abend den Herrn bitten,
dass wir Christen
und die Brüder und Schwestern der anderen Religionen,
alle Menschen guten Willens
mit Nachdruck rufen: Gewalt und Krieg sind niemals der Weg des Friedens! "

-

Was hören wir hier konkret?
Eine "Verbrüderung" unabhängig des Glaubens an die Ewige Wahrheit Jesus Christus ?

Wann hat die Lehre der Kirche je von einer unverbindlichen "Menschheitsfamilie" gesprochen ?
Sie lehrt die Gemeinschaft der Heiligen
- konkret die Gläubigen der streitenden Kirche auf Erden, die Seelen der leidenden Kirche im Fegefeuer
und die Heiligen der triumphierenden Kirche im Himmel -
vereint
im Glauben an die Ewige Wahrheit Jesus Christus.

Und nebenbei gefragt:
Ist das oberste Anliegen der Kirche wirklich nur das Rufen nach
"einer besseren Welt" , "Harmonie" , "Bewahrung der Schöpfung" etc. ?
in einer ( nicht existenden ) unverbindlichen "Brüderlichkeit" etc...?

dies alles hört sich nach dem Ersehnen des
"Friedens, wie die Welt ihn gibt" an....
doch unser Herr und Gott Jesus Christus
spricht von SEINEM FRIEDEN, den die Welt nicht geben kann !

Ja, unser Herr und Gott Jesus Christus hat gar davon gesprochen, das "Schwert" zu bringen, d.h. irdische Familien gar zu trennen in
an IHN Glaubende und an IHN Nicht-Glaubende !

Es wird mir mehr und mehr unwohl angesichts der Hofierung einer kirchenlehrmässig
nicht
existenten "Menschheitsfamilie".
Von Letzterer als "Brüderlichkeit" hört man freilich oft in
humanistisch freigeistig philisophischen Zirkeln fern der Wahrheit !
Auch die seelenverderbende Esoterik ist auf diesen Zug aufgesprungen.

Es liegt mir fern, hier undifferenzierte Schelte gegen Papst Franziskus zu üben....
doch offensichtliche Ungereimtheiten können und dürfen nicht als "Dialogkultur" angepriesen werden.

Mir werden diese "Verbrüderungsgesten"
ohne
Einbezug des Hinweises der absoluten Notwendigkeit des Glaubens an die Ewige Wahrheit Jesus Christus
mehr und mehr suspekt.

Unser Herr und Gott Jesus Christus:
-
Joh. 14;6:

"I c h
bin der Weg, die Wahrheit und das Leben
,
niemand kommt zum Vater
ausser durch mich"
-

Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 10.09.2013 00:56 | nach oben springen

#2

RE: Unverbindliche "Brüderlichkeit" ?

in Diskussionsplattform Kirche 10.09.2013 09:32
von Kristina (gelöscht)
avatar

Lieber Aquila,
meine Gedanken dazu:
Auch mir ist es schon aufgefallen und diese Aussagen haben mich am Anfang enttäuscht.
Dann wiederrum findet der Papst die richtigen Worte, wenn er z.B. von Jesus Christus spricht.
Es war für mich persönlich ein hin- und her meiner Empfindungen. Ich möchte einfach nicht urteilen,
doch erinnere ich mich in letzter Zeit öfter an die Voraussage der Mutter Gottes im französischen Ort "La Salette" die dort einigen Kindern erschienen ist. Sie sagte unter anderem, dass Rom den Glauben verlieren wird!
http://gloria.tv/?media=297398
Wenn dies der Wahrheit entspricht, kommt der Abfall nicht von heute auf morgen, sondern es ist ein schleichender Prozess.
Einige Aussagen vom Papst erinnern mich leider an die Leitgedanken der Freimaurer.
Es kommt alles wie es kommen muss. So bin ich nunmehr eher auf dem "Beobachterposten" des allgemeinen Geschehens in Rom, der Welt, der meisten Priester und Bischöfe, die sich hier in enttäuschender Weise in Deutschland zum allgemeinen Zustand des Glaubensabfalles und in anderen desolaten Bereichen der Menschen, ja und auch nicht entgegen einzelner Politiker agieren und sich nicht öffentlich für Jesu Reich einsetzen und dafür kämpfen.
LG
Kristina

nach oben springen

#3

RE: Unverbindliche "Brüderlichkeit" ?

in Diskussionsplattform Kirche 10.09.2013 22:01
von Aquila • 5.734 Beiträge

Liebe Kristina

Du sprichst einen weiteren wichtigen Punkt an....

die Ambivalenz in den Aussagen von Papst Franziskus....
mal lehrmässig sehr segensreiche Worte,
dann wieder gleichsam eine "Kehrtwende" in Richtung nicht nachvollziehbarer "freier Interpretation".

Erinnern wir uns auch an seine Aufforderung betr. dem "Respekt" gegenüber anderen Religionen. (!)
Respekt vor der Würde des Nächsten
als der Seele nach Ebenbild der allerheiligsten Dreifaltigkeit, Gott....
sollte für jeden treugläubigen Katholiken eine Selbstverständlichkeit sein.
Verachtung aufgrund anderer Rasse oder Religion darf niemals sein.

Nur hören wir aber von
Papst Franziskus
von einem sich zu befleissigen habenden "Respekt",
der darüber weit hinaus geht....

Wenn wir diesbezüglich lesen:


Der Respekt schließe aber auch die Religion ein,
Lehren, Symbole und Werte seien zu respektieren,
ebenso die jeweiligen religiösen Führer und Kultorte.



dann schleicht sich bei mir
- und sicherlich auch bei manchen anderen -
ein ungutes Gefühl ein.
Das Vermengen von
der Achtung der oben beschriebenen
unantastbaren Würde eines jeden Menschen, auch eines ungeborenen !
mit
dem "Respekt" vor jedwelcher anderer Religion, sprich Irrlehre,
und deren "Lehren, Werte, Symbole, rel. Führer, Kultorte",
kommt verdächtig einem unterschwellig verordneten "Verzicht" auf Kritik an Irrlehren gleich.
Selbst wenn wir zugute halten wollen,
dass damit auch die Verhinderung von weiterer Christenverfolgung angedacht ist,
sind diese Aussagen
im Kontext des Auftrages der Kirche zur Mission befremdlich.

Diese Vermengung steht denn auch
dem traditionellen Toleranzbegriff der Kirche entgegen...

Letzterer im Sinne von "Dulden / Erdulden"
ohne aber der Irrlehre ( wohl aber dem Irren-den ! )
per se "Respekt" zollen zu wollen / zu müssen.


Der jetzige
Kardinal S.E. Malcolm Ranjith,
- ein mit der hl. Tradition sehr verbundener Kardinal -
hat seinerzeit als damaliger Sekretär der vatikanischen Gottesdienstkongregation
im Vorwort zu einem neuen Buch über liturgische Anliegen auch
nebst markanten liturgischen auch weitere eklatante nachkonziliäre
Versäumnisse angemahnt....
u.a.
Verdrängung von
fundamentalen Glaubensgrundlagen
wie ( fett untermalt sind die explizit zu dieser Thematik passenden)

Opfer und Erlösung,
Mission,
Verkündigung und Bekehrung
,
Anbetung und
die
Kirche als Notwendigkeit für die Rettung…


stattdessen

„Dialog“,
Inkulturation,
Ökumene
,
Eucharistie als Mahl,
Evangelisierung als Bezeugung
…etc…


Ich habe lange überlegt, wo ich das
"vor anderen Religionen Respekt haben müssen" schon mal gehört habe....
und bin mehr als erstaunt fündig geworden.

In einer angebl. "Botschaft" in "Medjugorje" !

In einer angebl. "Botschaft der Jungfrau" an die "Seherin" Vicka aus dem Jahre 1985
bekommen die Seelen diese "weltreligiös" durchsetzte "Lehre" vorgesetzt:


"Für alle Menschen gibt es nur einen Gott,
aber die Menschen haben die verschiedenen Religionen geschaffen.
Mein Sohn ist der einzige Mittler und Retter aller Menschen, aber ich, ich sehe,
daß die Menschen sich auch retten können, indem sie ihre eigene Religion gut praktizieren,
wenn sie sie ernsthaft befolgen und wenn sie nach ihrem
Gewissen leben"


In einer weiteren angebl. "Botschaft" heisst es gar, dass

"alle Menschen in ihrem Glauben geachtet werden müssen"!?

und....
jetzt der Zirkelschluss .....
so hören wir in einer angebl. "Botschaft" in fast gebieterischen Ton die Klage über....

"fehlende Einheit der Religionen"
[....]
Man muss die Religionen von jedermann respektieren
"

Ernüchternde "Übereinstimmungen" mit den Aussagen von Papst Franziskus,
der gar noch "Respekt" vor den "religiösen Führern" fordert.

Nur einige wenige Beispiele:

Was diese z.b. im Islam ihren irregeführten Anhängern so alles "lehren", sollte bekannt sein.
Brandaktuell der Fall eines 8- jährigen (!!!!) Mädchens,
welches nach einer sog. "Hochzeitsnacht" (!?) mit einem Mitte Vierziger Mann (!) an ihren Verletzungen verstorben ist.
"Respekt" vor dieser "Lehre" inkl. dem dazugehörigen "relig. Führer",
der hinter dieser Ungeheuerlichkeit steckt ?

Oder das menschenverachtende Kastenwesen im Vielgötterei Hinduismus....
inkl. dem Mord an "unwerten" ungeborenen beseelten Mädchen.
In Indien gibt es eine extreme Überzahl an Männern...
die fürchterlichen Vergewaltigungsorgien als Folgen.

Oder der hofierte "Dalai Lama" mit seiner buddhistischen falschen "Selbsterlösungsphilosophie"
inkl. seelenverderbender und von der Lehre der Kirche verurteilten "Reinkarnationslehre"...
und und und....
alles "zu respektierende Lehren und Führer" ????

Wahrheitsfeindliche "religiöse Führer" samt ihren falschen Lehren sollen nun also kritiklos "respektiert"
werden müssen....
inkl. der ihnen allen gemeinsamen Leugnung der Ewigen Wahrheit Jesus Christus !?

Ich denke denn auch, dass es uns sehr wohl gegeben ist,
über offenkundige Ungereimtheiten ein Urteil bilden zu dürfen,
ohne freilich zu ver-urteilen.

Somit; beim besten Willen....aber
hier ist etwas gewaltig in Schieflage geraten.

Als Randbemerkung noch Dies:
Kardinal Koch spricht dauernd bez. den protestantischen Gemeinschaften
ungeniert von "Kirch-en" !
Also wissentlich gegen das Schreiben "Dominus Jesus" aus dem Jahre 2000,
in dem bez. diesen Gemeinschaften klar betont wird,
dass sie keine Kirchen im eigentlichen Sinne seien.
Sein Kommentar dazu:
"Eine etwas unglückliche Formulierung" !?



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 11.09.2013 07:20 | nach oben springen

#4

RE: Unverbindliche "Brüderlichkeit" ?

in Diskussionsplattform Kirche 11.09.2013 07:13
von Kristina (gelöscht)
avatar

Lieber Aquila,
Papst Franziskus wird seinen Weg weiter gehen.
Die Früchte daraus werden wir erkennen, wenn sich die Kirchen füllen, wenn die Beichte in allen Kirchen angenommen wird, ganz einfach wenn die katholische Kirche wieder erblüht.

Wenn der vorhergesagte Anitchrist eine zeitlang auf der Erde sein Unwesen treibt, müsste ja bis dahin der größte Teil der Christen vom Glauben abgefallen sein - aber das ist nur eine Vermutung.

Durch
…„Dialog“,
Inkulturation,
Ökumene,
Eucharistie als Mahl,
Evangelisierung als Bezeugung

wird der Weg geebnet.

LG
Kristina

nach oben springen

#5

RE: Unverbindliche "Brüderlichkeit" ?

in Diskussionsplattform Kirche 11.09.2013 20:05
von Aquila • 5.734 Beiträge

Liebe Kristina

Der Strom der unverbindlichen "Brüderlichkeitsbekundungen" reisst nicht ab,
ja er wird immer breiter.
Die jüngsten Aussagen des Papstes anlässlich eines Besuches
in einer italienischen Flüchtlingsunterkunft sind gar noch eine Steigerung....
und machen mich gleichsam "sprachlos".

Papst Franziskus:
-




"Jeder von euch, liebe Freunde, trägt eine Lebensgeschichte mit sich herum, die von Kriegen und Konflikten berichtet.
Aber vor allem trägt jeder von euch einen menschlichen und religiösen Reichtum mit sich:
einen Reichtum, den es anzunehmen, nicht zu fürchten gilt.
Viele von euch sind Muslime oder von anderen Religionen;
ihr kommt aus ganz unterschiedlichen Ländern und Lagen.
Wir brauchen keine Angst vor den Unterschieden zu haben!
Die Brüderlichkeit läßt uns erkennen,
dass diese Unterschiede ein Reichtum, ein Geschenk für alle sind!
Leben wir die Brüderlichkeit!“


-

Die Kernaussagen im Zitierten:

"Religiöser Reichtum" der anderen Religionen ?

Der religiöse "Unterschied als Geschenk (?) und Reichtum (?) für alle" ?

Das Ganze einmal mehr garniert mit
"Leben wir die Brüderlichkeit" !?


Religiöse Unterschiede ein "Reichtum" und "Geschenk" für alle ????



Unser Herr und Gott Jesus Christus:
-
" Joh. 14;6:
"I c h
bin der Weg, die Wahrheit und das Leben
,
niemand kommt zum Vater
ausser durch mich"

Dazu noch einmal die treffliche Analyse S.E. Kardinal Ranjith.
Der jetzige
Kardinal S.E. Malcolm Ranjith,
- ein mit der hl. Tradition sehr verbundener Kardinal -
hat seinerzeit als damaliger Sekretär der vatikanischen Gottesdienstkongregation
im Vorwort zu einem neuen Buch über liturgische Anliegen auch
nebst markanten liturgischen auch weitere eklatante nachkonziliäre
Versäumnisse angemahnt....
u.a.
Verdrängung von
fundamentalen Glaubensgrundlagen
wie ( fett untermalt sind die explizit zu dieser Thematik passenden)

Opfer und Erlösung,
Mission,
Verkündigung und Bekehrung
,
Anbetung und
die
Kirche als Notwendigkeit für die Rettung…


stattdessen

„Dialog“,
Inkulturation,
Ökumene
,
Eucharistie als Mahl,
Evangelisierung als Bezeugung
…etc…


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 11.09.2013 20:10 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Für immer Ja: Ein Kurs in Sachen Liebe
Erstellt im Forum Buchempfehlungen von Vicki
0 02.04.2014 11:36goto
von Vicki • Zugriffe: 194
Intoleranz gegen Christen und kathophobe Angriffe
Erstellt im Forum Predigten von Hemma
5 27.04.2013 21:53goto
von blasius • Zugriffe: 574

Besucher
1 Mitglied und 12 Gäste sind Online:
Koi

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dominikus
Besucherzähler
Heute waren 370 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3365 Themen und 22138 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
benedikt, Bernhard, Koi



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen