Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#206

RE: Religion und Wahrheit

in Das grosse Glaubensbekenntnis 29.01.2019 23:50
von Aquila • 5.708 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!


Trotz des gerade heute scheinbaren "Triumphes" des Geistes der Welt....
Christus hat die Welt besiegt' !


Gedanken von Pater Alexander Metz von der Petrus-Bruderschaft:

-

[....]
"Was wird uns das neue Jahr bringen?
– Es ist wie jedes neue Jahr, wie die Zukunft überhaupt, für uns nicht vorhersehbar.
Unser Herr selbst sagt ja, dass die Unsicherheit zu dieser Welt gehört, und zwar unaufhebbar, solange die Welt besteht.

„In der Welt seid ihr in Bedrängnis. Aber habt Mut! Ich habe die Welt besiegt.“

(Joh 16,33)

Die Sicherheit des Christen liegt darin, dass Christus die Welt überwunden hat und der Herr ist.

Man braucht nur noch einmal die Weihnachtsfestmesse aufzuschlagen, um die Garantien Gottes für unsere letzte Geborgenheit zu finden.
Dort lesen wir im Introitus,
dass auf den Schultern des Kindes von Bethlehem die Weltherrschaft ruht.
Und seit der Heiligen Nacht sind die Brunnen Seiner Gnade nicht ärmer geworden.
Wenn uns auch in diesem Jahr wieder unvorhersehbare Dinge treffen, dann wird doch auch in diesem Jahr Seine Gnade reichlich strömen,
auch in diesem Jahr wird das Brot des Himmels auf unseren Altären nicht ausgehen,
auch in diesem Jahr wird Er uns Sein Herz in der heiligen Beichte nicht verschließen, so oft wir unsere Sünden hineinlegen wollen,
auch in diesem Jahr wird Gottes Wort zu hören sein für jeden, der es hören will

- trotz allen Lärms und aller Lüge.
Letzte Sicherheit bietet nur Gott, eine kostbare, unaufhebbare Sicherheit, die fortbesteht in einer Welt der Unsicherheit und der Angst."
[....]

-


zuletzt bearbeitet 29.01.2019 23:50 | nach oben springen

#207

RE: Religion und Wahrheit

in Das grosse Glaubensbekenntnis 10.02.2019 23:52
von Aquila • 5.708 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Angesichts der innerkirchlich aktuell verbreiteten Wirrungen und Irrungen rund um
die angebliche "Vielfalt von Religionen",
die - so soll es weisgemacht werden - auch noch "Gottes Wille" sein soll (????),
eine mit der beständigen Lehre der Kirche konform gehende Definition von "Religion" aus:
"Wetzer und Welte’s Kirchenlexikon oder Encyklopädie der katholischen Theologie
und ihrer Hülfswissenschaften.
” , 1897 :

-


Es gibt nur eine Religion

Das Wort “Religion” kommt von re-ligare, wobei “ligare” anbinden, verbinden heißt (vgl. ligation), und die Vorsilbe “re” wieder und zurück bedeutet.
Zusammen also: (Wieder-)Anbindung, Zurückbindung an Gott.
Das ist auch die etymologische Interpretation des Kirchenvaters Lactantius (250-317) und des Kirchenlehrers Augustinus (354-430),
der auch noch den Ehrentitel “Kirchenvater” trägt!
Auch der hl. Isidor von Sevilla (560-636) als “letzter Kirchenvater des Westens” deutet das Wort “Religion” so:
«Llamada religión porque por ella religamos nuestras almas a Dios».
Religion ist demnach das Gesamt des Spezifischen dessen, was uns Menschen mit Gott verbindet. (Ist das Band des Geschöpfes zum Schöpfer.)
Da es nur einen wahren Gott gibt, gibt es auch nur eine wahre Religion.
Danebst gibt es viele Pseudo-Religionen:
Glaubenssysteme, die sich “Religion” nennen und “Religion” genannt werden, es aber in Wirklichkeit, vor dem einen Gott, nicht sind, weil sie der einen, von Gott Selbst offenbarten Religion widersprechen.
Religion hat und religiös ist also nur derjenige, der verbunden ist mit dem einen wahren Gott durch den einen wahren Glauben, und dieser ist der christliche und kein anderer.
Und echt und wahr und vollkommen christlich ist nur der Glaube, der Alles umfaßt, was Christus und der von Ihm bis zum Ende der Zeiten gesandte Heilige Geist offenbart und lehrt und gebietet, und Alles ausschließt, was Er, was der Heilige Geist als Unwahrheit, als Verführung, als Täuschung, als Lüge, als Irrlehre verurteilt.
Die römisch-katholische, apostolische Kirche, das Reich Christi auf Erden, ist die Trägerin, die Hüterin und Schatzmeisterin und Ausspenderin (der “Kanal”) dieser einen Religion.
“ICH BIN der WEG, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch MICH.” (Johannes 14,6)"

-

In der heutigen "interreligiös" deformierten Sprache ist das Aussprechen dieser Wahrheit unvorstellbar geworden.
Stattdessen das Weben eines "Religion-Knäuels" auf der Grundlage von
angeblich "Gemeinsamen"; nicht von ungefähr, dass von "christlich" oder gar "katholisch" immer weniger bis gar nicht mehr die Rede ist,
stattdessen aber inflationär nur noch von "religiös" (!).
Siehe dazu bitte hier:
Lehre von der Tradition (44)

-


zuletzt bearbeitet 10.02.2019 23:59 | nach oben springen

#208

RE: Religion und Wahrheit

in Das grosse Glaubensbekenntnis 18.02.2019 23:04
von Aquila • 5.708 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!


Der Geist der Wahrheit.....der Heilige Geist will alleine in der unfehlbaren Lehre der Heiligen Mutter Kirche gehört werden.
Die Kinder der Welt sind denn auch unfähig, Ihn zu empfangen.

Dazu von Hw Coulin in den Betrachtungen über den Heiligen Geist aus dem Jahre 1881:
-

"Bevor ich indes die Größe des Gutes betrachte, welches Jesus Christus mir verspricht, will ich einen Augenblick bei dem Worte des anbetungswürdigen Meisters verweilen:
'Die Welt kann Ihn - den Heiligen Geist - nicht empfangen.“ Warum nicht?
Weil sie Ihn nicht sieht und Ihn nicht kennt.' (Joh 14,17)
Unter der Welt sind nach einem gelehrten Ausleger die Weltmenschen zu verstehen, jene „bösen Tiere“, wie der hl. Paulus sie geradezu nennt; (Tit 1, 12-13)
die sinnlichen Menschen, die dem Bösen anhangen durch ganz irdische Gesinnungen, durch die Liebe zum Reichtum, zu Ehrenstellen, zu Vergnügungen, zu eitlem Ruhm, zu Weichlichkeit, zu allen Genüssen, die das gegenwärtige Leben bietet: diese Menschen sind die tatsächlichen „Feinde des Kreuzes Christi“, weil sie – wie der Weltapostel sagt (Phil 3, 18-19) – 'nur nach dem Irdischen trachten'.
Diese Menschen bilden die Gesellschaft, welche der göttliche Heiland 'die Welt' nennt, und das ist die Gesellschaft, welche Jesus Christus für unfähig erklärt, den heiligen Geist zu empfangen.
Ich darf nicht darüber erstaunt sein, daß es der Welt unmöglich ist, den Geist Gottes zu empfangen, da dieser Geist himmlisch, übernatürlich, göttlich ist, und darum Seine Herrschaft nur über jene Seelen ausdehnen kann, welche durch die Gnade übernatürlich, himmlisch, göttlich gemacht, und eben dadurch Feinde von Allem sind, was einen Weltmenschen ausmacht.

Der große heilige Kirchenlehrer Basilius sagt:
'Ebenso wie ein mit dichtem Staub bedecktes Spiegelglas das Bild eines Menschen oder das Licht der Sonne nicht zurück strahlen könnte,
so wird auch die Klarheit, das Licht des Heiligen Geistes, zurück gehalten vor einer Seele, die gleichsam mit einer Erdschicht von irdischen Gedanken und Gesinnungen bedeckt ist.'"

-

Siehe bitte auch:
Die Gnaden


-

nach oben springen

#209

RE: Religion und Wahrheit

in Das grosse Glaubensbekenntnis 19.02.2019 23:50
von Aquila • 5.708 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


"Was der Mensch wünscht, glaubt er"
Der freie Wille des Menschen wendet sich entweder zur Wahrheit oder zum Irrtum....
zum wahren Glauben an die Ewige Wahrheit Jesus Christus und an die Heilige Mutter Kirche mit ihrer unfehlbaren Lehre....
oder zur falschen "Religion".

Dazu Hw und Dogmatikprofessor Franz Hettinger im Jahre 1908:

-
"Der Mensch ist frei in der Wahl zwischen Wahrheit und Irrtum,
wie er frei ist in der Wahl zwischen gut
und bös.

Der Irrtum, wenn er seinen Leidenschaften schmeichelt,
dünkt ihm wahrer
als die Wahrheit, die seinem Stolz, seiner Sinnlichkeit entgegen tritt.

Das Wort: „Was der Mensch wünscht, glaubt er“, hat einen tiefen Sinn.
Darum ist er auch frei in der Wahl zwischen wahrer Religion und falscher Religion;
denn die Religion ist nicht bloß Wissenschaft, die Religion ist Tugend.
Der Glaube an die Wahrheit fordert Heroismus, eine große Seele, die nicht marktet und feilscht, die vor keiner ihrer Forderungen zurück bebt.
Gott zwingt den Menschen nicht zur Tugend, ebenso wenig zwingt er ihn zur Religion. Solange es lasterhafte Menschen gibt, so lange wird es auch irreligiöse geben; denn der letzte Grund ist immer derselbe, es ist die menschlichen Freiheit."

-

Siehe bitte auch:
Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen
und
Der erschaffene Mensch: Einheit von Seele und Leib

-

nach oben springen

#210

RE: Religion und Wahrheit

in Das grosse Glaubensbekenntnis 21.03.2019 23:40
von Aquila • 5.708 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Unserer Heiligen Mutter Kirche und ihrer immerwährenden unfehlbaren Lehre treu bleiben....trotz vorüberziehender "Unwetter".

Erzbischof Marcel Lefebvre:

-

"Auch wenn die Kirche heute ein Unwetter, einen Wirbelsturm durchmachen muss
seien wir ganz sicher, dass sich hier die Wahrheit befindet,
im Gebet, im Priestertum, in der Wahrheit der Kirche, im Glauben
.
Hier finden wir, was Jahrhunderte hindurch die Heiligen hervorgebracht hat.
Wir können uns also nicht täuschen.
Es kommt der Tag, wo das alles wieder der Kirche zur Ehre gereichen wird,
wir zweifeln nicht daran!"


-


zuletzt bearbeitet 21.03.2019 23:42 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ernstkarl
Besucherzähler
Heute waren 149 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3358 Themen und 22081 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hemma



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen