Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#41

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 06.08.2018 23:21
von Aquila • 5.010 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Das Wirken des stummen Teufels:

Alles beginnt mit dem Trugschluss einer ang. "Freiheit" durch das Begehen einer Sünde.
Also einer Ab-sonderung ( von ab-sondern ist auch der Begriff Sünde abgeleitet)
von den Geboten und Gesetzen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, Gott.

In Wirklichkeit aber ist es der Beginn der oft
völligen Verlustes der Freiheit durch die Knechtschaft der Sünde....
und damit der Knechtschaft des Vaters der Lüge, Satan.
Dieser kennt denn auch genau die Schwachstellen eines jeden Menschen und setzt mit seinenVersuchungen immer wieder genau dort an.

Dabei müssen wir freilich Bedenken, dass er es nicht nur bei den Einflüsterungen zur Sünde belässt.
Sind diese aus seiner Sicht erfolgreich verlaufen und der Mensch ist über die ausgelegten Fallstricke in die Sünden gefallen,
so unternimmt er alles, damit der Mensch die Sünden nicht als solche benennt bzw. sie nicht bekennt und so letztendlich in Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit getrieben werden soll.....
die Sucht in ihrer immer höheren Dosis "dient" dabei auch als "Betäuberin" des bedrückenden schlechten Gewissens
Der Teufel wird also gleichsam zum "stummen Teufel".

Diesen wichtigen Aspekt der teuflischen Vorgehensweise hat
Hw Stephan Müller aus der Pfarrei Imsterberg im Tirol in einer Predigt folgendermassen umschrieben: Aus seiner Predigt " Der stumme Teufel":
-

[....]
"Der stumme Teufel will das Aussprechen von Schuld verhindern.
Durch die Folgen der Erbsünde sind Schuld und Sünde allgemeine Lebenserfahrungen.
Gott ist der beste Psychologe.
Er weiß, was uns Menschen gut tut.
Deshalb hat Christusuns das Bußsakrament geschenkt.
Im Bußsakrament geschieht das Aussprechen von Schuld - und das Losgesprochenwerden.
Manchmal tragen Menschen jahrelang oder jahrzehntelang Schuld mit sich herum und sind davon bedrückt. Das ist der stumme Teufel.
Im Psalm 32 heißt es:
"Solang ich es verschwieg, waren meine Glieder matt, den ganzen Tag musste ich stöhnen.
Denn deine Hand lag schwer auf mir bei Tag und bei Nacht;
meine Lebenskraft war verdorrt wie durch die Glut des Sommers.
Da bekannte ich dir meine Sünde und verbarg nicht länger meine Schuld vor dir.
Ich sagte: Ich will dem Herrn meine Frevel bekennen. Und du hast mir die Schuld vergeben.
(Ps 32,3-5).
[....]
Der stumme Teufel macht etwas vom Wesen der Dämonen bewusst.
Sie wollen uns Menschen einsam machen.
In der Hölle gibt es keine Gemeinschaft, da ist jeder vereinsamt.
Der stumme Teufel will uns Menschen in uns selber verschließen, uns isolieren
von den Grundbeziehungen, die Christus uns im Hauptgebot der Liebe gegeben hat und die uns erfüllen: Das sich öffnen und Hingeben in der Gottes- und Nächstenliebe.

Wie können wir vom stummen Teufel geheilt werden?
Vom Teufel befreien kann Gott allein.
Das hat Christus durch sein Kreuzesopfer bereits vollbracht.
Wer Christus, unseren Herrn und Gott, anbetet, erfährt auch sein erlösendes Wirken.
Unser notwendiges menschliches Mitwirken:
ZB mit Gottes Hilfe ein offenes Gespräch führen; eine aufrichtige Beichte;
zum Lobpreis Gottes die Sonntagsliturgie mitfeiern;
der größte Exorzismus, den wir selbst setzen,
ist die Heilige Beichte und das Heilige Messopfer.
Auch jede Tat der Liebe, jede Tat des Guten, entwaffnet die Geister der Bosheit."

-

Der stumme Teufel ist es denn auch, der die Seelen nach erfolgreicher Verführung in der breiten Palette der einsam und unfrei machende Süchte gefangen halten will....
er verschliesst gleichsam die Münder, um ein Schuldbekenntnis vor der Ewigen Wahrheit Jesus Christus zu verhindern und peinigt so die Seelen weiter.
Wohlwissend, dass die Anrufung der Barmherzigkeit Christi die Türe zur wahren Freiheit öffnet....
und so zu den unerschöpflichen Quellen der Fortführung Seines Erlösungswerk auf Erden führt....
zu den hl. Sakramenten.
Sakramente; die Heilmittel für die Seele


Hier noch die oben nur in Auszügen zitierte Predigt in voller Länge:
http://www.pfarre-imsterberg.at/predigte...r-stumme-teufel



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 06.08.2018 23:21 | nach oben springen

#42

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 07.08.2018 08:06
von benedikt • 1.819 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!

Lieber Aquila, danke für Deine Ausführungen!

Zitat: die Sucht in ihrer immer höheren Dosis "dient" dabei auch als "Betäuberin" des bedrückenden schlechten Gewissens. Zitatende

Wie beim Alkoholismus. Man versucht mit dem Teufel den Pelzebub auszutreiben, und gerät dabei immer stärker in den Strudel der Sucht, der Abhängigkeit.

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir einen schönen Tag, benedikt


Gott ist die Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

1. Joh 4,7 - 16
nach oben springen

#43

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 08.08.2018 23:59
von Aquila • 5.010 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !




Der hl. Alphons Maria von Liguori (1696 - 1787):



-

"Wende nicht ein, dass es unnötig sein würde, Gott deine Bedürfnisse mitzuteilen,
da Er sie besser kenne, als wir selbst.
Er kennt sie, aber Er handelt gegen uns, als ob Er nichts wisse von all dem, was wir Ihm verschweigen, und um was wir bei Ihm keine Hilfe suchen.
Unser Heiland wusste, dass Lazarus gestorben war, aber Er gab dies erst zu erkennen, nachdem Magdalena es Ihm gesagt hatte, worauf Er sie alsbald mit dem Versprechen tröstete, dass ihr Bruder auferstehen werde.

Auch musst du, wenn eine Krankheit, eine Versuchung oder Verfolgung über dich kommt,
alsbald zum Gebete deine Zuflucht nehmen, damit der Herr dir beistehe.

Es genügt, wenn du Ihm zurufst:
"Blicke auf mich, o Gott, denn ich werde geplagt."
Er wird dich alsdann gewiß trösten, oder dir wenigstens Kraft geben,
geduldig dein Leiden zu ertragen, was dir oft nützlicher sein wird,
als wenn Er dich ganz davon befreie.


Sage Ihm, welche Gedanken dich peinigen, was du fürchtest, warum du traurig bist,
sprich zu Ihm:
"O mein Gott!
Auf Dich setze ich alle meine Hoffnung,
ich opfere Dir dies Leiden auf,
ich ergebe mich ganz in Deinen heiligen Willen, habe Mitleid mit mir,
befreie mich von der Last, die mich niederdrückt,
oder gib mir wenigstens Kraft, sie zu tragen."


Das Versprechen, das Er im Evangelium gegeben hat,
alle Leidenden zu trösten und ihnen, sooft sie zu Ihm ihre Zuflucht nehmen, beistehen zu wollen, wird Er alsdann erfüllen:
“Kommt zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, und ich will euch erquicken”
(Mt 12,18).

-

Zitate des hl. Alphons Maria v. Ligouri:
Zitate des hl. Alphons Maria von Liguori
-


zuletzt bearbeitet 09.08.2018 00:03 | nach oben springen

#44

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 09.08.2018 23:11
von Aquila • 5.010 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !




In einem Brief an die hl. Johanna Franziska von Chantal hat der
hl. Franz v. Sales

auch Ratschläge zum Umgang mit Versuchungen gegen den Glauben und die Kirche gegeben:


-

"Sie ersuchen mich um Rat und Hilfe gegen die Plage, die ihnen der böse Feind mit seinen Versuchungen gegen den Glauben der Kirche antut, wenn ich Sie nämlich richtig verstehe.
Ich will Ihnen darüber sagen, was Gott mir eingibt.
Bei dieser Versuchung muss man sich verhalten wie bei den fleischlichen Versuchungen;
nicht streiten, durchaus nicht,
sondern es machen wie die Kinder Israels, welche die Gebeine des Osterlammes nicht zu zerbrechen versuchten, sondern sie ins Feuer warfen.
Man muss durchaus keine Antwort geben, muss vielmehr tun, als hörte man gar nicht, was der Feind sagt. Mag er draußen vor der Türe bellen, so viel er will; man muss nicht einmal rufen: Wer ist da?
„Das ist wohl gut,” werden Sie einwenden,
„aber er wird mir lästig, und sein Lärmen ist so arg, dass die drinnen sich nicht verstehen,
wenn sie miteinander plaudern.”
Das gilt gleich;
nur Geduld; man muss dann vor Gott sich niederwerfen und dort zu seinen Füßen bleiben;
er erkennt an dieser demütigen Haltung schon, dass Sie sein sind und seine Hilfe wollen, wenn Sie auch nicht reden können.
Halten Sie aber vor allem die Tür fest verschlossen und öffnen ja nicht, weder um zu sehen, wer da ist, noch um den Zudringlichen zu verjagen.
Er wird zuletzt des Schreiens schon müde werden und Sie in Frieden lassen.
„Ja, es wäre bald Zeit dazu,” entgegnen Sie.
Ich bitte Sie, suchen Sie sich das in spanischer Sprache von Pater Ribadeneira verfasste Werk „Von der Trübsal" zu verschaffen; der Pater Rektor (von Villars) wird Ihnen sagen,
wo es in französischer Übersetzung zu haben ist; lesen Sie fleißig in diesem Buche.
Nur Mut, bald wird die Stunde der Erlösung schlagen.
Wenn nur der Feind nicht eindringt, so hat es nichts zu sagen.
Es ist sogar ein gutes Zeichen, wenn er an der Türe pocht und wütet;
denn man sieht daran, dass er nicht hat, was er will.
Hätte er es, so würde er nicht mehr schreien, sondern eintreten und sich zur Ruhe setzen. Merken Sie sich das, um gegen ungegründete Gewissensbedenken geschützt zu sein

Nebst diesem Mittel empfehle ich Ihnen noch ein anderes.
Die Versuchungen gegen den Glauben gehen geradeswegs auf den Verstand los,
um ihn zum Streiten, zum Nachsinnen, zum Grübeln zu verleiten.

Wissen Sie, was Sie tun sollen, während der Feind sich anschickt, Ihren Verstand zu erstürmen? Gehen Sie durch die Tür des Willens hinaus und feuern eine tüchtige Ladung auf ihn ab.
Das heißt:
Wenn sich eine Versuchung gegen den Glauben Ihnen naht und Ihnen zuflüstert:
„aber wie ist dies möglich? es spricht doch dieses und jenes dagegen,”
so lassen Sie sich ja nicht in einen Wortstreit mit dem Feinde ein,
sondern stürzen mit aller Macht heiliger Entrüstung auf ihn los und schleudern ihm innerlich,
und wenn's sein muss, auch äußerlich mit lauter Stimme folgende oder ähnliche flammende Worte entgegen:
„Ha, elender Verräter! Du bist abgefallen von der Gemeinschaft der Engel und willst,
dass ich jene der Heiligen verlasse! Treuloser, falscher Betrüger,
du hast dem ersten Weibe den Apfel des Verderbens geboten und willst nun,
dass auch ich davon koste! Weiche von mir, Satan; es steht geschrieben:
du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen (Matth. 9, 7 – 10.).
Ich lasse mich auf keinen Streit, auf keinen Wortwechsel mit dir ein.
Eva wollte mit dir rechten (streiten), und kam zum Falle; Eva tat es, und ward verführt.
Es lebe Jesus, an den ich glaube! Es lebe die Kirche, an der ich festhalte!

Auch an Jesus und an den Heiligen Geist müssen Sie sich mit heißem Flehen wenden,
wie er es Ihnen eingeben wird; und sogar auch an die Kirche:
„[blau]O Mutter der Kinder Gottes, niemals will ich von dir mich trennen; in deinem Schoße will ich leben und sterben.

Ich weiß nicht, ob ich mich deutlich genug ausdrücke;
ich meine es so:
man soll durch kräftige Willensäußerung und nicht mit Vernunftbeweisen,
mit inbrünstigen Anmutungen, aber nicht mit Argumenten sich wehren.
Es ist wahr, der arme Wille ist in solchen Zeiten der Versuchung ganz trocken;
nun desto besser: seine Schläge werden dann den Feind umso schrecklicher treffen,
und wenn er sieht, dass er, statt Sie in Ihrem Fortschritte aufzuhalten,
Ihnen vielmehr Anlass zu tausend tugendsamen Anmutungen, besonders zur Beteuerung des Glaubens gibt, wird er Sie schließlich in Ruhe lassen.
[....]
Schließlich sind übrigens diese Versuchungen nur Widerwärtigkeiten wie andere auch,
und man muss sich bei dem Ausspruche der Heiligen Schrift beruhigen:
„Selig der Mann, der die Versuchung aushält; denn nachdem er bewährt befunden worden, wird er die Krone des ewigen Lebens empfangen.” (Jak. 1, 12.)
Wissen Sie, dass ich wenige Personen gekannt habe, die ohne diese Prüfung Fortschritte machten; man muss also Geduld haben.
Nach den Stürmen wird Gott Ruhe senden.


-

nach oben springen

#45

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 31.08.2018 23:15
von Aquila • 5.010 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Die Krone der Glückseligkeit muss im wahren Glauben durch geistigen Kampfe grgrn die Versuchungen erstritten werden.....
dem Himmelreich muss also "Gewalt" angetan werden.....

Aus:
Katholische Bußpredigten über die vier letzten Dinge des Menschen: (1836):




-

"Nein, liebe Christen! der Weg zum Himmel ist nicht breit,
man wird auch nicht in jeder Religion selig.
Es wird erfodert, daß wir unser Heil in Furcht und Zittern wirken;
denn Jesus Christus, die ewige Wahrheit, sagt, daß wir das Himmelreich nur mit Gewalt erobern werden.
Der Apostel sagt: Die Belohnung der Heiligen ist eine Krone,
welche nur denen gegeben wird, die recht gestritten haben. Timoth. 2, 5.
Jhr sehet also, meine Christen!
der Himmel wird nur als eine Eroberung gegeben; man muß kampfen, wenn man ihn erhalten will.
Man muß arbeiten, denn er ist der Lohn der treuen Arbeiter;
man muß ihn durch gute Werke verdienen.
Ihr müsset alles thun, was unser Erlöser befohlen hat;
ihr müsset euch ein Aug' ausreißen, einen Fuß, eine Hand abhauen,wenn dieser Fuß, diese Hand, und dieses Auge euch eine Gelegenheit zum Falle, zur Sünde gibt.
Ihr sehet also, wenn ihr selig werden wollet, so müsset ihr jener gefährlichen Bekanntschaft entsagen, jenes Haus verlassen, welches euch Gelegenheit zur Sünde gibt;
ja, ihr müsset diese Gelegenheit verlassen, selbst wenn sie euch so lieb als euer Auge, euer Fuß und eure Hand wäre.

Ihr müsset jenes Gewerb aufgeben, wenn es euch Gelegenheit zur Sünde gibt;
ihr müsset das Gut zurück geben, welches ihr ungerechter Weise besitzet, es mag euch noch so hart ankommen,der Schaden mag noch so groß seyn, ihr müsset es seinem rechtmäßigen Herrn wieder zustellen.
Ihr müsset euern Hochmuth beugen, euern Zorn ersticken, den sinnlichen Gelüsten entsagen;
kurz, ihr müsset alle eure Leidenschaften unterdrücken,
euern Leib streng halten,
eure Augen von gefahrlichen Gegenständen wegwenden,
eure Zunge von sündhaften Reden abhalten,
eure Ohren müsset ihr den Reden der Gottlosen, den Verleumdern
verschließen
. —
Das sind die Opfer, welche das Heil der Seele von euch verlangt.
Der Himmel ist alles werth, und er muß erkämpft, errungen,
ja er muß mit Angst und Zittern erobert werden."

-



Anmerkung zu folgendem Teil des Textes:

-
ihr müsset euch ein Aug' ausreißen, einen Fuß, eine Hand abhauen,wenn dieser Fuß, diese Hand, und dieses Auge euch eine Gelegenheit zum Falle, zur Sünde gibt.
Ihr sehet also, wenn ihr selig werden wollet, so müsset ihr jener gefährlichen Bekanntschaft entsagen, jenes Haus verlassen, welches euch Gelegenheit zur Sünde gibt;
ja, ihr müsset diese Gelegenheit verlassen, selbst wenn sie euch so lieb als euer Auge, euer Fuß und eure Hand wäre.

-


Hier nimmt der Verfasser Bezug auf das hl. Evangelium nach Matthäus 5, 27-30 und den mahnenden Worten unseres Herrn:




27
Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen.
28
Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.
29
Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus und wirf es weg! Denn es ist besser für dich, daß eines deiner Glieder verlorengeht, als daß dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.
30
Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg! Denn es ist besser für dich, daß eines deiner Glieder verlorengeht, als daß dein ganzer Leib in die Hölle kommt.



Selbstredend darf diese Stelle nicht als Aufruf zur "Selbstverstümmelung" gesehen werden.....denn uns ist aufgetragen, auch den Leib als den Tempel des Heiligen Geistes zu ehren

Der hl. Paulus:
-

"1 Kor 6,19 Oder wisst ihr nicht,
dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt?
Ihr gehört nicht euch selbst;

Der erschaffene Mensch: Einheit von Seele und Leib


Vielmehr mahnt uns hier unser Herr und Gott Jesus Christus zur
Abtötung, d.h. zum in Zuchthalten der Seele und des Leibes.

Hw Adolphe Tanquerey hat in seinem Werk
"Grundriss der aszetischen und mystischen Theologie" diese Thematik sehr detailliert behandelt.

Ein Auszug betreffend der Grundsätze:
-

"Die Abtötung muss den ganzen Menschen, Leib und Seele, umfassen, denn bei mangelnder Zucht ist der ganze Mensch Anlass zur Sünde.
Freilich ist es in Wirklichkeit nur der Wille, welcher sündigt.
Er findet aber Mitschuldige und Werkzeuge am Leibe und an seinen äußeren Sinnen,
wie auch an der Seele mit allen ihren Fähigkeiten.

Der ganze Mensch muss somit in Zucht gehalten oder abgetötet werden.
[....]

-

Hier mehr:
Stufen zur Vollkommenheit (4)


Nun konkret zu Mt. 5;28 und der unabdingbaren Notwendigkeit der
Beherrschung der Sinne / der Herrschaft des Geistes über das Fleisch der hl. Gregor der Grosse anhand des Beispieles der Augen:

-

"Jeder aber, der unvorsichtig das Äußere anschaut, findet oft Wohlgefallen an der Sünde und, in Verlockungen verstrickt, fängt er an zu wollen, was er nicht wollte.
Denn schwer wiegt das, was das Fleisch nach unten zieht, und das Bild einer Schönheit, das einmal durch die Augen mit dem Herzen verbunden ist, wird kaum - selbst bei einer großen Anstrengung - ausgelöscht.
Man muß also dafür sorgen, daß man das nicht anschaut, was man nicht begehren darf.".

-


Und konkret zu Mt 5;29-30 der hl. Chrysostomos über das richtige Verständnis der Bezeichnung "Ausreissen / Wegwerfen":
-

"Wie der ganze Mensch, wenn er sich zu Gott bekehrt hat,
für die Sünde gestorben ist, so ist auch das Auge,
wenn es aufgehört hat, in schlechter Absicht anzuschauen,
ausgerissen aus der Sünde"
.

-

Oder mit den Worten des sel. Kardinal Newman:

"Die Gnade hat die Natur besiegt."
Die Gnaden (2)


Siehe dazu bitte auch:
Die Schwelle zur Sünde

-


zuletzt bearbeitet 31.08.2018 23:52 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Vatikan veröffentlicht Papstprogramm für Irland-Reise / "Das Evangelium der Familie: Freude für die Welt“.
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
8 30.08.2018 22:35goto
von Aquila • Zugriffe: 274
Der Text des Liedes "Komm, du Heiland aller Welt" (GL 227) geht auf Ambrosius zurück.
Erstellt im Forum Schriften von Blasius
0 12.08.2018 21:53goto
von Blasius • Zugriffe: 31
Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 5 HIMMEL UND ERDE - II Die sichtbare Welt
Erstellt im Forum Die Schöpfung von Blasius
0 24.11.2017 17:29goto
von Blasius • Zugriffe: 566
Muttergottes, du siegreiche Königin der Welt, zeige JETZT Deine Macht! Schwester Maria Nathalie Magdolna (1901-1992)
Erstellt im Forum Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". von Blasius
0 07.07.2017 12:12goto
von Blasius • Zugriffe: 234
André Frossard, "Es gibt eine andere Welt"
Erstellt im Forum Buchempfehlungen von Hemma
0 17.12.2016 13:47goto
von Hemma • Zugriffe: 138
Die Versuchung Jesu - Matthäus 4,6
Erstellt im Forum Neues Testament von Blasius
0 28.11.2016 12:12goto
von Blasius • Zugriffe: 98
EU-Parlament: Sakharov-Preis 2014 an verfolgte christliche Minderheiten in der arabischen Welt!
Erstellt im Forum Empfehlungen / Aufrufe von MariaMagdalena
0 14.09.2014 09:54goto
von MariaMagdalena • Zugriffe: 206
Kein Dialog mit dem Fürsten dieser Welt !
Erstellt im Forum Katechese von Aquila
5 10.12.2014 18:38goto
von Michaela • Zugriffe: 361
Wenn die Welt euch haßt - Johannes 15,18-21.
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
2 07.06.2013 00:23goto
von Aquila • Zugriffe: 278

Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ilian
Besucherzähler
Heute waren 135 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2790 Themen und 18593 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hemma



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen