Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#36

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 03.02.2018 19:43
von Aquila • 5.163 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Lieber benedikt

Es freut mich, dass ich Dir etwas weiterhelfen könnte.

An dieser Stelle noch kurz zu Deiner Frage:

Verstehe ich das richtig, wenn es mir nicht gelingt, "meinen "Geist meinen Begierden überzuordnen, erfolgt zwangsläufig der Sündenfall?!

Hier lautet die Antwort "Ja" !

Ganz richtig schreibst Du nachfolgend im ersten Teil, ziehst daraus dann aber nicht den richtigen Schluss:

Wenn ich aber im Zustand der Versuchung inständig zu meinem Herrn Jesus Christus bete, dann ist die Quelle doch hierfür mein Herz, indem ich es nicht zulasse, daß ich die große Liebe, die ich durch die Gnade Gottes empfangen habe, durch die Sünde zerstöre.... Also ist es doch nicht immer erforderlich, den Geist emotionalen Strömungen überzuordnen....

Kurze Erläuterung:

Die Liebe zu Gott kann alleine auf geistigem Wege erfolgen.
Gott ist Geist!
Alleine zur Sühne der Sünden der Welt hat Er in Seinem einzig geborenen Sohn, Seinem Ewigen Wort, Fleisch angenommen....
empfangen vom Heiligen Geistes, geboren aus der Jungfrau Maria.
Ohne dass der Geist sich - mit dem Weg über das Herz - zu Gott erhebt, ist auch keine Liebe möglich.
Dieses liebende geistige Erheben ist wiederum die Folge der geschenkten Gnaden

So fasst es der sel. Kardinal Newman folgendermassen zusammen:

-

"Die Gnade hat die Natur besiegt:
das ist die ganze Geschichte der Heiligen.”

-

Die Mitarbeit an den geschenkten Gnaden des Heiligen Geistes führt denn auch
- durch steten geistlichen Kampf -
immer zur Herrschaft des Geistes über das Fleisch und somit auch zur wahren Gottesliebe.


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 03.02.2018 19:46 | nach oben springen

#37

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 04.02.2018 07:39
von benedikt • 2.149 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!

Lieber Aquila, hier nun für mich zwei schöne und zutreffende Sätze von Dir:

Die Gnade hat die Natur besiegt:
das ist die ganze Geschichte der Heiligen.”

-

Die Mitarbeit an den geschenkten Gnaden des Heiligen Geistes führt denn auch
- durch steten geistlichen Kampf -
immer zur Herrschaft des Geistes über das Fleisch und somit auch zur wahren Gottesliebe.

Ich danke Dir herzlich!

Herzliche Grüße und Gottes Segen, benedikt.


Gott ist die Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

1. Joh 4,7 - 16
nach oben springen

#38

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 02.03.2018 18:54
von Aquila • 5.163 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Der Vater der Lüge, Satan, versteht es bestens die Sinne des Menschen auf das Verbotene zu lenken.
Alleine nur über die Sinne des Menschen versucht er denn auch Einfluss zu nehmen, um zur Sünde zu verleiten.
Einen anderen Weg zum Herzen des Menschen hat er denn auch nicht.

So ist gerade die Beherrschung der Augen ( auch der "geistigen" !) eine der grundlegendsten Bedingungen, um dem Versucher nicht zu erliegen.

Dazu Pater Denke von der Petrus-Bruderschaft
(aus dem ‎"Informationsblatt März 2018" der Bruderschaft):
‎-

[....]"Schon im Paradies war es der Schlange gelungen, den Blick der Stammeltern von allen anderen Bäumen auf den einzigen verbotenen hinzulenken
(Gen 3,1ff.) und sie dabei den Adel und die Freuden ihrer Gotteskindschaft vergessen zu
lassen.
Diese Methode brachte seither nicht nur König David, sondern Unzählige zu Fall.
Der Versucher, ein Meister der angewandten Psychologie, versteht sein Handwerk.
Den psychologischen Tricks des Versuchers müssen wir mit der gnadenhaften Wirklichkeit der Gegenwart Gottes begegnen.
Uns, die wir den Schatz der Gnade in irdenen Gefäßen tragen (2 Kor 4,7) und zugleich
den „Zündstoff zur Sünde“ (Konzil von Trient) in uns haben, soll das alles eine Lehre sein.
Wir müssen widerstehen lernen, wenn unsere körperlichen und geistigen Augen durch etwas gebannt werden, das verbotenes Verlangen, unangemessene Neugierde, Habsucht, Zorn, Neid oder Haß in uns wecken will.
Ebenso, wenn wir den Wunsch verspüren, gegen die Warnung des Gewissens doch noch ein zweites Mal hinzuschauen.
Sollten wir aber bereits nachgegeben haben,
so müssen wir der Bannung und Einengung unseres Blickes entgegenwirken. Rufen wir uns dann die ganze Wirklichkeit in wache Erinnerung zurück:
unsere Gotteskindschaft und persönliche Berufung, die reichen Gaben
der Gnade und der Natur, unsere Verantwortung auch für andere Menschen, die sichtbar oder verborgen mit unserem Leben verbunden sind, und vor allem die unermeßliche Freude, die der Herr denen in Aussicht gestellt hat, die Ihn lieben."
(1 Kor 2,9).

-

Durch die Macht des Auges wird das Herz erreicht und so auch der Wille beeinflusst.
"Was das Auge sieht, das denkt das Herz" !

Auch in "Vollständiges Lexikon für Prediger und Katecheten, in welchem die katholischen Glaubens- und Sitten-Lehren ausführlich betrachtet sind" (1845)
wird dieser wichtige Aspekt vertiefter beleuchtet:

-

[....]
"Wie mächtig die Augen das Herz und den Willen nach sich ziehen, sehen wir in dem Beispiele der Eva.
Woher wußte sie, daß die verbotene Frucht gut schmecke, da sie doch noch nie davon gegessen hatte?
Die Augen überredeten sie dazu.
Weil sie die Frucht wohlgesällig anschaute, bekam sie Lust, davon zu essen, und die Lust machte ihr die Frucht wohlschmeckend, ehe sie noch davon gegessen hatte.
Das Auge hat Gott und die Natur dem Menschen zur Leuchte und zum Führer gegeben .
Ohne Auge ist das Herz gleichsam blind;
es hat eben deßwegen auch weniger Begierden; denn was man nicht kennt, darnach verlangt man auch nicht.
Wie also der Mensch in der Finsterniß dem vorausgehenden Lichte folgt, wohin es ihn immer führt, so folgt sein Herz dem Auge.
Wohin immer das Auge sich richtet, wendet sich auch das Herz.
Ruhet jenes auf verbotenen Gegenständen, so ist natürlich auch dieses auf die Sünde gerichtet.
Der Seele bleiben aber die berührten Gegenstände nicht lange fremd;
sie nimmt sie in sich auf.
Wie die Biene aus den Blumen, auf welchen sie sich niederläßt, den Honig sammelt,
so saugt das Herz aus den Gegenständen, auf welchen das Auge ruht,
Gutes
oder Böses.
Von Dornhecken lassen sich aber nicht Trauben pflücken;
so kann auch das Herz aus unreinen Blicken nichts Gutes in sich aufnehmen.
[....]
Was das Auge sieht, das denkt das Herz.
Wenn unreine Vorstellungen durch die Augen in die Seele hineingetragen werden, so ist es natürlich, daß auch die Gedanken befleckt seien.
Die Augen sind die Fenster des Leibes.
Daher sagt Jesus :
Ist dein Auge einfältig, so wird dein ganzer Leib licht sein. Mtth. 6, 22.
Eine entgegengesetzte Ursache hat aber auch eine entgegengesetzte Wirkung.
Ist das Auge unrein, so wird es auch das Herz, sein.
Wenn die Fenster des Hauses bei jedem Wetter offen bleiben, so wird durch
dieselben Nässe und viel Unrath in die Wohnungen hineindringen.
Auf gleiche Weise wird viel Unreinigkeit in die Seele gerathen, wenn die Augen immer offen stehen, wenn sie zügellos auf allen Gegenständen herumschweisen.
Darum sagt der hl. Ephrem :
Wenn du deine Augen abwendest, daß sie die Eitelkeit nicht sehen, so wird nichts Böses in deinen Gedanken sein.
Jesus Christus sagt, wir sollen im verschloffenen Kämmerlein beten. Mtth. 6, 6.
Dies hat einen geistigen Sinn.
Unter der Kammer, welche man schließen soll, werden unsere Augen verstanden.
Denn er verlangt ein gesammeltes Gebet.
„Im Geiste und in der Wahrheit sollst du Gott anbeten."
Die Bewachung der Augen ist aber das kräftigste Mittel, den Geist zu sammeln.
Darum nennt ein Geisteslehrer die Augen die zwei Herzenspförtchen, und verlangt diese zu schließen, wenn man den Geist in der Sammlung erhalten will.
— Wenn Elias in innige Vertrautheit mit Gott trat, heißt es von ihm, daß er sein Angesicht mit dem Mantel bedeckte. 3. Reg. 19, 13.
Damit ist angedeutet, daß der Geist um so mehr von irdischen Dingen getrennt, und auf Gott gerichtet ist, je weniger die Augen die Außenwelt schauen.
Der selige Laurentius Justinianus, sagt von ausschweifenden Augen:
Sie verscheuchen die guten Gedanken, zerstreuen den Geist,
erkalten die Liebe, schwächen die Zerknirschung, beflecken die Andacht,
stören den Frieden und trüben den geistigen Blick mit den Staubwolken
der Vergänglichkeit
.
Keine Zunge, fährt der Nämliche fort, kann es sagen, wie viel Schaden die vernachlässigte Bewachung der Augen dem innern Menschen bringt.
Wer seine Augen bewacht, gleicht einem Menschen, der vor die
Schwelle seiner Hausthür sich stellt, und jedem verdächtigen Fremden
den Eintritt versagt
.
Unter diesen verdächtigen Fremden werden im geistigen Sinne die
zweideutigen Gedanken verstanden, welche in der Seele in Folge der äußern Anschauung entstehen würden.
Wer hingegen seine Augen frei herumfahren läßt,
von dem sagt der heil. Chrysostomus,
daß er in seiner Seele sich selbst einen Gluthofen der Leidenschaft bereitet.
Deswegen wird uns mit Recht so viel Vorsicht in Bezug auf die Augen anempfohlen...."

[....]
-


zuletzt bearbeitet 02.03.2018 18:57 | nach oben springen

#39

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 14.03.2018 23:54
von Aquila • 5.163 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Der hl. Ambrosius:

-

"Der Herr, der eure Sünden weggenommen und eure Verfehlungen vergeben hat,
ist imstande, euch vor den Listen des Teufels, der gegen euch kämpft,
zu schützen und zu behüten, damit
der Feind, der gewohnt ist, Sünde zu erzeugen,
euch nicht überrasche
.
Wer sich Gott anvertraut, fürchtet den Teufel nicht.
‚Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns?‘ (Röm 8,31)"
-


-


zuletzt bearbeitet 14.03.2018 23:56 | nach oben springen

#40

RE: Verführungen der Welt /Versuchungen

in Der Sündenfall. 04.08.2018 23:56
von Aquila • 5.163 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Eine sehr hilfreiche und tröstliche Ermunterung durch den


hl. Josefmaria Escriva (1902-1975):




sich durch die List des Versuchers nicht beirren zu lassen:

-

" Ich muß euch vor einer Falle warnen, die uns der Teufel
- er gönnt sich wirklich nie eine Ruhepause -
zu stellen sucht, um uns den Frieden zu nehmen.
Gelegentlich können Zweifel aufkommen, die Versuchung nämlich zu denken,
man käme kaum vorwärts oder falle sogar zurück;
oder die sich aufdrängende Überzeugung, wir würden, trotz aller Bemühungen, nicht nur nicht besser, sondern sogar schlechter
.
Ich kann euch versichern, daß diese pessimistische Sicht für gewöhnlich nur Schein und Täuschung ist.
In Wahrheit wird eben die Seele nur aufmerksamer, das Gewissen feinfühliger, die Liebe fordernder.
Je heller das Wirken der Gnade leuchtet, desto mehr fallen Kleinigkeiten ins Auge, die im Halbdunkel unsichtbar geblieben wären
.

Wir tun aber gut daran, diese Unruhe aufmerksam zu prüfen,
denn der Herr gibt uns dieses Licht, damit wir demütiger oder großzügiger werden.
Denkt daran, daß uns
Gottes Vorsehung ununterbrochen leitet
und daß
Er mit seiner Hilfe nicht geizt:
mit großen oder mit kleinen Wundern bringt Gott seine Kinder voran."


-


zuletzt bearbeitet 04.08.2018 23:59 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Sodom und Gomorrha auf der Welt
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von Kristina
8 29.11.2018 21:16goto
von Kristina • Zugriffe: 331
Auslegung durch die Kirche: Mt 4, 1-11; die Versuchung Jesu in der Wüste
Erstellt im Forum Auslegung des hl. Evangeliums durch die Lehre der Kirche von Aquila
0 14.11.2018 21:54goto
von Aquila • Zugriffe: 51
Die Welt
Erstellt im Forum Schriften von benedikt
0 05.11.2018 07:48goto
von benedikt • Zugriffe: 18
Vatikan veröffentlicht Papstprogramm für Irland-Reise / "Das Evangelium der Familie: Freude für die Welt“.
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
8 30.08.2018 22:35goto
von Aquila • Zugriffe: 570
Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 5 HIMMEL UND ERDE - II Die sichtbare Welt
Erstellt im Forum Die Schöpfung von Blasius
0 24.11.2017 17:29goto
von Blasius • Zugriffe: 642
Muttergottes, du siegreiche Königin der Welt, zeige JETZT Deine Macht! Schwester Maria Nathalie Magdolna (1901-1992)
Erstellt im Forum Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". von Blasius
0 07.07.2017 12:12goto
von Blasius • Zugriffe: 262
Die Versuchung Jesu - Matthäus 4,6
Erstellt im Forum Neues Testament von Blasius
0 28.11.2016 12:12goto
von Blasius • Zugriffe: 118
EU-Parlament: Sakharov-Preis 2014 an verfolgte christliche Minderheiten in der arabischen Welt!
Erstellt im Forum Empfehlungen / Aufrufe von MariaMagdalena
0 14.09.2014 09:54goto
von MariaMagdalena • Zugriffe: 218
Kein Dialog mit dem Fürsten dieser Welt !
Erstellt im Forum Katechese von Aquila
5 10.12.2014 18:38goto
von Michaela • Zugriffe: 393

Besucher
0 Mitglieder und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dsieker
Besucherzähler
Heute waren 779 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2851 Themen und 19361 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
benedikt, Katholik28, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen