Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
28
Oktober
2015

Italien: Gültige Ehen nur zwischen Mann und Frau

Eine Abfuhr für die Homo-Lobby:

In Italien sind und bleiben
im Ausland geschlossene gleichgeschlechtlichen"Lebensgemeinschaften" ungültig !

-
In Italien bleiben im Ausland geschlossene homosexuelle Lebensgemeinschaften ungültig.
Das entschied das oberste Verwaltungsgericht in Rom laut italienischen Medien (Dienstag).
Nach herrschender Rechtslage könnten
gültige Ehen nur zwischen einem Mann und einer Frau geschlossen werden, betonten die Richter.


-

http://kath.net/news/52615

-

Jetzt kommentieren Kategorie: Genderismus; Homoideologie Autor: Aquila 28.10.2015 15:30
06
Oktober
2015

Buch von Francesco Bamonte

Liebe Mitchristen,

ich suche das Buch 'Teuflische Besessenheit und Exorzismus - Wie man den gerissenen Betrüger erkennt' von Franceso Bamonte.
Natürlich muss es auf Deutsch sein, zur Not auf Englisch.
Kann mir bitte jemand sagen, wo ich es kaufen kann?

Vielen Dank im voraus
Markus

Jetzt kommentieren Kategorie: Allgemeine Glaubensthemen Autor: Markus1967 06.10.2015 20:18
05
Oktober
2015

Warum ist Rom die "Heilige Stadt" ?

Gelobt sei Jesus Christus !

Manche wurden bestimmt schon mit der Frage konfrontiert,
warum
Rom für uns röm. Katholiken eine "Heilige Stadt"
sei ?


Als die drei Hauptmotive sind zu nennen:

1.
Rom ist der
Ort des Martyriums der beiden heiligen Apostelfürsten Petrus und Paulus
und auch der
Ort ihrer Gräber.

Daher leitet auch der Papst als der Stellvertreter Christi und Nachfolger des hl. Apostels Petrus die Kirche von Rom aus.

2.
Die
enge Verbindung zu Jerusalem,
der Heiligen Stadt,
in der unser Herr und Gott Jesus Christus gelitten hat, gestorben und auferstanden ist.
Rom
wird denn auch das
"zweite Jerusalem" genannt.
Bereits zu Zeiten der hl. Kaiserin Helena wurden Reliquien von Jerusalem nach Rom überführt.

3.
Der Boden der Stadt Rom
ist getränkt mit dem Blute unzähliger Märtyrer.
Auch haben
viele hier gelebt habenden
Heiligen

ihre Spuren hinterlassen.
-

Siehe bitte auch :

Hochfest der hll. Apostelfürsten Petrus und Paulus

-

Jetzt kommentieren Kategorie: Oft gestellte Fragen Autor: Aquila 05.10.2015 16:58
02
Oktober
2015

Rosenkranzmonat Oktober

Gelobt sei Jesus Christus !

Der Monat Oktober
- der Rosenkranzmonat
.

Dr. Thorsten Paprotny
- Lehrstuhl für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Leibniz Universität Hannover -
über die Geschichte des Rosenkranzes:
-

"Die Spuren des Rosenkranzgebetes reichen weit in die Geschichte zurück.
Das Gebet erzählt
von der Gemeinschaft der Gläubigen, von der pilgernden Kirche aller Zeiten,
von der durch die Sakramente und durch das Gebet im Herrn und miteinander verbundenen Familie Gottes
.

Im 12. Jahrhundert entstehen
erste Vorformen des Rosenkranzgebetes in den Klöstern und Ordensgemeinschaften.

Etwa drei Jahrhunderte später ordnen Trierer Kartäusermönche das Gebet neu.
Dem „Ave Maria“, das einhundertfünfzig Mal wiederholt wird, werden kleine biblische Verweise auf
Christus und Maria angefügt.
Der
Kartäuser Dominikus von Preußen und der Dominikaner Alanus de Rupe geben dem Rosenkranz etwa um 1460 die heutige Gestalt,
mit den bald üblichen freudenreichen, glorreichen und schmerzhaften „clausulæ“, den Einfügungen nach der Nennung des
Namens Jesu im „Ave Maria“.

Der hl. Pius V. approbierte
die Form des Rosenkranzgebetes am
17. September 1569
und führte ein Jahr nach dem Triumph über das Osmanische Reich in der Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1572 das
„Fest vom Siege“ ein, das wenig später zum „Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz“ umbenannt
und 1741 zum Rosenkranzfest für die Weltkirche erhoben wurde.

Maria, die Rosenkranzkönigin, wurde um Schutz gegen äußere Feinde angefleht.
Daran erinnert die Kirchengeschichte. Zu den
großen Marienverehrern auf dem Stuhl Petri gehörte Papst Leo XIII.
Im Gedächtnis verankert bleibt er vorwiegend als Förderer der katholischen Soziallehre.
Dass die Sorge um das Leben der Gemeinschaft und um das Apostolat das Gebet mit einschließt, scheint heute oft vergessen zu sein.
Für Papst Leo
indes, der den Oktober mit lehramtlicher Autorität, persönlicher Hartnäckigkeit und umsichtiger Klugheit zum Rosenkranzmonat bestimmte, gehörte dies zu- einander.
Nicht weniger als zwölf Enzykliken verfasste Leo XIII. in den Jahren von 1883 bis 1898 zum Rosenkranzgebet. So erkannte er der unter den Gläubigen und geistlichen Gemeinschaften beliebten und verbreiteten Andacht zur Gottesmutter einen angemessenen
Platz im Kirchenjahr.
Besonders arme Leute,
die weder lesen noch schreiben konnten, aber die Dinge des Lebens,
anders gesagt:
die Zeichen der Zeit im Licht des Evangeliums wahrhaft zu lesen und zu deuten wussten,
beteten inständig den Rosenkranz.
Die Gläubigen,
die einfachen Herzens Christus und seiner Kirche zugehörten
,
haben
ihre Gebete nicht künstlich hergestellt und geformt,
sondern sich im Leben und im
Glauben
vom Gebet formen lassen


-

Siehe dazu bitte auch

blog-e3150-Monat-Oktober-Rosenkranzmonat.html

Jetzt kommentieren Kategorie: Allgemeine Glaubensthemen Autor: Aquila 02.10.2015 19:40
16
September
2015

Du stehst am Platz, den Gott dir gab

Du stehst am Platz, den Gott dir gab

1. Du stehst am Platz, den Gott dir gab,
dem Platz, den Er dir zugedacht;
nur dort bleibt Er dein Schild und Stab,
dort gibt Er Frucht, dort wirkt er Macht.

2. Will Er dich segnen, sucht Er dich
nicht in der ganzen weiten Welt;
Er sucht dich nur an deinem Platz
dem Platz, wo Er dich hingestellt.

3. Bleib auf dem Platz, den Gott dir gab,
und halte da in Treue aus:
ist es ein Kreuz, steig nicht herab;
ist's Schmelzersglut, weich ihr nicht aus!

4. Blick auch nicht seufzend rechts und links,
scheint er verborgen, irdisch, klein;
auf diesem Platz, den Gott dir gab,
will Er durch dich gepriesen sein.

5. Bedenk's, den Platz, den Gott dir gab,
kann niemand füllen als nur du;
es ist nicht gleich, ob du dort stehst,
denn grade dich braucht Er dazu.

6. Nimm täglich ihn aus Gottes Hand,
den Platz, den seine Liebe gab;
was sich an eignen Plänen fand
bei dir noch, senks in Christi Grab!

7. Brich dir nicht selbst die Krone ab,
sag niemals deinem König: Nein!
Nur auf dem Platz, den Er dir gab,
wird seine ganze Fülle dein.

8. Ja, auf dem Platz, den Er dir gab,
da jauchze du Ihm fröhlich zu,
daß jeder sieht: Sein Wille ist
dir Leben, Herrlichkeit und Ruh.

9. Sieh, wenn Er kommt, sucht Er auch dich
nicht in der ganzen weiten Welt;
Er sucht dich dort nur sicherlich,
wohin Er selber dich gestellt.

10. Und dann - o selger Freudentag!
Wenn Er an deinem Platz dich fand,
versetzt Er dich, gibt dir den Platz
auf einem Thron im Heimatland




( Autor: Hedwig von Redern (1866 - 1935))

Jetzt kommentieren Kategorie: Allgemeine Glaubensthemen Autorin: Hildegard 16.09.2015 21:43
Immer auf dem Laufenden bleiben!
Die aktivsten Blogs
Letzte Kommentare der Blogs

Besucher
1 Mitglied und 11 Gäste sind Online:
Kleine Seele

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: V1107
Besucherzähler
Heute waren 185 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2740 Themen und 17625 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
benedikt, Guenther, Kleine Seele, scampolo, Sel