Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#91

RE: "Theologischer Dialog" mit dem Islam weitesgehend sinnlos

in Diskussionsplattform Islam und Islamisierung 01.11.2014 22:16
von Aquila • 5.667 Beiträge

Liebe Lilien

Um die Thematik "Medjugorje" in diesem Thread abzuschliessen
( für eine weitergehende Diskussion steht der in meinem vorigen Beitrag
erwähnte Thread zur Verfügung

Vatikan verlangt Distanzierung von Medjugorje – Schreiben an US-Bischöfe )

"Medjugorje" ist
kein
anerkannter "Wallfahrtsort".

Somit kann es auch
kein
"Medjugorje-Pilger" Gebetsbuch geben.

Es ist kirchlich
nicht gestattet,
das Priester oder Pfarreien
offiziell
irgendwelche "Wallfahrten" nach "Medjugorje" veranstalten,
auch wenn dies heute oft schlicht missachtet wird.


Freundliche Grüsde und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 02.11.2014 00:28 | nach oben springen

#92

RE: "Theologischer Dialog" mit dem Islam weitesgehend sinnlos

in Diskussionsplattform Islam und Islamisierung 22.11.2014 22:00
von Andi • 1.027 Beiträge

Schema "F" oder warum der Kampf für die Freiheit in Deutschland so schwer ist

Von Thomas Böhm

Früher war zwar nicht alles besser, aber einfacher, konnte man die Bösen von den Guten schneller unterscheiden. In der heutigen Zeit, in der die parlamentarische Schein-Demokratie viele Graubereiche geschaffen hat, ist es zunehmend schwieriger geworden, als Freiheitskämpfer gegen das herrschende System Widerstand zu leisten.

Dabei ist das Ziel der Systemverteidiger das gleiche geblieben. Wer sich gegen sie auflehnt, wird abgeschossen, nur sind die Tricks und die Technik diffiziler als früher.

Um die Existenz eines Freiheitskämpfers zu vernichten, geht man dabei nach einer ausgeklügelten Methode vor. Wir nennen diese mal Schema „F“, um das mal ganz einfach zu erklären.

Das Schema „F“ wird – nach Absprache – von allen wichtigen Organen, die das herrschende System als Angriffswaffen gegen den Bürger einsetzen kann- angewandt. Von Politik, Medien, Wirtschaft, Erziehung und Sicherheit.

Für die Drecksarbeit ist dann die so genannte “Antifa” zuständig. Man will sich ja schließlich nicht die Hände schmutzig machen.

Es geht darum, die Gesinnungs- und Meinungshoheit bei den fünf Tot-Schlagworten, die die Gesellschaft von heute beeinflussen und verändern, zu behalten:

Islamisierung, Asylmissbrauch, Kriminalität, Armutseinwanderung und Gendermainstream.


Das Schema „F“ geht nach einem streng regulierten Stufenplan vor:

1.Die Verortung
Um den Freiheitskämpfer zu kategorisieren, muss er in eine Ecke verfrachtet werden, so kann er schneller und leichter erfasst und gefasst werden. Damit diese Arbeit für die Systemverteidiger nicht zu anstrengend wird, muss hier natürlich pauschalisiert werden. Also: Wer neben einem echten Nazi in der U-Bahn sitzt, Hunde mag, Sonntags in die Kirche geht und kein Fleisch isst, wird in diese Schublade gesteckt und mit den wirklichen Bösewichtern gleichgestellt.

Jeder, der es wagt, seinen Mund aufzumachen, die Realität auf den Verhandlungstisch legt, sich überhaupt beschwert, ist damit automatisch dieser Kategorie zugehörig. Man kann dem zwar widersprechen, aber es ist ziemlich aussichtlos. Denn hängt der Bürger einmal in einer dieser mit ideologischen Fertigteilen gezimmerten Schublade, werden diejenigen, die ihn da rein gesteckt haben, einen Teufel tun, ihn wieder rauszuholen.

Da die Verorter sich nicht der Plumperei verdächtig machen wollen, wird die politische Einteilung mit hässlichen, aber schlagkräftigen Verben wie „ausländer- und schwulenfeindlich, rassistisch und islamophob“ geschmückt. Damit kann man besser Hetzschriften und Hasspredigen gegen den aufmüpfigen Bürger füllen.

Der Begriff „rechts“ bietet sich dabei immer wieder an, schließlich kann man damit – zumindest in Deutschland – immer wieder die Mehrheit hinter sich scharen.

Denn hinter der Verortung steckt eine perfide Strategie. Der eine Teil der Bevölkerung erstarrt zur Salzsäule, während sie von den bösen Geister der dunklen Vergangenheit erblickt und gefressen werden. Der andere Teil, und zwar der Teil, der angesprochen werden soll, versucht sich derweil panisch und rasend vor Furcht von Seinesgleichen zu distanzieren und wechselt dabei schleichend die Seite (die AfD hat es uns gerade vorgemacht). So wird der Widerstand im Keim erstickt. „Teile und herrsche“ nannte man das früher.

Das wichtigste an dieser Verortung aber ist: Es lässt sich vortrefflich davon leben. Je mehr aufrechte Bürger in die Schmuddelecke gefegt werden können, desto mehr Geld stellt der Staat den „Guten“ im Kampf gegen die „Bösen“ zur Verfügung. Dass er dabei die schwer verdiente Kohle der „Bösen“ verjubelt, ist eine andere Sache.

Der Pranger

Ist die Verortung geklärt, kommen die Medien ins Spiel. Sie haben die Aufgabe, den Feind der Öffentlichkeit zu präsentieren, damit alle mit dem Finger auf ihn zeigen können. Die Journalisten in Deutschland sind zu Lemmingen des politischen Systems verkümmert. Sie sind wichtig, um vermeintliche Belege gegen den „Feind“ in der Hand zu haben. Aus diesem Grund wird manipuliert, weggelassen und gefälscht, in erster Linie aber voneinander abgeschrieben – weil man sowieso nicht wirklich eigenes zu denken, zu schreiben oder zu sagen hat.

Man muss ein wenig Verständnis für die armen Journalisten von heute haben. Sie alle müssen sich und ihre Familien ernähren, sind also wirtschaftlich abhängig und so leicht zu marionettisieren. Wer es wagt, hier und da aus der Reihe zu tanzen (aktuelle Beispiele Nicolaus Fest und Bettina Röhl), wird von den „Kollegen“ schnell und übereifrig mundtot gemacht und kalt gestellt.

Haben die Medien entsprechend der Weisung von ganz oben (oder, was noch schlimmer ist, aus Überzeugung) die Stimmung in der Bevölkerung zurechtgerückt, tauchen die staatstragenden Denunzianten der linken SA auf, die nicht mehr an den Weihnachtsmann glauben, aber lächerlicher Weise davon überzeugt sind, dass sie Antifaschisten sind.

Sie sorgen dafür, dass Namen, Adresse, Arbeitsplatz und andere persönliche Dinge der Andersdenkenden veröffentlicht und verbreitet werden. Würden diese Kapuzenmännchen Rinder züchten, sie würden jedem Gegner ein Brandzeichen auf die Stirn drücken.

Das ist staatlich gelenkter und subventionierter Terror. Mehr nicht, aber auch nicht weniger.

Wie erfolgreich dieses Zusammenspiel von Verortung und Pranger funktioniert, kann man am Beispiel der „HoGeSa-Bewegung“ erkennen:

In dem Moment, in dem mehr als 1000 nichtlinke Bürger auf die Straße gehen, um zu protestieren und sich 2-3 Nazis daruntermischen, schreiben die Medien von mindestens 1000 „Neo-Nazis“. Das versetzt den „Normalbürger“, der es mal gewagt hat, sich gegen Missstände aufzubegehren, sofort in Angst und Schrecken. Weil er natürlich nicht als „Neo-Nazi“ den Rest seines Lebens gebrandmarkt werden will, bleibt er der nächsten Demo fern – auch aus Angst vor Angriffen der Linksfaschisten. So können dann die Medien bei der nächsten Demo von einem Flop sprechen und sich freuen, dass diese Bewegung im Keim erstickt werden konnte.

Eine billige, durchschaubare aber niederträchtige Strategie, das Volk an den Ketten zu halten.

Die existenzielle Vernichtung

Um jemanden mürbe zu machen, muss man ihm nur den Geldhahn zudrehen. Auch dazu dient die Verortung und der Pranger. Sie bilden die Basis, um dem Andersdenkenden die Existenzgrundlage zu entziehen. Mit Freuden und Enthusiasmus werden Arbeitgeber oder die Kundschaft über die „gesinnungspolitische Verwerfung“ in Kenntnis gesetzt. Leute verlieren ihren Job, erhalten keine Aufträge mehr, ihre Kundschaft wird vertrieben und sie stehen vor dem existentiellen Aus.

Organisationen werden die Konten gekündigt, oder sie können überhaupt kein Konto eröffnen. Dass es hierbei Absprachen zwischen den arabisierten Banken gibt, ist mittlerweile mehr als ein Gerücht. Wenn beispielsweise 2000 Banken zu einer Kontoeröffnung „nein“ sagen, wie vor kurzem bei einer islamkritischen Partei geschehen, kann das kein Zufall mehr sein.

Die existenzielle Vernichtung ist von übelster Sorte und von daher die wirkungsvollste Art der Unterdrückung, weil sie jedem die Lebensgrundlage entzieht. Spätestens hier werden die meisten Bürgerrechtler weichgekocht. Aber es kommt noch schlimmer.

Die gesellschaftliche Isolation

Die brutalste, aber auch erfolgreichste Art, um jemanden zu zerstören, ist die gesellschaftliche Isolation, die Ächtung. Und genau deshalb wird sie in Deutschland von unserem verlinkten System so gnadenlos angewendet. Sie ist das i-Tüpfelchen, das Sahnehäubchen, der Todesstoß der Elite. Voraussetzung für diese Amputation von der Gemeinschaft sind wiederum die Verortung und der Pranger. Die gesellschaftliche Isolation geht einher mit der existenziellen, wirtschaftlichen Vernichtung, nur das hier noch zusätzlich die Privatsphäre der Andersdenkenden missbraucht wird. Das beginnt mit Versammlungsverboten und endet in Lokalverboten. Hoteliers und Gastronomen werden unter Druck gesetzt, um zu verhindern, dass sich „gewisse“ Leute in geschlossen Räumen treffen können. Bürger werden von Veranstaltungen ausgeschlossen, Nachbarn und Kollegen werden informiert, der Bekanntenkreis infiltriert. Manchmal geht es sogar so weit, dass Menschen aus ihren Wohnungen, aus ihrer Umgebung vertrieben werden. Selbst zu Aussätzigen war man in früheren Zeiten gnädiger.

Alle diese Teile des Schema „F“, die Verortung, der Pranger, die existenzielle Vernichtung und die Isolation sind Foltermethoden, menschenverachtend, spiegeln aber leider nur die aktuellen, linken Mehrheitsverhältnisse in Deutschland wieder.

Schema „F“ steht eben für Faschismus.

Da wir als Andersdenkende naturgemäß in der Minderheit sind, bleibt uns wohl oder übel nichts anderes übrig, als dieses Spielchen mitzuspielen. Aber ist das wirklich so problematisch? Wenn der Faschismus mal wieder nach links abgedriftet ist, kann man ja ruhig „rechts“ sein, auch wenn es in keiner Weise der Wahrheit entspricht.

PS: Der Autor war schon in seiner frühen Jugend als Freiheitskämpfer tätig und hat bereits als Schüler Nazi-Lehrer gejagt. Gestern auf der Autobahn, nachdem er von einem Nazi rechts überholt wurde, hat er auf der Stelle kehrt gemacht. Ob er nun in der richtigen Richtung unterwegs ist…?


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.

zuletzt bearbeitet 22.11.2014 22:02 | nach oben springen

#93

RE: "Theologischer Dialog" mit dem Islam weitesgehend sinnlos

in Diskussionsplattform Islam und Islamisierung 30.11.2014 09:38
von Bernhard • 79 Beiträge

Zum Thema ISLAM - ich hoffe, dass ich das im richtigen thread schreibe - habe ich einmal eine grundsätzliche Frage:

Nach der Überlieferung soll Mohammed seinerzeit der Erzengel GABRIEL erschienen sein und ihn aufgefordert haben, im Namen Allahs den Koran niederzuschreiben. Aber genau hier stellt sich mir das Problem. Wie sollte ein Engel aus dem NT (Gabriel verkündete Maria die Geburt ihres Sohnes Jesus Christus) sich nach ca. 600 Jahren dazu herablassen, einem Nichtchristen mitzuteilen, dass Gott eigentlich ganz andere Wege mit ihm und seinen späteren Anhängern vorhat?

Anders ausgedrückt: Wie kommt der ISLAM dazu, einen Engel der Bibel als Verkünder dieser Botschaft zu akzeptieren, wenn doch Jesus Christus, der im ISLAM ja nur als Prophet gilt und der im christlichen Glauben als das Mensch gewordene Wort Gottes bezeichnet wird, nur ein Mensch war?. Das verstehe ich nicht. Sollte man dazu nicht einmal einen maßgebenden Vertreter des ISLAM befragen?


Herzlichen Dank.


In hoc signo vinces.
nach oben springen

#94

RE: "Theologischer Dialog" mit dem Islam weitesgehend sinnlos

in Diskussionsplattform Islam und Islamisierung 30.11.2014 14:32
von Andi • 1.027 Beiträge

Lieber Bernhard, ( Winfried)

lange nichts gehört oder gelesen von dir. Ich begrüße dich hier im Forum. Ja diese Frage stellte ich bei gewissen youtube Filmchen auch, dem ein oder anderen Moslem, aber eine Antwort kam nie. Ich kenne den Koran nicht und werde dieses Teufelsbuch auch nicht lesen denn dieses Buch hätte früher ganz sicher auf dem Index der verbotenen Bücher gestanden und diesen Index gibt es ja nur nicht mehr, wegen der großen Flut an antikatholischen Büchern so das jeder selbst nun entscheiden muß was er liest und was nicht.

Es kann ja nur so sein, das sich ein Dämon in Gestalt des Erzengles Mohamed gezeigt hat. Gott wird ja nicht, nachdem er Maria erschienen ist, wie du ja bereits sagtest, 630 jahre später nochmal auftauchen und Mohamed was neues verkünden. Bestimmt wird sich der Erzengel auch keinen aussuchen wie Mohamed, der ein Mörder, Vergewaltiger und Kinderschänder war. ne die sache ist eigentlich klar. Der Teufel hat den Islam erschaffen und ein Dämon ist Mohamed erschienen. Von daher ist auch ein theologischer Dialog wie die Überschrift schon sagt sinnlos. Christus sagte: Was nicht von mir ist das kommt vom Widersacher. Also eine klare Angelegenheit, die aber die meisten Chrtisten und noch weniger die Politiker verstehen.

Gruß Andreas


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen

#95

RE: "Theologischer Dialog" mit dem Islam weitesgehend sinnlos

in Diskussionsplattform Islam und Islamisierung 30.11.2014 16:16
von Aquila • 5.667 Beiträge

Lieber Bernhard / Winfried

@Andreas hat es bereits angesprochen....

Mohammed hatte wohl eine "Eingebung"....
freilich war diese
niemals göttlichen Ursprungs.

Vielmehr zeigt diese "Engels-Erscheinung"
alle Züge desjenigen, der gerne als Engel des Lichtes
- aber Verwirrung und Durcheinander bringend -
daherkommt....
der Vater der Lüge, Satan.


Als ob es an Lächerlichkeit nicht schon genug wäre,
dass der Erzengel Gabriel,
der der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria
die Menschwerdung Gottes verkündete,

Hochfest Mariä Verkündigung / Verkündigung des Herrn


nun plötzlich mit einer abenteuerlichen "anderen Diktier- Botschaft" aufwarten sollte,
die u.a. gerade die Menschwerdung leugnet....
nein, es wird gar noch abenteuerlicher.

Bekanntlich sieht der Islam
in Maria zwar die "jungfräuliche Mutter"
allerdings des "erschaffenen profanen "Propheten" Jesus"....
wie das ?

Nun....islamische Phantasie"prophetie" sieht ihn als banales
"Geschöpf" (!?) von "Allah"...
und nun kommts....
unter der "Mithilfe" des "erschienenen" und
sich als "Geist Gottes" gebenden "schönen Jünglings Erzengel Gabriel"....
der ihr "einen heiligen Sohn geben / schenken sollte"....


-

Und (auch von) Maria, Imrans Tochter,
die ihre Scham unter Schutz stellte,
worauf Wir in sie von Unserem Geist (Gabriel) einhauchten.
” ( Sure 66:12)

-

Man beachte "Wir" und "Unserem Geist" (Gabriel) !?

Also Jesus Christus
entwürdigt zu einem banalen
"Geschöpf, erschaffen worden wie Adam"

und somit denn auch kein Erlöser und Heiland.
So banal daneben ist das paradoxe 1 mal 1 des Islam !


Völlig absurde, in sich widersprechende Verdrehung des hl. Evangeliums
mit dem eigentlichen Ziel
der unverhohlene Leugnung der Menschwerdung Gottes
und somit der Beraubung von Gnade und Erlösung.

Ein "Fingerabdruck" des "Diabolos" des Durcheinanderwerfers, des Verwirrers....
des Vaters der Lüge.

Der "Koran" ist ein Sammelsurium
von verdrehten Bruchstücken aus dem AT und des NT
inkl. Hinzunahme von Apokryphenstellen sowie Gedankengut häretischer Spittergruppen
Eine Versuch der Verblendung
mit dem eigentlichen zentralen Ziel
der Wegführung von Gnade und Erlösung
und somit der Unterschlagung / Leugnung der Ewigen Wahrheit Jesus Christus.

Trotz versuchter Maskerade durch "Lichterscheinungen"
und feinschliffig zurechtgelogenen "Botschaften" vermag freilich der Böse
niemals sämtliche
Kennzeichen des Guten anzunehmen....
so verrät er sich durch seine "Erscheinungen" und "Botschaften"
gerade auch dadurch,
dass
diese immer durchsetzt sind mit


Unwürdigem...
mit Lächerlichem
mit Ungeordnetem
und Unvernünftigem....



Deutlich erkennbar an der Irrlehre Islam !



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 16:37 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Biblische Prophezeiung des Islams und dessen Endes
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Stjepan
2 23.02.2019 14:47goto
von Stjepan • Zugriffe: 97
Warum der Islam allseits beliebt ist
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
0 03.07.2017 17:46goto
von Kristina • Zugriffe: 944
Papst Franziskus: Ganzheitliche Entwicklung braucht Dialog
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
7 16.07.2017 23:49goto
von Michaela • Zugriffe: 1634
Interreligiöser Dialog > Muslime und Christen nähern sich in Malaysia an
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
0 08.01.2016 14:38goto
von Blasius • Zugriffe: 198
Wie verfolgte Christen den Islam erleben
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
8 10.09.2019 08:52goto
von Kristina • Zugriffe: 1378
Islam und Islamisierung - Wer schweigt macht sich mitschuldig
Erstellt im Forum Für Gäste: Fragen zum Forum / Beiträge von iKvE
130 18.07.2015 19:08goto
von Gertrud • Zugriffe: 9915
Islam nicht reformierbr/Hass und Gewalt ist ihm inhärent
Erstellt im Forum Für Gäste: Fragen zum Forum / Beiträge von Klaus
33 02.03.2015 12:34goto
von Aquila • Zugriffe: 2707
Pat Condell "Islam - die Religion die nichts mit sich selbst zu tun hat"
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
1 07.05.2015 00:58goto
von Andi • Zugriffe: 403
Die 10 aktivsten Terrorgruppen der Welt: Alle islamisch (7) oder sozialistisch (3) Terrororganisationen 2013
Erstellt im Forum Nachrichten von Kristina
1 27.09.2014 20:38goto
von Michaela • Zugriffe: 13066

Besucher
0 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 90 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3339 Themen und 21967 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hemma



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen