Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#111

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 24.01.2016 15:01
von Mariamante • 391 Beiträge

Lieber Aquila!

Gottes Segen, Vergelts Gott für die Ausführungen.

Was die Aktionen von Papst Franziskus betrifft, sind die Einschätzungen dazu unterschiedlich. Manche meinen, er agiere nicht anders als Papst Benedikt. Andere meinen, sein Bestreben den Menschen Gottes Barmherzigkeit in besonderer Weise zuzusprechen und dabei Gebote, Gesetze, Glaubensdirektiven zu vernachlässigen sei entsetzliche Häresie und glaubenszerstörend.

Solange die Kritik an Aktionen und Aussagen eines Papstes von der Liebe getragen ist- in aller Demut und vom Streben nach Glaubenswahrheit und katholischer Treue zum überlieferten Glaubensgut getragen, mag sie ruhig ausgesprochen werden- ebenso wie die Päpste vor Franziskus kritisiert wurden.

Dass es Papst Franziskus im Wesentlichen um das geht, was den hl. Franziskus damals bewegte, scheint vielen ein Ärgernis. Der hl. Franz von Assisi wollte zu den Ursprüngen des christlichen Glaubens zurückkehren: Die "reiche" und vom Mammonismus verführte Kirche der damaligen Zeit war dem Heiligen ein Stachel.

Wenn Papst Franziskus manche Regeln, liturgische Vorschriften, Glaubenssatzungen bricht - und auch mit dem "Hochwürdentum" aufräumt, hat das me. sicher einen tieferen Sinn:

JESUS selbst hat sich in besonderer Weise der Armen und der Sünder angenommen. Die Pharisäer und Schriftgelehrten pochten auf Vorschriften, Gesetzen, theologischen Satzungen. Diese Problematik herrschte nicht nur damals- sie zieht durch die Geschichte der Kirche.

Wenn Papst Franziskus seine Aufgabe als Papst darin sieht, zum Wesentlichen zurück zu kehren- und dabei sicher manche, die liturgische Vorschriften, ausformulierte Glaubenssätze sehr hoch schätzen, vor den Kopf stösst, hat das einen tiefen, reformatorischen Sinn.


Die Aussage von Andi oder anderen, dieser Papst wäre der Schlechtest - läßt sich auf Grund des nicht vollendeten Pontifikates und der nicht absehbaren Folgen nicht wirklich abschätzen. Mit Spekulationen, persönlichen Einschätzungen ist der Wahrheit nicht gedient. Es könnte ja durchaus sein, dass Gott durch diesen Papst der Kirche eine besonderen Impuls der Umkehr und der Reform schenkt, dessen Tiefe uns auf Grund gewisser bedenklicher Äußerlichkeiten oder Äußerungen nicht absehbar ist.


Mein Glaube ist auf JESUS CHRISTUS, auf Gott gebaut- nicht auf den Papst und auch nicht auf diese oder jenen "Erscheinungen", Privatoffenbarungen oder Menschen. Daher ist für meinen Glaubensweg und Weg zu Gott die Kritik am Papst und das Durchforschen jeder seiner Aussagen, ob da nicht Häresie und Glaubenszerstörung drin steckt unerheblich. Ich würde auch z.B.nicht aus der Kirche austreten (wie es manche tun) weil ein modernistischer Bischof oder ein konservativer Bischof großes Ärgernis gibt.

Insofern vertraue ich- auch in Hinsicht auf Papst Franziskus und das Wirken des Heiligen Geistes in der röm.kath. Kirche auf Gottes Weisheit, den HEILIGEN GEIST - und manche mir sicher nicht allzu viele Sorgen darüber, wie "häretisch" und entsetzlich dieser oder jener Papst wäre. Halte das für verschwendete Energie. Aber wie mir kürzlich ein Beichtvater sagte, fokussiert der Teufel den Menschen mit Vorliebe auf Nebengleise.

Mit lieben herzlichen Segensgrüßen im Gebet verbunden, herzlich, Peter


Gelobt sei JESUS CHRISTUS

zuletzt bearbeitet 24.01.2016 21:16 | nach oben springen

#112

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 25.01.2016 11:37
von Aquila • 5.554 Beiträge

Lieber Mariamante

In Vielem sind wir uns einig.....in Wenigem nicht.....
zu diesem Wenigem zählt die
als "Reform" titulierte Herunterdeklinierung der katholischen Identität.
Es kann kaum im Sinne des hl. Franziskus sein,
die "Rückkehr zum Wesentlichen" ( was auch immer das heissen soll ?!)
mit "interreligiösen Eskapaden" verbinden zu wollen,
die wiederum keineswegs "Nebensächliches" aufwerfen sondern am Herz der katholischen Identität rütteln.....am Alleinseligmachungsanspruch der Kirche.
Auf die verstörenden "interreligiösen Assisi-Gebetstreffen" folgte nun unter Ppapst Franziskus das "interreligiöse Gebetstreffen in den Vatikanischen Gärten" mit gleichsam "Landnahme" durch einen dreisten Imam und seiner "Koranrezitation"....
nun folgte gar noch ein Schippe drauf.....
das entsetzliche "Gebetsmeinungs-Video" im "einheitsreligiösen" Gewand.....


Der hl. Franziskus hat bekanntlich mit seinen Gefährten eine
Missionisierungsreise
zum Sultan unternommen.....dort wurden sie denn auch Drangsalen unterzogen....
dennoch wich der hl .Franziskus keinen Schritt zurück in der Verkündigung der Ewigen Wahrheit Jesus Christus...."Dialog" Fehlanzeige !

Siehe bitte auch hier:
Franziskus in der Moschee


Wenn sich alle Papst Franziskus am hl. Franziskus messen lassen will,
so bitte nicht nach Gutdünken sondern im Ganzen.

Weiter kann ich im laschen Verhalten gegenüber liturgischen Vorschriften und ausformulierten Glaubenssätzen keinen "reformatorischen Sinn" erkennen
vielmehr die Gefahr einer schleichenden Deformation derselben.

Es kann denn auch schlicht nicht angehen,
dass ein Papst sein Reden und Handeln zweigeteilt vollzieht.....
gegen innen die Verkündigung des wahren Glaubens ( hin und wieder mit einigen Fragezeichen)
und gegen aussen gleichsam eine neutrale, wahrheitsentkoppelte unverbindliche "Brüderlichkeit" vertritt. So wie in Auftritten vor der EU , UNO....etc....oder jüngst im Video.
Uns allen ist aufgetragen, die Ewige Wahrheit Jesus Christus zu verkünden....
sei es gelegen .....oder ungelegen !

Die Liebe zur Kirche und zum Papsttum entbindet uns nicht von der Verantwortung des
Aufzeigens augenscheinlicher Ungereimtheiten.

Wenn also der Papst sagt.... 1+1 macht 3.....
so kann es nicht anders sein als diesem in respektvoller von Liebe getragener Art zu widersprechen....
ansonsten drohen Zustände wie in einigen Jubelforen,
die selbst bei offenkundigsten Fehlinterpretationen mit "Danke, danke Heiliger Vater" reagieren......

Wir wollen denn auch in diesem Forum weiter daran arbeiten,
die unveränderliche Lehre der Kirche - also so wie sie schon immer gelehrt wurde - zu verkünden.

Dazu gehört denn auch das Augenmerk auf mit diesem nicht konform Gehenden zu richten.
Nicht als Ausdruck des Hochmutes sondern als Ausdruck der Sorge !



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 25.01.2016 14:37 | nach oben springen

#113

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 03.02.2016 08:00
von Andi • 1.019 Beiträge

Liebe Mitleser,

hier noch ein Nachtrag zu der Aussage von Mariamante wegen den Borgiapäpsten womit hauptsächlich Alexander XVI gemeint war. Zufällig habe ich noch eine Aussage von Don Gabriele Amorth entdeckt.

Zitat: Selbst Alexander VI., der als schlechtester aller Päpste angesehen wird, war der Jungfrau sehr ergeben und hat die meisten seiner Irrtümer vor seiner Ernennung zum Papst begangen. Als Papst hat er keine Dokumente verfasst, die der Lehre zuwiderlaufen. Als Papst war er großenteils korrekt.

Das kann man von Franziskus nicht behaupten.


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen

#114

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 03.02.2016 08:47
von Mariamante • 391 Beiträge

Das sehe ich kritisch. Wenn ein Papst Übeltaten aller Art begeht ( Korruption, sexuelle Ausschweifungen aller Art, Nepotismus, Blasphemien sogar Mordaufträge) dann ist das "entschuldbar" - weil er angeblich der Jungfrau "ergeben" war?

siehe Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_VI.

Um Savonarolas Schweigen zu erkaufen, bot ihm Alexander VI. die Kardinalswürde an. Savonarola lehnte ab, woraufhin er exkommuniziert und in der von ihm abgefallenen Stadt Florenz verhaftet, erhängt und verbrannt wurde.


Nach meiner Auffassung ist ein Mensch dann der hl. Jungfrau ergeben, wenn er sich bemüht keusch und jungfräulich zu leben und die Demut zu üben. Das kann man bei einigem kritischen Verstand in diesem Fall nicht wirklich sagen.

Egal ob man sich auf Don Gabriele Amorth als Beschöniger beruft, oder auf jemand anderen: Der gesunde Menschenverstand wird - wenn man das Agieren und Leben von Papst Alexander VI objektiv betrachtet- zeigen, dass hier Ungeheuerlichkeiten und Blasphemien vorgefallen sind, die zu den großen Ärgernissen gehören.

Man kann nicht hergehen, und nur weil man die Aussagen von Papst Franziskus übel nimmt und ihn anpatzen will - einen wirklichen Übeltäter im Papstamt entschuldigen. Ich halte das für mit dem katholischen Glauben und dem Bemühen um Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit und Liebe nicht wirklich vereinbar.


Gelobt sei JESUS CHRISTUS

zuletzt bearbeitet 03.02.2016 08:55 | nach oben springen

#115

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 03.02.2016 10:33
von Blasius • 2.408 Beiträge

Zitat:

Selbst Alexander VI., der als schlechtester aller Päpste angesehen wird, war der Jungfrau sehrergeben und hat die meisten seiner Irrtümer vor seiner Ernennung zum Papst begangen. Als Papst hat er keine Dokumente verfasst, die der Lehre zuwiderlaufen.
Als Papst war er großenteils korrekt.



Dazu gefunden aus:

http://mgb-home.de/Die-schlimmsten-Paepste.html

Alexander VI. verführt seine Stieftochter Lucrezia Borgia. Bewiesen ist das nicht.

Allerdings: An jedem Gerücht ist etwas Wahres dran. Bei diesem Papst schon.

Übelgenommen wurde ihm später sein Nepotismus: Seinen Sohn Cesare ernannte er gegen dessen Willen zum Bischof von Valencia und später zum Kardinal; auch andere, von ihm ins Land geholte Spanier wurden begünstigt. Es kursierte das nie bewiesene Gerücht, dass er mit seiner Tochter Lucrezia geschlafen und lästige Rivalen mit dem berüchtigten "Borgia-Gift" aus dem Weg geräumt habe. Seinen Sohn Johann (Joan) ernannte er zum Herzog des von Neapel für den Kirchenstaat zurückerworbenen Benevent.



Gerücht oder wahr, Papst Franziskus verdient es nicht, als „schlechter Papst"
bezechnet zu werden.

(Wohin steuert Papst Franziskus ?)


Gruß, Blasius


zuletzt bearbeitet 03.02.2016 10:35 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 865 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3245 Themen und 21576 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Bernhard, Hemma, Katholik28, Kleine Seele, Meister Eckhart



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen