Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#166

RE: Antiprotestantismus

in Internetseiten 31.12.2017 17:25
von Mariamante • 391 Beiträge

@Aquila:

Laudetur JESUS CHRISTUS.

Da ich gerade etwas Zeit habe, möchte ich mit GOTTES Hilfe zumindest auf Deine Ausführungen antworten. Sollte es das Thema sprengen, kann es ja in den Thread "Kritik an Personen" verschoben werden.

Andis letzte Ausführungen habe ich bisher aus psychohygienischenGründen ebenso wenig sorgfältigst und genau gelesen wie die letzten von Herbert. Interessant ist selbstverständlich dein Zitat von Andi:

Du glaubst zu wissen wie ich wäre und was ich denke aber das weißt du eben nicht und du liegst da oft völlig daneben

Genau das kommt nämlich von Herbert und Andi rüber : Andi meint zu wissen, dass ich ein "Scheinkatholik" und Protestant bin. Aber wie ich bin und was ich denke, darin liegt Andi eben leider völlig daneben.Aber gut. Bei ihm geht das durch- bei mir nicht.

Ich bin ja nun in parte drauf gekommen, was Herbert und Andi so erregt: Den Beiden geht es um die Tradition. Herbert unterstellt mir, eine hinterlistige Schlange zu sein, weil ich nach seiner Ansicht die Tradition zerstöre und auf Grund seiner UNTERSTELUNGEN hier agiere, um den wahren Glauben zu unterminieren.

Lieber Aquila: Glaubst du das wirklich auch?

Und wenn du schon Missverständnisse ankreidest- warum eigentlich nicht jene von Andi und Herbert?

Dass Audsdrücke wie "du hinterlistige Schlange, du Dämon, du Lügner, du Geistesgestörter" als Ausdruck der wahren Liebe aufzufassen sind, ist mir bisher entgangen- und ich glaube es auch weiterhin nicht.

Wie bitte soll ich solche Ausdrücke verstehen? Wenn dich, lieber Aquila jemand eine hinterlistige Schlange, einen Dämon und Lügner nennt und meint, du bist geistesgestört: Würdest du das als einen Ausdruck der Liebe, der Zuneigung, des tiefen Verständnisses ansehen? Ich nicht. Ich sehe dahinter Bosheit, Gehässigkeit und Hass. Auch andere Beobachter, die solche Ausdrücke hier im Forum sehen schreiben von "glühendem Hass" der zu solchen Ausschreitungen antreibt. Ich glaube nun nicht, dass wir alle so verblendet sind- und hinter Beschimpfungen wie du Schlange, du Dämon, du Geistesgestörter wahre Liebe wie sie JESUS uns lehrt verborgen ist.

Es ist also etwas anderes, was Andi und Herbert bewegt, solche Ausdrücke zu verwenden. Ich bitte sehr herzlich um eine nachvollziehbare Erklärung die von der menschlichen Vernunft begriffen werden kann . Denn bisher war ich der Meinung, dass solche Beschimpfungen und Unterstellungen Ausdruck der Abneigung, des Hasses und der Gegnerschaft sind. Herbert hat ja nach meiner Erinnerung sehr deutlich diese "Gegnerschaft" also Feinschaft erwähnt. Und Feinde hasst man ja bekanntlicher weise- außer man nimmt die Weisungen JESU ernst, die Feinde zu lieben.

Die Zornaufwallungen von Andi und Herbert liebevoll entschuldigend zeigen zumindest einen sehr großen Hang von dir zu Barmherzigkeit, zu Milde und Wohlwollen gegenüber Herbert und Andi. Die beiden werden dir sicher sehr dankbar sein und es als Bestätigung sehen, mit ihren aggressiven Aktionen fortzufahren und ihren Spott (Herbert über Blasius) über andere auszugießen.

Ich habe ja im Gebet in der letzten Zeit nachgedacht- auch über deine Kritik, ich würde Liebe und Barmherzigkeit ein zu grosses Gewicht beimessen.

Soweit ich die Evangelien kenne, hat JESUS die Pharisäer und Schriftgelehrten immer wieder und mehrfach wegen ihrer UNBARMHERZIGKEIT und HERZENSHÄRTE gerügt. Ich kann mich an keine Stelle in den Evangelien erinnern, wo JESUS jemand wegen zu viel Barmherzigkeit und Liebe rügt. Daher habe ich den Eindruck, als würde ich der Liebe und Barmherzigkeit doch nicht zu viel Gewicht beimessen. Ich habe auch in der letzten Zeit nicht an Liebe und Barmherzigkeit appelliert, da ich den Eindruck habe, als wäre das hier etwas Verdächtiges....sondern ich habe von GERECHTIGKEIT geschrieben.

Da ich mir die Ermahnungen zu Herzen nehme, möchte ich nun nicht zu dem Ergebnis schweigen, zu dem ich gekommen bin. Ich schicke voraus dass diese Ergebnisse die eines sündigen, irrenden Menschen sind- der sich eben auch irrt, der Fehler macht. Und ich bitte daher von vornherein um Vergebung, wenn die Gedanken unvollständig sind.

Zum Grundproblem: Herbert Andi und wohl auch Dir geht es um die Tradition, um die Dogmen, Lehrsätze der Kirche bis vor dem 2. vatikanischen Konzil. Es ist euch überaus wichtig, diese Tradition pur, rein, unverwässert anzunehmen und zu verbreiten.

Mir geht es zu allererst um GOTT. Gott ist mir das Allerwichtigste. Die Lehren und Weisungen JESU , die Gebote Gottes stehen dabei an erster Stelle. Ich suche nach der Erkenntnis Gottes, nach Seinem Willen für mein Leben, nach dem HEILIGEN GEIST. Bei Herbert und Andi geht es um die Wahrung der Tradition. Das hat eine Priorität, der alles andere unterzuordnen ist. Und da Andi und Herbert bei mir meinen, ich würde die Tradition nicht an die erste Stelle setzen, daher sehen sie mich als Ketzer, Protestanten, Geistesgestörten, jemand der an den falschen Gott glaubt und sind so die Herren meines Gewissens. Ich glaube, dass hier ein Grundproblem liegt.

Ich halte nach wie vor daran fest, dass GOTT zu lieben, zu suchen und seine Gebote zu halten an erster Stelle stehen sollte. Und dieses Bemühen bei mir scheint in Euren Augen derart verdächtig, dass ihr meinen Appell um Liebe, Barmherzigkeit oder zuletzt Gerechtigkeit als falsche Gewichtung einstuft.

Ich habe nun über die Evangelien, die Worte und Weisungen JESUS nachgedacht und finde- wie erwähnt- keine Ermahnungen, zu viel Liebe und zu viel Barmherzigkeit zu erweisen. Aber ich finde in den Evangelien unzählige Ermahnungen an die Gesetzeslehrer, Theologen, Schriftgelehrten und Pharisäer seiner Zeit: Da ist das Beispiel vom barmherzigen Samariter wo der Levit und Priester schlecht wegkommen, weil sie statt einem Verwundeten zu helfen zum Gottesdienst eilen. Da nennt JESUS die Pharisäer Heuchler und übertünchte Gräber, weil sie zwar äußerlich die Gesetze des Mose scheinbar erfüllen- aber Barmherzigkeit fehlen lassen. "Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer wird als die der Pharisäer und Schriftgelehrten, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen."

Immer wieder hagelt es durch die Evangelien Ermahnungen an die Schriftgelehrten und Pharisäer wegen ihrer HERZENSHÄRTE wegen ihrer GESETZESSTRENGE. Hat denn das keine Gewichtung? Ich bitte um Vergebung, dass ich da eine sehr starke Mahnung JESU erkenne, die gegen Unbarmherzigkeit so wohl im Richten und Urteilen ist (siehe die zitierten Stellen dass man den Bruder nicht (gottloser) Narr nennen soll noch über den anderen richten. als auch im Handeln.

Die Evangelien- so mein Eindruck- sind also voll von Vorwürfen JESUS bezüglich der Selbstgerechtigkeit der Pharisäer und Schriftgelehrten, der Ermahnungen gegen Hartherzigkeit und Unbarmherzigkeit. Für mich haben diese Weisungen JESU ein eminente Bedeutung weil ich sehe, wie leicht wir alle in dieses Verhalten fallen, das JESUS in den Evangelien als Weg ins Verderben darstellt.


Gelobt sei JESUS CHRISTUS

zuletzt bearbeitet 31.12.2017 17:33 | nach oben springen

#167

RE: Antiprotestantismus

in Internetseiten 31.12.2017 20:21
von Hemma • 571 Beiträge

Eine Nachricht von Kristina:



@Aquila, @Andi und @Herbert,



@Aquila, es macht deinem Forum keine Ehre, wenn du die herablassenden Beiträge nicht ganz klar rügst und dem Einhalt gebietest. Es sind auch keine „überhitzte Diskussionen“, sondern die Beleidigungen der oben gen. Mitglieder sind bewußt gewählt.

Was ist wenn noch ein oder mehrere Kaliber von Andi und Herbert dazu kommen?



Dass hier zwei Mitchristen, Mitbrüder, frank und frei der Glaube abgesprochen werden darf, man sie öffentlich als Dämon, Schlange, Scheinkatholik, Protestant, Lügner, Geistesgestörter usw. beschimpft werden dürfen,

stösst mich und mit Sicherheit auch viele andere ab.

Warum lässt du sie gewähren? Diese Worte sind sehr verletzend, sogar unsere Hemma hat ihren Unmut in einem Thread kundgetan.



Was ist die gelebte Tradition o h n e Liebe, Verzeihung und Barmherzigkeit gegen Gott, gegen sich selbst und dem Nächsten, ohne die Einhaltung dieser Gebote Gottes? Wir kennen alle das erste Gebot. Niemand steht über dem Gesetz Gottes (!).

Mit persönlichen Beleidigungen kommt man nie auf einen gemeinsamen Nenner. So bekehrt man niemanden, so überzeugt man niemanden und das weißt du!



Haben Andi und Herbert diese Gebote im Herzen oder sind es eher von Haus aus verkrachte Existenzen und können aufgrund dieser Herzenshärte nur mit Härte und Beleidigungen reagieren?



Warum ist es nicht möglich sachlich zu bleiben?



Lieber Mariamante, wir sehen wie Seelen verloren gehen, wie die Menschen vom Glauben abfallen, wie die Kirche und die Politik z.B. in Flüchtlingsfragen zusammen arbeiten, wir sehen dass der Papst z.B. in einer Kathedrale ein Essen veranstaltet, wie er ein gemeinsames Gebet mit Muslime und Juden im Vatikan veranstaltet, wie die Verwirrung unter den Klerikern und den Gläubigen immer mehr zunimmt... wie Gott beleidigt wird u.v.m.

Und wir, bzw. ich sagte schon vor einer ganzen Weile, dass der Graben zwischen Tradition und Modernismus immer größer wird, was gar nicht sein dürfte. Manchmal ist man darüber sehr wütend, manchmal total verzagt.



Mariamante, in unseren beider Diskussionen (und auch mit blasius) war ich im Umgang mit deinen Einstellungen sicher auch nicht immer perfekt, das bitte ich zu entschuldigen. Aber du hast mich und auch andere einige Male mit mehreren Aussagen gereizt und wütend gemacht. Das ist aber vorbei und man sollte immer wieder von neuem in verzeihender Liebe anfangen und versuchen sachlich zu bleiben und respektvoll miteinander umgehen.



Kristina





nach oben springen

#168

RE: Antiprotestantismus

in Internetseiten 31.12.2017 21:08
von Aquila • 5.634 Beiträge

Lieber Mariamante

Wenn Du die Beiträge von Andi und Heribert aus "psychohygienischen Gründen" nicht sorgfältig liest, dann verpasst Du oft Wesentliches.
So hat etwa @Andi in gemässigter Sprache angesprochen, was ihm an Deiner Argumentationsführung nicht gefällt.....

-

zu "Extra ecclesiam nulla sallus"

hier möchte ich den entscheidenenden Satz schreiben den du gepostet hast: der da lebt in unüberwindlicher Unkenntnis der wahren Religion.

Mir ist es also schleierhaft warum du so oft Protestanten, Atheisten und Andere verteidigst das sie doch Zugang zur katholischen Lehre jederzeit haben ? Da doch heute in Europa die meisten lesen und schreiben können hätten sie den Zugang dafür. Ebenfalls ist vielen das Internet zugänglich wenn auch nicht allen und vor allem alten Menschen nicht. In meinem früheren Umfeld waren entweder Protestanten oder Atheisten und gerade ich von dem man es am wenigsten vermutet hätte habe zur Mutter Kirche gefunden. Demnach ist es auch anderen möglich. Diese unüberwindbare Unkenntniss gibt es zwar bei bestimmten Personengruppen aber das sind nur wenige. Auch hier würde es konkrete Beispiele geben.
Es ist so, das die meisten es aus freiem Willen es nicht wollen. Das ist die Wahrheit. Sie suchen nicht wirklich. Die Atheisten zum Beispiel informieren sich nur auf antikirchlichen Seiten oder lesen aus antikirchlichen pseudowissenschaftlichen Büchern. Warum machen sie das ? Ich sags dir: Sie wollen nur eine Bestätigung finden, damit sie ihr dekadentes gottloses Leben mit falschen ruhigen gewissen weiterführen können. Das Problem bei dir ist manchmal, das du jene nach meinem subjektiven Empfinden oftmals verteidigst. Das machen viele weil in ihrem familären Umfeld oft Atheisten sind und sie nicht wahrhaben wollen das jene eventuell in die Hölle kommen. Das ist manchmal auch ein Grund. Auch hier betone ich das dies jetzt allgemein gemeint ist und nicht du speziell angesprochen sein sollst.

-

Würde ich Deine teils extrem schwierig zu lesenden Beiträge nicht sorgfältig lesen
- schwierig insofern, als da eine Menge ineneinander und aufeinander geschachtelte Einzelaspekte zu einem kaum überblickbaren Paket mit szenisch eingestreuten "Halbwahrheiten" verknotet werden -, so wäre konkretes Eingehen auf Deine Sicht der Dinge gar nicht möglich.
Diesbezüglich die Bitte an Dich, in Zukunft kürzere und thematisch gebündelte Beiträge zu posten.

Andi hat denn auch angeregt, ihn direkt zu fragen, wenn etwas unklar sein sollte, bevor wieder "Herausgelesenes" niedergeschrieben wird.

Auch wenn ich mich wiederholen sollte;
Deine Diskussionsführung ( wie oben angedeutet ) trägt gleichsam immer einen Keim von kleineren oder grösseren Streitpotential, da in Deinen Beiträgen auch immer wieder dieselben - längst ausdiskutierten - Aspekte überdimensional hervorgehoben werden.
Und diese Aspekte sind denn auch teils mehr als fragwürdig !
Andi und Heribert (über)reagieren denn ( als Konvertiten !) darauf sicherlich teils mit nicht immer gutzuheissenden, da verletzenden Worten, aber in der Sache verständlich !
Du, lieber Mariamente, argumentierst nicht in der Sache , wenn Du sie des "Hasses und der Bosheit" bezichtigst, sondern einzig aufgrund der von ihnen in der Hitze des Gefechtes gewählten Worte.

Es ist nicht möglich, hier alles aufzuzeigen....dazu müsste ich mich seitenlang nur damit befassen....
hier nur ein für manch Anderes exemplarisch Stehende....
Du schreibst:
-
Zum Grundproblem: Herbert Andi und wohl auch Dir geht es um die Tradition, um die Dogmen, Lehrsätze der Kirche bis vor dem 2. vatikanischen Konzil. Es ist euch überaus wichtig, diese Tradition pur, rein, unverwässert anzunehmen und zu verbreiten.

Mir geht es zu allererst um GOTT. Gott ist mir das Allerwichtigste. Die Lehren und Weisungen JESU , die Gebote Gottes stehen dabei an erster Stelle. Ich suche nach der Erkenntnis Gottes, nach Seinem Willen für mein Leben, nach dem HEILIGEN GEIST

-

Geht es Andi und Heribert nicht zu allererst auch um Gott, wenn sie die offenbarte Lehre Christi als alleine in der Einheit von Heiliger Schrift und heiliger Tradition sehen ?
Sind die Lehren und Weisungen Jesu etwa nicht eins mit der immerwährenden Lehre der Kirche als dem mystischen Leib Christi ?!
Welche "Erkenntnis Gottes" als diejenige geoffenbart in der immerwährenden Lehre der Kirche soll denn noch (und wo ?) zu finden sein ?

Ein Beispiel noch zu nur "halb" Zutreffendem:

-
Da ist das Beispiel vom barmherzigen Samariter wo der Levit und Priester schlecht wegkommen, weil sie statt einem Verwundeten zu helfen zum Gottesdienst eilen

-

Wer hier nur die vordergründigen Aspekte sieht, muss sich in die tiefere Dimension dieses Gleichnisses einarbeiten....siehe bitte hier:
Auslegung durch die Kirche: Lk 10,25-10,37; der barmherzige Samariter


Ich hoffe nun die Kernproblematik des Umganges mit Deinen Beiträgen deutlicher aufgezeigt zu haben.



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 31.12.2017 22:10 | nach oben springen

#169

RE: Antiprotestantismus

in Internetseiten 31.12.2017 22:22
von Heribert (gelöscht)
avatar

Kristina sollte das bitteschön selber hier schreiben, statt es durch eine Mitrelsperson posten zu lassen. Sie hat sich hier abgemeldet. Weshalb also ihr Posting durch Hemma?

Es ist unerhört, Andi und mich als "von Haus aus verkrachte Existenzen" und dadurch noch unsere Familien zu beschimpfen! Eine Frechheit!

Es täte auch Kristina gut, von ihrem Hochmut und ihrer Bosheit runter zu kommen, und statt uns anzugreifen, die wahren Übeltäter beim Namen nennen. Aber stattdessen erniedrigt sie sich noch vor einem der Beiden, indem sie sich ihm gegenüber wegen nichts entschuldigt. Wie kann man nur so tief sinken?!

Kristinas Eindrücke, die sie schildert, sind nichts wert!

Sie verteidigt Irrlehrer und beleidigt ihre Gegner und deren Familien!

Wenn Du, Kristina, dich hier nicht anmelden willst, dann solltest Du auch so viel Anstand besitzen, durch Hemma nichts zu posten!

Nicht Andi und ich sind Übeltäter, sondern Blasius, Mariamante und alle, die auf ihrer Seite stehen!

Ihr solltet umkehren, Buße tun und den Weg Gottes gehen!

Alles, was ich Dir, Kristina, und was ich Hemma persönlich geschrieben habe, ziehe ich hiermit zurück!


zuletzt bearbeitet 31.12.2017 22:25 | nach oben springen

#170

RE: Antiprotestantismus

in Internetseiten 31.12.2017 22:34
von Andi • 1.027 Beiträge

@Kristina sagt: Mit persönlichen Beleidigungen kommt man nie auf einen gemeinsamen Nenner

Ich sage: Mit @Mariamante kommt man so oder so auf keinen gemeinsamen Nenner - mit und ohne Beleidigungen. Schreibe ich ganz normal und sachlich wie im letzten Beitrag, dann liest er das aus anscheinend psychohygienischen Gründen nicht.

Der wahre Grund ist das er keine Antwort hat und ums verrecken nicht zugeben will das er falsch lag. Mit Mariamante kann man sich nicht unterhalten. Wie das Thema Selbstmord wo er behauptete ich würde denken alle Selbstmörder wären automatisch in der Hölle obwohl ich das garnicht schrieb. Das habe ich richtig gestellt aber da war dann keine Reaktion, sondern immer wieder nur die alten Barmherzigkeits und Liebes Phrasensätze zu hören.

oder wie Aquila richtigerweise schrieb zu meiner Antwort an Mariamante auf Extra ecclesiam nulla sallus
Auch da wußte er wieder keine Antwort und fing wieder die alte Leier an mit den Beleidigungen und der Barmherzig und Liebe und bla bla. Immer und immer wieder nur ständig die gleichen Wiederholungen ohne in der Lage zu sein was zum Inhalt zu sagen. Das wird sich bei ihm nie ändern und war auch schon vor Jahren genau das Gleiche. Wie soll es da eine Übereinkunft geben ? Die wird es mit ihm nie geben. Er hat außerdem mir und Heribert auch schon mehrfach die Hölle angedichtet aufgrund unserer Aussagen. Das krame ich auch nicht ständig hervor.

Mit dem Gejammer zu Aquila und den sich ständigen widerholenden Barmherzigkeits und Liebesaussagen und sein Apell gegen uns vorzugehen soll nur erreicht werden, das seine Aussagen die sich gegen die Tradtion wenden, stehen bleiben aber Aquila fällt darauf eben nicht rein.

Sein letzter Post hat mich übrigens stark an die früheren Predigten vor jahrzehnten in der evangelischen Gemeinde erinnert. Wenn seine Denkweise und Schreibweise eben jenen der Protestanten entspricht dann ist es auch keine Beleidigung ihm zu sagen er wäre mehr Protestant als Katholik. Die reden auch ständig von Barmherzigkeit und Liebe das dann bei denen auch so weit geht das man für Homosexuelle Ehen ist und quasie alles erlaubt ist. So ist es teilweise auch in der kath.Kirche wenn man einen Kardinal Marx hört aber eben nicht bei katholisch pur.

Wem die immerwährende Lehre der kath.Kirche nicht gefällt oder sie relativieren will oder verwässern der ist eben in der kath.Kirche falsch. Das muß man sich halt eingestehen und zu den Protestanten wechseln. Mariamante hat sich hier immer für alles liberale antitradtionalistische stark gemacht egal um welches Thema es ging.

Natürlich wird Gott alle Aspekte jedes Einzelnen Individiums berücksichtigen denn er ist ja nicht ungerecht. Mariamante kann selten bis nie in der Sache argumentieren wie Aquila das auch schrieb. Es wird dann darauf nicht eingegangen oder er lenkt ab und kommentiert seine Ablenkung noch mit Bibelzitaten und wenn alles nichts hilft dann kommen wieder die üblichen Barmherzigkeitsphrasen. Hilft das immer noch nicht dann beschwert er sich über vergangene Beleidigungen die zugegebenermaßen manchmal übertrieben waren und appelliert gegen mich und Heribert doch vorzugehen.


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Protestantische Tricks, die Hl. Schriften und die Hl. Kath. Kirche zu verfälschen
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Protestantismus von Sel
5 15.02.2019 19:28goto
von Stjepan • Zugriffe: 648
Kleine Kritik
Erstellt im Forum Für Gäste: Fragen zum Forum / Beiträge von Heribert
6 30.12.2017 09:21goto
von Blasius • Zugriffe: 1448

Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: e-gabler
Besucherzähler
Heute waren 12 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3288 Themen und 21818 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Katholik28



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen