Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#156

RE: Stufen zur Vollkommenheit

in Leben und Sterben 24.02.2022 21:12
von Aquila • 6.611 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Prof. Plinio Correa de Oliveira (1908-1995)
- katholischer Schriftsteller und Journalist -
über die Quelle aller Kraft und Stärke im geistlichen Leben:
-

"Dem Wort Trost kann man auch zwei Bedeutungen zuschreiben:
Erstens, kann es Stärkung bedeuten;
dann kann man auch so die in der Seele vernommene Freude, Milde und Salbung des Heiligen Geistes benennen.

In beiden Auslegungen ist das Herz Jesu die Quelle allen Trostes. Unsere Kraft kommt von Ihm.

Wenn wir uns schwach, lau, orientierungslos fühlen, vor allem wenn wir uns zu einer edlen Tat berufen fühlen, aber keinen Mut haben sie durchzuführen, dürfen wir uns nicht mit Stolz draufstürzen, mit der Vorstellung, wir könnten diese Tat auch durch uns selbst vollbringen.
Nein!

Das Heiligste Herz Jesu ist die Quelle aller Stärke.
Ihm
müssen wir, durch das Unbefleckte Herz Mariens, dem einzigen und notwendigen Weg, um zum Herzen Jesu zu gelangen, um Stärkung bitten.
Nie wird unsere Bitte vergeblich sein.
Irgendwann werde ich die notwendige Kraft erhalten, um noch Größeres und Schwierigeres tun zu können zum Wohle meines geistlichen Lebens."


-


zuletzt bearbeitet 24.02.2022 21:13 | nach oben springen

#157

RE: Stufen zur Vollkommenheit

in Leben und Sterben 17.03.2022 15:26
von Aquila • 6.611 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !



Die heilige Therese von Lisieux (1873-1897) - die kleine Therese -
über die Bedeutung der geistlichen Kindschaft im Streben nach Vollkommenheit:


....es heißt, sein Nichts anerkennen und alles von Gott erwarten, so wie ein kleines Kind alles von seinem Vater erwartet. Es bedeutet, sich über nichts Sorgen machen, sich keine besonderen Verdienste ansammeln wollen.
Sogar bei den armen Leuten gibt man den den Kindern alles Notwendige. Deshalb wollte ich nicht größer werden, denn ich fühlte mich unfähig, mir mein ewiges Leben selbst zu verdienen. Daher bin ich immer klein geblieben und habe keine andere Beschäftigung, als Blumen zu pflücken, die Blumen der Liebe und des Opfers, und sie Gott zur Freude anzubieten.
Klein bleiben bedeutet, darüber hinaus; sich nicht selbst die Tugenden zuschreiben, die man praktiziert, als halte man sich zu irgendwas fähig, sondern anerkennen, dass Gott diesen Reichtum in die Hand seines kleinen Kindes legt, damit es sich dessen bedient.
Endlich bedeutet es, sich nicht wegen seiner Fehler entmutigen zu lassen, denn Kinder fallen oft, aber sie sind zu klein, um sich schwer zu verletzen."

-


nach oben springen

#158

RE: Stufen zur Vollkommenheit

in Leben und Sterben 31.03.2022 14:20
von Aquila • 6.611 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!


Nach Heiligkeit streben geht einher mit dem Wachsen der geistlichen Kindschaft.
Das heisst auch zu erkennen, dass auch kleine, alltägliche Kreuze grosse Gnaden zeitigen.
"Klein sein" und aus Liebe zu unserem Herrn leben und handeln.

Ein Votbild darin ist die
hl. Therese v. Lisieux (1873-1897) - Karmelitin, auch die "kleine Therese" genannt.



Sie schreibt:
-
"Jesus zeigt uns, dass es die kleinsten aus Liebe erbrachten Handlungen sind, die ihn gefangen nehmen!
Käme es darauf an, große Dinge zu tun, wie wären mir zu bedauern! Doch wie glücklich sind wir, weil Jesus sich durch die kleinsten Dinge fesseln lässt.
Es sind die kleinen Kreuze, die unsere ganze Freude ausmachen. Sie sind alltäglicher als die schweren, und bereiten das Herz diese anzunehmen, wenn es der Wille unseres guten Meisters ist.
Man muss alles tun, was in unseren Kräften liegt; geben ohne zu zählen, sich ständig loslassen, mit einem Wort, seine Liebe durch all die kleinen Werke, deren man fähig ist, zu beweisen.

Auf diese Weise wird sich unser Leben verzehren. Wir haben kein anderes Mittel, um Gott unsere Liebe zu zeigen, als uns kein kleines Opfer entgehen zu lassen, keinen Blick, kein Wort, aus den kleinsten Dingen Nutzen zu ziehen und sie aus Liebe zu tun.
Wenn wir immer treu bleiben, indem wir ihn in den kleinen Dingen erfreuen, dann wird er sich verpflichtet fühlen, uns in den großen beizustehen.
Das ist die Hoffnung der kleinen Seelen, die auf dem Weg der geistlichen Kindschaft laufen.
Ich sage laufen und nicht sich darauf ausruhen."

-


zuletzt bearbeitet 31.03.2022 14:26 | nach oben springen

#159

RE: Stufen zur Vollkommenheit

in Leben und Sterben 28.04.2022 20:14
von Aquila • 6.611 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

In der Lesung aus dem hl. Evangelium am Weissen Sonntag hörten wir von den Zweifeln des hl. Apostels Thomas.

Dazu Pater Gabriel aS Maria Magdalena OCD (von den unbeschuhten Karmelitern)
in "Geheimnis der Gottesfreundschaft" :

-

"Der Zweifel des Thomas stärkt unseren Glauben wie der hl Papst Gregor sagt:
"Sein Unglaube hat uns mehr genützt als der Glaube der anderen Apostel."
Hätte Thomas nicht gezweifelt, so hätte kein Mensch den Finger in die Wunden der Nägel und die Hand in die Seite des Herrn gelegt.
Jesus hatte Mitleid mit dem schwachen Glauben des Spiels und auch mit unserem;
und so liess er sich nicht nur anschauen , wie schon zuvor, sondern auch betasten.

Dem Ungläubigen Thomas erlaubte er, was er Maria Magdalena, der Getreuesten, nicht gestattet hatte.
Daraus begreifen wir die Führung Gottes.
Den Seelen,die im Glauben noch schwanken,
verweigert er nicht fühlbare Tröstungen und mehr oder minder greifbare Zeichen seiner Gegenwart.
Hingegen führt er jene, die sich ihm unwiderruflich geschenkt haben und auf deren Treue er zählen kann, oftmals auf ganz dunkle Wege.
Gott ist Vater; er verweigert keiner Seele, die ihn ehrlichen Herzens sucht, was sie zur Stützung ihres Glaubens braucht.
Oft aber entzieht er den Stärkeren, was er den Schwächeren zugesteht.
Und dies ist die Lehre, die Jesus uns gibt:
"Selig, die nicht sehen und doch glauben."
Selig jene, die nicht sehen und greifen müssen, um an Gott zu glauben, die keiner fühlbaren Zeichen bedürfen, sondern rückhaltlos zu sagen Vermögen:
"Ich weiss, wem ich geglaubt habe."(2 Tim 1,12)
Ich weiss,auf wen ich mein Vertrauen gesetzt habe und bin seiner sicher.
Ein solcher Glaube ist für uns verdienstlicher, denn er gründete nur auf Gottes Wort und ist daher ganz übernatürlich.
Er gibt auch Gott mehr Ehre, denn er schenkt ihm vollstes Vertrauen, ohne irgendeine Sicherung zu verlangen,
und harrt sogar
inmitten von Dunkelheit und verwirrenden Ereignissen aus, wenn der Himmel verschlossen und der Herr unserem Seufzen taub erscheint.

Ein so starker Glaube ist gewiss die Frucht göttlicher Gnade.


Aber wir müssen uns vorbereiten, diese zu empfangen,
durch Gebet und durch Übung der Tugenden des Glaubens
.
Herr, reinige mein Herz und meine Lippen mit dem Feuer Deiner Liebe, damit ich Dich liebe und Dich suche mit der Reinheit und Einfalt eines Kindes.
Gib mir den einfältigen Kinderglauben, einen Glauben ohne Schatten, ohne unnützes Grübeln, einen geraden und deinen Glauben auf Grund Deiner Worte und Deiner Zeugnisse, auf denen er ruht, ohne nach etwas anderes zu fragen."

-

Der hl. Johannes v. Kreuz über die "Dunkle Nacht":
Stufen zur Vollkommenheit

-


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Die Maiandacht Betrachtungen und Gebete zur Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria
Erstellt im Forum Die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria von Blasius
0 31.05.2019 13:32goto
von Blasius • Zugriffe: 214
BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Mittwoch, 2. Mai 2007 Origenes: seine Lehre über das Gebet und das allgemeine Priestertum
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von Blasius
3 05.08.2018 23:35goto
von Aquila • Zugriffe: 1063
Glaubensverständnis alleine aus der Seele / dem Herzen ?
Erstellt im Forum Wenn etwas der Klärung bedarf (2) von Aquila
17 01.10.2018 23:49goto
von Aquila • Zugriffe: 1749
Enzyklika „Casti connubii“ von Papst Pius XI. - vom 31. Dezember 1930
Erstellt im Forum Enzykliken von Blasius
8 25.03.2018 15:38goto
von benedikt • Zugriffe: 1952
Appell an alle Nicht-Christen
Erstellt im Forum Wenn etwas der Klärung bedarf (2) von Kristina
0 13.06.2014 21:09goto
von Kristina • Zugriffe: 460
Die Schwelle zur Sünde
Erstellt im Forum Der Sündenfall. von Aquila
2 19.08.2019 23:51goto
von Aquila • Zugriffe: 605
Die kostbare Zeit
Erstellt im Forum Leben und Sterben von Aquila
40 08.07.2020 22:18goto
von Aquila • Zugriffe: 4935
Gebete der heiligen Brigitta von Schweden
Erstellt im Forum Weitere Gebete von Kristina
0 11.10.2013 21:26goto
von Kristina • Zugriffe: 1900
Hl. Messe vermehrt die Gnade und die himmlische Glorie
Erstellt im Forum Das allerheiligste Altarsakrament von Kristina
1 01.05.2013 22:31goto
von Aquila • Zugriffe: 1507

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Franziska Magister
Forum Statistiken
Das Forum hat 3983 Themen und 25546 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen