Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#36

RE: Papst Franziskus zum Ende der Synode 

in Diskussionsplattform Kirche 21.11.2014 07:53
von Kristina (gelöscht)
avatar

Kardinal Burke kämpft für die katholische Lehre!
Das ist schon außergewöhnlich und schenkt Hoffnung in diesem unsäglichen Wirrwarr.

Aber der Papst setzte ihn als Kardinalspräfekt wegen seines Widerstandes oder anders gesagt, wegen seinem Festhalten an der katholischen Lehre, ab.
Schon daran erkennt man, dass es mindestens zwei verschiedene Strömungen des katholischen Glaubens gibt, die hoffentlich nicht noch weiter auseinander gehen.
Der Papst wird die vielen Mahnrufe von Kardinal Burke oder von anderen Klerikern nicht erhören.

Er wird seinen Weg "im Einklang des II Konzils" stur fortsetzen, schon deswegen, weil viele seine Ansicht teilen. Sein Weg findet großen Anklang innerhalb und außerhalb des Vatikans.
Wenn er jetzt zurückrudern würde, wäre die ganze Synode oder Teile von ihr überflüssig!


1Joh 5,10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, trägt das Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, macht ihn zum Lügner, weil er nicht an das Zeugnis glaubt, das Gott für seinen Sohn abgelegt hat.

zuletzt bearbeitet 21.11.2014 07:56 | nach oben springen

#37

Kardinal Burke

in Diskussionsplattform Kirche 29.11.2014 23:15
von Michaela (gelöscht)
avatar

Guten Abend,

ich beziehe mich auf Beitrag 31 (oben).

"Vida Nueva:
Teilten andere Synodenväter Ihre Ablehnung?

Burke:
So ist es.
Wir alle in meiner Kleinen Arbeitsgruppe [Circulus minor]
waren überrascht.
Wir verbrachten viel Zeit damit,
das Schlussdokument auf der Heiligen Schrift und dem Lehramt zu gründen. "

Ist mittlerwiese das Papier veröffentlicht worden?

Michaela


Habt ihr eure Seelen gereinigt im Gehorsam der Wahrheit zu ungefärbter Bruderliebe, so habt euch untereinander beständig lieb aus reinem Herzen,... 1. Petr. 1, 22 - Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnet, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Racha! der ist des Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr! der ist des höllischen Feuers schuldig. - Matth. 5, 22

zuletzt bearbeitet 29.11.2014 23:28 | nach oben springen

#38

RE: Kardinal Burke

in Diskussionsplattform Kirche 30.11.2014 00:21
von Aquila • 5.663 Beiträge

Liebe Michaela

Das Abschlussdokument der Synode in Deutsch liegt aktuell als
"Arbeitsübersetzung" der Deutschen Bischofskonferenz vor

Siehe bitte hier:

http://www.dbk.de/presse/details/?suchbe...1629d70a6bc5d99


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 00:23 | nach oben springen

#39

RE: Kardinal Burke

in Diskussionsplattform Kirche 01.12.2014 21:37
von Michaela (gelöscht)
avatar

Und da ist auch das Dokument drin von der Arbeitsgruppe mit Kardinal Burke? Bin "zu blond", es darin zu finden.

Danke nochmal,
Michaela


Habt ihr eure Seelen gereinigt im Gehorsam der Wahrheit zu ungefärbter Bruderliebe, so habt euch untereinander beständig lieb aus reinem Herzen,... 1. Petr. 1, 22 - Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnet, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Racha! der ist des Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr! der ist des höllischen Feuers schuldig. - Matth. 5, 22

zuletzt bearbeitet 01.12.2014 21:44 | nach oben springen

#40

RE: Papst Franziskus zum Ende der Synode; Kardinal Burke

in Diskussionsplattform Kirche 01.12.2014 22:04
von Aquila • 5.663 Beiträge

Liebe Michaela

Dass Du es nicht in diesem "Arbeitsübersetzung" findest,
liegt keinesfalls an Deinem "zu blond sein" .....

denn es ist gleichsam lediglich aus dem Schlussbericht herauszulesen.
Wie in folgenden Abschnitten,
die unverkennbar die "Handschrift" von Kardinal Burke's "circulus minor" :
-

14. Jesus selbst bestätigt die unauflösliche Verbindung von Mann und Frau, wenn er über den Schöpfungsplan für das menschliche Paar spricht und so argumentiert:
„Nur weil ihr so hartherzig seid, hat Mose euch erlaubt,
eure Frauen aus der Ehe zu entlassen.
Am Anfang war das nicht so“ (Mt 19,8).
Die Unauflöslichkeit der Ehe („Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen“, Mt 19,6) ist nicht als ein dem Menschen auferlegtes „Joch“ zu verstehen,
sondern als ein Geschenk für die in der Ehe vereinten Menschen.
Auf diese Weise zeigt Jesus, wie Gottes Güte den Weg der Menschen immer begleitet,
die verhärteten Herzen heilt und durch seine Gnade verwandelt
und sie über den Weg des Kreuzes auf ihren Ursprung hin ausrichtet.
Aus den Evangelien geht klar das Beispiel Jesu hervor, der das Vorbild der Kirche ist.
So hat Jesus eine Familie angenommen,
er hat bei der Hochzeit in Kanaa sein erstes Zeichen gewirkt,
er hat die Botschaft von der Bedeutung der Ehe als Vollendung der Offenbarung verkündet, die den ursprünglichen Plan Gottes wiederherstellt (Mt 19,3).
Doch gleichzeitig hat er die verkündete Lehre umgesetzt
und so die wahre Bedeutung der Barmherzigkeit offenbart.
Das geht klar aus den Begegnungen mit der Samariterin (Joh 4,1–30) und mit der Ehebrecherin (Joh 8,1-11) hervor, in denen Jesus, voller Liebe gegenüber dem sündigen Menschen,
zur Reue und zur Umkehr als der Bedingung für die Vergebung führt
(„Geh und sündige von nun an nicht mehr“).
(ja 164 / nein 18)


Die Familie im göttlichen Heilsplan

15. Die Worte über das ewige Leben, die Jesus seinen Jüngern hinterlassen hat,
schließen die Lehre über die Ehe und die Familien ein.
Diese Lehre Jesu lässt uns den Plan Gottes in drei grundlegenden Abschnitten erkennen.
An seinem Beginn steht die Ursprungsfamilie,
mit der der Schöpfergott die ursprüngliche Ehe zwischen Adam und Eva
als feste Grundlage der Familie gestaltete.
Gott hat den Menschen nicht nur
als Mann und Frau geschaffen (Gen 1,27),
sondern er hat sie auch gesegnet, damit sie fruchtbar seien und sich vermehren (Gen 1,28)
. Deshalb „verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau und sie werden ein Fleisch“ (Gen 2,24).
Diese Einheit wurde durch die Sünde verletzt
und wurde zur historischen Form der Ehe im Volk Gottes, dem Mose die Möglichkeit gab,
sich scheiden zu lassen (vgl. Dtn 24,1 f.).
Dies war in der Zeit Jesu die übliche Praxis.
Doch mit seiner Ankunft und mit der durch seinen Erlösungstod bewirkten Versöhnung der sündhaften Welt ging die Ära des Moses zu Ende.
(ja 167 / nein 13)

16. Jesus, der alles in sich versöhnt hat, hat Ehe und Familie zu ihrer ursprünglichen Form zurückgeführt (vgl. Mk 10,1–12).
Christus hat Ehe und Familie erlöst (vgl. Eph 5,21–32) und wiederhergestellt
nach dem Bild der Heiligsten Dreifaltigkeit, dem Geheimnis, aus dem jede Liebe entstammt. Der eheliche Bund, der in der Schöpfung eingerichtet und in der Heilsgeschichte offenbart wurde,
erhält die volle Offenbarung seiner Bedeutung in Christus und seiner Kirche.
Ehe und Familie empfangen durch Christus die unabdingbare Gnade,
um Gottes Liebe zu bezeugen und um als Einheit zu leben.
Das Evangelium der Familie ist Bestandteil der Weltgeschichte, von der Erschaffung des Menschen nach dem Bild Gottes (vgl. Gen 1,26–27) bis zur Erfüllung des Geheimnisses des Bundes in Christus am Ende der Zeit mit dem Hochzeitsmahl des Lammes. (vgl. Offb 19,9; Papst Johannes Paul II., Katechese über die menschliche Liebe).
(ja 171 / nein 8)

-

Nicht auszudenken wie dieses Schlussdokument ausgesehen hätte,
wenn die abenteuerlichen Ideen von Kardinal Kasper und seinen Unterstützern
- im "Zwischenbericht" auf erschreckende Weise ausformuliert -
nicht auf den entschiedenen Widerstand gerade von Kardinal Burke
und seinen Mitstreitern gestoßen wäre.



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


8«_{Î

zuletzt bearbeitet 01.12.2014 22:08 | nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 18 Gäste sind Online:
Aquila

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 853 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3330 Themen und 21949 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:
Aquila, benedikt, Blasius, Hemma, Maresa, Meister Eckhart, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen