Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#51

RE: (Papst Franziskus zum Ende der Synode); Traditionsverbundene Allianz bez. kommender Familiensynode

in Diskussionsplattform Kirche 21.09.2015 23:27
von Aquila • 5.742 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Mitleser

Die kommende Synode im Oktober dürfte für den "Kardinal Kasper Freundeskreis"
alles andere als ein Spaziergang werden.
Insbesondere aus Afrika zieht gleichsam ein traditionsverbundener Sturm auf.

Der Präfekt der Liturgiekongregation Kardinal Robert Sarah
gab in Interview mit "National Catholic Register" die Richtung an:
-

Afrika wird
die Familie retten.
Afrika wird in der Ehefrage
keinen Millimeter nachgeben.
Wenn die Synodenväter die göttliche Lehre als Antiquariat betrachten,
dann verraten sie ihre Berufung."

-


Freundliche Grüsse und Gottes Segen

nach oben springen

#52

RE: (Papst Franziskus zum Ende der Synode); Traditionsverbundene Allianz bez. kommender Familiensynode

in Diskussionsplattform Kirche 22.09.2015 21:40
von Hildegard • 11 Beiträge

DANKE Kardinal Robert Sarah
und GOTTES und der MUTTERGOTTES
Schutz und Segen.

nach oben springen

#53

RE: (Papst Franziskus zum Ende der Synode) Nebulöses Treiben bei der aktuellen Synode

in Diskussionsplattform Kirche 13.10.2015 12:45
von Aquila • 5.742 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Mitleser

Das nebulöse Treiben einiger progressiv liberaler Kreise an der aktuellen "Synode" wird immer dreister.
Im Eingangsbereich zur Synode wurde ein Buch von sog. "Theologinnen" ausgelegt, welches gem. dem immer dubioser wirkenden "radiovatican" guten Absatz fand.
Dieses Buch trägt den Titel
"Catholic Women speak" ( "Katholische Frauen sprechen"

Über dessen Entstehen berichtete eine der Mitautorinnen - die feministische "Theologin" Tina Beattie - so:
-
"Jemand aus dem Vatikan (?!) , mit dem ich im April sprach, sagte mir: Es ist schade, dass wir kein Buch veröffentlichen,
wenn wir die Stimmen von Frauen in der Synode zu Gehör bringen wollen.

Und dann habe ich mir bis Ende April überlegt: Könnten wir das schaffen? Sechs Wochen später hatten wir ein Buch mit Beiträgen von Frauen aus aller Welt.“

-

Zur Person von Beattie;
ihre Ansichten stehen der Lehre der Kirche diametral entgegen.
Aufgrund ihrer skandalösen Ansichten wurde auch schon als Dizentin ausgeladen

Dazu aus einem "kath.net" Bericht aus dem Jahre 2012:
-

Die katholische University of San Diego hat einer radikalen britischen Theologin eine Gastdozentur angeboten, diese aber nach Protesten wieder ausgeladen.
Nach scharfer Kritik an dieser Entscheidung wurde sie zu einer Gastvorlesung eingeladen.

San Diego (kath.net/jg)
Mary Lyons, die Präsidentin der katholischen University of San Diego (USD) hat die radikale britische Theologin Tina Beattie zu einer Gastvorlesung eingeladen.
Beattie wird aber nicht, wie ursprünglich vorgesehen, Gastdozentin am Francis G. Harpst Center for Catholic Thought and Culture (CCTC) der USD werden,
berichtet der „National Catholic Reporter“. Dieser Entscheidung war ein längeres Ringen um die Einladung der USD an eine Theologin vorausgegangen, die Abtreibung mit der Theorie des gerechten Krieges rechtfertigen will und sich für die sakramentale Ehe Homosexueller ausspricht.

-

Wie nun aber bei "radiovatican" dieses glaubensfeindliche feministische Treiben beschönigt,
ja gar noch protegiert wird, ist kaum zu fassen.
Titel:
"Synode: Katholikinnen erzählen aus ihrer Lebenswirklichkeit"
Diese Ansammlung von Radikalfeministinnen wird als "Stimme von Katholikinnen" angepriesen und folgendermassen beschrieben:
-

Im Buch vertreten sind einige der bekanntesten internationalen Theologinnen Elizabeth Johnson, Margaret Farley und die aus Deutschland stammende Ursula King, außerdem Theologinnen aus Chile, Argentinien, Südafrika, Nigeria, Philippinen, Nordamerika, Europa - und eine große Zahl von Katholikinnen, die ihre persönlichen Geschichten auf sehr aufrichtige Weise erzählen.
Da geht es Erfahrungen mit künstlicher Verhütung und natürlicher Familienplanung, um Scheidung, Wiederheirat oder homosexuelle Liebe (????) .
Die beiden größten Streitthemen wie Abtreibung oder die von einigen Theologinnen geforderte Priesterweihe für Frauen kommen in dem Buch nicht vor, um die Wahrnehmung der anderen Themen nicht zu beeinträchtigen.
Tina Beattie erklärte

das das Buch von „Catholic Women speak“ nicht dazu gemacht sei um gegenteilige Stimmen zu schmälern:

„Unser Buch ist nicht dazu gemacht, die Stimmen jener Frauen in Misskredit zu bringen, die es leicht finden, sich der geltenden Lehre der Kirche anzupassen, die der Meinung sind, natürliche Familienplanung verbessert ihr Leben, die in langen, stabilen Ehen leben, in denen alle Kinder katholisch aufwachsen – all das ist wundervoll, wenn es Ihnen passiert.
Aber das sind die Stimmen,
die bei der Synode schon gehört wurden. Und wir wollten die Stimmen bringen, die nicht gehört wurden.
Und die die Mehrheit der katholischen Frauen in der Welt sind.
Die meisten von uns leben kein sauber verpacktes katholisches Leben.
Aber das macht uns nicht weniger katholisch.
Es macht uns nicht weniger leidenschaftlich, was unseren Glauben betrifft, im Engagement für die Kirche, der wir zum Blühen verhelfen möchten.“


-

Unser Herr und Gott Jesus Christus
möge uns vor dieser Form des beabsichtigen "Blühens" der Kirche
- einer inneren Zersetzung gleichenden - bewahren.

Unfassbar, dass ein derartiges glaubens- und kirchenfeindliches Pamphlet an der Synode ausgelegt werden kann.
Doch all dies passt zum chaotischen Gesamteindruck dieser "Synode".

Mögen die traditionsverbundenen Kardinäle weiter ihre vom Heiligen Geist geleitete Stimme gegen dieses liberal progressivistische "barmherzige" Treiben erheben.



Hier die "feministische Werbung" auf "radiovatican":

http://de.radiovaticana.va/news/2015/10/...ichkeit/1178720


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 13.10.2015 12:50 | nach oben springen

#54

RE: (Papst Franziskus zum Ende der Synode) Nebulöses Treiben bei der aktuellen Synode

in Diskussionsplattform Kirche 15.10.2015 00:06
von Aquila • 5.742 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Mitleser

Die Geschehnisse rund um die aktuelle Synode hinterlassen ein ungutes Gefühl.
Die Gruppierung der „Neuerer“ rund um Kardinal Kasper
versucht nun offenbar ihre "Ideen" in ein „Gesamtpaket" einzuflechten,
über dieses alleine abgestimmt werden soll.
Dazu gehört auch eine nebulöse Ausformulierung besonders strittiger Themen.

Bereits im Jahre 1902 warnte
der
Bischof von Rottenburg
- Paul Wilhelm von Keppler -

vor dem Aufkommen moderner „Reformbestrebungen“ und deren Vorgehen:
-

„Allen „modernen“ Reformbestrebungen (ich kann die katholischen nicht ausnehmen) ist gemeinsam
eine große Verschwommenheit aller Begriffe und Ziele,
eine erstaunliche Unklarheit über das eigene Wollen und Können,
ein planloses Herumfahren im Nebel.
Darin liegt ihre Schwäche, aber auch ihre Gefahr für die vielen Unreifen und Urteilslosen.

[….]
Ein untrügliches Symptom falscher Reformbestrebungen ist es daher,
wenn dieselben nicht im Namen des Heiligen Geistes,
sondern im Namen des „Geistes der Zeit“ ans Werk gehen.

-

Weiter streben dieselben "Neuerer" offenbar eine
"Delegierung" der pastoralen Befugnisse von besonders strittigen Themen
- wie etwa der Thematik der zivil "Wiederverheirateten" -
an die Bischofskonferenzen an.
Wohin dies führen würde, liegt auf der Hand.



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 15.10.2015 00:13 | nach oben springen

#55

RE: (Papst Franziskus zum Ende der Synode) Aktuelle Synode: Kardinal Sarah nennt zwei "apokalyptische Bestien"

in Diskussionsplattform Kirche 15.10.2015 13:13
von Aquila • 5.742 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Mitleser

Der afrikanische
Kurienkardinal und Präfekt der Gottesdienstkongregation Robert Sarah
hat in einer Synodenintervention von bereits letzter Woche ( welche nun auch in mehreren Sprachen vorliegt ) hervorgehoben,
dass bez.
des islamischen Fanatismus'
und
der westlichen Homosexuellen- und Abtreibungs-Ideologie
man fast von
apokalyptischen Bestien sprechen könne.
Der Kardinal weiter:
-

Die beiden Phänomene von
Götzendienst
der westlichen Freiheit und des islamischen Fundamentalismus zeigen das
Aufkommen neuer Totalitarismen, ähnlich wie Nationalsozialismus und Kommunismus.
Die Kirche muss die verwandelnde Kraft des Glaubens und des Evangeliums klar und ohne Furcht zu verkünden.


Islamistische Massaker und neu erhobene libertäre Forderungen sind regelmäßig und sogar gleichzeitig auf den Titelseiten der Zeitungen zu finden.
Ich verweise auf die Topmeldungen des 26. Juni dieses Jahres.
An diesem Tag habe es sowohl die sogenannten Ramadan-Terroranschläge in Frankreich, Kuwait, Somalia und Tunesien mit Hunderten Toten gegeben, gleichzeitig habe an diesem Tag aber auch die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA stattgefunden, durch die die gleichgeschlechtliche "Ehe" bundesweit erlaubt wurde.

Aus diesen beiden Radikalisierungen entstehen
die beiden größten Bedrohungen für die Familie:
ihr
subjektivistischer Zerfall im säkularisierten Westen durch die schnelle und einfache Scheidung, Abtreibung, homosexuelle Lebensgemeinschaften, Euthanasie und so weiter
Ebensodurch
Gender-Theorie, „Femen“ und die LGBT-Lobby.

Auf der anderen Seite gibt es die
Pseudo-Familie des ideologisierten Islam - mit Polygamie, weiblicher Unterwürfigkeit, sexueller Sklaverei und Kinderheirat, die legitimiert wird. Mehrere Hinweise erlauben,
die dämonische Herkunft dieser beiden Bewegungen intuitiv zu erkennen."

-

Welch eine im wahren traditionsverbundenen Glauben verwurzelte, kraftvolle und unerschrockene Stellungnahme !



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 15.10.2015 13:14 | nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 118 Gäste sind Online:
Koi

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dominikus
Besucherzähler
Heute waren 1971 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3365 Themen und 22148 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Hemma, Koi



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen