Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#16

Mundkomm. nur noch eine Ausdrucksw. d. pers. Frömmigkeit?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 03.02.2016 23:29
von Andi • 977 Beiträge

Mußte die Betreffzeile wieder ändern...


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen

#17

RE: Mundkomm. nur noch eine Ausdrucksw. d. pers. Frömmigkeit?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 03.02.2016 23:43
von Aquila • 4.673 Beiträge

Lieber Andreas

Eine nicht genug lobenswerte Handlung des bolivianischen Bischofs !
Er führt denn auch schlicht wieder das
weiterhin geltende Recht - die kniende Mundkommunion -
ein !
Die "Handkommunion" ist ein Werk modernistischer - erpresserischer - Eigenmächtig !

Einige Anmerkungen aus einem meiner vorigen Beiträge entnommen:

Die Kirchengeschichte unterscheidet z.b. zwischen den
Konzilien des Altertums
sowie des
Hochmittelalters.
Letzere waren denn auch erst jene, die von den
Päpsten einberufen wurden !

Die Konzilien des Altertums,
die
allesamt im Ostreich abgehalten wurden
- so etwa Nicäa, Konstantinopel...-
befassten sich nahezu ausschliesslich mit den Erlassen von dogmatischen Glaubenswahrheiten als Reaktion auf die aufkommenden Härersien der Arianer, Nestrorianer....
Bezüglich des Kommunionempfanges fand
keine einheitliche Regelung statt, da die Anfänge der Heiligen Mutter Kirche
durch Häresien bedroht war und auf deren Bekämpfung die Kräfte konzentriert wurden.

Einige wenige Praktiken waren denn auch gemäss der Ostkirche (!) vollzogen....
so etwa jene Form der "Handkommunion", die selbstredend kein Greifen nach dem ALLERHEILGSTEN war sondern ein möglichst ehrfürchtiges- nach voriger tiefer Verbeugung oder wohl auch Kniebeuge -
direkt
zum Mund ( !) führen !

Diese waren aber niemals die "Regel" !


BEREITS ab dem 6. Jahrhundert ging die Heilige Mutter Kirche über
- gewachsen in der Erkenntnis über den wirklich ehrfürchtigen Empfang des LEIBES CHRISTI, den Empfang der heiligen Kommunion in den Mund zu lehren....

mit der dazu notwenigen körperlichen
- demütigen - Haltung des Kniens !

Wenn ich nun von der knienden Mundkommunion als von der Heiligen Mutter Kirche gekannte Form des Empfanges schreibe und dies noch explizit auf das
Konzil von Trient beziehe, dann soll dies darauf hinweisen,
dass eine
einheiltliche Regelung durch die Konzilen im Hochmittelalter erlassen wurden...
also nach dem Schisma der Ostkirche von 1054 !

Es lässt sich denn so auch leicht erkennen, dass die
lateinische Kirche
- als geltende Regel -
alleine die kniende Mundkommunion gekannt hat !


Daran hat sich nie etwas geändert !


"Geändert" hat sich lediglich das Auftreten einiger Modernisten nach dem Vaticanum II., die meinten die "Hand- und Stehkommunion"
- im Übrugen zusammrn mit dem sog. "Volksaltar" -
durch "vollendete Tatsachen" erpressen zu wollen !

Das "Indult"
( Befreiung vom geltenden Recht ) für die erzwungene "Hand- und Stehkommunion" ist denn
niemals auch nur andeutungsweise mit irgendeinem Dekret des Vaticanum II. zu belegen !
Ebebsowenig der "Volksaltar" !

Bez. dem oft als "Argument" für die "Hand- und Stehkommunion" angeführten alleinigen Notwendigkeit "inneren Haltung" ist zu bemerken, dass der Mensch ein Geschöpf aus
Seele und Leib ist und dass uns das
GEBOT GOTTES aufgetragen hat...
IHN aus ganzer Seele / Herzen / Gedanken
sowie mit aller Kraft zu lieben....
Dazu gehört auch die;
physische Bezeugung der demütigen Ehrfurcht vor SEINER unermesslichen HEILIGKEIT !

----


Mk 12,30
Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben
mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.

----

Es ist daher nicht nachvollziehbar,
wenn oft davon gesprochen wird,
dass eine blosse "innere Haltung" genügen würde, denn dieses Vorgehen birgt stets die Gefahr der Selbstherrlichkeit in sich und fördert einen Minimal-Glauben, der gar so weit gehen kann, irrigerweise davon reden zu wollen, der Mensch könne "Auge in Auge" der allerheilgsten Dreifaltigkeit, GOTT, begegnen.

Der HOCHHEIILIGE LEIB CHRISTI ist das Kostbarste überhaupt.
Es ist eine Gabe....
wir empfangen in der
- im Stande der Gnade - heiligen Kommunion
( und greifen nicht nach ihr !)

den
LEIB und das BLUT
die SEELE und GOTTHEIT
unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS !



Es ist keine "Selbstvertändlichkeit" !
Der Mensch kann nur dann reiche Gnaden empfangen, wenn er bereit ist,
demütig die Knie vor dem ALLERHEILGSTEN zu beugen und Es in allergrösster Ehrfurcht zu empfangen....
durch die Hände eines geweihten Priesters in den Mund !

Was denn aus dem Ungehorsams-Experiment der "Hand- und Stehkommunion" geworden ist, sehen wir an den erschreckenden Verunehrungen !
Laue Gleichgültigkeit - bis hin zur Apostasie durch das "Bezweifeln" der
GEGENWART unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS in der heiligen Hostie - haben Einzug gehalten !

Halten wir fest:
Auch wenn es heute gleichsam unter den Modernisten-Teppich gekehrt wird;
die Heilige Mutter Kirche kennt als
geltendes Recht
alleine

die kniende Mundkommunion !



Noch einige Schlussbemerkungen:


Unser HERR und GOTT JESUS CHRISTUS hat alleine den heiligen Apostel die VOLL-MACHT erteilt,
Brot und Wein
in SEINEN HOCHHEILGEN LEIB und in SEIN HOCHHEILGES BLUT zu wandeln !

Alleine die Hände eines Priesters sind geweiht und gesalbt und
alleine ihnen obliegt es das
ALLERHEILIGSTE
zu berühren und es den Gläubigen in den Mund zu reichen !

Auch die stete "These", dass unser HERR und GOTT JESUS CHRISTUS den heiligen Apolsteln
SEINEN HOCHHEILIGEN LEIB und SEIN HOCHHEILIGES BLUT in die Hand gegeben hätte, ist
nirgends belegbar !

Es ist schlicht eine "Vermutung".

Angesichts der HOCHHEILIGKEIT DES LEIBES UND BLUTES CHRISTI ist denn die Möglichkeit um ein Vielfaches wahrscheinlicher,
dass unser HERR und GOTT JESUS CHRISTUS Seinen
HOCHHEILIGEN LEIB
den heiligen Aposteln
in den Mund gereicht hat!

Wir lesen im heiligen Evangelium denn eben
nicht, dass ER Es ihnen "in die Hand gelegt" hätte sondern lediglich
"reichte Es ihnen".

Daher ist es sehr kühn, bezüglich der "Hand-Reichung" von "Tatsachen" zu reden, die keine belegbare Bestätigung finden.
Auch wenn es aber so gewesen sein sollte, oblag es eben alleine den heiligen Aposteln, den LEIB CHRISTI zu berühren.
und es obliegt alleine den Nachfolgern der heiligen Apostel
- den geweihten Priestern-
das ALLERHEILGSTE zu berühren und Es als heilige Kommunion den Gläubigen - in den Mund - zu spenden.


Freundliche Grüsse und Gottes Segen

nach oben springen

#18

RE: Mundkomm. nur noch eine Ausdrucksw. d. pers. Frömmigkeit?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 24.01.2017 14:07
von Katholik28 • 111 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus,

ich werde nicht müde immer wieder einen Beitrag einzustellen,
der die knieende Mundkommunion hervorhebt.
Das wird immer eine Herzensangelegenheit von mir bleiben.
Und hier habe ich nun wieder einen alles umfassenden guten Beitrag
über "mein" Thema
aus Facebook von Sandrigo Ligurski,
schreibt er doch in der Abhandlung, dass die Eucharistie der wichtigste Schatz ist,
den die katholische Kirche hat
und das kann man nicht oft genug betonen und herausstellen
und
es ist sicher wert, diesen Text trotz seiner verhältnismäßigen Länge
konzentriert zu lesen
-------------------------------------------------------------------------------------------

Sandrigo Lursky

DAS KOSTBARSTE IM HIMMEL UND AUF ERDEN <<nicht auf die Hand !Nach verschiedenen Verlautbarungen ist es heute in bestimmten Ländern jedem Christ gläubigen möglich gemacht , die heilige Kommunion so zu empfangen,wie er es persönlich vor seinem Gewissen verantworten kann <<.-Es sei auch ,sagt man ,belanglos ,in welcher Form das geschieht .Haben sie ,bitte,die Güte in Ruhe zu überlegen ,Welche Verantwortung heute Da AUCH AUF DEM EMPFÄNGER LASTET !Bedenken Sie ,bitte: Wer den hochheiligen Leib des Herrn auf seine Hand verlangt , der hilft mit ,wird also mitschuldig : ERSTENS ,Dass das Heiligste ,was die katholische Kirche hat ,immer mehr profaniert wird .Es ist ein allgemein gültiges ,durch Erfahrung tausendmal bestätigtes Gesetz:Was jeder mit Händen und Fingern anfassen kann ,verliert an Wertschätzung.Darum wurde und wird bei allen Religionen ,was dort heilig gehalten werden soll ,dem Zugriff der Masse entzogen . Nun hat die katholische Kirche <<nichts Größeres ,nichts Erhabeneres , nichts Wundervolleres ,nichts Heiligeres als das Sakrament der heiligen Eucharistie.Denn in ihm ist enthalten,die Quelle und der Urheber aller Heiligkeit : Jesus Christus der Herr.<<AAS XXX (1938)207.Je mehr also heute Kommunikanten da <<ihre Finger dran und drinnen haben <<umso mehr wird das Heiligste in der Einschätzung des Menschen nur mehr zu einer gewönhlichen Speise.Wer aber <<den Leib des Herrn von gewöhnlicher Speise nicht unterscheidet ,der isst und trinkt sich das Gericht ! ZWEITENS :das die dadurch in der Kirche entstandene Entzweiung,oder Spaltung in ärgerniserregender Weise fortdauernd .Wer die heilige Hostie auf die Hand verlangt,der trägt dazu bei ,das die heilige Eucharistie Quelle und Urgrund der Einheit , Anlass zu Verstimmungen ,nicht selten sogar Anlass zu heftigen Reaktionen Wird :Das tief gläubige Menschen nicht nur aus dem Gotteshaus ,sondern nicht selten sogar aus der heiligen Katholischen Kirche hinausgeärgert werden . DRITTENS, dass immer wenige junge Männer sich für das Weihe -Priestertum . entscheiden .Je mehr nämlich nicht Priester sich erkühnen , das Allerheiligste ,das die Katholische Kirche hat ,das das Kostbarste im Himmel und auf Erden ,den König der Herrlichkeit -mit ungeweihten Händen anzufassen , um so mehr wird der in erster Linie dafür geweihte Priester der Katholischen Kirche entbehrlich ,seines überaus ehrenvollen Amtes (Spender der heiligsten Geheimnisse zu sein )enthoben.und das Priestertum seiner Anziehungskraft beraubt .VIERTENS, das die Kirche zerstört wird .WOHER STAMMT DIE VON DEN PÄPSTEN REGELRECHT ABGETROZTE ,IN DER KIRCHE NOCH NIE DAGEWESENE NEUE FORM DES KOMMUNIONEMPFANGES ???ANTWORT !Von den Feinden der Kirche !-WAS WOLLEN DAMIT DIE FEINDE DER KIRCHE ???- ANTWORT :Sie wollen die Gläubigen dazu bringen ,dass ihnen das wunderbare Sakrament (statt in erster Linie Kommunion mit Gott )nur mehr Zeichen Menschlicher Verbrüderung sei . So ist es also nicht belanglos ,in welcher Form die heilige Kommunion empfangen wird .FÜNFTENS :das sich diese zerstörerische Form des Kommunionempfanges weithin durchsetzen konnte ,ist Beweis dafür , wie sehr sich die Katholische Kirche Heute in einer erschütternden Kriese befindet . Das von Herrn verlangte :<<Nehmet hin und Esset !<<-sollte nach dem Willen seiner Braut ,der Kirche ,nicht in so profaner Weise geschehen. Zumal bei Spendung auf die Hand ach weit mehr Teilchen verloren gehen ,die nach Überzeugung und Lehre der Apostel und ihrer Schüler gleichviel enthalten wie das Ganze :und darum ,weil << Kostbarer als Gold und Edelsteine <<, nicht verloren gehen dürfen .Haben sie ,bitte den Mut, fallweise auch Priestern - Hochachtungsvoll,aber Klar -zu Sagen, dass sie (auf Grund des hier Dargelegten )es in Ihrem Gewissen nicht verantworten Können , den hochheiligen Leib unseres Herrn Jesus Christus auf die Hand zu empfangen .(Jeder Priester hat die Pflicht, Gewissensentscheidungen--zumal ,wenn sie so gut begründet sind - zu respektieren ).Und :<<Wo immer der heilige Leib irgendwohin getragen wird (auch zum Empfang der heiligen Kommunion),da sollen alle ihre Knie beugen -und so dem Herrn dem Allmächtigem und wahren Gott Lob , Dank und Ehre erweisen !!!
<<Haben sie den Mut dieses Schreiben zu verbreiten !!!<

nach oben springen

#19

RE: Mundkomm. nur noch eine Ausdrucksw. d. pers. Frömmigkeit?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 24.01.2017 23:05
von Aquila • 4.673 Beiträge

Lieber Katholik28

Ein in der Tat geistig sehr tiefgründiger Text über die letztendlich zerstörerische Wirkung in Richtung Glaubensverdunstung durch von einigen progressivistischen Kreisen eigenmächtig eingeführten "Handkommunion" .
Sehr lesenswert !

Die "Zulassung" dieser Form des Kommunionempfanges darf als einer der grössten Fehler der überhaupt gesehen werden.

Der hl. Thomas v. Aquin betonte in "Summa Theologiae"
die alleine einem geweihten Priester vorbehaltene Spendung der hl. Kommunion.
Konkret:
Alleine die geweihten und gesalbten Hände eines Priesters
dürfen den hochheiligen Leib Christi berühren !
Der hl. Thomas v. Aquin nennt drei Gründe:

-

"Erstens, weil der Priester in der Person Christi handelt.
So wie Christus sich beim Letzten Abendmahl selbst den Jüngern gegeben hat, so soll der Priester, der an seiner statt handelt, den Gläubigen die Kommunion geben.

Zweitens, weil der Priester von Christus beauftragt in der Mitte zwischen Gott und dem Volk steht.
So wie er die Gaben des Volkes Gott darbringt, so bringt er auch dem Volk die heiligen Gaben Gottes.

Drittens, weil aus Ehrfurcht das Sakrament nur berühren darf, wer selbst geweiht oder konsekriert ist.
Deshalb sind Korporale, Patene und Kelch geweiht und ebenso die Hände des Priesters besonders geweiht und gesalbt, damit sie dieses Sakrament berühren können.

Darum ist es anderen nur in einer Notsituation, erlaubt, etwa wenn das Sakrament zu Boden fällt, es zu berühren."

-

Alleine den geweihten Händen eines hw Priesters ist es gegeben,
den hochheiligen Leib Christi zu berühren.
Im Alten Ritus selbstverständlich ehrfürchtig praktiziert !
Nicht umsonst hält der Priester
nach vollzogener hl. Wandlung und Erhebung des Allerheiligsten Daumen und Zeigefinger zusammen und berührt mit diesen nichts anderes mehr als die hl. Hostie

Aus "Zum Altare Gottes will ich treten" von Pater Martin Ramm FSSP:
-

[....]
"Nach der heiligen Wandlung fällt die besondere Fingerhaltung des Priesters auf.
Auch sie kündet eindrucksvoll vom Glauben an die wirkliche Gegenwart des Herrn.
Bei der Priesterweihe wurden Daumen und Zeigefinger des Neupriesters eigens gesalbt.
Von der ersten Berührung im Moment der Wandlung an hält er sie beisammen,
und aus Ehrfurcht berührt er mit ihnen nichts anderes mehr,
als nur die hl. Hostie.

[....]





Siehe bitte hier:
Die Messe in ihren Riten erklärt (2)



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 24.01.2017 23:39 | nach oben springen

#20

RE: Mundkomm. nur noch eine Ausdrucksw. d. pers. Frömmigkeit?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 25.01.2017 21:36
von Aquila • 4.673 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Mitleser


Der Empfang der hl. Kommunion, so wie es auch heute - gemäss Kirchenrecht mmer noch - die Norm (!) ist.





Und nun einige Eindrücke der "Handkommunion" - lediglich ein (erzwungenen) "Indult", eine Befreiung von der Norm - die immer unfassbarere Züge annimmt





Und wie die hl. Kommunion am " Weltjugendtag" 2013 ( mit Papst Franziskus)
"verteilt" worden ist....in Pappbechern !




Solange dieser Irrsinn andauert, wird der Niedergang der katholischen Identität weiter voranschreiten.
Erst, wenn die "Handkommunion" wieder in der Versenkung verschwindet
- und damit auch die Tage des "Volksaltares" gezählt sein dürften -
hier einige "Eindrücke" der "Vorführungen" rund um den "Volksaltar"

erst dann wird wieder die durch nachkonziliare "Experimente" entstellte katholische Identität gesunden.....sie steht und fällt mit der Ehrfurcht / Ehrfurchtslosigkeit vor dem Allerheiligsten Altarsakrament !

Gesund war und ist sie bei den Gemeinschaften der Tradition immer und wird es auch bleiben:
Die Ehrfurcht vor unserem mit Leib und Blut, mit Seele und mit Gottheit gegenwärtigen Herrn Jesus Christus:



Schliesslich noch ein Bild, welches das bisher Gezeigte zusammenfasst:



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 25.01.2017 22:05 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: greti
Besucherzähler
Heute waren 104 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2655 Themen und 16691 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
benedikt, scampolo



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen