Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#6

RE: 8. September: Fest Mariä Geburt

in Die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria 07.09.2018 23:07
von Aquila • 6.157 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !




Zum Fest Mariä Geburt - 8. September -



ein Auszug aus "Legende von den lieben Heiligen Gottes, nach den besten Quellen neu bearbeitet und herausgegeben von Georg Ott, Stadtpfarrer in Abendsberg (1863)":


-

"Was die Schmerzen eines Kranken noch größer nun unerträglicher macht, das sind die langen kalten Winternächte, die sich wie ein finsterer schwarzer Mantel über seine Lagerstätte breiten.
O wie sehnsüchtig zählt jeder Kranke die Schläge der Uhrglocke, wie oft seufzt, wie oft fragt er, ob es nicht bald Tag werde?
Und wenn nun die Dämmerung anbricht, wenn allmählig im Morgenrot die Wolken erglänzen, o mit welch freudigen Gefühlen begrüßt der leidende Kranke die nahenden Zeichen der leuchtenden Sonne, des hellen Tages?
Nun wie ein Kranker, in unsäglichen Schmerzen, lebte 4000 Jahre lang die Menschheit.
Eine lange dunkle Nacht des Unglaubens, der Verirrung und Verblendung, der Lüge und des Truges hatte sich über die Menschheit ausgebreitet;

Alle seufzten nach jener Sonne der Wahrheit und Gerechtigkeit, welche aufgehen sollte aus der Höhe und hinwegnehmen sollte die Finsternis; Alle seufzten in banger Erwartung nach dem verheißendem Erlöser der Welt und nach derjenigen gottseligen Jungfrau, die ihm wie die aufgehende Morgenröte vorangehen und ihn gebären, die das Licht der Welt bringen sollte.
Und als die Stunde endlich erschien und das süße Morgenrot am Himmel zu leuchten begann, als die gebenedeite Jungfrau Maria von ihrer begnadeten Mutter Anna im Hause zu Nazareth geboren ward, welch geheimnisvolle Freude durchdrang Himmel und Erde, wie jubelten die Engel, wie jauchzten die heiligen Altväter in der Vorhölle, mit welch freudigen Gefühlen begrüßten die Menschen die Stunde dieser gnadenvollen Geburt!!
— Mit Recht singt daher die katholische Kirche am heutigen Tage:

Deine Geburt, o Gottesgebärerin, hat der ganzen Welt Freude verkündigt, weil aus dir die Sonne der Gerechtigkeit aufgegangen ist, Christus unser Gott.


Wie der holde Morgenstern, wie das goldene Morgenrot den Aufgang der Sonne verkündet,
so die Geburt der allerseligsten Jungfrau die Ankunft des Heilandes.
Sie kam ja nur deshalb so rein und unbefleckt zur Welt, damit sie uns den Erlöser gebäre, und ihre Geburt ist nach dem Ausspruche des heiligen Petrus Damianus der Anfang der Erlösung des Menschengeschlechtes und der Ursprung aller übrigen Feste.
[....]

-


Die Eltern der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria sind der
heilige Joachim und die heilige Anna



Der hl. Kirchenlehrer Johannes v. Damaskus (670-754):
-

"Du glückliches Paar Joachim und Anna, die ganze Schöpfung ist euch verpflichtet.
Denn durch euch hat sie dem Schöpfer das vorzüglichste aller Geschenke zugeführt, die heilige Mutter, die allein ihres Schöpfers würdig war."

-

Das Fest folgt neun Monate auf das
Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria
"Maria Empfängnis"
(8. Dezember)
8. Dezember; Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria - Immaculata Conceptio.


Das Dogma über die unbefleckte Empfängnis
- d.h. ohne Erbsünde empfangen -
der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria wurde am 8.12.1854
durch Papst Pius IX. in der Bulle "Ineffabilis Deus" (der unbegreifliche Gott) verkündet.

Im Wortlaut:

"Die seligste Jungfrau Maria wurde im ersten Augenblick ihrer Empfängnis durch ein einzigartiges Gnadengeschenk und Vorrecht des allmächtigen Gottes im Hinblick auf die Verdienste Christi Jesu, des Erlösers des Menschengeschlechtes,
rein von jedem Makel der Erbschuld bewahrt.
"

-

Der hl. Antonius v. Padua (1195-1231):
-


"Wie ein Stern den anderen an Helligkeit übertrifft, so übertrifft die Geburt der allerseligsten Jungfrau die Geburt aller Heiligen,
denn bereits im Schoß ihrer Mutter wurde sie mit der heiligmachenden Gnade ausgestattet".

-

Die Dogmen
über die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria im Überblick:
Die Marianischen Dogmen


Lediglich zwei Heiligen
- selbstredend nebst dem GOTT-MENSCHEN, unserem HERRN und GOTT JESUS CHRISTUS - die Ehre der Feier des
G e b u r t s t a g e s
zuteil geworden ist
Zum Einen dem heiligen Johannes dem Täufer.....dem "Rufer in der Wüste",
dem Wegbereiter unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS
Hl. Johannes der Täufer

und zum Anderen
der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria....



Aus dem Schott Mess- und Gesangbuch 1963:
-

8. September

In Nativitate B.M.V. – Fest Mariä Geburt
2. Kl. – Farbe weiß
Gedächtnis des hl. Hadrian, Martyrer, † um 300

"Maria ist die aufglänzende Morgenröte am Himmel der Erlösung und Gnade.
Aus ihrem Schoss erhob sich, sie tausendfach überstrahlend, die Sonne der Gerechtigkeit.
Maria ist nicht die Sonne selbst, aber sie geht vor ihr her, von ihr empfängst sie alles Licht, alle Herrlichkeit, alle Schönheit.
Sie ist der treueste vollkommenste geschaffene Spiegel Gottes.


Weil sie dazu bestimmt war,
die Mutter Gottes zu werden, war sie von Geburt an das heiligste von allen Geschöpfen.
Unter allen Heiligen teilt nur der hl. Johannes der Täufer mit ihr die Ehre der kirchlichen Feier ihrer Geburt.

Hadrian, dessen Gedächtnis gefeiert wird, verfolgte unter Kaiser Maximian die Christen, wurde dann aber selbst Christ und erlitt zu Nikomedien den Martertod. Papst Honorius I. erbaute zu seiner Ehre in Rom eine Kirche, in die nach dem römischen Martyrologium die Gebeine des hl. Martyrers überführt wurden. Von dieser Kirche nahm in alter Zeit an Marienfesten die Prozession nach S. Maria Maggiore ihren Anfang; deshalb wurde das Gedächtnis des hl. Martyrers auf diesen Tag gelegt.

Im Introitus und Graduale verherrlichen wir die Muttergotteswürde Mariä. Im Evangelium gehen die erlauchten Geschlechter des Volkes Israel in den Vorfahren des hl. Joseph an unsrem Auge vorüber, bis am Schlusse die gebenedeite Mutter des Welterlösers erscheint. In der hl. Kommunion werden auch wir Christusträger und Christusbringer (Comm.).

-

Der hl. Messe:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/sep/sep8/node2.html

-


zuletzt bearbeitet 07.09.2018 23:51 | nach oben springen

#7

RE: 8. September: Fest Mariä Geburt

in Die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria 08.09.2019 22:36
von Aquila • 6.157 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Am 8. September feiert die Heilige Mutter Kirche
das Fest Mariä Geburt.





Das Fest folgt neun Monate auf das
Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria
"Maria Empfängnis"
(8. Dezember)
8. Dezember; Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria - Immaculata Conceptio.


Das Dogma über die unbefleckte Empfängnis
- d.h. ohne Erbsünde empfangen -
der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria wurde am 8.12.1854
durch Papst Pius IX. in der Bulle "Ineffabilis Deus" (der unbegreifliche Gott) verkündet.

Im Wortlaut:

"Die seligste Jungfrau Maria wurde im ersten Augenblick ihrer Empfängnis durch ein einzigartiges Gnadengeschenk und Vorrecht des allmächtigen Gottes im Hinblick auf die Verdienste Christi Jesu, des Erlösers des Menschengeschlechtes,
rein von jedem Makel der Erbschuld bewahrt.
"


Die Dogmen
über die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria im Überblick:
Die Marianischen Dogmen

Die Eltern der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria sind der
heilige Joachim und die heilige Anna





Der hl. Kirchenlehrer Johannes v. Damaskus (670-754):
-

"Du glückliches Paar Joachim und Anna, die ganze Schöpfung ist euch verpflichtet.
Denn durch euch hat sie dem Schöpfer das vorzüglichste aller Geschenke zugeführt, die heilige Mutter, die allein ihres Schöpfers würdig war."



Zum Fest Mariä Geburt ein Auszug aus
"Legende von den lieben Heiligen Gottes, nach den besten Quellen neu bearbeitet und herausgegeben von Georg Ott, Stadtpfarrer in Abendsberg (1863)":

-

"Was die Schmerzen eines Kranken noch größer nun unerträglicher macht, das sind die langen kalten Winternächte, die sich wie ein finsterer schwarzer Mantel über seine Lagerstätte breiten.
O wie sehnsüchtig zählt jeder Kranke die Schläge der Uhrglocke, wie oft seufzt, wie oft fragt er, ob es nicht bald Tag werde?
Und wenn nun die Dämmerung anbricht, wenn allmählig im Morgenrot die Wolken erglänzen, o mit welch freudigen Gefühlen begrüßt der leidende Kranke die nahenden Zeichen der leuchtenden Sonne, des hellen Tages?
Nun wie ein Kranker, in unsäglichen Schmerzen, lebte 4000 Jahre lang die Menschheit.
Eine lange dunkle Nacht des Unglaubens, der Verirrung und Verblendung, der Lüge und des Truges hatte sich über die Menschheit ausgebreitet;

Alle seufzten nach jener Sonne der Wahrheit und Gerechtigkeit, welche aufgehen sollte aus der Höhe und hinwegnehmen sollte die Finsternis; Alle seufzten in banger Erwartung nach dem verheißendem Erlöser der Welt und nach derjenigen gottseligen Jungfrau, die ihm wie die aufgehende Morgenröte vorangehen und ihn gebären, die das Licht der Welt bringen sollte.
Und als die Stunde endlich erschien und das süße Morgenrot am Himmel zu leuchten begann, als die gebenedeite Jungfrau Maria von ihrer begnadeten Mutter Anna im Hause zu Nazareth geboren ward, welch geheimnisvolle Freude durchdrang Himmel und Erde, wie jubelten die Engel, wie jauchzten die heiligen Altväter in der Vorhölle, mit welch freudigen Gefühlen begrüßten die Menschen die Stunde dieser gnadenvollen Geburt!!
— Mit Recht singt daher die katholische Kirche am heutigen Tage:

Deine Geburt, o Gottesgebärerin, hat der ganzen Welt Freude verkündigt, weil aus dir die Sonne der Gerechtigkeit aufgegangen ist, Christus unser Gott.


Wie der holde Morgenstern, wie das goldene Morgenrot den Aufgang der Sonne verkündet,
so die Geburt der allerseligsten Jungfrau die Ankunft des Heilandes.
Sie kam ja nur deshalb so rein und unbefleckt zur Welt, damit sie uns den Erlöser gebäre, und ihre Geburt ist nach dem Ausspruche des heiligen Petrus Damianus der Anfang der Erlösung des Menschengeschlechtes und der Ursprung aller übrigen Feste.
[....]

-


Der hl. Antonius v. Padua (1195-1231):
-

"Wie ein Stern den anderen an Helligkeit übertrifft, so übertrifft die Geburt der allerseligsten Jungfrau die Geburt aller Heiligen,
denn bereits im Schoß ihrer Mutter wurde sie mit der heiligmachenden Gnade ausgestattet".

-


Lediglich zwei Heiligen
- selbstredend nebst dem GOTT-MENSCHEN, unserem HERRN und GOTT JESUS CHRISTUS - die Ehre der Feier des
G e b u r t s t a g e s
zuteil geworden ist
Zum Einen dem heiligen Johannes dem Täufer.....dem "Rufer in der Wüste",
dem Wegbereiter unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS
Hl. Johannes der Täufer

und zum Anderen
der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria....



Aus dem Schott Mess- und Gesangbuch 1963:
-

8. September

In Nativitate B.M.V. – Fest Mariä Geburt
2. Kl. – Farbe weiß
Gedächtnis des hl. Hadrian, Martyrer, † um 300

"Maria ist die aufglänzende Morgenröte am Himmel der Erlösung und Gnade.
Aus ihrem Schoss erhob sich, sie tausendfach überstrahlend, die Sonne der Gerechtigkeit.
Maria ist nicht die Sonne selbst, aber sie geht vor ihr her, von ihr empfängst sie alles Licht, alle Herrlichkeit, alle Schönheit.
Sie ist der treueste vollkommenste geschaffene Spiegel Gottes.


Weil sie dazu bestimmt war,
die Mutter Gottes zu werden, war sie von Geburt an das heiligste von allen Geschöpfen.
Unter allen Heiligen teilt nur der hl. Johannes der Täufer mit ihr die Ehre der kirchlichen Feier ihrer Geburt.

Hadrian, dessen Gedächtnis gefeiert wird, verfolgte unter Kaiser Maximian die Christen, wurde dann aber selbst Christ und erlitt zu Nikomedien den Martertod. Papst Honorius I. erbaute zu seiner Ehre in Rom eine Kirche, in die nach dem römischen Martyrologium die Gebeine des hl. Martyrers überführt wurden. Von dieser Kirche nahm in alter Zeit an Marienfesten die Prozession nach S. Maria Maggiore ihren Anfang; deshalb wurde das Gedächtnis des hl. Martyrers auf diesen Tag gelegt.

Im Introitus und Graduale verherrlichen wir die Muttergotteswürde Mariä. Im Evangelium gehen die erlauchten Geschlechter des Volkes Israel in den Vorfahren des hl. Joseph an unsrem Auge vorüber, bis am Schlusse die gebenedeite Mutter des Welterlösers erscheint. In der hl. Kommunion werden auch wir Christusträger und Christusbringer (Comm.).

-

Der hl. Messe:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/sep/sep8/node2.html

-|addpics|qps-7-5808.jpeg-invaddpicsinvv,qps-9-7725.jpg-invaddpicsinvv,qps-a-b21d.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|


zuletzt bearbeitet 08.09.2019 22:48 | nach oben springen

#8

RE: 8. September: Fest Mariä Geburt

in Die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria 07.09.2020 20:37
von Aquila • 6.157 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Am 8. September feiert die Heilige Mutter Kirche
das Fest Mariä Geburt.





Der hl. Antonius v. Padua (1195-1231):
-

"Wie ein Stern den anderen an Helligkeit übertrifft, so übertrifft die Geburt der allerseligsten Jungfrau die Geburt aller Heiligen,
denn bereits im Schoß ihrer Mutter wurde sie mit der heiligmachenden Gnade ausgestattet".

-


Segensreiches zu diesem Fest vom hl. Papst Pius X. (1835-1914):

-

„Am Fest der Geburt der allerseligsten Jungfrau Maria sollen wir vier Dinge tun:

1. Gott danken für die einzigartigen Gaben und Vorrechte, mit denen er sie vor allen Geschöpfen ausgezeichnet hat;

2. ihn
bitten, daß er durch ihre Fürbitte in uns das Reich der Sünde zerstöre und uns treu und standhaft mache in seinem göttlichen Dienst;

3. die Heiligkeit Mariens
verehren und sie wegen ihrer Erhabenheit seligpreisen;

4. danach trachten, sie nachzuahmen in der sorgfältigen Bewahrung der Gnade und in der Übung der Tugenden, besonders jener der Demut und der Reinheit, durch die sie würdig wurde, Jesus Christus in ihrem reinsten Schoß zu empfangen.“


-


Das Fest folgt neun Monate auf das
Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria "Maria Empfängnis" (8. Dezember)
8. Dezember; Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria - Immaculata Conceptio.


Das Dogma über die unbefleckte Empfängnis - d.h. ohne Erbsünde empfangen -
der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria wurde am 8.12.1854 durch Papst Pius IX. in der Bulle "Ineffabilis Deus" (der unbegreifliche Gott) verkündet.

Im Wortlaut:

"Die seligste Jungfrau Maria wurde im ersten Augenblick ihrer Empfängnis durch ein einzigartiges Gnadengeschenk und Vorrecht des allmächtigen Gottes im Hinblick auf die Verdienste Christi Jesu, des Erlösers des Menschengeschlechtes,
rein von jedem Makel der Erbschuld bewahrt.
"


Die Dogmen
über die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria im Überblick:
Die Marianischen Dogmen



Die Eltern der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria sind

der heilige Joachim und die heilige Anna


Der hl. Kirchenlehrer Johannes v. Damaskus (670-754):
-

"Du glückliches Paar Joachim und Anna, die ganze Schöpfung ist euch verpflichtet.
Denn durch euch hat sie dem Schöpfer das vorzüglichste aller Geschenke zugeführt, die heilige Mutter, die allein ihres Schöpfers würdig war."




Zum Fest Mariä Geburt ein Auszug aus
"Legende von den lieben Heiligen Gottes, nach den besten Quellen neu bearbeitet und herausgegeben von Georg Ott, Stadtpfarrer in Abendsberg (1863)":

-

"Was die Schmerzen eines Kranken noch größer nun unerträglicher macht, das sind die langen kalten Winternächte, die sich wie ein finsterer schwarzer Mantel über seine Lagerstätte breiten.
O wie sehnsüchtig zählt jeder Kranke die Schläge der Uhrglocke, wie oft seufzt, wie oft fragt er, ob es nicht bald Tag werde?
Und wenn nun die Dämmerung anbricht, wenn allmählig im Morgenrot die Wolken erglänzen, o mit welch freudigen Gefühlen begrüßt der leidende Kranke die nahenden Zeichen der leuchtenden Sonne, des hellen Tages?
Nun wie ein Kranker, in unsäglichen Schmerzen, lebte 4000 Jahre lang die Menschheit.
Eine lange dunkle Nacht des Unglaubens, der Verirrung und Verblendung, der Lüge und des Truges hatte sich über die Menschheit ausgebreitet;

Alle seufzten nach jener Sonne der Wahrheit und Gerechtigkeit, welche aufgehen sollte aus der Höhe und hinwegnehmen sollte die Finsternis; Alle seufzten in banger Erwartung nach dem verheißendem Erlöser der Welt und nach derjenigen gottseligen Jungfrau, die ihm wie die aufgehende Morgenröte vorangehen und ihn gebären, die das Licht der Welt bringen sollte.
Und als die Stunde endlich erschien und das süße Morgenrot am Himmel zu leuchten begann, als die gebenedeite Jungfrau Maria von ihrer begnadeten Mutter Anna im Hause zu Nazareth geboren ward, welch geheimnisvolle Freude durchdrang Himmel und Erde, wie jubelten die Engel, wie jauchzten die heiligen Altväter in der Vorhölle, mit welch freudigen Gefühlen begrüßten die Menschen die Stunde dieser gnadenvollen Geburt!!
— Mit Recht singt daher die katholische Kirche am heutigen Tage:

Deine Geburt, o Gottesgebärerin, hat der ganzen Welt Freude verkündigt, weil aus dir die Sonne der Gerechtigkeit aufgegangen ist, Christus unser Gott.


Wie der holde Morgenstern, wie das goldene Morgenrot den Aufgang der Sonne verkündet,
so die Geburt der allerseligsten Jungfrau die Ankunft des Heilandes.
Sie kam ja nur deshalb so rein und unbefleckt zur Welt, damit sie uns den Erlöser gebäre, und ihre Geburt ist nach dem Ausspruche des heiligen Petrus Damianus der Anfang der Erlösung des Menschengeschlechtes und der Ursprung aller übrigen Feste.
[....]

-


Lediglich zwei Heiligen
- selbstredend nebst dem GOTT-MENSCHEN, unserem HERRN und GOTT JESUS CHRISTUS - die Ehre der Feier des
G e b u r t s t a g e s
zuteil geworden ist
Zum Einen dem heiligen Johannes dem Täufer.....dem "Rufer in der Wüste",
dem Wegbereiter unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS
Hl. Johannes der Täufer

und zum Anderen
der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria....




Aus dem Schott Mess- und Gesangbuch 1963:
-

8. September

In Nativitate B.M.V. – Fest Mariä Geburt
2. Kl. – Farbe weiß
Gedächtnis des hl. Hadrian, Martyrer, † um 300

"Maria ist die aufglänzende Morgenröte am Himmel der Erlösung und Gnade.
Aus ihrem Schoss erhob sich, sie tausendfach überstrahlend, die Sonne der Gerechtigkeit.
Maria ist nicht die Sonne selbst, aber sie geht vor ihr her, von ihr empfängst sie alles Licht, alle Herrlichkeit, alle Schönheit.
Sie ist der treueste vollkommenste geschaffene Spiegel Gottes.


Weil sie dazu bestimmt war,
die Mutter Gottes zu werden, war sie von Geburt an das heiligste von allen Geschöpfen.
Unter allen Heiligen teilt nur der hl. Johannes der Täufer mit ihr die Ehre der kirchlichen Feier ihrer Geburt.

Hadrian, dessen Gedächtnis gefeiert wird, verfolgte unter Kaiser Maximian die Christen, wurde dann aber selbst Christ und erlitt zu Nikomedien den Martertod. Papst Honorius I. erbaute zu seiner Ehre in Rom eine Kirche, in die nach dem römischen Martyrologium die Gebeine des hl. Martyrers überführt wurden. Von dieser Kirche nahm in alter Zeit an Marienfesten die Prozession nach S. Maria Maggiore ihren Anfang; deshalb wurde das Gedächtnis des hl. Martyrers auf diesen Tag gelegt.

Im Introitus und Graduale verherrlichen wir die Muttergotteswürde Mariä. Im Evangelium gehen die erlauchten Geschlechter des Volkes Israel in den Vorfahren des hl. Joseph an unsrem Auge vorüber, bis am Schlusse die gebenedeite Mutter des Welterlösers erscheint. In der hl. Kommunion werden auch wir Christusträger und Christusbringer (Comm.).

-

Der hl. Messe:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/sep/sep8/node2.html

-|addpics|qps-7-5808.jpeg-invaddpicsinvv,qps-9-7725.jpg-invaddpicsinvv,qps-a-b21d.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|


zuletzt bearbeitet 07.09.2020 21:48 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
30. September: Fest des hl. Hieronymus
Erstellt im Forum Kirchenväter / Kirchenlehrer von Aquila
2 29.09.2020 21:43goto
von Aquila • Zugriffe: 1183
14. September: Fest Kreuzerhöhung
Erstellt im Forum Leiden, Tod und Auferstehung Christi von Aquila
3 13.09.2020 20:43goto
von Aquila • Zugriffe: 1241
24. Juni: Hochfest der Geburt des hl. Johannes des Täufers
Erstellt im Forum 24. Juni: Hochfest der Geburt des hl. Johannes des Täufers von Aquila
6 23.06.2020 20:53goto
von Aquila • Zugriffe: 1019
15. September: Fest der Sieben Schmerzen Mariens
Erstellt im Forum Die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria von Aquila
6 14.09.2020 23:11goto
von Aquila • Zugriffe: 1918
29.September: Fest des hl. Erzengels Michael
Erstellt im Forum 29. September: Hochfest des hl. Erzengels Michael von Aquila
4 28.09.2020 21:46goto
von Aquila • Zugriffe: 1579
Evangelium nach Matthäus 1,1-16.18-23. mit: 1. Predigt zum Fest Maria Geburt
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
0 08.09.2014 22:40goto
von blasius • Zugriffe: 678
8. September MARIÄ GEBURT Fest
Erstellt im Forum Die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria von blasius
1 08.09.2014 23:41goto
von Aquila • Zugriffe: 514
Fest der Geburt des hl. Johannes des Täufers: Hinweisen auf Christus als unseren Retter
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
10 26.06.2016 09:54goto
von Blasius • Zugriffe: 1255
12. September: Fest Mariä Namen
Erstellt im Forum Die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria von Aquila
8 11.09.2020 21:28goto
von Aquila • Zugriffe: 919

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Simon Berski 4711
Forum Statistiken
Das Forum hat 3755 Themen und 24205 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen