Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#31

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 29.03.2020 16:54
von Blasius • 3.774 Beiträge




CHEFARZT IM INTERVIEW:

„Es kommen viel weniger Corona-Fälle als befürchtet“

VON CHRISTIAN GEINITZ-AKTUALISIERT AM 24.03.2020-17:16

Deutschlands Krankenhäuser bereiten sich vor.

Ralf Langhoff ist leitender Mediziner am Sankt-Gertrauden-Krankenhaus in Berlin.
Er spricht über die Ausstattung der Isolierstationen, fehlende Schutzmasken
und die Ruhe vor dem Ansturm.
Herr Langhoff, Sie sind Chefarzt am Sankt-Gertrauden-Krankenhaus in Berlin,
einem Lehrkrankenhaus der Charité, das zur so genannten Level-2-Versorgung
von Corona-Patienten dient. Wahrscheinlich sind Sie und Ihre Kollegen
im Moment völlig überarbeitet, richtig?

Christian Geinitz
Wirtschaftskorrespondent in Berlin

F.A.Z.
Nein, im Gegenteil, hier ist viel weniger los als sonst. Die Kollegen können endlich ihre Überstunden abbauen. Auch ich finde mehr Zeit für die Familie und habe meiner Tochter gerade Doppelkopf beigebracht. Im Krankenhaus denken wir schon daran, Arbeitsverträge, die zur Entfristung anstehen, nicht zu entfristen, um Geld zu sparen. Es fühlt sich merkwürdig an, wenn uns die Leute auf den Straßen danken und für uns klatschen. Die Ärzte in Spanien und Italien haben das für ihren Einsatz sicher verdient, aber wir sind hier gar nicht im Einsatz.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/c...t-16694749.html

----

Stand: 29. März 2020, 18.22 Uhr / Quelle: Johns-Hopkins-Universität

..........................Infizierte........Todesfälle.......Genesene

Deutschland........58.247...........455................8.481

Italien..................92.472.......10.023...............12.384

China.................82.122..........3.304...............75.582

USA.................125.313.........2.197..................2.612

Weltweit...........685.623.......32.137..............145.706


https://www.merkur.de/welt/coronavirus-d...r-13600954.html
---------
WEITERE INFO:
https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/



Liebe Grüße, Blasius


zuletzt bearbeitet 29.03.2020 21:16 | nach oben springen

#32

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 29.03.2020 20:35
von Blasius • 3.774 Beiträge




Corona-Krise
Schutzkleidung für Pflegekräfte dringend benötigt


Kliniken in ganz Deutschland beklagen einen gefährlichen Mangel bei Schutzbekleidung.
Nicht nur Mundschutzmasken fehlen.
Nachschub kann derzeit fast ausschließlich aus China kommen –
und das wird jetzt um ein Vielfaches teurer.

https://www.kma-online.de/aktuelles/mana...noetigt-a-42832

--------------->>>>>> Schutzbekleidung UND Mundschutzmasken fehlen.

--------------->>>>>> STATT VORZUSORGEN WURDE SINNLOS GELD VERSCHWENDET
--------------->>>>>> ZUM BEISPIEL: 300 bis 600 Millionen Euro

Maut-Debakel

Warum das Vorgehen von Verkehrsminister Scheuer als Korruption gelten kann

Korruption fängt nicht bei Bestechung an, sondern viel früher. Das zeigt Scheuers
Handeln beim Maut-Debakel. Ein Gastbeitrag zum Welt-Anti-Korruptions-Tag.
HARTMUT BÄUMER

Das Risiko wurde sehenden Auges dem Staat aufgebürdet

Große Teilaufgaben sollten von der wieder staatlich organisierten Firma Toll Collect übernommen werden. Durch diesen weiteren Trick sanken die Angebote der Letztbieter, die als einzige informiert worden waren, auf formell knapp unter zwei Milliarden Euro. Teilkosten, die bis 2030 fällig wurden, wurden ebenso wenig publik gemacht, wie die Kosten, die bei Toll Collect nun anfielen.

Im Dezember 2018 schloss Herr Scheuer den Vertrag ab. Dieser Vertrag enthielt auf besonderes Verlangen des Bieters eine Schadenersatzklausel, die ihm fast den vollen unternehmerischen Gewinn über die Laufzeit von zwölf Jahren für den Fall zusagte, dass der Vertrag aufgrund des Urteils gekündigt werden muss. Sehenden Auges bürdete Minister Scheuer damit dem Staat das Risiko auf, trotz fehlender Leistung einen Schadensersatz von etwa 300 bis 600 Millionen Euro zu zahlen. Dazu wird es jetzt wohl kommen.

https://www.tagesspiegel.de/politik/maut...n/25312724.html


Liebe Grüße, Blasius


zuletzt bearbeitet 29.03.2020 21:04 | nach oben springen

#33

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 29.03.2020 21:49
von Aquila • 7.011 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Die antichristliche Phalanx gibt auch in Zeiten von Pandemien keine Ruhe.
Satan schläft nicht....
während einerseits die fehlenden Ressourcen an Schutzutensilien beklagt werden....
wird im gleichen Atemzuge daran gearbeitet, die Mordmaschinerie der Abtreibung aufrechtzuerhalten.

Während in Krankenhäusern Corona-Patienten behandelt werden und auch sterben....
werden weiter ungeborene beseelte Kinder ermordet.
Die verbissenen Vorantreiber dieses verabscheuungswürdigen Verbrechens ( Katechismus) scheuen nicht einmal davor zurück, gerade jetzt nach "Lockerungen" bez. den ohnehin teuflisch geprägten Bedingungen zum Abtreibungsmord zu rufen....
ja, diesen Auftragsmord ( Zitat Papst Franziskus) als "unaufschiebbare medizinische Leistung" erklären zu wollen.

Wird sich nach dieser Pandemie etwas ändern ?
Wohl kaum !
Das wohl verdorbendste Menschengeschlecht aller Zeiten hinterfragt nicht einmal in dramatischen Zeiten wie diesen seine seelentötende Kultur des Todes und wird diese auch danach nicht hinterfragen, die da in etwa wäre:

- Vorantreiben des Massenmordes an ungeborenen beseelten Kindern
- die immer hemmungsloser werdende "Embryonenforschung" ( "PID" etc.)
- die verbissene Förderung der Pseudo Homo"ehe"
- das Verbreiten des "Genderismus"-Irrsinns
- das klammheimliche Verseuchen der Gesellschaften mit der Euthanasie in vielerlei Variationen.
- die Evolutionslüge


Das brutale "Nein" zu Schöpfung, Gnade und Erlösung !

Es ist denn auch nicht überraschend, dass so die Anrufung des alleinigen Herrn über Leben und Tod....unseres Erlösers und Heilandes, der Ewigen Wahrheit Jesus Christus kein Mittel des "Krisenmanagements" sein kann.


zuletzt bearbeitet 29.03.2020 22:49 | nach oben springen

#34

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 30.03.2020 09:15
von Blasius • 3.774 Beiträge

@Aquila

Während in Krankenhäusern Corona-Patienten behandelt werden und auch sterben....
werden weiter ungeborene beseelte Kinder ermordet.


Lieber Aquila,

danke für die Aufklärende Ergänzung. Um jeden Preis werden verschiedene RISIKO GRUPPEN

MIT MILIAREN EURO AUFWAND- intensiv geschützt.

Menschen mit zum Beispiel- Lungenerkrankungen sind oft Opfer von durch staatlich unterstützte

Industrie mit giftigem Schadstoffausstoß, verweigertem Tempolimit und Datenstandards

der Generation G5 welcher vor allem auch Kinder gefährdet und alle Menschen belastet.

Dazu kommt noch das Folgende Verbrechen:



Statistik zu Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland bis 2019

Veröffentlicht von Statista Research Department, 09.03.2020

Im Jahr 2019 wurden deutschlandweit 100.893 Schwangerschaftsabbrüche gezählt.

Damit hat sich die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in den letzten
zwanzig Jahren um rund 30.000 reduziert.

Besonders stark ausgeprägt ist der Rückgang in der Altersgruppe
der 18 bis 25 Jahre alten Frauen, in der die meisten künstlichen Abbrüche vorgenommen werden.

Im europäischen Vergleich der Schwangerschaftsabbruchraten
belegt Deutschland einen der hinteren Plätze.

Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich rechtswidrig

Ein Schwangerschaftsabbruch ist in der Bundesrepublik nach § 218 Strafgesetzbuch (StGB) grundsätzlich rechtswidrig. Er bleibt aber auf Grundlage der sogenannten Beratungsregelung unter bestimmten Bedingungen straffrei. Die Schwangere muss den Abbruch wollen und eine gesetzlich vorgeschriebene Schwangerschaftskonfliktberatung wahrgenommen haben. Außerdem ist ein Schwangerschaftsabbruch auf Basis einer medizinischen oder einer kriminologischen Indikation möglich. D.h. besteht eine erhebliche Gefahr für das Leben oder die körperliche und/ oder seelische Gesundheit der Frau, oder wurde die Frau Opfer eines Sexualdeliktes, dann ist ein Schwangerschaftsabbruch nicht rechtswidrig.

Grundlage der Abbrüche, Methode und regionale Unterschiede

Rund 96 Prozent der Abbrüche erfolgte nach einer Beratung durch eine staatlich anerkannte Organisation. Medizinische oder kriminologische Indikationen waren in knapp vier Prozent der Fälle Grund des Abbruchs. Dabei wurden mehr als 80 Prozent der Abbrüche ambulant in gynäkologischen Praxen vorgenommen. Häufigste Methode war mit knapp 60 Prozent die sogenannte Absaugmethode (Vakuumaspiration), gefolgt vom medikamentösen Schwangerschaftsabbruch mit rund 23 Prozent (Mifegyne). Regional stechen vor allem Berlin und Sachsen-Anhalt mit den höchsten durchschnittlichen Schwangerschaftsabbruchraten von 115 bzw. 87 Abbrüchen je 10.000 Frauen hervor.

https://de.statista.com/statistik/daten/...in-deutschland/

WEITERE INFO:

https://www.quarks.de/gesundheit/handyst...bilfunknetz-5g/

https://www.umweltbundesamt.de/presse/pr...-co2-emissionen
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stand: 30. März 2020, 06.50 Uhr / Quelle: Johns-Hopkins-Universität

..................................Infizierte..........Todesfälle........Genesene

Deutschland.................62.435............541..................9.211

Italien ..........................97.689........10.779...............13.030

China............................82.149.........3.308...............75.904

USA.............................142.502........2.506.................4.856

Weltweit......................722.435.......33.997.............151.991

https://www.merkur.de/welt/coronavirus-z...r-13600954.html

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Grüße, Blasius


zuletzt bearbeitet 30.03.2020 09:44 | nach oben springen

#35

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 30.03.2020 13:10
von Blasius • 3.774 Beiträge


Foto: picture alliance / dpa



„Wir müssen mehr Ansteckungen zulassen!“

Der Infektiologe Ansgar Lohse (60) vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

29.03.2020 - 10:33 Uhr

Noch drei weitere Wochen Kontaktsperre! Klinikdirektor Ansgar Lohse (60) vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) befürchtet, dass diese Maßnahmen schwere medizinische Folgen haben werden.

„Die Betreuung von psychisch Kranken ist schwieriger geworden,
die Familiensituation in engen Räumen birgt extremes Konfliktpotenzial
und eine Wirtschaftskrise wirkt sich direkt auf die Sterblichkeit aus.
Je länger die Maßnahmen andauern, umso mehr.“

Lohse mahnt deshalb, über Alternativen nachzudenken. „Ohne eine Impfung, die vor 2021 nicht kommen wird, kann die unkontrollierte Ausbreitung des Virus nur gestoppt werden, wenn eine ausreichende Zahl von Menschen eine Immunität entwickelt. Die Epidemie wird sonst jedes Mal neu aufflammen, wenn wir die Maßnahmen lockern. Wir müssen zulassen, dass sich diejenigen, für die das Virus am ungefährlichsten ist, zuerst durch eine Ansteckung immunisieren.“

Der Infektiologe räumt ein, dass dieses Ziel der Herdenimmunität ein heikles Vorhaben sei.
In Großbritannien und den Niederlanden wurde es auch diskutiert, aber verworfen.
Nur Schweden gewährt noch viele Freiheiten.


Jeanine (44) gehörte Ende Februar zu den Ersten in Deutschland,
die positiv auf Corona getestet wurden. Vorher steckte sie ihre Freunde an.

Doch Lohse ist überzeugt, es müssten und könnten Wege gefunden werden, die Entwicklung von Immunitäten durch Auseinandersetzung mit dem Virus möglichst sicher zu steuern. „Sowohl Kinder als auch die allermeisten von ihren jungen Eltern gehören nicht zur Risikogruppe. Je schneller diese Gruppe eine Infektion durchmacht, umso besser. Kitas und Schulen sollten deshalb bald wieder öffnen.
Gleichzeitig müssen wir die wirklichen Risikogruppen besser schützen. Wir haben immer noch zu wenige Maßnahmen für die Altenheime und die ambulante Pflege. Jede Pflegekraft muss eine Schutzmaske tragen.“

Welche Maßnahme genau und wo gelockert werden könne, müsse differenziert und abgewogen entschieden werden – etwa anhand der Durchseuchung und der Krankenhauskapazität einer Region. Lohse: „Eine Rolle spielt in den kommenden Monaten wahrscheinlich auch, dass man die Menschen, die eine Infektion bereits durchgemacht haben und somit immun sind, durch Tests identifizieren kann.“

Wie viel testet Deutschland wirklich?

In Deutschland werden momentan täglich etwa 60 000 Tests durchgeführt. Ist das genug? Und wie sieht es in anderen Ländern aus?


Der Mediziner sieht sich mit seiner zum Vorgehen der Regierung kritischen Position nicht allein. „Ich bin mit vielen Kollegen aus ganz verschiedenen Fachrichtungen im Diskurs, die ähnlich denken. Wir sind uns einig, dass wir nicht nur auf Corona schauen dürfen.

Auf Dauer richten wir sonst zu große Schäden an. Viele Menschen werden leiden und sterben, weil andere Krankenhausbetten reduziert werden, weil soziale und ärztliche Dienste nicht mehr funktionieren, weil Menschen vereinsamt und andere zusammengepfercht leben müssen, weil Karrieren und Existenzen gefährdet werden.“

https://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/...98472.bild.html


Liebe Grüße, Blasius


zuletzt bearbeitet 30.03.2020 13:14 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Emilia
Forum Statistiken
Das Forum hat 4054 Themen und 26292 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Emilia, Emu



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen