Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

"Medjugorje" Info aus: Katholische Monatsschrift "THEOLOGISCHES"

in Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". 13.05.2016 20:39
von Blasius • 2.490 Beiträge

Liebe Leserinnen und Leser,

"Medjugorje"


es soll nicht so sein wie es viele Menschen an Leib und Seele erleben.

Was ist anderst als in Lourdes und Fatima?

Die renommierte Katholische Monatsschrift "THEOLOGISCHES" hat folgenden Artikel
zum Thema "Medjugorje" abgedruckt.


Auszug, Zitat:

Das Bischöfliche Ordinariat Mostar über angebliche
Erscheinungen und Botschaften in Medjugorje, Mostar 2001.

Im Auftrag von Ratko Peric , ab 1993 Bischof von Mostar, hat der Diözesanpriester Dazen Kutlesa, eine Sammlung von Berichten und Stellungnahmen, sowohl seitens der kirchlichen Behörden wie auch der Medien und privater Korrespondenz, zum Phänomen Medjugorje herausgegeben.


In seinem Vorwort hebt der Bischof hervor, was er schon früher über die an geblichen Erscheinungen der Mutter Gottes in Medjugorje geäußert hat: "Der übernatürliche Charakter steht nicht fest" (non constat de super naturalitate", sondern vielmehr - es steht fest, daß es sich nicht um Über natürliches (constat de non supernaturalitate) der s. g. Erscheinungen. und Botschaften handelt.

Die "Visionen" in Medjugorje nahmen ihren Anfang im Jahr 1981 und dauern schon 20 Jahre (bis 2001), obwohl am siebten Tag nach der ersten Erscheinung Maria gesagt hätte, daß sie nur noch dreimal erscheinen werde. Unter den "Seherinnen/Sehern" be fanden sich vier Mädchen und zwei Jungen. Das älteste Mädchen war damals 17 Jahre, der jüngste Knabe 10 Jahre alt. Mirjana war im Dorf aufgrund ihrer Kleidung und ihres Verhaltens als "Pankerica" bekannt, womit die Dorfbe wohner ein Mädchen meinten, welches unmoralisch lebt.

Alle "Seherinnen/Seher" sind inzwischen verheiratet und betreiben z.T. Hotels. Die im Fall Medjugorje unmittelbar beteiligten Personen werden kurz charakterisiert: der damalige Bischof von Mostar, Pavao Zanic, vier Franziskanerpatres und der fran zösiche Theologe R. Laurentin, der als Befürworter der Echtheit der "Er scheinungen" von Medjugorje aufgetreten ist. Die vier im Buch genannten Franziskaner sind wegen Ungehorsams mit Kirchenstrafen belegt worden. Pavao Zanic, Vorgänger von Ratko Peric als Bischof von Mostar, war anfangs den Berichten über Medjugorje gegenüber aufgeschlossen und widersprach der kommunistischen Presse, welche die "Visionen" zur Attacke gegen die Kirche instru mentalisierte. Bischof Zanic berief zwei Kommissionen, um die Phänomene von Medjugorje zu beurteilen. Die erste (5 Mitglieder) tagte 1982-1984; die zweite (15 Mitglieder), darunter auch Theologen und Mediziner von 1984-1986. Das Urteil beider Kommissionen fiel für den übernatürlichen Charakter der "Erscheinungen" und "Botschaften" von Medjugorje negativ aus: Non constat de supernaturalitate.

Auf Wunsch des Apostolischen Stuhles wurde eine neue Kommission von der Bischofskonferenz des damaligen Jugoslawien einberufen, die von 1987-1990 sich mit dem Fall Medjugorje befaßte. Auch diese Kommission fällte ein negatives Urteil.

Am 10. April 1991 verkündete die Bischofskonferenz: "Aufgrund von bisherigen Untersuchungen kann man nicht behaupten, daß es sich um übernatürliche Erscheinungen und Botschaften handelt." Da aber Gläubige nach Medjugorje in Scharen gehen, hielt es die Bischofskonferenz für angebracht, diesen Gläubigen geistliche Betreuung anzubieten. Offizielle Pilgerfahrten nach Medjugorje dürfen nicht organisiert werden. Dem stimmt auch das Schreiben der Kongregation für die Glaubenslehre in einem Schreiben an die ital. Bischofskonferenz von 1985 zu. Den gleichen Standpunkt zu den Pilgerfahrten nach Medjugorje bestätigte die genannte römische Kongregation in ihren Briefen an den Erzbischof von Besancon (1995) und den Bischof von Langres (1996).

Wichtig erscheinen die Kriterien für die Beurteilung von Erscheinungen.

Nach Zitaten einiger kath. Theologen zum Sachverhalt nennt Bischof Peric u.a. folgende Kriterien:

a) Seltenheit und Ausnahme
b) Einklang mit dem Evangelium und der christlichen Nächstenliebe
c) Ausschluß von Manipulationen
d) Früchte

Nimmt man die Berichte über Medjugorje ernst, so ergeben sich bzgl. a) schwere Einwände gegen die Echtheit der Erscheinungen: ein Zeitraum über 20 Jahre an verschiedenen und ungewöhnlichen Orten (nach der Polizeisperre im Jahr 1983 der ursprünglichen Erscheinungsstätte wurde von Erschei nungen sogar in Werkstätten zur Tabakherstellung, Omnibussen, in Zagreb und im Ausland berichtet). b) Fälle von eklatantem Ungehorsam einiger Franziskaner werden von einer Marienbotschaft gutgeheißen.

Wenn die Mutter Gottes sich etwa in Angelegenheiten von Hotelbauten einmischt, so mutet diese "Offenbarung" albern an; daneben wird auch ein Katholik, dessen Rechtschaffenheit seine Bekannten bezeugen, in seiner Ehre beleidigt. c) Die Propagandazüge, mit denen "geistliche Führer" (gemeint sind einige Franziskaner) die "Seher/innen" in ihrem Heimatland und im Ausland herumführen, wecken Bedenken. d) Wenn die Fans von Medjugorje die vielen Pilger und Bekehrungen in Medjugorje als Argument für die Echtheit der Erscheinungen anführen, so beweisen sie damit noch nicht, daß Maria dort erschienen ist. Gott wirkt durch seine Gnade, wo immer er will, und durch die Sakramente. Kein einziges Wunder von Medjugorje ist bezeugt worden. Fazit:

Die "Seher/innen" erscheinen nicht glaubwürdig, da sie in Wider sprüchen und sogar Lügen ertappt worden sind. Ihre "Botschaften" enthalten allerlei Banalitäten, Aufforderungen zur Indisziplin in der Kirche und in einem Fall sogar theologische Irrtümer. So gibt eine "Seherin" auf die Frage, ob alle Religionen gleich seien, die Antwort: "Alle Religionen sind gleich vor Gott.. . Die Aufforderungen zum Gebet, Fasten, Buße und Umkehr enthalten nichts Neues, wofür eine himmlische Bestätigung notwendig wäre. Das von den "Seher/innen" versprochene "große Zeichen", (wobei sie sich über seine Natur widersprachen) ist ausgeblieben. Bischof Ratko Peric kommt bei seinem Vortrag im Päpstlichen Institut St .Patrick Maynooth bei Dublin, am 17. Februar 2004, auf 33.320 "Erscheinungen", (lt. Angabe der "Seher/innen"). Zum Vergleich: Lourdes hatte 18 einzelne Erscheinungen, Fatima 6 (dazu kommen noch die drei vorangegangenen Erscheinungen des Engels von Portugal und die späteren an Sr. Lucia), Guadalupe 4 (insgesamt waren es eigentlich 6) und La Salette eine einzige Erscheinung. Auch dies ist ein Beweis gegen die Echtheit dieser "Erscheinungen", denn Gott pflegt sich nicht zu wiederholen noch Wunder ohne Notwendigkeit zu vermehren.

Unschicklich und unpassend ist es natürlich auch, wenn die "Seherin" Vicka behauptet, sie hätte Angst gehabt, daß die "Gottesmutter" ihr Kind fallen lasse.

Dies, nachdem der Franzose Jean-Louis Martin im Januar 1985 bei einer "Erscheinung" so getan hatte, als wollte er ihr mit zwei Fingern in die Augen fahren. Damit wollte er überprüfen, ob die "Seher" tatsächlich - wie behauptet - während einer "Erscheinung" in Ekstase wären.(Katharina von Siena z.B. spürte in Ekstase nichts, als ihr jemand in der Kirche eine 10cm lange Nadel ins Fleisch stieß, um die Echtheit ihrer Ekstase zu prüfen). Vicka hatte daraufhin erschrocken reagiert, war instinktiv zurückgewichen und hatte den Raum verlassen (die Begebenheit wurde auf Video festgehalten und im kanadischen Fernsehen gezeigt). Die Erklärung Vickas hierfür nach Beratung durch einen Franziskanerpater:

Siehe oben .Wobei eindeutig war, daß Vicka nach hinten zurückgewichen und sich nicht nach vorne bewegt hatte. Aufgrund der Alltäglichkeit der "Botschaften" kann ein besonderer Nutzen für das Seelenheil nicht festgestellt werden. Besonders zu Beginn der "Erscheinungen" wurde der Neugier vieler Gläubiger nachgekommen und entsprechende Auskunft durch die "Gospa" erteilt.

Daß diese "Erscheinungen" keinen Frieden bringen, zeigt sich nicht nur an dem Krieg im damaligen Jugoslawien, welcher 10 Jahre nach dem "Erscheinungsbeginn" ausbrach (man schaue dagegen, was der heilige Bruder Klaus in dieser Hinsicht für die Schweiz getan hat), sondern auch in dem Unfrieden, welchen die "Erscheinungen" von Medjugorje in viele Familien, Gebetskreise, Pfarreien und Gemeinschaften gebracht haben. Die Anhänger von Medjugorje vertragen es nämlich in keiner Weise, wenn man die von ihnen hochgeschätzten "Erscheinungen" in Zweifel zieht. Auch ist bei vielen Darstellungen in Medjugorje-offiziellen Publikationen die Wahrheit auf der Strecke geblieben.

http://www.theologisches.net/


Liebe Grüße, Blasius


zuletzt bearbeitet 13.05.2016 21:24 | nach oben springen

#2

RE: "Medjugorje" Info aus: Katholische Monatsschrift "THEOLOGISCHES"

in Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". 13.05.2016 21:16
von Andi • 1.027 Beiträge

Lieber Blasius,

diesem Text kann man nur zustimmen aber für manche M. Anhänger hier sind diese eklatanten Verstöße nur sogenannte "Spitzfindigkeiten". Ich glaube diese selbsternannten 6 Seher lachen sich in ihrem Hotel gerade schlapp über soviel Naivität. Vielleicht geh ich auch mal da runter und bin dann Seher Nr.7 und gebe mich als letzten endgültigen Seher aus .Vielleicht komme ich auch dann zu einem Hotel - ironie off.

Nun wurde der Thread aber von Aquila an anderer Stelle schon geschloßen und ich weiß nicht ob man darüber weitermachen sollte. Wenn man trotz besserem Wissen und Tatsachen trotzdem "Medjugorje" noch verteidigt, dann ist das gelinde ausgedrückt, nicht gut. Was solls. Meine Sünde ist das dann nicht.


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen

#3

RE: "Medjugorje" Info aus: Katholische Monatsschrift "THEOLOGISCHES"

in Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". 13.05.2016 22:46
von Mariamante • 391 Beiträge

Auf meine Frage an Gott bezüglich der Vorgänge im Forum, durfte ich auch durch die Predigt des Pfarrers bei der Fatima- Messe eine indirekte Antwort erhalten:

Es ging im Evangelium um die Frage JESU an Petrus nach der Auferstehung- wo JESUS den Petrus drei mal fragt: Liebst du mich.

Der Priester führte aus, dass Jesus den Petrus nicht das Glaubensbekenntnis herunter beten ließ und auch nicht das Programmm der Bergpredigt- sondern er fragte ihn nur: LIEBST DU MICH.

Wenn dieses Wichtigste und Zentralste außer acht gelassen wird, über Menschen, die Medjugorje positiv sehen herablassend und mit Spott agiert wird- dann läßt sich das keinefalls mit der Gottes- und Nächstenliebe vereinbaren.

Und auch wenn ihr das hier verlachen werdet: Gott wird uns im Gericht nicht darnach fragen ob wir alle Kirchengebote, Gesetze, Enzykliken auswenig hersagen können, den alten Katechismus auswendig können und ja immer die tridentinische hl. Messe besucht haben- sondern ER wird uns nach unserer LIEBE richten.

Was Ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.

Darum geht es. Und wenn ihr Menschen verspottet, verachtet oder meint diese und jene wären ärgste Sünder, weil sie glauben, dass Gott und die Gottesmutter auch durch Medjugorje wirken- dann tretet ihr das Gebot der Nächstenliebe mit Füßen.

Es ist euch sicher keine Ermahung, dass die Pharisäer und Schriftgelehrten auf der punktgetreuen Erfüllung von was weiss ich wie vielen Gesetzen bestanden. Ihr wischt es auch vom Tisch, dass es in der Schrift selbst heißt: Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig - aber wenn ihr ein wenig ehrlich und nicht selbstherrlich und selbstgerecht sein wollt, dann solltet ihr euch doch auch ein wenig die Frage stellen, ob ihr mit einer solchen Befetzung anders denkender irgendetwas Positives erreicht.

Glaubt ihr wirklich dass sich die Menschen bekehren, wenn ihr mit Spott und elendslangen Zitaten von Texten, Endlosanalysen und Zergliederungen von Worten den rechten Glauben verbal einprügeln wollt?

Der hl. Franz von Sales sagt: Man kann dem anderen die Wahrheit wie mit einem Fetzen um die Ohren schleudern- oder man kann sie ihm hinhalten, wie einen Mantel, in den er hineinschlüpfen kann.

Wenn wir für unsere Mitmenschen keine herzliche Liebe, kein Verständnis zeigen, sondern die Wahrheit und Rechtgläubigkeit lieber auf die Fetzentour anbringen wollen, wird das wohl keine positiven Wirkungen bringen.


Gelobt sei JESUS CHRISTUS

zuletzt bearbeitet 13.05.2016 23:03 | nach oben springen

#4

RE: "Medjugorje" Info aus: Katholische Monatsschrift "THEOLOGISCHES"

in Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". 13.05.2016 22:53
von Mariamante • 391 Beiträge

Lieber Blasius!

Was in "Theologisches" alles geschrieben steht, was über M. und die Kinder alles verlautet wird - muss ja nicht göttliche Offenbarung sein. Es könnte ja sein, dass sich menschliche Fehlurteile einschleichen, da die Erbsünde den menschlichen Verstand bekanntlich verdrehen kann, so dass er das Gute als schlecht, das Schlechte als gut hinstellt.

Interessant ist ja, dass ziemlich genau 10 Jahre nach dem Beginn der Phänomene von Medjguorje (24.6.1981) der Jugoslawienkrieg begann. Und erstaunlich ist, dass die Kirche von Medjugorje so wie die unmittelbare Umgebung von M. von den Kriegszerstörungen verschont blieb.

Das ist für jene, die keine Zeichen sehen wollen natürlich nebensächlich- aber es gibt auch gläubige Menschen, die das zum Nachdenken bringt- und zwar mehr als die üblichen Hetzereien gegen charismatische Menschen die von Teufelsdienst, Spiritismus bis zur Selbstbereicherung der Seher gehen.

Ich wünsche keinem von uns die Angriffe, die Verleumdungen und Verfolgungen, die auch gegen die Medjugorje- Kinder in den letzten Jahren unternommen wurden- und leider auch von frommen Leuten die sich als rechtgläubig, gotterwählt und heiligmäßig ansehen.


Gelobt sei JESUS CHRISTUS

zuletzt bearbeitet 13.05.2016 22:56 | nach oben springen

#5

RE: "Medjugorje" Info aus: Katholische Monatsschrift "THEOLOGISCHES"

in Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". 13.05.2016 23:02
von Andi • 1.027 Beiträge

Wenn sich Maria wirklich Jemandem offenbahrt dann glaube ich nicht das sie zuläßt, das sich Fehlurteile einschleichen. Bei Bernadette Soubirous aus Lourdes wars ja auch nicht so.

Und ist es denn keine Nächstenliebe wenn man von Irrlehren oder falschen Erscheinungen warnt ?


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Nur noch Mundkommunion in Medjugorje
Erstellt im Forum Das allerheiligste Altarsakrament von Katholik28
5 23.07.2019 14:53goto
von Kristina • Zugriffe: 162
Ilse Aigner fordert drastische Neuerung in katholischer Kirche - von Christian Deutschländer
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
4 19.05.2019 00:07goto
von Blasius • Zugriffe: 221
Wie viel Armut verträgt die katholische Kirche?
Erstellt im Forum Buchempfehlungen von Blasius
0 24.10.2017 11:08goto
von Blasius • Zugriffe: 937
Leserbriefe zu "Medjugorje"
Erstellt im Forum Für Gäste: Fragen zum Forum / Beiträge von Gast-Nr.10
11 10.07.2015 17:20goto
von Das Fragezeichen (Gast) • Zugriffe: 1054
Papst Franziskus und die „Richtung, die eingeschlagen wird“ zum Phänomen Medjugorje
Erstellt im Forum Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". von Kristina
0 10.06.2015 22:05goto
von Kristina • Zugriffe: 1292
Was ist ein Laie aus kirchlicher Sicht?
Erstellt im Forum Wenn etwas der Klärung bedarf (2) von blasius
0 05.06.2014 21:09goto
von blasius • Zugriffe: 250
Vatikan verlangt Distanzierung von Medjugorje
Erstellt im Forum Nachrichten von blasius
0 23.05.2014 21:57goto
von blasius • Zugriffe: 421
Theologisches
Erstellt im Forum Internetseiten von Stefan
0 28.04.2014 23:52goto
von Stefan • Zugriffe: 267
Vatikan verlangt Distanzierung von Medjugorje – Schreiben an US-Bischöfe
Erstellt im Forum Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". von Aquila
138 03.09.2018 15:05goto
von Aquila • Zugriffe: 10294

Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 120 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3335 Themen und 21958 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen