Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#26

RE: Erlöse uns von dem Bösen - wie ernst hat die Mutter Kirche diese Anweisung, diesen Auftrag genommen

in Der Exorzismus 24.01.2015 08:17
von Bernhard • 74 Beiträge

Lieber Aquila,

da ist etwas dran. Ein Standardbeispiel bietet der Fall "Anneliese Michel". Auch in einem aktuellen Besessenheitsfall handelt es sich um die gleichen Namen. Wie kann das sein?

Luzifer gilt als der oberste der Dämonen. Auch von denen, die sich in einer besessenen Person befinden (Engeldämon).

Judas gilt als der Dämon von Sakrilegien aller Art, insbesondere, was den Missbrauch der Hl. Eucharistie (Hostienraub, Schwarze Messen) betrifft. Andererseits nimmt er in der Hierarchie eine absolut untergeordnete Stellung ein ("Der hat hier nichts zu bestellen").

Kain, Nero, Hitler u.a. stehen ebenfalls für ein bestimmtes "Programm"
(Ausnahme: Der [Menschen-]Dämon Fleischmann [verworfener Priester] bei Anneliese Michel).

Der Name Legion, welcher ebenfalls öfters auftritt, spricht für sich ("wir sind viele")..


Wichtig ist bei einer Austreibung auf jeden Fall, den Namen des jeweiligen Dämons zu erfahren, denn ohne Namensnennung ist keine Austreibung möglich.


Es gibt also keine Garantie für das reale Vorhandensein bestimmter Wesenheiten (Vater der Lüge). Dass es sich aber um solche handelt, egal ob Engel- oder Menschendämon, ist klar. Diese müssen einzeln angesprochen und bekämpft (ausgetrieben) werden. Ein äußerst schwieriges und anstrengendes Unterfangen.


In hoc signo vinces.
nach oben springen

#27

RE: Erlöse uns von dem Bösen - wie ernst hat die Mutter Kirche diese Anweisung, diesen Auftrag genommen

in Der Exorzismus 24.01.2015 21:35
von Aquila • 5.554 Beiträge

Lieber Bernhard

Vielen Dank für diese Darlegungen.

Demnach bedeuten die immer wieder gebrauchten Namen gleichsam das jeweilige "Programm" des jeweiligen Dämon....eines Geist-Dämon....eines gefallenen Engels.

Letztere haben sehr wohl eigene Namen, doch wollen sie - wie wir erfahren haben - diese nicht ohne Zwang preisgeben .

Dazu noch folgende Frage;
sind die im hl. Evangelium von unserem Herrn und Gott Jesus Christus verwendeten Bezeichnungen "Beelzebub", "Mammon" etc. tatsächliche Namen einiger Dämonen und zwar diejenigen der mächtigsten nach Satan ?
In einer Abhandlung habe ich dies mal zumindest so gelesen.
Oder bezeichnen sie auch
jeweilige "Tätigkeitsfelder" der Dämonen ?

Ein weiterer Aspekt würde mich und sicherlich auch Andere noch näher interessieren;

nebst den Geist-Dämonen gibt es auch die menschlichen Dämonen; also alle ins ewige Verderben gefallene Menschen.

Diese - "Totengeister" - können denn auch als sehr hartnäckige "Plagegeister" tätig sein.
So jedenfalls schildert es ein erfahrener Exorzist.
Vielleicht könntest Du diesbez. auch einige Anmerkungen / Ergänzungen aus Deinem Erfahrungsschatz
Als Anhaltspunkt ein Auszug aus
"Eine Unterscheidung der Geister."
von Hw Anton Beda;



6.
Besessenheit, Umsessenheit, Spuk, Plagen und Medialität
kann vom Satan oder Teufel (von einem gefallenen Engel) verursacht sein,"oder aber auch "von unselig Verstorbenen, von Totengeistern (=Dämonen)!


Lies die Bibelstellen über „Unreine Geister“, die dort wahlweise als Dämonen bezeichnet werden: Mt 12,43-45 (=Lk 11,24-26); Lk 4,33-36 (=Mk 1,23-27); Mk 5,2-13 (Die unreinen Geister fuhren in die Schweine.); Mk 6,7; Mk9,17-29:
„Diese Art von Geistern kann nur durch Gebet ausgetrieben werden“;
Apg 5,16; Offb 16,13;.18,2 (Unselig Verstorbene!).

Es ist daher von Ahnenkult abzuraten.
Es ist gefährlich, zu viel an Verstorbene zu denken, weil diese Geister dadurch herbeigerufen werden.
Man gibt ihnen Macht und Zutritt - wenn man zu ihnen redet oder betet.
Es ist das die Sünde des Spiritismus
Man gibt ihnen Macht und Zutritt - wenn man zu ihnen redet oder betet.
Es ist das die Sünde des Spiritismus und der Medien!

Die Folgen sind manchmal:

Lästergedanken, keine Freude an Gottes Wort, das Verstehen fremder Sprachen, Hellsehen, Hellfühlen.
Manche Depressionen, bis Suicid… sind Folgen.
Man darf aber nicht überall das Wirken von Geistern sehen!

Es gibt auch ähnlich wirkende natür­liche Krankheiten und oft ist leider beides am Werk.
(Krank und offen für „Jenseitige“)


7.
„Totengeister“ reagieren im Allgemeinen nicht auf einen Exorzismus
oder einen „Befehl im Namen Jesu“.
Sie hören nicht auf Gott und kümmern sich um keinen Befehl.
Deshalb das Wort Jesu in Mk 9,29, dass
diese Art nur durch Gebet, Buße und Opfer, ausgetrieben werden kann.
Seelen der Verstorbenen sind leiblos und suchen einen Leib, um weiter ungezügelt genießen zu können.
Sie sind neugierig und benützen Menschen als ihre Werkzeuge.
So suchen sie überraschenderweise sogar die Nähe „religiöser“ Menschen
und den Aufenthalt an Gebets- und Kultstätten
(wo veräußerlichte Riten oft magisch gebraucht werden),
wo sie auch einen gewissen Schutz vor dem sie plagenden Teufel finden.
Gegen solche „Wiedergänger“ (umherweizende Geister) kann eine Bitte an Gott helfen:
„Guter Gott, binde diese Plagegeister durch deine heiligen Engel und mache sie unschädlich.Die Engel Gottes können diese Toten-Geister fesseln und wegführen an einen Ort, wo sie keinem Menschen mehr zu schaden vermögen, wenn wir Gottes Engel (Michael) beauftragen und bitten.


8.
Nicht jede Plage kann einfach weggebetet werden!
Gott lässt manche Menschen eine Zeit lang zur Besserung und Heiligung leiden:
Um jemanden zu prüfen und in der Geduld zu stärken,
oder einen Menschen zu Besinnung und Umkehr zu rufen, ihn zu belehren und zu bessern;
oder wegen einer Sünde - auch der Vorfahren (bis ins dritte, vierte Geschlecht), oder auch um einen Menschen vor Sünden zu bewahren.

Nicht umsonst heißt es in der HL. Schrift:
„Wen Gott liebt, den züchtigt er“ (Spr 3,11f; Hebr 12,6-11; Offb 3,19).
Dem Apostel Paulus wurde ein Satans-Engel als Plage beigesellt (2 Kor 12,7), damit er nicht stolz werde.
Wir müssen manchmal allerlei aushalten,
was Gott zu unserer Prüfung und für unsere Erprobung für eine gewisse Zeit über uns verhängt.
Herr, Dein Wille geschehe!

-
Mehr dazu hier:

Die Unterscheidung der Geister


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 24.01.2015 21:38 | nach oben springen

#28

RE: Erlöse uns von dem Bösen - wie ernst hat die Mutter Kirche diese Anweisung, diesen Auftrag genommen

in Der Exorzismus 25.01.2015 10:27
von Bernhard • 74 Beiträge

Lieber Aquila,

auch und gerade bei den Dämonen spielt die Gabe der Unterscheidung der Geister eine große Rolle. Dazu kommt noch, dass es sich durchweg um Lügengeister handelt. Erfahrene Exorzisten können hier aber sehr wohl unterscheiden, zumal wenn die Geister auf Befehl und in der Vollmacht des Priesters die Wahrheit sagen müssen (s. die Aussagen der Dämonen bei Anneliese Michel).

Als "Affe Gottes" gibt es auch bei ihnen eine sog. Dreieinigkeit. Diese besteht aus Satan (Luzifer), Beelzebub und Asmodeus (Dämon der Unreinheit), wozu es natürlich auch Varianten gibt. Diese stehen in der Hierarchie ganz oben und geben ihre Befehle an die militärisch untergeordneten Gruppen und Einzelwesen weiter, ganz nach Vorbild einer schlagkräftigen Armee. Aus diesem Grund funktioniert diese auch so gut (Zuwiderhandlung und Erfolglosikkeit werden streng bestraft). Wäre die Kirche ähnlich strukturiert, bzw. der Gehorsam dort ausgeprägter, wäre ein Sieg über Satan und seine Dämonen vermutlich schon seit längerer Zeit herbeigeführt worden.



Bei den Plagegeistern handelt es sich in erster Linie um verdammte Seelen. Diese halten sich, genauso wie der Großteil der gefallenen Engel, in der Welt auf. Eine besondere Bedeutung kommt ihnen im Spiritismus zu, bei dem diese vorgeben, Seelen von Verstorbenen (Arme Seelen aus dem Fegfeuer) zu sein. Ob diese wirklich nicht auf einen Exorzismus reagieren, sei dahin gestellt. Beten und fasten ist sowieso eine Voraussetzung für die Austreibung von Dämonen.

Sog. Plagegeister treten auch als Spukgeister auf. Man spricht hier von Infestationen (Bedrängnissen), welche die Vorstufe einer Um- und Besessenheit bilden. Wenn es irgendwo spukt, oder es sich um Erscheinungen handelt, kann es sein, dass es derartige sind. Es kann aber auch sein, dass es sich um Arme Seelen handelt, die keine Ruhe finden und für die man beten oder eine Hl. Messe feiern lassen soll. Dies zu unterscheiden, ist Aufgabe des Exorzisten.


In hoc signo vinces.
nach oben springen

#29

RE: Erlöse uns von dem Bösen - wie ernst hat die Mutter Kirche diese Anweisung, diesen Auftrag genommen

in Der Exorzismus 25.01.2015 21:40
von Aquila • 5.554 Beiträge

Lieber Bernhard

Danke für diese Erklärungen.

Demnach darf man die verdammten Seelen, die als Plagegeister ihr Unwesen treiben,
gleichsam als "Türöffner" für das mögliche spätere Wirken der Geist-Dämonen sehen .
Bedrängnisse als Vorbereitung für mögliche Um bzw. Besessenheit.

Erschreckend, wie leicht es ihnen heute gemacht wird....
der esoterische Lügensumpf als "Sprungbrett" zur Seelenverfinsterung....

siehe bitte hier:

Esoterik: Einfallstor der Dämonen

Hw Pater Jörg Müller umschreibt die erste Ebene der
drei dämonischen Störungen
- die Bedrängnis -
so:

-

1.
Die Bedrängnis (obsessio)

Alle Menschen erleben dies,
besonders jene, die bewusst christlich leben.
Es handelt sich um Versuchungen, Attacken, Irritationen des Bösen
mit dem Ziel, den Menschen auf dem Weg zu Gott
zu blockieren und zu ärgern.

-

Mehr dazu hier:

Exorzismus näher erläutert (2)

Die Plagegeister sind demnach gleichsam die "Speerspitze" dämonischer
Einflussnahme und wirken insbesondere bei Seelen,
die sich im Streben nach Vollkommenheit voranschreiten wollen.

In diesem Zusammenhang auch ein weiterer Auszug aus dem genannten
Buch von Hw Anton Beda:
-

Die sieben
S a k r a m e n t e

der kath. Kirche
helfen
nicht gegen dämonische Plagen!

Sie geben Gnade und stärken zum Ertragen,
sie wirken aber nicht als Abwehrmittel gegen Totengeister und dergleichen Plagen.

SAKRAMENTE sind –
als Handlungen Christi und der Kirche –
Zeichen und Mittel, durch die der Glaube ausgedrückt und bestärkt wird,
durch die Gott Verehrung erwiesen
und die Heiligung des Menschen bewirkt wird (CIC Can 840),
sowie die Gemeinschaft mit der Kirche herbeigeführt und dargestellt wird.

Die Sakramente geben das, was sie bezeichnen:

sie bringen dem gläubigen Empfänger (im Ausmaß seines Glaubens und seiner Bereitschaft) göttliches Leben und Gnade (=geschenkte Hilfe, Heiligung, Licht, Geduld, Kraft zum Ertragen),
aber nicht Schutz vor teuflischen Plagen!

1.
Die Taufe
bringt Befreiung von der Erbsünde und von persönlicher Sünde.
Sie gibt das übernatürliche Leben und bewirkt die Gotteskindschaft oder Wiedergeburt im Hl. Geiste.

2.
Die Firmung
besiegelt mit dem Hl. Geiste und stärkt den Gläubigen zum Zeugnis.

3.
Das Buss-sakrament, die Beichte,
gibt (bei Reue und gutem Vorsatz zur Umkehr) Vergebung; Reinigung
durch das Blut Jesu und Heiligung im Hl. Geist.

4.
Die Eucharistie
stärkt den Glauben und versöhnt durch die Gegenwärtigsetzung des Kreuzes-Opfers Jesu;
die Kommunion gibt Gemeinschaft mit Jesus und ewiges Leben.
Sie stärkt den inneren Menschen. (=Wegzehrung - Nahrung auf den letzten Weg).

5.
Das Weihe-Sakrament (Priesterweihe)
gibt Amtsvollmacht und Gnade für diese Amtstätigkeit (Lehren, Leiten, Heiligen).

6.
Das Ehe-sakrament
gibt die nötigen Standesgnaden für die Eheleute.

7.
Die Kranken-Salbung
bringt Vergebung der Sünden (nach dem Maß der Umkehrbereitschaft)
und Stärkung der seelischen und leiblichen Gesundheit,
nicht aber Befreiung von Versuchungen oder dämonischen Plagen.


Die
S a k r a m e n t a l i e n

sind hl. Zeichen, durch die in einer gewissen Nachahmung der Sakramente,
Wirkungen (besonders geistlicher Art) bezeichnet
und Kraft der Fürbitte der Kirche erlangt werden (Can 1166).


Sie können einen gewissen Schutz gegen Satan bringen
(Kreuz-Zeichen, Weihwasser, Exorzismus),
helfen aber kaum gegen Totengeister.
Diese Plagegeister werden eher angelockt!

Gegen solche hilft nur Gebet zu Gott im Namen Jesu.

Fürbittendes Gebet oder ein befehlender Privat-Exorzismus kann von jedem Gläubigen, der im Stande der Gnade ist, gesprochen werden. Z.B.:

Ewiger, dreieiniger Gott, sende uns um des Leidens und Sterbens Jesu,
Deine Hilfe gegen die Mächte der Finsternis!

Erbarme dich unser, und banne die ....-Geister an einen Ort, wo sie keinem Menschen schaden können.
Herr Jesus Christus, durch dein Kreuz und deine Wunden, blende meine Feinde und beschütze mich!

Heiliger Schutzengel mein, lass mich dir empfohlen sein.


-

Stimmen diese priesterlichen Schilderungen mit Deinen Erfahrungen überein ?



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 25.01.2015 21:42 | nach oben springen

#30

RE: Erlöse uns von dem Bösen - wie ernst hat die Mutter Kirche diese Anweisung, diesen Auftrag genommen

in Der Exorzismus 27.01.2015 10:00
von Bernhard • 74 Beiträge

Die Kath. Kirche unterscheidet im Zusammenhang mit dem Exorzismus zwischen folgenden Stufen:

Infestationen (Angriffe durch den Teufel/Dämonen)
Obsession (dämonische Bedrängnisse)
- z.B. bei Heiligen (Pater PIO u.a.)

Circumcessio (Umsessenheit, Vorstufe der Besessenheit)
Possessio (Besessenheit; vollständige Inbesitznahme des Körpers durch den Teufel/Dämonen, nicht aber der Seele [freier Wille])


Kein gläubiger Christ bleibt in seinem Leben vor Angriffen und Einflussnahmen des Bösen verschont. Ob er sich dessen bewusst ist, ist eine andere Frage.


Eine Umsessenheit kann z.B. bei der Ausübung von esoterisch-okkulten Praktiken eintreten (Ouija-Brett, Spiritismus, Wahrsagerei etc. Oft äußert sich dies im Hören von Stimmen, welche sich anfangs als freundlich und hilfsbereit ausgeben, sich im Laufe der Zeit aber mit ihrem Hass gegen alles Heilige etc. als das entpuppen, was sie in Wirklichkeit sind: Dämonen. Beispiele dazu gibt es zuhauf.). Hier kann ein Exorzismus nur wenig ausrichten, da die Dämonen als solche nicht greifbar sind, d.h. sie befinden sich außerhalb der betreffenden Person.

Bei einer Besessenheit ist die Sache klar. Sobald man den Probeexorzismus betet oder die betreffenden Person mit Weihwasser o.ä. in Berührung bringt, ist der Dämon gezwungen, sich zu melden. Bei allen anderen Gebeten, insbesondere des AVE MARIA, kann dies auch der Fall sein, muss es aber nicht.


Die Sakramente spielen dabei natürlich eine ganz besondere Rolle, insbesondere das Bußsakrament. Erfahrungsgemäß ist eine besessene Person unter Einwirkung Gottes in der Lage, ihre Sünden zu bekennen. Bei der Absolution selbst kann es sein, dass der Dämon dann in Erscheinung tritt und den Priester auf das Schlimmste beschimpft und bedroht. Selbstverständlich ist die Lossprechung dann trotzdem gültig,

Ähnlich verhält es sich mitt dem Empfang der hl. Kommunion bei Besessenen. Der Teufel wehrt sich mit Händen und Füßen dagegen. Trotzdem ist es manchmal möglich, die Hl. Kommunion zu spenden, d.h. Jesus Christus geht in die Person ein, obwohl sie von bösen Geistern besessen ist. Dies ist überhaupt kein Problem, da der Böse nur den Körper "besitzt", Gott aber in die Seele eingeht.


In hoc signo vinces.
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 18 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 850 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3245 Themen und 21576 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Bernhard, Hemma, Katholik28, Kleine Seele, Meister Eckhart



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen