Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#16

RE: Ostermontag / Osteroktav / Sonntage nach Ostern

in Hochfeste Christi 13.05.2017 23:28
von Aquila • 5.737 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Zum 4. Sonntag nach Ostern ( nach der alten Liturgieordnung)
aus dem Schott-Messbuch 1962:
-

2. Kl. – Farbe weiß


Dankbar singen wir dem Herrn, der in der hl. Taufe an uns so Großes gewirkt hat (Intr.).
Wir flehen für uns und die ganze hl. Kirche um den vollkommenen Taufgeist (Oratio),
um die große Gabe von oben (Epistola).
Wenn so die Taufgnade in uns wirksam geworden, ist sie ein lebendiges Zeugnis dafür,
daß Christus lebt
:
dann ist es Sünde, wenn die Welt nicht an ihn glaubt
;
also ist er gerecht und heilig, sonst hätte ihn der Vater nicht liebend zu sich genommen;
also hat er Gericht gehalten über Sünde und Tod, sie besiegt (Evang.).
Er lebt, denn er kommt in der hl. Wandlung zu uns, gibt uns in der hl. Kommunion Anteil
an seinem Leben und macht uns so zu lebendigen Zeugen
für ihn, für seine Heiligkeit und seinen Sieg
(Comm.).

-

http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...sono/index.html



-

nach oben springen

#17

RE: Ostermontag / Osteroktav / Sonntage nach Ostern

in Hochfeste Christi 20.05.2017 22:34
von Aquila • 5.737 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Zum 5. Sonntag nach Ostern "vocem jucundidatis"
aus dem Schott-Messbuch 1962:

-


Introitus (Ps. 48, 20)

Vocem jucunditatis annuntiate, et audiatur, alleluja: annuntiate usque ad extremum terræ: liberavit Dominus populum suum, alleluja, alleluja. (Ps 65, 1 - 2) Jubilate Deo, omnis terra, psalmum dicite nomini ejus: date gloriam laudi ejus.
V Gloria Patri, et Filio, et Spiritui Sancto.
Sicut erat in principio, et nunc, et semper, et in sæcula sæculorum. Amen.

Kündet den Freudenruf, daß man ihn höre, alleluja; kündet bis an das Ende der Erde; befreit hat der Herr Sein Volk, alleluja, alleluja. (Ps. 65, 1 - 2) Jubelt Gott, ihr Lande all, singet Psalmen Seinem Namen; herrlich laßt Sein Lob erschallen.
V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste;
wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.


Einführung

In der hl. Taufe hat «der Herr sein Volk befreit» (Intr.).
Der Prüfstein des wahren Christengeistes, zu dem die Taufe verpflichtet, ist Eifer in der Nächstenliebe (Epistola).
Damit wir als ganze Christen leben können, geht Christus als Mittler zum Vater;
er will für
uns flehen, wir sollen in seinem Namen, in seiner Kraft, durch ihn den Vater wirksam bitten
(Evang.).
Wir tun es vor allem im Anschluß an das Opfer Christi und der hl. Kirche in der Feier der hl. Messe.

-

http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...sono/index.html


Zum 5. Sonntag nach Ostern aus dem Deutschen Brevier 1937,
übersetzt von Hw Dr. Johan Schenk:

-

Aus dem Buch des hl. Bischofs Ambrosius über den Glauben an die Auferstehung

Weil die Weisheit Gottes nicht sterben konnte, andererseit aber auch nicht auferstehen konnte,
was nicht gestorben war, darum nahm sie Fleisch an, das dem Tode verfallen konnte.
[....]
Wir sehen, was für ein schweres Sakrileg es ist, an die Auferstehung nicht zu glauben.
Denn wenn wir nicht auferstehen, dann ist Christus vergebens gestorben,
und folglich ist er auch nicht auferstanden.
Wenn er nämlich nicht zu unserem Heile auferstanden ist, so ist er gar nicht auferstanden,
da er ja keine Ursache hatte, für sich selbst aufzuerstehen.
In ihm aber ist die ganze Welt vom Tode erstanden, in ihm ist der Himmel, in ihm ist die Erde auferstanden, denn es wird ein neuer Himmel und eine neue Erde sein.
Für ihn selbst aber war die Auferstehung nicht notwendig,
denn die Bande des Todes konnten ihn nicht festhalten.
Wenn er auch seiner Menschheit nach gestorben war,
so war er doch sogar in der Totenwelt völlig frei.

Willst du wissen wie?
So höre:

Ich bin wie ein hilfloser Mensch geworden, wie einer, der frei ist unter den Toten.
Er war doch wohl frei; denn er hatte die Macht, sich selbst zu erwecken,
gemäß dem Worte;
Brechet diesen Tempel ab und in drei Tagen will ich ihn wieder aufrichten.
Er war frei, da er ja
hinabgestiegen war, um andere frei zu machen."



+

-

Auslegung des hl. Bischofs Augustinus Joh 20, 23-30:

"Wir haben jetzt das Wort des Herrn zu betrachten:
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:
Wenn ihr den Vater in meinem Namen um etwas bitten werden,
so wird er es euch geben.

Schon in den vorhergehenden Teilen dieser Rede des Herrn wurde wegen derer,
die etwas vom Vater im Namen Christi begehren, es aber nicht erhalten, dargelegt,
daß man nicht im Namen des Heilands bittet,
sooft man etwas erbittet, was dem Heile zuwider ist.

Denn man darf nicht den Klang der Buchstaben oder der Silben nehmen, sondern das, was der Klang selbst bedeutet und was darunter richtig und wahrheitsgemäß verstanden wird.
Das, so müssen wir annehmen, hatte Christus im Sinne, als er sagte:
In meinem Namen. Wer daher von Christus denkt, was man vom Eingeborenen Sohne nicht denken darf, der bittet nicht in seinem Namen, wenn er auch den Buchstaben und Silben nach den Namen Christus ausspricht.
Denn er bittet nur im Namen dessen, an den er in seiner Bitte denkt.
Wer aber von Christus denkt, was man denken muss,
der bittet wirklich in seinem Namen und er erhält auch,
was er begehrt, soweit es nicht seinem ewigen Heil zuwider ist.
Er erhält es, wenn er es haben darf.
Denn manches wird uns nicht gerade versagt,
wohl aber hinausgeschoben und erst zur gelegenen Stunde uns gegeben
.
Das Wort: Er wird es euch geben, ist so zu verstehen:
Es soll damit auf jene Gnaden hingewiesen werden, die die Bittenden persönlich angehen.
Denn alle Heiligen werden erhört, wenn sie für sich selbst etwas erbitten,
aber nicht immer, wenn sie für ihre Freunde oder Feinde oder für sonst jemanden bitten;
denn es heißt nicht ohne weiteres:
Er wird es geben, sondern er wird es euch geben.
Bisher habt ihr, heißt es, um nichts in meinem Namen gebeten;
bittet und ihr werdet empfangen, auf daß eure Freude vollkommen werde.
Diese vollkommene Freude, von der er spricht,
ist keine fleischliche, sondern eine geistige;

und wenn sie einmal so groß ist, daß sie gar nicht mehr zunehmen kann,
dann ist sie zweifellos vollkommen.
Was immer ihr erbittet, um diese Freude zu erlangen,
das müssen wir im Namen Christi erbitten,
wenn wir überhaupt die Gnade Gottes verstehen,
wenn wir wirklich nach dem ewigen Leben verlangen
.

Alles andere, was wir sonst noch erbitten können, ist nichts;
nicht als ob die Sache selbst nichts wäre,
sondern weil im Vergleiche mit diesem hohen Gute alles andere,
was wir begehren, nichts ist.


-


zuletzt bearbeitet 20.05.2017 22:52 | nach oben springen

#18

RE: Ostermontag / Osteroktav / Sonntage nach Ostern

in Hochfeste Christi 02.04.2018 00:03
von Aquila • 5.737 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Die Freude über die Auferstehung unseres Herrn feiert die Heilige Mutter Kirche 50 Tage.
Dabei umfasst die Oster-Oktav die acht Tage vom
Ostersonntag bis zum Weissen Sonntag / dem Barmherzigkeitssonntag.
Diese Tage werden alle wie Hochfeste gefeiert !

Der Weisse Sonntag trägt seinen Namen aufgrund der frühereren Praxis
des an diesem Tag letztenmal Tragens des weissen Taufkleides durch die Neugetauften.


In den Tagen nach Ostersonntag wird in den
Lesungen das Augenmerk auf das Wirken der hl. Apostel Petrus und Johannes gerichtet.
Die Evangelien wiederum berichten v.a. über Erscheinungen des auferstandenen Herrn.


Der Ostermontag war früher eingebunden in die
"drei Auferstehungstage" , also einem "Auferstehungs-Triduum",
von Oster-Sonntag bis Oster-Dienstag.
So hatte es Papst Urban VIII. im Jahre 1642 bestimmt.

Heute steht der Ostermontag fast etwas "verloren" da.....
und doch ist seine Bedeutung nicht minder wichtig.

Er ist gleichsam das fortdauernde "Echo" des OSTER-SONNTAGES!


Zum Ostermontag einige Gedanken des
hl. Josefmaria Escriva: ( Begründer des "Opus Dei")


zu der Begegung der Emmaus-Jünger mit dem auferstandenen Herrn:

-


"Als sie das Dorf erreichen, geht die Wanderung zu Ende.
Die beiden Jünger sind - ohne es zu merken - von den Worten und der Liebe des menschgewordenen Gottes in ihrem Herzen tief getroffen.


Sie bedauern, daß der Herr weiterzieht.
Denn Er grüßte sie und tat, als wolle Er weitergehen (Lk 24,28).
Er, unser Herr, drängt sich nie auf.
Er möchte, daß wir Ihn von uns aus rufen, nachdem wir
die Reinheit seiner Liebe, die Er uns in die Seele gelegt hat,
einmal erahnt haben.

Wir müssen Ihn nötigen, Ihn bitten:

Bleibe bei uns, denn es will Abend werden,
und der Tag hat sich schon geneigt (Lk 24,29), es wird Nacht.



So sind wir: immer wenig kühn, vielleicht aus Unaufrichtigkeit, vielleicht aus Scham.
Im Grunde denken wir:
Bleibe bei uns, denn unsere Seele ist von Finsternis umhüllt, und nur Du bist das Licht,
nur Du kannst
die Sehnsucht in uns stillen,
die uns verzehrt.

Denn verkennen wir unter den wunderbaren, edlen Gaben nicht die beste von allen:
Gott für immer zu besitzen (Gregor von Nazianz, Epistolae, 212 (PG 37, 349]).


Jesus bleibt.
Wie dem Kleophas und seinem Begleiter gehen uns die Augen auf,
da Christus das Brot bricht
.


Mag Er auch unseren Blicken wieder entschwinden,
fortan werden wir fähig sein, uns von neuem auf den Weg zu machen,
während die Nacht hereinbricht,
um zu den anderen über Ihn zu sprechen, denn soviel Freude kann ein Herz allein nicht fassen.


Der Weg nach Emmaus... Welch gewinnenden Klang hat Gott diesem Namen geben wollen. Emmaus - das ist die ganze Welt, denn der Herr hat die Wege Gottes auf Erden geöffnet."

-


Aus einer Predigt zum Ostermontag von Hw Klaus Klein-Schmeink:
-

"Brannte uns nicht das Herz...Und in derselben Stunde brachen sie auf.

Liebe Schwestern und Brüder,
mit brennendem Herzen machen sich die Jünger von Emmaus auf den Weg,
um den anderen zu erzählen, dass Jesus lebe.
Sie sind Feuer und Flamme für den Auferstandenen.
Ihre Begegnung mit ihm schenkt ihn einen nie dagewesenen Elan.

Dank solcher Menschen
- mit für Christus entbrannten Herzen -
haben wir hier unseren Glauben erhalten.

Dank der Apostel, dank der Missionare der frühen Kirche,
dank des hl. Liudger, der ersten Bischofs unserer Diözese,
dank so vieler Heiliger und Seliger,
dank so vieler Glaubenden aus allen Schichten, dank unserer Eltern, Lehrer...
[....]
Brannte uns nicht das Herz...Und in derselben Stunde brachen sie auf.
Was hat das Herz der Jünger damals brennen gemacht?
Schauen wir uns die Stelle genauer an. Vielleicht finden wir dort Hinweise.

Er sprach den Lobpreis, brach das Brot und gab es ihnen.
Da gingen ihnen die Augen auf, und sie erkannten ihn.
Als sie mit Christus beteten erkannten sie ihn.
Im sakramentalen Zeichen der Eucharistie, im Brotbrechen erkannten sie ihn.


Nicht während sie über ihn redeten,
sondern
während sie mit ihm redeten,
Gottesdienst feierten, erkannten sie ihn.

[....]
Das Gebet
und
die Feier der Sakramente sind der Weg, um Christus wirklich zu begegnen, die Herzen zu entflammen.
Das ist das Entscheidende.
Das bleibt das Entscheidende
.

[....]
Um das Feuer des Glaubens im Herzen, in meinem Herzen wach zu halten,
bedarf es des beständigen Gebetes,
des würdigen Empfanges der Sakramente.
Gebet und Sakramente sind sozusagen das Holz, das dem Feuer Nahrung gibt.
Selbst das kleinste Stoßgebet hält den Glauben am Brennen,
wie ein kleiner Reisigzweig das Feuer.
[....]
Liebe Schwestern und Brüder,
vielleicht werfen Sie mir jetzt innerlich vor, dass ich die ganze Sache vereinfache.
Als ob das Gebet und die Sakramente alles wäre.
Vielleicht haben Sie mit diesem Vorwurf sogar Recht.

Aber ich bin sicher, felsenfest davon überzeugt,
dass ohne Gebet und Sakrament alles nichts wäre.

Ein geistlich erfahrener Autor hat einmal gesagt:
"Katholiken, die nicht mehr regelmäßig beten und die Sakramente empfangen
leben für eine gewisse Zeit noch von ihren geistlichen Reserven und dann...
vom Schwindeln...".

Damit die Flamme des Glaubens weitergegeben werden kann, muß die Kirche eine betende Kirche sein.
Und die Kirche sind wir, sind Sie und ich.
Das Gebet, egal ob vorformuliert oder frei, ob lang oder kurz, ob Dank oder Bitte - das Gebet ist immer ein Zeichen der Treue.
Wer betet, bleibt Gott treu.
Wer die Sakramente empfängt, bleibt Gott treu.
Das gilt für jeden Gläubigen wie für die ganze Kirche.

-

Aus dem Schott-Messbuch 1962:
-

"Alle Tage der Osterwoche gelten der Liturgie als Festtage.
Die Neugetauften wohnten in weißen Gewändern der Messe bei;
deshalb beziehen sich die Texte der Meßfeier vielfach auf die in der hl. Taufe erlangte Wiedergeburt.
Auch wir danken in diesen Tagen für die Gnade,
die uns im Empfang der hl. Taufe zuteil geworden,
und sind uns des neuen Lebens in Christus und der Reichtümer des Christenstandes bewußt.



Die hl. Messe zum Ostermontag:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...mono/index.html


Weitere Erscheinungen des auferstandenen Herrn:


Osterdienstag: Der Herr erscheint den erschreckten Jüngern und zeigt seine Hände und Füsse:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...dino/node9.html

Ostermittwoch: Der Herr erscheint den fischenden Jüngern am See Tiberias:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...mino/node9.html

Osterdonnerstag: Der Herr erscheint Maria Magdalena im Garten:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...dono/node9.html

Osterfreitag: Der Herr erscheint den elf Jüngern auf dem Berg in Galiläa:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...rino/node9.html


-


zuletzt bearbeitet 02.04.2018 00:09 | nach oben springen

#19

RE: Ostermontag / Osteroktav / Sonntage nach Ostern

in Hochfeste Christi 03.04.2018 00:04
von Aquila • 5.737 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Die Feier des Osterfestkreises dauert bis zum Pfingsfest.
So lange feiert die Heilige Mutter Kirche die Osterfreude der Auferstehung unseres Herrn.

Die hl. Osterwoche - die hl. Osteroktav von Ostersonntag bis Weissen Sonntag - ist in der Rangordnung an erster Stelle;
es sind alles Festtage 1. Klasse und können durch keine andere Feste verdrängt werden.
Da die hl. Osterwoche heute in ihrer grossen Bedeutung kaum mehr wahrgenommen wird, wollen wir sie hier gerade deshalb besonders würdigen.


Auf den Ostermontag folgt der
Osterdienstag.

Die Lesung aus dem hl. Evangelium:


Der auferstandene Herr erscheint den erschreckten Jüngern und zeigt seine Hände und Füsse; Er isst den von den Jüngern gereichten Fisch und Honig und reicht die Speise den Jüngern:


http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...dino/node9.html


Über die Bedeutung von Fisch und Honig aus dem
Bomm-Volksmessbuch Lateinisch-Deutsch 1962:

-

"Im heiligen Opfer wird der Herr auch in unsere Mitte treten, uns den Frieden bringen und uns heilige Speise zu kosten geben,
Fisch und Honig sind nämlich Bilder für die hl. Eucharistie,
in der wir Christus den wahren Fisch empfangen, und das Himmelsbrot,
Das alle Süssigkeiten in sich begreift.

Christus heisst der Fisch, griechisch Ichthys,
und wird unter dem Bilde des Fisches dargestellt, weil die Buchstaben dieses griechischen Wortes die Anfangsbuchstaben der Worte sind:
Jesous Christos, Theou Yios, Soter, welche bedeuten:
Jesus Christus, Gottes Sohn, Erlöser."


-

Siehe bitte auch den Beitrag von @benedikt:
Gebete - Sprüche - Weisheiten (13)

-

Die hl. Messe zum Osterdienstag:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...dino/index.html



Zur Auferstehung unseres Herrn aus:


"Vollständiges Lese- und Gebetbuch für katholische Christen" aus dem Jahre 1785:



-

"An der Auferstehung deines Sohnes hast Du uns, Vater
einen Grundstein unsers Glaubens, und eine Hauptsäule unsrer Hoffnung gegeben.
Was Jesus Christus für uns thun will, hat Er durch Sein Sterben am Kreuz
erwiesen:
aber was Er für uns thun kann, da für ist uns seine Auferstehung ein theures Unterpfand.
Sein Sterben beweiset Seine Liebe:
aber Seine Auferstehung offenbaret Seine Macht.
Aus Schwachheit ward Er gekreuzigt:
aber nun lebt Er durch Gotteskraft.

Ja, Vater!
Du hast uns an deinem Sohn nicht bloß einen Lehrer gegeben, der lehrt und stirbt;
sondern einen lebendigen Heiland, der selig ist und selig macht.
Du hast uns an deinem Sohn nicht bloß ein Tugendbeispiel verschafft,
das auch nach dem Tode des Tugendhaften noch Gutes wirkt:
sondern einen lebendigen Erretter, der heilig ist und heilig macht.
Du hast uns an deinem Sohn nicht etwa einen Propheten gegeben, der deinen Willen kund thut:
sondern einen in allen Dingen versuchten, für alle unsre Angelegenheiten innig sorgenden Bruder, der mit Weisheit und Macht und Liebe sich Seiner Brüder annimmt.
Du hast uns an Ihm einen Herrn gegeben, der hört und antwortet;
einen König, der hilft und segnet.
Er ist von Todten auferstanden, und kann von Todten erwecken.
Er lebt, und kann lebendig machen."

[....]

-


zuletzt bearbeitet 03.04.2018 00:22 | nach oben springen

#20

RE: Ostermontag / Osteroktav / Sonntage nach Ostern

in Hochfeste Christi 03.04.2018 23:33
von Aquila • 5.737 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Der Ostermittwoch in der hl. Osteroktav:

Die Lesung aus dem hl. Evangelium nach Johannes 21,1-14:

Der auferstandene Herr erscheint den erfolglos fischenden Jüngern am Ufer des Sees Tiberias; Er fordert sie auf, das Netz auf der rechten Seite - rechte Seite wieder als Bild für die Kinder Gottes, den behüteten Schafen im Gegensatz zur linken Seite der Kinder der Welt, den verworfenen Böcken - erneut auszuwerfen und das Netz wird voll und reisst nicht
- ein Bild für die Gemeinschaft der Heiligen im Reiche Gottes.
Er reicht ihnen erneut eine geheimnisvolle Speise;
Fisch und Brot als Bild für die hl. Kommunion.


Joh 21,1-14:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...mino/node9.html


Erklärung aus dem Bomm Volksmessbuch Lateinisch Deutsch 1962:

-

"Wieder erscheint der Auferstandene den Jüngern und auch uns.
In dem wunderbaren Fischfang zeigt Er uns das Geheimnis des Reiches Gottes an, in dem die Jünger nun wirken sollen;
denn die 153 Fische sind ein Bild der Gläubigen, die zu Christus gelangen.

Wieder reicht der Herr den Jüngern
- und in der Kommunion auch uns - geheimnisvolle Speise,
einen Fisch und Brot. Es ist dies die dritte Erscheinung Christi unter uns."

-

Die hl. Messe:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...mino/index.html


Über die Auferstehung unseres Herrn aus:

"Vollständiges Lese- und Gebetbuch für katholische Christen" (1789):

-

"Er kam aus dem Grab siegreich zurück, und brachte Leben für alle mit.
Er ist der Erbherr aller Dinge; Er kann auch uns unser Erbgut im Himmel – in Besitz geben.
Die Sünde und der Tod hat uns alle Hoffnung zu diesem unvergänglichen Erbgut benommen.
Ein Todter hätte uns von der Herrschaft der Sünde und des Todes nicht befreien können.
Jesus hat uns also durch Seine Auferstehung dieses aufbehaltene Erb zugesichert.

Er ist das Haupt; wir Seine Glieder. Er zieht uns nach Sich, wie das Haupt die Glieder nach sich zieht.
Er stärkt uns, reinigt uns, belebt uns zum Mitgenuß des unbefleckten Erbguts im Himmel.
Hochgepriesen, Vater! Sey deine Vaterliebe.
Du hast uns durch die Auferstehung deines Sohnes zur lebendigen Hoffnung wiedergebohren.
Der Auferstandene kann unsre Sünde tilgen, wie eine Wolke, und unsre Missethaten, wie einen Nebel.
Er ist das Lamm, das die Sünden der Welt hinwegnimmt;
Sein Blut reinigt von aller Missethat.
Er ist der Sündenvergeber, Er der Sündentilger. Er vermag, was keiner vermag.
Er kann das Unreine rein, das Böse gut,
das Schwache stark, das Todte lebendig machen.
Er kann
die Wurzel der Sünde tilgen;
Er kann
den Stachel des Todes entkräften."


-


zuletzt bearbeitet 03.04.2018 23:37 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ausrichtung des Altars nach Osten
Erstellt im Forum Das allerheiligste Altarsakrament von Katholik28
1 28.07.2019 23:39goto
von Aquila • Zugriffe: 93
8. April 2018 2. Sonntag der Osterzeit – Barmherzigkeitssonntag und Weißer Sonntag- Joh 20,19-31.
Erstellt im Forum Neues Testament von Blasius
0 28.04.2019 12:51goto
von Blasius • Zugriffe: 55
LITURGISCHE HILFEN Aufruf der deutschen Bischöfe zum Sonntag der Weltmission 2018
Erstellt im Forum Empfehlungen / Aufrufe von Blasius
18 31.07.2018 18:09goto
von Blasius • Zugriffe: 1296
OSTERMONTAG Die Auferstehung Jesu ist die Grundwirklichkeit unseres Glaubens und unserer Hoffnung.
Erstellt im Forum Altes Testament von Blasius
0 28.03.2016 13:58goto
von Blasius • Zugriffe: 190
Papst Franziskus - Karwoche und Ostern LIVE bei uns - Vatikan-Player,
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 24.03.2016 16:43goto
von Blasius • Zugriffe: 282
„NICHT ABFINDEN MIT EINEM NAHEN OSTEN OHNE CHRISTEN“
Erstellt im Forum Nachrichten von blasius
0 04.12.2014 19:48goto
von blasius • Zugriffe: 194
Evangelium nach Lukas 24,13-35. Ostermontag „Plötzlich kam ihnen Jesus entgegen und sagte: Freut euch!“
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
0 21.04.2014 21:17goto
von blasius • Zugriffe: 291
Hochfest der Auferstehung Christi / Ostern
Erstellt im Forum Hochfeste Christi von Aquila
14 20.04.2019 23:06goto
von Aquila • Zugriffe: 1680
Geheimnis von Ostern
Erstellt im Forum Katechese von Aquila
6 14.04.2013 00:46goto
von Aquila • Zugriffe: 547

Besucher
1 Mitglied und 15 Gäste sind Online:
Aquila

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dominikus
Besucherzähler
Heute waren 720 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3365 Themen und 22142 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:
Aquila, benedikt, Hemma, Katholik28, Koi, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen