Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#21

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 19.10.2013 15:34
von Kristina (gelöscht)
avatar

Lieber blasius,
"Es ist eigenartig dass sich die jetzige Piusbruderschaft damals (vor dem 2.Vatikanunm)
nicht um die Aufrufe, um die Warnungen zur Aufruf zur Umkehr, Buße, Reue und Bekehrung
wahrgenommen, ernstgenommen und befolgt haben."


Die Piusbruderschaft wurde erst 1970 gegründet.

http://pius.info/die-piusbruderschaft/73...ischof-lefebvre

"Der Eindruck vom Macht haben wollen, richthaben und besser sein wollen liegt nahe.
Bei Papst Benedikt sträubte sich die Piusbruderschaft auf das Angebot einzugehen
und die Forderungen anzuerkennen."


Ich glaube nicht, dass diese Aussage so stimmt, soweit ich dies als Laie beurteilen kann.
Die Piusbruderschaft beharrt meines Wissens nur auf die kath. Lehre, die vor dem II Konzil allgemein gültig war und noch ist.

Soweit ich mich noch erinnern kann, hatte die Piusbruderschaft letztes Jahr zum Rosenkranzgebet für eine Einigung mit Rom aufgerufen. Ich glaube schon, dass ihnen viel daran gelegen ist vom Papst anerkannt zu werden.

LG
Kristina

nach oben springen

#22

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 19.10.2013 16:16
von blasius (gelöscht)
avatar

Lieber Aquila,

wenn jetzt Papst Franziskus etwas macht oder spricht, kann alle mögliche
gegen Ihn vorgebracht werden.

Vieles hat gar nichts mit Ihm zu tun:


Zusammenbruch des Ordenslebens, leere Priesterseminare, leere Kirchen, eine fast totale Unkenntnis des Glaubens bei den Katholiken.


Der Grundstein für die jetzigen Missstände wurden schon in der Tradition der
Hl. Römisch kath. Kirche gelegt, heute fängt der „Grundstein“ blank und sichtbar zu werden.
Mit diesem „ Stein „ das Eigene Gebäude zu bewerfen, ist töricht.

Liebe Grüße, blasius

Info:
Erklärung aus Anlass des 25. Jahrestages der Bischofsweihen vom 30. Juni 1988
Freitag, den 28. Juni 2013 um 11:21 Uhr

Auszug:

Das II. Vatikanum und die alte Liturgie

Das II. Vatikanum sei „eine neue Lektüre des Evangeliums im Licht der zeitgenössischen Kultur" ge-wesen. Seine „Früchte waren enorm".

Wahrhaftig, Heiliger Vater, die Früchte waren enorm: Die Auf-gabe des Priestertums durch Tausende von Priestern, der Zusammenbruch des Ordenslebens, leere Priesterseminare, leere Kirchen, eine fast totale Unkenntnis des Glaubens bei den Katholiken.

In Deutschland z. B. geht bei der jungen Generation das religiöse Wissen – trotz staatlich garantierten Religionsunterrichts – gegen Null.

Die Entscheidung von Papst Benedikt für die Freigabe der alten Liturgie hält Franziskus zwar für weise, fügt aber gleich hinzu:

„Ich finde aber das Risiko einer Ideologisierung des ‚Ordo Vetus', seine Instrumentalisierung, sehr gefährlich.


" Die Ecclesia-Dei-Gemeinschaften, denen es unter Papst Benedikt relativ gut ging, können also wieder um ihre Existenz zittern.
Welche Hoffnung bleibt?

Als Katholik, der seinen Glauben ernst nimmt, kann man über die Aussagen von Papst Franziskus nur entsetzt sein. Vielleicht öffnen sie wenigstens dem einen oder anderen derjenigen konservativen Katholiken, die die Krise der Kirche bisher immer verharmlost haben, die Augen.

Ansonsten bleibt die Gewissheit, dass auch der Papst die Kirche nicht zerstören kann. „Non praevalebunt – die Pforten der Hölle werden sie nicht überwinden." (Mt 16,18)

http://pius.info/generalhaus/stellungnah...om-30-juni-1988

nach oben springen

#23

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 19.10.2013 16:54
von Aquila • 4.562 Beiträge

Lieber blasius

Dieser Deiner Aussage


"Der Grundstein für die jetzigen Missstände wurden schon in der Tradition der
Hl. Römisch kath. Kirche gelegt, heute fängt der „Grundstein“ blank und sichtbar zu werden.
Mit diesem „ Stein „ das Eigene Gebäude zu bewerfen, ist töricht"


widerspricht nicht nur Hw Prof. May entschieden.
Das folgende Interview entstand noch
vor
der Wahl des neuen Papstes.
Nun sind bereits sechs Monate unter dem Pontifikat von
Papst Franziskus vergangen....
und wir müssen leider feststellen, dass aktuell eine , mit der hl. Tradition nicht vereinbare, "zeitgemässe Demokratisierung und Liberalisierung" der Kirche in die Wege geleitet werden soll.
Ich gebe hier einige von Hw May noch vor der Wahl hervorragend analysierte Kernpunkte wieder....
einige seiner Mahnungen sind mittlerweile überhört worden
und seine und ( fast prophetischen ) Befürchtungen Realität geworden.:

-

"Die progressistischen Theologen haben die Glaubens- und Sitten lehre der Kirche zersetzt und ihre Ordnung zerstört.
Die schwachen Bischöfe aber haben sie gewähren lassen und
führen Dialoge mit jenen,
die zum offenen Ungehorsam aufrufen.
Wenn in den genannten Personengruppen nicht Remedur geschaffen wird,
sind alle Appelle und Beschwörungen zwecklos.

Der neue Papst sollte auch erkennen,
daß die fortwährenden Rufe nach stärkerer Beteiligung der Frauen an kirchlichen Leitungsaufgaben
von der Wurzel her verfehlt sind.

Der Kirche wird
nicht
aufgeholfen durch Vermehrung der Ordinariatsrätinnen und der Theologieprofessorinnen,
sondern
durch opferbe reite Mütter, die einer zahlreichen Kinderschar das Leben schenken.
Die absurde Forderung nach Spendung sakramentaler
Diakonats weihen an Frauen ist ein für alle mal abzuweisen.

Die vielfältigen Gründe des Priestermangels, die ich für die deutschen Verhältnisse
in „Theologisches“ (2009, Sp. 98-115) aufgezeigt habe, müssen entschieden angegan gen werden.
Sie sind von Menschen gemachtund können von Menschen behoben werden

Die enthaltsame Lebensform des Priesters ist uneinge schränkt aufrechtzuerhalten.
Das Geschwätz von „anderen Zugängen“ zum Priestertum ist endlich zu unterbinden.

Der neue Papst steht vor der Aufgabe, den glaubens müden katholischen Christen
Sinn und Notwendigkeit der Mission wie der deutlich zu machen.
Das verwaschene Gerede von der Heils möglichkeit der Nichtchristen
ist durch die klare Verkündigung Jesu und der Apostel zu ersetzen.
Unser Auftrag ist und bleibt, die gesamte Menschheit in der Kirche Christi zu versam meln.

Ich bin mir nicht sicher,
daß dieser Prozeß von dem neuen Papst aufgehalten werden kann.
Ich warne vor unbegründetem Optimismus.
Es kann noch schlimmer werden.


Was die große Mehrheit der Getauften begehrt, ist eine anspruchslose Glaubenslehre
und eine billige Sittenlehre
.
Alles, was Forderungen an das Denken und den Lebenswandel stellt, soll abgeschafft werden.
Die Masse der Katholiken läßt sich von der Hierarchie nichts mehr sagen,
was gegen ihre Wünsche und Bedürfnisse geht.


Wir müssen erstens den Glauben ohne Abstriche und Konzessionen festhalten.
Den Halt bietet die Tradition der Kirche.


Jetzt ist keine Zeit für Synoden, Dialogprozesse und Katholikentage,
denn alle diese Erscheinungen sind willkom mene Plattformen für die Systemveränderer.
Nicht mit Reden und Mehrheitsbeschlüssen wird der Kirche aufge holfen,
sondern allein mit Taten, die vor Gott bestehen können.
Wir können auch aus der Kirchengeschichte lernen, daß man mit der Herr schaft über die Medien ein ganzes Volk umkrempeln kann.

Es war eine Großtat Benedikts, den Zugang zu der vorkoziliaren Liturgie
wenigstens für alle Gutwilligen wieder erschlossen zu haben.
Er hat sich damit um den Gottesdienst der Kirche in hohem Maße verdient gemacht.
Der Lohn für diese Tat waren Rügen von seiten der Progressisten aller Ränge.


Deswegen stehen wir nach dem Konzil vor einem Scherbenhaufen.
Diese Versammlung
mit all ihrem Aufwand hat keinen einzigen katholischen Christen gläubiger, frömmer und sittenreiner gemacht
.
Wohl aber hat sie die
weit verbreitete Ansicht aufkommen lassen,
der Weg zum Himmelreich sei ein Spaziergang.


Eine Erneuerung der Kirche kann es nur geben,
wenn sie sich vom Protestantismus eindeutig absetzt, denn der
Protestantismus ist das Prinzip der Auflösung.
Die Kirche brauchtkeinen Ökumenismus.
Für den Verkehr mit Andersgläubigen hat sie das Gebot der Nächstenliebe. 

Für unerläßlich halte ich die volle Integrierung der Priesterbruderschaft St. Pius X.
Die verheißungsvolle Initiative Benedikts XVI. ist nicht zu einem Ende gekommen.
Es ist zu hoffen, daß es dem neuen Papst gelingt, die Restitution herbeizuführen.
Wir brauchen die Priester der Bruderschaft.


Ich halte es nicht für aus geschlossen,
daß der neue Papst Anpassung und Nachgeben als geeignet ansieht,
der Krisensituation der Kir­che zu begegnen.
Wenn ich an die Mehrheit der deutschen Bischöfe denke,
kann man nur besorgt sein, falls ihre Einstellung sich im Kar­dinalskollegium durch­setzen könnte.

Aber wie immer die Papstwahl aus gehen mag:
Ich kann mich schon seit langem nicht des Eindrucks erwehren,
daß es einem Menschen nicht gelingen kann,
die chaotischen Verhältnisse in weiten Tei len der Kirche zu überwinden.
Ich fürchte, daß Gott selbst eingrei­fen muß,
um seine Kir­che oder den Rest, der dann übrig bleiben wird, zu retten.
Wie und wann dies geschehen wird, ist seinem Ratschluß zu über lassen.
"

-

Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 19.10.2013 17:31 | nach oben springen

#24

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 19.10.2013 17:35
von blasius (gelöscht)
avatar

Lieber Aquila,


"Der Grundstein für die jetzigen Missstände wurden schon in der Tradition der
Hl. Römisch kath. Kirche gelegt, heute fängt der „Grundstein“ blank und sichtbar zu werden.
Mit diesem „ Stein „ das Eigene Gebäude zu bewerfen, ist töricht"


Wenn Hw Prof. May feststellt das aktuell was mit der hl.Tradition nicht stimmt,

sagt das nichts gegenteiliges aus dass die jetzigen Missstände schon viel früher
vorhanden waren.

Zitat:

Der neue Papst steht vor der Aufgabe, den glaubens müden katholischen Christen
Sinn und Notwendigkeit der Mission wie der deutlich zu machen.
Das verwaschene Gerede von der Heils möglichkeit der Nichtchristen
ist durch die klare Verkündigung Jesu und der Apostel zu ersetzen.

Unser Auftrag ist und bleibt, die gesamte Menschheit in der Kirche Christi zu versam meln.


Das sind wahre Worte, nur kommen sie 50 oder mehr Jahre zu spät.

Duch das sich heraustrennen der jetzigen Pius Bruderschaft ist der Kern der
hl.röm.kath.Kirche geschwächt und beschädigt.

Das hat nichts mit Papst Franziskus zu tun, das sind "Altlasten"

Liebe Grüße, blasius

nach oben springen

#25

RE: Wohin steuert Papst Franziskus ?

in Diskussionsplattform Kirche 19.10.2013 19:33
von blasius (gelöscht)
avatar

Kristina
Liebe Kristina,

die heutige Piusbruderschaft oder besser einige Mitglieder und Gründer waren
vor dem 2.Vatikanum voll in der röm.kath.Kirche integriert
und hatte volles Mitspracherecht.

Das Das Schisma der Piusbruderschaft begann weil sich einige, jetzige Piusbrüder,
sich aus der Mutter Kirche entfernt haben, sie wurden abtönnig,
ja- sie grüdeten eine neue "Art Kirche" wie die Orhodoxen.

Was sie als sie noch voll integriert waren, nicht vollbracht haben,
prangern sie heute an und gehen gegen Papst Franziskas an.

Tatsache ist nach wie vor, nicht der Papst hat sich anzupassen,
sondern die PiusBruderschaft an den Papst und seine <Kirche.

Wenn die Piusbruderschaft heute auch zum Rosenkranzgebet für eine Einigung mit Rom aufruft, ist das nicht ernst zu nehmen.

Liebe Grüße, blasius

nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 9 Gäste sind Online:
benedikt

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kleine Seele
Besucherzähler
Heute waren 221 Gäste und 9 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2630 Themen und 15997 Beiträge.

Heute waren 9 Mitglieder Online:
Andi, Aquila, benedikt, Katholik28, Kristina, Maresa, Oasiedl, scampolo, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen