Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#6

RE: Nähern sich katholische und orthodoxe Kirche an?

in Diskussionsplattform Kirche 04.08.2013 18:31
von Aquila • 5.557 Beiträge

Lieber blasius

Der Verfasser des Textes aus "Christ in der Gegenwart"
möge sich doch bitte bez. der Definition von Tradition vertiefteren Recherchen widmen.
So würde seine These ( jetzt explizit auf die röm. katholische Kirche bezogen )
-

"Die Traditionalisten erkennen nicht,
dass ihre Riten und Aussageformen nicht die unveränderliche Tradition der Kirche,
sondern das Ergebnis eines jahrhundertelangen Prozesses sind.
Eine Tradition, die sich nicht verändert, erstarrt.
Ein Glaube, der nicht auf den jeweiligen historischen Kontext Bezug nimmt, stirbt."

-
schnell hinfällig.
Die Traditionalisten erkennen sehr wohl
die "historisch gewachsene" Dimension der hl. Tradition....
freilich
durch eine die hl. Überlieferung
bewahrende, sichernde und kräftigend feilende Ausgestaltung.

Doch hören wir einen der Kirchenväter,
den
hl. Vinzenz v. Lerin ( gest. vor 450 ) -
in seiner Schrift "Commonitorium" ( Kapitel "Fortschritt im Glauben )

Hier umschreibt er dies gleichsam
als "Rahmen und Inhalt" der hl. Tradition der lateinischen Kirche....
der Heiligen Mutter Kirche....
hier kann denn auch von "Starrheit" ebensowenig die Rede sein wie von "sterbenden Glauben"....
Letzteres freilich sehr wohl im nachkonziliären Verdunstenlassen der röm. kath. Identität
auf dem "Altar" der falsch verstandenen "Ökumene":
-

Die Kirche Christi aber, die eifrige und sorgsame
Wächterin der bei ihr hinterlegten
Glaubenslehren,
ändert an ihnen niemals etwas, nimmt nichts hinweg und tut nichts hinzu;
sie schneidet Notwendiges nicht ab und fügt Überflüssiges nicht bei;
sie läßt das Ihrige nicht fahren und eignet sich Fremdes nicht an;
sie ist vielmehr mit aller Sorgfalt nur darauf bedacht,
das Alte treu und weise zu verwalten, und zwar das,
was von alters her ungeformt und keimhaft überliefert war,
genauer zu gestalten und zu feilen,
was schon gehörig ausgedrückt und entwickelt war,
zu kräftigen und zu sichern, was schon klar- und festgestellt war,
zu bewahren.


-

Weiter gebe ich nun konkret zur Thematik der Ökumene erneut zu bedenken,
dass - wie im besagten Artikel auch erwähnt -
angesichts der
nicht geringen theologischen Diskrepanzen
eine geistlich-theologische Ökumene nicht in Frage kommen kann.

Diesbezüglich haben wir hier

Gott offenbart seinen ,,gnädigen Ratschluß" (8)

auch schon Einiges auseinandergefaltet.

Inwiefern denn eine angedachte "Ergänzung" auf anderen Ebenen von Nutzen sein soll,
erschliesst sich mir nun nicht.


Freundliche Grüsse und Gottes Segen

nach oben springen

#7

RE: Nähern sich katholische und orthodoxe Kirche an?

in Diskussionsplattform Kirche 01.10.2013 20:05
von blasius (gelöscht)
avatar

Liebe Leserinnen und Leser,

Nähern sich katholische und orthodoxe Kirche an?

Nach meinem Gefühl- ja.

Zitat:

DIE NACHRICHTEN:

Vatikan

Franziskus hat an diesem Montag den orthodoxen Patriarchen von Alexandria und ganz Afrika, Theodoros II., in Audienz empfangen.

Der auf der Insel Kreta geborene Kirchenführer, der lange Zeit in Simbabwe arbeitete, residiert seit 2004 in der ägyptischen Metropole.

Alexandria gehört neben Konstantinopel, Jerusalem und Antiochien zu den vier herausragenden Patriarchensitzen des frühen Christentums.

Der orthodoxe Patriarch von Alexandria, der auch den Titel „Papst“ tragen darf, ist für etwa 350.000 Gläubige in Afrika zuständig.

Von den 22 Erzbistümern unter seiner Jurisdiktion liegen fünf in Ägypten. Aufgrund der Kirchenspaltung gibt es auch einen koptisch-orthodoxen sowie einen koptisch-katholischen Patriarchen von Alexandria. (rv)

http://de.radiovaticana.va/archivio.asp

nach oben springen

#8

RE: Nähern sich katholische und orthodoxe Kirche an?

in Diskussionsplattform Kirche 25.02.2014 11:57
von blasius (gelöscht)
avatar

Russisch-Orthodoxe Kirche will mit Vatikan beim Beistand für Verfolgte kooperieren
Thema: Kardinal Bergoglio ist neuer Papst Franziskus




Russisch-Orthodoxe Kirche will mit Vatikan beim Beistand für Verfolgte kooperieren
mehr zum Thema

Perspektiven einer Zusammenarbeit mit der katholischen Kirche sieht die Russisch-Orthodoxe Kirche laut dem Vorsitzenden des Kirchlichen Außenamtes des Moskauer Patriarchats, Metropolit von Wolokolamsk Illarion, im Schutz von Verfolgten und Notleidenden, darunter der Christen im Nahen Osten.
Vertreter des Moskauer Patriarchats hatten zuvor erklärt, dass sie damit rechnen, eine positive Dynamik der Beziehungen mit dem Vatikan unter dem neuen Papst Franziskus aufrechtzuerhalten, der am Vorabend vom Konklave der 115 Kardinäle gewählt worden war.

„Die Sorge um Arme, Notleidende und Verfolgte ist eine Priorität der Russisch-Orthodoxen Kirche und wir sehen darin ein großes Feld für eine Zusammenarbeit mit der Römisch-Katholischen Kirche“, sagte Metropolit Illarion am Donnerstag vor Journalisten.
Das Hauptfeld der Zusammenarbeit der beiden Kirchen sei nicht nur der theologische Dialog: es seien vielmehr vereinte Bemühungen um soziale Fragen, darunter um den Schutz von Christen, „die heute in verschiedenen Teilen der Welt verfolgt werden - vor allem im Nahen Osten und Nordafrika sowie in einer Reihe katholischer Länder“, betonte der Geistliche.
In der modernen Welt, wo ein Land nach dem anderen gleichgeschlechtliche Partnerschaften legalisiert, sei ein Zusammenwirken zwischen den Kirchen nötig, die traditionelle moralische Werte verteidigen. „Eben darin sind die Orthodoxen und die Katholiken ganz gewiss Verbündete“, so Metropolit Illarion.

Aus:
http://de.ria.ru/politics/20130314/265724803

nach oben springen

#9

RE: Nähern sich katholische und orthodoxe Kirche an?

in Diskussionsplattform Kirche 26.02.2014 08:49
von blasius (gelöscht)
avatar


Russisch-Orthodoxe Kirche: 'Zeichen der Endzeit' im Westen



Demokratien gehen auf eine Diktatur zu –Metropolit Hilarion kündigte an, dass die Russisch-Orthodoxe Kirche ihre Beziehungen zu jenen lutherischen Kirchen einstellen werden, die die „Homo-Ehe“ eingeführt haben

Moskau (kath.net/idea)

Die Russisch-Orthodoxe Kirche sieht Zeichen der Endzeit in einigen Ländern und Kirchen des Westens. Zu den Anzeichen zählten eine als Demokratisierung getarnte Säkularisierung, der Niedergang moralischer Autoritäten und der Weg in den Überwachungsstaat.

Auch die Legalisierung der „Homo-Ehe“ und die „Trauung“ gleichgeschlechtlicher Partner in evangelischen Kirchen seien „apokalyptische Symptome“, erklärten hohe Kirchenrepräsentanten.

Nach Ansicht von Patriarch Kyrill I. begibt sich ein Volk mit der Anerkennung homosexueller „Ehen“ auf „den Weg der Selbstzerstörung“. Homosexualität sei „Sünde“, und seine Kirche werde alles tun, dass sie in Russland niemals durch staatliche Gesetze sanktioniert werde, sagte er am 21. Juli nach einer Predigt in der Kasaner Kathedrale in Moskau.

Das russische Parlament hatte vor kurzem die Verbreitung homosexueller Schriften an Kinder und die Adoption von Kindern durch Schwule oder Lesben verboten. Von den 143 Millionen Bürgern Russlands sind streng genommen 35 Millionen orthodoxe Kirchenmitglieder; gleichwohl bezeichnen sich rund 100 Millionen Einwohner als orthodox, weil sie die Volkszugehörigkeit mit der Konfession gleichsetzen.

Ferner leben in Russland etwa 500.000 Katholiken, 250.000 Lutheraner, 150.000 Baptisten, 150.000 Charismatiker, 120.000 Pfingstler und 70.000 Adventisten.

http://www.kath.net/news/42198

nach oben springen

#10

RE: Nähern sich katholische und orthodoxe Kirche an?

in Diskussionsplattform Kirche 26.02.2014 23:32
von blasius (gelöscht)
avatar

Schwulenhass



Homophobie-Gesetz: Berlin rügt Moskau – Russen protestieren


Protest gegen Putin-Regime: Moskau.



Berlin. - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reagiert mit scharfer Kritik auf das am Dienstag verabschiedete Homophobie-Gesetz. Merkel forderte den Kreml auf, das Gesetz gegen “homosexuelle Propaganda” wieder zurückzunehmen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, Merkel gebe “die Hoffnung nicht auf”.


Die Stigmatisierung und Diskriminierung von Schwulen und Lesben widerspreche dem Geist der europäischen Menschenrechts-Konvention, stellte Seibert klar. Das Auswärtige Amt verschärfte unterdessen die Sicherheitshinweise für Russland. Unterdessen protestierten in Moskau Tausende gegen die repressive Politik von Präsident Wladimir Putin.

Arrest und Abschiebung

Das russische Parlament hatte das Gesetz am Dienstag in dritter und letzter Lesung verabschiedet. Nach offizieller Darstellung soll es Kinder davor schützen, homosexuell zu werden. Faktisch stellt es jegliche öffentliche Äusserungen über Homosexualität unter Strafe. Ausländern droht Arrest und Abschiebung, Medien ein Maulkorb.

Offizielle Warnung

In den Reisehinweisen des deutschen Aussenministeriums heisst es nun: “Durch das Gesetz drohen auch Ausländern bei Weitergabe von Informationen, öffentlicher Demonstration und Unterstützung von Homosexualität Geldstrafen in Höhe von bis zu 100.000 Rubel (rund 2.300 Euro), bis zu 15 Tage Haft und die Ausweisung aus der Russischen Föderation.” Das russische Oberhaus müsse dem Gesetz noch zustimmen, heisst es weiter.

Gefährliche Regionen

Das Auswärtige Amt warnt weiter: “In den russischen Regionen St. Petersburg, Leningrader Gebiet, Kostroma, Archangelsk, Rjasan Magadan, Nowosibirsk, Krasnodar, Samara, Baschkortostan und Kaliningrad bestehen bereits Gesetze, wonach die öffentliche Demonstration und Unterstützung von Homosexualität, sogenannte ‘Propaganda für Homosexualität’, mit Geldstrafen geahndet werden kann.”

“Zutiefst betroffen”

Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechte, Markus Löning, sagte in Berlin, er sei “zutiefst betroffen”. Russland kriminalisiere Homosexualität als “nicht-traditionelle sexuelle Beziehung”. Positive Berichterstattung über Homosexualität werde praktisch unmöglich gemacht. “Damit werden Homosexuelle noch weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt und die Presse- und Meinungsfreiheit noch weiter eingeschränkt”, sagte Löning.

“Kein Platz in moderner Gesellschaft”
“Ich appelliere an die zweite Kammer des Parlaments und Präsident Putin, das Gesetz zu stoppen”, so Löning weiter. Russlands Regierung müsse dafür sorgen, dass jeder Mensch in Russland frei von Verfolgung und Diskriminierung leben könne: “Die bewusste Diskriminierung und Stigmatisierung von Schwulen und Lesben hat in einer modernen Gesellschaft keinen Platz.”


Proteste in Moskau

Zugleich formierte sich in Russland am heutigen Unabhängigkeitstag erneut Widerstand gegen die repressive Politik des Putin-Regimes. In Moskau sind am Mittwoch Tausende Menschen unter dem Motto “Für unsere und eure Freiheit” auf die Straße gegangen. Die Veranstalter sprachen von 30.000, die Polizei von 6000. Sie forderten die Freilassung politischer Gefangener und skandierten Parolen wie “Putin – die Schande Russlands”. Schwule und Lesben protestierten ebenfalls mit – gegen die jüngste homophobe Gesetzgebung. (wfr)

[Bilder: Screenshot Euronews]

http://www.tuckenalarm.com/start/schwul_...testieren/26788


zuletzt bearbeitet 26.02.2014 23:35 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ilse Aigner fordert drastische Neuerung in katholischer Kirche - von Christian Deutschländer
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
4 19.05.2019 00:07goto
von Blasius • Zugriffe: 197
DIE EINE, HEILIGE, KATHOLISCHE UND APOSTOLISCHE KIRCHE
Erstellt im Forum Die Glaubenskongregation von Blasius
1 30.07.2018 22:53goto
von Blasius • Zugriffe: 359
Protestantische Tricks, die Hl. Schriften und die Hl. Kath. Kirche zu verfälschen
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Protestantismus von Sel
5 15.02.2019 19:28goto
von Stjepan • Zugriffe: 568
Dogma - Außerhalb der katholischen Kirche gibt es kein Heil
Erstellt im Forum Die Dogmen von Andi
12 27.08.2018 18:23goto
von Aquila • Zugriffe: 1834
Kirche Christi nicht katholische Kirche?
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von Heribert
6 06.12.2017 18:28goto
von Blasius • Zugriffe: 1057
„Nicht irgendeine Forderung …“ Der Unterschied zwischen Orthodoxen und Piusbruderschaft?
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Pius-Bruderschaft von Kristina
4 11.07.2017 10:41goto
von Blasius • Zugriffe: 951
Das Heilige Licht der Orthodoxen Kirche von Jerusalem
Erstellt im Forum Internetseiten von Vicki
0 28.07.2014 15:17goto
von Vicki • Zugriffe: 251
Dobri Dobrev, 100 Jahre alt und Bettler, ist der größte Spender der orthodoxen Kirche Sofias
Erstellt im Forum Nachrichten von Vicki
0 28.05.2014 17:11goto
von Vicki • Zugriffe: 1186
1. DIE LEHRE DER KIRCHE
Erstellt im Forum Dogmatik von sairo
15 21.11.2018 22:06goto
von Blasius • Zugriffe: 2828

Besucher
0 Mitglieder und 18 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 249 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3247 Themen und 21594 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Guenther



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen