Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#146

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 12.08.2021 07:36
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Lieber Blasius,

wer weiß, vielleicht ist alles schon geplant.
Das würde zu deren Angst-und Panikmache passen.

Noch sehe ich keine Wahlplakate, die einem normalerweise schon Wochen vor der Wahl überall
über den Weg laufen - ob man sie sehen will oder nicht.

Übrigens.
Auch bei einigen meiner Bekannten ist es nun sowohl bei Geimpften als auch bei Ungeimpften angekommen: Sie alle kennen jemand, der sich im Krankenhaus wegen zum Teil schwersten Nebenwirkungen nach der Impfung befindet und erzählten von zwei Verstorbenen nach der Impfung.
Die eine Verstorbene war Mutter von drei Kindern
Das ist der Grund warum ich soviel Wert auf die Dunkelziffer entgegen der offziellen Zahlen z.B. vom Paul-Ehrlich-Institut lege. Trau schau wem.

Ich war gestern sehr betroffen und wirklich wütend auf die Politiker und Medien, die genau wissen was sie tun.
Es ist immer noch ein Unterschied, wenn man von Toten und Menschen mit schweren Nebenwirkungen liest, die ja doch irgendwie anonym und gefühlt weit weg sind. Aber es scheint immer näher zu kommen.
Was ist die Impfung nur für ein Zeug, was kommt noch auf uns zu!!

LG
Kristina


zuletzt bearbeitet 12.08.2021 07:38 | nach oben springen

#147

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 12.08.2021 12:48
von Blasius • 3.775 Beiträge

Liebe Kristina,

beim Betrachten der Aktuellen Politischen Situation sollte jedem auffallen
dass vieles nicht zum Göttlichen Plan passt wo es heißt-
auf daß dir's wohl gehe und du lange lebest auf Erden.

AUSZUG:

Zur Erinnerung: Kretschmer, Söder, Spahn und Merkel zur Impfpflicht

VON GASTAUTOR
Do, 12. August 2021

Der dreisteste Lügenpolitiker bei der Impfpflicht, wenn auch nicht der wichtigste, ist in dieser Hinsicht der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).


IMAGO / Political-Moments

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen


Bundesregierung und Ministerpräsidenten haben beschlossen, dass sich künftig alle, die am öffentlichen Leben teilnehmen wollen, täglich testen lassen müssen, wenn sie nicht geimpft sind, und dafür ab Oktober selbst bezahlen müssen. Das ist eine Impfpflicht zumindest für das ärmere Drittel der Bevölkerung. Wir erinnern deshalb an die vielfältigen Versprechungen von einflussreichen Lügenpolitikern, dass es keine Impfpflicht geben werde, weder direkt, noch durch die Hintertür.

Konkret sehen die gezielten Schikanen für Ungeimpfte so aus: Ab dem 23. August müssen Ungeimpfte einen Test nachweisen, wenn sie mit anderen Menschen in Innenräumen zusammenkommen. Dies soll für Restaurants und Kneipen, Theater, Krankenhäuser, Besuche in Alten- und Pflegeheimen, Gottesdienste, den Friseurbesuch oder das Fitnessstudio gelten. Ungeimpfte müssen dann einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen, der nicht älter ist als 24 Stunden, oder einen negativen PCR-Test nicht älter als 48 Stunden.

Dass jetzt behauptet wird, das sei keine Impfpflicht durch die Hintertür, ist etwa so überzeugend, wie wenn man sagt, ein Todeskandidat behalte alle seine Rechte, wenn er die Exekutionsmethode wählen kann. Welcher Niedriglöhner kann es sich leisten, sich nicht impfen zu lassen, wenn er sich dafür täglich zum Preis von mehreren Stunden Arbeit und dem Zeitaufwand von etwa einer Stunde testen lassen muss, um – vor allem in der kalten Jahreszeit – irgendeiner sozialen Aktivität nachzugehen?

Der dreisteste Lügenpolitiker, wenn auch vielleicht nicht der wichtigste, ist in dieser Hinsicht der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Der hat nämlich am 5. Mai 2020 per Twitter verkündet:

„Niemand wird in Deutschland gegen seinen Willen geimpft. Auch die Behauptung, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, ihre Grundrechte verlieren, ist absurd und bösartig. Lassen Sie uns Falschnachrichten und Verschwörungstheorien gemeinsam entgegentreten. (SK) #Impfzwang“

Schon zehn Monate später war genau dieser Michael Kretschmer einer der ersten, die ausdrücklich davon sprachen, dass eine Impfpflicht kommen könnte. Man dürfe nicht zu schnell „nie“ sagen. Jedoch stelle sich die Frage bislang nicht, sagte er Anfang März 2021 in einer Online-Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen Markus Söder (CSU) aus Bayern.

Die wichtigeren Unionspolitkerinnen und -politiker wie Gesundheitsminister und Pharmalobbyist Jens Spahn und Bundeskanzlerin Angela Merkel, auf deren Wirken die künftigen Schikanen für Ungeimpfte zurückgehen, hielten dagegen noch bis Juli an ihren falschen Versprechungen fest, es werde keine Impfpflicht geben. Noch am 14. Juli hatte Merkel beteuert:

„Wir haben nicht die Absicht, diesen Weg zu gehen, den Frankreich vorgeschlagen hat. Wir haben gesagt, es wird keine Impflicht geben“.

In Frankreich hatte Präsident Macron eine Impfpflicht für bestimmte Berufe und systematische Schikanen für Ungeimpfte angekündigt, vor allem eine Pflicht zu selbst zu bezahlenden Test nur für Ungeimpfte, wenn sie am öffentlichen Leben teilnehmen wollen.

Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte bis Juli 2021 immer wieder versprochen, eine Impflicht werde es nicht geben, auch nicht durch die Hintertür. Das galt nur, bis er wenige Wochen später vorschlug, Ungeimpfte gänzlich vom sozialen Leben auszuschließen, und so der Umfaller-SPD die Möglichkeit gab, so zu tun, als wäre ihr Beharren auf die Möglichkeit, sich regelmäßig freizutesten, bereits ein Erfolg.

Unter die Lügenpolitiker einzureihen ist auch Markus Söder, der sich in einem ARD-Interview im Mai 2020 sorgte, dass die braven, stillen Bürger davon beunruhigt werden, dass die Lauten, die Demonstranten, die BRD mit der ehemaligen DDR vergleichen und über eine Impflicht reden, obwohl doch keiner daran denke.

Einen ernsthaften Versuch zu begründen, warum es nötig sein soll, allen, die den mit Notzulassung auf den Markt gebrachten Impfstoffen nicht genug vertrauen, um sich impfen zu lassen, derart radikal ihre Grundrechte zu entziehen, machen die Lügenpolitiker der Union und ihre Mitläufer von der SPD nicht. Natürlich ist kein Thema, dass das fast komplett durchgeimpfte Island derzeit eine Inzidenzwelle mit Werten von mehreren Hundert aufweist.

Es wäre schwer, radikale Unterscheidungen zwischen Geimpften und Ungeimpften zu rechtfertigen, wenn man zugeben würde, dass die Impfung kaum etwas dazu beiträgt, die Inzidenz zu drücken, an der man sich jetzt weiter ausrichten wird.

Aber dass es nicht wirklich um Gesundheitsgefahren durch Ungeimpfte geht, sondern um Schikane von Ungeimpften, um sie zum Impfen zu nötigen, wird allein schon durch die beschlossenen Ausnahmen für Menschen deutlich, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können oder sollen. Sie sind deswegen kein bisschen weniger ansteckungsgefährlich. Es geht offenkundig darum, eine Haltung zu bestrafen, nicht Gesundheitsgefahren zu begegnen.

Das Ganze ist eine Beleidigung des menschlichen Verstandes, von der fehlenden Ehre der Lügenpolitiker ganz abgesehen.

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/...ur-impfpflicht/


zuletzt bearbeitet 12.08.2021 12:59 | nach oben springen

#148

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 12.08.2021 21:46
von Blasius • 3.775 Beiträge

AUSZUG AUS: https://www.aol.de/tag/karl%20lauterbach

Lauterbach: "Wir können keine Herdenimmunität erreichen"

Aol DE
AOL REDAKTION
12. August 2021, 0:29 PM

Karl Lauterbach (SPD) war bei maischberger. die woche zu Gast und sprach über seine Einschätzung der aktuelle Corona-Lage und seine Meinung zur Impfpflicht. Dabei stellte er eine drastische Prognose.

„Die Delta-Variante ist so ansteckend, dass wir realistischerweise gar keine Herdenimmunität jemals noch erreichen können", sagt Karl Lauterbach zu Moderatorin Sandra Maischberger, sein Blick ist ernst. Der Gesundheitsexperte der SPD zeigt sich in der Talkshow davon überzeugt, dass sich in den nächsten 18 Monaten alle Ungeimpften in Deutschland mit dem Coronavirus infizieren werden, Kinder eingeschlossen. Demnach ließen sich die Menschen dann in zwei Lager einteilen: die Geimpften und die Infizierten bzw. die "hoffentlich Genesenen".

Hauptfaktor Delta-Variante
Hauptbegründung für diese Zukunftsprognose ist die voranschreitende Verbreitung der hochansteckenden Delta-Variante. Mit dieser Version des Virus infizierte Menschen würden bis zu "1000 mal so viel Virus ausatmen" wie ein Infizierter mit der Alpha-Variante. Bei einer derart hohen Ansteckungsgefahr gehen führende Wissenschaftler Lauterbach zufolge davon aus, dass auch der Impfschutz unserer derzeit besten Impfstoffe nicht ausreichen wird, um eine Herdenimmunität zu erzeugen.

Macht eine Impfung dann überhaupt noch Sinn?


Lauterbach erklärt in seinem Gespräch mit Maischberger auch, dass, dem neuen Kenntnisstand zufolge, ein Geimpfter mit der Delta-Variante etwa so ansteckend sei wie ein Ungeimpfter mit der Alpha-Variante.

Die Impfstoffe verringern die Ansteckungsgefahr demnach massiv. Darüber hinaus empfiehlt Lauterbach die Impfung, da sie die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs deutlich reduziert.

Das sagt Lauterbach zur Impfpflicht
Eine Impfpflicht hält Lauterbach unter diesen Voraussetzungen jedoch offenbar nicht für den richtigen Weg: Für eine verpflichtende Impfung in Deutschland seien "überragende" Gründe notwendig. Wenn Ungeimpfte weiterhin bereit seien, sich testen zu lassen und andere damit zu schützen, hätten sie ein Recht auf Selbstbestimmung in der Impf-Frage. Folgerichtig spricht Lauterbach sich auch für eine Fortsetzung der bisherigen Test-Routine aus. Aktuelle Studien seien zu dem Ergebnis gekommen, dass Schnelltests sich für den Nachweis der Delta-Variante bewährt hätten.

Mehr Infos zeigt das Video.

https://www.aol.de/nachrichten/lauterbac...-102909582.html


zuletzt bearbeitet 12.08.2021 21:50 | nach oben springen

#149

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 13.08.2021 06:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Lt. Artikel unterhält sich Maischberger, die die Class of Young Leaders of tomorrow

https://www.handelsblatt.com/archiv/list...ng/2213222.html

unter Klaus Schwab durchlaufen hat mit dem Werbegesicht der Clique für die "Impfung" von ganz Deutschland und der Panik- und Angstmache.

Beide passen also gut zusammen.


zuletzt bearbeitet 13.08.2021 06:53 | nach oben springen

#150

RE: Coronavirus-Epidemie oder Angst-Epidemie?

in Nachrichten 13.08.2021 07:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zum Artikel #147 von Blasius:

"Bundesregierung und Ministerpräsidenten haben beschlossen, dass sich künftig alle, die am öffentlichen Leben teilnehmen wollen, täglich testen lassen müssen, wenn sie nicht geimpft sind, und dafür ab Oktober selbst bezahlen müssen. Das ist eine Impfpflicht zumindest für das ärmere Drittel der Bevölkerung. Wir erinnern deshalb an die vielfältigen Versprechungen von einflussreichen Lügenpolitikern, dass es keine Impfpflicht geben werde, weder direkt, noch durch die Hintertür."
--

Das ist eine Impfpflicht zumindest für das ärmere Drittel der Bevölkerung.

Genauso haben sie mit der Impfung angefangen.
Zuerst die Alten, Kranken und Gebrechlichen, dann drehte sich die Schraube mit Drohungen, kostenloser Bratwurst, Angst- und Panikmache weiter nach oben, bis sie jetzt endlich nach den Kindern greifen wollen.

Die Politiker wissen schon selbst, dass sie lügen.
Es geht einzig darum, das Ziel zu erreichen.
Ob mit Gewalt, Lügen, dann wieder mit Zuckerbrot und Peitsche und wieder mit leeren Versprechungen und Drohungen, das ist egal, auch auf Spaltung und Druck im inneren der Bevölkerung wird gesetzt.

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Emilia
Forum Statistiken
Das Forum hat 4054 Themen und 26294 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Emilia, Emu



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen