Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#11

RE: Priesterseminar der Petrusbrüderschaft in Corona-Quarantäne

in Das allerheiligste Altarsakrament 26.05.2020 11:04
von Simeon • 399 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus,

die Mundkommunion ist leider weiterhin untersagt.
Es ist ja keine staatliche Verordnung , sondern eine von den Bischöfen, also der Kirche.

Dem Staat ist es quasi egal, wie die Kommunion in der Hl. Messe gespendet wird.
Es sind die (deutschen) Bischöfe, die wiedermal sehr sehr modern/vorsichtig sind.

Oder nutzen die Bischöfe diese Krise als Chance, die Mundkommunion endgültig in Deutschland
auf lange Sicht, zu verbieten?

Ergreifen diese nun die Chance, auf die sie lange gewartet haben?


Meine Befürchtung geht in diese Richtung.

weiters..

Wie schaut es mit der überlieferten Messe aus? Wie lange muss dort noch gewartet werden, bis die Kommunion empfangen in seiner gültigen Norm wieder empfangen werden kann.... Und die Erstkommunionkinder dort?



Wie seht ihr das ?


zuletzt bearbeitet 26.05.2020 16:13 | nach oben springen

#12

RE: Priesterseminar der Petrusbrüderschaft in Corona-Quarantäne

in Das allerheiligste Altarsakrament 26.05.2020 12:04
von benedikt • 3.096 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!

Lieber Simeon!

Ich sehe das nicht so!
Schon deswegen, weil ich immer davon ausgehe, daß meine Mitmenschen, also auch die Bischöfe
guter Absicht sind.
Dem Staat ist es so lange egal wie letztendlich die Kommunion gespendet wird, so lange für ihn
darin keine Gefahr für die Volksgesundheit zu finden ist!
Was "Corona" anbetrifft, so kennt man zwar den Erreger, jedoch seine speziellen Eigenarten und
einen entsprechenden Impfstoff kennt man bisher nicht!
Eine Übertrag des Corona-Virus bei der Mund- und Handkommunion ist ohne entsprechende Schutz-
maßnahmen durchaus möglich!
Da ich das weiß, empfange ich die Heilige Kommunion durch die Kraft des Heiligen Geistes, was natürlich eine sehr gründliche und tiefgehende Vorbereitung voraussetzt -
Es gibt nichts, was bei Gott nicht möglich wäre, denn sonst, wäre er ja nicht Gott...

Gott segne und behüte dich.benedikt


Gott ist die Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

1. Joh 4,7 - 16
nach oben springen

#13

RE: Priesterseminar der Petrusbrüderschaft in Corona-Quarantäne

in Das allerheiligste Altarsakrament 27.05.2020 21:56
von Aquila • 5.993 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Lieber Simeon, lieber benedikt


Pater Metz von der Petrus-Bruderschaft hat bezüglich der Thematk des Kommunionempfanges sehr Hilfreiches dargelegt:

-

"Was sollen wir denn machen, wenn der Kommunionempfang nicht mehr möglich ist, weil man sich dadurch einen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus erhofft? –
Sich auf die Tradition der Kirche besinnen besinnen und aus ihr in der aktuellen Situation die rechten Schlüsse ziehen!

Die Kirchenväter unterscheiden drei verschiedene Weisen des Kommunionempfangs.
Sie sagen, dass manche die heilige Kommunion lediglich sakramental genießen, andere nur geistig, und schließlich gibt es Empfänger, die zugleich sakramental und geistig kommunizieren.
Diejenigen, die nur sakramental kommunizieren, sind z. B. jene, die im Stand der schweren Sünde vom Tisch des Herrn essen.
Damit empfangen sie die heilige Kommunion ohne die normaler Weise damit verbundene Gnadenwirkung, da die Gnaden sich nur fruchtbar in der Seele auswirken können, wenn diese sich im Stand der heiligmachenden Gnade befindet.
Erinnern wir uns an ein Wort des hl. Paulus: „Es prüfe sich aber der Mensch, und so esse er von diesem Brot und trinke von diesem Kelch. Wer nämlich unwürdig davon isst und trinkt, der isst und trinkt sich das Gericht, da er den Leib des Herrn nicht unterscheidet.“ (1 Kor 11,23-29)

Diejenigen, die die heilige Kommunion nur geistig empfangen, sind jene, die diese Speise gerne sakramental empfangen würden, aber dazu momentan (noch) keine Möglichkeit haben.
Wenn die Kommunionkinder vor dem Empfang ihrer ersten heiligen Kommunion mit gläubigem Sinn das Gebet
„Jesus, Jesus, komm zu mir, o wie sehn´ ich mich nach Dir!“ beten, dann wird Jesus Christus dieses Gebet nicht erst am Tag ihrer ersten heiligen Kommunion erhören, sondern augenblicklich, denn diese Bitte gehört sicher zu jenen, an die der Herr dachte, als er zu seinen Jüngern sprach:
„Bittet, und es wird euch gegeben werden.“ (Lk 11,9)
Dasselbe gilt für die Gläubigen, die aufgrund von Krankheit keine Möglichkeit haben, den Herrn sakramental zu empfangen, und deshalb sich in Glauben und Liebe nach dem Herrn ausstrecken.
Ebenso gilt das für diejenigen Gläubigen, die in einem Land wohnen, in denen es gar nicht möglich ist, regelmäßig zu kommunizieren, weil es an Priestern und infolgedessen auch an heiligen Messen fehlt.
Denken wir nur an unsere Brüder und Schwestern, die im 20. Jahrhundert viele Jahre unter der Herrschaft des Kommunismus leben mussten, und für die die geistige Kommunion die einzige Möglichkeit war, sich mit den Herrn zu vereinen.

Schließlich gibt es diejenigen, die sowohl sakramental als auch geistig zugleich kommunizieren.
Es ist jene Form der Kommunion, die man als die ideale bezeichnen muss.
Sakramental und geistig zugleich empfängt jene Seele die Kommunion, die nicht nur gedankenlos das Brot der Engel, den König der Könige, den Herrn der Herrscher empfängt, sondern andächtig, d. h. an das denkend, was sie vollzieht, indem sie sich in der rechten Weise auf den Kommunionempfang vorbereitet und nach deren Empfang in stiller Anbetung bei ihrem hohen Gast verweilt.
Seien wir uns stets bewusst, wie leicht eine Gewohnheit zur Oberflächlichkeit werden kann.
Niemand ist vor dieser Gefahr gänzlich gefeit.
Immer wieder müssen wir uns erinnern, wach machen, aufrütteln lassen, damit nicht auch wir der Gefahr erliegen, den Leib des Herrn nicht mehr von einer gewöhnlichen Speise zu unterscheiden.
Vielleicht hilft die gegenwärtige Krise (vom griechischen Wort krisis, d. h. Beurteilung, Entscheidung), wieder neu die sakramentale Kommunion wertzuschätzen, wenn wir nun vielleicht für einige Zeit darauf verzichten müssen.

Die Praxis der geistigen Kommunion kann uns dabei wertvolle Dienste leisten!
In der geistigen Kommunion schenkt sich unser Herr zwar nicht mit Fleisch und Blut (wie bei der sakramentalen), aber diese Art der Kommunion kann ähnliche Wirkungen wie der Empfang des heiligen Sakramentes hervorbringen, nämlich die geistige Einigung mit Christus.
„Die, welche jenes himmlische Brot zu essen verlangen, werden infolge ihres lebendigen Glaubens dessen Frucht und Nutzen empfinden.“ (Konzil von Trient)

Die geistige Kommunion vereinigt uns – nach Maßgabe unserer übernatürlichen Liebe und Sehnsucht – wirksam mit Christus, sie vermehrt in uns die heiligmachende Gnade und damit auch die Tugend der Liebe.
Sie verleiht uns auch helfende Gnaden, wie wir sie in unserer augenblicklichen Lage brauchen. Wir können also sagen, dass sie ein einfaches und leichtes Mittel ist, reichen Segen zu erlangen.

Und das nicht nur einmal am Tag, denn im Unterschied zum Empfang des Sakramentes kann die geistige Kommunion beliebig oft empfangen werden, an jedem Ort und zu jeder Zeit – die eucharistische Nüchternheit ist dabei nicht vorausgesetzt.

Und so ist sie geeignet, unser Leben zu segnen und zu verklären, die sakramentale Kommunion auf unser ganzes Leben auszudehnen, unser Leben geistlich zu erneuern und zu einem wahrhaft eucharistischen Leben zu machen. –
„Jesus, Jesus, komm zu mir, o wie sehn´ ich mich nach Dir. Meiner Seele bester Freund, wann werd´ ich mit Dir vereint?“

-


Freundliche Grüsse und Gottes Segen

nach oben springen

#14

RE: Priesterseminar der Petrusbrüderschaft in Corona-Quarantäne

in Das allerheiligste Altarsakrament 28.05.2020 07:45
von benedikt • 3.096 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!

Danke, lieber Aquilla für Deine schöne und aufklärende Darlegung!

Zitat:
„Jesus, Jesus, komm zu mir, o wie sehn´ ich mich nach Dir. Meiner Seele bester Freund, wann werd´ ich mit Dir vereint?“Zitatende

Ein sehr schönes Gebet, da es die Sehnsucht nach der Liebe Gottes zum Ausdruck bringt -

Mein Gebet ist immer: "Dich liebt o Gott mein ganzes Herz..."


Gott segne und behüte dich. benedikt


Gott ist die Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

1. Joh 4,7 - 16
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Bedenkenswertes Aktuelles - Nachricht: Corona
Erstellt im Forum Diskussionsplattform (2) von Blasius
0 11.04.2020 07:39goto
von Blasius • Zugriffe: 47
Ausgangsbeschränkung oder Kontaktverbot Verschiedene Corona-Regeln: Welche Verbote nun vor Ihrer Haustür gelten
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
1 27.03.2020 10:55goto
von Blasius • Zugriffe: 99
Italien betet mit Papst Franziskus gegen das Virus
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 22.03.2020 08:03goto
von Blasius • Zugriffe: 62
Aufruf14. März 2020 Corona: Trump erklärt den 15. März zum Nationalen Gebetstag
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
0 14.03.2020 22:25goto
von Blasius • Zugriffe: 82
Damit das Virus nicht zum Glücksspiel wird Heilige Corona hilf!
Erstellt im Forum Wort- und Begrifferklärungen von Blasius
2 13.03.2020 08:30goto
von Blasius • Zugriffe: 275
- Coronavirus - Heiliger Viktor, Heilige CORONA
Erstellt im Forum Schon gewusst ? von Blasius
0 11.03.2020 14:42goto
von Blasius • Zugriffe: 70
Nur noch Mundkommunion in Medjugorje
Erstellt im Forum Das allerheiligste Altarsakrament von Katholik28
5 23.07.2019 14:53goto
von Kristina • Zugriffe: 262
Priester will kniende Mundkommunion austreiben
Erstellt im Forum Das allerheiligste Altarsakrament von Katholik28
7 25.04.2019 23:33goto
von Aquila • Zugriffe: 662
Mit dem Zika-Virus-Zirkus soll Brasilien die Abtreibung aufgezwungen werden
Erstellt im Forum Diskussionsplattform politischer Themen von Kristina
3 17.02.2016 20:14goto
von Kristina • Zugriffe: 364

Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Anka
Forum Statistiken
Das Forum hat 3627 Themen und 23070 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen