Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#16

Amoris laetitia

in Diskussionsplattform Kirche 29.10.2017 15:53
von Katholik28 • 200 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!

Mag sein, dass ich diesen Artikel der FAZ hier falsch eingestellt habe.
Dann möge ihn Aquila einer passenderen Sparte zuordnen.

Ein wirkich sehr lesenswertes Interview der FAZ mit Kardinal Brandmüller, dass man als Fragmente an anderer Stelle auch schon finden konnte.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/de...rue#pageIndex_0

Gott sei Dank, dass dieser Kardinal noch unter den Lebenden weilt, während zwei der instgesamt vier mutigen schon verstorben sind, die Kaerdinäle Caffara und Meisner.
Kardinal Brandmüller hat ja nun auch schon ein hohes Alter von 88 Jahren.
Gott gebe, dass er noch lange leben möge.

Kardinal Brandmüllers Argumente als Antworten zu den ausgefeilten Fragen des Interviewers zeigen mit klarer Deutlichkeit die berechtigen Zweifel lauf, die ja in den Dubia formuliert an den Heiligen Vater gerichtet waren und von ihm bis heute nicht beantwortet wurden.

Mit freundlichen Grüßen und mit Gottes Segen.

Freundliche Grüße Gottes Segen.

nach oben springen

#17

RE: Amoris laetitia

in Diskussionsplattform Kirche 30.10.2017 13:29
von Aquila • 5.558 Beiträge

Lieber katholik28


Dein Beitrag ist durchaus an richtigen Stelle und Deine Analyse trifft es auf den Punkt:

"Kardinal Brandmüllers Argumente als Antworten zu den ausgefeilten Fragen des Interviewers zeigen mit klarer Deutlichkeit die berechtigen Zweifel auf, die ja in den Dubia formuliert an den Heiligen Vater gerichtet waren und von ihm bis heute nicht beantwortet wurden."


Die Lehre der Kirche so wie sie immer gelehrt wurde:
Ehebruch und Sakramente

Über die Wirrungen und Irrungen (!) um "Amoris laetitia" :
Ehe und Familie: Franziskus veröffentlicht Dokument - „Amoris laetitia“


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 30.10.2017 13:29 | nach oben springen

#18

RE: Amoris laetitia

in Diskussionsplattform Kirche 02.11.2017 22:15
von Blasius • 2.409 Beiträge

Kirche \ Weltkirche

USA: Noch ein Theologe veröffentlicht Papstkritik im Internet



Wieder wählt ein Papstkritiker das World Wide Web, um seine Kritik an Franziskus vorzutragen - AP

02/11/2017

Das Modell macht Schule:

Ein weiterer Kritiker von Papst Franziskus hat seinen Brief an das Kirchenoberhaupt im Internet veröffentlicht. Der US-amerikanische Theologe und Kapuziner Thomas Weinandy, Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission im Vatikan, wirft dem Papst unter anderem vor, er schaffe „chronische Verwirrung“, ernenne ungeeignete Bischöfe und schmälere die Bedeutung der katholischen Doktrin.

Im Pontifikat von Franziskus sei „das Licht von Glaube, Hoffnung und Liebe nicht abwesend“, aber es sei „zu oft verdunkelt von der Mehrdeutigkeit Ihrer Worte und Handlungen“, schreibt Weinandy dem Papst in seinem auf 31. Juli datierten Brief. Die US-Zeitschrift „Crux“ veröffentlichte den Brief am 1. November. Tags darauf legte der Ordensmann seine theologische Beratungstätigkeit für die US-amerikanische Bischofskonferenz nieder, wie diese am Mittwoch mitteilte.

Schreiben ähnlichen Inhalts an Papst Franziskus wurden bereits mehrfach im Internet veröffentlicht, so etwa der „Dubia“-Brief von vier Kardinälen, die im November 2016 vom Papst Klarstellungen über sein Schreiben „Amoris Laetitia“ verlangten. Im September 2017 bezichtigten 62 Theologen und Priester in

einer „kindlichen Zurechtweisung“ den Papst via Internet, Irrlehren zu fördern. Auch frühere Päpste

zogen Kritik auf sich, doch hatten die Verfasser solcher Eingaben nicht die Möglichkeit, sich über soziale Medien weltweit Gehör zu verschaffen. Ebenfalls über elektronische Medien formiert sich inzwischen eine Verteidigungsbewegung für Papst Franziskus. So haben in wenigen Wochen mehr als 1.100 Persönlichkeiten und weitere 40.000 Gläubige aus allen Teilen der Welt eine Initiative namens „Pro Pope Francis" unterzeichnet.

Thomas Weinandy gehört seit 2014 und turnusgemäß noch bis 2019 der Internationalen Theologischen Kommission an, die der vatikanischen Glaubenskongregation zuarbeitet. Die Mitglieder der Kommission werden vom Papst ernannt, und zwar jeweils auf Vorschlag des Präfekten; bei Weinandys Ernennung war das Kardinal Gerhard Ludwig Müller.

(rv 02.11.2017 gs)


http://de.radiovaticana.va/news/kirche/weltkirche


zuletzt bearbeitet 02.11.2017 22:17 | nach oben springen

#19

RE: Amoris laetitia

in Diskussionsplattform Kirche 02.11.2017 23:01
von Aquila • 5.558 Beiträge

Lieber Blasius, liebe Mitleser


Auch wenn es der wenig traditionsfreundlichen deutschsprachigen Sektion von "radiovatican" unter Pater Hagenlord sauer aufstossen sollte, dass sich immer mehr Gläubige gegen die aktuell unter Papst Franziskus vorherrschende Verwirrung zu Wort melden - daher auch die wenig freundliche Bezeichnung "ein Modell macht Schule" -, wird es immer offensichtlicher, dass nicht nur die theologische Legitimät von "Amoris laetitia" vermehrt in Zweifel gezogen wird sondern auch die Amtsführung von Papst Franziskus per se.



So auch durch Pater Weinandy.

Aus einem Beitrag eines Users bei "gloriatv" :

-
1. Das Pontifikat von Papst Franziskus sorge für Verwirrung – etwa durch offenbar absichtlich mehrdeutige Passagen in Amoris Laetitia,
2. schmälere die Wichtigkeit der Glaubenslehre im Leben der Kirche,
3. ernenne Bischöfe, die Schädliches lehren und schädlich handeln,
4. schaffe eine Kultur der Angst unter Bischöfen, und
5. habe zur Folge, dass einfache Gläubige Vertrauen in die Kirche verlieren.
In seinem Brief unterstreicht Weinandy, er schreibe aus "Liebe zur Kirche und aufrichtiger Achtung". Er hoffe, so der Kapuzinerpater weiter, dass die Kirche die derzeit aufkommende "Dunkelheit" erkenne, wie auch die Notwendigkeit, sich demütig zu erneuern, und so "weiterhin in Heiligkeit wachsen" werde.“

-

Hier der Bericht über Pater Weinandy bei "kath.net":
http://kath.net/news/61528



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 02.11.2017 23:57 | nach oben springen

#20

RE: Amoris laetitia

in Diskussionsplattform Kirche 03.11.2017 22:00
von Aquila • 5.558 Beiträge

Gelobt sei Jesus Jesus Christus!

Auf der Seite "Beiboot Petri" ist der Brief von Pater Weinandy in deutscher Übersetzung veröffentlicht.

Der Artikel mit den einleitenden Bemerkungen in Gänze:

-


Sandro Magister hat bei Settimo Cielo den Brief des Kapuzinerpaters Thomas Weinandy veröffentlicht und eine Folgen kommentiert.


"EIN THEOLOGE SCHREIBT AN DEN PAPST: "IN DER KIRCHE IST CHAOS UND SIE SIND DER GRUND"


Thomas G.Weinandy gehört zu den bedeutendsten Theologen und lebt in Washington im Kolleg der Kapuziner, dem Franziskaner-Orden, zu dem er gehört. Er ist Mitglied der Internationalen Theologen-Kommission, der Kommission, die Paul VI der Glaubenskongregation an die Seite gestellt hat, um die Crème de la Crème der Welttheologen zur Verfügung zu haben. Seit 2014 ist er Mitglied dieser Kommission - berufen von Papst Franziskus*.

Im vergangenen Mai - als er bei einem Treffen der Kommission in Rom war - keimte bei ihm der Gedanke auf, einen offenen Brief an Franziskus zu schreiben, um sich ihm wegen einer Unruhe anzuvertrauen, die nicht nur er verpürt, sondern die von vielen geteilt wird, über das wachsende Chaos in der Kirche, die - wie er es sieht - zu großen Teilen von keinem anderen als dem Papst verursacht worden ist.

Er hat lange gebetet, einschließlich am Grab Petri. Er bat Jesus ihm zu helfen, sich zu entscheiden ob er den Brief schreiben sollte oder nicht und ihm ein Zeichen zu geben.... und das Zeichen kam am nächsten Tag - identisch mit dem. um das er im Gebet gebeten hatte - wie er hier erklärt:

"Es gab keinen Zweifel mehr, daß Jesus wollte, daß ich schreibe"

Derart vom Himmel unterstützt, hat Fr. Weinandy den Brief geschrieben. Er schickte ihn Mitte des Sommers an Papst Franziskus. Und heute, am Fest Allerheiligen, hat er ihn beim amerikanischen Informationsportal Crux veröffentlicht und sofort danach in vier Sprachen bei Settimo Cielo.

Pater Weinandy hat an zahlreichen Universitäten in den USA gelehrt, 12 Jahre lang in Oxford und in Rom an der Päpstlichen Gregoriana-Universität.
9 Jahre lang war er leitender Direktor des Doktrin-Sekretariates der us-amerikanischen Bischofskonferenz.


Hier folgt der Brief:

"Eure Heiligkeit,
Ich schreibe diesen Brief mit Liebe für die Kirche und ernstem Respekt für Ihr Amt. Sie sind der Stellvertreter Christi auf Erden, der Hirte seiner Herde, der Nachfolger Petri und somit der Felsen, auf dem Christus seine Kirche bauen will. Alle Katholiken, Klerus und Laien gleichermaßen müssen mit kindlicher Loyalität und in der Wahrheit begründetem Gehorsam auf Sie blicken.
Die Kirche wendet sich an Sie im Geist des Glaubens- mit der Hoffnung, daß Sie sie in Liebe führen werden.

Dennoch, Heiligkeit, markiert eine chronische Verwirrung Ihr Pontifikat. Das Licht des Glaubens, der Hoffnung und Liebe ist nicht abwesend, aber wird zu oft durch die Unklarheit Ihrer Worte und Handlungen verdunkelt. Das nährt bei den Gläubigen ein wachsendes Unbehagen. Es stört ihre Fähigkeit zur Liebe, Freude und zum Frieden. Erlauben Sie mir, einige kurze Beispiele anzuführen.

Zuerst ist da das umstrittene Kapitel 8 von "Amoris Laetitia". Ich muß meine eigenen Sorgen über seinen Inhalt nicht mitteilen. Andere, nicht nur Theologen, sondern auch Kardinäle und Bischöfe haben das schon getan. Die Hauptquelle der Sorge ist die Art Ihrer Lehre.
In "Amoris Laetitia" scheint Ihre Unterweisung zu Zeiten absichtlich mehrdeutig zu sein und so sowohl zu einer traditionellen Interpretation der Katholischen Lehre zu Ehe und Schweidung einzuladen als auch dazu, auf eine Änderung dieser Lehre zu schließen.
Wie Sie weise feststellen, sollten Hirten Menschen in irregulären Ehen begleiten und ermutigen; aber die Mehrdeutigkeit darüber, was diese "Begleitung" wirklich bedeutet, bleibt bestehen.
Einem solchen - wie es aussieht absichtlichen - Mangel an Klarheit zu lehren, droht gegen den Hl. Geist zu sündigen, den Geist der Wahrheit. Der Hl. Geist ist der Kirche gegeben und besonders Ihnen, um Irrtümer zu zerstreuen und nicht, um sie zu fördern.
Außerdem - nur wo Wahrheit ist, kann authentische Liebe sein, weil die Wahrheit das Licht ist, das Frauen und Männer von der Blindheit der Sünde befreit, einer Dunkelheit, die das Leben der Seele tötet,
Dennoch scheinen Sie, jene, die Kapitel 8 von "Amoris Laetitia" in Übereinstimmung der Kirchentradition interpretieren, als pharisäische Steinewerfer, die einen erbarmungslosen Rigorismus verkörpern, zu beurteilen und sogar zu verhöhnen.
Diese Art Verunglimpfung ist der Natur des Petrinischen Amtes fremd.
Einige Ihrer Berater scheinen sich bedauerlicherweise in ähnlichen Aktionen zu engagieren.
Solches Benehmen erzeugt den Eindruck. daß Ihre Ansichten eine genaue theologische Überprüfung nicht überstehen können und deshalb durch Argumente "ad hominem" gestützt werden müssen.

Zweitens - zu oft scheint Ihr Betragen die Wichtigkeit der Kirchenlehre herabzuwürdigen.
Wieder und wieder zeichnen Sie die Doktrin als tot und papiern und weit entfernt von den pastoralen Sorgen des Alltagslebens. Ihre Kritiker wurden - mit ihren eigenen Worten - beschuldigt, die Lehre zu einer Ideologie zu machen. Aber es ist eben genau die Christliche Lehre, einschließlich der feinen Unterscheidungen bezüglich der zentralen Glaubensinhalte, wie der Trinitarischen Natur Gottes; der Natur und dem Ziel der Kirche; der Inkarnation; der Erlösung; und der Sakramente, die die Menschen von weltlichen Ideologien befreien und sicherstellen, daß sie wirklich das authentische, lebensspendende Evangelium predigen und lehren.
Diejenigen, die die Doktrinen der Kirche entwerten, trennen sich selbst von Jesus, dem Autor der Wahrheit.
Was sie dann besitzen - und nur besitzen können - ist eine Ideologie, eine die konform ist mit der Welt der Sünde und des Todes.

Drittens können gläubige Katholiken nur über Ihre Wahl mancher Bischöfe befremdet sein, Männer die nicht nur offen zu sein scheinen für jene, die Ansichten vertreten, die dem Chistlichen Glauben entgegen stehen, sondern sie unterstützen und verteidigen. Was ein Skandal für die Gläubigen und sogar für einige Bischöfe ist, ist, daß Sie nicht nur solche Männer zu Hirten der Kirche berufen haben. sondern, daß Sie auch angesichts ihres Lehrens und ihrer pastoralen Praxis zu schweigen scheinen.
Das schwächt den Eifer der vielen Männer und Frauen, die lange Zeit die authentische Katholische Lehre verfochten haben, oft unter Bedrohung der eigenen Reputation und des eigenen Wohlbefindens. Als Resultat davon verlieren viele der Gläubigen, die den "sensus fidei" verkörpern, das Vertrauen in unseren Obersten Hirten.

Viertens - die Kirche ist ein Leib, der Mystische Leib Christi, und Sie sind vom Herrn selbst beauftragt, ihn durch ihre Einheit zu fördern und zu stärken. Aber Ihre Handlungen und Worte scheinen oft das Gegenteil anzustreben. Zu einer Form der "Synodalität" zu ermutigen, die unterschiedliche doktrinale und moralische Optionen immerhalb der Kirche zu fördern, kann nur zu weiterer theologischer und pastoraler Verwirrung führen. Eine solche Synodalität ist nicht weise und arbeitet der kollegiale Einheit unter den Bischöfen entgegen.

Heiliger Vater, das bringt mich zu meiner letzten Sorge. Sie haben oft über die Notwendigkeit für Transparenz in der Kirche gesprochen. Sie haben oft - besonders während der Synoden - alle ermutigt, besonders die Bischöfe, ihre Meinung zu sagen und keine Angst davor zu haben, was der Papst denkt. Aber haben Sie bemerkt. daß die Mehrheit der Bischöfe in aller Welt bemerkenswert still sind?
Warum ist das so?
Bischöfe lernen schnell und was viele in Ihrem Pontifikat gelernt haben, ist nicht, daß Sie für Kritik offen sind, sondern daß sie sie übelnehmen. Viele Bischöfe schweigen, weil sie Ihnen gegenüber loyal sein möchten - und deshalb äußern sie die Sorgen, die Ihr Pontifikat auslöst nicht - zumindest nicht öffentlich; privat ist das anders.
Viele haben Angst, daß sie, wenn sie ihre Meinung sagen, an den Rand gedrängt werden oder Schlimmeres.


Ich habe mich oft selbst gefragt: "Warum hat Jesus das alles passieren lassen?" Die einzige Antwort, die einem dazu einfällt, ist, das Jesus zeigen will, wie schwach der Glaube vieler innerhalb der Kirche ist, sogar bei zu vielen ihrer Bischöfe.
Ironischerweise hat Ihr Pontifikat jenen, die schädliche theologische und pastorale Ansichten vertreten, die Erlaubnis und das Vertrauen gegeben, ans Licht zu kommen und ihre zuvor verborgene Dunkelheit freizulegen, Wenn sie diese Dunkelheit erkennt, wird sich die Kirche demütig selbst erneuern müssen und so in Heiligkeit weiterwachsen.

Heiliger Vater, ich bete unablässig für Sie und werde das weiterhin tun. Möge der Hl. Geist Sie ans Licht der Wahrheit und zum Leben der Liebe führen, so daß Sie die Dunkelheit zerstreuen können, die jetzt die Schönheit der Kirche Jesu verbirgt."

Mit freundlichen Grüßen in Christus

Thomas G. Weinandy, O.F.M., Cap.
July 31, 2017

* vorher war er bereits von Papst Benedikt XVI in diese Kommission berufen worden


-

http://beiboot-petri.blogspot.ch/2017/11...pater.html#more

-


zuletzt bearbeitet 03.11.2017 22:01 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Papst Franziskus: „Barmherzigkeit - das ist der Schlüssel!“
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
1 17.07.2019 23:12goto
von Aquila • Zugriffe: 48
Kritik an Papst Franziskus innerhalb des Vatikans
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von Blasius
2 30.04.2019 17:13goto
von angelo • Zugriffe: 554
Mailänder Kardinal: „Missbrauchsfälle sind eine Tragödie“ Papst Franziskus und die gesamte Kirche leidet „unglaublich tief“
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
13 26.08.2018 20:41goto
von Kleine Seele • Zugriffe: 1006
Papst: Barmherzigkeit leben und nicht nur darüber sprechen Papst Franziskus bei einer Generalaudienz
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 06.09.2017 19:39goto
von Blasius • Zugriffe: 938
Papst Franziskus wäscht jungen Asylbewerbern die Füße / das Kirchenrecht lässt jetzt ausdrücklich auch Frauen zu.
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
1 24.03.2016 13:58goto
von Aquila • Zugriffe: 286
Papst Franziskus empfängt Irans Präsidenten Rohani- 26/01/2016
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
1 28.01.2016 15:51goto
von Aquila • Zugriffe: 234
Großmeister des Großorients: „Wir sind transparent wie Papst Franziskus“
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Freigeist und Freimaurerei von Kristina
5 12.08.2015 23:56goto
von Aquila • Zugriffe: 1183
Papstkuß für Waldenserbibel – Papst Franziskus, Don Bosco und die Waldenser
Erstellt im Forum Nachrichten von Kristina
14 12.12.2015 22:59goto
von Blasius • Zugriffe: 1749
Einige Worte an jene, die Papst Franziskus mißverstanden haben
Erstellt im Forum Nachrichten von blasius
0 21.05.2013 21:57goto
von blasius • Zugriffe: 1080

Besucher
0 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 271 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3248 Themen und 21605 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Aquila



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen