Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#11

RE: Karfreitag

in Leiden, Tod und Auferstehung Christi 30.03.2018 09:30
von Aquila • 5.660 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !



Karfreitag - der Gedenktag des Leidens und Sterbens unseres Herrn:



Des Propheten Jesaja Weissagung:

Jes 53,3
Doch er wurde durchbohrt wegen unserer Verbrechen,
wegen unserer Sünden zermalmt.
Zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm,
durch seine Wunden sind wir geheilt.



Siehe dazu bitte auch:
Das Leiden Christi und das Grabtuch Jesu

Die Passion Christi


Wir lesen
im heiligen Evangelium nach Markus
-
Mk 15,33
Als die sechste Stunde kam, brach über das ganze Land eine Finsternis herein. Sie dauerte bis zur neunten Stunde.
-

Diese äussere Finsternis zeigte sinnbildlich jene unermessliche qualvolle Finsternis
der Seele unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS....
durch diese unbeschreiblichen Verlassenheits-Gefühle
selbst von Seinem Vater hat ER in für uns niemals nachvollziebarer Art und Weise
die Qualen derjenigen erlitten, die in der Hölle für immer von der
HERRLICHKEIT GOTTES getrennt sein müssen....

Unser HERR und GOTT JESUS CHRISTUS hat die Qualen der Höllenverlassenheit erlitten,
damit der Mensch nicht auf ewig
von GOTT verlassen werden muss....

und nach den dreistündigen unermesslich qualvollen Verlassenheitsgefühlen am Kreuze
rief Er aus:
-

Mk 15,34
Und in der neunten Stunde rief Jesus mit lauter Stimme:
Eloï, Eloï, lema sabachtani?, das heißt übersetzt:
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

-


Hier müssen wir auch gleich anknüpfen und den dogmatischen Glaubensaritkel zitieren, der besagt:
-
"... hinabgestiegen in die Hölle.."
( heute wird auch "in das Reich des Todes" gebraucht ...)

-

Dazu aus Ludwig Ott, Grundriss der katholischen Dogmatik, 1963:
-
"Nach seinem Tode stieg Christus mit der vom Leib getrennten Seele in die Unterwelt hinab.
[....]
Die Unterwelt ist der Aufenthaltsort der Seelen der Gerechten der vorchristlichen Zeit, die sogenannte Vorhölle (limbus Patrum)."

-


Dieses Hinabsteigen unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS
nach dem Tode in die Hölle ist denn auch die
ERLÖSUNG der Gerechten der Vorzeit seit Adam.


Der Katechismus nach dem Konzil v. Trient:

-

Es wird uns zu glauben vorgestellt, dass als Christus schon gestorben war,
seine Seele
in die Unterwelt hinabstieg und dort so lange verblieb, als sein Leib im Grabe war.

Mit diesen Worten bekennen wir aber auch zugleich, dass dieselbe Person Christi in dieser Zeit sowohl in der Unterwelt war, als sie im Grabe lag.
Dass wir so sprechen, darf niemand Wunder nehmen, da ja, wie wir schon oft erklärt haben, obwohl die Seele vom Leibe fortging, dennoch niemals die Gottheit weder von der Seele, noch vom Leibe sich getrennt hat.
[....]
die Gerechten....
durch die selige Hoffnungvder Erlösung aufgerichtet, einen ruhigen Aufenthalt genossen.
Die Seelen dieser Gerechten nun, welche im Schosse Abrahamsden Erlöser erwarteten,
hat Christus der Herr bei seinem Herabsteigen in die Hölle befreit.


-


Den anderen Menschen wird bis zum Ende der Zeit die
ERLÖSUNG
durch die sakramentale Gnadenfülle der Heiligen Mutter Kirche zuteil !


Wir sehen also, dass das unermessliche Leiden
unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS
- auch die völlige Verlassenheit am KREUZE -
zum Erlösungswerk unabdingbar dazugehört.....

ER hat sich
in dieser Zeit für uns verurteilen lassen ....
aufdass wir nicht in Ewigkeit verurteilt werden müssen

ER war
in dieser Zeit in völliger Verlassenheit....
aufdass wir nicht in Ewigkeit von IHM verlassen sein müssen

ER ist
in dieser Zeit für uns gestorben....
aufdass wir nicht in Ewigkeit sterben müssen.

Der heilige Hieronymus über den hochheiligen Tod
unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS:


"Er ist in den Tod gegangen,
auf daß der Tod an seinem Tod den Tod finde"



Der hl. Franz v. Sales:
-

"Ezechiel sah etwas wie eine Hand, die ihn bei einer einzigen Locke seines Hauptes ergriff und ihn zwischen Erde und Himmel emporhob (Ez 8,3).
So war auch der Herr auf dem Kreuz zwischen Erde und Himmel erhöht, scheinbar von der Hand seines Vaters nur an der äußersten Spitze seines Geistes gehalten, sozusagen an einem einzigen Haar seines Hauptes, das, von der gütigen Hand des ewigen Vaters berührt, einen über alles erhabenen Einstrom von Seligkeit empfing, während alles übrige in Traurigkeit und Verlassenheit versunken blieb, weshalb er auch ausrief:
„Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“
(Mt 27,46).
Man sagt, der sogenannte Laternenfisch hebe bei den ärgsten Unwettern seine Zunge aus den Fluten und diese sei so leuchtend, strahlend und hell, daß sie den Schiffern als Leuchte und Fackel diene (Plin. H. n. 9,27).
So waren auch in dem Meer der Leiden, in das unser Herr versenkt war, alle Fähigkeiten seiner Seele wie verschlungen von der Qual so vieler Peinen und wie begraben in ihr, außer der Spitze seines Geistes, die, frei von aller Drangsal, ganz hell und leuchtend war vor Herrlichkeit und Seligkeit.
Wie selig ist die Liebe, die in der höchsten Spitze des Geistes der Gläubigen herrscht, während sie in den Wogen und Fluten der inneren Drangsale

Er hatte einen aus dem Sterblichen kommenden Widerwillen, den Tod zu erleiden, er sagte es selber; aber während alles andere sich auflehnte, war er mit der äußersten Spitze des Geistes dem Willen seines Vaters ergeben".

-




- Gedenken ( kein Fest !) des Leidens und Sterbens unseres Herrn:


- Die grossen Karfreitags-Fürbitten
inkl. der Fürbitten für die Juden
Karfreitag

- Kreuz-Enthüllung und Kreuz-Verehrung

Karfreitag ist auch Fast- und Abstinenztag
Aschermittwoch / Fastenzeit



Zum Karfreitag - Freitag des Leidens und Sterbens unseres Herrn - aus dem Schott-Messbuch 1962:

-

I. Oratio
Oremus. Deus qui peccati veteris hereditariam mortem, in qua posteritatis genus omne successerat, Christi tui, Domini nostri, passione solvisti: da, ut, conformes eidem facti; sicut imaginem terrenæ naturæ necessitate portavimus, ita imaginem cælestis gratiæ sanctificatione portemus. Per eundem Christum Dominum nostrum. R Amen.

O Gott, durch das Leiden Deines Gesalbten, unseres Herrn, hast Du aufgehoben das Erbe der alten Sünde, den Tod, der übergegangen ist auf alle Geschlechter.
Die wir nach unabwendbarem Lose das Bild der irdischen Natur tragen sollten,
verleihe uns, da wir gleichförmig geworden sind Deinem Sohne,
nun auch das Bild des himmlischen Menschen in uns zu tragen,
geheiligt aus Gnade
.
Darum bitten wir Dich durch Ihn, Christus, unsern Herrn. R Amen.
[....]
II. Oratio
Deus, a quo et Judas reatus sui pœnam, et confessionis suæ latro præmium sumpsit, concede nobis tuæ propitiationis effectum: ut, sicut in passione sua Jesus Christus, Dominus noster, diversa utrisque intulit stipendia meritorum; ita nobis, ablato vetustatis errore, resurrectionis suæ gratiam largiatur: Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum. R Amen.

O Gott, von dem Judas die Strafe für seine Schuld und der Schächer den Lohn für sein Bekenntnis empfing, laß uns die Wirkung Deiner verzeihenden Huld erfahren, und wie unser Herr Jesus Christus in Seinem Leiden jedem der beiden nach seinen Verdiensten verschieden vergolten hat,
so befreie Er uns von alter Verblendung und schenke uns die Gnade Seiner Auferstehung: der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. R Amen.

-



Über die Notwendigkeit der immer vertiefter zu verinnerlichenden richtigen Betrachtung des Leidens Christi der Prämonstratenser-Pater Leonarde Goffine
in seinem Unterrichtsbuch aus dem 19.Jahrhundert:
-

"Die Betrachtung des Leidens Christi ist bei den meisten Menschen sehr fehlerhaft beschaffen!
Sie stellen sich vor, als wenn Jesus Christus wirklich vor ihren Augen Blut schwitzte, gefangen, gegeißelt, gekreuzigt würde.
Das ist recht; aber oft hält man sich nur bei den Schmerzen des Leidens auf und beherzigt nicht, warum und wie, mit welcher Geduld, Sanftmut und Liebe Er gelitten hat; ja, man meint, die Hauptsache sei getan, wenn man mit dem leidenden und sterbenden Heilande ein recht großes Mitleiden gehabt habe.
Es ist ganz recht, wenn ein christliches Herz bei den Misshandlungen des Erlösers ein großes Mitleiden empfindet.
Aber damit muss man nicht zufrieden sein; das muss man nicht als die Hauptsache ansehen.
Warum wohl hat der heilige, unschuldige Jesus so mannigfaltige und unausstehliche Schmerzen erduldet,

warum hat er sich von den Juden und den Heiden, von Volk und Priestern, von Richtern und Anklägern so schrecklich misshandeln lassen?
Warum hat Er an Leib und Seele so unaussprechlich gelitten?
Neben dem, dass Er uns durch Sein allbelebendes Sterben von der Sünde erlösen wollte,
war gewiss auch dies eine Ursache davon, dass Er uns, sozusagen,
ein allmächtiges und in jeder Hinsicht vollkommenes Beispiel gäbe,
wie wir, wir sündige Menschen, uns in unseren geringen, oft gar wohlverdienten Widerwärtigkeiten betragen sollen.
Christus hat für uns gelitten, schreibt der heilige Petrus (1. Br. 2,21) und euch ein Beispiel hinterlassen, damit ihr seinen Fußstapfen nachfolget.
Diese wenigen Worte unterrichten uns, wie wir das Leiden und Sterben Jesu Christi betrachten sollen.
Darin besteht die wahre Andacht zu dem leidenden und sterbenden Jesus, dass wir (nebst dem, dass wir die Sünden, die Ihn ans Kreuz gebracht haben, von Herzen verabscheuen)
das Beispielreiche in seinem Leiden und Sterben genau heraussuchen, aufmerksam überdenken und getreu in unserem Wandel widerspiegeln.

Darin besteht die wahre Andacht zu dem leidenden und sterbenden Jesus,
dass wir Seinen vollkommenen Gehorsam gegen den Willen des himmlischen Vaters,
Seine unermessliche Liebe gegen
uns Menschen,
Seine wahrhaft göttliche Geduld und Sanftmut in den schrecklichsten Leiden oft bei uns ernsthaft erwägen und unser Reden und Schweigen, unser Leiden und Dulden, danach einrichten.


Darin besteht die wahre Andacht zu dem leidenden und sterbenden Jesus,
dass wir an den Gekreuzigten glauben wie Paulus und Seiner Liebe nachfolgen wie Johannes.

Darin besteht die wahre Andacht zu dem leidenden und sterbenden Jesus,
dass wir als wahre Jünger Jesu leiden, wie Er gelitten hat;
als wahre Jünger Jesu gehorsam seien, wie Er lebte
und starb.


Wer die Geduld, wie die Sanftmut, die Zufriedenheit mit Gott
im Leiden aus der Betrachtung des Leidens Jesu Christi
noch nicht gelernt hat
;
der hat das Leiden Jesu Christi noch nie recht betrachtet.

Wer aus der Betrachtung des Leidens Christi
noch nie gelernt hat, auf Gott zu vertrauen, auch wenn Er verwundet;
zu Ihm aufzusehen, wenn Er auch sein Angesicht verbirgt;
Ihm zu danken, wenn Er schlägt;
Ihn mit ausharrendem Vertrauen anzurufen, wenn Er seine Hilfe zu verzögern scheint
;
der mag Alles verstehen, aber die leichte und, wenn ich so sagen darf, kunstlose Kunst,
das Leiden Christi nutzbringend zu betrachten, versteht er nicht.

Wer aus der Betrachtung des Leidens Christi noch nicht gelernt hat, Böses mit Gutem zu vergelten,
den Flucher zu segnen, den Hasser zu lieben, den Beleidiger zu umarmen

– er mag große Dinge kennen –
seinen Herrn und Meister, sein Beispiel, Jesum Christum, kennt er noch nicht:
Jesum Christus und den, der Ihn gesandt hat, liebt er noch nicht.
Und daran ist doch alles gelegen.
Lasset uns darum, wenn wir das Leiden Christi betrachten, es so betrachten, dass wir uns dabei Sein heiliges Beispiel vor Augen stellen und uns aneifern, Seinen heiligen Fußstapfen nachzufolgen! (Bischof Sailer)"

-


Kreuz -Verehrung


Ecce lignum crucis, in quo salus mundi pependit!

Sehet das Holz des Kreuzes, an dem gehangen das Heil der Welt!

Alle antworten:

Venite, adoremus!


Kommt, lasset uns anbeten!

-




Die Karfreitagsliturgie im Alten Ritus:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...arfr/index.html

-


zuletzt bearbeitet 30.03.2018 09:36 | nach oben springen

#12

RE: Karfreitag

in Leiden, Tod und Auferstehung Christi 30.03.2018 12:08
von benedikt • 3.033 Beiträge

Zitat: Wer aus der Betrachtung des Leidens Christi noch nicht gelernt hat, Böses mit Gutem zu vergelten,
den Flucher zu segnen, den Hasser zu lieben, den Beleidiger zu umarmen
– er mag große Dinge kennen –
seinen Herrn und Meister, sein Beispiel, Jesum Christum, kennt er noch nicht:
Jesum Christus und den, der Ihn gesandt hat, liebt er noch nicht.
Und daran ist doch alles gelegen. Zitatende.

oder; ....in der Tiefe seines Herzens noch nicht EMPFUNDEN hat,...

Es ist eine ausgezeichnete und
heilige Übung, die Passion unse-
res Herrn zu erinnern und zu medi-
tieren, denn auf diesem Weg werden
wir die Vereinigung mit Gott erreichen.
In dieser Übung, der heiligsten aller
Schulen, lernen wir die wahre Weisheit,
denn hier sind alle Heiligen weise ge-
worden.

Paul vom Kreuz, 1694-1775


Gott ist die Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

1. Joh 4,7 - 16

zuletzt bearbeitet 30.03.2018 12:42 | nach oben springen

#13

RE: Karfreitag

in Leiden, Tod und Auferstehung Christi 03.04.2018 19:12
von Andi • 1.027 Beiträge

Lieber Aquila,

die Karfreitagsliturgie wurde auch auf K-TV mit einer Liveübertragung aus Rom gezeigt. Dort wurden dann anschließend die Hostien ausgeteilt. Seit wann teilt man am Karfreitags den Leib Christie aus ? Das hat mich gewundert.

Gruß Andreas


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen

#14

RE: Karfreitag

in Leiden, Tod und Auferstehung Christi 03.04.2018 19:53
von benedikt • 3.033 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!

Begründet wird die Kommunionspendung am Karfreitag damit, daß es nicht nur um den Tod am Kreuz gehe, sondern um die ganze Erlösung.
Zu dem ermögliche dies die sakramentale Vereinigung der Gläubigen mit dem leidenden und sterbenden Christus!
In unserer Pfarrgemeinde wurde am Karfreitag auch die Heilige Kommunion ausgeteilt.
Ich war darüber sehr froh, zumal ich hierbei die Möglichkeit hatte, meinem Heiland auf seinem Leidensweg sehr nahe zu sein -

Herzliche Grüße und Gottes Segen, benedikt


Gott ist die Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

1. Joh 4,7 - 16
nach oben springen

#15

RE: Karfreitag

in Leiden, Tod und Auferstehung Christi 03.04.2018 23:11
von Aquila • 5.660 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Lieber Andreas

Deine Frage dürften sich sicherlich auch manch Andere gestellt haben.

@benedikt hat das Wesentlich bereits angeführt.
Die Ermöglichung der sakramentalen Vereinigung der Gläubigen mit dem leidenden und sterbenden Christus!


Noch einige kirchenhistorische Anmerkungen:

Die Kommunionfeier an Karfreitag ist ca. ab dem 8. Jahrhundert belegbar.
Der Empfang der heiligen Kommunion an Karfreitag war freilich
seit in etwa dem Hochmittelalter alleine dem Klerus bzw. dem Priester vorbehalten.
Sie wurde auch darum bittenden Laien gespendet, freilich nicht innerhalb der Kommunionfeier.

Im Jahre 1955 erfolgte aufgrund einer
Reform der Liturgie der hl. Karwoche durch Papst XII.
die wieder Einbindung auch der Laien in die Kommunionfeier
und somit auch die Möglichkeit des Empfanges der hl. Kommunion.

Der Sinn der erwähnten Reform war - wie von @benedikt erwähnt -
war die
Möglichkeit auch der sakramentalen und somit tief innigen Vereinigung der Gläubigen mit dem leidenden und sterbenden Christus.



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 03.04.2018 23:13 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Heilige Angela Merici Ordensstifterin 1. Juni 2019
Erstellt im Forum Unsere Fürsprecher von Blasius
0 01.06.2019 21:33goto
von Blasius • Zugriffe: 32
31. Mai Selige Kamilla Battista Varano, Klarissin (Das Leiden Christi)
Erstellt im Forum Unsere Fürsprecher von Blasius
1 31.05.2019 13:06goto
von Blasius • Zugriffe: 39
Hl. Thérèse vom Kinde Jesu Nonne, Mystikerin, Kirchenlehrerin
Erstellt im Forum Unsere Fürsprecher von Blasius
0 01.10.2017 08:48goto
von Blasius • Zugriffe: 198
Der Unterschied zwischen "Alter" und "Neuer" Messe
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von Kristina
1 18.09.2017 15:38goto
von Kristina • Zugriffe: 1156
Bayern darf doch tanzen Ein Gerichtsurteil erlaubt trotz der eigentlich geltenden "Stillen Tage" das Feiern an Karfreitag.
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
2 03.12.2016 18:27goto
von Aquila • Zugriffe: 198
Hochfest der Auferstehung Christi / Ostern
Erstellt im Forum Hochfeste Christi von Aquila
14 20.04.2019 23:06goto
von Aquila • Zugriffe: 1604
"Dass das Böse nicht das letzte Wort haben wird" Kreuzweg mit Papst Franziskus am Kolosseum
Erstellt im Forum Katechese von blasius
0 19.04.2014 18:48goto
von blasius • Zugriffe: 602
Karfreitag - Die Deutung des Todes Jesu
Erstellt im Forum Leiden, Tod und Auferstehung Christi von blasius
0 18.04.2014 14:01goto
von blasius • Zugriffe: 282
Aschermittwoch / Fastenzeit
Erstellt im Forum Leiden, Tod und Auferstehung Christi von Aquila
51 13.04.2019 21:00goto
von Aquila • Zugriffe: 3907

Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 557 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3326 Themen und 21937 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
benedikt, Blasius, Hemma, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen