Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#391

RE: Der Heilsplan Gottes für den Menschen - Die rettende Botschaft für alle

in Wenn etwas der Klärung bedarf 06.12.2014 22:57
von blasius (gelöscht)
avatar

Wir sollen an den Namen seines Sohnes Jesus Christus glauben
und einander lieben, wie es seinem Gebot entspricht.



Der Heilsplan Gottes für den Menschen
Gott offenbart seinen „gnädigen Ratschluß“


Liebe Leserinnen und Leser,


unerschöpfliche Barmherzigkeit Gottes



Der Ablaß ist Erlaß einer zeitlichen Strafe vor Gott für Sünden, die hinsichtlich der Schuld schon getilgt sind. Ihn erlangt der Christgläubige, der recht bereitet ist, unter genau bestimmten Bedingungen durch die Hilfe der Kirche, die als Dienerin der Erlösung den Schatz der Genugtuungen Christi und der Heiligen autoritativ austeilt und zuwendet."

„Der Ablaß ist Teilablaß oder vollkommener Ablaß, je nachdem er von der zeitlichen Sündenstrafe teilweise oder ganz freimacht." Ablässe können den Lebenden und den Verstorbenen zugewendet werden (Paul VI., Ap. Konst. „Indulgentiarum doctrina" normæ 1-3).


Die Sündenstrafen

1472 Um diese Lehre und Praxis der Kirche zu verstehen, müssen wir wissen, daß die Sünde eine doppelte Folge hat. Die schwere Sünde beraubt uns der Gemeinschaft mit Gott und macht uns dadurch zum ewigen Leben unfähig. Diese Beraubung heißt „die ewige Sündenstrafe". Andererseits zieht jede Sünde, selbst eine geringfügige, eine schädliche Bindung an die Geschöpfe nach sich, was der Läuterung bedarf, sei es hier auf Erden, sei es nach dem Tod im sogenannten Purgatorium [Läuterungszustand]. Diese Läuterung befreit von dem, was man „zeitliche Sündenstrafe" nennt. Diese beiden Strafen dürfen nicht als eine Art Rache verstanden werden, die Gott von außen her ausüben würde, sondern als etwas, das sich aus der Natur der Sünde ergibt. Eine Bekehrung, die aus glühender Liebe hervorgeht, kann zur völligen Läuterung des Sünders führen, so daß keine Sündenstrafe mehr zu verbüßen bleibt [Vgl. K. v. Trient: DS 1712-1713; 1820].

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P4M.HTM



Hl. Pater Pio von Pietrelcina (1887 – 1968), Kapuziner

GF 171, 169 ; Buona giornata

„Als er die Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen, denn sie waren müde und erschöpft"

Die Hoffnung auf die unerschöpfliche Barmherzigkeit Gottes stützt uns im Tumult der Leidenschaften und im Ansturm der Widerwärtigkeiten; wir gehen vertrauensvoll zum Sakrament der Buße, wo der Herr uns jederzeit wie ein Vater voll Erbarmen erwartet.

Gewiss, vor ihm sind wir uns bewusst, dass wir seine Vergebung nicht verdienen; aber wir zweifeln nicht an seiner unendlichen Barmherzigkeit. Vergessen wir also unsere Sünden, wie Gott es vor uns getan hat.

Man soll nicht auf schon in der Beichte bekannte Sünden zurückkommen, weder in Gedanken noch im Sündenbekenntnis. Durch unsere aufrichtige Reue hat der Herr sie ein für alle Mal vergeben.

Auf schon vergebene Sünden zurückzukommen, um noch einmal losgesprochen zu werden, oder nur deshalb, weil wir daran zweifeln, dass sie wirklich und vollständig vergeben sind - muss das nicht als Mangel an Vertrauen gegenüber der Güte Gottes angesehen werden?

Wenn es dich tröstet, dann kannst du an die Beleidigungen zurückdenken, die du Gottes Gerechtigkeit zugefügt hast, seiner Weisheit und seiner Barmherzigkeit, aber nur deshalb, um sie mit heilsamen Tränen der Reue und der Liebe zu beweinen.


Liebe Grüße, blasius

nach oben springen

#392

RE: Der Heilsplan Gottes für den Menschen - Die rettende Botschaft für alle

in Wenn etwas der Klärung bedarf 09.12.2014 00:24
von blasius (gelöscht)
avatar

Wir sollen an den Namen seines Sohnes Jesus Christus glauben
und einander lieben, wie es seinem Gebot entspricht.



Der Heilsplan Gottes für den Menschen
Gott offenbart seinen „gnädigen Ratschluß“


Liebe Leserinnen und Leser,


Evangelium nach Matthäus 18,12-14.

In jener Zeit fragte Jesus seine Jünger:

Was meint ihr?

Wenn jemand hundert Schafe hat und eines von ihnen sich verirrt, lässt er dann nicht die neunundneunzig auf den Bergen zurück und sucht das verirrte?

Und wenn er es findet - amen, ich sage euch: er freut sich über dieses eine mehr als über die neunundneunzig, die sich nicht verirrt haben.

So will auch euer himmlischer Vater nicht, dass einer von diesen Kleinen verlorengeht.

Siluan von Athos (1866-1938), russischer Mönch,

Heiliger der orthodoxen Kirche

Schriften


„Euer himmlischer Vater will nicht, dass einer von diesen Kleinen verloren geht“
Der Herr liebt den reuigen Sünder; er drückt ihn zärtlich an sein Herz: „Wo warst du, mein Kind? Ich warte schon lange auf dich.“

So ruft der Herr alle Menschen durch sein Evangelium zu sich; seine Stimme ertönt in der ganzen Welt: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt, ich werde euch Ruhe verschaffen; kommt und trinkt lebendiges Wasser (Mt 11,28; Joh 4,10).

Kommt und begreift, dass ich euch liebe… Ich kann es nicht ertragen, dass auch nur ein einziges meiner Schafe verloren geht. Sogar um eines einzigen Schafes willen geht der Hirt in die Berge und sucht es überall. Kommt doch zu mir, meine Schafe. Ich habe euch geschaffen und liebe euch.

Weil ich euch liebe, bin ich auf die Erde gekommen und habe um eures Heiles willen alles ertragen.

Ich möchte, dass ihr erkennt, dass ich euch liebe, und dass ihr sagt, was die Apostel auf dem Berg Tabor gesagt haben: Herr, es ist gut, dass wir hier sind (Mt 17,4)“.

Der Herr ruft uns ständig zu sich:

„Kommt zu mir, und ich werde euch Ruhe verschaffen“. Er nährt uns mit seinem reinen Leib und seinem Blut. Gütig lehrt er uns durch sein Wort und durch den Heiligen Geist.

Er hat uns die Geheimisse enthüllt. Er lebt in uns und in den Sakramenten der Kirche und führt uns dorthin, wo wir seine Herrlichkeit schauen werden. Ein jeder aber wird diese Herrlichkeit nach dem Maß seiner Liebe schauen…

Du hast die Seelen der Heiligen an dich gezogen, Herr, und sie strömen zu dir hin wie stille Flüsse. Der Geist der Heiligen macht sich an dir fest, Herr, und er wirft sich dir entgegen, du unser Licht und unsere Freude.

Das Herz der Heiligen ist in deiner Liebe, Herr, stark geworden, und es kann dich nicht vergessen, nicht einmal für einen Augenblick, nicht einmal im Schlaf; denn süß ist die Gnade des Heiligen Geistes.



©Evangelizo.org 2001-2014

von blasius

Liebe Grüße

nach oben springen

#393

RE: Der Heilsplan Gottes für den Menschen - Die rettende Botschaft für alle

in Wenn etwas der Klärung bedarf 09.12.2014 12:09
von blasius (gelöscht)
avatar

Wir sollen an den Namen seines Sohnes Jesus Christus glauben
und einander lieben, wie es seinem Gebot entspricht.



Der Heilsplan Gottes für den Menschen
Gott offenbart seinen „gnädigen Ratschluß“


Liebe Leserinnen und Leser,


Hl. Clemens von Alexandria (150- um 215), Theologe
Protreptikos 9, 87-88; SC 2

„Die Weisheit Gottes hat recht bekommen“:

Gott ruft uns zur Umkehr


Wohl niemand wird von den Ermahnungen der Heiligen so angesprochen wie von den Ermahnungen des Herrn selbst, dessen ganze Liebe den Menschen gehört; denn der Rettung des Menschen gilt all sein Sinnen und Trachten. Um die Menschen ihre Rettung ans Herz zu legen, ruft er ja:

„Das Reich Gottes ist nahe“ (Mt 1,15). Er ist darum bemüht, die Menschen, die zu ihm kommen, zu bekehren. Auf die gleiche Weise macht sich der Apostel des Herrn zum Sprachrohr für die Stimme Gottes: „Der Herr ist nahe; achtet darauf, dass ihr nicht überrascht und mit leeren Händen angetroffen werdet (vgl. Phil 4,5; Thess 5,4).

Ihr aber, habt ihr so wenig Angst, oder vielmehr: seid ihr so ungläubig, dass ihr weder dem Herrn noch Paulus glaubt, der doch für Christus in Ketten gelegt war? (Phil 1,13) „Kostet und seht, wie gütig der Herr ist!“ (Ps 34,9)

Der Glaube wird euch den Weg weisen, die Erfahrung euch lehren, die Schrift wird euch wie ein Lehrer leiten. Sie spricht zu euch:

„Kommt ihr Kinder, hört mir zu! Ich will euch in der Furcht des Herrn unterweisen“, und wenn wir dann schon glauben, sagt sie noch: „Wer ist der Mensch, der das Leben liebt und gute Tage zu sehen wünscht? (Ps 34,12-13) – Wir werden sagen: Das sind wir, wir lieben das Gute und eifern dem Guten nach. – Hört doch „ihr Fernen“, hört, „ihr Nahen“ (Jes 57,19). Das Wort hat sich vor niemandem verborgen; es ist Licht für alle. Es leuchtet allen Menschen; dem Licht ist keiner ein Fremder.

Eilen wir also auf das Heil zu, auf die Wiedergeburt. Werden wir, die so zahlreich sind, schnell eine einzige Herde (Joh 10,16); lasst uns in der Nachfolge des einen Christus nach der Einheit der vielen Stimmen streben! Wenn ihre Dissonanz und Zerstreuung der göttlichen Harmonie unterworfen ist; werden sie schließlich einen einzigen Wohlklang ergeben. Und der Chor, der auf seinen Herrn, auf das Wort, hört, wird dann seinen Frieden erst finden, wenn er sagen kann:

„Abba, Vater“ (Mk 14,36).

Das Gebet in Getsemani


32 Sie kamen zu einem Grundstück, das Getsemani heißt, und er sagte zu seinen Jüngern: Setzt euch und wartet hier, während ich bete.
33 Und er nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich. Da ergriff ihn Furcht und Angst,
34 und er sagte zu ihnen: Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht!
35 Und er ging ein Stück weiter, warf sich auf die Erde nieder und betete, dass die Stunde, wenn möglich, an ihm vorübergehe.
36 Er sprach: Abba, Vater, alles ist dir möglich. Nimm diesen Kelch von mir! Aber nicht, was ich will, sondern was du willst (soll geschehen).4
37 Und er ging zurück und fand sie schlafend. Da sagte er zu Petrus: Simon, du schläfst? Konntest du nicht einmal eine Stunde wach bleiben?
38 Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.
39 Und er ging wieder weg und betete mit den gleichen Worten.
40 Als er zurückkam, fand er sie wieder schlafend, denn die Augen waren ihnen zugefallen; und sie wussten nicht, was sie ihm antworten sollten.
41 Und er kam zum dritten Mal und sagte zu ihnen: Schlaft ihr immer noch und ruht euch aus? Es ist genug. Die Stunde ist gekommen; jetzt wird der Menschensohn den Sündern ausgeliefert.
42 Steht auf, wir wollen gehen! Seht, der Verräter, der mich ausliefert, ist da.


Abba, Vater und Mutter in einem.

Liebe Grüße, blasius

nach oben springen

#394

RE: Der Heilsplan Gottes für den Menschen - Die rettende Botschaft für alle

in Wenn etwas der Klärung bedarf 09.12.2014 22:34
von Aquila • 3.994 Beiträge

Lieber blasius

Du schreibst:

Abba, Vater und Mutter in einem.


Es ist jedoch unabdingbar,
dass wir die
Selbstoffenbarung Gottes durch, mit und in Jesus Christus,
dem Fleisch gewordenen Wort Gottes....
dem Mensch gewordenen
einzig geborenen - eingeborenen
- S O H N
Gottes
....
nicht gleichsam "emanzipatorisch zurechtrücken" lassen.


Die Ewige Wahrheit Jesus Christus:

Joh. 1;18

Niemand hat Gott je gesehen.
D e r
EINZIGE
, der GOTT IST und am
Herzen DES VATERS ruht,
Er hat Kunde gebracht.
-


Die Selbstoffenbarung Gottes kündet vom
DREIEINIGEN GOTT....
V A T E R,
S O H N

und HEILIGEN GEIST.


Unser Herr und Gott Jesus Christus ist denn auch als
M A N N
zur Sühne der Sünden der Welt Mensch geworden....
( so kann auch alleine ein
Mann in die direkte Nachfolge Christi
- im hw Priestertum als "zweiter Christus" -
treten)

Sein mystischer Leib,
die eine heilige katholische und apostolische Kirche ist
Seine Braut
...
also auch unsere Heilige Mutter Kirche.

Der hl. Cyprian v. Karthago:
-

"derjenige kann Gott nicht zum Vater haben,
der die Kirche nicht zur Mutter hat".

-


Durch Diese hat Er uns denn auch Seine Mutter
- die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria -
zur Mutter gegeben.

-

Joh 19,26
Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte,
sagte er zu seiner Mutter:
Frau, siehe, dein Sohn!
Joh 19,27
Dann sagte er zu dem Jünger:
Siehe, deine Mutter!
Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.
-



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 09.12.2014 22:56 | nach oben springen

#395

RE: Der Heilsplan Gottes für den Menschen - Die rettende Botschaft für alle

in Wenn etwas der Klärung bedarf 28.12.2014 22:40
von blasius (gelöscht)
avatar

Wir sollen an den Namen seines Sohnes Jesus Christus glauben
und einander lieben, wie es seinem Gebot entspricht.



Der Heilsplan Gottes für den Menschen
Gott offenbart seinen „gnädigen Ratschluß“


Liebe Leserinnen und Leser,



Offenbarung 21,22

Das neue Jerusalem

22 Einen Tempel sah ich nicht in der Stadt. Denn der Herr, ihr Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung, ist ihr Tempel, er und das Lamm.


Offenbarung 22,18-21

Zeugnis und Abschließende Mahnung des Sehers

18 Ich bezeuge jedem, der die prophetischen Worte dieses Buches hört: Wer etwas hinzufügt, dem wird Gott die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht.

19 Und wer etwas wegnimmt von den prophetischen Worten dieses Buches, dem wird Gott seinen Anteil am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt wegnehmen, von denen in diesem Buch geschrieben steht.

20 Er, der dies bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. - Amen. Komm, Herr Jesus!

21 Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!


Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift

Ja, ich komme bald


Ist die kath.Kirche sind wir darauf vorbereitet?

Ist die Bibel alleine das reine Wort Gottes?

Liebe Grüße, blasius

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: KÖNIGIN
Besucherzähler
Heute waren 33 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2386 Themen und 13638 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
scampolo



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen