Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#51

RE: Unterscheidung von wahren und falschen Erscheinungen / Botschaften

in Erscheinungen / Botschaften / Wunder 11.07.2017 01:12
von Kalle (gelöscht)
avatar

Lieber Aquila,

Pater Schmidt hatte ich nicht gelesen, da ich mir dachte, dass das zum Thema "Prophezeiungen" negativ dazu gehört, da Du dies dazu in Verbindung gebracht hast. Nun aber musste ich feststellen, dass Pater Schmidt nichts zu diesem Thema gesagt hat. Deshalb ist es mir nun völlig unverständlich, weshalb Du ihn im Hinblick auf dieses Thema überhaupt angeführt hast! Seine Ausführungen haben mit "Prophezeiungen" nichts zu tun!

Des Weiteren schreibst Du:

Hier zu schreiben
"Hören wir also auf Gott und auf niemand anderen!"
hört sich kaum mehr nach der Ausrichtung der Lehre der Kirche an !
Zu dieser gehört auch die hl. Tradtion !


Nun, das bezog ich doch ganz offensichtlich unter anderem auf Dich (s.o.). Bist Du, Aquila, denn etwa die Kirche? Ich bitte mal!

Des Weiteren: Wie ich oben aufgezeigt habe, sind die Prophezeiungen Gottes nicht zu verachten. Das ist demnach apostolische Lehre (vgl. auch Apg. 11,27-30). Hier, in diesem Forum aber, werden sie entgegen der apostolischen Lehre verachtet! Demnach könntest Du Dich allmählich mit https://charismatismus.wordpress.com/ verbinden. Da würdest Du in etwa auf ähnlicher Linie liegen!

Was das mit dem, was Matthias Premm schreibt, zu tun haben soll, weiß ich nicht, da Paulus' und des Herrn Aussagen eindeutig sind, zumal sich Premm zu Prophezeiungen auch nicht äußert. Und wer bitteschön soll Premm überhaupt sein? Die Kirche etwa, wie Du? Ich bitte mal!

Dass es nach der Vollendung der Bibel keine Prophezeiungen gäbe, wie Du suggerierst, ist nicht katholisch, sondern protestantisch. Das behaupten die Protestanten! Seit wann vertrittst Du protestantische Ansichten (unter katholischem Deckmäntelchen)? Dein Forum könnte sich inzwischen wirklich mit dem folgendem verbinden: https://charismatismus.wordpress.com/

Und weiter: "Eindeutige Auslegehoheit hat alleine die Kirche !"

Aha?! Wenn das so ist, warum hat dann die Kirche die Astrologie befürwortet und sie dann 1520 auf der Vatikanischen Universität als Studienfach eingeführt, obwohl Gott die Astrologie in der Bibel (AT) verboten hat? Und diese Kirche, die die Astrologie erlaubt, soll dann die Auslegehoheit über die Bibel haben? Also, ich bitte mal!


Freundlichen Gruß!
Kalle


http://linksammlung.deinstart.de]http://linksammlung.deinstart.de

http://katholische-prophetie.de.tl

zuletzt bearbeitet 11.07.2017 03:51 | nach oben springen

#52

RE: Unterscheidung von wahren und falschen Erscheinungen / Botschaften

in Erscheinungen / Botschaften / Wunder 11.07.2017 12:44
von Aquila • 5.738 Beiträge

Lieber Kalle

Ich mache es kurz:
Du bist in diesem Forum nicht am richtigen Ort.

Wir sind hier kein "Prophezeiungsforum".
Weiter ist Deine schroffe und angriffige Diskussionsführung ein steter Unruheherd.

Ich denke, dass Du sicherlich für Dein Anliegen passende Foren finden wirst.



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 11.07.2017 12:45 | nach oben springen

#53

RE: Unterscheidung von wahren und falschen Erscheinungen / Botschaften

in Erscheinungen / Botschaften / Wunder 12.07.2017 15:42
von Kalle (gelöscht)
avatar

Lieber Aquila,

ich sehe schon, dass ich in Deinen Forum, das vom Katholizismus abweicht, nicht am richtigen Ort bin. Weshalb ich an dieser Stelle auch um die Löschung meiner Mitgliedschaft bitte. Vielen Dank!

Zum anderen: Das Thema "Prophezeiungen" wurde hier nicht ein einziges Mal von mir angefangen, weshalb Deine Aussage mir gegenüber "Wir sind hier kein 'Prophezeiungsforum'" völlig fehl am Platz ist.

Des Weiteren ist nicht einzusehen, weshalb dieses katholische Thema in einem katholischen Forum, oder das sich so bezeichnet, nicht eines von vielen anderen Themen sein dürfe. Im übrigen läuft das Thema "Islam" hier auch schon seit Jahren, ohne dass dieses Forum zu einem "Anti-Islam-Forum" geworden wäre. Im übrigen gibt es auch Anti-Islam-Foren auch zur Genüge. Deshalb fragt man sich auf der Grundlage Deiner Argumentation, weshalb dann hier immer wieder "Islam" Thema ist, wenn Anti-Islam-Foren zur Genüge gibt?

Also Deine Argumentation gegen die Prophezeiungsthematik, mit der ich, um es nochmal zu wiederholen, nicht ein einziges Mal angefangen hatte, hinkt also völlig! Ist logisch absolut nicht nachvollziehbar!


Alles Gute und Gottes Segen
Kalle


http://linksammlung.deinstart.de]http://linksammlung.deinstart.de

http://katholische-prophetie.de.tl
nach oben springen

#54

RE: Unterscheidung von wahren und falschen Erscheinungen / Botschaften

in Erscheinungen / Botschaften / Wunder 12.07.2017 22:54
von Aquila • 5.738 Beiträge

Lieber Kalle

Ich werde Deine Mitgliedschaft wie von Dir erbeten löschen.



Ich wünsche auch Dir alles Gute und Gottes Segen

nach oben springen

#55

RE: Unterscheidung von wahren und falschen Erscheinungen / Botschaften

in Erscheinungen / Botschaften / Wunder 09.10.2018 23:45
von Aquila • 5.738 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Wir erleben heute eine Schwemme von ang. "Visionen" und "Erscheinungen" mit oft auch haarsträubenden "Botschaften"
Vielfach werden sie für Manche zur eigentlichen "Glaubensrichtschnur".
Hier ist denn auch das Seelen- und Glaubensleben aus dem Lot geraten.

Schon der hl. Bonaventura (1221-1274) mahnte:

-

Der Mensch darf nicht jedem Geiste glauben, sondern er muß (die Geister) prüfen, ob sie aus Gott sind.
Wer nämlich in solchen Dingen schnell glaubt, ist leichtsinnig, und vielleicht ist er auch aufgeblasenen Sinnes, indem er sich für solche Visionen und Offenbarungen besonders geeignet hält. – Deshalb sind solche Erscheinungen mehr zu fürchten als zu erwünschen.
Es wird nämlich von einem gewissen heiligen Pater erzählt, daß er, als ihm der Teufel in der Gestalt Christi erschien, die Augen schloß und sprach, er wolle in diesem Leben Christus nicht sehen. Da verschwand der Teufel, durch solche Demut beschämt, auf der Stelle.

Andererseits wird von sehr vielen berichtet, die sich für Visionen geeignet hielten und sie begehrten, die in viele Wahnvorstellungen und Irrtümer gestürzt sind”.




Dieses Zitat ist eingebunden in eine hilfreiche Abhandlung
des Dogmatikprofessors Hw Joseph Schumacher: aus dem Jahre 1984.
über Privatoffenbarungen und die tatsächliche Bedeutung deren Approbation ("Anerkennung"); Auszüge:

-

Weil die Unterscheidung zwischen echten und falschen Visionen und Offenbarungen im konkreten Fall äußerst schwierig ist, deshalb übt die Kircheihnen gegenüber
[blau]generell Zurückhaltung.

Nur eine geringe Zahl von Privatoffenbarungen hat sie approbiert.
Bei grundsätzlicher Wertschätzung solcher Phänomene verhält sie sich im konkreten Fall im allgemeinen distanziert.

Zwischen 1930 und 1950 hat sie in Westeuropa allein 30 Reihen von Muttergotteserscheinungen mit insgesamt 300 Einzelerscheinungen vor kindlichen Seherinnen und Sehern untersucht.
Von den vielen Erscheinungen der letzten Jahrzehnte erhielten nur die von Banneux und Beauraing die kirchliche Anerkennung. In allen anderen Fällen erfolgte ein ablehnender oder verwerfender Bescheid, oder man nahm eine abwartende Haltung ein.

Man kann sich gegenüber visionären Vorkommnissen eher durch Leichtgläubigkeit als durch Skepsis verfehlen, besonders in unruhigen und unsicheren Zeiten.
Das ist die Meinung des hl. Johannes vom Kreuz, der selbst ein hochbegnadeter Mystiker gewesen ist.
Bereits Thomas von Aquin warnt hier vor Leichtgläubigkeit, weil der christliche Glaube sonst dem Spott der Ungläubigen ausgesetzt werde.
[....]
Johannes Gerson ist der Meinung, daß es kaum eine zerstörendere und ungesundere Seuche gibt als die Begierde nach Offenbarungen.

Die Zurückhaltung der Kirche gegenüber Privatoffenbarungen ist eine grundlegende Verpflichtung auch für den einzelnen Katholiken.
Daher sollen weder seine eigenen subjektiven Erlebnisse noch jene anderer für ihn eine entscheidende Norm für sein geistliches Leben sein, vielmehr soll er sich der öffentlichen Offenbarung unterwerfen und der Lehre und der Leitung der Kirche anvertrauen.
Wichtiger als die Privatoffenbarungen sind das Evangelium und die Sakramente .

Weil die Gefahr der Selbsttäuschung hier gross ist, kann die subjektive Gewissheit des Visionärs nicht an die Stelle einer eingehenden Prüfung gesetzt werden.
Zurückhaltung ist auch deswegen geboten, weil bei derartigen Phänomenen nicht selten aufdringliche Propaganda und menschliches Geltungsstreben mitspielen und weil ihnen die Tendenz zur Eskalation immanent ist. Sie arten leicht aus zu einer Leidenschaft, speziell in Zeiten des Umbruchs.

In der ganzen Kirchengeschichte hat die Kirche nicht so viele falsche Offenbarungen verwerfen müssen wie im 20. Jahrhundert.

Der ungesunden Begierde nach Offenbarungen liegt einerseits ein geschwächter Glaube zugrunde, andererseits das Streben nach immer neuen Abwechslungen.
Es wird ausgesprochener Mißbrauch mit den Privatoffenbarungen getrieben, wenn man mit ihrer Hilfe historische oder topographische Fragen zu lösen versucht.
Mit ihnen kann man keine exegetischen Schwierigkeiten lösen.
Sie können nicht als theologische Beweismittel Verwendung finden.
Sie haben keinen Platz in der theologischen Erkenntnislehre.
Sie können nicht davon dispensieren, das Denken und Leben nach den Lehren des Glaubens und mit Hilfe der Vernunft zu normieren.

Schon deshalb kann ihre Stellung im kirchlichen Leben stets nur eine untergeordnete sein.
Das Heil liegt nicht in den ausserordentlichen Dingen.
Nicht die visionäre Erleuchtung ist die Grundlage des christlichen Lebens, sondern der Glaube an die – der Kirche anvertraute – öffentliche Offenbarung, das depositum fidei.
Nicht die Ekstase ist der Höhepunkt der Vollkommenheit, sondern die Liebe.
Bei aller Wertschätzung der ausserordentlichen Gnadengaben ist auch für Paulus die Agape wichtiger.
Dieser Gedanke findet sich in immer neuen Variationen bei Johannes vom Kreuz. Das Streben des Menschen muß sich primär auf die Vereinigung mit Gott, auf die Entfaltung der Liebe richten. Dabei muß er sich in erster Linie der gewöhnlichen Gnadenordnung bedienen.

Niemals werden Privatoffenbarungen von der Kirche als Gegenstand allgemeiner Glaubenspflicht vorgelegt.

Ihre kirchliche Approbation besagt nur, daß sie nichts enthalten, was dem Glauben und der Sitte widerspricht, daß sie veröffentlicht und Gegenstand des Kultes werden können, daß ihre übernatürliche Verursachung vernünftigerweise (fide humana) angenommen werden kann und sie der Erbauung der Gläubigen dienen können.

Approbierte Erscheinungen sind nicht verpflichtend
Ihre kirchliche Billigung hat nicht die Gewißheit des göttlichen Glaubens zum Ziel, wie das bei dem depositum fidei der Fall ist, sondern nur eine Zustimmung im menschlichen Glauben, wonach sie wahrscheinlich glaubwürdig sind.
Die Approbation geht mehr auf die Vereinbarkeit einer Privatoffenbarung mit der öffentlichen Offenbarung als auf ihre Echtheit oder Gottgewirktheit.
Sie gehört nicht in den Bereich des Lehramtes, sondern des Hirtenamtes.
Daher sind auch approbierte Privatoffenbarungen für die Gläubigen nicht verpflichtend.
Die Kirche könnte sie gar nicht verpflichtend machen, selbst wenn sie es wollte, denn ihre Unfehlbarkeit bezieht sich nur auf die Bewahrung und Interpretation der öffentlichen Offenbarung.
[....]
Der einzelne hat, von Sonderfällen abgesehen, für sich das Recht, niemals von Privatoffenbarungen Gebrauch zu machen.
Auch wenn sie offiziell von der Kirche approbiert worden sind, ist er nicht an sie gebunden.
Das hat letztlich seinen Grund darin, dass von außen für gewöhnlich nur ein mehr oder weniger hoher Grad von Wahrscheinlichkeit für die Echtheit einer Privatoffenbarung erreichbar ist.

Dem Aussenstehenden ist der Zugang zu dem eigentlichen mystischen Kernerlebnis eines Visionärs verwehrt.
Selbst für den unmittelbaren Empfänger einer Offenbarung ist hinsichtlich ihrer Echtheit oft nur schwerlich Gewissheit zu erreichen.“

-

Siehe bitte auch:
Die Unterscheidung der Geister

-


zuletzt bearbeitet 09.10.2018 23:59 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ein Betrug wird offensichtlich Fatima – Die echte und die falsche Luzia - Brisante Nachrichten
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
3 12.10.2019 18:41goto
von Blasius • Zugriffe: 170
Echte und falsche Moslems
Erstellt im Forum Für Gäste: Fragen zum Forum / Beiträge von Stefan
13 05.06.2015 21:51goto
von (Gast) • Zugriffe: 1913
Predigt von Papst Franziskus zum Hochfest der Erscheinung des Herrn im Petersdom
Erstellt im Forum Katechese von blasius
0 07.01.2015 20:01goto
von blasius • Zugriffe: 347
Vertuschung der Medju-Botschaften 1981 - 1984 in der kroatischen Sprache?
Erstellt im Forum Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". von Stefan
0 23.09.2014 01:48goto
von Stefan • Zugriffe: 293
Mortalium animos - über die Förderung der wahren Einheit im Glauben
Erstellt im Forum Enzykliken von Kristina
0 09.08.2014 22:07goto
von Kristina • Zugriffe: 1042
Überblick kirchlich NICHT anerkannter "Erscheinungen" / "Botschaften"
Erstellt im Forum Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". von Aquila
0 18.12.2013 23:24goto
von Aquila • Zugriffe: 1007
Die Botschaften Der Frau aller Völker Neuausgabe 1998
Erstellt im Forum Kirchlich NICHT anerkannte "Erscheinungen" / "Botschaften" / "Wunder". von blasius
7 12.10.2013 20:17goto
von blasius • Zugriffe: 1281
La Salette - Die Große (ungekürzte) Botschaft von La Salette
Erstellt im Forum Erscheinungen / Botschaften / Wunder von Kristina
8 31.07.2017 14:47goto
von Aquila • Zugriffe: 1660
Die Unterscheidung der Geister
Erstellt im Forum Leben und Sterben von Aquila
36 30.11.2019 09:26goto
von Sel • Zugriffe: 2988

Besucher
0 Mitglieder und 16 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dominikus
Besucherzähler
Heute waren 105 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3365 Themen und 22143 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hemma



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen