Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#21

RE: Pfarreienzusammenlegung

in Diskussionsplattform Kirche 02.11.2018 10:24
von benedikt • 3.090 Beiträge

Pfarreien - Zusammenlegung - Ostholstein

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben!

Ich habe mich mal bei meinem Herrn Pastor, Hochwürden Pastor Otto schlau gemacht. Hochwürden Pastor Otto leitete innerhalb des Gemeinsamen Ausschusses die Arbeitsgruppe Liturgie. Es wurde ein Vorschlag erarbeitet, wie der Messplan der Pfarrei aussehen könnte.

Folgende Rahmendaten für den Messplan sind vorgegeben.

Anzahl der Kirchen
Anzahl der Priester
Anzahl der Messen, die ein Priester laut Kirchenrecht am Tag feiern darf.

So wurde dann der Entscheid getroffen, dass es in jeder Kirche eine Sonntagsmesse und eine Werktagsmesse gibt.

Nur in der Zentralkirche, also der Probstei, gibt es mehrere Werktagsmessen, sowie eine zweite Sonntagsmesse (Sonntagabend 19 Uhr für die ganze Pfarrei).

Es ist immer möglich, dass es ausnahmsweise zusätzliche Messen gibt: Requiem, Seniorenadvent, Firmkurs, Kolping, Rorate, Herz-Jesu-Freitag usw.

Für jede Gemeinde bzw, für jden Kirchenort gibt es einen Priester, der der erste Ansprechpartner ist für Taufe, Trauung, Beerdigung und Sakramentalien; dieser Priester feiert i.d.R.. am ersten und dritten Sonntag die Heilige Messe. Am zweiten und vierten Sonntag kommt ein anderer Priester.

Somit sind alle Priester grundsätzlich bekannt und präsent. Soweit die Ausführungen von Hochwürden Pastor Otto (Pastor in der katholischen Pfarrei ZU DEN LÜBECKER MÄRTYRERN.

Ich wünsche Euch allen die Gnade und den Frieden Gottes.

Herzliche Grüße, Euer Bruder im Glauben, benedikt


Gott ist die Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

1. Joh 4,7 - 16
nach oben springen

#22

RE: Pfarreienzusammenlegung

in Diskussionsplattform Kirche 09.01.2020 08:38
von Kristina • 211 Beiträge

https://katholisches.info/2020/01/07/oek...ch-schlechthin/

„Ökumenische Pfarreien“, der Geniestreich schlechthin

Wilmers Meistersatire

Der Bischof von Hildesheim, Heiner Wilmer*, zeigt sich offen für den Vorschlag des Landesbischofs der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, Ralf Meister, „ökumenische Pfarreien“ aus Katholiken und Lutheranern zu bilden.

Der Meister-Wilmer-Vorschlag, wir wollen ihn einmal so nennen, wäre die „Ideallösung“ für alle Fetischisten von Strukturreformen. Weltliche Unternehmen machen es durch Rationalisierung oder bei Fusionen vor. Das nennt sich wahrscheinlich „Effizienzsteigerung“ und „verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen“. Um ein solches oder ähnliches Vokabular des ewigen Optimismus sind die hauptamtlichen Kirchenapparate ja nicht verlegen. Notfalls könnte man auch eine externe PR-Agentur engagieren.

Die Sache ist doch ganz „logisch“: Wenn seit Juli 2018 ohnehin die Protestanten die heilige Kommunion empfangen können, also ohne offizielle Verkündigung die Interkommunion praktiziert wird, warum soll man dann noch getrennte Pfarreien aufrechterhalten. Man denke nur an die Kosten, den Personalaufwand, die doppelte Anzahl an Ehrenamtlichen, Kirchenmusiker, Ministranten und und und. Und überhaupt: Warum sollten nur die protestantischen Ehegatten von Katholiken die heilige Kommunion empfangen dürfen. Müssen Protestanten jetzt einen Katholiken heiraten, damit sie auch dürfen? Das ist doch eine Zweiklassengesellschaft, die von der katholischen Kirche mitten in die Protestanten hineingetragen wird.

2018 ist in der Bundesrepublik Deutschland die Zahl der Protestanten um 395.000 und die der Katholiken um 309.000 gesunken. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor. In Summe macht das für die beiden Kirchen ein Minus von 704.000 Menschen, das durch Austritte oder mehr Sterbefälle als Taufen verursacht wurde.

Ausgetreten wird aus der „steuerberechtigten Religionsgemeinschaft öffentlichen Rechts“, in dieser Form ein deutsches Spezifikum. Eine Online-Erhebung, an der sich mehr als 56.000 Personen beteiligten, ergab, dass nur 18 Prozent austreten, weil sie „nicht mehr an Gott glauben“ (16 Prozent) oder „jetzt an einen anderen Gott/andere Götter glauben“ (2 Prozent). 44 Prozent nennen als Austrittsgrund die Kirchensteuer, 34 Prozent Unzufriedenheit mit der Institution Kirche. Drei Prozent geben „andere Gründe“ an.

Die Zahl der Agnostiker/Atheisten/Konvertiten ist aufschlußreich, die den Austritt religiös motivieren und sich als Apostaten bekennen. Undurchsichtig bleiben die Motive der großen Masse der ca. 80 Prozent. Das ist ein großes, nicht ausdifferenziertes Spektrum, darunter auch Gläubige beider Seiten, die sich mit dem Kurs ihrer Kirchenvertreter sosehr nicht mehr identifizieren können, daß sie einen so drastischen Schritt setzen.

Während die Zahlen der Gläubigen sinken, sprudeln die Einnahmen der Kirchensteuer jedoch üppiger denn je. Wie in all den Jahren zuvor konnte auch 2018 ein Plus verzeichnet werden, diesmal von 2,7 Prozent.

Die evangelischen Landeskirchen kassierten 5,8 Milliarden Euro, die katholische Kirche sagenhafte 6,6 Milliarden. Die findigen „Fusionierer“ Wilmer und Meister könnten dank ihres Vorschlags mit einem Megahaushalt der echten Superlative auftrumpfen: Zusammen ergeben die Kirchensteuereinnahmen ganze 12,4 Milliarden Euro.

Die Pfarrzusammenlegung zu „ökumenischen Pfarreien“, vollzogen im Rahmen der x-ten Strukturreform, könnte zum „Geniestreich“ werden: Halbierung der Ausgaben für die Pfarreien und noch mehr Geld für globale Projekte wie die Finanzierung der „Seenotrettung“ im Mittelmeer und des Neokolonialismus, sorry, natürlich des Antikolonialismus im Amazonas und anderswo auf „unserer Mutter Erde“, natürlich alles vegan, öko, bio und absolut CO2-neutral, zertifiziert von einer den Grünen nahestehenden Stiftung. Mindestens.

Dazu gäbe es, welche Freude, sogar noch viel mehr überflüssige Kirchen, die man großzügig verschenken könnte, beispielsweise an muslimische Einwanderer zur Umwandlung in Moscheen.

Und Wilmer und Meister bekommen mindestens das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. Nein, das ist viel zu wenig: Sie werden für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Was sein muß, das muß sein.

Papst Franziskus ist mit seiner Förderung des Projekts Abrahamic Family House ohnehin schon einen Schritt weiter.

*Heiner Wilmer, zuvor Generaloberer der Dehonianer, wurde Ende 2018 von Papst Franziskus zum Bischof von Hildesheim ernannt.

nach oben springen

#23

RE: Pfarreienzusammenlegung

in Diskussionsplattform Kirche 09.01.2020 08:53
von Kristina • 211 Beiträge

Eine "ökumenische Pfarreienzusammenlegung" ist nun schon im Gespräch.
Ist das der Weg zur Einheitsreligion?

Denn so wie jeder einzelne katholische Chinese dank des Vatikans nun kämpfen muss

https://katholisches.info/2020/01/03/in-...-man-sich-taub/

werden auch die restlichen Völker in das freimaurerische System umgewandelt und eingegliedert werden.
Synoden und Pfarreienzusammenlegungen sind die ersten Schritte.

Sind die Zusammenlegungen der Pfarreien alle vollzogen und die "ökumenische" steht tatsächlich in ein paar Jahren bevor, wissen wir doch im Grunde, wie der satanisch-freimaurerische Plan zur Einheit der abrahamitischen Religionen, der Welteinheitsreligion, gestaltet ist.
Oder?

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Anka
Forum Statistiken
Das Forum hat 3615 Themen und 22990 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
benedikt, Hemma, Koi, Simeon



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen