Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#11

RE: Folgen der Erbsünde

in Der Sündenfall. 09.08.2017 00:12
von Aquila • 4.722 Beiträge

Lieber Andi

Du hast es an diesem Beispiel sehr schön dargelegt.

Alles beginnt mit dem Trugschluss einer ang. "Freiheit" durch das Begehen einer Sünde.
Also einer Ab-sonderung ( von ab-sondern ist auch der Begriff Sünde abgeleitet)
von den Geboten und Gesetzen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, Gott.

In Wirklichkeit aber ist es der Beginn der oft
völligen Verlustes der Freiheit durch die Knechtschaft der Sünde....
und damit der Knechtschaft des Vaters der Lüge, Satan.
Dieser kennt denn auch genau die Schwachstellen eines jeden Menschen und setzt mit seinenVersuchungen immer wieder genau dort an.

Dabei müssen wir freilich Bedenken, dass er es nicht nur bei den Einflüsterungen zur Sünde belässt.
Sind diese aus seiner Sicht erfolgreich verlaufen und der Mensch ist über die ausgelegten Fallstricke in die Sünden gefallen,
so unternimmt er alles, damit der Mensch die Sünden nicht als solche benennt bzw. sie nicht bekennt und so letztendlich in Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit getrieben werden soll.....
die Sucht in ihrer immer höheren Dosis "dient" dabei auch als "Betäuberin" des bedrückenden schlechten Gewissens
Der Teufel wird also gleichsam zum "stummen Teufel".

Diesen wichtigen Aspekt der teuflischen Vorgehensweise hat
Hw Stephan Müller aus der Pfarrei Imsterberg im Tirol in einer Predigt folgendermassen umschrieben: Aus seiner Predigt " Der stumme Teufel" hier zu Deinem aufgefuhrten Beispiel passenden Auszüge:
-

[....]
"Der stumme Teufel will das Aussprechen von Schuld verhindern.
Durch die Folgen der Erbsünde sind Schuld und Sünde allgemeine Lebenserfahrungen.
Gott ist der beste Psychologe.
Er weiß, was uns Menschen gut tut.
Deshalb hat Christusuns das Bußsakrament geschenkt.
Im Bußsakrament geschieht das Aussprechen von Schuld
- und das Losgesprochenwerden
.
Manchmal tragen Menschen jahrelang oder jahrzehntelang Schuld mit sich herum und sind davon bedrückt. Das ist der stumme Teufel.
Im Psalm 32 heißt es:
"Solang ich es verschwieg, waren meine Glieder matt, den ganzen Tag musste ich stöhnen.
Denn deine Hand lag schwer auf mir bei Tag und bei Nacht;
meine Lebenskraft war verdorrt wie durch die Glut des Sommers.
Da bekannte ich dir meine Sünde und verbarg nicht länger meine Schuld vor dir.
Ich sagte: Ich will dem Herrn meine Frevel bekennen. Und du hast mir die Schuld vergeben.
(Ps 32,3-5).
[....]
Der stumme Teufel macht etwas vom Wesen der Dämonen bewusst.
Sie wollen uns Menschen einsam machen.
In der Hölle gibt es keine Gemeinschaft, da ist jeder vereinsamt.
Der stumme Teufel will uns Menschen in uns selber verschließen, uns isolieren
von den Grundbeziehungen, die Christus uns im Hauptgebot der Liebe gegeben hat und die uns erfüllen: Das sich öffnen und Hingeben in der Gottes- und Nächstenliebe.

Wie können wir vom stummen Teufel geheilt werden?
Vom Teufel befreien kann Gott allein.
Das hat Christus durch sein Kreuzesopfer bereits vollbracht.
Wer Christus, unseren Herrn und Gott, anbetet, erfährt auch sein erlösendes Wirken.
Unser notwendiges menschliches Mitwirken:
ZB mit Gottes Hilfe ein offenes Gespräch führen; eine aufrichtige Beichte;
zum Lobpreis Gottes die Sonntagsliturgie mitfeiern;
der größte Exorzismus, den wir selbst setzen,
ist die Heilige Beichte und das Heilige Messopfer.
Auch jede Tat der Liebe, jede Tat des Guten, entwaffnet die Geister der Bosheit."

-

Der stumme Teufel ist es denn auch, der die Seelen nach erfolgreicher Verführung in der breiten Palette der einsam und unfrei machende Süchte gefangen halten will....
er verschliesst gleichsam die Münder, um ein Schuldbekenntnis vor der Ewigen Wahrheit Jesus Christus zu verhindern und peinigt so die Seelen weiter.
Wohlwissend, dass die Anrufung der Barmherzigkeit Christi die Türe zur wahren Freiheit öffnet....
und so zu den unerschöpflichen Quellen der Fortführung Seines Erlösungswerk auf Erden führt....
zu den hl. Sakramenten.
Sakramente; die Heilmittel für die Seele


Hier noch die oben nur in Auszügen zitierte Predigt in voller Länge:
http://www.pfarre-imsterberg.at/predigte...r-stumme-teufel



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 09.08.2017 00:16 | nach oben springen

#12

RE: Folgen der Erbsünde

in Der Sündenfall. 24.08.2017 23:40
von Aquila • 4.722 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Was sind die Folgen des Sündenfalles- der Tat der Ursünde- der Ureltern Adam und Eva?
Die Ursünde / Erbsünde

Es ist der Zustand der Erbsünde als Erbe dieser Ursünde.
Alleine die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria
- die Unbefleckt Empfangene -
blieb von jedem Makel der Erbsünde bewahrt.




Pater Martin Ramm von der Petrus-Bruderschaft schreibt in




"Logik der Liebe":




-

Zur Veranschaulichung dessen, was beim Sündenfall geschah, betrachten wie das Gleichnis vom barmherzigen Samariter:
"Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho und fiel unter die Räuber.
Die plünderten ihn aus, schlugen ihn wund, liessen ihn halbtot liegen und gingen davon." (Lk 10,30-37)

Ist es nicht genau so dem Adam ergangen, als er gesündigt hat?
Fiel er nicht unter die Räuber, wurde ausgeraubt, sind wundgeschlagen und blieb halbtot liegen ?
- Armer Adam ! Und ebenso ergeht es jedem, der auf die Verlockungen des Teufels hereinfällt.

Mit der Schlange soll man nicht diskutieren, denn wenn man ihr erlaubt, auch nur den Kopf hereinzustecken wird sie schnell den ganzen Leib nachziehen.
Diesen Fehler hat Eva gemacht, und sie war der Rhetorik der Schlange nicht gewachsen.

Durch die Sünde haben die Menschen das Paradies verloren, aber nicht nur im äusseren Sinn.
Das Paradies als ein Garten der Wonne war
Bild für die innere Wonne einer Seele im Zustand der Gnade.
[....]
Dann aber kam der barmherzige Samariter, ein Bild für Jesus,
goss Öl auf die Wunden, ein Bild für die Sakramente,
brachte den unter die Räuber Gefallenen in die Herberge, ein Bild für die Kirche,
und sprach:
"Ich will für ihn bezahlen." (vgl Lk 10,30-35
Der Preis aber, den er gezahlt hat, ist sein Kostbares Blut, denn
"Durch seine Wunden sind wir geheilt."
(Is 53,5)

Welches die Folgen des Sündenfalles sind, kann man umso leichter verstehen, wenn man weiss, in welchem Zustand Gott den Menschen gedacht und erschaffen hat, denn nur so wird deutlich, was ihm durch die Sünde verloren ging."

-

Über die Auslegung des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter sieh bitte hier mehr:
Auslegung durch die Kirche: Lk 10,25-10,37; der barmherzige Samariter

Siehe bitte auch:
Jesus Christus: Sieger über Sünde und Tod


Bestellmöglichkeit von "Logik der Liebe":
http://petrusbruderschaft.de/pages/baker...er-liebe-73.php

-


zuletzt bearbeitet 24.08.2017 23:59 | nach oben springen

#13

RE: Folgen der Erbsünde

in Der Sündenfall. 20.11.2017 21:37
von Aquila • 4.722 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Wohin es führen kann, wenn ein Mensch seine Seele einer "unbefestigten Stadt" gleich dem sich nähernden Vater der Lüge präsentiert, hat der
hl. Antonius v. Padua ( gest. 1231) in einer Predigt auseinandergefaltet.

Heute augenscheinlicher Zustand der "zeitgemässen" wahrheitsfernen Mehrheit.
Die Auszüge stammen aus dem Buch"Antonius von Padua. Sein Leben und sein Werk"
von Gertrud Herzog-Hauser aus dem Jahre 1947.


-

"Der Teufel bricht in die Stadt ein, d.h. in die Seele ein, sobald er so listig spricht, dass wir ihm Glauben schenken.
Er fügt ihr schwereren Schaden zu, wenn er sie nämlich mittels ihrer eigenen Schuld verletzt, einen Schaden, der nur durch den himmlischen Arzt wieder geheilt werden kann.
Oder er schädigt ihr Gewissen und vernichtet (so) viel Volks, weil er alle vorhergegangenen. (guten ) Werke zunichte macht.
Er verschafft sich Raubgut, indem er sie der Gnade beraubt;
er steckt sie in Brand, er erregt die Glut der bösen Begierde;
er zerstört die Häuser, d.h. die Wohnung des Gewissens,
reisst Mauern ein, d.h. die göttlichen Vorschriften, durch die sie vor Feinden gesichert war.
Er schleppt die Frauen weg, d.h. die Werke der Barmherzigkeit,
die Kinder, d.h. die Festigkeit,
und die Tiere, d.h. die Einfalt des Herzens.
Wir können unter den zerstörten Häusern auch die Vorbilder der Heiligen verstehen, in denen der Mensch leben soll.
All dies wird aus den Herzen gestossen.
Dies alles hat der arme Sünder vor Augen, und doch kann er sich von der Herrschaft des Teufels nicht trennen, sondern schenkt ihm lieber sein Vertrauen."

-


Siehe bitte auch:
Verführungen der Welt / Versuchungen

Auch ein grosses Werk der hl. Theresa v. Avilà handelt von der Seelenburg":
Theresa von Jesus (von Ávila, „die Große”)

-


zuletzt bearbeitet 20.11.2017 21:39 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: schwanenfamilie23
Besucherzähler
Heute waren 10 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2689 Themen und 17033 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen