Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Mt, 7,7 "Bittet, dann wird euch gegeben"

in Neues Testament 13.03.2014 00:37
von Hemma • 573 Beiträge

Hl. Augustinus (354 - 430), Bischof von Hippo (Nordafrika) und Kirchenlehrer
Abhandlung über die Psalmen, Ps 38

„Bittet, dann wird euch gegeben“

Der Psalmist sagt: „All mein Sehnen, Herr, liegt offen vor dir“ (Ps 38,10). Nicht etwa vor den Menschen, die ja nicht ins Herz schauen können. Wenn all dein Sehnen offen vor dem Vater liegt, wird er, „der auch das Verborgene sieht, es dir vergelten“ (Mt 6,6). Denn was du ersehnst, ist in dein Gebet gefasst; wenn die Sehnsucht weiter besteht, geht auch das Beten weiter. Der Apostel Paulus hat nicht umsonst gesagt: „Betet ohne Unterlass“ (1 Thess 5,17). Kann er das sagen, weil wir ohne Unterlass die Knie beugen, uns ihm zu Füßen werfen oder die Hände erheben? Wenn wir sagen, dass unser Beten so aussieht, so glaube ich nicht, dass wir es ohne Unterlass verrichten können.

Es gibt ein anderes Gebet, das innere Gebet, das ohne Unterlass gebetet werden kann: das Gebet der Sehnsucht.
Womit auch immer du beschäftigt bist – wenn du nach der Sabbatruhe verlangst, hörst du nicht auf zu beten. Und wenn du nicht aufhören willst zu beten, so höre nicht auf, dich danach zu sehnen… Du verstummst nur dann, wenn du aufhörst zu lieben.
Was sind das für Menschen, die verstummt sind? Es sind Menschen, denen das Wort gilt: „Weil die Missachtung von Gottes Gesetz überhand nimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten" (Mt 24,12).
Wenn die Liebe erkaltet, schweigt das Herz; wo die Liebe am Brennen ist, schreit das Herz. Wenn die Liebe „niemals aufhört“ (1 Kor 13,8), verstummt dein Ruf nicht; wenn du unaufhörlich rufst, hast du unaufhörlich Sehnsucht; wenn du Sehnsucht hast, gilt dein Denken der Ruhe in Gott.

„All mein Sehnen, Herr, liegt offen vor dir…, und mein Seufzen ist dir nicht verborgen“… Wo Sehnsucht ist, da ist auch Seufzen; es gelangt nicht immer an die Ohren der Menschen; es erreicht aber immer das Ohr Gottes.

nach oben springen

#2

RE: Mt, 7,7 "Bittet, dann wird euch gegeben"

in Neues Testament 13.03.2014 22:35
von Aquila • 5.665 Beiträge

Liebe Hemma

Vielen Dank für dieses wichtigen und segensreichen Beitrag.


Oft ergeben sich Situationen und Begebenheiten im Leben, die es
schlicht verunmöglichen, sich im gewünschten Rahmen dem beharrlichen Gebet hinzugeben.

Aber auch ein über diesen Umstand
schmerzlich empfundenes

B e d a u e r n....

ist auch schon ein Gebet;

ein unserem HERRN und GOTT JESUS CHRISTUS wohlgefälliges
Herzens-Gebet.

Oft ist es uns im Alltag oder in Krankheit nicht gegeben, so zu beten
wie wir es möchten bzw. gewohnt sind.
Doch gerade in diesen Situationen
- aber auch bei anderen Gelegenheiten - dürfen wir
das innere Gebet, das Herzensgebet pflegen....
ja, dieses ist das unserem Herrn und Gott Jesus Christus wohl am Wohlgefälligsten.
Warum dies so ist, belegen die Worte der
hl.Theresia v. Avila:.....
sie bekräftigen auch die zitierten Aussagen des hl. Augustinus:
-

"Die Seele kann sich Christum den Herrn vergegenwärtigen,
und sich gewöhnen, seine heilige Menschheit recht innig zu lieben,
stets mit ihm zu wandeln, mit ihm zu reden, ihm ihre Bedürfnisse vorzutragen,
ihm ihre Widerwärtigkeiten zu klagen.

Mab braucht hierzu keine besonderen Gebetelein,
sondern man spricht nur solche Worte, die dem inneren Verlangen
und den Bedürfnissen entsprechen.

Man gewinnt durch diese vortreffliche Weise in kurzer Zeit sehr viel.
[....]
In der Krankheit und unter den Geschäften wird in Wahrheit gebetet,
wann die Gott liebende Seele alles
Gott aufopfert und erwägt,
wem zu Gefallen sie leidet und wie sie sich und alles Vorkommende
gänzlich
dem Willen Gottes anheimstellen soll.

[....]
Es ist zum innerlichen Gebete die Einsamkeit durchaus nicht so notwendig,
daß man es außer ihr nicht üben könnte.
[....]
O der großen Güte und Menschenfreundlichkeit Gottes!
Wie sieht er doch so gar nicht auf die Worte,
sondern nur auf das Verlangen und den Willen, womit man zu ihm redet
.


-

Bez. dem beharrlichen Gebet siehe bitte auch hier

Das beharrliche Gebet

Die drei Gebetsformen: Gebet - Betrachtung - Kontemplation


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 13.03.2014 22:41 | nach oben springen

#3

RE: Mt, 7,7 "Bittet, dann wird euch gegeben"

in Neues Testament 17.03.2014 00:16
von Aquila • 5.665 Beiträge

Liebe Hemma, liebe Leser/innen


Weitere Empfehlungen der hl. Theresa v. Avila bez. dem inneren Gebet:

-

"Über das innere Gebet haben schon viele gute und heilige Männer geschrieben.
Ich will mich darum auf die Darlegung meiner eigenen Erfahrung beschränken.
Vor allem darf jemand, der es begonnen hat, es
nie wieder aufgeben, auch nicht, wenn er in Sünde fiel
.
Denn es ist das Heilmittel, das ihn wieder aufrichtet,
was sonst sehr schwierig sein könnte.
Man möge hier Gottes Wort vertrauen und glauben, daß,
wenn wir wahre Reue zeigen und entschlossen sind,
ihn nicht mehr zu beleidigen,

er uns wieder in die alte Freundschaft aufnimmt.

Wer mit der Übung des inneren Gebets noch nicht begonnen hat,
den bitte ich bei der Liebe Gotte, sich ein solches Gut doch nicht entgehen zu lassen.
Es gibt hier nichts zu fürchten, aber alles zu hoffen
.

Wer darin
beharrlich ist, der wird die Barmherzigkeit Gotteserfahren,
der jede Freundschaft erwidert.
Denn das innere Gebet ist, so meine ich,
nichts anderes als Umgang und vertraute Zwiesprache mit dem Freunde,
von dem wir wissen, daß er uns liebt.
[....]
Meine Liebe und mein Vertrauen zum Herrn begannen sehr zu wachsen,
als er sich mir zu erkennen gab als jemand, der jederzeit zu sprechen ist.
Ich sah, daß Gott auch wahrhaft Mensch ist
und sich über unsere Schwächen nicht entsetzt,
sondern unsere elende, der Erbsünde unterworfene Verfassung von innen her versteht.
Darum war er ja zu unserer Erlösung in die Welt gekommen
. Man kann mit ihm umgehen wie mit einem Freunde, wie sehr er auch der Herr bleibt.
Aber ich habe verstanden, daß er nicht ist wie die Herren dieser Welt,
die ihr Ansehen auf erborgten Schein gründen.
Und die nur zur Zeit ihrer Audienz angesehene Persönlichkeiten empfangen,
so daß irgend ein gewöhnliches und armes Menschlein
die größten Mühen und Anstrengungen vollbringen muß,
wenn es mit seinem Anliegen zu einem solchen Herrn vordringen will.

O Du mein Herr und Gott!
Wir stehen ja schon fassungslos vor Deiner majestätischen Herrlichkeit,
aber noch viel fassungsloser macht uns Deine Demut,
mein Herr, und die Liebe, mit der Du jemandem wir mir begegnest.
Man kann sich mit Dir einfach über alles unterhalten.


-

Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 17.03.2014 00:16 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 115 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3335 Themen und 21958 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen