Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

Alte Messe wieder eingeschränkt ?

in Diskussionsplattform 29.07.2013 19:29
von Aquila • 5.665 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Leser/innen

Eine sehr bedenkliche Nachricht:

Der Franziskanerorden der Immaculata
darf nicht mehr ordensintern ausschliesslich die Alte Messe feiern.
Einige wenige progressive Querulanten haben sich durchgesetzt.

Berichte bei "katholisches.info":

-
Attentat auf Alte Messe:
Eingabe von 6 Ordensangehörigen – Ein Vorwand?

(Rom) Sechs von 800 Ordensangehörigen der Franziskaner der Immakulata (FI)
haben eine Eingabe bei der römischen Ordenskongregation gemacht.
Eine kleine Minderheit.
Damit protestierten sie gegen die Entscheidung der Ordensleitung,
ordensintern nur mehr die außerordentliche Form des Römischen Ritus zu gebrauchen
und in der Seelsorge für die Gläubigen birituell zu sein.
Ein Teil der sechs Dissidenten gehört inzwischen nicht mehr dem Orden an,
weil sie wegen Ungehorsam und Disziplinlosigkeit ausgeschlossen wurden.
Es spricht einiges dafür, daß an der Ordenskongregation nur ein Vorwand gesucht wurde,
um gegen den vorbildhaften Orden vorgehen zu können.
Der radikale Eingriff zeigt einen erschreckenden Mangel an liturgischer Sensibilität.
Nur ein solcher Mangel kann eine Holzfällermethode dieses Ausmaßes erklären,
der vier Ordenszweigen mit mehr als 100 Klöstern und Niederlassungen
das Herzstück ihres Ordenslebens entzieht
und dabei der Meinung scheint,
daß der Alte Ritus einfach beliebig durch den Neuen ersetzt werden kann.
Durch die Entmachung des Ordensgründers und die Einsetzung eines Kommissars
soll jede eigenständige Reaktion des Ordens unterbunden werden.
[....]
(Rom)
Die kommissarische Verwaltung eines blühenden traditionsverbundenen Ordens hat wie eine Bombe eingeschlagen.
Der Vatikanist Sandro Magister sieht darin einen Frontalangriff gegen die Alte Messe.
Die „befürchtete Ausnahme“ ist nun eingetreten, sie werde bald zur „Regel“ werden, so Magister.
Die Gegner der Alten Messe sehen sich seit der Wahl von Papst Franziskus im Aufwind.
Eine interne Minderheit der Franziskaner der Immakulata, die teilweise nicht mehr dem Orden angehört,
wollte die Wende des Ordens zum Alten Ritus nicht akzeptieren
.
Was unter Benedikt XVI. undenkbar war,
machten sein Rücktritt und die neuen Verhältnisse möglich.
Ein progressiver Kardinal,
der zuletzt durch seine Anbiederung an rebellische Ordensschwestern aufgefallen war
(siehe eigenen Bericht), hat einem der wenigen Orden der katholischen Kirche,
der keine Nachwuchsprobleme hat, verboten den Alten Ritus zu zelebrieren und die Ordensleitung entmachtet.
Das Dekret tritt am Gedenktag der heiligen Klara von Assisi in Kraft, die von den Franziskanern,
vor allem den Franziskanerinnen der Immakulata besonders verehrt wird.
Man könnte darin einen subtilen Affront im großen Affront sehen.
[....]
Was aber am meisten erstaunt, sind die letzten fünf Zeilen des Dekrets vom 11. Juli:

„Zusätzlich zum oben gesagten hat der Heilige Vater Franziskus verfügt,
daß jeder Ordensangehörige der Kongregation der Franziskaner der Immakulata angehalten ist,
die Liturgie nach dem ordentlichen Ritus zu zelebrieren
und daß der eventuelle Gebrauch der außerordentlichen Form (Vetus Ordo)
ausdrücklich von den zuständigen Stellen genehmigt [sic] werden muß,
für jeden Ordensangehörigen und/oder jede Gemeinschaft, die einen Antrag stellen wird.“


Das Staunen rührt vor allem daher, daß das,
was hier dekretiert wird, den von Benedikt XVI. erlassenen Bestimmungen widerspricht,
die für die Zelebration der Messe im Alten Ritus „sine populo“
[blau]keinerlei Anträge oder Genehmigungen vorsehen
]:

„Ad talem celebrationem secundum unum alterumve Missale,
sacerdos nulla eget licentia, nec Sedis Apostolicae nec Ordinarii sui.“

Für die Messen „cum populo“ sind einige Bedingungen vorgesehen,
wobei aber
die Zelebrationsfreiheit immer gewahrt zu sein hat.
-

Freundliche Grüsse und Gottes Segen

nach oben springen

#2

RE: Alte Messe wieder eingeschränkt ?

in Diskussionsplattform 29.07.2013 21:15
von blasius (gelöscht)
avatar

Liebe Mitleserinnen und Mitleser,


Eine Messe zuviel?

Oder man kann nicht zwei >Herren dienen....


Auszug aus:

http://www.katholisches.info/2013/07/29/...er-alten-messe/


Franziskus widerspricht erstmals Benedikt XVI. – in einem neuralgischen Punkt: der Alten Messe

Entscheidungskette-gegen-Alte-Messe: Kardinal Braz de Aviz, Papst Franziskus, Erzbischof Carballo(Rom) Die kommissarische Verwaltung eines blühenden traditionsverbundenen Ordens hat wie eine Bombe eingeschlagen. Der Vatikanist Sandro Magister sieht darin einen Frontalangriff gegen die Alte Messe. Die „befürchtete Ausnahme“ ist nun eingetreten, sie werde bald zur „Regel“ werden, so Magister. Die Gegner der Alten Messe sehen sich seit der Wahl von Papst Franziskus im Aufwind. Eine interne Minderheit der Franziskaner der Immakulata, die teilweise nicht mehr dem Orden angehört, wollte die Wende des Ordens zum Alten Ritus nicht akzeptieren. Was unter Benedikt XVI. undenkbar war, machten sein Rücktritt und die neuen Verhältnisse möglich. Ein progressiver Kardinal, der zuletzt durch seine Anbiederung an rebellische Ordensschwestern aufgefallen war (siehe eigenen Bericht), hat einem der wenigen Orden der katholischen Kirche, der keine Nachwuchsprobleme hat, verboten den Alten Ritus zu zelebrieren und die Ordensleitung entmachtet. Das Dekret tritt am Gedenktag der heiligen Klara von Assisi in Kraft, die von den Franziskanern, vor allem den Franziskanerinnen der Immakulata besonders verehrt wird. Man könnte darin einen subtilen Affront im großen Affront sehen.

Die von Papst Franziskus an die Lateinamerikanische Bischofskonferenz CELAM gerichteten Worte gegen die „pelagianische Ideologisierung“ durch „Restaurationsversuche“ sind nicht als bloßer „Ausgleich“ für die Kritik gegen die „gnostische Gefahr“ von progressiven Gruppe wie „Wir sind Kirche“, ungehorsame Ordensschwestern der LCWR und der vor allem im deutschen Sprachraum verbreiteten „Pfarrer-Initiative“ zu lesen.
Zum ersten Mal widerspricht Franziskus Benedikt

von Sandro Magister

Papst Benedikt XVI., die beiden Gründer der Franziskaner der Immakulata und die Alte Messe zelebriert von OrdensangehörigenEin zentraler Punkt nach der Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Papst, war die Frage, wie er zur Alten Messe steht. Es gab einige, die voraussagten, Papst Franziskus werde nicht von der Linie seines Vorgängers abweichen. Dieser hatte die Zelebration der Messe im Alten Ritus als „außerordentliche“ Form des neuen Ritus mit dem Motu proprio Summorum Pontificum vom 7. Juli 2007 und der Instruktion Universae ecclesiae vom 13. Mai 2011 wieder in die Kirche eingeführt.

Es gab aber auch jene, die eine Einschränkung oder sogar eine Rücknahme der Möglichkeit vorhersagten, die Messe im vorkonziliaren Ritus zu zelebrieren, auch um den Preis, den Entscheidungen Benedikts XVI. noch zu dessen Lebzeiten zu widersprechen.

Liest man ein Dekret der vatikanischen Ordenskongregation, das kurz vor der Abreise von Franziskus nach Brasilien mit der ausdrücklichen Billigung des Papstes erlassen wurde, müßte man mehr Letzteren als Ersteren recht geben.

Das Dekret trägt das Datum des 11. Juli 2013, Protokollnummer 52741/2012 und die Unterschriften des Präfekten der Ordenskongregation, Kardinal Joao Braz de Aviz, Fokolarbewegung, und des Sekretärs der Kongregation, Kurienerzbischof Jose Rodriguez Carballo, Franziskaner.

Braz de Aviz, ist der einzige Leiter eines Dikasteriums an der Römischen Kurie, der aus Brasilien stammt, weshalb er Papst Franziskus auf seiner Reise nach Rio de Janeiro begleitete. Er hat den Ruf eines Progressiven, wenn ihm auch der eines Wirrkopfs besser stünde. Er wird wahrscheinlich einer der ersten sein, der gehen muß, sobald die von Franziskus angekündigte Kurienreform Gestalt annimmt.

Rodriguez Carballo genießt hingegen das volle Vertrauen des neuen Papstes. Seine Beförderung zur Nummer Zwei der Kongregation war vom Papst selbst am Beginn seines Pontifikats gewollt.

Es ist daher schwer anzunehmen, daß Papst Bergoglio sich nicht genau im Klaren war, was er billigte, als ihm das Dekret vor der Veröffentlichung vorgelegt wurde.

Das Dekret setzt in der Person des Kapuziners Fidenzio Volpi einen Apostolischen Kommissar an die Spitze aller vier Orden, die zur Kongregation der Franziskaner der Immakulata gehören.

Franziskaner der Immakulata im Missionseinsatz in Europa: Wo sieht man das noch?Bereits das ist Grund zum Staunen, weil die Franziskaner der Immakulata eine der blühendsten Ordensgemeinschaften nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in der katholischen Kirche sind, mit männlichen und weiblichen Zweigen, mit vielen und jungen Berufungen, auf allen Kontinenten vertreten und sogar mit einer Niederlassung in Argentinien.

Sie sind der Tradition und dem Lehramt der Kirche treu. Ihre Priester zelebrieren die Heilige Messe sowohl im Alten als auch im Neuen Ritus, wie dies weltweit für zahlreiche Gemeinschaften und Orden gilt, wie die Benediktiner von Nursia, um nur ein Beispiel zu nennen. Sie wenden das Motu proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI. buchstabengetreu an. Sie sind daher in der Seelsorge überall einsetzbar und bevorzugen ordensintern den Alten Ritus.

Genau das wurde ihnen zum Vorwurf gemacht von einer internen Dissidentengruppe, die sich an die vatikanischen Behörden wandte und eine überzogene Neigung des Ordens für den Alten Ritus beklagte. Das führte zu Ordensausschlüssen und Konfliktmomenten innerhalb der Gemeinschaft durch die die innere Einheit untergraben wurde. Vor allem wurde das allgemeine „sentire cum Ecclesia“ geschwächt.

Die vatikanischen Behörden reagierten mit der Entsendung eines Apostolischen Visitators. Und nun folgte die Ernennung eines Kommissars.

Was aber am meisten erstaunt, sind die letzten fünf Zeilen des Dekrets vom 11. Juli:

„Zusätzlich zum oben gesagten hat der Heilige Vater Franziskus verfügt, daß jeder Ordensangehörige der Kongregation der Franziskaner der Immakulata angehalten ist, die Liturgie nach dem ordentlichen Ritus zu zelebrieren und daß der eventuelle Gebrauch der außerordentlichen Form (Vetus Ordo) ausdrücklich von den zuständigen Stellen genehmigt [sic] werden muß, für jeden Ordensangehörigen und/oder jede Gemeinschaft, die einen Antrag stellen wird.“

Das Staunen rührt vor allem daher, daß das, was hier dekretiert wird, den von Benedikt XVI. erlassenen Bestimmungen widerspricht, die für die Zelebration der Messe im Alten Ritus „sine populo“ keinerlei Anträge oder Genehmigungen vorsehen:

„Ad talem celebrationem secundum unum alterumve Missale, sacerdos nulla eget licentia, nec Sedis Apostolicae nec Ordinarii sui.“1

Für die Messen „cum populo“ sind einige Bedingungen vorgesehen, wobei aber die Zelebrationsfreiheit immer gewahrt zu sein hat.

Generell kann gegen ein Dekret einer vatikanischen Kongregation Einspruch beim Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur eingelegt werden. Dort hat der amerikanische Kardinal Raymond Leo Burke den Vorsitz, der als Freund der Tradition gilt.

Wenn ein Dekret jedoch über die ausdrückliche Billigung des Papstes verfügt, wie es der Fall zu sein scheint, die allerdings in einer besonderen Form erfolgt und festgehalten sein muß, ist kein Einspruch zulässig.

Die Franziskaner der Immakulata werden sich an das Zelebrationsverbot im Alten Ritus ab dem 11. August halten müssen.

Was aber wird nun geschehen, nicht nur ordensintern, sondern in der gesamten Kirche?

Es war die Überzeugung Benedikts XVI.,, daß „die beiden Formen des Römischen Ritus sich gegenseitig bereichern können“. So erklärte er es in dem akkurat ausgearbeiteten Brief an die Bischöfe der ganzen Welt, der das Motu proprio Summorum Pontificum begleitete.

Von nun an wird dem nicht mehr so sein, jedenfalls nicht für alle. Den Franziskanern der Immakulata, die gezwungen werden, die Messe nur mehr in der modernen Form zu zelebrieren, wird nur mehr eines übrigbleiben, um die von Benedikt XVI. erhoffte Bereicherung zu erreichen: sie werden im Neuen Ritus jene Heiligkeit der Liturgie herausarbeiten und betonen müssen, die so viele am Alten Ritus anzieht.

Fakt ist, daß ein zentraler Punkt des Pontifikats von Joseph Ratzinger beschädigt wurde. Aus einer Ausnahme, die viele fürchteten oder herbeisehnten, wird bald die Regel werden.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi

nach oben springen

#3

RE: Alte Messe wieder eingeschränkt ?

in Diskussionsplattform 03.08.2013 21:52
von Kristina (gelöscht)
avatar

Aber Segnungsgottesdienste der katholischen charismatischen Erneuerung sind anscheinend erlaubt. Neue Messe, Wort-Gottes-Feier mit Kommunionausteilung...
Nur die Feier im trid. Ritus wird immer wieder angegriffen.

nach oben springen

#4

RE: Alte Messe wieder eingeschränkt ?

in Diskussionsplattform 03.08.2013 22:20
von blasius (gelöscht)
avatar

Liebe Kristina,

das ist so, warum weiß ich nicht.

Diözesaner Segnungsgottesdienst im Fuldaer Dom



fuldaFulda -

Ein sehr warmherziger Beitrag zum Domjubiläumsjahr: Der diözesane Segnungsgottesdienst mit Lobpreis in der Fuldaer Kathedralkirche setzte Zeichen für das „Geschenk der Zuwendung Gottes", wie Bischof Heinz Josef Algermissen formulierte. Zu Beginn betonte er die Bedeutung des Heiligen Geistes als „Beistand, Tröster und Finger Gottes, der uns führt". Dessen Wirken solle nicht zuletzt durch das Segnen deutlich werden. Algermissen: „Wenn die Kirche die Arme weit öffnet und Hände auflegt, dann tut sie das, was sie tun soll." Sie nehme die Menschen an mit deren Freuden und Sorgen, Hoffnungen und Ängsten sowie mit dem, wofür sie Danke sagen.

Der Gottesdienst wurde mitgestaltet von der Charismatischen Erneuerung, einer geistlichen Bewegung in der katholischen Kirche, und der Lobpreisband Neuhof, wie Algermissen dankend hervorhob. Sehr schnell gelang es der Band unter Leitung von Andree Literski, den Funken der religiösen Begeisterung musikalisch überspringen zu lassen. In zwei Zeugnissen berichteten Berthold Kress und Tanja Weber von persönlichen Glaubenserfahrungen, wobei sie unterstrichen, „dass Gottes Kraft in unserem Leben konkret spürbar werden kann". Außerdem betonten beide, wie wichtig es sei, „wenn andere Menschen gezielt für uns beten". Intensiver Glaube verändere das eigene Leben und die Beziehung zu den Mitmenschen.

In seiner Ansprache legte Algermissen den Christen ans Herz, sich immer wieder an Gott festzumachen, der treu, tragend und haltend sei. Zudem wünschte ihnen der Bischof, dass ihr „Lebenshaus" stets eine Öffnung nach oben habe – wie die geschmückten kleinen Hütten der Juden beim Laubhüttenfest. Offenheit sei generell bedeutsam, so Algermissen, auch damit Gott die Menschen im kirchlich gespendeten Segen „heilend berühren" könne. Durch dieses vermittelnde Zeichen könne man Gott begegnen „als dem guten Vater, der seinen Kindern – auch und vielleicht gerade den verlorenen – segnend die Hände auflegt und ihnen sagt: ,Gut, dass du da bist! Du bist ein Segen, gleich, was gewesen ist!'"

Pfarrer Bernhard Axt, Priestersprecher der CE im Bistum, erläuterte vor den Einzelsegnungen, dass man Bischof Algermissen, Weihbischof Karlheinz Diez, Generalvikar Gerhard Stanke und den anderen segnenden Priestern kurz das eigene Anliegen sagen könne, wovon dann auch rege Gebrauch gemacht wurde. Außerdem standen Fürbitt-Teams aus Laienchristen bereit, um sich individuelle Sorgen schildern zu lassen und gleich für den betreffenden Menschen zu beten.

Viele ließen sich segnen - Einzelpersonen, Mütter mit kleinen Kindern, Paare, Familien.

Abschließend dankte Elfriede Schuldes, Diözesansprecherin der CE, allen, die zum Gelingen des Gottesdienstes beigetragen haben - darunter Organist Wolfgang Bolst sowie Bischofssekretär Kaplan Dirk Gärtner für ihre Unterstützung bei der Vorbereitung. Den Dank an Algermissen, der auch den Anstoß für diese Feier gegeben hatte, verband Schuldes mit einem bunten Blumenstrauß. Alle Akteure wurden mit viel Beifall bedacht.

http://erneuerung.de/index.php/cefu/278-...-gut-angenommen


Liebe Grüße, blasius

nach oben springen

#5

RE: Alte Messe wieder eingeschränkt ?

in Diskussionsplattform 05.08.2013 09:27
von Kristina (gelöscht)
avatar

Lieber blasius,
es gibt auch Segnungsgottesdienste der katholischen charismatischen Erneuerung in denen vereinzelt Menschen umfallen.
Man kann auch, wie im Artikel oben beschrieben, vor der Einzelsegnung dem Priester seine Anliegen vortragen.

"....kurz das eigene Anliegen sagen könne, wovon dann auch rege Gebrauch gemacht wurde. Außerdem standen Fürbitt-Teams aus Laienchristen bereit, um sich individuelle Sorgen schildern zu lassen und gleich für den betreffenden Menschen zu beten."

Einige Bekannte gehen regelmäßig dorthin und sind wie "beseelt" davon...
Eigentlich wollte ich mir selbst mal ein Bild davon machen und mir vom Eingang aus alles anschauen.
Aber er dauert ziemlich lange, außerdem sträubt sich bei mir alles, wenn ich auch nur daran denke.
Es fängt mit einer 1 1/2 std. Anbetung und Beichtgelegenheit an, dann folgt eine halbe Stunde Lobpreis, danach beginnt der Segnungsgottesdienst mit Einzelsegen.

Diese Art Gottesdienst ist ein krasser Gegensatz zur Alten Messe.
LG
Kristina


zuletzt bearbeitet 05.08.2013 09:31 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 609 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3339 Themen und 21965 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Blasius, Hemma, Maresa



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen