Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#11

RE: Glaubensverständnis alleine aus der Seele / dem Herzen ?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 01.10.2018 19:06
von Kristina (gelöscht)
avatar

Liebe Kleine Seele,

"Ist es nicht so, dass gerade diese Geister den Arzt brauchen? Heißt es nicht, nicht der Gesunde braucht den Arzt, sondern der Kranke?"

Genau so ist es.
Aber wer ist komplett "gesund" im Glauben und Handeln? Vielleicht doch einige?

"Wie kann ein kranker Geist sich prüfen?
Wie erkennt er das er krank ist?
"

Ein kranker Geist kann sich im Katechismus und der Bibel prüfen, sein Tun gegenüber Gott, sich und dem Nächsten überprüfen,
wenn er "krank" denkt, aber richtig fühlt.

Ein kranker Geist kann nicht oder nur sehr schwer erkennen, dass er falsch denkt u n d fühlt.
Dazu braucht es die anderen Glieder des Leibes Jesu. Entweder in der Zurechtweisung oder Gebet und Opfer für die- oder denjenigen.
Oder Gott greift selbst oder durch andere Personen in Situationen ein.

So wird es wohl sein?!

LG
Kristina

nach oben springen

#12

RE: Glaubensverständnis alleine aus der Seele / dem Herzen ?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 01.10.2018 19:42
von Kleine Seele • 425 Beiträge

Liebe Kristina,

wenn er "krank" denkt, aber richtig fühlt.

Ein kranker Geist kann nicht oder nur sehr schwer erkennen, dass er falsch denkt u n d fühlt.
Dazu braucht es die anderen Glieder des Leibes Jesu. Entweder in der Zurechtweisung oder Gebet und Opfer für die- oder denjenigen.
Oder Gott greift selbst oder durch andere Personen in Situationen ein.

So wird es wohl sein?!


Und gerade da wird es schwierig, denn ist es nicht so, das die meißten Menschen, lieber schwierigen Menschen aus dem Weg gehen? Gerade denen von denen sie denken, das diese Krank sind, oder verirrt sind? Sagt sich da nicht jeder, na ehe ich noch ins Fettnäpfchen trete? Oder mit dem ist nicht gut Kirschen essen, mit dem will oder kann ich nicht und schließlich habe ich mit mir und meinen Sorgen selbst genug zu tun! Und ehe ich mich aufrege, sage ich lieber nichts. Wie oft spielen Vorurteile eine Rolle? Und schließlich bin ich selber krank und was gehen mich da die Probleme anderer an. Nun so ist es auch unter den Katholiken. Und stellen wir uns nicht oft selbst die Frage, warum greift Gott nicht ein. Oder warum muss dieser oder jener so unter der Last des Lebens, Krankheit und Not so leiden? Oder lieber Gott hörst Du mich nicht? Warum gerade ich?

Zum besseren Verständnis was ich sagen will, ist das was mir selber ähnlich, in Teilen und im Umgang mit Außenstehenden passiert ist. Und noch heute so ist. Ab der Minute 0:5. https://www.youtube.com/watch?v=l30WKHVhh7M

Und nun stelle ich mir die Frage, kranker Geist kann sich ja vielfältig äussern. Krank in Form von Behinderung, Krank in Form von Belastungen und Krank im Sinne von anderen Faktoren.
Würde ich solche Menschen zurechtweisen, wenn ich nicht weiß was in diesen Seelen vorgeht? Würde ich sie vom Tisch des Herrn fernhalten? Vielleicht sehen wir den Menschen nur in Teilen, den Sünder und nur das was wir sehen wollen?
Diese Gedanken bewegen mich, wenn ich beurteilen soll, ob dieser oder jener, das Recht haben die Heilige Eucharistie zu empfangen. Da geht es auch um die Frage der Wiederverheirateten Geschiedenen. Wie zum Beispiel die Eheprobleme in diesem Buch angesprochen werden.
LG Kleine Seele


zuletzt bearbeitet 01.10.2018 20:35 | nach oben springen

#13

RE: Glaubensverständnis alleine aus der Seele / dem Herzen ?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 01.10.2018 21:04
von Kristina (gelöscht)
avatar

Liebe Kleine Seele,
ok, ich ging nur vom Glauben aus.

Vom menschlichen aus gesehen, ist das viel komplexer.
Da spielt auch viel Egoismus eine Rolle.
Es heißt zwar, "einer trage des anderen Last", aber viele, bzw. die meisten fliehen davor. Sie wollen nicht mit Nöten anderer noch belastet werden. Das ist zuerst einmal menschlich und wird sich so schnell nicht ändern.
Für den anderen in Not ist es maßlos enttäuschend !!

"Und stellen wir uns nicht oft selbst die Frage, warum greift Gott nicht ein. Oder warum muss dieser oder jener so unter der Last des Lebens, Krankheit und Not so leiden? Oder lieber Gott hörst Du mich nicht? Warum gerade ich?"
Das ist völlig korrekt.
Wer kennt nicht diese Gedanken?
Aber bekommt man nicht Kraft, Trost, Hoffnung im Gebet, in der hl. Eucharistie? So gesehen steht der liebe Gott wenigstens bei, wenn alle einen verlassen.

"Und nun stelle ich mir die Frage, kranker Geist kann sich ja vielfältig äussern. Krank in Form von Behinderung, Krank in Form von Belastungen und Krank im Sinne von anderen Faktoren.
Würde ich solche Menschen zurechtweisen, wenn ich nicht weiß was in diesen Seelen vorgeht? Würde ich sie vom Tisch des Herrn fernhalten? Vielleicht sehen wir den Menschen nur in Teilen, den Sünder und nur das was wir sehen wollen?


Gut.
Grundsätzlich ist die Weisung Gottes in der Bibel, dass man an die Wandlung in der hl. Eucharistie glauben muss. Das ist ganz klar.
Wie will man dieses Gebot lockern, umgehen. Wenn sie keinen Glauben haben, bzw. nicht an die Wandlung in der Eucharistie glauben,
warum sollen sie dann zur Kommunion gehen? Warum wollen sie dann zur Kommunion gehen?

Macht sich der Priester nicht schuldig, wenn er Protestanten oder wiederverheiratete Geschiedene zur hl. Kommunion, den Leib Christi zulässt? Er sollte es wenigstens erwähnen, auch weil der Priester oft die private Situation der Messbesucher nicht kennt.
Dann liegt die Entscheidung beim Messbesucher.

Die wiederverheirateten Geschiedene leben in permanenter Sünde. Das ist zuerst einmal so.
Allerdings kenne ich auch einen Fall, wo die Frau in der Ehe fremd ging und von ihrem Freund schwanger wurde. Die Ehe war natürlich am Ende. Der Mann lernte daraufhin eine neue Frau kennen, heirateten standesamtlich, sind seit einigen Jahren sehr glücklich miteinander und bekamen sogar ein Baby.
Wenn man die kleine Familie sieht, habe ich mich auch gefragt, zählt hier trotzdem das Gesetz, die Härte des Gesetzes? Hätte der Mann nun ein Leben lang alleine bleiben sollen, ohne das Glück einer kleinen Familie?

Da gäbe es natürlich noch die Lösung einer geschwisterlichen Wohngemeinschaft. Und ich denke, wenn man Gott tatsächlich im Leben an erster Stelle stellt und Ihn liebt, wird man diese Lebensweise auf alle Fälle vorziehen!

Ich hoffe, dass ich dich einigermaßen verstanden habe.
LG
Kristina

nach oben springen

#14

RE: Glaubensverständnis alleine aus der Seele / dem Herzen ?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 01.10.2018 22:01
von Kleine Seele • 425 Beiträge

LG Kristina,
Macht sich der Priester nicht schuldig, wenn er Protestanten oder wiederverheiratete Geschiedene zur hl. Kommunion, den Leib Christi zulässt? Er sollte es wenigstens erwähnen, auch weil der Priester oft die private Situation der Messbesucher nicht kennt.
Dann liegt die Entscheidung beim Messbesucher.

Grundsätzlich ist die Weisung Gottes in der Bibel, dass man an die Wandlung in der hl. Eucharistie glauben muss. Das ist ganz klar.
Wie will man dieses Gebot lockern, umgehen. Wenn sie keinen Glauben haben, bzw. nicht an die Wandlung in der Eucharistie glauben,
warum sollen sie dann zur Kommunion gehen? Warum wollen sie dann zur Kommunion gehen?


Es gibt ja auch Protestanten die an die Heilige Eucharistie glauben, aber
trotzdem nicht in die katholische Kirche übertreten. Gerade ist dies immer wieder zu beobachten, wenn Partner aus Mischehen in die katholische Kirche kommen und trotzdem in der Mischehe verhaftet bleiben.
Ich kann in die Seelen nicht hineinschauen. Ich plädiere natürlich auch nicht dafür, das Protestanten zur Heiligen Eucharistie zugelassen werden, doch stelle ich mir die Frage, wie ehrlich sind viele Katholiken selber?
Mt 7,5 Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du zusehen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen!


Die wiederverheirateten Geschiedene leben in permanenter Sünde. Das ist zuerst einmal so.


Und was ist wenn sich katholische Ehepartner krank machen und es keine Lösung gibt als die Scheidung? Sind diese dann verurteilt für immer unglücklich oder einsam zu sein?
Ich stelle mir geschwisterliche Wohngemeinschaften sehr schwierig vor, wenn es ja auch die geschlechtliche Anziehungskraft zwischen den Partnern gibt. Kann ich mir nur nur mit einer starken Willenkraft vorstellen, alle Versuchungen zu umgehen. Und besonders wenn man nach einer unglücklichen Ehe die vermisste Nähe und Geborgenheit sucht.
Besonders dann, wenn die Lebensituationen sehr schwierig werden, oder wenn nach einer unglücklichen Ehe Kinderwunsch besteht.
Manchmal denke ich, wenn ein Mensch permanent unglücklich ist, wird er doch eher vom Glauben abfallen, als derjenige der eine neue Chance bekommt.

Natürlich würde man die Satzungen der Kirche lockern, würde diese sicherlich bald im Protestantismus enden, doch wo die RKK gerade steht, muss man sich doch ehrlich zugestehen, was ist schief gelaufen?
Wieso konnte der Islam Fuß fassen? Ich erkenne unsere Kirche nicht wieder und das ist wie ein Stachel im Fleisch.

LG Kleine Seele


zuletzt bearbeitet 01.10.2018 22:24 | nach oben springen

#15

RE: Glaubensverständnis alleine aus der Seele / dem Herzen ?

in Wenn etwas der Klärung bedarf (2) 01.10.2018 22:37
von Kleine Seele • 425 Beiträge

Liebe Kristina, Ergänzung

"Und stellen wir uns nicht oft selbst die Frage, warum greift Gott nicht ein. Oder warum muss dieser oder jener so unter der Last des Lebens, Krankheit und Not so leiden? Oder lieber Gott hörst Du mich nicht? Warum gerade ich?"
Das ist völlig korrekt.
Wer kennt nicht diese Gedanken?
Aber bekommt man nicht Kraft, Trost, Hoffnung im Gebet, in der hl. Eucharistie? So gesehen steht der liebe Gott wenigstens bei, wenn alle einen verlassen.



Hier stellt sich mir die Frage, was ist wenn sich die Wiederverheirateten, Geschiedenen auch diese Kraft aus der Heiligen Eucharistie wünschen?

Ich kenne jemanden der einen Menschen ermordet hat, nach 15 jahren Einzelhaft zum katholischen Glauben gefunden hat und jetzt glücklich verheiratet ist. Der Kinderwunsch hat sich zwar glaube ich nicht erfüllt. Weiß ich aber nicht genau, da zu lange kein Kontakt zu diesen Personen besteht, aber dann frage ich mich, welche Sünde wiegt schwerer? Der Mord oder die Ehecheidung? Denn der Mörder hat seine Sünde bereut und darf die Heilige Eucharistie empfangen. Der Geschieden, Wiederverheirate nicht.

Oder verheirate Priester in der RKK, führen die nicht ein Doppelleben, da sie ja noch die Heilige Messe zelebrieren? Was ist mit denen?
Und dürfen Priester die das Zölibat gebrochen haben, Missbräuche, ist meiner Meinung nach wie Ehescheidung, dann weitermachen wie zuvor? Dürfen die nach der Beichte, weiterhin die Heilige Eucharistie empfangen? Oder die Heilige Messe zelebrieren?
Welche Sünde wiegt schwerer? Die der Wiederverheirateten Geschiedenen oder die der Zölibatsbrecher?
Ja ich weiß, die der Wiederverheiraten Geschiedenen, sagt die Kirche, weil sie ja in der Sünde verharren.
Nur stellt sich mir die Frage, ist das menschliche oder göttliche Gerechtigkeit.


LG Kleine Seele


zuletzt bearbeitet 01.10.2018 23:05 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 442 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3341 Themen und 21980 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
benedikt, Blasius, Katholik28, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen