Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

Leichenverbrennung widerspricht christlichen Vorstellungen

in Diskussionsplattform Kirche 15.02.2016 22:15
von Kristina (gelöscht)
avatar

http://www.herz-jesu-familie.de/kremation.html

Kremation

Leichenverbrennung widerspricht christlichen Vorstellungen

Quelle: Zeitschrift „Vox Fidei - Stimme des Glaubens“ Bad Waldsee-Reute (Firma erloschen)
Nr. 21/89 - Seite 4-7

Von A.M. Rathgeber

Die Leichenverbrennung ist heute von der Kirche nicht absolut verboten, sie entspricht jedoch nicht dem gesunden christlichen Empfinden. Die Gründe sind nachfolgend aufgeführt.

Es ist richtig: Ein Dogma steht bei der Leichenverbrennung als solcher nicht in Frage. Der Glaube an die Auferstehung des Fleisches ist unabhängig von der Art der Totenbestattung. Für die Auferweckung des einzelnen zum Leben durch Gottes Allmacht ist es belanglos, ob der Leib im Grab verwest oder im Ofen verbrannt wird. Ob der einzelne Mensch bei einem Häuser- oder Schiffsbrand verkohlt, ob er von wilden Tieren gefressen wird oder bei einer Explosion in tausend Teilchen zerrissen wird: Gottes Allmacht ruft alle bei der Auferstehung des Fleisches gleicherweise vor sein Angesicht. Warum ist also die katholische Kirche gegen die Leichenverbrennung? Aus mehrfachen Gründen:

Leichenverbrennung hat eine antichristliche Wurzel


Die Kirche sträubt sich aus einem gewissen Ehrgefühl heraus, an Feuerbestattungen sich zu beteiligen. Es waren ja ihre leidenschaftlichsten Gegner, die die Leichenverbrennung auf den Schild erhoben. Es waren die Freidenker und Freimaurer, die Marxisten und Materialisten, die damit ihren Unglauben bekunden und zeigen wollten, daß sie an eine Auferstehung nicht glauben. Die Leichenverbrennung wurde von diesen Kreisen ausdrücklich gefördert als ein Mittel zur Vernichtung des Unsterblichkeitsglaubens, als ein Vorstoß gegen den Glauben an die Ewigkeit. Von Anfang an offenbarte sich bei den modernen Anhängern der Leichenverbrennung eine ausgesprochene antichristliche Haltung. Bezeichnend dafür ist die Äußerung des italienischen Freimaurers Gastellazzo, der 1885 schrieb: „Die Zivilehe nimmt dem Papst und der Kirche die Familie. Der konfessionslose Laienunterricht nimmt ihnen die heranwachsende Generation. Die bürgerlichen Begräbnisse und die Leichenverbrennung werden ihnen noch den letzten Rest und die letzten Ansprüche beim Tode entreißen. So wird der Fortschritt Papst und Kirche bald vernichtet haben!“ Durch die Leichenverbrennung sollte die Kirche vom Grabe verdrängt und der Auferstehungsgedanke aus den Herzen vertilgt werden. Kann man es der Kirche verdenken, daß sie bei solchen Zielen, welche die freidenkerischen Anhänger der Feuerbestattung verfolgten, sich von Anfang gegen die Leichenverbrennung stellte? Kann man es ihr verargen, wenn sie es ablehnt, offenkundigen Kirchenfeinden hinter dem Sarge zum Krematorium zu folgen?

Wir sollen Christus über den Tod hinaus nachfolgen

Unser Vorbild im Leben und Sterben ist Christus. Leben mit Christus sterben mit Christus, dem Heiland ähnlich sein im Tode, in Seinen Armen geborgen sein im Tode, durch Ihn auferstehen zur ewigen Seligkeit, das war immer des Christen Wunsch und Streben. Aus dieser Gesinnung heraus hat das junge Christentum mit der Leichenverbrennung überall sofort Schluß gemacht, wo es sie vorfand. Christus ist nach Seinem Tode nicht verbrannt, sondern begraben worden. So wollte auch der Christ im Tode seinem göttlichen Meister ähnlich werden und wie Er im Schoß der Erde ruhen. Man empfand es als ungereimt und ungehörig, vor einer Aschenurne zu beten: „Ich glaube an Jesus Christus . . . gekreuzigt, gestorben und begraben.“ Dieses altchristliche Gefühl ist auch heute noch in der Kirche lebendig. Wir Christen wollen im Leben und im Tode dem Beispiel dessen folgen, der den Tod überwunden und ihm seinen Stachel genommen hat; wir folgen Ihm in den Tod und ins Grab und hoffen, daß wir Ihm auch zu glorreicher Auferstehung folgen dürfen.

Die Vorstellung der Grabesruhe wird zerstört

Die Leichenverbrennung zerstört die ganze christliche Geistesrichtung. Christus bezeichnet den Tod öfter als den Schlaf. „Unser Freund Lazarus schläft; aber ich gehe hin, ihn vom Schlafe aufzuwecken“ (Jo. 11, 11). Ebenso spricht Er vom toten Töchterlein des Jairus: „Weint nicht! Das Mädchen ist nicht tot, es schläft nur!“ (Lk. 8, 52). Auch Paulus gebraucht dieses Bild vom Schlaf der Toten. Er nennt die Toten „Entschlafene“ und Christus den „Erstling der Entschlafenen“. Die Urchristen nannten in diesem Sinn die Begräbnisplätze Coemeterien, d. h. Schlafstätten, und die Inschriften auf den Grabstätten sprechen immer wieder von der ‚‚Ruhe des Grabes‘‘‚ vom ‚‚Schlummer des Friedens‘‘‚ von „Schlaf wohl!“ u. ä. Noch heute bezeichnen wir die Totenstätten als Friedhöfe, als Orte, wo die Toten im Frieden schlummern; als Gottesäcker, wo die Toten ruhen, um einst wieder zu neuem Leben zu erwachen. Die Schlafenden, die Wiedererwachenden verbrennt man aber doch nicht! Man läßt sie ausruhen von ihren Arbeiten und Mühen. Die Verbrennung der Leichen zerstört brutal diese urchristliche Vorstellung vom Schlummer im Grabe.

Verbrennen heißt vernichten

Der Heiland gebrauchte das Bild vom sterbenden und in Fruchtbarkeit wieder erstehenden Weizenkorn. Wenn das Weizenkorn in die Erde fällt und stirbt, so bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viele Frucht“ (Jo. 12, 24). Paulus hat diesen Gedanken, daß der Menschenleib gleichsam als Saatkorn in die Erde gesenkt wird, das wohl dort stirbt, aber gestorben wieder zu neuem Leben ersteht, in seinem 1. Korintherbrief (1 Kor. 15, 42-44) noch weiter ausgeführt: „Gesät wird der Leib in Verweslichkeit, auferstehen wird er in Unverweslichkeit. Gesät wird er in Unehre, auferstehen wird er in Herrlichkeit. Gesät wird er in Schwachheit, auferstehen wird er in Kraft. Gesät wird ein irdischer Leib, auferstehen wird ein geistiger Leib.“ Wie hoffnungsfroh ist dieses herrliche Bild vom Samenkorn! Es läßt uns beim Tode eines lieben Angehörigen die Verwesung des Leibes vergessen und richtet unseren Blick auf das frohe Auferstehen, das die Verwesung vollkommen in den Hintergrund drängt. Die Leichenverbrennung zerstört diesen Gedanken. Verbrennen heißt vernichten, Säen heißt Leben pflanzen. Niemand verbrennt den Samen und streut die Asche auf den Acker. Zum Säen wählt man die besten Körner, als Saatgut nimmt man nur Edelfrucht. Verbrannt dagegen werden Dinge, die keinen Wert mehr haben, die unnütz geworden sind. Niemand fällt. es ein, einen wertvollen Gegenstand oder ein teures Andenken zu verbrennen. So zeigt sich in der Beerdigung der Leichen eine Hochschätzung des menschlichen Leibes, der als würdiges Weizenkorn in Gottes Acker verpflanzt werden soll, während in der Verbrennung eine Minderbewertung und Geringschätzung zum Ausdruck kommt.

Leichenverbrennung ist ein gewaltsamer Eingriff in die Natur

Die Leichenverbrennung ist widernatürlich. Der menschliche Leib entwickelt sich nach den Gesetzen der Natur und wird durch diese Gesetze auch der Auflösung entgegengeführt. Der Natur entsprechend geben wir der Erde das, was ihr am Menschen gehört, nach dem Tode wieder zurück, damit Staub werde, was vom Staub genommen ist. Durch die Leichenverbren
gung wird aber gewaltsam in diese Naturgesetze eingegriffen und die natürliche Auflösung des Körpers ausgeschaltet.

So gibt es schwerwiegende Gründe, die die katholische Kirche veranlassen, gegen die Leichenverbrennung Stellung zu nehmen. Die Ablehnung der Feuerbestattung ist so entschieden, daß sie Leuten, die sich verbrennen lassen, die hl. Sakramente verweigert, ihre Leiche nicht eingesegnet und keinen Gottesdienst für sie gestattet. Untersagt ist auch die Zugehörigkeit zu einem Feuerbestattungsverein.

Die Kirche hat ihren Standpunkt klar ausgedrückt: „Die Leichen der verstorbenen Gläubigen müssen begraben, das heißt, zur Erde bestattet werden. Die Leichenverbrennung ist verboten. Hat jemand irgendwie die Verbrennung seines Leichnams angeordnet, so ist es unerlaubt, diese Verfügung auszuführen. C. I.. C. 1203. Kein Katholik darf als Mitglied einem Leichenverbrennungsverein beitreten oder Verfügungen zur Verbrennung des eigenen Leichnams treffen oder die Leiche eines anderen verbrennen zu lassen. S. Off. 1886

Wer trotz aller Ermahnung bis zum Tode darauf besteht, daß seine Leiche verbrannt werde, kann die Sterbesakramente nicht empfangen und an seiner Leiche darf keinerlei kirchliche Zeremonie stattfinden, weder im Hause, noch in der Kirche, noch auf dem Wege, noch an dem Ort der Verbrennung. Jeder öffentliche Seelengottesdienst ist verboten. S. Off. 1892.“ - A. M. Rathgeber

Feuerbestattung widerspricht der Natur des Menschen und der Heilsordnung Gottes

Quelle: Zeitschrift „Vox Fidei - Stimme des Glaubens“ Bad Waldsee-Reute (Firma erloschen) Nr. 19/93 - Seite 4-8

Diese Frage ist sehr wichtig, denn viele Menschen bewegt dieselbe. Ja, sie müssen sogar. Denn ob jung oder alt: Eines Tages stehen sie vor dem Abscheiden aus dieser vergänglichen Welt. Wohl den Menschen, welche in dieser Erdenzeit sich durch den Erretter und Erlöser Jesus Christus haben erretten und erlösen lassen von ihrem Un- und Aberglauben, vom vergänglichen und verweslichen, zu unvergänglichen, unverweslichen ewigen Leben.

Auch der Leib ist für die Ewigkeit bestimmt

Nach der Heiligen Schrift gehört aber laut 1. Thess. 5, 23-24 auch der Leib zu diesem unverweslichen, unvergänglichen und ewigen Leben. Deshalb schreibt dort der Apostel Paulus: „Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch, und völlig tadellos möge euer Geist, samt der Seele und dem Leibe, bei der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus bewahrt geblieben sein!“

Dieses Bewahrtgebliebensein nach Geist, Seele und Leib‚ hat eine sehr tiefe Bedeutung. Diese ist, daß Gott, der Herr und Schöpfer und Erlöser, uns nicht allein wahr vor den manigfaltigen Sünden bewahren will, sondern vor der teuflischen Einäscherung oder Kremation unseres von Ihm geschenkten und anvertrauten Leibes.

Es gibt wohl selten einen Menschen, der nicht die Bibelstelle 1. Moses 3,19 kennt, wo Gott zu Adam spricht: „Im Schweiße deines Angesichtes sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde wirst, davon du genommen, denn du bist Staub und du mußt wieder zu Staub werden!“

Eine andere Bibelstelle bezeugt: „Der Herr hat den Menschen aus Erde geschaffen und wird ihn wieder zu Erde machen.“

Aus diesen und anderen Bibelstellen sehen wir klar, daß unser, von dem wunderbaren Schöpfer uns anvertrauten Leib, wieder zur Erde zurück muß, weil nur in der Erde das von Ihm in unsern Leib gelegte Samenkorn des künftigen Auferstehungsleibes gedeihen kann. Derselbe darf also nach dem biblischgöttlichen Gebot nie zu Asche werden, denn die Einäscherung ist ein höllisch-teuflischer Frevel an Gottes wunderbarer und herrlicher Schöpfung.

„Gott schuf den Menschen nach Seinem Bildnis“, so lesen wir in 1. Moses, 27. So uralt diese Bibelstelle ist, so ist sie heute noch, nach 6000 Jahren biblischer Zeitrechnung, unbedingt und unbestechlich wahr. Denn in den biblisch-göttlichen Wahrheiten, Geheimnissen und Tatsachen gibt es keine Abwertung.

Kein einziges Tier und Lebewesen, auch das edelste unter denselben, ist, trotz dem tiefen Sündenfall, so nach Gottes Ebenbild geschaffen worden, als wie einzig nur der Mensch.

Die Argumente für die Feuerbestattung sind scheinheilig

Darum ist die Feuerbestattung absolut bewußtes Antichristentum! Selbst wenn dieselbe unter dem Deckmantel der Frömmigkeit verteidigt würde.

Nicht allein die freisinnigen Theologen, sondern auch manche derer, die sich positiv nennen, gehen gleichgültig und oberflächlich darüber hinweg. Und nicht nur dies, sondern daß sie leider, leider die teuflische Feuerbestattung sehr stark befürworten und jeder Art fördern helfen.

Sogar in den Freikirchen und in gewissen Gegenden in Gemeinschaften reißt dieser teuflische Unsinn immer tiefer ein, weil manche Prediger darüber völlig gleichgültig sind. Mindestens fürchten sie sich, gegenüber der vom Teufel inspirierten Einäscherung die ganz klare und entschiedene Stellung einzunehmen.

Würden sie alle, die sich irgendwie Diener am Worte Gottes nennen wollen, in der Kraft des teuren Blutes Jesu Christi, in der Kraft Seiner Auferstehung, in der Weisheit und Furcht Gottes, ganz entschieden die satanische Feuerbestattung verurteilen und gegen dieselbe in jeder Art Stellung nehmen, so müßten nicht neue Krematorien gebaut und die schon bestehenden noch gehörig vorweg erweitert werden. Eine furchtbare Verantwortung wartet allen jenen im Jenseits, die sich hier auf Erden als Reichsgottesarbeiter nicht bemüht haben, die volle Wahrheit über die teuflische Feuerbestattung ihren anvertrauten Seelen zu verkündigen.

Der Flammentod widerstrebt völlig dem natürlichen Geschehen

Da hatte der sogar weltliche Prof. Dr. K. L. Schleich ein weit besseres und klareres Licht über die Feuerbestattung. In seinem Buch „Wunder der Seele“ schreibt er in einer Abhandlung über die letzten Lebenseinheiten, die Nukleinkernen, u. a. folgendes: „Der Flammentod der Zellen ist also das Unnatürlichste, was es gibt, und wir werden sehen, wie wir dazu gelangen müssen, die Feuerbestattung als einen der größten Irrtümer der Zivilisation zu verpönen! - Denn jedes im Boden sich frei lösende Nukleinkernchen trägt und behält etwas von der seelischen Ich-Natur des zerfallenden Gesamtleibes. Es gibt also einen Kreislauf des Lebendi gen, eine Unsterblichkeit selbst der körperlichen Organisation. Und hier stecken die Gründe, weshalb wir den Bestattungsmodus durch Feuer für einen Akt des menschlichen Kulturwitzes erklären, weil er unweise eingreift in diesen geschilderten Kreislauf des Lebendigen und mit plumpen, unwissenden Händen den planvollen Aufbau und den Aufstieg der Lebewesen zu immer höheren Leistungen untereinander, durchkreuzt.“

Derselbe Verfasser schreibt in einem anderen Buch „Probleme des Todes“ u. a.: „Es ist trübste Dunkelmännertaktik, dem Laien immer wieder das Gruseln einzuflüstern von den Schrecknissen und der Häßlichkeit des in der Erde Zerfressenwerdens von allerhand eklem Gewürm und Geschmeiß. Wer mikroskopisch jemals Einblick genommen hat in die hier sich vollziehenden Zellhochzeiten und Befruchtungen der Kleinlebewesen durch die Chromosombröckel des erschlossenen Keimmaterials der Begrabenen, der kann in diesem Vorgang nichts Fürchterliches, Schauriges und Ekelhaftes je mehr verspüren; nein, seine Phantasie steht staunend, jauchzend vor dem allergrößten Wunder voller Schönheit, Sinn und Herrlichkeit!“

Der Verfasser des Büchleins „Unsterblichkeit und Feuertod“, J. GyrNiederer, der diesen Abschnitt von Prof. Schleich in seinem Büchlein veröffentlichte, schließt sich der Überzeugung folgerichtig an, indem er schreibt: „Und Schleich hat wahrlich nicht übertrieben. Seit vielen Jahren befasse ich mich nun selbst mit Untersuchungen von Verwesungsmasse aus tierischen Leibern und Pflanzenmaterial. Es wurde mir ermöglicht, auch menschliche Überreste aus Gräbern und Grüften mikroskopisch zu prüfen, und ich bekenne ohne Umschweife, daß mir alles Leben heiliger gilt als je, seitdem ich erstmals die Mysterien der Verwesungsvorgänge unter dem Objektiv des Kleinsehers beobachtet habe. Den vielen Bekannten, denen ich das wunderliche, mit unglaublicher Schönheit gekrönte Abwickeln der sog. Fäulnisprozesse vordemonstrierte, erging es nicht anders. Von Ekel, Schauder und Nasenrümpfen war keine Spur mehr!“


Auch France, dem die Forschung nicht Dogma, sondern Erlebnis bedeutet, schreibt über die Verwesung: „Der Denker steht im Innersten ergriffen vor dieser aus dem Tode erwachsenden Lebensfülle. Ihm ist, als sei er in solchem Augenblick dem Herzen der Welt näher als sonst. Welch wunderbares, unbegreifliches, hohes Ding muß doch die Welt sein, wenn sie sich schon solchen Reichtums und derartiger Schönheit bedient, um eine so zwangsmäßige Tatsache, wie der Zerfall toter Körper, zu bewirken. Wenn schon ein Winkel voll Verwesungsstoff so reich ist, was mag da das ganze Universum erst bedeuten und in sich bergen an Köstlichkeiten, von denen der Mensch noch nichts ahnt.“ „Fünf Klafter tief dein Vater ruht, sein Bein ward zu Korallen, Sein Auge ward zu Perlenglut, nichts ist an ihm zerfallen. Was nicht im weiten Meerbereich zum Kleinod wurde, schön und reich.“

Verwesung sollte Gegenstand des Staunens und nicht des Gruselns sein

Wir sehen also hier, wie diese Forscher eine durchaus klare und eindeutige Stellung einnehmen gegen die Einäscherung, obwohl sie nicht eigentlich in Christo Jesu wiedergeborene Menschen waren. Die Erforschung der verwesenden Körper der Verstorbenen war ihnen weit mehr als Wunderfitz, sondern wirkliche, exakte Wissenschaft, mit welcher sie jene heidnische und kindische Furcht bloßstellen und beseitigten: Von den Würmern gefressen zu werden. Wie es leider sogar Reichgottesarbeiter gibt, welche den Leuten dieses Gruseln beibringen wollen. Oder man hört auch Aussprüche von ihnen: es sei doch schließlich egal, ob man von den Würmern gefressen oder eingeäschert werden ... usw.

Obwohl doch manche Leute in der Schrift bewandert sein wollen, so beweisen obige und andere Aussprüche von ihnen, daß sie die Kraft des Wortes Gottes zu wenig oder nicht kennen. Sie kennen aber auch nicht die Zusammenhänge und die Folgen der Kremation für den unsterblichen Geist, für die unsterbliche Seele im Jenseits, sowie erst für den Leib, in welchem das Samenkorn des Auferstehungsleibes ist. Denn der Mensch ist nach Geist, Seele und Leib erschaffen worden, weshalb er einst mit Geist, Seele und Leib wieder vor Gott, Seinem Schöpfer, erscheinen muß.

Wie wird ein freiwillig Kremierter beim Gericht vor Gott dastehen

Alle Menschen, d. h. deren Geist und Seele, auch die Kremierten, müssen einst vor Gott erscheinen und vor Ihm, dem unbestechlichen Richter, darüber Rechenschaft ablegen, warum sie ihren Leib in des Teufels Kremationsofen haben verbrennen lassen, gegen Seine wunderbare und weise Schöpfer-Ordnung!

Nicht nur mit Geist und Seele, die ohnehin unvergänglich sind, müssen sie dann vor Gott erscheinen, sondern auch mit ihrem Leib. Mit dem Leib, den sie frevlerisch und teuflisch haben einäschern lassen, von welchem, laut den biochemischen Untersuchungen, die wertvollsten Elemente und Aufbaustoffe durch das Kremationsfeuer vernichtet wurden. Was übrig bleibt, das sind nur noch ganz belanglose Elementgruppen, aus welchen für die Auferstehung des Gerichts nur noch ein miserabler KarikaturLeib übrigbleibt. Was für ein grauenhafter Anblick wird es sein, wenn sich die Aschengräber und Urnen öffnen müssen und nur Karikaturen auferstehen? Auch in diesem Sinne heißt es: „Wie man sich bettet, so liegt man!“

Der allmächtige Gott kann leicht ersetzen, was einem unschuldig Verbrannten abgeht

Es ist eine bequeme und sogar denkfaule Ausrede, wenn Leute immer wieder fragen: „Wie ist es denn mit den Märtyrern, die verbrannt wurden; dann würden diese ja auch keinen Auferstehungsleib mehr erhalten?“

Diese Frage könnte sich jeder einigermaßen göttlich-logisch denkende Mensch selber beantworten, indem er sich nämlich ehrlich sagt: „Ich bin ja kein Märtyrer, den man um des Glaubens willen auf dem Scheiterhaufen verbrennt. Nicht einmal einer von jenen Millionen, die im Konzentrationslager auf die bestialischte und teuflische Weise umgebracht wurden. Auch nicht einer von den vielen, die während dem Krieg in den furchtbaren Feuerbrünsten verbrannten.

Gott, der gerechte Richter, weiß und kennt alle, die irgendwie durch fremde Gewalt ihren Leib verloren haben. Und da ist Sein Urteil ein ganz anderes, als bei allen anderen Menschen die sich aus freiem Willen haben einäschern lassen. Oder bei jenen, die nicht frühzeitig dafür sorgten, daß sie von ihren Angehörigen oder Bekannten nicht dem Kremationsofen übergeben worden wären.

Da spricht Gott, Dein weiser Schöpfer, zu Dir, lieber Leser: „Halte ein und überlege! Mensch, bedenke die Folgen für das Jenseits und für die Ewigkeit!“

Wer noch mehr über die verschiedenen Gebiete der Kremation oder Einäscherung erfahren will, der kann das vom gleichen Verfasser herausgegebene Büchlein „Die volle Wahrheit über die unbiblische Kremation“ beziehen.

„Alle Gräber sind nun heilig, Grabesträume schwinden eilig, Seit im Grabe Jesus lag. Jahre, Monde, Tage, Stunden, Zeit und Raum, wie schnell verschwunden, Und es scheint als ew’ger Tag.

(Max von Schenkendorf.)
Gottlieb Morf, Elilytha-Verlag CH-8303 Bassersdorf-Zch./Schweiz

***

Anhang

Leichenverbrennung

Als Mittel zum Zweck erschien dem Freimaurerkongreß am 18.12.1869 sehr wichtig: „Die Ausrottung des christlichen Begräbnisses mit seinen kirchlichen Feierlichkeiten, Gebeten und Segnungen. An dessen Stelle sollte die Kremation her.“ - Wie Augenzeugen berichteten, bietet die Leiche im Feuerofen einen entsetzlichen Anblick. Sobald der Sarg im Ofen ist, zerfällt er samt dem Gewand des Toten und der Leichnam wird bloßgelegt. Er öffnet die Augen und den Mund, streckt die Arme und Beine aus und gerät in die heftigsten Zuckungen und Krümmungen. Wer eine Leichenverbrennung gesehen hat, will keine zweite schauen, denn der Ekel davor ist zu groß. - Gebt den Leib, den euch euer Vater im Himmel bei eurer Geburt gab, im völligen Zustand wie er war zurück zur Erde. Laßt euren Körper nicht verbrennen! (Botschaft Mariens vom 19.07.2006) Die Seele leidet, meine ich, damit auch große Qualen bei der Verbrennung. - Karl Zimmer A-4871 Zipf - Quelle: Zeitung „Der 13.“ - Nr. 10 - Oktober 2014 - Seite 26-27.


2.Tim 3,16: die gesamte Bibel kommt von Gott!
2.Petr 1,20-21: Gott gebrauchte menschliche Schreiber!
1.Kor 2,13: Gott wachte über jedem einzelnen Wort der Bibel!
2.Petr 1,21 Der Empfang und die Weitergabe, bzw. Niederschrift des Wortes Gottes geschah unter der Führung des Heiligen Geistes!
nach oben springen

#2

RE: Leichenverbrennung widerspricht christlichen Vorstellungen

in Diskussionsplattform Kirche 15.02.2016 23:26
von Aquila • 4.999 Beiträge

Liebe Kristina

Vielen Dank für das Posten dieses trefflichen Artikels !


Als gleichsam Kurzzusammenfassung einige Anmerkungen:

Die kirchliche Bestattung als Erd-Bestattung ist weiterhin die Norm.
Dies, auch wenn
- unverständlicherweise -
heute im Kirchenrecht auch die Kremation als "Möglichkeit" genannt wird,
diese "Möglichkeit" freilich nur dann, wenn diese nicht als Ausdruck gegen die Lehrmeinung der Kirche vollzogen wird,
d.h. nicht als Leugnung des Glaubens an die Auferstehung des Fleisches verstanden wird.
Dennoch hat sich auch hier leider wieder der laue Zeitgeist seinen Teil erobert und mit beigetragen, dass die Lehre der Kirche nach und nach zum Versanden gekommen ist,
denn
wievielen "zeitgemäss mündigen" Katholiken ist diese Bedingung überhaupt noch bekannt ?

Der Alte Ritus kennt denn keine "Kremation" !

Weshalb nicht ?

Weil ein treugläubiger Katholik in der Zeit
mit unserem Herrn und Gott Jesus Christus lebt....
mit Ihm leidet ....
und
mit Ihm stirbt....d.h.
sein Leichnam wie derjenige unseres Herrn in die Erde beigesetzt wird
!
und somit auch als gleichsam letztem Glaubensbekenntnis von der
mit und in Ihm und durch Ihn folgenden Auferstehung kündet
!

Das Konzil von Vienne hat 1312 denn auch die
untrennbare Einheit von Seele und Leib
ausformuliert und festgehalten, dass
die Einheit von Seele und Leib
so tief sei, daß man die Seele als die ,,Form" des Leibes betrachten müsse.


Die Geist-Seele also bewirkt erst, dass der aus der Materie gebildete Leib zu einem
lebendigen menschlichen Leib wird.

Die Einheit von Seele und Leib ist denn eine einzige Natur
( nicht zwei vereinte Naturen !)
Die Geist-Seele ist
unmittelbar bei der Empfängnis von GOTT geschaffen
und ist unsterblich

und wird sich
- nach der Trennung vom Leibe durch den irdischen Tod -
am Jüngsten Tage,
- der am Ende der Zeit
Wiederkunft ( Parusie) unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS und der damit einhergehenden Auferstehung des Fleisches
-
wieder mit dem
- entweder zum glückselig verklärten oder zum ewig sterbenden -
Leibe vereinen.[/blau]

Der Leib ist durch die ihm zuteil gewordenen heiligmachende Gnade
ein Tempel des Heiligen Geistes
!
Und kein "Wegwerfprodukt" !

Der hl. Paulus:
-

"1 Kor 6,19 Oder wisst ihr nicht,
dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist,
der in euch wohnt und den ihr von Gott habt
? Ihr gehört nicht euch selbst;

-
Der erschaffene Mensch: Einheit von Seele und Leib

-
[....]
Joh.1,14
UND DAS WORT IST FLEISCH GEWORDEN
und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit gesehen,
die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit."

[....]
-
Die Menschwerdung Gottes


In dem im Apostolischen Glaubensbekenntnis bekunden
Glauben an die Auferstehung des Fleisches

Credo ....in .....carnis resurrectionem;
ich glaube....an ....die Auferstehung des Fleisches

soll denn der in einem Sarg liegende Leichnam in die Erde bestattet werden.

Die kirchkiche Erdbestattung ist als eine
Sakramentalie
+
Die Sakramentalien
+
Teil der von einem hw Priester zelebrierten Toten-Liturgie ( dem "Requiem").

( Bez. dem hl. Sakrament der Krankensalbung / der Letzten Ölung
siehe bitte hier:

Stärkung in Krankheit / Todeskampf )




Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 15.02.2016 23:32 | nach oben springen

#3

RE: Leichenverbrennung widerspricht christlichen Vorstellungen

in Diskussionsplattform Kirche 16.02.2016 00:38
von Andi • 1.002 Beiträge

Liebe Mitleser,

ein sehr guter Artikel aber das wichtigste wurde vergessen - nämlich wie es in der Praxis aussieht. Es geht wieder mal um die Kosten. Arme Rentner, Arbeitslose, Geringverdiener die es zu Millionen gibt, werden einfach verbrannt wenn sie nichts anderes angebeben haben weil es die billigste Art ist. Viele wollen vielleicht nicht verbrannt werden aber werden es gegen ihren Willen trotzdem. Und wer von den betreffenden Personen kümmert sich zu Lebzeiten schon darum das er eine Erdbestattung bekommt. Und vor allen was ist zu tun um diese auch zu bekommen ?

Was ich bereits im Internet recheriert habe ist folgendes: Eine Userin schrieb das sie sich zuständigen Kirchengemeinde zusammensetzte und dort und beim Nachlassgericht ein entsprechendes Testament hinterlegt habe. Was das kostet schrieb sie allerdings nicht.

Dann noch eine Seite für Diejenigen die Hilfebedürftige Angehörige hatten die gestorben sind oder sterben werden.
http://www.bookrix.de/_ebook-josef-dries...grundsicherung/

Gottes Segen


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen

#4

RE: Leichenverbrennung widerspricht christlichen Vorstellungen

in Diskussionsplattform Kirche 16.02.2016 09:36
von Blasius • 1.922 Beiträge

Andi hat recht:

ein sehr guter Artikel aber das wichtigste wurde vergessen - nämlich wie es in der Praxis aussieht.



Erdbestattung Kosten Beerdigung

Eine einfache Beerdigung (Erdbestattung) kostet 7.000 Euro im Durchschnitt, ohne spätere Grabpflege. Je nach Bestattungsort, Grabart und Umfang der erbrachtenBestatter Leistungen kann die Preisspanne für Bestattungskosten jedoch sehr hoch sein. Aeternitas, die Verbraucherinitiative Bestattungskultur, schätzt die üblichenMindestkosten einer Beerdigung auf 2.240 Euro und übliche Höchstkosten auf 25.550 Euro (Stand 2008).


Grabnutzungsgebühr: Erdwahlgrab Kosten

Die Grabnutzungsgebühr für ein Erdwahlgrab kostet 2.000 Euro im Durchschnitt. Je nach Friedhofsträger können die Grabnutzungskosten für ein Erdwahlgrab jedoch irgendwo zwischen 900 Euro Mindestkosten und 3.000 Euro Höchstkosten liegen.

Feuerbestattung Kosten Einäscherung


Eine einfache Feuerbestattung kostet 6.000 Euro im Durchschnitt, ohne spätereGrabpflege. Preise können sich von Ort zu Ort massiv unterscheiden. Die Gesamtsumme hängt auch sehr stark von der Qualität und Umfang der gewünschten Leistungen ab. Die üblichen Mindestkosten einer Feuerbestattung sind 2.100 Euro (anonyme Feuerbestattung) und übliche Höchstkosten 12.550 Euro.

Urnengräber Kosten

Die Grabnutzungsgebühr für Urnengräber liegt zwischen 343 – 2.041 Euro und ist abhängig von der Grabart und den örtlichen Friedhofsgebühren (siehe auchBestattungskosten Checkliste



http://www.todesfall-checkliste.de/besta...tung-kosten.htm



Liebe Grüße, Blasius


zuletzt bearbeitet 16.02.2016 09:44 | nach oben springen

#5

RE: Leichenverbrennung widerspricht christlichen Vorstellungen

in Diskussionsplattform Kirche 12.02.2017 01:04
von Andi • 1.002 Beiträge

Liebe Mitglieder/Mitleser,

da von einem Freund von mir letzte Woche der Vater gestorben ist, hatte ich nun Gelegenheit ihn zu einem Termin beim Bestattungsinstitut unserer Stadt zu begleiten da er dort ein Formular abgeben mußte.

Ich fragte die Chefin des Bestattungsinstitutes, wie es denn im Falle eines mittelos Verstorbenen aussehen würde wenn dieser die Erdbestattung wolle, denn die Stadt wähle ja immer wenn nichts anderes angegeben ist, immer die billigere Feuerbestattung. Desweiteren fragte ist was zu tun sei.

Sie meinte das man Niemanden zu einer Feuerbestattung zwingen könne und das man in seinem Geldbeutel z.B ein Stück Papier habe wo drauf steht das man eine Erdbestattung will und keinesfalls eine Feuerbestattung und man könnte das auch einer Person sagen die einem nahe steht.

Also man muß nicht unbedingt zu einem teuren Notar rennen wenn man kein Geld hat. Dann meinte sie noch das man dann aber nur in ein Reihengrab kommen würde und es mit der Pflege auch nicht besonders wäre. Auch sagte sie das heutzutage ca.70 % Feuerbestattung hätten ( zumindest in unserer Stadt).

Jedenfalls ist es so, auch wenns nur ein Reihengrab wird und eventuell.nur ein Kreuz dasteht, man eine Erdbestattung bekommt. Das ist mal das wichtigste.

Gottes Segen


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch - Epheser 5,23 Christliches Leben in Haus und Familie
Erstellt im Forum Neues Testament von Blasius
0 11.08.2018 09:22goto
von Blasius • Zugriffe: 21
Christliche Vertreter Syriens bezweifeln Giftgas-Behauptungen und kritisieren US-Luftschlag
Erstellt im Forum Diskussionsplattform politischer Themen von Kristina
10 08.05.2018 23:02goto
von Aquila • Zugriffe: 640
Meilensteine der Verteidigung des christlichen Abendlandes
Erstellt im Forum Meilensteine der Verteidigung des christlichen Abendlandes von Aquila
7 18.10.2017 23:15goto
von Aquila • Zugriffe: 1130
Christlicher Glaube
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von Kristina
0 11.08.2016 15:38goto
von Kristina • Zugriffe: 150
Verbot christlicher Werte an unseren Schulen – Abendland kapituliert vor Islamisierung
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
0 11.07.2015 11:04goto
von Kristina • Zugriffe: 242
D: „Pegida kein Ausdruck des christlichen Glaubens"
Erstellt im Forum Nachrichten von blasius
4 12.02.2017 15:11goto
von Tomás • Zugriffe: 364
EU-Parlament: Sakharov-Preis 2014 an verfolgte christliche Minderheiten in der arabischen Welt!
Erstellt im Forum Empfehlungen / Aufrufe von MariaMagdalena
0 14.09.2014 09:54goto
von MariaMagdalena • Zugriffe: 202
Die Gründe für die christlichen Kreuzzüge
Erstellt im Forum Wenn etwas der Klärung bedarf von Kristina
2 27.11.2017 15:04goto
von Aquila • Zugriffe: 907
Wählt die Christliche Mitte!
Erstellt im Forum Diskussionsplattform (2) von Stefan
0 05.04.2014 17:31goto
von Stefan • Zugriffe: 178

Besucher
0 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: isa_298
Besucherzähler
Heute waren 109 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2785 Themen und 18542 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen