Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • Zeugnis und Abschliessende Mahnung des Sehers: 22,6-21


    Und der Engel sagte zu mir: Diese Worte sind zuverlässig und wahr. Gott, der Herr über den Geist der Propheten, hat seinen Engel gesandt, um seinen Knechten zu zeigen, was bald geschehen muss.
    Siehe, ich komme bald. Selig, wer an den prophetischen Worten dieses Buches festhält.
    Ich, Johannes, habe dies gehört und gesehen. Und als ich es hörte und sah, fiel ich dem Engel, der mir dies gezeigt hatte, zu Füßen, um ihn anzubeten.
    Da sagte er zu mir: Tu das nicht! Ich bin nur ein Knecht wie du und deine Brüder, die Propheten, und wie alle, die sich an die Worte dieses Buches halten. Gott bete an!
    Und er sagte zu mir: Versiegle dieses Buch mit seinen prophetischen Worten nicht! Denn die Zeit ist nahe.
    Wer Unrecht tut, tue weiter Unrecht, der Unreine bleibe unrein, der Gerechte handle weiter gerecht und der Heilige strebe weiter nach Heiligkeit.
    Siehe, ich komme bald und mit mir bringe ich den Lohn und ich werde jedem geben, was seinem Werk entspricht.
    Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.
    Selig, wer sein Gewand wäscht: Er hat Anteil am Baum des Lebens, und er wird durch die Tore in die Stadt eintreten können.
    Draußen bleiben die «Hunde» und die Zauberer, die Unzüchtigen und die Mörder, die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut.
    Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt als Zeugen für das, was die Gemeinden betrifft. Ich bin die Wurzel und der Stamm Davids, der strahlende Morgenstern.
    Der Geist und die Braut aber sagen: Komm! Wer hört, der rufe: Komm! Wer durstig ist, der komme. Wer will, empfange umsonst das Wasser des Lebens.
    Ich bezeuge jedem, der die prophetischen Worte dieses Buches hört: Wer etwas hinzufügt, dem wird Gott die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht.
    Und wer etwas wegnimmt von den prophetischen Worten dieses Buches, dem wird Gott seinen Anteil am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt wegnehmen, von denen in diesem Buch geschrieben steht.
    Er, der dies bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. - Amen. Komm, Herr Jesus!
    Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!

    Offenbarung 22, 6-21
    Uni Innsbruck, Bibel

  • CORONA IMPFUNGDatum16.04.2021 03:51
    Foren-Beitrag von Koi im Thema CORONA IMPFUNG

    Wohl dritte Immunisierung mit Biontech und Pfizer nötig

    Der Chef des US-Pharmakonzerns Pfizer, Albert Bourla, rechnet damit, dass Coronavirus-Impfungen mit dem von Biontech und Pfizer gemeinsam entwickelten Vakzin aufgefrischt werden müssen. Bourla sagte dem Sender CNBC, dass voraussichtlich eine dritte Immunisierung innerhalb von zwölf Monaten notwendig sei. Außerdem könnte jährlich eine weitere Impfung hinzukommen.

    red, ORF.at/Agenturen

  • Und er zeigte mir einen Strom, das Wasser des Lebens, klar wie Kristall; er geht vom Thron Gottes und des Lammes aus.
    Zwischen der Straße der Stadt und dem Strom, hüben und drüben, stehen Bäume des Lebens. Zwölfmal tragen sie Früchte, jeden Monat einmal; und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker.
    Es wird nichts mehr geben, was der Fluch Gottes trifft. Der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt stehen und seine Knechte werden ihm dienen.
    Sie werden sein Angesicht schauen und sein Name ist auf ihre Stirn geschrieben.
    Es wird keine Nacht mehr geben und sie brauchen weder das Licht einer Lampe noch das Licht der Sonne. Denn der Herr, ihr Gott, wird über ihnen leuchten und sie werden herrschen in alle Ewigkeit.

    Offenbarung 22,1-5
    Uni Innsbruck, Bibel

  • CORONA IMPFUNGDatum12.04.2021 21:29
    Foren-Beitrag von Koi im Thema CORONA IMPFUNG
  • Das neue Jerusalem

    Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen mit den sieben letzten Plagen getragen hatten. Er sagte zu mir: Komm, ich will dir die Braut zeigen, die Frau des Lammes.
    Da entrückte er mich in der Verzückung auf einen großen, hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem, wie sie von Gott her aus dem Himmel herabkam,
    erfüllt von der Herrlichkeit Gottes. Sie glänzte wie ein kostbarer Edelstein, wie ein kristallklarer Jaspis.
    Die Stadt hat eine große und hohe Mauer mit zwölf Toren und zwölf Engeln darauf. Auf die Tore sind Namen geschrieben: die Namen der zwölf Stämme der Söhne Israels.
    Im Osten hat die Stadt drei Tore und im Norden drei Tore und im Süden drei Tore und im Westen drei Tore.
    Die Mauer der Stadt hat zwölf Grundsteine; auf ihnen stehen die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.
    Und der Engel, der zu mir sprach, hatte einen goldenen Messstab, mit dem die Stadt, ihre Tore und ihre Mauer gemessen wurden.
    Die Stadt war viereckig angelegt und ebenso lang wie breit. Er maß die Stadt mit dem Messstab; ihre Länge, Breite und Höhe sind gleich: zwölftausend Stadien.
    Und er maß ihre Mauer; sie ist hundertvierundvierzig Ellen hoch nach Menschenmaß, das der Engel benutzt hatte.
    Ihre Mauer ist aus Jaspis gebaut und die Stadt ist aus reinem Gold, wie aus reinem Glas.
    Die Grundsteine der Stadtmauer sind mit edlen Steinen aller Art geschmückt; der erste Grundstein ist ein Jaspis, der zweite ein Saphir, der dritte ein Chalzedon, der vierte ein Smaragd,
    der fünfte ein Sardonyx, der sechste ein Sardion, der siebte ein Chrysolith, der achte ein Beryll, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Hyazinth, der zwölfte ein Amethyst.
    Die zwölf Tore sind zwölf Perlen; jedes der Tore besteht aus einer einzigen Perle. Die Straße der Stadt ist aus reinem Gold, wie aus klarem Glas.
    Einen Tempel sah ich nicht in der Stadt. Denn der Herr, ihr Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung, ist ihr Tempel, er und das Lamm.
    Die Stadt braucht weder Sonne noch Mond, die ihr leuchten. Denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie und ihre Leuchte ist das Lamm.
    Die Völker werden in diesem Licht einhergehen und die Könige der Erde werden ihre Pracht in die Stadt bringen.
    Ihre Tore werden den ganzen Tag nicht geschlossen - Nacht wird es dort nicht mehr geben.
    Und man wird die Pracht und die Kostbarkeiten der Völker in die Stadt bringen.
    Aber nichts Unreines wird hineinkommen, keiner, der Gräuel verübt und lügt. Nur die, die im Lebensbuch des Lammes eingetragen sind, werden eingelassen.


    Offenbarung 21, 9-27
    Uni Innsbruck, Bibel

  • Thema von Koi im Forum Neues Testament

    Die neue Welt Gottes:

    .
    Gottes Wohnen unter den Menschen

    Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, auch das Meer ist nicht mehr.
    Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott her aus dem Himmel herabkommen; sie war bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat.
    Da hörte ich eine laute Stimme vom Thron her rufen: Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein.
    Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen.
    Er, der auf dem Thron saß, sprach: Seht, ich mache alles neu. Und er sagte: Schreib es auf, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.
    Er sagte zu mir: Sie sind in Erfüllung gegangen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Wer durstig ist, den werde ich umsonst aus der Quelle trinken lassen, aus der das Wasser des Lebens strömt.
    Wer siegt, wird dies als Anteil erhalten: Ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein.
    Aber die Feiglinge und Treulosen, die Befleckten, die Mörder und Unzüchtigen, die Zauberer, Götzendiener und alle Lügner - ihr Los wird der See von brennendem Schwefel sein. Dies ist der zweite Tod.

    Offenbarung 21,1-8
    Uni Innsbruck, Bibel

  • @benediktDatum09.04.2021 07:45
    Foren-Beitrag von Koi im Thema @benedikt

    Zum Paradies mögen Engel dich geleiten,
    die heiligen Märtyrer dich begrüßen
    und dich führen in die heilige Stadt Jerusalem.
    Die Chöre der Engel mögen dich empfangen,
    und durch Christus, der für dich gestorben,
    soll ewiges Leben dich erfreuen.

    RIP

  • PsalmDatum08.04.2021 11:42
    Foren-Beitrag von Koi im Thema Psalm

    Warum toben die Völker,
    warum machen die Nationen vergebliche Pläne?
    Die Könige der Erde stehen auf,
    die Großen haben sich verbündet gegen den Herrn und seinen Gesalbten.
    «Lasst uns ihre Fesseln zerreißen
    und von uns werfen ihre Stricke!»
    Doch er, der im Himmel thront, lacht,
    der Herr verspottet sie.
    Dann aber spricht er zu ihnen im Zorn,
    in seinem Grimm wird er sie erschrecken:
    «Ich selber habe meinen König eingesetzt
    auf Zion, meinem heiligen Berg.»
    Den Beschluss des Herrn will ich kundtun.
    Er sprach zu mir: «Mein Sohn bist du.
    Heute habe ich dich gezeugt.
    Fordre von mir und ich gebe dir die Völker zum Erbe,
    die Enden der Erde zum Eigentum.
    Du wirst sie zerschlagen mit eiserner Keule,
    wie Krüge aus Ton wirst du sie zertrümmern.»
    Nun denn, ihr Könige, kommt zur Einsicht,
    lasst euch warnen, ihr Gebieter der Erde!
    Dient dem Herrn in Furcht
    und küsst ihm mit Beben die Füße,
    damit er nicht zürnt
    und euer Weg nicht in den Abgrund führt.
    Denn wenig nur und sein Zorn ist entbrannt.
    Wohl allen, die ihm vertrauen!

    Psalm 2
    Uni Innsbruck Bibel

  • Liebe, Trost, Zuversicht Datum07.04.2021 09:40
    Foren-Beitrag von Koi im Thema Liebe, Trost, Zuversicht

    Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir;
    hab keine Angst, denn ich bin dein Gott.
    Ich helfe dir, ja, ich mache dich stark,
    ja, ich halte dich mit meiner hilfreichen Rechten.

    Uni Innsbruck Bibel
    Jesaja 41,10

  • OSTERN 2021Datum03.04.2021 20:04
    Thema von Koi im Forum Mitteilungen

    Ostern
    (von Ferdinand von Saar)

    Ja, der Winter ging zur Neige,
    holder Frühling kommt herbei,
    Lieblich schwanken Birkenzweige,
    und es glänzt das rote Ei.

    Schimmernd wehn die Kirchenfahnen
    bei der Glocken Feierklang,
    und auf oft betretnen Bahnen
    nimmt der Umzug seinen Gang.

    Nach dem dumpfen Grabchorale
    tönt das Auferstehungslied,
    und empor im Himmelsstrahle schwebt er,
    der am Kreuz verschied.

    So zum schönsten der Symbole
    wird das frohe Osterfest,
    daß der Mensch sich Glauben hole,
    wenn ihn Mut und Kraft verläßt.

    Jedes Herz, das Leid getroffen,
    fühlt von Anfang sich durchweht,
    daß sein Sehnen und sein Hoffen
    immer wieder aufersteht.


    Frohe Ostern allen Mitgliedern und Mitlesern.
    Möge dieser besondere Tag mit Freude und Glück gesegnet sein
    Koi

  • Liebe, Trost, Zuversicht Datum02.04.2021 15:41
    Foren-Beitrag von Koi im Thema Liebe, Trost, Zuversicht

    Jesus erwiderte ihr:
    Ich bin die Auferstehung und das Leben.
    Wer an mich glaubt, wird leben,
    auch wenn er stirbt,
    und jeder, der lebt und an mich glaubt,
    wird auf ewig nicht sterben.
    Glaubst du das?
    Marta antwortete ihm:
    Ja, Herr, ich glaube, dass du der Messias bist,
    der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.

    Johannes 11,25-27
    Uni Innsbruck, Bibel

  • Thema von Koi im Forum Schon gewusst ?

    Die Kreuzigung Jesu aus medizinischer Sicht


    In diesem Artikel werde ich einige der physischen Aspekte der Passion, oder des Leidens, von Jesus Christus erörtern. Wir werden ihm von Gethsemane durch seinen Gebetskampf, seine Geißelung, seinen Pfad entlang über die Via Dolorosa folgen, bis zu seinen letzten Todesstunden am Kreuz.

    Ich merkte plötzlich, dass ich die Kreuzigung all die Jahre mehr oder weniger als gegeben hingenommen hatte – dass ich durch eine zu große Vertrautheit mit den grimmigen Details zu einer entsetzlichen Gefühllosigkeit gekommen war – und einer zu entfernten Freundschaft mit ihm selbst. Es fiel mir schließlich auf, dass ich als ein Arzt nicht einmal die tatsächliche unmittelbare Todesursache kannte. Die Evangelisten helfen uns in diesem Punkt nicht sehr, weil Kreuzigung und Geißelung während ihres Lebens so üblich war, dass sie eine detaillierte Beschreibung zweifellos als völlig überflüssig ansahen – so dass wir die kurzen Worte des Evangelisten haben: „Pilatus, der Jesus geißeln ließ, überlieferte ihn an sie zur Kreuzigung – und sie kreuzigten ihn.“

    Was litt der Körper von Jesus aus Nazareth tatsächlich während jener Stunden der Qual? Dies führte mich als erstes zu einer Studie über die Praxis der Kreuzigung an sich; das heißt, der Folter und Tötung einer Person durch Annageln an ein Kreuz. Der aufrechte Teil des Kreuzes (oder Stipes) konnte den Kreuzarm (oder Patibulum) zwei oder drei Fuß unterhalb des oberen Endes befestigt haben (dies ist das, was wir gemeinhin heute als die klassische Form des Kreuzes ansehen, die wir später als lateinisches Kreuz bezeichnet haben). Jedoch war die in den Tagen unseres Herrn verwendete übliche Form das Tau-Kreuz, geformt wie der griechische Buchstabe Tau oder wie unser „T“. Bei diesem Kreuz wurde das Patibulum in einer Kerbe am oberen Ende des Stipes befestigt. Es sind ziemlich überwältigende archäologische Beweise, nach denen es diese Art Kreuz war, an dem Jesus gekreuzigt wurde.

    Der aufrechte Pfosten, oder Stipes, war im allgemeinen am Standort der Hinrichtung im Boden festgemacht, und der verurteilte Mann wurde gezwungen, das Patibulum zu tragen, das offensichtlich etwa 110 Pfund wog, vom Gefängnis bis zur Stelle der Hinrichtung. Römische historische Berichte und experimentelle Arbeit haben gezeigt, dass die Nägel zwischen den kleinen Knochen der Handgelenke und nicht durch die Handflächen getrieben wurden. Nägel durch die Handflächen reißen zwischen den Finger aus, wenn sie das Gewicht eines menschlichen Körpers halten müssen. Die falsche Vorstellung kann durch ein Missverständnis von Jesu Worten an Thomas geschehen sein, „Sieh meine Hände an!“ Moderne wie alte Anatomen haben die Handgelenke immer als Teil der Hand betrachtet.

    Ein Titulus oder kleines Zeichen, welches das Verbrechen des Opfers angab, wurde normalerweise an der Vorderseite des Umzugs getragen und später am Kreuz oberhalb des Kopfes angenagelt. Dieses Zeichen, mit seinem Stab oben am Kreuz angenagelt, hätte ihm ein wenig von der charakteristische Form des lateinischen Kreuzes gegeben.

    Das physische Leiden Christi begann in Gethsemane. Von den vielen Aspekten dieses Leidensbeginns werde ich nur das von physiologischem Interesse erörtern, den blutigen Schweiß. Es ist interessant, dass der Arzt der Gruppe, Lukas, der einzige ist, der es erwähnt. Er sagt, „Und als er in ringendem Kampf war, betete er heftiger. Es wurde aber sein Schweiß wie große Blutstropfen, die auf die Erde herabfielen.“ (Lukas 22,44)

    Obwohl sehr selten, wird das Phänomen von Hematidrosis, oder blutigen Schweißes, gut dokumentiert. Unter hohem emotionalem Stress können winzige Kapillaren in den Schweißdrüsen aufbrechen und auf diese Art Blut mit Schweiß mischen. Diesen Prozess konnte nur merkliche Schwäche und möglicher Schock produziert haben.

    Wir werden uns rasch durch den Verrat und die Verhaftung bewegen. Ich muss wieder betonen, dass wichtige Teile der Leidensgeschichte in diesem Bericht fehlen. Dies kann Sie frustrieren, aber um bei unserem Zweck der Diskussion nur des rein physischen Aspektes des Leidens zu bleiben, ist dies notwendig. Nach der Verhaftung in der Mitte der Nacht wurde Jesus vor den Sanhedrin und vor den Hohenpriester Kaiphas gebracht; hier ist es, wo das erste physische Trauma zugefügt wurde. Ein Soldat schlug Jesus in das Gesicht, damit er still blieb, während er von Kaiphas befragt wurde. Die Schlosswachen verbanden ihm dann die Augen, und verspotteten ihn höhnisch, damit er jeden von ihnen identifizierte, während sie vorübergingen, auf ihn spuckten und ins Gesicht schlugen.

    Am Morgen, verprügelt und mit blauen Flecken, ohne etwas zu trinken und von einer schlaflosen Nacht erschöpft, wird Jesus durch Jerusalem zum Prätorium in der Festung Antonia gebracht, dem Regierungssitz des Bevollmächtigten von Judäa, Pontius Pilatus. Sie sind sicher mit dem Versuch von Pilatus vertraut, die Verantwortung an Herodes Antipas, den Tetrarchen von Judäa abzuschieben. Jesus erlitt anscheinend keine physisch schlechte Behandlung unter den Händen von Herodes, und wurde zu Pilatus zurückgesandt. Es war anschließend, als Antwort auf die Schreie der Horde, dass Pilatus anordnete, Barabbas freizugeben, und Jesus zu Auspeitschung und Kreuzigung verurteilte.

    Die meisten römischen Schriftsteller dieser Periode verbinden beides nicht. Viele Gelehrte glauben, dass Pilatus ursprünglich anordnete, dass Jesus als seine volle Strafe gegeißelt wurde, und dass der Todessatz der Kreuzigung nur als Antwort auf den Spott der Horde kam, dass der Prokurator Cäsar nicht richtig gegen diesen Heuchler verteidigte, der behauptete, „König der Juden“ zu sein.

    Vorbereitungen für die Geißelung sind ausgeführt. Der Gefangene ist seiner Kleidung entledigt, seine Hände an einen Pfosten über seinem Kopf gebunden. Es ist zweifelhaft, ob die Römer jeden Versuch machten, dem jüdischen Gesetz in dieser Angelegenheit der Geißelung zu folgen. Die Juden hatten ein altes Gesetz, das mehr als vierzig Schläge verbot. Die Pharisäer, die sich immer vergewisserten, dass das Gesetz strikt befolgt wurde, bestanden darauf, dass nur neununddreißig Schläge gegeben werden. (Auf diese Weise waren sie sicher, im Falle eines Verzählens innerhalb des Gesetzes zu bleiben.) Der römische Legionär schreitet vor mit dem Flagrum in seiner Hand. Dies ist eine kurze Peitsche, die aus mehreren festen Lederriemen mit zwei kleinen Eisenstückchen nahe den Enden jedes Riemens besteht. Die schwere Peitsche wird mit voller Gewalt wieder und wieder über Jesu Schultern, Rücken und Beine geschlagen. Zuerst schneiden sich die schweren Lederriemen nur durch die Haut.

    Dann, wenn die Schläge weitergehen, schneiden sie sich tiefer in das Gewebe, zuerst produzieren sie ein Herausquellen des Blutes von den Kapillaren und Venen der Haut, und endgültig spritzt arterielles Blut der Blutgefäße der darunterliegenden Muskeln heraus. Die kleinen Eisenstückchen in den Riemen produzieren zuerst große, tiefe Druckstellen, die von weiteren Schlägen aufgebrochen werden. Zuletzt hängt die Haut des Rückens in langen Bändern, und der ganze Bereich ist eine zerrissene, nicht wiederzuerkennende Masse von blutendem Gewebe. Wenn es vom verantwortlichen Zenturio bestimmt wird, dass der Gefangene kurz vor dem Tod steht, wird die Geißelung schließlich beendet.

    Der halb in Ohnmacht fallende Jesus wird dann losgebunden und auf den Steinboden fallen gelassen, in sein eigenes Blut. Die römischen Soldaten sehen einen großen Witz in diesem provinziellen Juden, der behauptet, ein König zu sein. Sie werfen eine Robe über seine Schultern und stellen einen Stock in seine Hand als ein Zepter. Sie brauchen schließlich noch eine Krone, um ihr Hohnbild zu vollenden. Ein kleines Bündel flexibler Zweige mit langen Dornen (weithin für Feuerholz verwendet) wird zur Form einer Krone geflochten, und diese wird in seine Kopfhaut gedrückt. Wieder blutet es stark (die Kopfhaut ist einer der vaskulärsten Bereiche des Körpers).

    Nach seiner Verspottung und den Schlägen in das Gesicht nehmen die Soldaten den Stock aus seiner Hand, schlagen ihn auf den Kopf und die Dornen tiefer in seine Kopfhaut. Zuletzt werden sie ihres sadistischen Spiels müde, und die Robe wird von seinem Rücken gerissen. Diese war schon in den Wunden an Blut und Serum angeklebt, und solches Entfernen bereitet genauso wie unachtsames Entfernen eines chirurgischen Verbandes qualvolle Schmerzen … fast, als ob er wieder geschlagen würde – und die Wunden beginnen erneut zu bluten.

    In Achtung der jüdischen Sitte geben die Römer seine Kleidungsstücke zurück. Das schwere Patibulum vom Kreuz wird auf seine Schultern gelegt, und der Umzug des verurteilten Christus, zweier Diebe und das Ausführungskommando der von einem Zenturio geleiteten römischen Soldaten beginnt seine langsame Reise. Trotz seines Versuches, aufrecht zu gehen, ist das Gewicht des schweren hölzernen Balkens zusammen mit dem Schock durch starken Blutverlust zu viel. Er stolpert und fällt. Das grobe Holz des Balkens bohrt sich in die verletzte Haut und die Muskeln der Schultern. Der Zenturio, ängstlich, zur Kreuzigung zu kommen, wählt einen kräftigen nordafrikanischen Zuschauer – Simon von Kyrene, um das Kreuz zu tragen. Jesus folgt, immer noch blutend und schwitzt den kalten, feuchten Schweiß des Schocks.

    Der 600 Meter lange Weg nach Golgatha ist schließlich beendet. Der Gefangene wird wieder seiner Kleidung beraubt, außer einem Lendentuch, das den Juden erlaubt war. Die Kreuzigung beginnt. Jesus wird mit Myrrhe gemischter Wein angeboten, eine sanfte schmerzstillende Mischung. Er weigert sich, zu trinken. Es wird angeordnet, dass Simon das Patibulum auf den Boden stellt, und Jesus wird schnell mit seinen Schultern gegen das Holz geworfen. Der Legionär fühlt nach der Vertiefung an der Vorderseite des Handgelenks. Er treibt einen schweren, viereckigen, gehämmerten Eisennagel durch das Handgelenk und tief in das Holz. Schnell bewegt er sich zu der anderen Seite und wiederholt dieses, darauf achtend, nicht die Arme zu fest anzuziehen, sondern einige Flexion und Bewegung zu erlauben. Das Patibulum wird dann an seine Stelle am oberen Ende des Stipes’ und des Titulus’ hochgehoben, und die Schrift „Jesus von Nazareth, König der Juden“ an seinen Ort genagelt. Der linke Fuß wird gegen den rechten Fuß gepresst, und mit gestreckten Füßen und Zehen nach unten wird ein Nagel durch beide getrieben, die Knie etwas gebeugt. Das Opfer ist jetzt gekreuzigt. Da er langsam mit mehr Gewicht auf den Nägeln in den Handgelenken durchhängt, schießt qualvoller – feuriger Schmerz von den Fingern über die Arme, um im Gehirn zu explodieren, da die Nägel in den Handgelenken Druck auf die mittleren Nerven produzieren. Wenn er sich hochdrückt, um diese dehnende Qual zu vermeiden, stellt er sein volles Gewicht auf den Nagel, der durch die Nerven zwischen den Mittelfußknochen der Füße reißt.

    An dieser Stelle tritt ein anderes Phänomen auf. Da die Arme ermüden, fegen große Wellen von Krämpfen über die Muskeln, um sie in tiefe, erbarmungslos klopfende Schmerzen zu verknoten. Mit diesen Krämpfen kommt die Unfähigkeit, sich selbst hochzudrücken. An seinen Armen hängend, sind die pektoralen Muskeln gelähmt, und die intercostalen Muskeln sind außerstande, sich zu bewegen. Luft kann in die Lungen gezogen werden, aber kann nicht ausgeatmet werden. Jesus kämpft, um sich anzuheben, um sogar einen kurzen Atem zu bekommen. Zuletzt baut sich Kohlenstoffdioxid in den Lungen und im Blutstrom auf, und die Krämpfe klingen teilweise ab. Krampfartig ist er in der Lage, sich zu drücken, um auszuatmen und den Leben bringenden Sauerstoff einzuatmen. Es war zweifellos während diese Zeit, dass er die sieben kurzen Sätze äußerte, die aufgezeichnet sind:

    Der erste, auf die römischen Soldaten hinuntersehend, die Würfel um sein nahtloses Kleidungsstück warfen, „[…] Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun! […]“ (Lukas 23,34) Der zweite zum reuigen Dieb „Heute wirst du mit mir im Paradies sein.“ (Lukas 23,43) Der dritte, hinuntersehend auf den voller Kummer erschreckten jugendlichen Johannes, den geliebten Apostel, er sagte „Siehe deine Mutter“ und auf Maria, seine Mutter sehend „Frau, siehe deinen Sohn.“ (Johannes 19,26-27) Der vierte Schrei ist vom Anfang des 22. Psalms: „Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen? […]“ (Psalm 22,2; s. Matthäus 27,46; s. Markus 15,34)

    Stunden dieses grenzenlosen Schmerzes, Zyklen sich zu verdrehen, Krämpfe durch ausreißende Gelenke, intermittierende Teilerstickung, glühender Schmerz, wenn das Gewebe von seinem verletzten Rücken abgeschunden wird, da er sich hinauf und hinab gegen das grobe Holz bewegt. Dann beginnt eine weitere Qual. Ein zutiefst auspressender Schmerz tief im Brustkorb, als das Pericardium sich mit Serum füllt und langsam beginnt, auf das Herz zu drücken. Lasst uns nochmals an den 22. Psalm denken: „Ich bin wie Wasser ausgeschüttet, und alle meine Knochen sind ausgerenkt; mein Herz ist wie Wachs; es ist in der Mitte von meinen Gedärmen geschmolzen.“ (Psalm 22,15) Es ist jetzt fast vorbei – der Verlust an Zellstoffflüssigkeit hat eine kritische Ebene erreicht, das zusammengepresste Herz kämpft, um schweres, dickes, schleppendes Blut in die Gewebe zu pumpen, die gefolterten Lungen machen eine rasende Anstrengung, in kleinen Schlucken von Luft zu keuchen. Die merklich dehydrierten Gewebe senden ihre Flut von Reizen zum Gehirn.

    Jesus keucht seinen fünften Schrei, „Mich dürstet!“ (Johannes 19,28) Lassen Sie uns an einen anderen Vers vom prophetischen 22. Psalm erinnern: „Meine Kraft ist vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt an meinem Gaumen; und in den Staub des Todes legst du mich.“ (Psalm 22,16) Ein in Posca getauchter Schwamm, der billige, saure Wein, der das Hausgetränk des römischen Legionärs ist, wird zu seinen Lippen hochgehoben. Er nimmt anscheinend nichts von der Flüssigkeit.

    Der Körper von Jesus ist jetzt in Extremen, und er kann fühlen, wie die Frische des Todes durch seine Gewebe schleicht. Diese Erkenntnis bringt sein sechstes Wort heraus, möglicherweise nur wenig mehr als ein gefoltertes Geflüster: „[…] Es ist vollbracht! […]“ (Johannes 19,30)

    Sein Auftrag der Sühne ist beendet worden. Zuletzt kann er seinem Körper erlauben, durch freiwilliges Entlassen seines Geistes zu sterben (s. Matthäus 27,50). Mit einer letzter Woge der Stärke drückt er noch einmal seine zerrissenen Füße gegen den Nagel, richtet seine Beine auf, nimmt einen tieferen Atem und äußert seinen siebten und letzten Schrei: „Vater, in deine Hände übergebe ich meinen Geist.“ (Lukas 23,46)

    Den Rest kennen Sie. Damit der Sabbat nicht entweiht wird, baten die Juden darum, dass die verurteilten Männer abgenommen und von den Kreuzen entfernt werden. Die übliche Methode dafür, eine Kreuzigung zu beenden, war „crura fracta“, das Brechen der Beine. Dies hinderte das Opfer daran, sich hochzudrücken; die Spannung konnte nicht von den Muskeln des Brustkorbs befreit werden, und rasche Erstickung trat dann ein. Die Beine der zwei Diebe wurden gebrochen, als sie aber zu Jesus kamen, sahen sie, dass dies unnötig war.

    Anscheinend um mit dem Tod doppelt sicher zu gehen, stieß der Legionär seine Lanze durch den fünften Zwischenraum zwischen den Rippen, durch das Pericardium in das Herz. „[…] und sogleich kam Blut und Wasser heraus.“ (Johannes 19,34). Auf diese Art gab es eine Flut wässeriger Flüssigkeit von dem Sack, der das Herz umgibt, und Blut vom Inneren des Herzens. Wir haben deshalb postmortem ziemlich überzeugende Beweise, dass unser Herr nicht den üblichen Kreuzigungstod durch Erstickung starb, sondern an Herzstillstand durch Schock und eine Einengung des Herzens durch Flüssigkeit im Pericardium.

    Auf diese Art haben wir einen Blick vom Inbegriff des Bösen gesehen, welche der Mensch gegen den Menschen zeigen kann – und gegen Gott. Dies ist keine freundliche Sicht und neigt dazu, uns niedergeschlagen und deprimiert werden zu lassen. Wie dankbar können wir sein, dass wir als Folge einen Blick von unendlichem Erbarmen Gottes gegen den Menschen haben – das Wunder von der Sühne und der Erwartung des Ostermorgens!

    „Denn Christus ist, als wir noch kraftlos waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben. Denn kaum wird jemand für einen rechtschaffenen Mann sterben: doch für einen guten Mann möchte vielleicht jemand zu sterben wagen. Aber Gott erweist seine Liebe gegen uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.“ (Römer 5,6-8)

    „Denn Gott liebte die Welt so sehr, dass er seinen einzig gezeugten Sohn gab, dass, wer immer an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern das immerwährende Leben haben sollte.“ (Johannes 3,16)

    – W. Giolda, 1996 / Soulsaver

  • Die Frage nach der kaiserlichen Steuer Datum31.03.2021 05:15
    Thema von Koi im Forum Neues Testament

    Die Frage nach der kaiserlichen Steuer

    Daher lauerten sie ihm auf und schickten Spitzel,
    die sich fromm stellen und ihn bei einer (unüberlegten) Antwort ertappen sollten.
    Denn sie wollten ihn der Gerichtsbarkeit des Statthalters übergeben.
    Die Spitzel fragten ihn:
    Meister, wir wissen, dass du aufrichtig redest und lehrst
    und nicht auf die Person siehst,
    sondern wirklich den Weg Gottes lehrst.
    Ist es uns erlaubt, dem Kaiser Steuer zu zahlen, oder nicht?
    Er aber durchschaute ihre Hinterlist und sagte zu ihnen:
    Zeigt mir einen Denar!
    Wessen Bild und Aufschrift sind darauf?
    Sie antworteten: Die des Kaisers.
    Da sagte er zu ihnen:
    Dann gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört,
    und Gott, was Gott gehört!
    So gelang es ihnen nicht,
    ihn öffentlich bei einem (unüberlegten) Wort zu ertappen.
    Sie waren von seiner Antwort sehr überrascht und schwiegen.

    Lukas 20, 20-26
    Uni Innsbruck, Bibel
    .

  • Vom Glauben Datum30.03.2021 08:57
    Thema von Koi im Forum Neues Testament

    Vom Glauben

    Als sie am nächsten Morgen an dem Feigenbaum vorbeikamen,
    sahen sie, dass er bis zu den Wurzeln verdorrt war.
    Da erinnerte sich Petrus und sagte zu Jesus:
    Rabbi, sieh doch, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt.
    Jesus sagte zu ihnen: Ihr müsst Glauben an Gott haben.
    Amen, das sage ich euch:
    Wenn jemand zu diesem Berg sagt:
    Heb dich empor und stürz dich ins Meer!,
    und wenn er in seinem Herzen nicht zweifelt,
    sondern glaubt, dass geschieht, was er sagt,
    dann wird es geschehen.
    Darum sage ich euch:
    Alles, worum ihr betet und bittet - glaubt nur,
    dass ihr es schon erhalten habt,
    dann wird es euch zuteil.
    Und wenn ihr beten wollt und ihr habt einem anderen etwas vorzuwerfen,
    dann vergebt ihm,
    damit auch euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen vergibt.

    Markus 11,20-25
    Uni Innsbruck, Bibel

  • Thema von Koi im Forum Neues Testament

    Die Ankündigung der Zerstörung Jerusalems

    Als er näher kam und die Stadt sah, weinte er über sie
    und sagte: Wenn doch auch du an diesem Tag erkannt hättest, was dir Frieden bringt.
    Jetzt aber bleibt es vor deinen Augen verborgen.
    Es wird eine Zeit für dich kommen,
    in der deine Feinde rings um dich einen Wall aufwerfen,
    dich einschließen und von allen Seiten bedrängen.
    Sie werden dich und deine Kinder zerschmettern
    und keinen Stein auf dem andern lassen;
    denn du hast die Zeit der Gnade nicht erkannt.
    .
    Die Tempelreinigung

    Dann ging er in den Tempel und begann, die Händler hinauszutreiben.
    Er sagte zu ihnen: In der Schrift steht:
    Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein.
    Ihr aber habt daraus eine Räuberhöhle gemacht.
    Er lehrte täglich im Tempel.
    Die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und die übrigen Führer des Volkes aber
    suchten ihn umzubringen.
    Sie wussten jedoch nicht, wie sie es machen sollten,
    denn das ganze Volk hing an ihm und hörte ihn gern.

    Lukas 19, 41-48

  • Der Einzug in JerusalemDatum27.03.2021 20:48
    Thema von Koi im Forum Neues Testament

    Der Einzug in Jerusalem

    Als sich Jesus mit seinen Begleitern Jerusalem näherte und nach Betfage am Ölberg kam,
    schickte er zwei Jünger voraus
    und sagte zu ihnen: Geht in das Dorf, das vor euch liegt;
    dort werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Fohlen bei ihr.
    Bindet sie los und bringt sie zu mir!
    Und wenn euch jemand zur Rede stellt, dann sagt:
    Der Herr braucht sie, er lässt sie aber bald zurückbringen.
    Das ist geschehen, damit sich erfüllte,
    was durch den Propheten gesagt worden ist:
    Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir.
    Er ist friedfertig und er reitet auf einer Eselin
    und auf einem Fohlen, dem Jungen eines Lasttiers.
    Die Jünger gingen und taten, was Jesus ihnen aufgetragen hatte.
    Sie brachten die Eselin und das Fohlen, legten ihre Kleider auf sie,
    und er setzte sich darauf.
    Viele Menschen breiteten ihre Kleider auf der Straße aus,
    andere schnitten Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg.
    Die Leute aber, die vor ihm hergingen und die ihm folgten,
    riefen: Hosanna dem Sohn Davids!
    Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn.
    Hosanna in der Höhe!
    Als er in Jerusalem einzog, geriet die ganze Stadt in Aufregung,
    und man fragte: Wer ist das?
    Die Leute sagten: Das ist der Prophet Jesus von Nazaret in Galiläa.

    Matt. 21, 1-11
    Uni Innsbruck, Bibel

  • Liebe, Trost, Zuversicht Datum27.03.2021 11:37
    Foren-Beitrag von Koi im Thema Liebe, Trost, Zuversicht

    Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage
    betend und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott!
    Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt,
    wird eure Herzen und eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Christus Jesus bewahren.
    Schließlich, Brüder: Was immer wahrhaft, edel, recht, was lauter, liebenswert, ansprechend ist,
    was Tugend heißt und lobenswert ist, darauf seid bedacht!

    Phil. 4,6-8
    Uni Innsbruck Bibel

  • Liebe, Trost, Zuversicht Datum26.03.2021 04:52
    Foren-Beitrag von Koi im Thema Liebe, Trost, Zuversicht

    Denn ich, ich kenne meine Pläne,
    die ich für euch habe - Spruch des Herrn -,
    Pläne des Heils und nicht des Unheils;
    denn ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben.
    Wenn ihr mich ruft, wenn ihr kommt und zu mir betet, so erhöre ich euch.

    Jer. 29, 11-12

  • CORONA IMPFUNGDatum25.03.2021 22:32
    Foren-Beitrag von Koi im Thema CORONA IMPFUNG

    Mutationen durch Impfung?
    25. März 2021 MM-News
    Durch Impfung entwickeln sich Escape-Varianten, sagt eine Expertin in der ARD. Das könnte Impfungen hinfällig machen.



    Die Physikerin und Modelliererin Viola Priesemann vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation hat vor neuen Coronavirus-Varianten gewarnt, die Impfungen hinfällig machen oder ihre Wirkung reduzieren könnten.

    Im schlimmsten Fall entwickelt sich eine Variante, die uns zwingt mit dem Impfen bei null wieder anzufangen, sagte Priesemann am Mittwochabend in der ARD-Talkshow Maischberger.

    Sogenannte Escape-Varianten entwickelten sich dort, wo viele Menschen schon geimpft seien, so Priesemann. Es handle sich um Viren, die es schafften den Immunschutz der Impfung zu umgehen.

    Es gibt erste Erkenntnisse, dass manche der Virus-Varianten das zumindest zum Teil schon können, sagte Priesemann. Wenn viele geimpft seien und es gleichzeitig eine hohe Inzidenz gebe, dann züchten wir uns hier in Deutschland diese Escape-Varianten, sagte Priesemann mit Blick auf den bevorstehenden Sommer.

  • Liebe, Trost, Zuversicht Datum24.03.2021 09:17
    Foren-Beitrag von Koi im Thema Liebe, Trost, Zuversicht

    Von der wahren Frömmigkeit

    Es gibt keinen guten Baum, der schlechte Früchte hervorbringt,
    noch einen schlechten Baum, der gute Früchte hervorbringt.
    Jeden Baum erkennt man an seinen Früchten:
    Von den Disteln pflückt man keine Feigen
    und vom Dornstrauch erntet man keine Trauben.
    Ein guter Mensch bringt Gutes hervor,
    weil in seinem Herzen Gutes ist;
    und ein böser Mensch bringt Böses hervor,
    weil in seinem Herzen Böses ist.
    Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund.
    Was sagt ihr zu mir: Herr! Herr!, und tut nicht, was ich sage?

    Lukas 6,43-46
    Uni Innsbruck Bibel

Inhalte des Mitglieds Koi
Koi
Beiträge: 315
Seite 1 von 15 « Seite 1 2 3 4 5 6 15 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kilian
Forum Statistiken
Das Forum hat 3793 Themen und 24395 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz