Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

19. März - Hochfest des hl. Joseph, Bräutigams der Gottesmutter

in 19. März: Hochfest des hl. Josef 19.03.2014 18:45
von blasius (gelöscht)
avatar

19. März - Hochfest des hl. Joseph, Bräutigams der Gottesmutter





"Wir bitten, o Herr: durch die Verdienste des Bräutigams Deiner heiligsten Mutter möge uns Hilfe werden, damit auf seine Fürbitte uns geschenkt werde, was wir aus eigener Kraft nicht erlangen: der Du lebst ..."

(Kirchengebet am Fest des Bräutigams der allerseligsten Jungfrau und des Schutzherrn der Kirche)

Litanei zum hl. Joseph

Herr, erbarme dich unser.
Christus, erbarme dich unser.
Herr, erbarme dich unser.

Christus, höre uns.
Christus, erhöre uns.

Gott Vater im Himmel, erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt
Gott, Heiliger Geist
Heiliger dreifaltiger Gott

Heilige Maria, bitte für uns.
Heiliger Josef
Du erlauchter Sproß Davids
Du Licht der Patriarchen
Du Bräutigam der Gottesmutter
Du keuscher Beschützer der allerseligsten Jungfrau
Du Nährvater des Sohnes Gottes
Du sorgsamer Beschirmer Christi
Du Haupt der Heiligen Familie
Du gerechter Josef
Du keuscher Josef
Du weiser Josef
Du starkmütiger Josef
Du gehorsamer Josef
Du getreuer Josef
Du Spiegel der Geduld
Du Freund der Armut
Du Vorbild der Arbeiter
Du Zierde des häuslichen Lebens
Du Beschützer der Jungfrauen
Du Stütze der Familien
Du Trost der Bedrängten
Du Hoffnung der Kranken
Du Patron der Sterbenden
Du Schrecken der bösen Geister
Du Schutzherr der heiligen Kirche

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt,
verschone uns, o Herr.
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt,
erhöre uns, o Herr.
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt,
erbarme dich unser.

Er hat ihn bestellt zum Herrn seines Hauses
und zum Verwalter seines Besitzes.

Lasset uns beten. Gott, du hast in deiner wunderbaren Vorsehung den heiligen Josef zum Bräutigam deiner heiligsten Mutter auserwählt. Wir bitten dich, laß uns im Himmel den zum Anwalt haben, den wir auf Erden als unseren Beschützer verehren, der du lebst und herrschest von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.

nach oben springen

#2

RE: 19. März - Hochfest des hl. Joseph, Bräutigams der Gottesmutter

in 19. März: Hochfest des hl. Josef 19.03.2014 22:20
von Aquila • 5.629 Beiträge

Lieber blasius, liebe Leser/innen

Ergänzend der Beginn des
Apostolischen Schreibens "Redemptoris Custos"
des jetzt sel. Papst Johannes Paul II.
-

APOSTOLISCHES SCHREIBEN
REDEMPTORIS CUSTOS
VON PAPST JOHANNES PAUL II.
ÜBER GESTALT UND SENDUNG DES HEILIGEN JOSEF
IM LEBEN CHRISTI UND DER KIRCHE



An die Bischöfe
An die Priester und Diakone
An die Ordensleute
An alle Laien

EINLEITUNG

1. ZUM BESCHÜTZER DES ERLÖSERS berufen,
»tat Josef, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich« (Mt 1, 24).

In Anlehnung an das Evangelium haben schon die Kirchenväter der ersten Jahrhunderte hervorgehoben,
daß der hl. Josef so, wie er für Maria liebevoll Sorge trug und sich voll Freude und Eifer der Erziehung Jesu Christi widmete,(1)seinen mystischen Leib, die Kirche, deren Gestalt und Vorbild die heilige Jungfrau ist, hütet und beschützt.

Zum Hundertjahrjubiläum der Veröffentlichung
der Enzyklika Quamquam pluries Papst Leos XIII.(2)
und in der Spur der jahrhundertealten Verehrung für den hl. Josef möchte ich euch,
liebe Brüder und Schwestern, zum reflektierenden Nachdenken einige Betrachtungen
über den Mann anbieten,
dem Gott »den Schutz seiner kostbarsten Schätze anvertraut hat«.(3)
Ich komme dieser pastoralen Pflicht mit Freude nach,
damit die Verehrung für den Schutzpatron der Gesamtkirche und die Liebe zum Erlöser,
dem er in vorbildlicher Weise gedient hat, in allen wachse.

So wird das ganze christliche Volk den hl. Josef nicht nur eifriger anrufen
und vertrauensvoll um seinen Schutz und Beistand bitten,
sondern stets die demütige, reife Art seines Dienstes und seiner
»Mitwirkung« am Heilsplan vor Augen haben.(4)

Ich glaube nämlich,
das neuerliche Nachdenken über die Teilnahme des Gemahls Mariens am göttlichen Geheimnis wird es der Kirche, die zusammen mit der ganzen Menschheit
auf dem Weg in die Zukunft ist, gestatten,
ständig ihre eigene Identität im Rahmen dieses Erlösungsplanes wiederzuentdecken,
der seine Grundlage im Geheimnis der Menschwerdung hat.

Eben an diesem Geheimnis »hatte« Josef von Nazaret »teil«
wie kein anderes menschliches Geschöpf, ausgenommen Maria, die Mutter des menschgewordenen Wortes.

Er hatte zusammen mit ihr daran teil,
weil er in das tatsächliche Heilsgeschehen einbezogen worden war, und wurde zum Hüter derselben Liebe, durch deren Macht der ewige Vater »uns im voraus dazu bestimmt (hat),
seine Söhne zu werden durch Jesus Christus« (Eph 1, 5).

I.

DIE DARSTELLUNG DES HL. JOSEF IM EVANGELIUM

Die Ehe mit Maria

2. »Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen;
denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist.
Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben;
denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen
« (Mt 1, 20-21).

Diese Worte enthalten den
zentralen Kern der biblischen Wahrheit über den hl. Josef, den Augenblick seines Daseins,
auf den im besonderen die Kirchenväter Bezug nehmen.

Der Evangelist Matthäus erläutert die Bedeutung dieses Augenblicks,
indem er auch beschreibt, wie ihn Josef erlebt hat.
Um jedoch den Inhalt und Zusammenhang seiner Aussage ganz zu verstehen,
muß man sich die Parallelstelle des Lukasevangeliums vergegenwärtigen.
Denn im Verhältnis zu dem Vers, wo es heißt:
»[gruen℅b]]Mit der Geburt Jesu Christi war es so: Maria, seine Mutter,
war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren,
zeigte es sich, daß sie ein Kind erwartete - durch das Wirken des Heiligen Geistes[/gruen][/b]]« (Mt 1, 18), findet die Herkunft der Schwangerschaft Mariens
»durch das Wirken das Heiligen Geistes« eine ausführlichere
und genauere Beschreibung in dem, was wir bei Lukas
über die Verkündigung der Geburt Jesu lesen:
»Der Engel Gabriel wurde von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte.
Der Name der Jungfrau war Maria
« (Lk 1, 26-27).
Die Worte des Engels:
»Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir« (Lk 1, 28),
lösten in Maria eine tiefe Beunruhigung aus und hielten sie zugleich zum Nachdenken an.
Da beruhigte der Bote die Jungfrau und offenbarte ihr Gottes besonderen Plan in bezug auf sie: »Fürchte dich nicht, Maria;
denn du hast bei Gott Gnade gefunden.
Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären:
dem sollst du den Namen Jesus geben.
Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden.
Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben
« (Lk 1, 30-32).

Wenige Verse vorher hatte der Evangelist gesagt,
daß bei der Verkündigung Maria
»mit einem Mann namens Josef verlobt war, der aus dem Haus David stammte«.
Das Wesen dieser »Vermählung» wird indirekt erklärt,
als Maria, nachdem sie die Worte des himmlischen Boten
bezüglich der Geburt des Sohnes gehört hat, fragt:
»Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?« (Lk 1, 34).
Darauf erhält sie folgende Antwort:
»Der Heilige Geist wird über dich kommen,
und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten.
Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden
« (Lk 1, 35).
Maria wird, auch wenn sie schon mit Josef »verheiratet« ist,
Jungfrau bleiben, weil das schon bei der Verkündigung in ihr empfangene Kind
durch das Wirken des Heiligen Geistes empfangen worden war.

In diesem Punkt stimmt der Text des Lukas mit jenem von Mt 1, 18 überein
und kann uns zur Erklärung dessen dienen, was wir dort lesen.
Wenn sich nach der Vermählung Mariens mit Josef »zeigte,
daß sie ein Kind erwartete durch das Wirken des Heiligen Geistes«,
so entspricht diese Aussage durchaus dem Inhalt der Verkündigung und insbesondere den abschließend von Maria gesprochenen Worten:
»Mir geschehe, wie du es gesagt hast« (Lk 1, 38).
Nachdem Maria auf den klaren Plan Gottes geantwortet hat,
wird in den folgenden Tagen und Wochen vor den Leuten und vor Josef offenkundig,
daß sie »ein Kind erwartet«, daß sie gebären soll und das Geheimnis der Mutterschaft in sich trägt.

3. Unter diesen Umständen »beschloß Josef, ihr Mann,
der gerecht war und sie nicht bloßstellen wollte, sich in aller Stille von ihr zu trennen
« (Mt 1, 19). Er wußte nicht, wie er sich angesichts der »wundersamen« Mutterschaft Mariens verhalten sollte.
Er suchte natürlich eine Antwort auf die beunruhigende Frage,
vor allem aber suchte er nach einem Ausweg aus der für ihn schwierigen Situation.
»Während er noch darüber nachdachte, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen,
denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist.
Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben;
denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen
« (Mt 1, 20-21).

Zwischen der »Verkündigung« bei Matthäus und jener bei Lukas besteht eine enge Übereinstimmung.
Der Bote Gottes weiht Josef in das Geheimnis der Mutterschaft Mariens ein.
Sie, die dem Gesetz nach seine »Frau« ist, auch wenn sie Jungfrau bleibt,
ist kraft des Heiligen Geistes Mutter geworden.
Und wenn der Sohn, den Maria im Schoß trägt, zur Welt kommt,
soll er den Namen Jesus erhalten.
Das war ein bei den Israeliten bekannter Name, der ab und zu den Söhnen gegeben wurde.
In diesem Fall jedoch handelt es sich um den Sohn,
der - entsprechend der göttlichen Verheißung - die Bedeutung dieses Namens
voll erfüllen wird:
Jesus - Yehošua', was bedeutet: Gott ist Heil
.


Der Bote wendet sich an Josef als den »Mann Mariens«,
der dem Sohn, der von der mit ihm verheirateten Jungfrau aus Nazaret geboren werden wird, dann diesen Namen geben soll.
Er wendet sich also an Josef und überträgt ihm für den Sohn Mariens die Aufgaben eines irdischen Vaters.

»Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte,
und nahm seine Frau zu sich
« (Mt 1, 24).
Er nahm sie zu sich mit dem ganzen Geheimnis ihrer Mutterschaft,
er nahm sie zu sich zusammen mit dem Sohn,
der durch das Wirken des Heiligen Geistes zur Welt kommen würde:
damit bewies er in bezug auf das, was Gott ihm durch seinen Boten aufgetragen hatte, eine willige Verfügbarkeit, die jener Mariens ähnlich ist.
[....]

-

Der hl. Josef ist auch der Patron der Sterbenden.....

-

"Heiliger Josef,
Du Nährvater Jesu Christi und wahrer Bräutigam der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria,
bitte für uns und für die Sterbenden dieses Tages / dieser Nacht
"


-

Siehe bitte auch:

blog-e4197-Monat-Maerz-Dem-hl-Josef-gewidmet.html



Das Apostolische Schreiben in voller Länge:

http://www.vatican.va/holy_father/john_p...-custos_ge.html



Freundliche Grüsse und Gottes Segen

nach oben springen

#3

RE: 19. März - Hochfest des hl. Joseph, Bräutigams der Gottesmutter

in 19. März: Hochfest des hl. Josef 19.03.2015 01:28
von Aquila • 5.629 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Zum
Hochfest des hl. Josef am heutigen 19.3.;
der hl. Alphons Maria v. Liguori hebt besonders drei Gründe für die besondere Verehrung des hl. Josef hervor:
'

Erstens:
weil Jesus ihn nicht nur wie ein Freund,
sondern
weil er ihn wie seinen Vater liebt;
weshalb denn auch
seine Fürsprache
weit mächtiger ist,
als die eines anderen Heiligen.


Zweitens,
weil der heilige Joseph
besondere Macht gegendie bösen Geister,
die uns in der Todesstunde anfechten,
erlangt hat.
Da Joseph unsern Heiland von den Nachstellungen des Herodes befreite,
so hat Gott ihm die Macht erteilt,
die Sterbenden vor den Angriffen des Teufels zu schützen.

Drittens
hat der Beistand, den Jesus und Maria dem heiligen Joseph in der
Sterbstunde leisteten,
ihm das
Recht erlangt,
auch seinen treuen Dienern einen heiligen, sanften Tod zu verschaffen
.

-

Vergessen wir auch nicht die kurze und doch segens- und gnadenreiche Fürbitte-Anrufungen des hl. Josef:
-

Heiliger Josef,
du Nährvater Jesu Christi und wahrer Bräutigam der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria,
bitte für uns und für die Sterbenden dieses Tages / dieser Nacht.


-

Siehe bitte auch:

blog-e4197-Monat-Maerz-Dem-hl-Josef-gewidmet.html
-


zuletzt bearbeitet 19.03.2015 10:40 | nach oben springen

#4

RE: 19. März - Hochfest des hl. Joseph, Bräutigams der Gottesmutter

in 19. März: Hochfest des hl. Josef 19.03.2016 01:03
von Aquila • 5.629 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Zum heutigen - 19. März - Fest des hl. Josephs
aus dem Schott-Messbuch 1962:

-

"Fest des hl. Josef
Bräutigam der allerseligsten Jungfrau Maria
Bekenner

1. Kl. – Farbe weiß

Als Bräutigam der allerseligsten Jungfrau
und als Nährvater des göttlichen Kindes
war der hl. Joseph zu einer Würde erhoben, wie sie keinem anderen Heiligen zuteil wurde.
Er war das Haupt und der Hüter der heiligen Familie zu Nazareth (vgl. die Präfation) und nahm so auch innigen Anteil am Werke der Erlösung.
Am heutigen Feste wird in der Liturgie vorzugsweise dieser Anteilnahme gedacht,
während die Kirche am 1. Mai den hl. Joseph als Mann der Arbeit feiert.
Die liturgische Verehrung des hl. Joseph in einem eigenen Feste geht im Orient bis ins 10. Jahrhundert zurück, während sie im Abendlande erst seit dem 14. Jahrhundert stärker hervortritt.
Papst Gregor XV. erhob das Fest 1621 zu einem gebotenen Feiertag.

Um den heiligen Opferaltar geschart,
begrüßen wir im Introitus den heiligen Nährvater
ob seiner Tugenden
unter dem Bilde einer hochstrebenden Palme und einer weitgeästeten Zeder.
Wir erhoffen von seiner Fürsprache reiche Gnaden (Oratio),
da ihm in der Kirche gleich Moses eine Schützerrolle zuteil wurde (die Worte der Lesung gelten in der Hl. Schrift von Moses).
Wir freuen uns über seine hohe Begnadigung (Grad.)
und über das Glück seiner schutzbefohlenen Kinder (Tract.).
Das Evangelium zeigt uns den getreuen Hüter der Jungfräulichkeit Mariens
und damit des hochheiligen Gnadengeheimnisses der Menschwerdung,
das ihm geoffenbart wurde.
Gottes Gnadenhuld war ständig mit ihm (Offert.).
In der Communio sehen wir noch einmal das Bild des keuschen Bräutigams Mariä vor uns; es erfüllt uns mit Vertrauen auf seinen mächtigen Schutz.

-

http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/mrz/mrz19/index.html


Siehe bitte auch: Monat März: Dem hl. Joseph gewidmet:
blog-e4197-Monat-Maerz-Dem-hl-Josef-gewidmet.html


Über das online Schott-Messbuch: 1962
Schott Messbuch 1962

-


zuletzt bearbeitet 19.03.2016 01:08 | nach oben springen

#5

RE: 19. März - Hochfest des hl. Joseph, Bräutigams der Gottesmutter

in 19. März: Hochfest des hl. Josef 19.03.2017 13:12
von Blasius • 2.421 Beiträge



Heiliger Josef Rosenkranz

So betet man den Heiliger Josef Rosenkranz. Zuerst: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

1 x Apostolische Glaubensbekenntnis

1 x Vater unser, 3 x Ave Maria, 1 x Ehre sei dem Vater

beim 1. Ave Maria wird eingefügt: ... Jesus, der in uns den Glauben vermehre ...
beim 2. Ave Maria wird eingefügt: ... Jesus, der in uns die Hoffnung stärke ...
beim 3. Ave Maria wird eingefügt: ... Jesus, der in uns die Liebe entzünde ...

Dann: 1 x Ehre sei dem Vater

Jedes Rosenkranzgesätz besteht aus einem Vater unser, zehn Ave Maria und ein Ehre sei dem Vater. Dabei wird bei jedem Ave Maria eingefügt:

1. Gesätz: ... Jesus, der den heiligen Josef zu deinem Bräutigam erwählt hat ...
2. Gesätz: ... Jesus, der den heiligen Josef als seinen Nährvater geliebt hat ...
3. Gesätz: ... Jesus, der dem heiligen Josef gehorsam gewesen ist ...
4. Gesätz: ... Jesus, der mit dem heiligen Josef gebetet und gearbeitet hat ...
5. Gesätz: ... Jesus, der den heiligen Josef zum Schutzpatron seiner heiligen Kirche erwählt hat ...


Das jeweilige Gesätz schließt mit dem Fatimagebet (gegeben vom Engel an die Seherkinder von Fatima):

"O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen."

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
24. Juni: Hochfest der Geburt des hl. Johannes des Täufers
Erstellt im Forum 24. Juni: Hochfest der Geburt des hl. Johannes des Täufers von Aquila
5 23.06.2019 22:40goto
von Aquila • Zugriffe: 753
Am 19. März wird der hl. Joseph als Bräutigam der allerseligsten Jungfrau Maria (vgl. 21.11.) geehrt.
Erstellt im Forum 19. März: Hochfest des hl. Josef von Blasius
4 19.03.2019 09:23goto
von Blasius • Zugriffe: 446
25. März: Hochfest Mariä Verkündigung / Verkündigung des Herrn
Erstellt im Forum Hochfeste der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria von Aquila
6 24.03.2019 23:47goto
von Aquila • Zugriffe: 985
6. Januar: Hochfest der Erscheinung des Herrn - Epiphanie
Erstellt im Forum Hochfeste Christi von Aquila
9 05.01.2019 22:07goto
von Aquila • Zugriffe: 1548
Hochfest Maria Gottesmutter
Erstellt im Forum Hochfeste der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria von Aquila
5 31.12.2018 22:12goto
von Aquila • Zugriffe: 795
Hochfest Geburt Christi / Weihnachten
Erstellt im Forum Hochfeste Christi von Aquila
11 29.12.2018 22:15goto
von Aquila • Zugriffe: 1781
8. Dezember; Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria - Immaculata Conceptio.
Erstellt im Forum Hochfeste der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria von blasius
18 08.12.2018 20:42goto
von Aquila • Zugriffe: 1758
Hochfest Aufnahme Mariens in den Himmel ( Mariä Himmelfahrt )
Erstellt im Forum Hochfeste der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria von Aquila
14 14.08.2019 22:14goto
von Aquila • Zugriffe: 1961
Hochfest Allerheiligstes Herz Jesu
Erstellt im Forum Hochfeste Christi von Aquila
11 27.06.2019 23:26goto
von Aquila • Zugriffe: 1897

Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: e-gabler
Besucherzähler
Heute waren 242 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3286 Themen und 21811 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen