Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

St. Josef - Der größte gewöhnliche Heilige

in 19. März: Hochfest des hl. Josef 10.08.2019 20:29
von Stjepan • 123 Beiträge

Die Mutter der Apostel Johannes und Jakobus bat den Herrn Jesus, ihre beiden Söhne im Himmelreich einen zu seiner Rechten und einen zu seiner Linken sitzen zu lassen. Dies bedeutete im damaligen Sprachgebrauch, die höchsten Positionen innezuhaben.

Der Herr sagte daraufhin zu ihr, dass nicht er diese beiden Plätze zu seiner Rechten und zu seiner Linken zu vergeben habe, sondern sein Vater im Himmel. Hier sprach Jesus als Mensch, nicht als Gott, da er als Gott natürlich dasselbe Bestimmungsrecht hat, wie der Vater.

Das heißt also, dass er als Gott schon bestimmt, wer im Himmelreich zu seiner Rechten und wer zu seiner Linken sitzt.

Wer also sitzt zur Rechten und zur Linken Jesu Christi?

Das ist sehr einfach herauszufinden, und zwar anhand der Gebote Gottes! Die Gebote Gottes besagen: Liebe Gott aus ganzem Herzen und mit all deiner Kraft und den Nächsten wie dich selbst! Zur Nächstenliebe gehört gemäß der Bergpredigt auch die Feindesliebe. Die Gebote Gottes besagen also, dass man alle Menschen, ohne Ausnahme, lieben soll wie sich selbst. Doch aus allen Geboten der Nächstenliebe ragt ein Gebot besonders heraus, nämlich das vierte der zehn Gebote. Dieses Gebot gebietet, unter allen Menschen die eigenen Eltern ganz besonders zu lieben und sie infolged dieser besonderen Liebe zu verherrlichen. Unter allen Menschen soll man seine eigenen Eltern verherrlichen.

Dieses Gebot der Nächstenliebe, das alle anderen Gebote der Nächstenliebe überragt, hat Christus, der Herr, am vollkommensten erfüllt. Dieses höchste Nächstenliebe-Gebot hat er erfüllt, d.h. er hat nach diesem Gebot seine Mutter Maria und seinen Nährvater Josef verherrlicht, indem er sie zu seiner Rechten und zu seiner Linken setzte. Während seine Mutter nach Psalm 45,10ff. zu seiner Rechten sitzt, sitzt sein Nährvater zu seiner Linken.

So überragt dem 4. Gebot zufolge Sankt Josef nach Maria, seiner Braut, alle Heiligen zusammen. Sankt Josef ist der größte aller gewöhnlichen Heiligen! Vergessen wir daher den heiligen Josef nicht; schenken wir ihm die Ehre, die ihm als dem größten gewöhnlichen Heiligen zusteht!

Nun gibt es leider eine Person, die dem hl. Josef diese seine Position wegnimmt, und zwar die Falsch-Mystikerin Luisa Piccaretta, der ein Dämon, der sich ihr als Jesus Christus ausgab, die Position des hl. Josef zusprach. Dies hat dazu geführt, dass jene Katholiken, die dieser Falsch-Mystikerin anhängen, sie an die Stelle des hl. Josef setzen und ihn somit unter sie stellen; denn nicht Sankt Josef säße zur Linken des Sohnes Gottes, sondern Piccaretta.

Da ich den hl. Josef sehr liebe, kann und will ich das nicht einfach so stehen lassen! Nicht Piccaretta steht über Sankt Josef, sondern Sankt Josef weit, weit über Piccaretta! Es ist klar, was der Dämon bezweckte: Den hl. Josef von seinem Thron stoßen und ihm alle Ehre nehmen, die ihm Gott verliehen hat! Doch dies gelingt ihm nicht, weil das vierte Gebot im Wege steht, das Christus erfüllte: Er verherrlichte seinen Nährvater Josef, indem er ihn zu seiner Linken erhob. Sankt Josef ist daher der SUPER-HEILIGE, dem die Falschmystikerin Piccaretta selbstverständlich nicht im geringsten das Wasser reichen kann.

Lieben wir also den heiligen Josef und verehren wir ihn als den größten gewöhnlichen Heiligen, der alle Heiligen zusammen weit überragt! Das ist die Ehre, die ihm Gott in uns und durch uns schenken will!


________________________________
https://anti-kueble.page4.com

zuletzt bearbeitet 10.08.2019 20:34 | nach oben springen

#2

RE: St. Josef - Der größte gewöhnliche Heilige

in 19. März: Hochfest des hl. Josef 10.08.2019 20:47
von Blasius • 2.416 Beiträge



Zum Tag des Heiligen Josefs

Der heilige Josef verdient meine besondere Liebe und Verehrung, weil er so viele und große Vorzüge von Gott erfahren hat: – Er wurde von Gott als Gemahl der Mutter seines Sohnes eigens bestimmt und berufen. Ein Engel brachte ihm die Weisung, – Er war der treue Beschützer und Nährer Jesu; ein Engel forderte ihn zur Flucht nach Ägypten und zur Rückkehr ins Heilige Land auf. – Der Gottessohn war ihm untertan: Jesus gehorchte ihm wie ein Kind dem Vater, wie ein Lehrling dem Meister. – Josef war von Gott so hoch begnadet. Denken wir an seinen so festen, unbeirrbaren Glauben, an seine so tiefe Demut, an seine so heldenhafte Hingabe an Gottes Vorsehung. Josef hatte immer das wundervolle Tugendbeispiel Jesu und Mariä vor Augen. Mit ihnen stand er stetig in innigster Lebensgemeinschaft. All diese Herrlichkeiten, die für den ganzen Himmel ein seliges Frohlocken bedeuteten, durfte der hl. Josef stetiger Zeuge und Bewunderer sein. – Josef ist der einzige von allen Sterblichen, der in den Armen Jesu, des Urhebers von allem Leben, und in Gegenwart Mariens in die Ewigkeit hinüberschlummerte. Was uns Menschen so hart und schwer erscheint, war ihm so leicht und angenehm gemacht. Für all das werde ich dem hl. Josef an diesem Tag danken helfen.

Quelle: Weggeleit – P. Jakob Koch SVD. – St. Gabriel-Verlag, Wien

01.05.2019 Benno Hofschulte

Aus:
https://www.mariens-hilfe.org/zum-tag-des-heiligen-josefs/

Liebe Grüße, Blasius

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: MAGDALENA
Besucherzähler
Heute waren 432 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3267 Themen und 21716 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen