Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

Der Gott Mammon

in Diskussionsplattform 02.02.2014 21:47
von Maresa • 211 Beiträge

Der neue Gott Mammon ist zum Götzen der Welt geworden...
18. Mai 2012 um 18:11

Der neue Gott Mammon ist zum Götzen der Welt geworden - es gilt, ihm zu widersagen.

- Ein Zornesruf von Norbert Blüm



Auf meine alten Tage bin ich Atheist geworden. Ich bekenne: Ich glaube nicht an Gott Mammon. Ich widersage ihm mit allen meinen Kräften. Mammon ist ein gieriger Götze, der sich anschickt, die Welt zu verschlingen. 99 Prozent der Dollar-Billionen, welche den Erdball umkreisen, haben mit Arbeit, Wertschöpfung, Gütern und Dienstleistung nichts zu tun. Es ist der heilige Schein des Geldes, der die Weltwirtschaft erleuchtet. Doch das monetäre Licht ist ein Irrlicht, eine Fata Morgana statt der lebensrettenden Oase.



Geld befördert das Nichts ins Sein. Was sich nicht in Geld ausdrücken lässt, existiert nicht. Die Hostie des Finanzkapitalismus ist das Geld. Mit Kaufen und Verkaufen von Firmen lässt sich mehr Geld verdienen, als in Firmen zu produzieren. Große Unternehmen sind Bankhäuser mit angeschlossenen Produktionsfilialen geworden. Porsche machte in einem Jahr drei Milliarden Euro mehr Gewinn als Umsatz - durch Finanzgeschäfte. Die Aktie transferiert vom Investitionsobjekt zum Spekulationssubjekt. Arbeitnehmer werden abgestoßen, angelegt, im Depot gehalten - wie Aktien.



Auch die Staaten schrumpfen auf einen virtuellen Geldwert. China steht hoch im Kurs, Griechenland nicht. China ist eine Diktatur, Griechenland eine Demokratie. Griechenland könnte möglicherweise zur Höhe des chinesischen Ansehens aufsteigen, wenn es die Akropolis, Delphi, Olympia, Epidauros und ein paar Ferieninseln zu Geld machte. Alles wird gut, spräche dann Gott Mammon.



Längst hat er die Kernbereiche des Staates unterwandert. Das Gewaltmonopol, Ergebnis der mühsamen Zivilisierung unserer Aggressionstriebe, wird zunehmend privatisiert. In den USA soll es mehr Beschäftigte im privaten Sicherheitsgewerbe geben als bei der Polizei. Auch unser Land opfert bereits Teile seiner Hoheitsaufgaben dem Gott Mammon. Vielleicht wird beim nächsten Mal der Bundespräsident nicht gewählt, sondern das Amt versteigert.



Agrarland wird zum Spekulationsobjekt der Großanleger. Das Feld, das sie weltweit bereits besitzen, soll so groß sein wie Westeuropa. Äthiopien schickt sich gerade an, für ein paar Milliarden Dollar Land an einen indischen Investor zu veräußern. Zurück bleiben die mittellosen Kleinbauern. Auch Afrikas Wasservorräte sind 'privatisierungsgefährdet'. Man stelle sich einen Verdurstenden in der Sahara vor, der mit Wasseroligarchen einen fairen Preis aushandeln soll. Keine 'unsichtbare Hand', von der Adam Smith träumte, bringt Angebot und Nachfrage ins Gleichgewicht. Es regiert die harte Hand des Geldes.



Selbst wirtschafts- und staatsferne Regionen geraten in den Sog der Geldgier. Die Musik von Bach, Beethoven, Mozart wird zum sponsorenfinanzierten Event. Spitzensportler werden gehandelt wie kostbare Edelsteine. Die Bundesliga verkauft für eine halbe Milliarde Euro Übertragungsrechte ans Fernsehen. So bezahlen wir mit unseren Gebühren den Menschenhandel des Profifußballs.



Auch Liebe und Religion werden unterwandert. Die Scientologen haben das Geschäft mit dem Glauben perfektioniert; Die Erfolge von Freikirchen in Lateinamerika sollen einer ausgeklügelten Marketingstrategie entspringen. Und die Liebe, das Schönste, wozu wir Menschen fähig sind, degeneriert zur Kosten-Nutzen Analyse; die Ehe schrumpft zur Lebensabschnittspartnerschaft. Sie gilt, so lange nichts Besseres kommt. In meinem Umkreis verließ ein Mann seine Frau und drei kleine Kinder, um dem Ruf Mammons zu folgen, der ihn in Gestalt einer jungen russischen Oligarchen-Witwe traf. 'Das Geld liegt in Moskau auf der Straße', war das Letzte, was ich von dem Jüngling hörte. Zu Jesus kam einst ein reicher Mann und fragte, wie er das ewige Leben gewinnen könne. Jesus sagte, er solle seinen Besitz fortgeben und ihm folgen. Mammon fordert, für den Reichtum alles zu opfern. Auch die Liebe.



Gott Mammon kupfert fleißig vom alten Glauben ab. Die neuen Kathedralen sind die gläsernen Bankhäuser, längst höher als alle Kirchtürme, vom Nimbus des Geheimnisses erfüllt. Kein lautes Wort ist im Innern erwünscht. Ihre Priester tragen Gestreiftes, sie kasteien sich im Fitness-Studio. Die Spitzen der Finanzhierarchie sind Gottes Gesandte: 'Ich bin bloß ein Bankier, der Gottes Werk verrichtet', behauptet der Boss von Goldmann Sachs, Lloyd Blankfein.



Und das Volk hängt an den Lippen der Börsenexperten wie einst die Gläubigen an denen der Gottes-gelehrten. Jedes Wort entfaltet eine Wirkung wie vor achthundert Jahren die Kreuzzugspredigten des Bernhard von Clairveaux. Die Börsennachrichten rahmen mit der Wetterkarte die Tagesschau ein - das Wetter und die Börse, das trifft alle Menschen. Und mehr als Sonne, Hagel und Regen entscheidet der Börsenkurs über das Wohl und Weh der Menschen.



Es geht nicht mehr um Schuld und Erlösung, es geht um Schulden und Erlös. Über das, was Sünde ist, wachen heute die Ratingagenturen wie früher die Heilige Inquisition - statt dem Scheiterhaufen droht der Ruin. Manchmal dienen die Urteile dazu, Konkurrenten aus dem Weg zu räumen. Manchmal liegen sie schlicht daneben. Auch das kennt man von den Ketzerprozessen.



Niemand weiß so recht, wer die Märkte sind und wo sie wohnen. Im Himmel? Jedenfalls müssen sie bei Laune gehalten werden, wenn es dem Menschen gut gehen soll. Für die Regierungschefs der Europäischen Union gibt es nichts Wichtigeres als die Frage, ob ihre Beschlüsse Gnade bei den 'Märkten' finden. Die Märkte lieben Opfergaben: Lohnkürzungen und Streichung der Sozialausgaben. Dann lassen sie die Wirtschaft wachsen. Den Priestern Mammons bringt das Bonuszahlungen als Fingerzeig des göttlichen Wohlwollens.



Mammons auserwähltes Volk sind die Vorteilssucher. Jeder kann das sein, der Schnäppchenjäger wie der Großspekulant. Mitunter gibt es - wie in jeder Religion - Abtrünnige. Zum Beispiel George Soros, einst Weltmeister der Währungsmanipulationen, der jetzt die Menschen warnt, dass der Glaube an diesen Gott den Planeten gefährdet. Damit dies nicht zu oft passiert, arbeitet Mammon an der Züchtung des neuen Menschen, mit einem Tresor als Herz.



'Ihr könnt nicht Gott und dem Mammon dienen,' sagte einst Jesus. Er hatte schon vor 2000 Jahren recht.



[Der CDU-Politiker Norbert Blüm, 76, war von 1982 bis 1988 Bundesminister für Arbeit und Soziales im Kabinett von Kanzler Helmut Kohl.]



SZ vom 18.05.2012

Ein wahres Wort von Norbert Blüm.

Grüße von
Maresa

nach oben springen

#2

RE: Der Gott Mammon

in Diskussionsplattform 03.02.2014 00:46
von Aquila • 4.816 Beiträge

Liebe Maresa

Wie Recht doch Norbert Blüm damit hat !
Der "Zeitgeist-Mensch" hängt seinen falschen Propheten gleichsam
an den Lippen......
"Was sagt dieser oder jener sog. "Experte"....
dieser oder jener Götzenanbetungs-Kategorie..."....
heute auch oft im "wissenschaftlichen" Tarnmäntelchen feilgeboten....
einerlei, welch seelenverschmutzenden Unsinn / Lügen diese neuen
falschen Propheten auftischen.....
ihnen wird "gläubig" gehuldigt.....

Die Götzenanbetung ist freilich nicht alleine auf das Geld beschränkt.....

Unser Herr und Gott Jesus Christus mahnt"
-
"Wo dein Schatz ist, dort ist sein Herz"

"Mammon" ist arämisch und bedeutet "Schatz".....
Und dieser seelenverderbende / seelentötende "Schatz"
zeigt sich gerade heute in einer perfiden Vielfalt.....

Dazu ein Auszug einer Predigt von Hw Prof. May:
-

Über Göt­zen­dienst und Aber­glaube

Im Namen des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Geis­tes. Amen.

Geliebte im Herrn!

Du sollst den Herrn, dei­nen Gott, anbe­ten und ihm allein die­nen!“
Das war der Aus­gangs­punkt vor fünf­zehn Sonn­ta­gen, als wir began­nen,
über die Pflich­ten gegen Gott nach­zu­den­ken.
Das erste Gebot gebie­tet uns, Gott anzu­be­ten und ihm zu die­nen.
Der Mensch kann sich gegen diese oberste Pflicht ver­feh­len.
Das geschieht durch Göt­zen­dienst und Aber­glaube.

Der Göt­zen­dienst wird als Abgöt­te­rei bezeich­net und der Aber­glaube als fal­sche Ver­eh­rung Got­tes.
Die deut­sche Silbe „Ab-“ oder „Aber-“ bedeu­tet das Gegen­teil vom Rich­ti­gen.
Abgöt­te­rei ist eben fal­sche Got­tes­ver­eh­rung;
Aber­glaube ist fal­scher Glaube.
Das soll der Gegen­stand unse­rer heu­ti­gen Über­le­gun­gen sein,
näm­lich über Göt­zen­dienst und Aber­glaube nach­zu­den­ken.
An ers­ter Stelle der Göt­zen­dienst.

Der Göt­zen­dienst ist die aus­drück­li­che Ver­eh­rung von Geschöp­fen an Got­tes Stelle.
Abgöt­te­rei betreibt, wer an die Stelle Got­tes ein Geschöpf setzt.
Zum Göt­zen­dienst kommt es, wenn man vom wah­ren Gott abfällt und sich fal­schen Göt­tern zuwen­det.
Der Mensch muß näm­lich anbe­ten.
Ent­we­der er betet den wah­ren Gott an, oder er betet fal­sche Göt­ter an.
Die numi­nose Tiefe im Men­schen drängt ihn zur Anbe­tung.
Er hat also nur die Wahl zwi­schen der rech­ten und der unrech­ten Anbe­tung.
Zur Abgöt­te­rei kommt es, wenn der Mensch in Lei­den­schaft ver­sinkt,
wenn er die Begeb­nisse des Lebens, Tod und Lei­den falsch deu­tet
.
Der Apos­tel Pau­lus beschreibt den Zusam­men­hang
zwi­schen Abgöt­te­rei und sitt­li­cher Ent­ar­tung im Römer­brief.
„Was man von Gott erken­nen kann, ist ihnen offen­bar.
Gott selbst hat es ihnen geof­fen­bart.
Sein unsicht­ba­res Wesen, seine ewige Macht und Gött­lich­keit
sind seit Erschaf­fung der Welt durch das Licht der Ver­nunft an sei­nen Wer­ken zu erken­nen.
Des­halb sind sie nicht zu ent­schul­di­gen.
Denn obwohl sie Gott erkann­ten, haben sie Gott nicht als Gott geehrt noch ihm gedankt,
son­dern wur­den töricht in ihren Gedan­ken, und ihr unver­stän­di­ges Herz wurde ver­fins­tert.
Die Herr­lich­keit des unver­gäng­li­chen Got­tes ver­tausch­ten sie mit dem Bilde
von ver­gäng­li­chen Men­schen, Vögeln, vier­fü­ßi­gen Tie­ren und krie­chen­den Tie­ren.
Darum über­ließ sie Gott den Gelüs­ten ihres Her­zens, der Unrei­nig­keit,
so daß sie ihre eige­nen Lei­ber ent­ehr­ten.
Den wah­ren Gott haben sie mit fal­schen Göt­zen ver­tauscht und die Geschöpfe
ver­ehrt und ange­be­tet anstatt des Schöp­fers, der geprie­sen sei in Ewig­keit.
Darum über­ließ sie Gott schänd­li­chen Lei­den­schaf­ten.
Ihre Wei­ber ver­tausch­ten den natür­li­chen Ver­kehr mit dem wider­na­tür­li­chen.
Ebenso ver­lie­ßen auch die Män­ner den natür­li­chen Umgang mit der Frau
und ent­brann­ten in wil­der Gier gegen­ein­an­der,
ver­üb­ten Scham­lo­ses mit­ein­an­der und emp­fin­gen den gebüh­ren­den Lohn ihrer Ver­ir­rung.“

Die Göt­ter sind viel­fäl­tig.
Viele Völ­ker haben Tiere zu Göt­tern erho­ben.
Wir wis­sen, daß das jüdi­sche Volk in der Wüste ein gol­de­nes Kalb anbe­tete.
In Ägyp­ten wur­den Schlan­gen oder Kro­ko­dile als gött­li­che Wesen betrach­tet.
In einem Tem­pel lebte ein Stier, der Apis.
Er war schwarz und hatte einen wei­ßen Fleck auf sei­ner Stirn;
er wurde als ein hei­li­ges Tier, also ein gött­li­ches Tier ver­ehrt.
Die Römer und die Grie­chen schrie­ben ihren Göt­tern alle Schänd­lich­kei­ten zu.
Sie erho­ben den Mer­kur zu ihrem Gott; er war der Gott der Betrü­ger.
Sie erho­ben Bac­chus zu ihrem Gott; er war der Gott der Trun­ken­bolde.
So haben die Men­schen in der Ver­keh­rung ihres Sin­nes
den wah­ren Gott mit Göt­zen ver­tauscht, haben das schwerste aller Ver­bre­chen ver­übt,
näm­lich das erste Gebot unbe­ach­tet zu las­sen,
und darum sind sie dann auch in schänd­li­che Lei­den­schaf­ten ver­fal­len.

So töricht, mei­nen wir, sind wir heute nicht mehr.
Wir beten kein geschnitz­tes oder gegos­se­nes Bild an.
Wir ver­eh­ren nicht Tiere oder irgend­wel­che Geschöpfe in ihrer gött­li­chen Tiefe.

Nein, die Göt­zen der moder­nen Zeit hei­ßen anders.
Sie hei­ßen
Mensch oder Staat oder Rasse oder Nation;
sie hei­ßen
Sinn­lich­keit, Lei­den­schaft, Genuß, Geschlecht­lich­keit, Geld.
Das sind die Göt­zen unse­rer Zeit.
Der Gei­zige ver­ehrt das Geld als sei­nen Gott,
der Hof­fär­tige die Ehre,
der Unmä­ßige den Bauch und
der Unkeu­sche den Kör­per.
Schon im 4. Jahr­hun­dert hat der hei­lige Chrys­ost­o­mus
auf die­sen Zusam­men­hang hin­ge­wie­sen:
„Du sagst, du brin­gest dei­nen Göt­tern keine Schlacht­op­fer dar.
O, du tust es noch viel schlim­mer, du schlach­test deine eigene Seele.
Du sagst, du beu­gest deine Knie nicht vor die­sen Göt­tern.
O, du neigst dich noch viel tie­fer und tust alles,
was die Göt­zen Bauch, Geld und Sinn­lich­keit dir gebie­ten.“
So ist es.
Der Mensch ver­ehrt, wenn er den wah­ren Gott preis­ge­ge­ben hat, Göt­zen.
Man darf nicht auf die Namen schauen, man muß auf die Sache schauen.
Wer immer etwas Geschöpf­li­ches so ver­ehrt, wie man nur Gott ver­eh­ren kann,
der ist ein Göt­zen­die­ner.

[....]

-

Auf den Punkt bringt es
Monsignore Wolfgang Haas in seiner Predigt
"PRIESTER AUF EWIG
in der er die modernen
- heute als "liberal humaner Fortschritt" vorgelogenen -
Götzen beim Namen nennt :
-

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

"Lasst eine Pfarrgemeinde etwa zwanzig Jahre ohne Priester,
und sie wird die vernunftlosen Tiere anbeten.

Der sich so drastisch ausdrückt, ist ein Heiliger, den uns Papst Benedikt XVI.
in diesem Priester-Jahr als leuchtendes Beispiel und nachahmenswertes Vorbild eines Seelsorgers vor Augen
stellt.
Es ist der heilige Pfarrer von Ars, der uns
ungeschminkt die Wahrheit über den katholischen Priester und dessen Bedeutung für das Leben der Kirche vorträgt.
[....]
Was der vorbildliche Patron der Priester, der vor 150 Jahren nach aussergewöhnlich segensreichem pastoralem Wirken starb,
unmissverständlich zum Ausdruck brachte, hat an Aktualität nichts verloren.

Die vernunftlosen Tiere:
das sind die Götzen. Es sind die
Götzen auch unserer Zeit:
der Mammon,
der Luxusmoloch,
der Körperkult,
der Schnelligkeitsrausch,
der Erotikmarkt,
der Sexualitätswahn,
der Selbstverwirklichungsdrang,
der Machthunger,
der Süchtedämon
und vieles andere mehr.
[....]

-


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 03.02.2014 01:04 | nach oben springen

#3

RE: Der Gott Mammon

in Diskussionsplattform 21.10.2015 15:00
von WilliWinzig • 4 Beiträge

Lustiger Beitrag von Blüm! Und natürlich in allen wesentlichen Punkten wahr wie nur was! Aber Blüm ist sicher nicht auf diese Wahrheiten gekommen, weil ihm das die katholische Kirche gesagt hat. Die Kirchen - allen voran die katholische - stehen schließlich auf der selben Seite wie die von Blüm angeprangerten Finanzoligarchen! Dass der Vatikan Mafiagelder wäscht und einer der größen Grundbesitzer der Welt ist, ist längst keine Spekulation mehr. Der aktuelle Papst redet wenigstens ein paar wahre Dinge. Mal schauen, wann die Welt von dem "überraschenden" Ableben hört.

Von daher erscheint es mir perfide, dass dieser verbreitungswürdige Ruf ausgerechnet von katholischen Gläubigen zitiert wird, wo doch die Kirchen ihre ureigensten Pflichten völlig vernachlässigen: Menschlichkeit verbreiten. Der Gott Mammon sitzt im Vatikan und den katholischen Kirchen fest im Sattel; der "echte" Gott (falls es einen gibt) ist doch nur noch eine Farce. Selbst von den evangelischen Kirchen beteiligen sich nur etwa 1/3 aktiv daran, Flüchtlingen zu helfen, 1/3 tun sporadisch etwas, und 1/3 tun nichts!

Kein Präsident oder ein anderer Politiker in den USA darf es wagen, eine Rede ohne "God bless you" zu beenden. Welcher Katholik lehnt sich gegen diese perfide Rhetorik auf? Und zwar nicht am abendlichen Stammtisch im Dorfkrug, sondern aktiv auf Kirchentagen o.ä.! Warum dürfen Menschen, die nach dem zweiten Weltkrieg immer und immer wieder gegen Völkerrecht verstoßen und geschätzt 20-30 Millionen Menschen auf dem Gewissen haben, ungestraft einen Gott bemühen?

Warum? Weil alle so "satt" sind. Der Herrgott wird's schon richten! Oder was? Ich begreife das nicht: die Welt geht den Bach runter, und die größten Organisationen der Welt, die sich Nächstenliebe und Menschlichkeit auf die Fahnen schreiben, sitzen zuhaus und schaukeln Eier. Scheuen jeden Widerspruch.

In der bayrischen Landesverfassung stehen Sätze wie "Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl, insbesondere der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle und der allmählichen Erhöhung der Lebenshaltung aller Volksschichten.". Durchaaus christliche Werte. Daran hält sich aber weder die CDU noch die CSU (es werden z.Zt. Verfassungsklagen gegen Bayern deswegen erörtert). Wollen die Kirchen, dass das "C" aus den Parteiakronymen verschwindet? Keineswegs! Man lebt ja gut miteinander! Das hat mit Christentum natürlich nichts zu tun, aber der gemeinsame Gott Mammon mag als kleinstes Vielfaches genügen.

Kirchen waren einmal revolutionär (zumindest die evangelischen). Alles weg. Stattdessen werden Bibelverse zitiert und "ausgelegt". Der Duktus ist "bestehende Strukuren beibehalten, Maul halten, zuschauen". Wer wissentlich einem Verbrechen zuschaut, ohne aktiv zu helfen, ist kein wahrer Christ, besser noch: ist kein wahrer Mensch. Die Muslime sind etwas schizophrener als Christen, grundsätzlich aber ähnlich gepolt.

Ich werfe also insbesondere den Gläubigen aller Konfessionen unterlassene Hilfeleistung an der Menschheit vor. Sie alle werden ihrer originären selbstgestellten Aufgabe nicht gerecht und werden so zu Mittätern bei Kriegen, Verfolgungen, Ausbeutungen und so weiter. Obwohl ich zugeben muss, dass man bei der großen von den Medien einigermaßen totgeschwiegenen Anti-TTIP-Demonstration mit mindestens 150.000 Teilnehmern (Polizeischätzungen; die Veranstalter gaben 250.000 an, in den Medien wurde von "mehreren 10.000" berichtet) vereinzelt christliche Organisationen gesehen hat, nach meiner Einschätzung sicherlich ein paar hundert.

Ein paar hundert?!? Die Demonstration hätte maßgeblich von den Kirchen organisiert sein müssen, denn die Freihandelsverträge führen zu einer weiteren Verarmung der Ärmsten, vor allem in Afrika. Gab es ein Veto der Kirchen zum gerade verabschiedeten Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kenia (EPA)? Kein Stück! Die "christlichen" Parteien haben das maßgeblich forciert! http://www.tagesschau.de/ausland/epa-afrika-101.html

Christen sind offensichtlich längst keine Christen mehr, nur noch ein Haufen satter Geldsäcke. Tut mir Leid, dieses Urteil so hart fällen zu müssen, mir würden auch noch drastischere Worte einfallen. Eine Daseinsberechtigung der Kirchen und islamischer Religionsgemeinschaften kann ich nicht mehr erkennen (von Ausnahmen abgesehen, die aber immer an die Initiative einzelner engagierter Menschen hängt). Die Mehrheit schaut tatenlos zu, wie alles auf den Parameter "ökonomische Wirtschaftlichkeit" reduziert wird. Die Finanzoligarchie (inkl. des Vatikan) hat die Politik fest im Griff. Fatalerweise gehören dazu auch die fünf großen Medienkonzerne in Deutschland, die für "Spiele" (aus "Brot und Spiele") verantwortlich sind. Der "Otto Normalverbraucher" ist inzwischen das, was der Spitzname ausdrückt: ein Konsument. Und als Wähler durchaus unwillkommen, denn die Regierung tut so gut wie nichts, um die Wahlbeteiligungen, die inzwischen teilweise auf Werte von 40-50% gesunken sind, wieder zu erhöhen. Bei einer Wahlbeteiligung in der Größenordnung von 50% kann man schon rein rechnerisch nicht mehr davon ausgehen, dass das Wahlergebnis dem Willen des Volkes entspricht.

Nun könnte man die Meinung haben, dass eine Abkehr des Wählers von den politischen Angelegenheiten dazu führen könnte, dass die Meinung von Fachleuten (unabhängige Wissenschaftler, unabhängige universitäre Forschungsgruppen usw.) mehr Beachtung finden könnte. Das Gegenteil ist leider der Fall. Die Strategie "Volksverdummung durch Medien" scheint sehr effektiv zu sein. Vieles erinnert mich an die Vorgehensweisen von Hitler und seinen Schergen (denen die katholische Kirche ebenfalls so gut wie kein Paroli geboten hat), nur dass die Schergen nun die wenigen Großkapitalisten der Welt sind, die hinter den Banken stehen und die Banken als "Strohmänner" benutzen (die Banken selbst müssen nur ca. 4% Eigenkapital nachweisen, der Rest des "Bankvermögens" kommt also von woanders). In den USA regieren etwa 20 Familien. Die Hälfte des Weltvermögens ist in den Händen von 1% der Bevölkerung; 99% der Weltbevölkerung sind Konsumenten.

Wenn die Kirchen wieder ihrer selbst auferlegten Verantwortung gerecht würden und WIRKLICH etwas für Gerechtigkeit und Menschlichkeit TUN würden, wäre ich bereit, meine Verachtung ihnen gegenüber zu überdenken.

Mit wirklich bösen Grüßen,
Willi Winzig.

nach oben springen

#4

RE: Der Gott Mammon

in Diskussionsplattform 21.10.2015 15:29
von Aquila • 4.816 Beiträge

Lieber WilliWinzig

Dein in zig Themenbereiche gesplittetes "Manifest" ist
keine Diskussionsgrundlage !

Weiter zeigt es eklatante Wissenslücken über das Wesen der römisch katholischen Kirche und bedient sich lediglich medial vorgekauter Klischees.

So lässt sich keine weiterführende Diskussion gestalten.

In diesem Forum findest Du genügend Beiträge,
um Deine Kenntnisse bez. der katholischen Kirche zu erweitern bzw. diese überhaupt erst zu erlangen.

Danach lässt sich erst anhand konkreter Fragestellungen diskutieren.



Freundliche Grüsse und Gottes Segen

nach oben springen

#5

RE: Der Gott Mammon

in Diskussionsplattform 22.10.2015 14:50
von WilliWinzig • 4 Beiträge

Liebe/r Aquila!

Ja, kann man so sehen.

Es gibt KEINE Information, über deren Wahrheitsgehalt man SICHER sein kann (nicht einmal über selbst Beobachtetes)! Fakten werden verschwiegen (das ist am verbreitetsten), in einen anderen Kontext gebracht (ebenfalls immer wieder gern), oder einfach gefälscht (das ist am gefährlichsten, denn das lässt sich u.U. widerlegen).

Dass der Vatikan und die katholischen Kirchen auf einem Haufen Geld sitzen und sehr wohl wissen, wie das zu mehren ist, dem kann ja wohl keiner widersprechen. Früher war es schwierig, an Daten heranzukommen, aber im Zeitalter des Internets ist das einfacher:

http://www.zeit.de/2011/41/Konzern-Kirche

http://www.miprox.de/Sonstiges/Finanzierung_der_Kirchen.htm

Wer's verschwörerisch mag:

http://www.theologe.de/gott_mammon.htm#Mammon_des_Vatikan
(Einige Zahlen erscheinen mir korrekt, im Großen und Ganzen rate ich zur Vorsicht)

Die mafiösen Strukturen im Vatikan sind seit der Absetzung Tedeschis im Mai 2012 mindestens oberflächlich geringer geworden. Wer wollte es wagen zu behaupten, sie wären verschwunden?

Meine Kritik gilt Nicht der katholischen RELIGION! Zu der habe ich die gleiche Einstellung wie zu allen anderen Religionen: wer's braucht ...

Meine Kritik gilt der Art der AUSÜBUNG der Religionen (in erster Linie Katholiken und Muslime). Attribute wie "schizophren" und "heuchlerisch" kommen mir in den Sinn. Es ist doch eine Dreistigkeit, sich den "Zornesruf" auf die eigenen Fahnen schreiben zu wollen (was ich hiermit unterstelle) und selbst dem Gott Mammon erlegen zu sein! Welcher Katholik lebt denn dem urchristlichen Sinn entsprechend? Natürlich gibt es welche, aber wieviel Prozent sind das denn? Hier deutet sich ein ebenfalls in den Medien gern verwendeter "Trick" an: im Gesamtkontext eher unbedeutende Tatsachen aufbauschen durch z.B. häufiges Wiederholen, wenn's in den Kram passt (mit "Kram" meine ich die primär finanziellen Interessen der Großkonzerne, zu denen nicht nur ich auch die Kirche zähle), Wichtiges eher nicht zu zeigen; das führt zu einer Verzerrung der Größenverhältnisse, was vom Pöbel gemeinhin mit "Lügenpresse" tituliert wird.

Die katholische Kirche betreibt Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten. Caritas, auch schön! Die Finanzierung jedoch läuft im Wesentlichen über den Staat. Aber immerhin. Aber das sind alles Peanuts im Vergleich zur Potenz und der damit verbundenen Verantwortung! Was also TUT die katholische Kirche mit ihrem vielen Geld und der großen Macht, um die Welt ein wenig besser zu machen, was der Machtfülle entspricht? Ich kann da nicht wirklich etwas erkennen. Der Papst - er lebe hoffentlich lange - sagte insbesondere in den USA ein paar Worte Klartext (leider nur ein paar Worte), aber passieren tut nicht so wirklich was. Aber was ist das denn im Vergleich zu dem, was die Kirchen tun MÜSSTEN?

Plausibel ist leider, dass die Kichen sich hüten werden, das Maul zu groß aufzumachen! Ihre Verstrickungen mit der Finanzoligarchie sind viel zu groß; wenn der Rest der Finanzwelt sich zusammenschließt (und das würden sie tun, auch das ist plausibel), verliert die Kirche viel Geld. Das wäre zwar im Sinne von Christus, aber der hat ja ohnehin nicht mehr viel zu sagen und wird nur noch als Symbolfigur verwendet (wie ich weiter oben schon andeutete). Womit man es fast als bewiesen ansehen könnte, dass die Priorität der Kirchen und insbesondere des Vatikans nicht auf christlichen Werten sondern auf Machterhalt liegt. Ein Dilemma ...

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Psalm 62,1 -- Vertrauen auf Gottes Macht und Huld
Erstellt im Forum Altes Testament von Blasius
0 14.07.2018 23:15goto
von Blasius • Zugriffe: 34
Hilferuf eines Armen zum barmherzigen Gott -- Psalm 86,5
Erstellt im Forum Altes Testament von Blasius
0 04.01.2018 21:27goto
von Blasius • Zugriffe: 74
Sind alle Menschen Kinder Gottes? II Die Gnade - Katechismus der Katholischen Kirche
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von Blasius
2 13.07.2018 10:41goto
von Aquila • Zugriffe: 607
Benedikt XVI. beklagt „Verdunkelung“ Gottes in der Liturgie
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 10.10.2017 21:58goto
von Blasius • Zugriffe: 97
Die Logik der Liebe Gottes ist eine Logik des Schenkens, eine Logik der Barmherzigkeit.
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 24.09.2017 15:44goto
von Blasius • Zugriffe: 54
10 Gründe, warum es einen Gott gibt!
Erstellt im Forum Diskussionsplattform (2) von Maresa
4 29.07.2015 23:02goto
von Aquila • Zugriffe: 302
Kann man mit Recht sagen: “die Muslime, Juden und Christen haben alle den gleichen, einzigen Gott”?
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
2 21.12.2014 01:16goto
von Michaela • Zugriffe: 280
1. Gebot: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben
Erstellt im Forum Die 10 Gebote von Kristina
0 25.07.2014 21:57goto
von Kristina • Zugriffe: 535
Credo des Volkes Gottes
Erstellt im Forum Die Glaubenskongregation von blasius
9 15.07.2018 21:35goto
von Blasius • Zugriffe: 870

Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: V1107
Besucherzähler
Heute waren 43 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2740 Themen und 17618 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Guenther



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen