Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#6

RE: Die Gender-Ideologie

in Diskussionsplattform "Genderismus" 14.10.2013 23:39
von blasius (gelöscht)
avatar

Liebe Leserinnen und Leser,

habt Gottvertauen, lasst Euch nicht irre machen,


Liebe Grüße, blasius


http://www.kath.net/news/21876

bt Vertrauen, fürchtet euch nicht!

Über den Umgang mit den vielen Krisenzeichen und den zahlreichen Untergangsprophezeiungen - Von Urs Keusch

Wien (kath.net/Vision2000)

Krisenzeiten: Tritt jetzt ein, was viele vorhergesagt hatten - das Ende der Welt? Einschlägige Prophezeiungen haben in den letzten Jahren die Runde gemacht - und nichts geschah. Wird es wieder so sein? Im folgenden Gedanken über das Deuten der Zeichen der Zeit.

In einem Interview im Jahre 2007 mit dem polnischen Filmregisseur Krzysztof Zanussi sagte dieser auf die Frage, wie er die Zukunft sehe u.a.: “Vor kurzem sprach ich mit einem Physiker in Houston, der mir auf der Grundlage des Alten Testamentes erklärte, daß in absehbarer Zeit etwas Furchtbares geschehen wird, eine Epidemie, eine Naturkatstrophe oder sonst etwas. Einfach, weil Gott sich nicht ändert und die Menschheit ihn fast zu solchen Katastrophen zwingt. Etwas wird also kommen, und wir müssen uns darauf vorbereiten."

So denken und fühlen heute viele: einfache gläubige Menschen, aber auch große Denker. Für viele war der 11. September 2001 so etwas wie ein apokalyptischer Posaunenstoß für bevorstehende schwere weltgeschichtliche Ereignisse. Ich kannte und kenne viele gläubige Menschen, die schon vor 50 Jahren glaubten, die großen Strafgerichte Gottes stünden unmittelbar bevor. So sagte z.B. Schwester Lucia von Fatima im Mai 1958 - vor genau 50 Jahren - zu P. Agostino Fuentes: “Glauben Sie mir, Pater, der Herr und Gott wird sehr bald (!) die Welt bestrafen... Wir haben nur noch wenig Zeit, die Strafen des Himmels aufzuhalten."


Viele Menschen haben solche und ähnliche Warnungen sehr ernstgenommen, haben geglaubt, sie würden sich in den nächsten Monaten oder in wenigen Jahren erfüllen - und fühlten sich betrogen, als nichts geschah. Erst unlängst hat mir ein über 90jähriger Mann, kurz vor seinem Tode, gesagt: “Ich habe an diese Dinge immer geglaubt, ich wollte ja die Muttergottes ernstnehmen, wollte ein guter Christ sein, aber heute weiß ich nicht mehr, was ich von all dem halten soll. Vielleicht war alles doch nur Täuschung..."

Solchen enttäuschten Menschen bin ich in den letzten Jahren vielen begegnet. Eine Frau, Mitte 50 sagte mir: “Ach, Herr Pfarrer, meine Mutter hat dauernd von Weltuntergang geredet, von den Russen, die kommen und von dreitägiger Finsternis. Wir Kinder hatten immer Angst. Ich hatte eine schreckliche Kindheit. Ich mag von Kirche und Christentum nichts mehr hören, da ist mir der Buddhismus viel lieber."

Die Menschen, die glaubenden Menschen, jene, die das Gute lieben und es siegen sehen möchten - sie leiden heute oft über ihre Kräfte. Ihr Schmerz ist fast unerträglich, wenn sie seit Jahrzehnten dem Siegeszug des Bösen fast ohnmächtig zuschauen müssen: wie ganze Völker vom Glauben an Christus abfallen, ja, sich gegen Christus auflehnen, wie sich das Antichristentum in allen Lebensbereichen etabliert, wie die Kinder, die Jugendlichen vor allem über die elektronischen Medien in den reißenden Strom der seelischen Entwürdigung, des Gemeinen, des Dämonischen, ja, in die Verzweiflung hineingerissen werden, wie die alten Menschen immer mehr als “unerträgliche Last" für den Sozialstaat begriffen werden, wie auch der Leib Christi, die Kirche, in den letzten Jahrzehnten zerrissen und geschändet worden ist und selbst unter den Gläubigen sich oft kaum mehr ein echter Wille zur Einheit findet.

Ist es verwunderlich, wenn seit Jahrzehnten tief empfindende Menschen glauben, das Ende sei nahegekommen, Gott könne diesem gottlosen Aufstand seiner Menschen nicht länger zusehen? Nein, nichts liegt näher als das.

Kardinal John Henry Newman, der voraussichtlich im kommenden Frühling seliggesprochen wird - ein überaus besonnener Denker von großer theologischer Kompetenz -, schrieb in seinem Büchlein “Der Antichrist" (er selbst glaubte - vor 170 Jahren -, daß das Ende sehr nahe bevorstehe): “Wahr ist, daß zu vielen Zeiten die Christen sich täuschten, indem sie glaubten, Zeichen der Ankunft des Neuen wahrzunehmen; aber besser ist es, tausendmal zu glauben, Er komme, wenn Er nicht kommt, als einmal zu glauben, Er komme nicht, wenn Er kommt."

Wir Christen leben seit der Himmelfahrt des Herrn ständig im Advent. Seither schauen wir nach Seinem Kommen aus. Seither geschieht “Apokalypse". Seither versuchen Menschen und Seher, die Zeichen der Zeit zu deuten. Seither werden immer wieder Menschen vom Geist der Prophetie ergriffen. Seither erleben wir Dinge, auf die wir aufmerksam hören und die wir auch deuten sollen (z.B. die echten, von der Kirche anerkannten Marienerscheinungen). Doch auch dieser Hinweis ist notwendig:

1. Gehen Sie mit Endzeitprophezeiungen und Botschaften aller Art vorsichtig um, orientieren Sie sich an der Weisheit der Geschichte. “Bald" ist nicht schon in zwei, drei Wochen, das kann Jahrzehnte, Jahrhunderte, in der Sprache der Bibel sogar Jahrtausende bedeuten.

2. Seien Sie immer auf der Hut, denn heute - wie schon zu früheren Zeiten - gibt es viele falsche Botschaften. Ich erachte es als einen verhängnisvollen Zustand, daß heute jedermann seine “Offenbarungen" verbreiten kann ohne ein Imprimatur der Kirche zu haben. Das hat in den letzten Jahrzehnten zu einer heillosen und ungesunden Frömmigkeit bei vielen Menschen geführt, ja, bisweilen zu sektenhaften Auswüchsen.

3. Es ist meine Überzeugung und seelsorgerische Erfahrung, daß der Teufel als der große Durcheinanderbringer gerade auf diesem Wege versucht, der Kirche und vielen gläubigen Menschen und Familien schwere Wunden zuzufügen. Denn wenn Menschen zu viele solche “Botschaften" lesen, werden sie wie in einen Sog hineingenommen. Sie geben sich dann fast nur noch mit solchen Dingen ab und geraten unmerklich in einen gefährlichen geistigen Zustand des Pessimismus, der Schwermut hinein, die von den großen Lehrern als eine eigentliche geistliche Krankheit bezeichnet wird. Die Wüstenväter sprachen sogar von der Traurigkeit als achter Hauptsünde.

Der heilige Franz von Sales ging so weit, daß er in der Philothea schreibt: “Der böse Feind hat Freude an unserer Traurigkeit und Schwermut, weil er selbst traurig und schwermütig ist und es ewig bleiben wird. Deshalb will er, daß ihm darin alle gleichen."

Ich kenne Menschen, die auf diesem Wege psychisch schwer erkrankt sind, ja, solche, die sich das Leben genommen haben. “Die Traurigkeit tötet viele", sagt Jesus Sirach in 30,23. Und wo in den Familien eine solche Weltuntergangsstimmung gepflegt wird, wo Kinder in einem solchen geistigen Umfeld großgezogen werden, da ernten Eltern später in ihren Kindern fast nur geknickte Rohre - oder die Kinder entwickeln eine ungeahnte Aggression gegen sie.

Denn die Kinder haben ein Recht auf Leben und wollen, daß ihre Eltern ihnen ein Beispiel der Lebensbejahung und der Lebensfreude geben. Das schließt keineswegs aus, den Kindern behutsam die Augen für die Wirklichkeit dieser Welt zu öffnen, aber immer muß es im “Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit"(2 Tim 1,7) geschehen. Die Kinder müssen spüren, daß ihre Eltern selbstbewußte, starke, österliche Christen sind.

Was nun die aktuelle Situation der Welt betrifft, so ist es ganz natürlich, daß wir auch Angst haben, vor allem auch im Blick auf unsere Kinder und jungen Menschen. Wir erleben ja heute, abgesehen von den ökologischen und weltweiten gesundheitlichen Bedrohungen, mit der globalen Finanzkrise eine Situation, die in diesem Ausmaß einmalig ist und auch Angst macht. Niemand bleibt unberührt. Bereits zeichnen sich weltweit beängstigende wirtschaftliche Zusammenbrüche und menschliche Tragödien ab, doch das ganze Ausmaß ist gar nicht abzuschätzen.

Schlimmste Befürchtungen und Erinnerungen an frühere Weltwirtschaftskrisen und ihre “apokalyptischen" Folgen werden wieder wach. Arbeitslosigkeit und Hunger sind grauenvolle Gespenster für satte Völker, die ihr blindes Vertrauen weitgehend in den “Gott dieser Welt"(2 Kor 4,4) gesetzt haben: Mammon, Wirtschaftswachstum, Staatssicherheit, Fortschrittsglaube, soziale Absicherung, volle Konsumtempel etc.

Dann kommt hinzu, daß wir Menschen des 21. Jahrhunderts zu einem großen Teil in Städten leben, den Kontakt zum Erdboden verloren haben und beinah völlig abhängig geworden sind von denen, die über die Nahrungsmittel verfügen.

Doch auch in solchen Situationen sind wir Christen nicht ohne Hoffnung. Denn auf keiner Seite der Bibel verspricht uns Gott das Paradies auf Erden. Im Gegenteil, die Bibel spricht davon, daß wir in dieser Welt Angst haben werden (Joh 16,33), daß Bedrängnisse und Trübsal über uns kommen und Tage anbrechen werden, wo kein Mensch gerettet werden könnte, würde Gott in seiner Barmherzigkeit sie für uns nicht abkürzen (vgl Mt 24). Und daß wir wachsam sein und immer im Gebet bleiben sollen. In all diesen Bedrängnissen soll sich “die Standhaftigkeit und die Glaubenstreue der Heiligen bewähren" (Off 13,210). Und das alles ist uns vorausgesagt, damit wir nicht überrascht werden wie jene, die keinen Glauben haben. “Ihr aber, seht euch vor! Ich habe euch alles vorausgesagt!" (Mk 13,23)

Und noch ein Gedanke drängt sich hier auf: Haben wir bisher die guten Jahre und Jahrzehnte fast selbstverständlich angenommen, sollen wir nicht auch die bösen annehmen? (Ijob 2,10) Und immer sollen wir dessen eingedenk sein, daß wir eine große solidarische Völkerfamilie sind und daß wir alle an den Sünden und der Schuld der ganzen Welt mitbeteiligt sind.

So wollen wir auch miteinander annehmen und miteinander tragen an dem, was immer uns in Zukunft zu tragen auferlegt wird. Schwere Zeiten wollen die Menschen auch einander wieder näher bringen, und sie wollen uns wieder näher an den lebendigen Quell des Vertrauens und der Hoffnung heranführen: zu Jesus Christus. Hier empfangen wir im Gebet und im Empfang Seiner Sakramente jeden Tag den Trost, den Zuspruch, die Ermutigung und die Freude, die wir brauchen, um als hoffnungsstarke Menschen zu leben und auch schwere Erprobungen zu bestehen. Ja, Jesus geht unsere Wege mit.

Es ist auch meine feste Überzeugung, daß uns die Botschaft von der Barmherzigkeit Gottes und das Bild vom Barmherzigen Jesus gerade für die “letzten Tage" geschenkt sind. Denn zur Heiligen Faustyna sagte der Herr: “Du sollst meine zweite Ankunft vorbereiten." Jesus will als der Auferstandene in der Dunkelheit der Bedrängnis unsere Wege mitgehen und sie erhellen.

Darum ermutigt uns Christus, täglich unser Vertrauen zu Ihm zu erneuern mit dem Gebet: “Jesus, ich vertraue auf Dich!" Dieses Vertrauen hat ungezählte Menschen wunderbar gestärkt und gerettet. Es wird auch künftig viele vor der Verzweiflung bewahren und ihnen die Kraft geben, für andere ein Zeichen der Hoffnung und des Starkmuts zu sein.

Erneuern Sie täglich, wenn möglich zusammen mit Ihren Kindern, dieses Vertrauen. Stellen Sie sich vor das Gnadenbild und lassen Sie sich von den Strahlen der Barmherzigkeit Gottes durchfluten. Sprechen Sie immer wieder, wenn Sie nicht mehr weiter wissen oder Ängste erleben, voll Vertrauen: “Jesus, ich vertraue auf Dich!" Dieses Vertrauen ist unsere einzige wahre Lebensversicherung.

Aus Vision 2000 - 1-2009

nach oben springen

#7

RE: Die Gender-Ideologie

in Diskussionsplattform "Genderismus" 15.10.2013 00:09
von blasius (gelöscht)
avatar

Liebe Leserinnen und Leser,

alles hat einen Anfang – im Menschlichen- oder eine Wurzel,
so auch das Ganze mit der Gender Ideologie, sie scheint bei
Judith Butler zu sein….

Auszug aus:

http://www.horst-koch.de/kulturrevolutio...hristentum.html

Wo liegen die Wurzeln der Gender – Ideologie?

Wer sind die Theoretiker?

Interessant sind Blicke in die Werkstätten renommierter Feministinnen und Gleichgeschlechtstheoretikern.

Eine kleine Auslese: Judith Butler (geb. 1956, USA), die Gender-Chefideologin, ist Führungsmitglied von IGLHR (International Gay and Lesbian Human Rights Commission), einer bei der UNO als NGO akkreditierten Homosexuellenorganisation.

Ihr Lieblingswunsch ist die „Dekonstruktion von Frauen und Männern“, denn „Die Naturalisierung der Heterosexualität wie auch der männlichen sexuellen Aktivität sind diskursive Konstruktionen“. Verstanden? Die Idee stammt allerdings nicht von ihr selbst, sondern von Michel Foucauld, einem an Aids verstorbenen französischen Philosophen, der herausgefunden haben wollte, dass Sexualität nichts Natürliches sei, sondern im 19. Jh. konstruiert worden wäre (!).

Bei ihm hat übrigens auch die deutsche Feministin Alice Schwarzer studiert und vieles gelernt.

Butler zeigt in ihrenSchriften, die in allen globalen Organisationen hoch geschätzt sind, eine konfuse Weltsicht, weit von der Realität entfernt. Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – gilt ihr Hauptwerk „Das Unbehagen der Geschlechter“ (1990) als „wissenschaftliche“ Basis der Gender-Ideologie, jedenfalls was die exaltierte, absichtlich unverständliche Sprache betrifft. Hier ein griffiges Textbeispiel:

„Gender als Macht argumentiert, dass Frauen und Männer gemacht, nicht geboren sind. Sie werden genau durch diese Labels geschaffen – es sind Labels, die einige Türen öffnen, andere schließen. Das Labeling erzeugt ein Scheinwesen und setzt die Ungleichheit weiter fort, weil jenes menschliche Wesen, das die eine Bezeichnung hat, mehr Rechte und Privilegien hat als das andere, das eine andere Bezeichnung hat.“
Da hat die Radikalfeministin Shulamith Firestone (geb. 1945, Kanadierin, wegen einer Geisteskrankheit politisch inaktiv), die „Ikone der 68er Bewegung“, ganz andere, sehr konkrete Vorstellungen. Ihr Buch mit dem Titel „Frauenbefreiung und sexuelle Revolution“ (1970) gilt als das wichtigste Manifest der Frauenbewegung in den USA. In geistiger Verbundenheit mit Marx, Engels, Freud und Beauvoir trifft ihr ganzer Hass die Familie. Sie spricht von der „Tyrannei der biologischen Familie“ und fordert „Nieder mit der Kindheit!“ Weil Schwangerschaft in ihren Augen „die zeitweilige Deformation des menschlichen Körpers für die Arterhaltung“ ist, muss die Frau vom Rollenklischee der Mutterschaft befreit werden. Sie weiß auch, wie: durch künstliche Fortpflanzung. Auf natürlich geborene Kinder hätte die Mutter nämlich einen Besitzanspruch, den es zu zerstören gelte, „damit…Kinder um ihrer selbst geliebt werden“. Sie sollten dann in Wohngemeinschaften mit bis zu zehn Erwachsenen aufgezogen werden. Kennen wir das nicht vom Mühl- Kommunenexperiment im Burgenland?

Wie sie selbst zugibt, war sie stark beunruhigt von der Bevölkerungsexplosion, die in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts ständig als Gefahr thematisiert wurde. Daher sind ihr Lebensstile ohne Fortpflanzungszwang am liebsten. Heute schaffen Gentechniker, Humanmediziner und Molekularbiologen den „neuen Menschen“, indem sie Embryonen mit der Methode der Präimplantatsdiagnostik, PID, vor einer Invitro-Fertilisation selektieren, um nur den besten eine Lebenschance zu ermöglichen. Die anderen werden weggeworfen! Der Mensch als Ware.

Liebe Grüße, blasius

nach oben springen

#8

RE: Die Gender-Ideologie

in Diskussionsplattform "Genderismus" 15.10.2013 00:21
von blasius (gelöscht)
avatar

Liebe Leserinnen und Leser,

aus der „Welt“, nicht meine Meinung

http://www.welt.de/kultur/article1091127...ke-Meinhof.html

Judith Butler ist so borniert wie Ulrike Meinhof

Die Philosophin und Gendertheoretikerin Judith Butler bekommt den Adorno-Preis der Stadt Frankfurt. Sie ist eine äußerst einseitige Israel-Kritikerin. Das passt,
findet unser Autor. Von Alan Posener

- Auszug -Ende

Liebe Grüße, blasius


zuletzt bearbeitet 15.10.2013 00:22 | nach oben springen

#9

RE: Die Gender-Ideologie

in Diskussionsplattform "Genderismus" 15.10.2013 00:24
von blasius (gelöscht)
avatar

GANZ KURZ:

Liebe Leserinnen und Leser,

habt Gottvertauen, lasst Euch nicht irre machen,


Liebe Grüße, blasius

nach oben springen

#10

RE: Die Gender-Ideologie

in Diskussionsplattform "Genderismus" 16.10.2013 20:28
von Maresa • 247 Beiträge

Lieber Aquilla!

Vielen Dank für Deinen vortrefflichen Beitrag zum Genderalismus.
Ich hätte es nicht besser schreiben können.

Kroatien hält Stellung im Kampf gegen Gendermainstreaming.

Zwei Wochen hatten sie Zeit um 415.000 Unterschriften zu sammeln um die Regierung zur Einleitung eines Referendums zu veranlassen. Nun ist es offiziell: Mehr als 700.000 Kroaten haben mit ihrer Unterschrift binnen 2 Wochen ein politisches Signal gesetzt.
Hiernach würde Kroatien eine gewisse Vorbildfunktion übernehmen.
Am 22. Mai 2013 erklärte das kroatische Verfassungagericht das hochumstrittene Gesetz zur Einführung des Schulfaches "Geschlechtserziehung" für verfassungswidrig.
Zwei international rennomierte Publizisten: Frau Dr, Judith Reisman und Tim Tate haben ihre Solidarität bekundet.
Frau Dr. Judith Reisman befasst sich seit Jahrzehnten mit dem ideologischen Erbe von Alfred Kinsey.

Viele Grüße
Maresa

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Petition gegen Gender Mainstreaming
Erstellt im Forum Empfehlungen / Aufrufe von Kristina
3 22.09.2018 17:02goto
von Andi • Zugriffe: 299
Sexualpädagogische Arbeitsblätter der katholischen Kirche geraten zum Gender-Manifest
Erstellt im Forum Diskussionsplattform "Genderismus" von Kristina
4 11.11.2017 18:10goto
von Kristina • Zugriffe: 314
Zunehmende Christenfeindlichkeit in progressiven Ideologien und Parteien
Erstellt im Forum Diskussionsplattform von Kristina
0 21.09.2017 15:59goto
von Kristina • Zugriffe: 818
„Meinungsfreiheit kann eingeschränkt werden“ – Obamas letzter Streich (mit der EU): der erste Homo-Weltpolizist der UNO
Erstellt im Forum Diskussionsplattform politischer Themen von Kristina
0 10.02.2017 15:42goto
von Kristina • Zugriffe: 154
Klartext des Regensburger Bischofs zur «Gender-Ideologie»,
Erstellt im Forum Nachrichten von blasius
0 16.11.2014 19:03goto
von blasius • Zugriffe: 223
Was soll, was kann ich bei der Europawahl wählen?
Erstellt im Forum Diskussionsplattform politischer Themen von blasius
2 23.05.2014 22:54goto
von blasius • Zugriffe: 467
Die Diktatur des Genderismus - Die Schaffung des neuen Menschen durch Gender Mainstreaming (youtube)
Erstellt im Forum Vorträge von Kristina
15 04.07.2015 14:13goto
von Andi • Zugriffe: 1379
“Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder!”
Erstellt im Forum Diskussionsplattform "Genderismus" von MariaMagdalena
10 25.10.2018 08:03goto
von benedikt • Zugriffe: 1100
Österreich: Marsch für die Familie
Erstellt im Forum Nachrichten aus der Weltkirche von Aquila
0 21.05.2013 12:29goto
von Aquila • Zugriffe: 266

Besucher
0 Mitglieder und 18 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dominikus
Besucherzähler
Heute waren 2472 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3365 Themen und 22148 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Hemma, Koi



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen