Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#11

RE: Priesterseminar der Franziskaner der Immakulata: Video vom Tag der Schließung

in Diskussionsplattform (2) 16.02.2015 21:45
von Michaela (gelöscht)
avatar

Danke, Kristina,
für diesen schokierenden Bericht.

"Der Zweck heiligt die Mittel" dachte wohl Herr Volpi gemäß Machiavelli für Kirchenpolitik. Er meint ja wohl er tue was Gutes und da sind alle Mittel erlaubt. Sehr umnachtet, der Mann.

Das Geld, was er ohnehin nicht aus den eigenen Taschen zahlt, kann das menschliche Leid, das er guten Katholiken zugefügt hat, in keiner Weise aufwiegen. Die Verwirrung und das geistliche Leiden der jungen Männer nicht zu vergessen.

Den Ordensgründer wie eine Kriminellen zu behandeln ist schon m. E. Körperverletzung.

Aber Volpi wird es vor Gott rechtsfertigen müssen. Und da möchte niemand dann mit ihm tauschen.

Michaela


Off. 3, 15 - 19 Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch heiß bist. Ach, dass du kalt oder heiß wärest! Also, weil du lau bist und weder heiß noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. // Man kann nicht um des Friedens willen die Wahrheit aufgeben, denn dann wird der Unfriede zum Dauerzustand, weil alles in Unordnung gerät.

zuletzt bearbeitet 16.02.2015 21:57 | nach oben springen

#12

RE: Priesterseminar der Franziskaner der Immakulata: Video vom Tag der Schließung

in Diskussionsplattform (2) 16.02.2015 23:19
von Aquila • 5.551 Beiträge

Liebe Mitdiskutanten, liebe Mitleser


Wie angekündigt hier nun passend die Bemerkungen von
Frater Vigilius von den Franziskanern der Immaculata zu den
9 Verboten ( siehe Beitrag #8)
durch
den Apostolischen Kommissar Volpi:
-

Zu 1)

WARUM NICHT? Keine Erklärung! In der ersten Instanz wurde unseren Priestern gesagt, einen formellen schriftlich Antrag an das Kommissariat zu stellen, mit der Bitte diese lesen zu dürfen. Viele von ihnen ( die große Mehrheit ) haben von dieser Möglichkeit gebrauch gemacht, sie haben vertraut und dem Kommissariat geschrieben. Keiner von ihnen ( außer eine etwas lächerlich Ausnahme) hatte eine Antwort. Und wir fragten: "Ist eine Vetus Ordo Messe so schlimm?"  Vom Kommissariat wurden wir bedroht mit einem: Ich nehme an, dass es vielleicht eine Messe gegen den Papst ist denn sie ist "Lefebvrisch" und deshalb darf man diese nicht lesen! Aber dann sind der selige Johannes XXIII , der sie gelesen hat, und sogar Papst Benedikt XVI. der die Disziplin dieser Messe wieder hergestellt hat und allen Priestern die Möglichkeit gegeben hat diese zu feiern, " Lefebvrianern " und " gegen den Papst " ; also gegen sich selbst?


Zu 2)

Hier geht es nicht mehr um die Messe sondern um die "LATEINISCHE" Sprache!  Die lateinische Sprache, wie es das Apostolische Kommissariat beschreibt, scheint in seiner ganzen Sprache "schlecht " zu sein, " Lefebvre " zu sein, " gegen den Papst ", " gegen das zweite Vatikanische Konzil!". Man darf diese Sprache weder verwenden noch sie studieren! VERBOTEN! "Verwenden Sie keine lateinischen Texte!"Aber die Sprache der Kirche war und ist Latein, wie es das Zweite Vatikanische Konzil (vgl. Sacrosanctum Concilium, . 36 ) selber angibt! Wie kann man das Studium und die Praxis dieser Sprache verbieten? Womit gehen wir damit " gegen den Papst " vor? In unserer Klosterbibliothek haben wir ein Band des Zweiten Vatikanischen Konzils, in einer zweisprachigen Ausgabe. Die Originalsprache des Zweiten Vatikanischen Konzils, die die erste Text Sprache ist, ist Latein und nicht die Volkssprache. Also das Zweite Vatikanische Konzil wurde in der Originalausgabe in einer Sprache geschrieben die " gegen das zweite Vatikanische Konzil " ist ?


Zu 3)

Wir können ihm nicht schreiben oder ihn anrufen und am Telefon sprechen, wir dürfen nicht mit ihm reden, ihn nicht besuchen. Das Verbot in diesem Punkt ist absolut und radikal. Es scheint, dass er ein gefährlicher Verbrecher ist den man streng als Einsiedler halten möchte. Was hat er falsches gemacht? Denn niemand kann mit ihm reden!!! Absolute Stille darüber des Apostolischen Kommissars und andere Organe des Instituts. Doch er ist es, der uns das spirituelle Leben gelehrt hat und uns ein gutes Beispiel gab aus den großen Heiligen des Ordens; eines St. Maximilian, Heiligen Pio von Pietrelcina, St. Franziskus, St. Clara, und viele anderen. Er schrieb wunderbare Biografien; er ist es, der die "Marianische Spur", unter der Führung des heiligen Pio von Pietrelcina schrieb, und die anderen Gründungstexte der Spiritualität wie das Marianische Gelübde. Wir müssen all die langen Jahre der Ausbildung und intensiven geistlichen Lebens, alle seine Studien von denen wir bis heute lebten, vergessen? Das auf Grund des Dekret des Apostolischen Kommissars und einiger anderen ihm devoten "Autorität"! Es gibt uns zu denken, dass unsere " neuen Führer " des Instituts, nicht die Spiritualität und das Charisma des Instituts kennen.

Zu 4)

Diese drakonischen Maßnahmen ähneln denen der Nazi- Regime und paleocomunisti, dem all die Presse verboten war die nicht vom Regime kontrolliert wurde: die einzigen Medien waren die des Staates und der einzigen Partei. So viel zur " Freiheit der Kinder Gottes", so gelobt und gepriesen vom Apostolischen Komissiarat! "Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung! Es geht um ein grundlegendes Menschenrecht, die der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ( 1948), die in ihrem Artikel 19 sagt: der Mensch darf nicht für seine Meinungen belästigt und verletzt werden, man darf ihn nicht daran hindern die Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen, zu verbreiten "!  UNS WIRD DIE FREIHEIT DES DENKENS UND DES AUSDRUCKS VERWEIGERT! Alles Denken und Schreiben oder das Empfangen und das verbreiten der Bücher ist " Lefebvristisch ", " gegen den Papst ", " GEGEN DAS KONZIL " ? Unser Verlag druckte die Texte des Hl. Alfons Maria de Liguori; Doktor der Kirche, Texte von St. Louis Marie Grignon de Montfort, von St. Pio von Pietrelcina. Sicherlich sind diese, dem Kommissar nach, auch "Lefebvrianische" Autoren, "gegen den Papst"und "gegen das Konzil!", und deshalb muss man die Verbreitung untersagen. Unser Apostolischer Kommissar scheint den Index der verbotenen Bücher, der bereits feierlich durch das päpstliches Dekret von Papst Paul VI (1966) abgeschafft wurde, wiederhergestellt haben. Dies zeigt, dass die kanonische Autorität unseres Kommissars höher ist, als die des Papstes!


Zu 5)

 Aus welchem ​​Grund? Keine Erklärung! Unsere Laiengruppen wurden aufgelöst und sie können keine religiöse Kleidung mehr tragen, auch nicht wenn sie die Profess abgelegt haben im Dritt Orden der Franziskaner der Immaculata! Ich weiß von einer Gruppe älterer Frauen die daran gewöhnt waren vor der Messe unseres Konvents den Rosenkranz zu beten,  sie hatten darum gebeten die säkulare Profess abzulegen und somit den Habit tragen zu dürfen, der Terziaren der Franziskaner der Immaculata, um in diesem Habit zu sterben, was auch dem Selg.Pius IX und Selg. Johannes XXIII teuer war. Der apostolische Kommissar hat uns auferlegt all den Terziaren der Franziskaner der Immaculata, den Habit- die Religiöse Kleidung wieder zu nehmen. Die Brüder gingen zu diesen Damen um ihnen zu sagen, dass sie nicht mehr den Habit tragen dürften. "Wieso?" haben die gefragt. "Der Apostolische Kommissar hat gesagt; dass ihr gegen den Papst seid!" - haben die Brüder geantwortet. "Und wieso sind wir gegen den Papst?" Auf diese Frage konnten die Brüder nicht antworten. 


Zu 6)

Warum? Keine Erklärung des Beauftragten der Apostolischen. Es ist nur abgeschafft. Und doch haben alle Professoren die lehrten und Diplome erhielten die aktuellen Università Pontificie: Päpstlichen Universitäten besucht wie das “Antonianum”, die Päpstliche Universität “Lateran ”, der Kirchenväter Institute " Augustiner ", Päpstliche Universität "Holy Cross" Opus Dei, die Päpstlichen Theologischen Fakultät " Marianum " und andere ganz vom Heiligen Stuhl approbierten. Doch vielleicht sind diese Päpstlichen Universitäten, nach der Auffassung des Apostolischen Kommissars, verdächtigt "Lefebvreistischen" Aktivitäten durchzuführen und "gegen den Papst" und "gegen das Konzil" zu sein.  Vertrauen ist gut, nicht Vertrauen ist besser. ich frage mich ob unser apostolischer Kommissar zu seiner Zeit nicht ebenfalls in einem dieser Universitäten studiert hat, welche er jetzt des "Krypto- Lefevbrismus" verdächtigt.   

Zu 7)

Wir können nicht mit Gütern umgeht, deshalb brauchen wir ihn, heißt es, damit er sich darum kümmert. In der Tat gibt es das Gerücht, dass der Kommissar mit seinen unsichtbaren Mitarbeiter Bezüglich seine Dienstleitung an uns, zu Lasten der Mittel der Franziskaner der Immacolata 5.300 euro im Monat von uns nimmt. Kein Zweifel: der Kommissar gab sofort Beweise, zu wissen, wie mit dem Geld umzugehen ist! Vor allem mit dem eines franziskanischen Bettelordens, welcher keine Erwerbsarbeit hat um sich selbst zu unterstützen. Aber ich habe in dem Text der Liturgie der Stunden des Dieners Gottes Papst Paul VI., im Fest des heiligen Franz von Sales, den 24. Januar ein Auszug aus "Anleitung zum frommen Leben (I, 1)" gelesen, in der es heißt: "Sag mir Philothea, wäre es praktisch, wenn der Bischof in der Einsamkeit, ähnlich wie ein Kartäuser leben möchte? Und wenn die verheirateten Frauen nichts besitzen möchten wie die Kapuziner?" (Stundengebet nach dem römischen Ritus - Seraphischen - III , Assisi 1975, S. 1254 . ) ? . Ich frage mich, ob P. Fidenzio Volpi, ein Kapuziner, diesen Aspekt der Armut der Kapuziner, von der wir in der Liturgie der Stunden (Stundenbuch) von Papst Paul VI lesen, bekannt ist.


Zu 8)

Zufällig sind es die einizigen Klöster wo wir ausdrücklich die Erlaubnis hatten die Messe in der promulgierten form zu lessen des Selg.Johannes XXIII des 1962.  Die Bischöfe vor Ort gaben uns dazu die Erlaubnis. Auch diese Bischöfe sind sicherlich für uns und die Kirche gefährlich, wie auch für den Papst weil sie Krypto-Lefebvristisch sind, und Liebhaber einer Messe und einer Sprache die nicht mehr existieren darf! 


Zu 9)

Und alles, was wir sagen und schreiben, wird dem Apostolischen Kommissar gemeldet. Also müssen wir darauf achten, was wir schreiben und was wir sagen. Betreff Handys und Computer die wir verwenden, da wir ja (die/nur) Franziskaner der Immaculata sind, kommen wir nicht zu dem Genuss, das Datenschutzgesetz für uns geltend machen.



Freundliche Grüsse und Gottes Segen

nach oben springen

#13

RE: Priesterseminar der Franziskaner der Immakulata: Video vom Tag der Schließung

in Diskussionsplattform (2) 17.02.2015 09:12
von Kristina (gelöscht)
avatar

Es ist einfach nur widerlich!

Fragen bleiben dennoch:
Volpi wurde von Papst Franziskus eingesetzt.
Aus welchem Grund? Wurde Papst Franziskus falsch informiert?
Wusste der Papst von den Machenschaften oder agierte Volpi im Alleingang?


„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)

zuletzt bearbeitet 17.02.2015 09:14 | nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 20 Gäste sind Online:
Kristina, Blasius, Hemma

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 943 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3245 Themen und 21569 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:
Bernhard, Blasius, Hemma, Irene, Kristina, Meister Eckhart, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen