Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#21

RE: Der Rosenkranz und die Fliegen und Ameisen

in Grundgebete 26.10.2021 21:00
von Aquila • 6.732 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Zum ausklingenden Rosenkranzmonat Oktober:


Der heilige Augustinus hat die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria mit einer "Gussform" verglichen:

"Würdig bist du, Gottes göttliche Gussform genannt zu werden"



Der heilige Ludwig Maria Grignion von Montfort - ein grosser Marienverehrer - wiederum hat diese Aussage aufgegriffen und diese "Gussform" Mariens als diejenige Art und Weise der Bildung und Formung eines Menschen zur Verähnlichung mit unserem Herrn und Gott genannt, die in kürzester Zeit zu erreichen ist.
Alle anderen Art und Weisen hat er mit einem Bildhauer verglichen, der versucht aus einem harten Stein mit unzähligen, mühseligen Hammerschlägen zur Verähnlichung Christi zu gelangen oder mit einem einem Holzschnitzer, der der ein Stück Holz lange zu bearbeiten hat, bis es die polierte Form angenommen hat.



Durch Maria zu JESUS !

Der sicherste und kürzeste Weg zum HERZEN JESU !


|addpics|qps-ex-bdb0.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

nach oben springen

#22

RE: Der Rosenkranz und die Fliegen und Ameisen

in Grundgebete 15.10.2022 19:02
von Aquila • 6.732 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!

Zum Rosenkranzmonat Oktober:

Hw Robert Mäder
aus seinem Werk "Maria siegt"
-

[....]
"Deswegen nehme ich keinen Anstand, im vollen Gegensatz zum herrschenden Zeitgeist, jenen kleinen Andachtsgegenstand, den wir Rosenkranz nennen, als das große Heilmittel zu verkünden, welches Gott der Zeit darbietet.
Der Rosenkranz
ein großes Geheimnis des Glaubens!
Der Rosenkranz ein großes Geheimnis des Sieges!
Der Rosenkranz ist ein Geheimnis des Glaubens.
Weit entfernt, ein Gebet der Gedankenlosigkeit zu sein, besteht der Rosenkranz wesentlich in der
Betrachtung der Zentralwahrheiten des Christentums.
Er ist geradezu das Gebet der Denker.
In seinem Mittelpunkt stehen immer die großen Tatsachen der Menschwerdung, der Erlösung, der Verherrlichung des Sohnes Gottes:
Christus das Heil der Welt! Christus der Weg, die Wahrheit, das Leben der Menschheit!

Wer etwas anderes behauptet, der weiß nicht, was der Rosenkranz ist.
Der Rosenkranz stellt Christus nicht auf die Seite, sondern in das Zentrum aller Gedanken.
Aber der Rosenkranz vergißt dabei die andere Tatsache nicht:
Christus kam durch Maria.
Das galt nicht nur für Weihnachten.
Das gilt für immer."

-


nach oben springen

#23

RE: Der Rosenkranz und die Fliegen und Ameisen

in Grundgebete 18.10.2022 19:45
von Aquila • 6.732 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Zum Rosenkranzmonat Oktober:

Gerade beim Gebet des Rosenkranzes stellen sich mannigfaltige Zerstreuungen in den Weg.
Der hl. Ludwig Maria Grignion v. Montfort (1673-1716) nennt gar das gute Beten des Rosenkranzes als das schwierigste überhaupt aber auch das verdienstvollste:
-

[....]
"Du kannst in Wahrheit den Rosenkranz nicht ohne irgendwelche unfreiwillige Zerstreuungen beten;
es ist sogar schwer, ein Ave Maria zu beten, ohne dass deine stets bewegliche Einbildungskraft dir etwas von der Aufmerksamkeit raube;
aber du kannst ihn ohne freiwillige Zerstreuung beten, und du musst allerlei Mittel anwenden, um die unfreiwilligen zu vermindern und deine Phantasie zu fesseln.

Wie es kein für die Seele verdienstreicheres Gebet gibt, als den gut gebeteten Rosenkranz, so bietet auch kein Gebet mehr Schwierigkeit, es gut zu verrichten und darin auszuharren, namentlich wegen der Zerstreuungen, die bei einer so häufigen Wiederholung desselben Gebetes von selber kommen.
Was die Schwierigkeiten erhöht, ist unsere Einbildungskraft, die so flüchtig ist,
dass sie fast keinen Augenblick ruhig bleibt, und die Bosheit des Teufels, der unermüdlich uns zu zerstreuen und am Gebet zu hindern sucht.
Durch solche Listigkeit erzielt der Teufel oft, dass jemand den Rosenkranz ganz oder teilweise aufgibt, oder ihn gegen andere Gebete vertauscht oder ihn verschiebt
.
Dein Rosenkranz ist umso besser, je verdienstreicher er ist; er ist umso verdienstreicher, je beschwerlicher; er ist umso beschwerlicher, je weniger er der Seele natürlicherweise angenehm und je mehr er von diesen erbärmlichen kleinen Fliegen und Ameisen belästigt ist, die gegen unseren Willen in der Phantasie hin- und herlaufen und der Seele keine Zeit lassen, das Gebet zu kosten und in Frieden zu ruhen.

„Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Grösseren getreu“
(Lk. 16,10).
Nichts ist so gewiss, wie dies; denn der Heilige Geist selbst hat es gesagt.



Mut also, getreue Diener und Dienerinnen Jesu Christi und seiner heiligsten Mutter, die ihr den Entschluss gefasst habt, den Rosenkranz täglich zu beten!
Die Menge der Fliegen, so nenne ich die Zerstreuungen, die während des Gebetes gegen euch ankämpfen, sollen es nicht zustande bringen, dass ihr die Gesellschaft Jesu und Maria, in der ihr euch während des Rosenkranzgebetes befindet, feige verlasset."

-


nach oben springen

#24

RE: Der Rosenkranz und die Fliegen und Ameisen

in Grundgebete 20.10.2022 20:47
von Aquila • 6.732 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!


Zum Rosenkranzmonat Oktober:

Das Rosenkranzgebet stärkt uns in der freudigen Gewissheit, dass....
der Herr auch mit uns ist!

Pater Titus Kieninger vom Kreuzorden im St. Josephsblatt:
-

"Der Engel freut sich jedes Mal, wenn wir wie er und mit ihm bekennen: «Der Herr ist mit dir!».
Denn damit vereinen wir uns mit dem staunenden Blick der Engel auf jene demütige Magd, der sich der König der Engel als seiner Mutter unterwerfen will, und die die Engel deshalb als ihre Königin verehrt wissen wollen.



Die Kirche selbst hilft uns zum besseren Verständnis (Katechismus KKK):

«Die beiden Teile des Engelsgrusses erhellen sich gegenseitig.
Maria ist voll der Gnade, weil der Herr mit ihr ist. Die Gnade, die sie ganz erfüllt, ist die Gegenwart dessen, der die Quelle aller Gnaden ist. ‹Freu dich, und frohlocke von ganzem Herzen, Tochter Jerusalem! … Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte› (Zef 3,14.17a). … ‹Voll der Gnade› ist Maria gänzlich dem hingegeben, der in ihr Wohnung nimmt und den sie der Welt geben wird» (KKK 2676).

Diese Erklärung der Kirche lässt uns ein wenig von dem «Glanz (ihrer) einzigartigen Heiligkeit» (LG 56; KKK 492) erahnen.
Dies löste unter den Engeln zuerst Staunen, dann aber den nie endenden Jubel aus, der, dank ihrer Hilfe, auch unter uns Menschen zur unermüdlichen Wiederholung führte,

vor allem beim Rosenkranzgebet.
Wie Maria die einfache «Magd des Herrn» ist, so sind auch diese Worte einfach.
Aber ihr Inhalt ist reich und gleichsam unausschöpfbar.

«Gott selbst grüsst Maria durch seinen Engel.
Unser Gebet wagt, den Gruss an Maria aufzunehmen, indem es wie Gott auf die niedrige Magd schaut Vgl. Lk 1,48, und (wagt), an der Freude, die Gott an Maria hat vgl. Zef 3,17b, teilzunehmen» (KKK 2676).

Jedes Mal,
wenn wir diese Worte des Engels aussprechen, ehren wir sie wie St. Gabriel, und mit ihm auch wie das ganze unzählbare Himmlische Heer der Engel Gottes.
Wir machen dabei auch Maria selber die grösste Freude, weil wir so den Wunsch äussern, dass der Herr auch mit uns sei!

Jedes Mal,
wenn wir diesen Englischen Gruss wiederholen, bekennen wir unseren Glauben und vertieft er sich.

Jedes Mal
wächst unsere Sehnsucht nach dem Leben mit und wie Maria, die Hoffnung, auch einmal von allen Sünden frei mit Gott eins sein zu können.

Jedes Mal,
wenn wir die «Voll der Gnade» grüssen, schleudern wir ein «Nein!» gegen die Versuchungen zur Sünde, und erteilen
den höllischen Versuchern eine Absage!
Mit diesen zweifellos am häufigsten wiederholten Worten vereinen wir uns mit dem Gesang der Engel zur Verherrlichung Mariens, der durch den ganzen Himmel hallt:

Durch sie wurde Gott Mensch, und konnten wir schon zu Kindern Gottes und Erben des Himmels getauft werden!
Staunen wir mit unserem Schutzengel über Maria und bitten wir ihn, uns immer wieder ins «Ohr zu flüstern»:
Vergiss nicht, der Herr ist auch mit
dir"!


-


nach oben springen

#25

RE: Der Rosenkranz und die Fliegen und Ameisen

in Grundgebete 25.10.2022 20:45
von Aquila • 6.732 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Zum Rosenkranzmonat Oktober:

Pater Jacques Philippe in seinem Buch "Zeit für Gott - Führer für das Innere Gebet" über den Rosenkranz als gleichsam Schlüssel zum Herzen Jesu:
-

"Manche können überrascht sein, den traditionellen Rosenkranz als eine Methode des Inneren Gebetes vorgestellt zu sehen.
Aber ich glaube, er erlaubt (oft ohne dass sie es wissen ) ein wahres, kontemplatives Gebet und selbst den Zugang zum beständigen Gebet.
Auch der Rosenkranz ist ein einfaches, armes Gebet für die Armen (der ist nicht arm?), Das den Vorteil hat, überall zu passen:
Für das Gebet in Gemeinschaft, in der Familie, ein Gebet der Fürbitte ( was gibt es Selbstverständlicheres, wenn man für jemanden beten möchte, als in seinem Anliegen ein Gesätz vom Rosenkranz zu beten!). Aber wenigstens für die, die dafür der Gnade empfangen haben, kann er zum Herzensgebet werden und in das Innere Gebet führen, analog zum Jesus-Gebet.
Das "Gegrüsst seist du Maria" beinhaltet die Anrufung des Namens Jesus. Im Rosenkranz ist es Maria, die uns ins Gebet führt, die uns zur Menschheit Jesu Zugang schenkt und uns in die Geheimnisse ihres Sohnes einführt. In gewissem Sinne lässt sie uns an ihrem Inneren Gebet teilhaben, am tiefsten, das es je gegeben hat.
Wird der Rosenkranz langsam mit Innerlichkeit rezitiert, so hat er oft Kraft, uns in Gemeinschaft mit dem Herzen Gottes zu führen.

+
Gibt nicht das Herz Mariens Zugang zum Herzen Jesu?
+

Der Autor dieser Zeilen hat das oft erfahren, wenn es schwierig ist, im Inneren Gebet zu bleiben.
Wenn er Probleme hat, sich in der Gegenwart Gottes zu sammeln, genügt es, mit dem Rosenkranz zu beginnen ( meistens ohne ihn zu beenden....), um sehr schnell zu einem Inneren Zustand des Friedens und der Gemeinschaft mit dem Herrn zu kommen.
Nach einer Periode der Vernachlässigung ist es klar, dass der Rosenkranz mit Macht zurückkehrt als ein sehr kostbares Mittel, die Seelen in in tiefes liebendes Beten zu führen.
Dabei handelt es sich nicht um eine Mode oder die Rückkehr zu einer veralteten Frömmigkeitsform, sondern er ist ein Zeichen dieser mütterlichen Gegenwart Mariens, die in der Zeit, in der wir leben, so stark ist, der wünscht, die Herzen aller Kinder, dank ihres Gebetes, zum Vater zurückzubringen"

-


nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Bodofm
Forum Statistiken
Das Forum hat 4020 Themen und 25834 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Blasius



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen