Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Glaube und Vernunft!

in Diskussionsplattform Freigeist und Freimaurerei 20.07.2015 19:49
von Maresa • 230 Beiträge

VATIKAN - DIE WORTE DER GLAUBENSLEHRE von Don Nicola Bux und Don
Salvatore Vitiello -
„Glaube und Vernunft: ein lähmender Zweifel“


Vatikanstadt (Fidesdienst) - Die Wahl von Kardinal Ratzinger zum Papst hat unter den vielfältigen Folgen eine
unter kulturellen Gesichtspunkten spezifische Auswirkung verursacht, vor allem was den Dialog zwischen
Gläubigen und Nichtgläubigen anbelangt. Das Interesse, das der damalige Kardinal und Theologe persönlich
(manchmal als nebensächliche Frage aufgrund der intellektuellen Isolierung in gewissen Positionen) an einer
Konfrontation mit den Nichtgläubigen zeigte, die einen aufrichtigen Willen zur Suche und zur Zusammenarbeit
zeigten, ist nun unter der Leitung von Papst Benedikt XVI. an der Spitze der Weltkirche zu einer universalen
Frage geworden.
Es ist nicht mehr möglich weiterhin Gefangene der innerkirchlichen Dialektik zu bleiben und nicht mit den
Lungen des Dialogs mit der Moderne und mit den Nichtgläubigen zu atmen, die immer mehr Interesse an
religiösen Fragen zeigen, die als mögliche Antwort auf die grundlegenden Fragen des „Ichs“ betrachtet werden.
Es ist Aufgabe der ganze Kirche, den Dialog mit den Nichtgläubigen zu führen, und dabei jenen klerikalen und
kurzsichtigen Verdacht zu überwinden, der das Missgrauen gegenüber den so genannten „glaubenden Laien“
Laien hervorruft, in der Annahme, dass sie vielmehr von mondänen Interessen vereinnahmt seien als von einer
aufrichtigen existenziellen Suche, vor allem wenn sie öffentliche Ämter inne haben oder unter intellektuellen
Gesichtpunkten als bedeutende Persönlichkeiten gelten. Abgesehen von dem Moralismus dem ein solcher
Verdacht unterliegt, muss dabei vor allem die Gewissheit der Katholiken hinsichtlich der Barmherzigkeit des
Herrn nicht mit den beschränkten menschlichen Maßen gemessen werden kann, auch wenn der Dialog mit den
Nichtgläubigen anfangs weltlicher Art sein sollte. Dies würde der großen Herausforderung der Verkündigung des
Herrn, zu der die Kirche und die Vertreter der Kirche stets berufen sind, nicht schaden.
Paradoxerweise sind es die Nichtgläubigen selbst, die erklären: „Man sollte nicht länger zweifeln, zumindest in
gewissen Grenzen. Man muss, in gewissen Grenze wider wissen damit man glaubt und glauben, damit man weiß.
Dies ist ein gefährlicher Weg, der der Gefahr missverständlicher Lehrverständnisse ausgesetzt ist und einer
Einschränkung der unglücklichen Komplexität der Kultur vor der glücklichen Klarheit des Dogmas. Doch dieser
Weg ist verpflichtend. Wenn alles in Frage gestellt wird, dann ist es an der Zeit, an etwas zu glauben“ (G. Ferrara,
Den Zweifel in Frage stellen)
Wenn bis vor einigen Jahrzehnten der Zweifel rationeller Art war und man mit der Vernunft, auch wenn sie
falsch verstanden wurde, immer einen Dialog führen konnte, dann ist der Zweifel heute, und man kann es nicht
bestreiten, nihilistischer Art: das zweifeln ist nicht eine Art und Weise der Suche nach sicheren Antworten auf
bestimmte Fragen, sondern er besteht darin, zu behaupten, dass es keine Antworten gibt, abgesehen von denen für
die wir uns willkürliche entscheiden und die damit ein Produkt unserer Subjektivität sind.
Wie viel „katholischer Zweifel“ ist mehr oder weniger bewusst in solchen Positionen gefangen! Wie viel
interreligiöser und interkultureller Dialog gründet auf dem nihilistischen Prinzip und nicht auf der Existenz der
Wahrheit.
Der Dialog mit der weltlichen Kultur führt Katholiken dazu, den nihilistischen Zweifel zu überwinden, der die
Gedanken und das Handeln lähmt, der zu einem Handeln führt, das nicht in angemessenem Maß von einem
starken Gedanken geleitet wird und damit stets dem verheerenden Risiko des Moralismus ausgesetzt ist.
Nichtgläubige regen uns dazu an „den Zweifel zu überwinden“, um an etwas zu glauben: wir, die wir nicht nur an
etwas, sondern an Jemanden glauben, an Jesus von Nazareth, unseren Herrn und Christus, der in der Geschichte
heute bendig ist, dürfen uns weder vor der Konfrontation noch vor der Verkündigung fürchten und wir sind
berufen, diese neue große Zeit des Denkens in der ganzen Kirche, die mit Papst Benedikt XVI. beginnt in ihrer
Fülle zu erleben.
Die „katholischen Lehrer“ des Zweifels, die bereit sind stets alles und alle (vor allem die Hierarchie und das Lehramt) in Frage zu stellen, nur nicht sich selbst, bleiben dabei hinter den anderen zurück und laufen Gefahr als
konservativ (auf sich selbst bezogen) zu gelten. Es ist eine neue Zeit angebrochen.


Aus Agenzia Fides

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 727 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3245 Themen und 21576 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Bernhard, Hemma, Katholik28, Kleine Seele, Meister Eckhart



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen