Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

Widersprüchliche Fraktionen in der Kirche – Sind Gegensätze auf Bischofssynode überwindbar?

in Diskussionsplattform Kirche 20.03.2015 09:37
von Kristina (gelöscht)
avatar

http://www.katholisches.info/2015/03/19/...e-ueberwindbar/

Widersprüchliche Fraktionen in der Kirche – Sind Gegensätze auf Bischofssynode überwindbar?

(London) In England ruft ein Kardinal zur Verteidigung des Ehesakraments bis zum Martyrium auf, während gleichzeitig ebenfalls in England ein anderer Kardinal der Kirche und den Katholiken auf die Finger klopft und sie wegen einer „zu harten und strengen“ Sprache gegenüber Ehebrechern und Homosexuellen kritisiert. Können die Botschaften von zwei Kardinälen gegensätzlicher sein?

Auf internationalem Parkett wurde am vergangenen Wochenende erneut deutlich, daß das Kardinalskollegium zu den heißen Eisen, die durch die Bischofssynode im vergangenen Oktober aufs Tapet gebracht wurden, gespalten ist.

Der amerikanische Kardinal Raymond Burke, im Herbst 2014 auf päpstliche Anweisung aus der Römischen Kurie entfernt und seither Kardinalpatron des Souveränen Malteserordens, hielt sich in England auf und sprach unter anderem auf einer Tagung von Organisationen zum Schutz der ungeborenen Kinder und zur Verteidigung der Familie. Der Kardinal ist für seine klare und eindeutige Sprache bekannt.

Aussagen Tagles eine Vorahnung auf Haarspaltereien im Schlußdokument der Bischofssynode?

Gleichzeitig hielt sich auch der philippinische Kardinal Luis Tagle in England auf, der in progressistischen Kreisen als aufgehender Stern des Kardinalskollegiums gilt und entsprechend gefördert wird. Ganz im Gegensatz zu Kardinal Burke verurteilte Kardinal Tagle die „harte und strenge“ Sprache der Kirche und von Katholiken gegen Ehebruch und Homosexualität. „Seine Schlußfolgerungen liefern uns, wie ich meine, eine Vorahnung der Haarspaltereien, die sich bereits mit Blick auf die Bischofssynode im Oktober abzeichnen“, so Chiesa e postconcilio.

Die Kirche hat zu allen Zeiten im Beichtstuhl und gegenüber Hilfesuchenden den „Einzelfall“ betrachtet. Eine solche Praxis nun einzufordern, wie Kardinal Tagle, vermittelt einen falschen Eindruck von der bisherigen Praxis der Kirche und legt die Vermutung nahe – will man im Kardinal nicht nur einen Wortgaukler sehen – , daß es in Wirklichkeit nicht um eine neue Praxis, sondern eine andere Lehre zu Ehe und Homosexualität geht. Die Kirche hat in ihrer Seelsorge immer den Einzelfall gesehen, diesen aber nicht von der Lehre abstrahiert, die ihr von Christus anvertraut und nicht von ihr erfunden wurde.

Die Ansprachen der beiden Kardinäle zeigen nicht nur Scharmützel, sondern einen offenen Bruch, der unüberbrückbar scheint, weshalb nicht absehbar ist, worauf die Kirche bei der Bischofssynode am kommenden Oktober entgegengeht.

Eine Zusammenfassung der beiden Ansprachen von LifeSiteNews:

Raymond Leo Kardinal Burke


In einer Rede auf einer Tagung der Society for the Protection of Unborn Children und der Voice of the Family sagte Kardinal Burke, daß unsere Gesellschaften nicht als „christlich genannt werden können“ und es daher eine Bewegung zur Neuevangelisierung von Grund auf brauche.

„In unseren Tagen muß unser Zeugnis von der Schönheit der Wahrheit über die Ehe rein und heroisch sein“, so Burke. „Wir müssen bereit sein zu leiden, so wie die Christen im Lauf der Jahrhunderte gelitten haben um die heilige Ehe zu ehren und fördern.“

Der Kardinal forderte auf, die heiligen Märtyrer John Fisher, Thomas Morus und Johannes den Täufer sich zum Vorbild zu nehmen. Drei Männer, die „für die Verteidigung der Treue und Unauflöslichkeit der Ehe zu Märtyrern wurden“.

„Der christliche Glauben und seine Praxis müssen von Neuem gelehrt werden, wie das in den ersten christlichen Jahrhunderten und zur Zeit der Evangelisierung unserer Heimatländer geschehen ist“, so Burke.

Verwüstung durch Homosexualisierung und milliardenschwere Porno-Industrie

„Der christliche Charakter der Kultur kann nicht mehr vorausgesetzt werden, auch wenn es für Jahrhunderte so gewesen sein mag.“ Die Christen, die sich dieser entscheidenden Mission annehmen, „müssen der Heiligkeit der Ehe, der Treue, der Unauflöslichkeit und der Offenheit für Nachkommen im Ehebund besondere Aufmerksamkeit schenken“.

In der aktuellen Situation werde auf der ganzen Welt versucht, eine systematische Trennung der Zeugung vom Sexualakt durchzusetzen. „Es genügt an die Verwüstung zu denken, die durch eine milliardenschwere Porno-Industrie tagtäglich in unsere Welt gebracht wird, oder an die unglaublich aggressive Förderung der Homosexualität, die nur ein tiefes Unglücklichsein, auch Verzweiflung unter den Betroffenen und die Zerstörung der Gesellschaft provozieren kann, wie es immer in der Geschichte der Fall war“, so Kardinal Burke.

Heiligkeit, Treue, Unauflöslichkeit der Ehe von zentraler Bedeutung für die Neuevangelisierung

„Für die Umwandlung der westlichen Kultur ist die Verkündigung der Wahrheit über den Ehebund in seiner ganzen Fülle von entscheidender Bedeutung, ebenso die Korrektur der Verhütungsmentalität, die Angst vor dem Leben und der Fortpflanzung hat.“ Diese Evangelisierung müsse bei der Kirche selbst beginnen. „Wenn es keine Neuevangelisierung in der Ehe und der Familie gibt, wird sie auch nicht in der Kirche oder in der Gesellschaft generell stattfinden.“

Kardinal Burke stellte fest, daß die westlichen Kulturen „schwer verwirrt sind und im Irrtum, was die grundlegende Wahrheit der Ehe und der Familie anbelangt“, und daß diese Verwirrung auch in die Kirche eingedrungen ist.

Die Kirche, so der Kardinal, „erlebt unter dem Druck einer völlig säkularisierten Kultur eine wachsende Verwirrung und auch der Irrtum ist in sie eingedrungen. Das schwächt das Zeugnis der Kirche auf ernste Weise, wenn es dieses nicht zum Nachteil für die gesamte Gesellschaft völlig kompromittiert“.

Verwirrung und Irrtum in die Kirche eingedrungen

Mit der Bischofssynode sind „diese Verwirrung und der Irrtum für die Welt sichtbar geworden“. Der unsägliche Zwischenbericht, der der Kirche nahelegte, die „homosexuelle Orientierung“ zu „akzeptieren und aufzuwerten“, war „ein Manifest, eine Art Aufwiegelung“ der Bischöfe und ein Druck, der auf sie ausgeübt werden sollte, damit sie die „immerwährende Lehre der Kirche aufgeben“, so der Kardinal.

Burke machte das erste Auftreten dieser „Verwirrung“ und dieses „Irrtums“ auf offizieller Ebene mit der Rede von Kardinal Walter Kasper beim Kardinalskonsistorium im Februar 2014 fest, jenes deutschen Theologen, der bereits vor Jahrzehnten zu einer der bedeutendsten Stimmen der progressistischen Fraktion gehörte. Obwohl das Kardinalskollegium in Aufruhr geriet wegen der Rede Kaspers, mit der er die Kirche dazu aufforderte, die eucharistische Ordnung und ihre Moral- und Sakramentenlehre zur Unauflöslichkeit der Ehe aufzugeben, lobte Papst Franziskus am folgenden Tag den Kardinal für seine Theologie der „Freude“ und „auf den Knien“.

Luis Antonio Kardinal Tagle

Am selben Wochenende kritisierte der Erzbischof von Manila, Luis Kardinal Tagle an einem anderen Ort, aber auch in England die „harte“ und „strenge“ Sprache der Kirche, wenn sie über die Sünde des Ehebruchs und der Homosexualität spreche. Kardinal Tagle nahm am 2. Flame Youth Congress in Wembley teil. Im Anschluß daran sagte er dem Daily Telegraph, daß die Kirche wieder neu ihre Lehre von der „Barmherzigkeit“ lernen müsse.

Der Kardinal wurde soeben von Papst Franziskus zum Vorsitzenden der Catholic Biblical Federation ernannt, dem unter anderen die Katholischen Bibelwerke Deutschlands, Österreichs und der Schweiz angehören. Tagle wird von aufmerksamen Beobachtern mit Nähe zu einem bestimmten Lager bereits als möglicher Papabile für das nächste Konklave ins Gespräch gebracht.

Kirche muß bei Sexualität sozialen und psychologischen Entwicklungen Rechnung tragen

Dem Daily Telegraph sagte er, die Kirche müsse in der Diskussion über die Sexualität den jüngsten sozialen und psychologischen Entwicklungen Rechnung tragen. Wörtlich sagte er: „Wir müssen zugeben, daß diese ganze Spiritualität, dieses Wachsen in der Barmherzigkeit und die Anwendung der Tugend der Barmherzigkeit etwas ist, das wir immer mehr lernen müssen. Zum Teil sind es auch die Veränderungen der kulturellen und sozialen Sensibilität, die dazu führen, daß das, was in der Vergangenheit eine akzeptable Form war, Barmherzigkeit zu zeigen… heute, wegen unserer modernen Mentalität, nicht mehr auf dieselbe Weise gesehen werden könnte.“

„Ich denke, daß sich auch die Sprache bereits geändert hat. Die harten, in der Vergangenheit gebrauchten Worte gegenüber schwulen, geschiedenen und getrennten Personen, gegenüber Kindermüttern usw. waren früher sehr schwerwiegend“, so der Kardinal.

Kirche hat zur Ausgrenzung von Homosexuellen, Geschiedenen, Kindermüttern u.a. beigetragen

„Viele Menschen, die diesen Gruppen angehörten, wurden abgestempelt und das hat zu ihrer generellen Ausgrenzung aus der Gesellschaft geführt. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber ich habe gehört, daß in einigen Kreisen, christlichen Kreisen, das Leid, das diese Menschen erlitten haben, als legitime Konsequenz ihrer Fehler betrachtet und in diesem Sinn vergeistigt wurde“.

„Wir sind aber froh, diesbezüglich Veränderungen zu sehen und zu hören“, so Tagle.

Der Kardinal hob den Einsatz von Kirchenvertretern hervor, die sich mit Nachdruck bemühen, die „pastorale Praxis“ der Kirche zu ändern und die Zulassung zur Kommunion von Personen, die in „irregulären“ sexuellen Verbindungen leben, zu erreichen. Tagle fügte hinzu, daß dadurch die Lehre der Kirche nicht verändert werde. Gleichzeitig bekräftigte er den Vorschlag von Kardinal Kasper, der die Grundlage für die Diskussion sein müsse und die Behandlung von jedem Fall als „Einzelfall“.

Kardinal Kaspers Vorschlag richtig: Nicht eine Formel für alle, sondern Einzelprüfung

„Hier ist, jedenfalls für die katholische Kirche, ein pastoraler Ansatz, der in der Beratung, im Sakrament der Versöhnung erfolgt, wo die einzelnen Personen und die einzelnen Fälle einzeln oder individuell behandelt werden, so daß die Hilfe, die pastorale Antwort der Person auf angemessene Weise gegeben werden könne.“

„Jede Situation von wiederverheirateten Geschiedenen ist ausreichend einzigartig. Am Ende eine generelle Regel zu haben, könnte kontraproduktiv sein. Meine Position in diesem Moment ist es, zu fragen: ‚Können wir alle Fälle ernstnehmen und ist es in der Tradition der Kirche, daß die Wege Fall für Fall individuell behandelt werden?‘ Das ist eine Frage, und ich hoffe, die Menschen wissen das zu schätzen, auf die es nicht leicht ist, mit ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ zu antworten. Wir können nicht für alle eine einzige Formel haben.“

Text: Giuseppe Nardi


„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)
nach oben springen

#2

RE: Widersprüchliche Fraktionen in der Kirche – Sind Gegensätze auf Bischofssynode überwindbar?

in Diskussionsplattform Kirche 20.03.2015 10:33
von Kristina (gelöscht)
avatar

Die unterschiedlichen Ansichten innerhalb der Kirche sind eine Schande!!

Einerseits sollten sie nicht öffentlich ausgetragen werden, nein, sie dürfte es gar nicht geben!

Andererseits wird Hoffnung geweckt, wenn man einen Kardinal wie Burke sieht, der sich trotz aller Hindernisse für die Lehre Gottes einsetzt und für sie kämpft. Für seinen Einsatz habe mich bei ihm nach einer hl. Messe bedankt!

Es ist die Frage, hat Jesus Ausnahmen Seiner Lehre zugelassen - so wie es nun viele Kleriker fordern?

Ich denke, nein.

War Jesus in Seinem Leben und Seiner Lehre radikal,
die aber Freundlichkeit, Barmherzigkeit und Liebe zum Mitmenschen NICHT ausschließt, sondern fordert?

Ich denke, ja.

Wird durch die geforderten Ausnahmen den Geschiedenen Wiederverheirateten und den Homosex. die Lehre Gottes vermittelt oder wird "der Mantel der Barmherzigkeit" über die Sünden gelegt.

Einen absolut unschuldigen Ehegatten, der plötzlich vor den Scherben seiner Ehe wegen Untreue oder sonstigen unüberwindbaren Gründen durch seinen Partner steht und um die Ehe gekämpft und sie nie aufgegeben hätte,

wird dazu verdonnert für immer alleine zu bleiben.

Aufgebürdet durch einen anderen Menschen und durch die katholische Religion, bzw. der Lehre Gottes.

Zwar unter Menschen, aber doch alleine und von nun an enthaltsam, keusch und rein zu leben.
Nach dem Vorbild der Mutter Gottes - so wie es Gott wohlgefällt.

Doch das ist für viele Menschen ein hartes Los und nicht tragbar!

Andere kommen damit zurecht, mit Gottes Hilfe und den Sakramenten. Er lässt niemanden alleine! Weil diese Menschen darum wissen und auch viele Gnaden geschenkt bekommen.

Ist es schlimm, sich dann ganz für Gott hinzugeben?!
Wie groß ist der Glaube, die Liebe und das Vertrauen auf Gott?
Oder liebt man das Menschliche mehr, hängt an der vergänglichen Welt?
Hört der Glaube an Gott und Seiner Lehre da auf, wo er das irdische und vergängliche Leben beeinträchtigt oder man sich selbst sogar bevormundet fühlt?
Der wirklich tiefe und vertrauende Glaube an Gott ist ein immer währendes DU zu Ihm, nicht ein ICH.


So jetzt ist Schluss,
doch eins sage ich noch:

Ich vermisse klärende Worte des Papstes zu den o.genannten Themen!
Für mich persönlich ist es sehr enttäuschend.


„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)

zuletzt bearbeitet 20.03.2015 10:37 | nach oben springen

#3

RE: Widersprüchliche Fraktionen in der Kirche – Sind Gegensätze auf Bischofssynode überwindbar?

in Diskussionsplattform Kirche 20.03.2015 14:07
von Hildegard • 11 Beiträge

DANKE,das sehe ich auch so!Wir hatten einen sehr guten Pfarrer,der wurde vom Bischof von Trier seines Amtes enthoben,weil ER sich für die Lehre der Kath.Kirche eingesetzt hat.Jetzt haben wir schon vier MONATEN keinen Pfarrer und nur noch 1 HL.Messe ,KEINE Beichten,Andachten usw.....mehr!
Unser Pfarrer hatte über 120 Messdiener.
Also wenn ein Pfarrer für die EHRE GOTTES und die Lehre der KIRCHE sich einsetzt
wird ER EINFACH des AMTES enthoben.WO bleibt da die GERECHTIGKEIT!

nach oben springen

#4

RE: Widersprüchliche Fraktionen in der Kirche – Sind Gegensätze auf Bischofssynode überwindbar?

in Diskussionsplattform Kirche 21.03.2015 14:17
von Das Fragezeichen (gelöscht)
avatar

Liebe Kristina, liebe Glaubensfreunde,

ich möchte mal ganz blöd fragen:

Wenn jemand wiederverheiratet ist, können die, wenn sie sich nunmehr der Geschlechtlichkeit enthielten, wieder zu den Sakramenten, also zuerst natürlich die Hl. Beichte und dann zur Hl. Kommunion?

Falls ja, so wird von ihnen das verlangt, was für alle Nichtverheirateten gilt: Enthaltsamkeit. Und ebenso für die sex. Gleichgeschlechtlich orientierten ist das ein MUSS.

Wäre das wirklich so schlimm? Oder bringt es die Seelen weiter - ja auch in ihrer irdischen Beziehung, die dann die Chance hätte sich gemeinsam zu Gott zu orientieren.

Liebe Hildegard, das ist echt eine üble Situation. Die Erhalter der Kirche werden bekämpft und die Zerstörer erlaubt.

Das Fragezeichen.
P. S. Fett ist meine Frage.


Man kann nicht um des Friedens willen die Wahrheit aufgeben, denn dann wird der Unfriede zum Dauerzustand, weil alles in Unordnung gerät.

zuletzt bearbeitet 21.03.2015 14:34 | nach oben springen

#5

RE: Widersprüchliche Fraktionen in der Kirche – Sind Gegensätze auf Bischofssynode überwindbar?

in Diskussionsplattform Kirche 21.03.2015 15:58
von Kristina (gelöscht)
avatar

Liebes Fragezeichen,

wenn die Wiederverheirateten enthaltsam zusammen leben, können sie ohne weiteres zu den Sakramenten zugelassen werden!

Zitat:
"Wäre das wirklich so schlimm? Oder bringt es die Seelen weiter - ja auch in ihrer irdischen Beziehung, die dann die Chance hätte sich gemeinsam zu Gott zu orientieren."

Im Beitrag 2 habe ich statt Erklärungen nur Fragen gestellt. Es ist mit Gottes Hilfe ohne Weiteres machbar.
Die Verbindung/Antenne nach oben sollte immer durch viel Gebet und die regelmäßige Einhaltung der Sakramente gepflegt werden.
Dadurch ist der Kanal für die Gnaden Gottes relativ frei.

LG
Kristina


„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)

zuletzt bearbeitet 21.03.2015 16:00 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ilse Aigner fordert drastische Neuerung in katholischer Kirche - von Christian Deutschländer
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
4 19.05.2019 00:07goto
von Blasius • Zugriffe: 152
Papst Franziskus - „Sind wir dem Programm Jesu treu?“
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
0 24.01.2016 16:49goto
von Blasius • Zugriffe: 198
Was die eigentliche Botschaft am Ende der Bischofssynode darstellt
Erstellt im Forum Nachrichten von blasius
0 19.10.2014 20:07goto
von blasius • Zugriffe: 182
Erste Einzelheiten zur Bischofssynode 2015
Erstellt im Forum Katechese von blasius
2 14.10.2014 21:54goto
von blasius • Zugriffe: 214
Bischofssynode > Kardinal Marx optimistisch über Beratungen der Familiensynode
Erstellt im Forum Nachrichten von blasius
2 08.10.2014 07:56goto
von Kristina • Zugriffe: 338
Der freimaurerische Plan zur Zerstörung der katholischen Kirche
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Freigeist und Freimaurerei von Kristina
27 26.08.2018 18:47goto
von Kleine Seele • Zugriffe: 3516
Die „neue Kirche“ der Barmherzigkeit und die „Revolution“ Franziskus
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von MariaMagdalena
3 30.08.2018 11:50goto
von Blasius • Zugriffe: 930
Kirche und Pädophilie – Cohn-Bendit geht, Lunacek bleibt: Was hinter den Angriffen auf die Kirche steckt
Erstellt im Forum Nachrichten von Kristina
0 10.02.2014 12:57goto
von Kristina • Zugriffe: 396
Die eine heilige katholische und apostolische Kirche
Erstellt im Forum Das Wesen der römisch katholischen Kirche von Aquila
24 21.05.2019 22:56goto
von Aquila • Zugriffe: 3646

Besucher
0 Mitglieder und 23 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Josip Mazic
Besucherzähler
Heute waren 895 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3171 Themen und 20986 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
angelo, benedikt, Irene, Meister Eckhart, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen