Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

Das war 2014 aus der Sicht des Vatikans

in Nachrichten 30.12.2014 22:06
von blasius (gelöscht)
avatar

Vatikan \ Dokumente

Bilanz (2):

Das war 2014 aus der Sicht des Vatikans


Unvergesslicher Moment: Der Papst betet in der Blauen Moschee von Istanbul - AP

30/12/2014 09:00SHARE:

Der Papst reist. Auslandsreisen führten ihn 2014 ins Heilige Land, nach Korea, Albanien, Straßburg und in die Türkei. Unvergessen bleibt sein spontaner Gebets-Stopp am Trennwall zwischen Israelis und Palästinensern. Es war überhaupt eine Reise von Mauer zu Mauer: vom Trennwall in den besetzten Palästinensergebieten zur Klagemauer; dort umarmte er einen Rabbi und einen Muslimgelehrten, schon wieder so ein emblematisches Bild. Im Juni, kurz nach seiner Heilig-Land-Reise, lud Franziskus die Präsidenten Israels und Palästinas, Peres und Abbas, zum Friedensgebet in die vatikanischen Gärten. Erfolg blieb der einmaligen Friedensinitiative zunächst versagt, denn im August flammte ein neuer Krieg zwischen den verfeindeten Nachbarn auf: der Gaza-Krieg. Beim Friedensgebet wich ein muslimischer Teilnehmer vom mühsam austarierten Gebetsprotokoll ab, als er auf einmal eine Sure des Korans rezitierte.

Reisen an die Peripherie

Einige der Papstreisen dieses Jahres waren, charakteristisch für ihn, Reisen an die „Peripherien“. In Korea, überhaupt in Fernost war seit 26 Jahren kein Petrusnachfolger mehr gewesen. Hier sprach Papst Franziskus 124 Märtyrer selig; und gleichzeitig richtete er von diesem zweigeteilten Land zwischen Russland, China und Japan eine Friedensbotschaft an ganz Asien. Europa betrat Franziskus sozusagen durch die Hintertür, bei einem Eintagestrip nach Tirana, Albaniens Hauptstadt. Ausgerechnet dieses lange isolierte Balkanland würdigte er als Modell friedlichen Zusammenlebens zwischen Christen und Muslimen. In Ankara pochte er auf mehr Rechte für Christen und betete einen Moment still in der Blauen Moschee von Istanbul – übrigens war das sein erster Moscheebesuch als Papst überhaupt. Vor allem aber setzte Franziskus fort, was er schon mit einer Begegnung in Jerusalem getan hatte: Er pflegte die Beziehungen zum Ehrenoberhaupt der orthodoxen Christen, Patriarch Bartholomaios.

Nicht nur zu den orthodoxen Kirchen pflegt Papst Franz Sonderbeziehungen.

Sein ökumenischer Suchscheinwerfer erfasste 2014 auch – ganz anders, als das bisher in Rom Usus war – Freikirchen, oder die Heilsarmee. Fast fühlen sich die traditionellen Ansprechpartner im ökumenischen Friedenspfeifenrauchen, die Kirchen der Reformation nämlich, ein wenig vernachlässigt von diesem Papst.

In Straßburg hielt Franziskus bei der kürzesten Papstreise der Geschichte seine bisher längsten Reden. Europa kann aus seiner Altersstarre herausfinden, wenn es statt der Zahlen wieder mehr den Menschen in den Blick nimmt, sagte der Papst aus Argentinien vor dem EU-Parlament und dem Europarat. Besonders genau durchgelesen hat die Straßburger Papstreden Annette Schavan. Die unter medialem Druck zurückgetretene Bildungsministerin von Angela Merkel ist 2014 als neue deutsche Botschafterin am Vatikan angetreten, erste Frau in diesem Amt, und erste Katholikin seit langem.

Familiensynode: eine überraschend offene Debatte

Ausgerechnet das Thema Ehe- und Familienpastoral hatte sich der Papst als erste große Reformbaustelle im Innerkirchlichen ausgesucht. Dazu verschickte er einen Fragebogen an die Bischofskonferenzen in aller Welt, der vielerorts auch von interessierten Laien ausgefüllt wurde. Für viele eine Sensation: Zum ersten Mal interessiert sich ein Papst vor Beginn einer römischen Bischofssynode für die Meinungen und Haltungen im gläubigen Volk. Dem deutschen Kurienkardinal Kasper fiel gewissermaßen die Aufgabe des Lockvogels zu. Er stellte vor dem Papst und vielen Kardinälen im Februar die Skizze einer neuen Eheseelsorge vor. Schnell gewann daraufhin eine Debatte an Fahrt, auch die Träger von Kardinalskäppchen beteiligten sich munter daran. Im babylonischen Stimmengewirr ging es vor allem um die Frage, ob geschiedene Menschen nach einer zweiten, zivilen Heirat zur Kommunion gehen dürfen oder nicht.

Unter den Scheinwerfern der Weltöffentlichkeit trat im Oktober 2014 die außerordentliche Generalversammlung der Bischofssynode zusammen; Franziskus wünschte ausdrücklich eine offene Debatte zu einer Palette strittiger Themen – und er bekam sie auch. Manchen kam das wie ein Durcheinander vor, einige sahen Ur-Elemente katholischer Lehre wie zur Disposition gestellt, andere rühmten die Wiederentdeckung des freien Worts in der Kirche. Als ein Zwischenbericht zur Halbzeit der Beratungen von Zugehen auf Homosexuelle und von Gradualität kirchlicher Gebote sprach, platzte dem polnischen Erzbischof Gadecki der Kragen: In diesem Text gebe es Spuren einer gegen die Ehe gerichteten Ideologie.

Von „Buona sera“ bis „Hier bestimme ich“


Zum Schluss der Synode machte Papst Franziskus, der bis dahin in der Aula geschwiegen hatte, überraschend klar, dass er hier die Entscheidungen treffe. Es war ein weiter Weg von seinem „Buona sera, ich bin der Bischof von Rom“, mit dem er 2013 angetreten war, bis zu diesem „Ich bin hier, kirchenrechtlich gesehen, der Oberbefehlshaber“ von 2014. In der Hitze des medialen Wortgefechts ging manchmal unter, dass erst nach der nächsten Synode im Herbst 2015 Beschlüsse – wohlgemerkt des Papstes, nicht der Synode – zu erwarten sind.

Noch vieles mehr könnte man von 2014 erwähnen:

Ukraine. Ebola. CIA-Folterskandal. Oder, im Vatikan, das Verfahren gegen den polnischen Erzbischof Wesolowsky wegen sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen in seiner Zeit als Nuntius in der Karibik. Da wäre noch einiges mehr. In Erinnerung bleibt der Franziskus des Jahres 2014 vor allem mit zwei Bildern: Gebet an der israelischen Sperrmauer. Gebet in der Blauen Moschee. Und mit einem diplomatischen Erfolg: der geglückten Vermittlung bei der Annäherung zwischen den USA und Kuba nach einem halben Jahrhundert der Eiszeit.

Wie lange er noch Papst sein werde, wisse er nicht, sagte Franziskus zum Entsetzen nicht weniger Gläubiger vor Journalisten bei der Rückreise von Korea. Einen Amtsverzicht wie Benedikt XVI. könne er sich gut vorstellen, oder auch einfach “zwei, drei Jahre noch, und dann ins Haus des Herrn”. Ein so dichtes päpstliches Jahr wie 2014 lässt erahnen, dass aus dem Scherz unvermittelt Wirklichkeit werden könnte. Aber auch, dass die katholische Kirche einen Papst wie Franziskus heute braucht.

(rv 30.12.2014 sk)




http://de.radiovaticana.va/news/2014/12/...atikans/1115286


zuletzt bearbeitet 30.12.2014 22:17 | nach oben springen

#2

RE: Das war 2014 aus der Sicht des Vatikans

in Nachrichten 30.12.2014 23:01
von Aquila • 5.705 Beiträge

Ich hätte es nicht für möglich gehalten,
dass mich eine "vatikanische Jahreszusammenfassung"
dermassen Unbehagen auslösen kann......

Wenn denn nebst anderen mehr als fragwürdigen Ereignissen
die "Moscheebesuch"-Szene besonders hochgejubelt wird, indem sie
gar noch im Grossformatbild vorgeführt wird,
dann kommt dies einem beginnenden Abgesang auf die katholische Identität gleich;
und einer Prelude ( einem Auftakt ) auf eine bevorstehende Zeit des "Chr-islam". !?


Eine mehr als befremdliche "Erfolgsbilanz" von Papst Franziskus.


zuletzt bearbeitet 30.12.2014 23:02 | nach oben springen

#3

RE: Das war 2014 aus der Sicht des Vatikans

in Nachrichten 30.12.2014 23:02
von blasius (gelöscht)
avatar

Lieber Aquila,

es wird schon richtig sein,


wie heißt es....."Gottes Wege sind unergründlich"

und Du schreibst:

Zitat

Der Kirche hat den Beistand des Heiligen Geistes und
sie alleine hat denn auch die Vollmacht der
richtigen Auslegung der Heiligen Schrift und
sie alleine ist
unfehlbar in der Glaubens- und Sittenlehre.

So gesehen ist alles möglich.

Liebe Grüße, blasius

nach oben springen

#4

RE: Das war 2014 aus der Sicht des Vatikans

in Nachrichten 30.12.2014 23:07
von Aquila • 5.705 Beiträge

Lieber blasius

Du scheinst leider immer noch nicht verstanden zu haben,
dass die Unfehlbarkeit eines jeden Papstes
alleine in
der Verkündigung / Verteidigung von Glaubens- und Sittenlehre

gegeben ist.....

Ein mit der hl. Tradition niemals zu vereinbarender "Moscheebesuch mit Gebet"
fällt selbstredend denn auch nicht darunter !


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 30.12.2014 23:08 | nach oben springen

#5

RE: Das war 2014 aus der Sicht des Vatikans

in Nachrichten 30.12.2014 23:13
von blasius (gelöscht)
avatar

Nicht ganz einfach....


Zitat:

Ein mit der hl. Tradition niemals zu vereinbarender "Moscheebesuch mit Gebet"
fällt selbstredend denn auch nicht darunter !


Lieber Aquila,

das Zitat kann man auch als "persönliche Auslegung" ansehen".

Es könnte auch zur Sittenlehre geordnet werden.


Liebe Grüße, blasius

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 13 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Elisabeth
Besucherzähler
Heute waren 270 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3358 Themen und 22074 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hemma



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen