Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Iranische Christin: „Der Islam kommt nicht nach Europa, um zu bereichern, sondern um zu erobern!“

in Diskussionsplattform Islam und Islamisierung 09.01.2017 22:56
von Kristina (gelöscht)
avatar

https://michael-mannheimer.net/2017/01/0...-um-zu-erobern/

Iranische Christin: „Der Islam kommt nicht nach Europa, um zu bereichern, sondern um zu erobern!“


Schweiz, im Januar 2017

Eine iranische Christin schreibt:

„Ihr alle braucht einen Grundkurs für Islam. Viele von Euch haben kein ausreichendes Wissen über diese „Religion“ Ihr seid zu schnell bereit die „Seiten“ zu wechseln, wenn einer mit gut klingenden Argumenten kommt.

Ich bin iranische Christin und seit über 36 Jahren in Deutschland. Mittlerweile lebe ich in der Schweiz, weil sie mir politisch stabiler erschien. Aber ich muss feststellen, dass es auch hier sehr viel Dummheit und Naivität in Bezug auf den Islam gibt.

Ich kenne den Islam aus nächster Nähe

Ich bin nach dem Sturz des Schahs Mohammed Reza Pahlavi vor dem Islam nach Deutschland geflohen. Ich habe hier studiert, geheiratet und Kinder bekommen. Ich habe mich vollständig integriert, und mich den Regeln des Gastlandes angepasst. Das war und ist für mich immer eine Frage des Repekts und Anstands gewesen!

Der „gläubige“ Moslem kann das nur sehr schwer, denn es würde bedeuten, sich unterzuordnen. Das aber verbietet ihm seine Religion. Er kann aber so tun, als ob, denn das erlaubt ihm die Taqiiya (bitte googeln)!

Der Islam kommt nicht nach Europa, um zu bereichern, sondern um zu erobern! Das ist einer der Gründe, warum überwiegend junge Männer im kampffähigen Alter kommen.
Der Moslem glaubt, ihm gehöre die ganze Welt. Das hat ihnen Mohammed so versprochen. Dabei ist es den Muslimen erlaubt, alle Andersdenkenden zu ermorden. Das ist Islam legitimes Wissen und Praxis.

Der Islam hat dem Westen den Krieg erklärt – hier hat es nur noch keiner wirklich vernommen!

Zur Erklärung: Schauen Sie sich bitte den Koran und die Geschichte des Islam an. Ich habe als Iranerin Zugang zu Moscheen, und höre dort immer wieder erschreckende Dinge, die definitiv nicht grundgesetzkonform sind.

Dort wird gepredigt, dass die Welt NUR Allah und NUR seinen Gläubigen gehört. Dieses Recht sollen alle Muslime einfordern, auch mit Gewalt. Das ist deren einziger Antrieb im Leben. Dies verfolgen sie geradezu fanatisch (wie man ja überall gut sehen kann)!

Im Islam hat man jedoch heute erkannt, dass eine kriegerische Eroberung des Westens nicht mehr möglich ist. Es fehlt ganz einfach die militärische Stärke. Daher hat man sich auf „friedliche“ Invasion verlegt.

Ich war als Iranerin unerkannt schon in vielen Moscheen, und habe immer wieder radikale imperialistische Töne gehört. So sollen sich die Muslime in fremde Länder begeben, sich dort ruhig und friedlich verhalten, sich reichlich vermehren, und auf den Tag Allahs warten.

Und nun schauen Sie sich die Geschichte der 57 islamischen Länder auf der Welt an. Ein Teil wurde kriegerisch erobert, aber ein nicht geringer Teil wurde durch Verdrängung in Besitz genommen.

Die Taktik ist immer die Gleiche:

– Einwandern,
– ruhig verhalten,
– vermehren,
– Moscheen bauen,
– Islamverbände gründen,
– in die Politk gehen,
– Übernahme


Deutschland und auch die Schweiz und einige andere europäische Länder stehen gerade am vorletzten Punkt… Wenn Sie das nicht erkennen, haben Sie verloren. Ihnen kann ich also nur dringend empfehlen auch mal über den Tellerrand zu schauen…!

Ihnen allen dennoch ein fröhliches Grüß Gott!“


2.Tim 3,16: die gesamte Bibel kommt von Gott!
2.Petr 1,20-21: Gott gebrauchte menschliche Schreiber!
1.Kor 2,13: Gott wachte über jedem einzelnen Wort der Bibel!
2.Petr 1,21 Der Empfang und die Weitergabe, bzw. Niederschrift des Wortes Gottes geschah unter der Führung des Heiligen Geistes!
nach oben springen

#2

RE: Iranische Christin: „Der Islam kommt nicht nach Europa, um zu bereichern, sondern um zu erobern!“

in Diskussionsplattform Islam und Islamisierung 09.01.2017 23:26
von Aquila • 5.070 Beiträge

Liebe Kristina

Noch und noch warnen ehem. Anhänger des Schein-"Propheten" Mohammed, aber auch Christen, die unter der Knechtschaft der Irrlehre Islam zu leiden hatten vor der unsäglichen
( gewollten ?) Blauäugigkeit der "humanistischen" Entourage.

So in einem Interview ein zum katholischen Glauben konvertierte ehemaliger Mohammedaner:
-

[....]
A. (Annie) L.(Laurent):
- Was hat Sie zum Christentum hingezogen?

S. (Simon-Pierre) K. (Kerboua):
-
Die Tiefe, die es im Islam nicht gibt.
Am Islam störte mich sehr viel Banales und Ungereimtes.
Im Gegensatz zum Evangelium gibt es im Koran keine Einheit.
Man kann alles auf tausenderlei Art deuten, ganz nach dem, wo man sich zeitlich oder örtlich befindet.
Die Muslime legitimieren mit Gott böse Taten und Gewalt.
Sie bemühen sich nicht um Objektivität und darum, sich nach der Höhe auszustrekken.
Der Islam regt sie dazu nicht an.
Der muslimische Geist kompromittiert sich durch offenkundige Irrtümer.
Er verneint die klarste Wahrheit.
Meiner Meinung nach sündigt der Islam gegen den Geist.

[....]
Das Christentum dagegen erhöht den Menschen, indem es ihn ständig antreibt, sich selbst zurückzulassen.
Dieser Wunsch, die Seele zu erheben, muß nicht heroisch in die Tat umgesetzt werden.
Es genügt die Liebe.
Sicherlich fordert Christus den Menschen.
Aber wenn man ihm folgt, findet man Ruhe und inneren Frieden.
Tatsächlich erhält im Christentum alles einen neuen Geschmack.
Persönlich hat mich die Taufe befreit.


A.L. - Wie haben Ihre Eltern auf Ihre Konversion reagiert?

S.K. - Sie können damit nicht gut leben.
Das Thema Religion ist tabu.
Wenn meine Mutter das Christentum kritisiert - sie tut dies sehr heftig - sage ich, was ich über Mohammed denke und das genügt, die Unterhaltung abzubrechen.


A. L. - Wie beurteilen Sie die Haltung der katholischen Kirche zum Islam?

S. K.
- Ich danke Gott, daß ich im christlichen Glauben der Tradition unterwiesen wurde.
Denn ohne diesen würde ich nicht zum Christentum hingezogen, wenigstens nicht mit solcher Kraft.

Die Tradition allein hat in besonderer Weise auf die Wahrheit geachtet.
++++
Wenn man im Irrtum lebt, glauben Sie mir, verlangt man nach der vollen Wahrheit.
++++
Das Laue stößt uns zurück.
Heute schweigt die katholische Kirche im Namen der Liebe über die Unversehrtheit der Wahrheit.
Aber die Liebe verpflichtet uns, immer über die Wahrheit zu reden.
Denn das Böse bleibt das Böse, der Feind bleibt der Feind, der Irrtum bleibt der Irrtum,
auch wenn er sich mit schillerndem Gewand umgeben hat.

Außerdem stelle ich fest, daß die Worte ihren wirklichen Sinn verloren haben.
Der weit verbreitete Gebrauch der Volkssprache in der Liturgie neigt zu diesen Veränderungen.
Die toten Sprachen haben das Verdienst, daß die Worte unveränderlich ihren Sinn bewahren.
Die lateinische Sprache garantiert die Wahrheit.
[....]
++++
viele Priester haben das Ziel ihrer Sendung vergessen:
Jesus Christus verkündigen.
Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einer Ordensschwester,
einer Direktorin einer Schule, die von zahlreichen Muslimen besucht wird.
Mit einer angeblichen Liebe unterband sie das christliche Gebet im Leben der Schule.
Damit nahm sie doch ihren Schülern ein Gut weg.
Ein Neffe von mir, Moslem, in einem seelischen Tief, bemerkte zu meinem Schrecken nach
einer Unterhaltung mit einem Priester:
Die Christen besitzen die Wahrheit,
aber sie wollen sie nicht teilen.

++++
[....]
Ich sage es nochmals:
einzig der katholische Glaube lehrt die Wahrheit, die frei macht.
Sich davon entfernen heißt sich auf Irrwege begeben.


A. L. - Was kann man die Muslime lehren?

S. K.:
- Zuerst die übernatürliche Liebe!
Der Islam verläßt sich auf das Schwert, bewundert die Gewalt,
aber wenn es um sein Herz geht, wird er verunsichert.
Die christliche Liebe überrascht und entwaffnet den Moslem.
[....]
Dann auch die Demut, die eine christliche Idee ist.
Der Islam, von Natur aus draufgängerisch, kennt keine Grenze für seinen Eroberungsgeist.
Er erwidert Haß mit Haß. Deshalb ist er gefährlich.

[....]
Man muß im guten Sinn des Wortes zum Skandal werden, um andere zur Wahrheit zu provozieren.
Dies gilt überall.
Die Muslime werden sich nicht mit „toleranten“ oder permissiven Priestern bekehren.
Sehr gläubig, dürstend nach Gott werden sie sich nicht einem Glauben anschließen, der entschärft
und relativiert ist.


A.L. - Wie denken Sie über den islamisch-christlichen Dialog?
S. K.
- Es gibt keinen Dialog und es wird keinen geben.
Das ist ein Trick, denn die Muslime bilden einen Block und teilen das Prinzip, daß sie die Wahrheit besitzen.
Das Christentum interessiert sie nicht.
Daher sind sie auch nicht bereit, über die Religion zu diskutieren.
Wenn sie dies tun, würden sie sich dem Eindruck aussetzen, sich in Frage zu stellen.
Ihre Argumente sind kindisch, arm, nicht überzeugend.
++++
Gerade auch wenn sie dies nicht wissen, erwarten viele Muslime die Wahrheit.
In diesen persönlichen Beziehungen haben die Priester ihre Aufgabe.
Wenn sie die Wahrheit lieben, müssen sie diese auf jeden Fall teilen.
Das müßte die natürliche Verbreitung des Christentums sein.

Glauben Sie mir.
Mehr als einem Moslem, der hier lebt, stellt sich die Frage nach dem Christentum.
Sie den wahren Gott lieben zu lehren, das müßte der Inhalt des Dialoges sein.
Ach!
Die Kirche hat ihre Sendung aufgegeben, aus Müdigkeit und Lauheit.
++++


A.L. - Christliche Theologen sehen Gutes im religiösen Pluralismus.

S.K.
- Die so denken, sind abtrünnig.
Sie erkennen die Häresie des Koran an und machen Christus zum Lügner, der den Befehl gegeben hat, alle Völker zu lehren.
Die Wahrheit verstümmelt sich nicht, sie ist nicht teilbar.
[....]

-
Massenzuwanderung und Asylanten (33)


Oder auch in einem Interview mit einem in die Schweiz geflohenen assyrischen Christen:

-

[....]
"In der Schweiz spricht man oft vom Zusammenleben der Menschen verschiedener Religionen. Integration ist ein wichtiges Stichwort.
Kann man mit Menschen, welche den islamischen Glauben bekennen, auch zusammenleben?

Ich habe erlebt, dass Christen mit Islamgläubigen nicht zusammenleben können.
Der Islam ist eine Gefahr, wenn er die Oberhand hat, also die Mehrheit der Bevölkerung stellt. Im Islam ist eine Koexistenz mit anderen Religionen nicht vorgesehen.


Sie sind in einem islamischen Land geboren.
Können Sie das Wesen des Islams mit wenigen Worten beschreiben?

Es wird behauptet, dass der islamische Glaube tolerant sei.
Das stimmt nicht! Ich habe nie Toleranz im Islam erlebt. Im Islam gibt es keine Freiheit und keine Toleranz den Christen gegenüber
.
Mein Vertrauen in Menschen islamischen Glaubens wurde zerstört.

Man hofft, dass sich in Europa und somit auch in der Schweiz ein friedlicher Islam etablieren könnte. Sehen Sie das auch so?

Bestimmt nicht.
Was ich erlebt habe, spricht dagegen.
Man muss den Islam genau beobachten:
Vordergründig wird von Freiheit gesprochen, im Hintergrund lauert Fanatismus.

Ist das Christentum in Westeuropa in Gefahr?

Ich habe Angst, dass in Europa bald dasselbe passiert wie damals in meiner Heimat.
Ich weiß von einem Albaner, der gesagt hat,
dass in zehn bis fünfzehn Jahren die islamische Kultur und Gesinnung
in der Schweiz genug Macht haben wird, alles zu Gunsten der islamischen Religion zu verändern.
Ich glaube das, weil ich den Islam als alles vereinnahmend selber erlebt hab.

Deshalb bin ich überzeugt, dass der Islam sich hier nicht integrieren lassen kann.

Sind denn alle Muslime so? Es gibt doch auch friedliche Verse im Koran.

Ich muss wieder auf mein Erlebtes zurückkommen.
Ich habe keinen friedlich praktizierten Islam erlebt.
Christen wurden systematisch unterdrückt.
Uns Assyrer wurde das Reden unserer Muttersprache verboten.
In meinem türkischen Pass steht, dass ich Christ bin.
Das allein könnte Grund genug sein,
in der Türkei oder einem anderen islamischen Land gefangen genommen
und misshandelt zu werden.

[....]

Was sagen Sie zur Minarett-Initiative in der Schweiz?

Ich bin voll und ganz dafür, dass jeglichem Ausbreiten des Islams Einhalt geboten wird.
Minarette sind total unnötig. Niemand braucht sie.
Es sind Machtsymbole.
Sind Moscheen und Minarette erst mal im Land,
werden weitere Forderungen gestellt werden. Das garantiere ich.

Denn der islamische Glaube, die islamische Denkart und Ideologie werden sich nie und nimmer bei uns integrieren können.

Sie unterstützen also die Initiative.

Ja, klar. Ich bete für die Schweiz und Europa, dass man Kraft hat,
dem Islam entgegenzutreten.


Wie soll man dem Islam entgegentreten?

Informationsarbeit ist sehr wichtig.
Die Leute müssen wissen, was der Islam ist und was durch diesen beabsichtigt wird.
Und man muss auch kämpfen, ihm klare Grenzen setzen.
Wichtig ist ebenso, dass man nicht als Einzelkämpfer auftritt,
sondern ihm Hand in Hand, mit anderen gemeinsam die Stirn bieten kann.

[....]

Was ist gefährlicher:
Die Stärke des Islams oder die Schwäche des Christentums?

Ganz klar die Schwäche des Christentums.
Wenn die Christen nicht aufwachen,
drohen uns bald große Probleme.
Wie konkret das in der Schweiz aussehen wird, kann ich auch nicht voraussagen,
ich weiß nur, dass es problematisch wird.

-

Ausführlicher hier:
Moslem-Anteil und Islamisierung (2)

-


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 09.01.2017 23:27 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Leyla Bilge zum Thema "Der Islam in unserer Gesellschaft"
Erstellt im Forum Vorträge von Kristina
0 07.08.2018 21:18goto
von Kristina • Zugriffe: 66
Der Islam als Strafe für den Liberalismus
Erstellt im Forum Diskussionsplattform politischer Themen von Kristina
0 18.01.2018 18:54goto
von Kristina • Zugriffe: 106
Warum der Islam allseits beliebt ist
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
0 03.07.2017 17:46goto
von Kristina • Zugriffe: 656
Der Islam und die Toleranz
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
24 27.07.2018 23:21goto
von Aquila • Zugriffe: 931
100 Jahre Katechismus von Papst Pius X. – „Großteil der Übel in der Kirche kommt von der Unkenntnis der Glaubenslehre“
Erstellt im Forum Wort- und Begrifferklärungen von Blasius
1 21.12.2015 13:10goto
von Blasius • Zugriffe: 267
Der Krieg kommt nun endgültig nach Europa
Erstellt im Forum Diskussionsplattform politischer Themen von Kristina
0 26.11.2015 09:26goto
von Kristina • Zugriffe: 143
“Der Islam ist eine Religion wie alle anderen auch.”
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
0 18.03.2015 19:48goto
von Kristina • Zugriffe: 134
„Der Abgesandte ist nicht größer als der, der ihn gesandt hat“ Evangelium nach Johannes 13,16-20.
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
0 14.05.2014 22:14goto
von blasius • Zugriffe: 102
„Der Bräutigam kommt! Geht ihm entgegen“ (Mt 25,6)
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
0 19.01.2014 22:06goto
von blasius • Zugriffe: 118

Besucher
0 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: reinhardeberl
Besucherzähler
Heute waren 20 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2818 Themen und 18912 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen