Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

Papstkuß für Waldenserbibel – Papst Franziskus, Don Bosco und die Waldenser

in Nachrichten 25.06.2015 12:11
von Kristina (gelöscht)
avatar

http://www.katholisches.info/2015/06/24/...-die-waldenser/

Papstkuß für Waldenserbibel – Papst Franziskus, Don Bosco und die Waldenser

(Turin) Am vergangenen Montag, 22. Juni, besuchte Papst Franziskus am Tag nach seiner Pilgerschaft zum Grabtuch von Turin die Hauptkirche der Waldenser in der piemontesischen Hauptstadt.

Dabei kam es zu einer Szene, die fotografisch festgehalten wurde. Die Waldenserpastoren überreichten Papst Franziskus ihre Bibel, die der Papst vor den Augen aller küßte.

Ein „beunruhigendes“ Bild, so Chiesa e postconcilio. „Was sagt der große Katechismus des heiligen Papstes Pius X., Nr. 887: Was müßte ein Christ tun, wenn ihm von einem Protestanten oder von einem Abgesandten der Protestanten eine Bibel angeboten wird? Antwort: Wenn einem Christen von einem Protestanten oder einem Abgesandten der Protestanten eine Bibel angeboten wird, muß er sie mit Abscheu zurückweisen, weil sie von der Kirche verboten ist; wenn er sie angenommen hätte, ohne darauf zu achten, muß er sie alsbald ins Feuer werfen oder seinem Pfarrer abliefern.“ Soweit Radio Spada zur Episode. Was Pius X. hier den Christen empfiehlt, tat der heilige Johannes Bosco, indem er sich den Waldensern entgegenstellte.

„Unchristliches, unmenschliches Verhalten“ der katholischen Kirche ?

Papst Franziskus betrat als erstes katholisches Kirchenoberhaupt einen Waldensertempel. Gewiß ein historischer Moment. In seiner Ansprache an die Waldenser zitierte das katholische Kirchenoberhaupt die Heilige Schrift und das – wie ausdrücklich vermerkt wurde – in einer „interkonfessionellen Fassung“.

Franziskus entschuldigte sich bei den Waldensern für alles, was ihnen durch Katholiken angetan wurde: „Von Seiten der katholischen Kirche bitte ich Euch um Vergebung für die unchristlichen, ja sogar unmenschlichen Einstellungen und Handlungen, die wir in der Geschichte gegen Euch hatten. Im Namen des Herrn Jesus Christus, vergebt uns!“

„Papst hat Mauer des Häresievorwurfes überwunden“


Der Moderator der Waldensertafel, Pastor Eugenio Bernardini antwortete darauf: „Der Papst hat eine Mauer überwunden, die vor acht Jahrhunderten errichtet wurde, als unsere Kirche von der römischen Kirche der Häresie beschuldigt und exkommuniziert wurde.“ Der Papst widersprach nicht.

Die Waldenser entstanden als pauperistische Bewegung im Lyon des 12. Jahrhunderts aus den Lehren des Kaufmanns Petrus Valdes. Sie verstanden sich als Antwort auf die damals von der römischen Kirche ausgeübte weltliche Macht. Heute werden sie allgemein als calvinistisch ausgerichtete Protestanten bezeichnet. Sie bekennen eine ganze Reihe von Irrtümern, die Ähnlichkeiten mit den Donatisten aufweisen. Der heilige Augustinus sagte von diesen Häretikern: „In vielen Punkten sind die Häretiker mit mir, in einigen anderen nicht; aber wegen dieser wenigen Punkte, in denen sie sich von mir trennen, nützt es ihnen nichts, in allem anderen mit mir zu sein“ (In Psa. 54, Nr. 19, PL 36, 641).

Historisch ist auch von Bedeutung, daß etwa die Hälfte der Anhänger im 19. Jahrhundert Liberale und Freimaurer waren, die aus der katholischen Kirche zu den Waldensern überwechselten. Dieser Umstand und ihre liberale Gesinnung führte dazu, daß sie trotz ihrer geringen Zahl in staatstragenden Kreisen Turins einiges an Gewicht besaßen.

Pius XI. gegen die „Panchristen“

In Mortalium Animos schrieb der selige Papst Pius XI. 1928:

„So und ähnlich reden in stolzer Sprache jene, die man Panchristen nennt. Man glaube nicht, es handle sich bei ihnen nur um vereinzelte kleine Gruppen. Im Gegenteil: sie sind zu ganzen Scharen angewachsen und haben sich zu weitverbreiteten Gesellschaften zusammengeschlossen, an deren Spitze meist Nichtkatholiken der verschiedensten religiösen Bekenntnisse stehen. Ihr Beginnen fördern sie inzwischen so tatkräftig, daß es weithin die Zustimmung des Volkes gefunden hat. Ja, ihre Arbeit hat sogar viele Katholiken angezogen und begeistert, die sich der Hoffnung hingeben, auf diesem Wege lasse sich eine Einheit herbeiführen, wie sie auch wohl den Wünschen der heiligen Mutter, der Kirche, entspricht. Liegt doch der heiligen Kirche nichts mehr am Herzen, als die verlorenen Söhne wieder in ihren Mutterschoß zurückzurufen und heimzuführen. Unter diesen ‚Überaus verlockenden und einschmeichelnden Worten verbirgt sich aber ein schwerer Irrtum, der die Grundlage des katholischen Glaubens vollständig zerstört und untergräbt. […] Es hat zwar den Anschein, als ob die Panchristen, die sich um die Wiedervereinigung der Kirche bemühen, das erhabene Ziel verfolgten, die Liebe unter allen Christen zu verbreiten. Wie könnte aber die Liebe zu einer Schädigung des Glaubens führen? Wir wissen doch alle, daß selbst Johannes, der Apostel der Liebe, der in seinem Evangelium wohl die innersten Geheimnisse des heiligsten Herzens Jesu geoffenbart hat, und der den Seinen das neue Gebot ‚Liebet einander‘ immer wieder in Erinnerung brachte, streng jeden Verkehr mit denen verboten hat, die Christi Lehre nicht rein und unverfälscht bekennen: ‚Kommt einer zu euch und bringt diese Lehre nicht mit, so nehmt ihn nicht ins Haus auf und bietet ihm keinen Gruß‘. Weil also die Liebe nur auf der Grundlage eines reinen und unverfälschten Glaubens aufbauen kann, müssen die Jünger Christi durch die Einheit des Glaubens als dem vorzüglichsten Band miteinander verbunden werden.“

Don Bosco und seine Verfolgung durch die Waldenser


Da Papst Franziskus in Turin einen Waldensertempel besuchte, ist an den heiligen Johannes Bosco zu erinnern, der in dieser Stadt Großes gewirkt hat. So Großes, daß Franziskus auch dem von Don Bosco in Valdocco in Turin gegründeten Zentrum des Salesianer-Ordens mit der großen Kirche Maria, Hilfe der Christen einen Besuch abstattete. Der Heilige lebte von 1815 – 1888 und erlebte damit die Zeit der italienischen Einigungsbewegung, die 1870 den Kirchenstaat zertrümmern sollte.

Das Königreich Sardinien-Piemont mit seiner kirchenfeindlich-freimaurerischen Staatsdoktrin bereitete dem piemontesischen Heiligen große Schwierigkeiten. Als die staatliche Verfolgung endlich nachließ, begann jene der Waldenser, die sich ganz in den Dienst des neuen Königreiches gestellt hatten. Sie entfalteten eine rege Propagandatätigkeit in Turin, mit der sie Don Bosco angriffen und in der Öffentlichkeit zu diskreditieren suchten. Schließlich forderten sie ihn selbstsicher zu theologischen Disputen heraus. Alle Waldenserführer Turins traten gegen den Heiligen auf, unterlagen jedoch. Schließlich boten sie den bekanntesten ihrer Pastoren, Jean Pierre Meille aus dem okzitanischen Luzerna e San Jan in Piemont.

Das Streitgespräch mit dem bekanntesten Waldenserpastor Meille

Sieben Stunden dauerte das Streitgespräch in Valdocco, bis es mit einer komischen Szene endete. Don Bosco hatte es mit der Vernunft, mit der Geschichte und mit der lateinischen Heiligen Schrift versucht. Doch Meille wollte sich nicht geschlagen geben und meinte schließlich, daß die lateinische Bibel nicht genüge, man müsse den griechischen Text heranziehen. Don Bosco stand auf, ging zum Bücherschrank, holte eine griechische Bibel und legte sie dem Waldenserpastor hin mit den Worten: „Hier, mein Herr, der griechische Text. Schlagen Sie ruhig nach, Sie werden feststellen, daß er vollkommen mit dem lateinischen Text übereinstimmt.“ Meille hatte geblufft, um sich nicht geschlagen geben zu müssen. Er verfügte über keinerlei Griechisch-Kenntnisse, weshalb er das Buch seitenverkehrt zu Hand nahm und darin blätterte. Als Don Bosco es ihm umdrehte, war er bloßgestellt, bekam einen hochroten Kopf, sprang auf und stürmte aus dem Saal. Das Streitgespräch war beendet.

Daraufhin änderten sie ihre Vorgehensweise. An einem Sonntag im August 1853 kamen zwei Männer und suchten den Heiligen auf, einer von ihnen war ein Waldenser-Pastor, wie sich später herausstellte. Sie schmeichelten Don Bosco und boten ihm schließlich eine beträchtliche Summe Geld, mit der Ankündigung, daß er noch viel mehr davon bekäme, wenn er statt Bücher über Religion zu schreiben, sich der Geschichtswissenschaft zuwenden würde, denn damit könne er Wertvolles tun. Don Bosco lehnte empört ab, worauf ihn die beiden Männer beschimpften und schließlich sogar bedrohten: „Wenn Sie das Haus verlassen, sind Sie sich sicher, wieder zurückzukehren?“

„Katholische Priester sind für die Ehre Gottes und das Wohl der Seelen auch bereit zu sterben“


Johannes Bosco antwortete ihnen: „Wie ich sehe, scheinen Sie nicht zu wissen, wer ich bin: Ich bin ein katholischer Priester und katholische Priester sind für die Ehre Gottes und das Wohl der ihnen anvertrauten Seelen auch bereit zu sterben.“ Die beiden Männer wollten den Heiligen daraufhin tätlich angreifen. Don Bosco ergriff einen Stuhl und sagte: „Wenn ich Gewalt anwenden wollte, hätte ich schon die Kraft, Sie diesen Hausfriedensbruch spüren zu lassen. Die Kraft des Priesters liegt aber in Geduld und Vergebung. Ich denke also, daß es Zeit ist, dieses Gespräch zu beenden.“ In diesem Augenblick öffnete sich die Tür und Giuseppe Buzzetti, ein treuer Mitarbeiter Don Boscos stand in der Tür. Der Heilige sagte in aller Ruhe zu ihm: „Begleite die Herren bis zum Gitter!“

Die Waldenser griffen darauf zu anderen Mitteln der Verfolgung. Eines Abends wurde Don Bosco zu einem Kranken gerufen, um ihm die Beichte abzunehmen. Im Haus fand er eine Gruppe von Männern vor, die ihm schmeichelten und drängten, mit ihnen ein Glas Wein zu trinken. Don Bosco bemerkte jedoch, daß sein Glas aus einer anderen Flasche gefüllt wurde, als die Gläser der anwesenden Männer. Als er sich weigerte, hielten ihn zwei der Männer fest, während die anderen ihm den Wein gewaltsam einflößen wollten. Er griff in der mißlichen Lage zu einer List: „Wenn Ihr unbedingt besteht, dann trinke ich, aber laßt mich frei, sonst wird der Wein nur verschüttet“. Als sie ihn freiließen, sprang er schnell zur Tür, riß sie auf und rief die vier jungen Burschen herein, die ihn zu seinem Schutz begleitet hatten. Die Männer ließen angesichts der veränderten Lage von ihrem Vorhaben ab. Don Bosco bat einen Freund, sich über die Hintergründe dieses Angriffs zu erkundigen. Es stellte sich heraus, daß die Männer in dem Haus bezahlt worden waren, den Heiligen zu vergiften.

Mordanschläge gegen Don Bosco

Zu einem Sterbenden gerufen, lauerte dem Heiligen bald darauf eine Gruppe von mit Knüppeln bewaffneten Männern auf, die Don Bosco erschlagen sollten. Da die Angreifer das Licht ausgemacht hatten, konnte sich der Heilige zunächst mit einem Tisch schützen. Durch den Lärm alarmiert, kamen ihm seine vier getreuen Begleiter zu Hilfe, so daß er aus dem Haus heil entkam.

Die Protestanten wollten nun Fakten: An einem Januar-Nachmittag 1854 bekam Don Bosco Besuch von zwei Männern. Sie forderten ihn auf, die Publikation katholischer Schriften einzustellen oder sonst werde man es ihm einstellen. Als die Drohungen den Heiligen nicht beeindruckten, sagten die Männer zu ihm: „Entweder Sie tun es oder Sie sind tot“. Dabei zogen sie Pistolen und hielten sie dem Heiligen auf die Brust. „Dann schießen Sie!“ schleuderte ihnen Don Bosco mit kräftiger Stimme entgegen. Giovanni Cagliero, ein Vertrauter des Heiligen, hatte den Männern nicht getraut und war ihnen daher aus eigener Initiative bis vor das Zimmer Don Boscos gefolgt. Er stürzte nun mit lauten „Hilfe“-Rufen ins Zimmer, was die beiden Angreifer so überraschte, die den Heiligen einschüchtern wollten, daß sie die Pistolen schnell versteckten und aus dem Zimmer rannten.

Trotz der vielen Angriffe auf sein Leben, trug der Heilige nie Waffen und gebrauchte auch nie Gewalt. Er überließ sich ganz der Vorsehung, die ihn schützte. Dazu gehörte auch der „Graue“, ein kräftiger großer Hund, der den heiligen Don Bosco mehrfach aus gefährlichen Situationen befreite.

Don Boscos Bemühung um einen abgefallenen Priester, der Waldenserpastor wurde

Vergeglich war hingegen das Bemühen von Johannes Bosco um den katholischen Priester Luigi De Sanctis. Der Römer De Sanctis gehörte dem Kamillianerorden an, war Professor der Theologie und ein bekannter Pfarrer im Rom der 1830er Jahre. Im Revolutionsjahr 1848 kehrte De Sanctis jedoch der katholischen Kirche den Rücken, verließ seinen Orden und seine Pfarrei und ging nach Malta. Dort wurde er Protestant und heiratete. Wenig später wurde er Vikar von Pastor Meille in Turin und beteiligte sich an der antikatholischen Zeitschrift „Das evangelische Licht“, die vor allem gegen Don Bosco gerichtet war. Als es innerhalb der Waldenser zu Konflikten kam, wurde De Sanctis Calvinist, was ihn seine Stelle bei den Waldensern kostete und ihn in eine schwere Krise stürzte.

Don Bosco nahm am 17. November 1854 Kontakt mit De Sanctis auf. Er versuchte, dem abgefallenen Priester den Weg zurück in die katholische Kirche zu bahnen. Der Schritt mag erstaunen, immerhin war De Sanctis ein „Verräter“ und hatte zahlreiche Schriften gegen die katholische Kirche verfaßt, vor allem Angriffe gegen das Beichtsakrament. Doch Don Bosco war vom extra ecclesiam nulla salus überzeugt. Ihm ging es um die Rettung der Seelen der Menschen.

Tatsächlich antwortete De Sanctis. Daraus ergab sich ein intensiver Briefwechsel, der erhalten geblieben ist. „Sie können sich gar nicht die Wirkung vorstellen, die Ihr so freundlicher gestriger Brief auf mich hatte. Ich hätte mir nie vorstellen können, daß es so viel Großherzigkeit und so viel Freundlichkeit in einem Mann gibt, der mein offener Feind ist. Machen wir uns nichts vor. Ich bekämpfe Ihre Prinzipien und Sie bekämpfen meine Prinzipien, doch während Sie mich bekämpfen, zeigen Sie mir, mich aufrichtig zu lieben …“

Don Bosco, der überzeugt war, daß in einem abgefallenen Priester größte Gewissensnot herrschen müsse, weshalb er ihm mit seiner Freundschaft die Hand reichen wollte, wurde jedoch enttäuscht. Ein halbes Jahr später nahm De Sanctis seine Angriffe gegen die katholische Kirche wieder auf, ging nach Florenz, kehrte dort in die Waldenserkirche zurück und starb als Waldenser 1869. Don Bosco sollte von einem „verhärteten Herz“ und einem „verdunkelten Intellekt“ sprechen, die den ehemaligen Kamillianer umklammert hielten.

Text: Giuseppe Nardi


„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)
nach oben springen

#2

RE: Papstkuß für Waldenserbibel – Papst Franziskus, Don Bosco und die Waldenser

in Nachrichten 25.06.2015 15:26
von Aquila • 5.740 Beiträge

Liebe Kristina


Einmal mehr eine nicht nachvollziehbare Handlung..

An dieser Stelle nur ein kurzer Abriss über die
"Lehren" der von Papst Franziskus
mit Kuss ihrer "Bibel" gewürdigten Waldenser:

Nein
- zur Kirche als dem mystischen Leib Christi
Darausfolgend
nein
- zu den hl. Sakramenten
- zum besonderen Priestertum ( durch die hl. Priesterweihe )
- zur Hierarchie der Kirche und somit zum Papstamt
- zur Lehre über das Fegefeuer
- zur Heiligenverehrung
- zur Gewährung von Ablässen

Es gibt aber auch ein
"Ja"....
zur von der Kirche verbotenenen
"Laienpredigt" !



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 25.06.2015 15:29 | nach oben springen

#3

RE: Papstkuß für Waldenserbibel – Papst Franziskus, Don Bosco und die Waldenser

in Nachrichten 25.06.2015 18:34
von Andi • 1.027 Beiträge

Liebe Kristina u Aquila,

ein hochintressanter Text den Kristina von Giuseppe Nardi hier eingestellt hat. Franziskus hat in seiner kurzen Amtszeit nun jede menge Verfehlungen und Verrat begangen. Er ist kein würdiger Nachfolger Petri. Was meint ihr warum Gott ihn in die Nachfolge Petri berufen hat ? Könnt ihr euch das erklären ? Sein Verrat und seine Verfehlungen kennt ihr ja beide selber und die brauch ich deshalb nicht mehr aufzuzählen. Mit kath. Lehre hat das jedenfalls nichts mehr zu tun. Also was ist der Grund ?

Ich kanns mir nur so erklären das uns Gott mit einem schlechten Papst prüfen will. Erst hat er seine Schäfchen damit geprüft als Benedigt noch Papst war, als das Thema Mißbrauchsfälle aufkam und deshalb unnötigerweise einige aus der kirche ausgetreten sind. Nun will er seine Gläubigen andersrum mit so einem Papst prüfen, der die Tradition und die Lehre mit Füßen tritt. Will er uns prüfen ? Was meint ihr ?


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen

#4

RE: Papstkuß für Waldenserbibel – Papst Franziskus, Don Bosco und die Waldenser

in Nachrichten 25.06.2015 19:45
von Kristina (gelöscht)
avatar

Der Artikel und das Foto sind echt.
Auf Vatican.va ist das Foto noch einmal zu sehen:
http://w2.vatican.va/content/francesco/d...inovaldesi.html

Und du hast recht, Andi, dass man sich unweigerlich fragt, warum Gott es zulässt und vor allem warum macht ein Papst so etwas. Ein Papst! Das kann doch nicht wahr sein.
Es kommen Erinnerungen..
Unvergessen Papst JP II küsste damals den Koran der Moslems. Für Konvertierte ein Schlag ins Gesicht.
Wie war das damals mit den verschiedenen Religionen in Assisi!
Allgemeines Unverständnis auch unter den Gläubigen.

Gleichzeitig wird die kath. Kirche in einigen Bereichen ständig angegriffen.
Ein spezielles Klientel wird sich nun besonders angesprochen fühlen.

Sie machen sich über die angeblichen Verschwörungstheorien und Neue Welt Ordnung lustig, ziehen alles ins lächerliche und wehren nur ab, ohne ein einziges Argument oder einen Beweis zu erbringen.

Thema "Neue Weltordnung" im Vatican.
Nur so ist vieles zu erklären.

Hier nur einige Artikel von vielen:

http://www.vatican.va/roman_curia/secret...jolo-un_ge.html
BEITRAG VON S.E. MSGR. GIOVANNI LAJOLO
SEKRETÄR FÜR DIE BEZIEHUNGEN DES HL. STUHLS MIT DEN STAATEN, AUF DER GENERALDEBATTE DER 59. SITZUNG DER GENERALVERSAMMLUNG DER VEREINTEN NATIONEN IN NEW YORK


was Papst Johannes Paul II. in seiner diesjährigen Botschaft zum Weltfriedenstag betont hat... Er erinnerte uns daran, daß die Menschheit vor »einer neuen und schwierigen Phase ihrer authentischen Entwicklung« steht, und befürwortete daher – wie bereits seine Vorgänger – »einen höheren Grad internationaler Ordnung «, der erreicht werden kann, indem Organisationen wie den Vereinten Nationen besondere Vorrechte erteilt werden, die ihre Handlungen zur Verhinderung von Konflikten im Fall internationaler Krisen und gegebenenfalls auch eine »humanitäre Intervention«, d.h. ein Eingreifen zur Entwaffnung des Angreifers, erleichtern. Doch der »höhere Grad internationaler Ordnung« könnte auf noch wirksamere Art und Weise erreicht werden, wenn – wie Papst Johannes Paul II. sagt – die Vereinten Nationen sich aus »dem kalten Stadium einer administrativen Institution zu dem eines moralischen Zentrums erheben würden, in dem sich alle Nationen der Welt zu Hause fühlen und ihr gemeinsames Bewußtsein entfalten, sozusagen eine ›Familie der Nationen‹ zu sein«.

http://w2.vatican.va/content/john-paul-i...dor-israel.html

AUDIENZ VON JOHANNES PAUL II.
FÜR DEN NEUEN BOTSCHAFTER ISRAELS
BEIM HL. STUHL, ODED BEN-HUR*

Bei meiner Jubiläumspilgerreise vor drei Jahren ins Heilige Land sagte ich: »…der Friede im Nahen Osten [kann sich] nur aus gegenseitigem Verständnis und Achtung zwischen allen Völkern dieser Region – Juden, Christen und Moslems – ergeben […]. In dieser Hinsicht ist meine Pilgerfahrt eine Reise der Hoffnung: Hoffnung, daß das 21. Jahrhundert zu einer neuen Solidarität unter den Völkern der Welt führen wird in der Überzeugung, daß Entwicklung, Gerechtigkeit und Frieden nur dann erreicht werden können, wenn sie für alle durchgesetzt werden « (Ansprache im Präsidentenpalais in Jerusalem, 23. März 2000; in: O.R. dt., Nr. 14, 7.4.2000, S.9). Von eben dieser Hoffnung und dieser Auffassung von Solidarität müssen stets alle Männer und Frauen – im Heiligen Land und anderswo – erfüllt sein, wenn sie sich für eine neue Weltordnung auf der Grundlage einträchtiger Beziehungen und wirksamer Zusammenarbeit zwischen den Völkern einsetzen. Dies ist der Auftrag der Menschheit für das neue Jahrtausend, dies ist der einzige Weg zur Sicherung einer verheißungsvollen und lichtreichen Zukunft für alle Menschen.

http://w2.vatican.va/content/benedict-xv...6_epifania.html

EUCHARISTIEFEIER AM FEST DER ERSCHEINUNG DES HERRN
PREDIGT VON BENEDIKT XVI.
Petersdom
Samstag, 6. Januar 2007

Das ganze Zweite Vatikanische Konzil war tatsächlich von dem Bestreben motiviert, der zeitgenössischen Menschheit Christus als Licht der Welt zu verkünden. In der Herzmitte der Kirche, angefangen von der Spitze ihrer Hierarchie, erhob sich der vom Heiligen Geist geweckte dringliche Wunsch nach einer »neuen Epiphanie Christi vor der Welt«, einer Welt, die die moderne Zeit zutiefst verändert hatte und die zum ersten Mal in der Geschichte vor der Herausforderung einer globalen Zivilisation stand, in der nicht mehr Europa und auch nicht jene Regionen, die wir den Westen und Norden der Welt nennen, im Mittelpunkt stehen konnten. Es erhob sich die Forderung, eine neue politische und wirtschaftliche, aber zugleich und vor allem geistige und kulturelle Weltordnung, das heißt einen erneuerten Humanismus, auszuarbeiten. Mit wachsender Offensichtlichkeit setzte sich diese Feststellung durch. Eine neue wirtschaftliche und politische Weltordnung funktioniert nicht, wenn es keine geistliche Erneuerung gibt, wenn wir uns nicht wieder Gott nähern und Gott mitten unter uns finden können. Bereits vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil hatte das erleuchtete Gewissen christlicher Denker diese epochale Herausforderung erahnt und sich mit ihr auseinandergesetzt. Am Beginn des dritten Jahrtausends befinden wir uns nun mitten in dieser Phase der Menschheitsgeschichte, die unter dem Wort »Globalisierung« inzwischen zum Thema geworden ist. Auf der anderen Seite bemerken wir heute, wie leicht man die Ziele dieser Herausforderung aus dem Blick verlieren kann, gerade weil man in sie miteinbezogen ist: Eine Gefahr, die enorm verstärkt wird durch die gewaltige Ausbreitung der Massenmedien: Während diese auf der einen Seite die Informationen unendlich vermehren, scheinen sie andererseits unsere Fähigkeit zu einer kritischen Synthese zu schwächen.


http://www.vatican.va/roman_curia/secret...-lubich_ge.html

TOTENMESSE FÜR CHIARA LUBICH
PREDIGT VON KARD. TARCISIO BERTONE
Basilika St. Paul vor den Mauern
Dienstag, 18. März 2008


So bemüht sich die Fokolar-Bewegung, das Evangelium, jene »mächtigste und wirkungsvollste soziale Revolution«, vorbehaltlos zu leben. Aus ihr entstehen die Bewegungen »Neue Familien« und »New Humanity«, der Verlag »Neue Stadt«, die Siedlung von Loppiano wie weitere Modellsiedlungen auf den verschiedenen Kontinenten und Zweigorganisationen wie beispielsweise die Laienbruderschaft »Freiwillige Gottes«. In dem durch den Pontifikat des sel. Johannes XXIII. und das Zweite Vatikanische Konzil bewirkten Klima der Erneuerung fanden ihre mutige ökumenische Öffnung und ihre Bemühungen um einen Dialog mit den Religionen fruchtbaren Boden. In den Jahren der Jugendproteste zog die GEN-Bewegung Tausende Jugendliche an und begeisterte sie für das Ideal der Liebe im Geiste des Evangeliums. Mit »Kinder und Jugendliche für eine geeinte Welt« konnte sie später ihren Aktionsradius ausweiten. Ihren Vorschlag des bedingungslos gelebten Evangeliums wollte Chiara auch an Kinder und Jugendliche richten, für die die Bewegung »Teens for unity« gegründet wurde. Um in Brasilien der Situation derer entgegenzuwirken, die in den Randbezirken der Großstädte leben, startete sie das Projekt »Wirtschaft in Gemeinschaft«, mit einer auf Brüderlichkeit gründenden neuen wirtschaftlichen Theorie und Praxis für tragbare Entwicklung und zum Vorteil aller. Möge diese Ökonomie der Gemeinschaft für viele Wissenschaftler und Fachleute auf dem Wirtschaftssektor eine wahre Ressource sein, um eine von allen geteilte neue Weltordnung zu planen! Und wie viele andere Treffen mit Vertretern der verschiedenen Religionen, der Politik und der Welt der Kultur!

Europas Neue Weltordnung | Der Weg zur Weltregierung


Vermutung von Bischof Fellay, dass 4 Logen in den Vatican eindringen konnten.


„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)

zuletzt bearbeitet 25.06.2015 19:58 | nach oben springen

#5

RE: Papstkuß für Waldenserbibel – Papst Franziskus, Don Bosco und die Waldenser

in Nachrichten 25.06.2015 20:19
von Andi • 1.027 Beiträge

Danke für deinen Beitrag und die Mühe Kristina, aber beantwortet halt leider meine Frage nach dem Warum nicht.


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dominikus
Besucherzähler
Heute waren 479 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3365 Themen und 22146 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Koi



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen