Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Fest der Verklärung des Herrn

in Leiden, Tod und Auferstehung Christi 06.08.2014 01:46
von Aquila • 4.137 Beiträge

Zum heutigen
- 6. August -
Fest der Verklärung des Herrn

eine Predigt von Hw Spindelböck aus dem Jahre 2006:
-

Der Vorgeschmack ewiger Vollendung

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

Jesus nahm die Apostel
„Petrus, Jakobus und Johannes beiseite
und führte sie auf einen hohen Berg ...
Und er wurde vor ihren Augen verwandelt.

Diese Worte aus dem eben gehörten Evangelium beschreiben
kurz und prägnant das Geheimnis des heutigen Festes der
Verklärung des Herrn“.

Verklärung bedeutet
Verwandlung, Verherrlichung,
ein Überstrahltwerden

von der Größe und Macht Gottes,
vom Glanz seiner Wahrheit und Liebe
;
es ist im heutigen Evangelium eine Vorausnahme dessen,
was sich am Herrn bei seiner Auferstehung und Himmelfahrt ereignen wird,
ein Vorausleuchten und Vorauskosten jener ewigen Vollendung,
in die unser Herr Jesus Christus eintreten sollte,
nachdem er das Kreuz und den Tod auf sich genommen
und zur Sühne für die Sünden der Menschen erlitten hatte.
Im Hebräerbrief (2,10) heißt es:
„Es war angemessen, dass Gott,
für den und durch den das All ist und der viele Söhne zur Herrlichkeit führen wollte,
den Urheber ihres Heils durch Leiden vollendete.“
Auch der erste Petrusbrief (1,11) spricht von den „Leiden Christi“
und der „darauf folgenden Herrlichkeit“.

Es scheint, dass die göttliche Pädagogik gleichsam im Voraus
den dazu bestimmten Aposteln Petrus, Jakobus und Johannes zeigen wollte,
wohin der Weg Jesu auf Erden führen sollte.
In der Verherrlichung am Berg Tabor sollte offenbar werden,
wer Jesus Christus wirklich war. Die Stimme des Vaters vom Himmel bezeugte ihn als seinen „geliebten Sohn“: „Auf ihn sollt ihr hören.

Die ebenfalls auf geheimnisvolle Weise anwesenden alttestamentlichen Zeugen
Mose und Elija brachten zum Ausdruck,
dass sich in Jesus von Nazareth all das erfüllen würde,
was von den Propheten im Voraus verkündet worden war.
Rückblickend spricht der Apostel Petrus davon,
dass er mit Jesus auf dem heiligen Berg war
und zum „Augenzeugen seiner Macht und Größe“ geworden war (1 Petr 1,16).
Durch das Ereignis der Verklärung und die Stimme des himmlischen Vaters sei das
„Wort der Propheten für uns noch sicherer geworden“ (1 Petr 1,19).

Liebe Brüder und Schwestern!
Jesus Christus ist uns vorausgegangen in die himmlische Herrlichkeit.
Er hat aus Liebe zu uns das Leiden und den Tod auf sich genommen,
um uns von der Sünde und allem Bösen zu erlösen.
Wenn wir ihm nachfolgen,
dann dürfen wir teilhaben an
seinem Tod
und auch an
seiner Auferstehung
und Verherrlichung
.
Wir sind auf den Tod Christi getauft (vgl. Röm 6,3).
Uns gilt die Verheißung, wie sie der Apostel Paulus im Römerbrief (6,5) ausspricht:
„Wenn wir nämlich ihm gleich geworden sind in seinem Tod,
dann werden wir mit ihm auch in seiner Auferstehung vereinigt sein.“

Der heutige Festtag ist also eine Ermutigung für uns alle,
die wir als Christen unserem Herrn Jesus Christus nachfolgen wollen.
Gott selber hat uns das Tor des Himmels geöffnet und zeigt uns im Voraus
ein erstes Aufleuchten seiner Herrlichkeit,
die er uns schenken wird, wenn wir als Kinder Gottes vollendet sind.

Mag es auch uns zeitweise so ergehen wie den Aposteln,
dass sie zuerst nicht verstanden, wozu denn das Leiden des Herrn
und sein Tod am Kreuz gut sein sollten;
wir werden dennoch im Glauben darüber belehrt –
und dies ist der Grund unserer Hoffnung –,
dass die irdische Mühsal und Plage nicht das letzte ist,
was uns erwartet, sondern dass wir durch unseren Mittler und Erlöser, Jesus Christus, eingeladen sind, einst teilzuhaben an der ewigen Vollendung.
Maria, die Gottesmutter, möge uns mit ihrer mütterlichen Fürsprache begleiten,
damit wir sicher das Ziel des ewigen und seligen Lebens erlangen –
der ewigen Verklärung entgegen.
Amen.

-

Siehe dazu bitte auch
-
Verklärung

-

nach oben springen

#2

RE: Fest der Verklärung des Herrn

in Leiden, Tod und Auferstehung Christi 06.08.2017 21:33
von Aquila • 4.137 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !



Auf den heutigen Sonntag fiel auch das
Fest der Verklärung unseres Herrn. - 6. August.



Dazu aus:


Katholische Handpostille von Pater Leonhard Goffine (1648-1719):


-

"Warum ist Christus auf dem Berge Thabor vor den drei Jüngern verklärt worden?

1.
Damit er ihnen seine Gottheit offenbare,
2. auf dass er sie dadurch im Glauben befestige, damit sie, wenn sie ihn auf dem Calvarienberge würden sterben sehen, nicht in Zweifel fielen;
3. ist die Verklärung ge­schehen, um die Jünger Christi und mit ihnen alle Gläubigen im Hinbli­cke auf die zukünftigen Freuden zum Kreuz und Leiden aufzumuntern;
4. hat Christus uns darin zeigen wollen, wie herrlich unsere Leiber ein­mal von den Toten auferstehen würden (Phil 3, 21). 


Warum hat Christus nur die drei Jünger ( Petrus, Johannes, Jakobus) mit sich genommen?

Weil sie die standhaftesten unter den Zwölfen waren und auch im Öl­garten Zeugen seiner Traurigkeit und Todesangst sein sollten, auf dass sie alsdann nicht kleinmütig würden, indem sie ja versichert sein muss­ten, dass die Gottheit unter seiner Menschheit verborgen sei. 


Wie ist Christus verklärt worden?

Das ist geschehen, indem sein Angesicht mehr leuchtete als die Sonne und (nach der Meinung der Schriftausleger) auch sein ganzer Leib glänzte und (nach der Lehre des Hl. Augustinus und Ambrosius) die Gottheit Christi hindurchstrahlte.
Er ist auch verklärt worden, indem sei­ne Kleider weiß wurden wie der Schnee.


Warum sind Mose und Elias dabei erschienen?

Damit in ihnen das Gesetz und die Propheten Christo Zeugnis geben sollten, dass er der Heiland der Welt sei;
denn durch Moses wird das Gesetz und durch Elias die Propheten verstanden.


Wovon haben sie mit Christus geredet?

Von seinem Leiden und Tode, den er zu Jerusalem glorreich ausstehen würde (Lk 9, 31).
– Lerne man in den guten Tagen, wie man sich auch der bösen erinnern soll, die einem widerfahren können! (Kor 11, 27). 


Warum wollte Petrus auf dem Berge drei Hütten bauen?

Das tat er im Übermaß der Freude; denn er wusste nicht, was er redete; darum dachte er auch nicht daran, dass man zur himmlischen Glorie durch größere Mühe gelangen muss. Hat den Petrus schon ein Tröpflein der ewigen Herrlichkeit wie berauscht, mein Gott, was wird dann nicht erst im Himmel der Überfluss des Hauses Gottes bewirken! (Ps 35, 9). 


Von wem kam die Stimme aus den Wolken, die da sprach: „Das ist mein geliebter Sohn, diesen sollt ihr hören“?

Vom himmlischen Vater, der dadurch andeutete, dass das neue Gesetz durch seinen Sohn verkündet werde und dass alle ihn hören, d. i. ihm gehorsam sein sollen (Hebr 1, 2. 3).


Warum hat Christus den drei Jüngern geboten, dass sie niemanden von der Verklärung etwas sagen sollten?

Das ist,
1. darum geschehen, damit die andern Jünger und Nachfolger Christi nach seiner Auferstehung ihnen desto besser glauben sollten;
2. damit er uns lehrte, unsere guten Werke bis zum Tode zu verhehlen; darum sagt die Schrift: „Niemanden sollst du rühmen vor seinem Tode“ (Kor 11, 30).

Ziehe uns zu dir, o Herr, durch die Betrachtung der himmlischen Freu­den, damit wir im geistlichen Streite nicht unterliegen, sondern durch deine Gnade obsiegen und den unvergänglichen Siegeskranz davontragen."­

-

Siehe bitte auch:
Verklärung

-


zuletzt bearbeitet 06.08.2017 23:46 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rita
Besucherzähler
Heute waren 95 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2443 Themen und 14048 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Aquila, Hemma, Manuela, Mariamante, scampolo



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen