Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Mat 10,34-42.Über das Wort des Herrn: „Ich bin nicht gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen“

in Neues Testament 25.06.2014 22:40
von blasius (gelöscht)
avatar

Evangelium nach Matthäus 10,34-42.11,1.

Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert.


Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter;

und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein.
Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig.

Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig.
Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.

Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf, und wer mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat.

Wer einen Propheten aufnimmt, weil es ein Prophet ist, wird den Lohn eines Propheten erhalten. Wer einen Gerechten aufnimmt, weil es ein Gerechter ist, wird den Lohn eines Gerechten erhalten.

Und wer einem von diesen Kleinen auch nur einen Becher frisches Wasser zu trinken gibt, weil es ein Jünger ist - amen, ich sage euch: Er wird gewiß nicht um seinen Lohn kommen.
Als Jesus die Unterweisung der zwölf Jünger beendet hatte, zog er weiter, um in den Städten zu lehren und zu predigen.


Eusebius von Caesarea (um 265-340), Mönch, Bischof, Theologe, Geschichtsschreiber
Über das Wort des Herrn: „Ich bin nicht gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen“; PG 24, 1176


„Ich brauche nur zu reden, dann suchen sie Hader und Streit“ (Ps 120,7)
Jesus, der Frieden gestiftet hat, ist gekommen, um alles im Himmel und auf Erden zu versöhnen, (Kol 1,20). Wenn das stimmt – wie sollen wir dann verstehen, was der Herr selber im Evangelium gesagt hat: „Denkt nicht, ich sei gekommen um Frieden auf die Erde zu bringen“?... Könnte der Friede etwas anderes als Frieden stiften?...

Als Gott seinen Sohn sandte, war es sein Plan, die Menschen zu retten. Und seine Mission bestand darin, Frieden im Himmel und auf Erden herzustellen. Warum gibt es dann keinen Frieden? Aufgrund der Schwäche derer, die nicht in der Lage waren, den Schein des wahren Lichtes in sich hineinzulassen (Vgl. Joh 1,9-10). Christus verkündet Frieden; das sagt auch der Apostel Paulus: Er ist unser Friede“ (Eph 2,14); dabei handelt es sich aber um den Frieden derer, die glauben und Christus aufnehmen.

Da glaubte ein Mädchen, ihr Vater aber blieb ungläubig…: „Was hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen gemeinsam?“ (2 Kor 6,15). Der Sohn wird gläubig, der Vater bleibt ungläubig…: Wo Friede verkündet wird, stellt sich Spaltung ein… „Ja, ich verkünde Frieden, doch die Erde nimmt ihn nicht auf.“ Das war nicht die Absicht des Sämanns, der von der Erde ihren Ertrag erwartete.

http://evangeliumtagfuertag.org/main.php...aldate=20140714

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Emilia
Forum Statistiken
Das Forum hat 4061 Themen und 26387 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen