Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Über den Hl. Michael

in Die heiligen Engel 13.07.2019 09:29
von Blasius • 2.514 Beiträge




Über den Hl. Michael

St. Michael – kurzer Überblick:

Sein Name ist hebräischen Ursprunges und bedeutet auf deutsch: „Wer ist wie Gott“ oderlateinisch: „Quis ut Deus“. Sein Name kann als sein Schlachtruf beim himmlischen Kampf gegenden Drachen und dessen Engel angesehen werden, wie in der geheimen Offenbarung 12,7beschrieben. So gilt Michael auch als der Führer der himmlischen Heerscharen, als Schutzpatronder Kirche und wird auch als Schutzpatron Deutschlands verehrt. Für Michael ist die Demut, der
Mut und die Mahnung an andere sich dem heiligen Kampfe gegen dass Böse anzuschließen charakterisierend.

Michaelsverehrung im mittelalterlichen Deutschland:
Kaiser Karl d. Gr. verkündete im September 813 auf der Aachener Reichsversammlung, dass dasbisher nur lokal gefeierte Fest des hl. Erzengels Michael, reichsweit jeweils am 29. September alsFeiertag geboten sei. Damit wurde der hohe Rang der Michaelsverehrung und St. Michael
sozusagen als Schutzpatron des Heiligen Römischen Reiches bestätigt. Nach dem Zerfall des Karlsreiches leuchtet der hl. Erzengel Michael bei zwei für das Reich
lebenswichtigen Entscheidungsschlachten hervor bei denen Michael nach Auffassung der Siegerzugunsten des ostfränkischen Königreiches in die Geschichte eingegriffen habe: bei den Schlachten an der Unstrut (Riade 933) und auf dem Lechfeld (Augsburg 955). In der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts waren die heidnischen Ungarn, ein Reitervolk asiatischerHerkunft, eine große Gefahr für das ostfränkisch-deutsche Königreich. Sie schienen unbesiegbar zu sein. König Heinrich I. wusste gegen ihre Überfälle kein anderes Mittel, als mit den Ungarn einen neunjährigen Waffenstillstand zu schließen und Tribute zu zahlen. In den kommenden Jahren rüstete Heinrich sein Reich für die entscheidende Auseinandersetzung: 932 ließ er den Waffenstillstand aufkündigen. Die Ungarn fielen wieder mit verwüstender Gewalt in Thüringen ein. Bei Riade an der Unstrut warf sich Heinrich am 15. März 933 mit einem fränkischsächsischen Aufgebot dem Feind entgegen. Dem christlichen Heere wurde ein Feldzeichen mit dem Bilde des Erzengels Michael voran getragen.
Unter Heinrichs Sohn Otto I. fielen die Ungarn 954 schlimmer als je zuvor ins Reich ein. Im Sommer 955 drangen sie wiederum plündernd und brandschatzend in Bayern und Schwaben ein. Anfang August belagerten sie Augsburg, doch der hl. Bischof Ulrich verteidigte es mit großem Geschick.
Am 10. August 955 griff Otto I. die Ungarn auf dem Lechfeld an. Er führte dabei die Heilige Lanze – das ältestes Stück der Reichskleinodien der römisch-deutschen Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation mit sich. Und er führte das Michaelsbanner mit sich. Wie schon bei Riade rief das christliche Heer den himmlischen Feldherrn Michael um Hilfe an. Der Sieg wurde also vor allem dem hl. Erzengel Michael zugesprochen. Diesmal erlitten die
Ungarn eine vernichtende Niederlage.
Die Erscheinungen des hl. Michael auf dem Mont Sant’ Angelo, am Monte Gargano: Der Monte Gargano liegt im apulischen Garganogebirge, in der Nähe von Manfredonia (historisch: Siponte), und ist 796 m hoch. Die Erscheinungen des Erzengels Michael sollen etwa zwischen den Jahren 490 und 493 in einer Grotte gewesen sein. Die erste dieser Erscheinungen war an einem 8.Mai in welcher der Erzengel die Einrichtung eines Heiligtums wünschte. Im Jahr 663 gewannen die langobardischen Truppen aus Siponte unter dem Patronat des hl. Michael gegen die
byzantische Armee. Dies geschah wieder am 8. Mai. Dieser besondere Berg ist auch deshalb für Deutschland und das deutsche Volk so bedeutsam, weil
mehrere deutsche Kaiser auf dem Mont’ Sant Angelo gewesen sind:
• Otto I., der Große, besuchte das Heiligtum zwischen 966-972, während seines dritten Italienfeldzugs. Es war auch eine Dankesschuld für die im Jahre 955 auf dem Lechfeld gewonnene Schlacht.
• Otto III. bestieg im Jahre 999 als 19-jähriger den Monte Gargano barfuß. Dies ist als Bußübung zu sehen, da er zugelassen hat, daß ein römischer Statthalter, dem er das Leben zusicherte, enthauptet wurde.
• Hl. Heinrich II., der einzige offiziell heiliggesprochene deutsche Kaiser. Er wurde im Jahre 1014 in Rom zum Kaiser gekrönt, (1002 Königskrönung) während seines dritten Italienzuges pilgerte er im Jahre 1022 zum Monte Gargano. Entweder nach seinem Sieg gegen die byzantinischen Truppen bei Troia (nähe Foggia) – als Dank. Oder vielleicht bereits am 8. Mai, also vor besagtem Sieg, während der Belagerung die ca. drei Monate dauerte? Bezüglich des Datums ist leider nichts bekannt.
Die Legende: Heinrich sei nachts in der Michaelsgrotte geblieben und hätte eine Vision von Michael und vielen Engeln in einer himmlischen Liturgie gehabt. Der heilige Michael habe ihm das Evangeliar zum Kuß gereicht und den Kaiser an der Hüfte berührt. Seither habe der Kaiser gehinkt. Heinrich II. soll nach der Legende den Erzengel auch gefragt haben, ob er der besondere Schutzpatron Deutschlands sein will, worauf der hl. Michael geantwortet
haben soll: „Ja, solange es sich dessen würdig erweist.“ Diese Pilgerfahrt des deutschen Kaiser Heinrich II. im Jahre 1022 zum Michaelsheiligtum auf dem Monte Gargano darf auch deshalb als herausragendes
Ereignis angesehen werden, da er der einzige offiziell heiliggesprochene deutsche Kaiser ist (Karl der Große könnte ebenfalls als solcher gelten, doch ist seine
Heiligsprechung durch den Erzbischof von Köln Rainald von Dassel von Rom nie offiziell anerkannt, sondern dessen Verehrung nur geduldet worden) und er der einzige Kaiser war, dem eine Vision des Reichspatrons St. Michael zuteil geworden ist.
• Lothar der III. (ca. 1137) zum Dank nach einem Sieg am 8. Mai, als er gegen normannische Eroberungstruppen das Kastell eroberte. Er hatte seltsamerweise aber keine Skrupel die wertvollen Votivgaben aus dem Heiligtum als Kriegsbeute mit zu nehmen.
• Friedrich II. überließ im Jahre 1216 seinem Vertrauten Hermann von Salza, dem Hochmeister des Deutschen Ordens das Kloster San Leonardo am Fuße des Monte Gargano zur Nutzung. Daraus wurde ein Pilgerhospiz, u. a. auch für die Kreuzfahrer. Friedrich II. soll hier oft gewesen sein, daher ist es gut möglich, dass auch er den Monte Gargano bestiegen hat.
- Päpstliche Besucher auf dem Monte Gargano waren u.a.:
Gelasius I., Agapitus I., Leo IX., Urban II., Innozenz II., Coelestin III., Urban VI., Gregor IX., Benedikt IX. Diese Päpste haben hier den hl.Erzengel Michael ebenso verehrt wie auch viele Heilige: u. a. Bernhard von Clairvaux, Thomas von Aquin, Franz von Assisi und Katharina von Siena.
Der letzte Papst auf diesem Michaelsberg war Johannes Paul der II. im Jahre 1987. Sich in die Tradition der vorherigen Verehrer stellend, betonte er zugleich die Aktualität der Michaelsverehrung, da das Wirken Satans ungebrochen sei und dieser sich als „gerissener Betörer“ den Menschen nahe.Michaelsverehrung im Deutschland des 20. Jahrhunderts:
1913 wurde anlässlich des 100. Jahrestag das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig in Anwesenheit des Kaisers eingeweiht. Der Deutscher Patriotenbund beschrieb das Relief: „Das ganze stellt perspektivisch das Schlachtfeld von Leipzig dar, über welches auf einem Siegeswagen der Kriegsgott’ der Deutschen, St. Michael, links und rechts von fackeltragenden Furien begleitet, alles vor sich niederwerfend, dahinfährt. ... Hinter dem mit dem gezückten Schwert dargestellten
Michael leuchtet bereits die aufgehende Sonne der Freiheit.“ Der hl. Erzengel Michael wird sozum Symbol der Deutschen Wehrhaftigkeit und militärischer Stärke. Beim Abflauen des Kulturkampfes durch Bismarck, setzte sich nicht die Vorstellung von Michael als dem sogenannten Kriegsgott durch, sondern die Vorstellung des (Schutz-) Engels des deutschen Volkes wurde mehr und mehr Allgemeingut.
In der Weimarer Republik wurde der hl. Erzengel Michael, vor allem auf der stark nationalen Zeitströmung immer präsenter, denn nach der Demütigung von Versailles fand gewissermaßen die Suche nach einer historischen Sendung der deutschen Nation statt. Dadurch rückte auch Michael
als der ‚Engel der Deutschen’ in den Vordergrund. Durch die Gründung des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD), gewann die
Michaelsverehrung immer mehr an Bedeutung. Die Sturmschar des KJMVD verstand sich als eine„Auslese der deutschen Mannesjugend“. Schon nach einem Jahr hatte sie 25.000 Mitglieder. Im Februar 1939 wurde der KJMVD vollständig aufgelöst. Die jährlichen Michaelsfeiern waren kämpferische Glaubenskundgebungen, sie waren ein gefürchtetes Signal für die damaligen Machthaber. Diese Feiern verbanden bruchlos ein patriotisches Bekenntnis und eine Absage an das glaubensfeindliche Ideengut des Nationalsozialismus. Michael wurde angerufen, „dass unser Volk seine Sendung erfülle“, „dass wir unserem Volke dienen“ und „dass unser Volk deines Geistes sei“.
Schluss
Heute, nachdem die Hinwendung der Deutschen zur christlichen Engelsverehrung in den letzten Jahrzehnten immer mehr abgenommen, scheint nun wieder eine größere Bereitschaft der Menschen, sich dem Schutze und der Führung der Engel, besonders des hl. Michael und der Schutzengel erkennbar zur sein.
Ich möchte gegen Ende dieses Textes auf das in Gebetsform gehaltene geistliche Testament des hl. Petrus Canisius verweisen, in welchem er auf seinen Rombesuch im Jahre 1549 zurückblickt. Ich hoffe, dass auch der Leser dieser Zeilen sich hierdurch angesprochen und aufgefordert sieht, sich an der Seite des Erzengels Michael auch heute für unser geliebtes Vaterland einzusetzen:

„Du weißt, o Herr, wie sehr und wie oft Du mir an jenem Tage Deutschland empfohlen hast. Von diesem Tage an sollte Deutschland mein Sorgen und Denken immer mehr einnehmen und ich sollte mich sehnen, wie Petrus Faber, im Leben und im Tode für sein ewiges Heil mich zu opfern. So sollte ich ein Mitarbeiter des hl. Michael, des Engels Deutschlands, sein.“
Worte des Jesuitenpaters Friedrich Muckermann: „Dies ist der deutsche Weg! Mit Gott und St. Michael!“

Dan 10,13+21 + 12,1
13 Der Engelfürst des Perserreiches hat sich mir einundzwanzig Tage lang entgegengestellt, aber Michael, einer der ersten unter den Engelfürsten, kam mir zu Hilfe. Darum war ich dort bei den Königen von Persien entbehrlich.
21 Vorher aber will ich dir mitteilen, was im Buch der Wahrheit aufgezeichnet ist. Doch keiner hilft mir tatkräftig gegen sie außer eurem Engelfürsten Michael.

1 In jener Zeit tritt Michael auf, der große Engelfürst, der für die Söhne deines Volkes eintritt. Dann kommt eine Zeit der Not, wie noch keine da war, seit es Völker gibt, bis zu jener Zeit. Doch dein Volk wird in jener Zeit gerettet, jeder, der im Buch verzeichnet ist.

Judasbrief 9
Als der Erzengel Michael mit dem Teufel rechtete und über den Leichnam des Mose stritt, wagte er nicht, den Teufel zu lästern und zu verurteilen, sondern sagte: Der Herr weise dich in die Schranken.

Offb 12,7-9
Da entbrannte im Himmel ein Kampf; Michael und seine Engel erhoben sich, um mit dem Drachen zu kämpfen. Der Drache und seine Engel kämpften, 8 aber sie konnten sich nicht halten, und sie verloren ihren Platz im Himmel. 9 Er wurde gestürzt, der große Drache, die alte Schlange, die Teufel oder Satan heißt und die ganze Welt verführt; der Drache wurde auf die Erde gestürzt, und mit ihm wurden seine Engel hinabgeworfen.

AUS: http://kath-zdw.ch/forum/index.php?topic=2214.0

Liebe Grüße, Blasius

nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 12 Gäste sind Online:
Aquila

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dominikus
Besucherzähler
Heute waren 686 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3363 Themen und 22128 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Aquila, Koi, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen