Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Heilige Schutzengel

in Die heiligen Engel 06.04.2019 09:59
von Blasius • 3.103 Beiträge



Heil. Schutzengel

Ist es gewiss, dass jeder Mensch einen besonderen Schutzengel hat?
Dass es Engel gebe zum Schutz der Menschen, ist ein Glaubenssatz*, weil es in der Heiligen Schrift klar ausgesprochen ist.

Aber dass jeder einzelne Mensch, nicht bloß die Gerechten, sondern auch die Ungläubigen und Heiden, einen eigenen Engel zum Schutze haben, dies ist zwar kein Glaubenssatz, aber eine katholische Lehre, welche, wie der berühmte Gottesgelehrte Suarez sagt, mit so großer Übereinstimmung der ganzen Kirche angenommen wird, dass man dieselbe ohne große Verwegenheit und ohne sich fast eines Irrtums gegen den Glauben schuldig zu machen, nicht leugnen kann.

aus: Des ehrwürdigen P. Leonhard Goffine Katholische Handpostille,
69. Auflg. Kösel & Pustet, mit Imprimatur, S.658

* d.h. Dogma:
Die sekundäre Aufgabe der guten Engel ist der Schutz der Menschen und die Sorge für ihr Heil. De fide aufgrund der allgemeinen Lehrverkündigung.

Aus: Ludwig Ott. Grundriss der katholischen Dogmatik


Liebe Grüße, Blasius


zuletzt bearbeitet 06.04.2019 10:00 | nach oben springen

#2

RE: Heilige Schutzengel

in Die heiligen Engel 04.09.2020 22:49
von Aquila • 6.182 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !


Zum Engelmonat September:
Der hl. Josefmaria Escriva (1902-1975: Begründer des "opus dei") über die hll. Schutzengel als unsere Kronzeugen:


-

Der heilige Schutzengel begleitet uns ständig, er ist ein Kronzeuge unseres Tuns.

Im persönlichen Gericht nach deinem Tode wird er all die kleinen Aufmerksamkeiten bezeugen, die du im Verlauf deines Lebens dem Herrn aus Liebe erwiesen hast.
Mehr noch:
Wenn du wegen der furchtbaren Anklage des Feindes befürchtest, verloren zu gehen,
dann wird dein Engel all jene tiefen Regungen deines Herzens - die du vielleicht schon vergessen hattest - und all die Zeichen der Liebe bezeugen, die du Gott dem Vater, Gott dem Sohn, Gott dem Heiligen Geist gewidmet hattest.

Vergiß also deinen Schutzengel niemals!
Und dieser machtvolle Himmelsfürst wird auch dich niemals vergessen,
weder jetzt noch in jener entscheidenden Stunde.
[....]
Sancti Angeli, Custodes nostri: defendite nos in proelio, ut non pereamus in tremendo iudicio.
Heilige Schutzengel, verteidigt uns im Kampf, damit wir im schreicklichen Gericht nicht untergehen."

-


zuletzt bearbeitet 04.09.2020 23:52 | nach oben springen

#3

RE: Heilige Schutzengel

in Die heiligen Engel 29.09.2020 21:53
von Aquila • 6.182 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!



Zum Ausklang des Engelmonaten September
der Jesuitenpater Adolf Rodewyk in "Sie stehen ganz im Licht – von den hll. Engeln" über die hll. Schutzengel:
-


*Die Schutzengel

Es ist eine allgemeine Glaubensüberzeugung, daß die guten Engel zum Schutz des Menschen und für die Sorge um das Heil desselben da sind, also um zum Guten (Tun) anzuregen und vom Bösen abzuhalten.
Die Kirche feiert seit dem 16. Jh. ein eigenes Schutzengelfest.
Der röm. Katechismus schreibt auf S. 371:
Durch Gottes Vorsehung ist den Engeln die Aufgabe übertragen, das Menschengeschlecht zu beschützen und den einzelnen Menschen beizustehen, damit sie nicht irgendeinen größeren Schaden erleiden“.

Diese Auffassung wird gestützt durch Hebr 1,14:
Sind nicht alle dienende Geister, ausgesandt zum Dienste derer, die das Heil erben sollen?

Und ferner durch Mt 18,10:
„Seht zu, daß ihr keines von diesen Kleinen verachtet, denn ich sage euch:
Ihre Engel im Himmel schauen immerfort das Angesicht meines Vaters, der im Himmel ist."

Der Name Schutzengel wurde gebildet in Anlehnung aus dem 91. Ps (Ps 90 der Sonntagskomplet):
Denn seinen Engeln befiehlt er um deinetwillen, dich, zu behüten auf all deinen Wegen.
Sie werden dich auf den Händen tragen, damit dein Fuß an keinen Stein stoße.“

Ist hier noch von einer Vielzahl von Engeln die Rede, die zu unserem Schutz bereit stehen, so sehen wir aus einer anderen Stelle, daß man zur Zeit der Apostel jedenfalls der Auffassung war, daß jedereinen besonderen Engel, seinen Engel habe.
Als Petrus durch den Engel aus dem Kerker befreit war und sich wieder auf der Straße allein sah, eilte er zum Hause der Mutter des Johannes Markus, wo viele Christen versammelt waren. Er klopfte an das Tor. Die Türhüterin erkannte seine Stimme, vergaß aber vor Aufregung, ihm aufzumachen. Vielmehr lief sie in den Saal
zurück und meldete, daß Petrus draußen stehe. Alle Anwesenden hielten das für unmöglich und entgegneten ihr: „Es ist sein Engel“ (Apg 12,15).
Aber nicht nur Petrus als Oberhaupt der Kirche hat seinen Engel, sondern auch die Gläubigen. Das sagt uns Christus selbst in Mt 18,10.
Christus trägt hier die Lehre von den Schutzengeln nicht als etwas Neues vor, sondern setzt sie als selbstverständlich bekannt und angenommen voraus. Daraus
zieht Er den Schluß,
wie hoch man die Kleinen achten müsse.

Unter den Kleinen versteht Er jedoch nicht ausschließlich unmündige Kinder, sondern alle, die an Ihn glauben.

Das Kind, das Er Herbeigerufen hat, sollte gleichsam nur ein Anschauungsunterricht für die Apostel sein, mit welcher Kindesgesinnung man der Berufung zum Glauben folgen müsse.
In Mt 11,25 nennt Jesus 'Kleine' jene, die demütig wie ein Kind ihren Verstand der göttlichen Offenbarung unterwerfen.
Daraus haben viele Kirchenväter und Theologen den Schluß gezogen,
daß zum Mindesten alle Gläubigen ihren Schutzengel haben.


Der hl. Thomas von Aquin legt dar:
Gott will, daß die Menschen durch dieses Leben hindurchpilgern zur ewigen Seligkeit.
Die Menschen sind schwach und unbeständig, die Engel dagegen in der Seligkeit unabänderlich gefestigt. Es ist nun durchaus zweckmäßig, daß das Schwache durch das Starke und das Unbeständige durch das Beständige ge￾stützt wird.
Darum geziemt es sich, daß die Menschen durch Engel in der Erstrebung der Erreichung ihres letzten Zieles unterstützt werden.
Und zwar jeder Mensch durch einen besonderen Engel.

Denn wie die göttliche Weltregierung sich auf jeden einzelnen Menschen erstreckt, so ist es
P auch vernünftig anzunehmen, daß den verschiedenen Menschen verschiedene Engel als Diener der göttlichen Weltregierung zum Schutz beigegeben werden. Das gilt von allen Menschen ohne Ausnahme; denn alle wandeln auf einem gefährlichen Weg zum Vaterland.
Auf gefährlichen Wegen aber gibt man den Wanderern Führer mit, so macht es auch Gott mit den Menschen.
Solange jemand auf Erden lebt, ist er des Einflusses der Gnade nicht vollständig beraubt, mag er auch noch so böse und ungläubig sein.
Darum hat auch jeder seinen Schutzengel, der ihn von der Wiege bis zum Grabe nicht verläßt.“ (hl. Thomas v. Aquin; Summa Th. I,1 13)

Weil der Mensch die Hilfe der Engel während seines ganzen Lebens braucht, muß man annehmen, daß das Amt des Schutzengels solange dauert, wie der Mensch den Nachstellungen des Teufels und anderer feindlicher Mächte ausgesetzt ist, also während seines ganzen Lebens bis zum Eintritt ins Jenseits
Im Gleichnis vom reichen Prasser und dem armen Lazarus, „geschah es, daß der Arme starb. Er wurde von den Engeln in den Schoß Abrahams getragen“ (Lk 16,22).
Aus dieser Stelle schließt man, daß die Engel die Seelen jener Gerechten, die keine Strafen mehr abzubüßen haben, zur Erlangung der ewigen Seligkeit geleiten.
[blau]Die anderen dagegen, die noch etwas abbüßen müssen, bringen sie ins Fegefeuer, besuchen und trösten sie dort weiterhin, bis sie auch diese nach ihrer Befreiung
in den Himmel führen.

So sieht auch die Kirche die Dinge, wie sich aus den ikirchlichen Sterbegebeten ergibt, in denen es heißt:
Wenn Deine Seele vom Leibe scheidet, komme Dir die glänzende Schar der Engel entgegen.
Es weiche
der böse Satan mit seinen Genossen.
Da Engel dich begleiten, so zittere er bei deiner Ankunft.
Es möge ihn aufnehmen der heilige Michael, der die Oberherrschaft im
himmlischen
Heere verdient hat.

Es mögen ihm entgegenkommen die hll. Engel Gottes und ihn in die himmlische Stadt Jerusalem einführen.“
„Herr Jesus Christus, König der Herrlichkeit, bewahre die Seelen aller verstorbenen Gläubigen vor den Qualen der Hölle. Laß sie nicht hinabstürzen
in die Finsternis.
]Vielmehr geleite sie St. Michael, der Bannerträger, in das hl. Licht.
(Offertorium des Requiems)“

In den Meßgebeten des Sterbetages heißt es:
„O Gott, übergib die Seele deines Dieners nicht den Händen des Feindes und vergiß sie nicht für immer, sondern laß die heiligen Engel ihr entgegeneilen und sie zur Heimat des Paradieses geleiten.“


-

Anmerkung;
Geht eine Seele auf ewig verloren, wird sie eine Beute der gefallenen Engel, der Dämonen und so endet auch ihre persönliche Beziehung zum hl. Schutzengel.
Wie es sich dann weiter mit diesem "zurückgebliebenen" hl. Schutzengel verhält, darüber lehrt die Kirche nichts Konkretes.
Freilich überwiegt die Meinung, dass dieser dann wieder in seinen Engelschor zurückkehrt und somit nicht wieder zum Schutzengel eines anderen Menschen wird.

-

nach oben springen

#4

RE: Heilige Schutzengel

in Die heiligen Engel 30.09.2020 07:53
von benedikt • 3.365 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus!


Zitat:Unter den Kleinen versteht Er jedoch nicht ausschließlich unmündige Kinder, sondern alle, die an Ihn glauben.
Das Kind, das Er Herbeigerufen hat, sollte gleichsam nur ein Anschauungsunterricht für die Apostel sein, mit welcher Kindesgesinnung man der Berufung zum Glauben folgen müsse.
In Mt 11,25 nennt Jesus 'Kleine' jene, die demütig wie ein Kind ihren Verstand der göttlichen Offenbarung unterwerfen. Zitatende

Wie wahr, wie wahr, lieber Aquila! Gott segne und beschütze dich.


Gott ist die Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

1. Joh 4,7 - 16
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Simon Berski 4711
Forum Statistiken
Das Forum hat 3765 Themen und 24256 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen